Bußgeldkatalog: Feuer machen

Hier finden Sie die aktuellen Bußgeldkataloge 2017 für die einzelnen Bundesländer, die die Bußgelder für ordnungswidriges Feuer-Machen definieren. Wählen Sie Ihr Bundesland aus:


Bußgeldkatalog fürs Outdoor Feuermachen in Baden-Württemberg
(keine Angaben)

Bußgeldkatalog fürs Outdoor Feuermachen in Bayern

TatbestandBußgeld
Feuer in geschützten Gebieten entfacht (keine Brandstiftung).50 Euro bis 2.500 Euro


Bußgeldkatalog fürs Outdoor Feuermachen in Berlin
(keine Angaben)

Bußgeldkatalog fürs Outdoor Feuermachen in Brandenburg
TatbestandBußgeld
Feuer in geschützten Gebieten entfacht (keine Brandstiftung).250 Euro bis 2.500 Euro


Bußgeldkatalog fürs Outdoor Feuermachen in Bremen
TatbestandBußgeld
Feuer in geschützten Gebieten entfacht (keine Brandstiftung).25 Euro bis 2.500 Euro


Bußgeldkatalog fürs Outdoor Feuermachen in Hamburg
TatbestandBußgeld
Feuer in geschützten Gebieten entfacht (keine Brandstiftung).25 Euro bis 5.000 Euro


Bußgeldkatalog fürs Outdoor Feuermachen in Hessen
(keine Angaben)

Bußgeldkatalog fürs Outdoor Feuer-Machen in Mecklenburg-Vorpommern
TatbestandBußgeld
Feuer in geschützten Gebieten entfacht (keine Brandstiftung).50 Euro bis 5.000 Euro


Bußgeldkatalog „Feuer-Machen“ Niedersachsen
TatbestandBußgeld
Feuer in geschützten Gebieten entfacht (keine Brandstiftung).25 Euro bis 2.500 Euro


Bußgeldkatalog fürs Outdoor Feuermachen in Nordrhein-Westfalen
TatbestandBußgeld
Feuer in geschützten Gebieten entfacht (keine Brandstiftung).25 Euro bis 2.500 Euro


Bußgeldkatalog fürs Outdoor Feuermachen in Rheinland-Pfalz
TatbestandBußgeld
Feuer in geschützten Gebieten entfacht (keine Brandstiftung).52 Euro bis 2.557 Euro


Bußgeldkatalog fürs Outdoor Feuermachen in Saarland
TatbestandBußgeld
Feuer in geschützten Gebieten entfacht (keine Brandstiftung).50 Euro bis 2.500 Euro


Bußgeldkatalog fürs Outdoor Feuermachen in Sachsen
TatbestandBußgeld
Feuer in geschützten Gebieten entfacht (keine Brandstiftung).75 Euro bis 2.500 Euro


Bußgeldkatalog fürs Outdoor Feuermachen in Sachsen-Anhalt
(keine Angaben)

Bußgeldkatalog fürs Outdoor Feuermachen in chleswig-Holstein
(keine Angaben)

Bußgeldkatalog fürs Outdoor Feuermachen in Thüringen
TatbestandBußgeld
Feuer in geschützten Gebieten entfacht (keine Brandstiftung).50 Euro bis 2.500 Euro

Feuer zu machen ist nur an gekennzeichneten Stellen legal

Feuer zu machen kann schön sein - und gefährlich.

Feuer zu machen kann schön sein – und gefährlich.

Offene Feuer sind potentielle Gefahrenherde. Dies gilt besonders zur trockenen, heißen Jahreszeit, in der die Waldbrandgefahr ohnehin groß ist. Für Naturfreunde, die gerne wild campen, ist es daher tabu, Feuer zu machen, gerade im Wald.

Das sollte Jedem klar sein. Doch wie sieht es mit gekennzeichneten Feuerstellen aus? Ist es legal, Feuer im eigenen Garten zu machen? Wo ist Grillen erlaubt und wie sieht es aus mit Lagerfeuer? Die Rechtslage stellen wir im Folgenden vor.

Das Landschaftsschutzgesetzt sieht, wie bei den meisten Gesetzestexten zum Umweltschutz, in jedem Bundesland etwas anders aus, sodass nicht pauschal gesagt werden kann, wann es legal ist, ein Feuer zu machen.

Dabei ist es grundsätzlich verboten, ein Feuer zu machen, wenn man sich an einem der folgenden Orte aufhält:

  • in Naturschutzgebieten, Nationalparks und Naturreservaten,
  • auf einem fremden Privatgrundstück (ohne Erlaubnis)
  • auf öffentlichen Plätzen
  • auf landwirtschaftlich genutzten Flächen
  • in Jagdregionen

Dabei macht es keinen Unterschied, ob Sie den Grill anwerfen oder ein stattliches Lagerfeuer mit Zunder füttern und entzünden. Denn beides gilt als offenes Feuer. Sogar Kerzen, Campingkocher oder Zigarettenstummel können so zu Ihren Ungunsten als gefährliche Brandherde ausgelegt werden.

Sind Lagerfeuer erlaubt oder nicht und wo darf man Grillen?

Dass es verboten ist ein Lagerfeuer im Wald zu entzünden, ist selbstverständlich. Nur an ausdrücklich dafür vorgesehenen Plätzen ist es ausnahmsweise erlaubt, totes Holz zu sammeln und zu verbrennen. Doch wie sieht es im Park aus oder im eigenen Garten?

Im Park Feuer machen

Sobald die ersten Sonnenstrahlen auf die kalten Städte fallen, schnappen sich die Leute ihren Grill und stürmen nach draußen. Doch Grillen ist im Park nur auf speziell gekennzeichneten Wiesen erlaubt. Dabei ist besonders darauf zu achten, keinen Müll, Rückstände von Zunder oder Brandflecken im Gras zu hinterlassen.

Lagerfeuer sind im Park grundsätzlich verboten. Auch hier gilt aber die Ausnahme der gekennzeichneten Orte. Jede Kommune kann darüber befinden und abstimmen, an welchen öffentlichen Plätzen das Grillen im Freien gestattet ist oder ein Feuer zu machen.

Feuer machen im Garten und auf dem Balkon

Im eigenen Garten darf in der Regel gerillt werden. Sogar auf dem Balkon ist es prinzipiell erlaubt, bis zu ein Mal im Monat, auf diese Weise Essen zuzubereiten. Die direkten Nachbarn müssen darüber jedoch im Vorfeld (am besten zwei Tage vorher) informiert werden. So sollen Geruchsbelästigungen vermieden werden. Andernfalls können sich Anwohner auf das Bundesimmissionsschutzgesetz (BImSchG) berufen.

Allerdings kann per Mietvertrag oder Hausordnung das Grillen auch verboten werden. Informieren Sie sich also vorher, ob Sie auf dem Balkon grillen dürfen.

Nicht nur der Grill kann eine offene Feuerstelle im Garten sein. Auch für ein Lagerfeuer werden gern Feuerzeug oder Streichhölzer gezückt, denn in der Wärme eines wohlig knisternden Feuers, lassen sich gemütliche Nächte verbringen.

Solange dies schöne Vorhaben mit dem Vermieter abgesprochen ist und es eine sichere Befestigung der Stelle gibt, ist es prinzipiell nicht verboten, hier Feuer zu machen. Im Garten dürfen dafür jedoch keine Bäume gefällt werden, um Holz oder Zunder zu beschaffen.

Holz fürs Lagerfeuer: Nicht erlaubt ist es, einfach einen Baum zu fällen.

Holz fürs Lagerfeuer: Nicht erlaubt ist es, einfach einen Baum zu fällen.

Der Brennstoff muss alt und trocken sein. So werden dicke Rauchschwaden vermieden. Auch dies gilt dem Nachbarschaftsschutz.

Beim Camping Feuer machen

Grundsätzlich gilt alles Gesagte auch auf dem Campingplatz. Ob Lagerfeuer erlaubt sind, können Sie schon bei der Einfahrt klären. Die Rezeption wird Sie unterweisen. In den meisten Fällen gibt es feste Feuerstellen, an denen sich die Campingfreunde allnächtlich treffen, um gemeinsam das Camping-Lagerfeuer zu genießen.

Das droht, wenn Sie illegal Feuer machen

Je nach Ort kann es richtig teuer werden, illegal Feuer zu machen. In Wäldern und Naturschutzgebieten sind Lagerfeuer unter Strafe verboten. Die Geldstrafe kann bis zu 5.000 Euro betragen.

Noch dicker kann es kommen, wenn Sie zur Holzbeschaffung Bäume gefällt haben, oder der Wald in Privatbesitz ist. Dann kommen unter Umständen Straftatbestände wie Hausfriedensbruch (§ 123 StGB) und Sachbeschädigung (§ 303 StGB) hinzu, was mit bis zu zwei Jahren Freiheitsstrafe geahndet werden kann.

Im schlimmsten Fall entsteht durch das Lagerfeuer im Wald ein Waldbrand. In dem Fall können bis zu zehn Jahren Haft wegen Brandstiftung (§ 306 StGB) verhängt werden.

{ 2 Kommentare… add one }
  • Delf 6. Dezember 2016, 8:31

    Wenn die Regelung ( von Verbrennung von Gartenabfällen, Baumverschnitt u.s.w) nicht bald überdacht wird,
    brauch sich kein Mensch wundern wenn links u. rechts der Straße der ganze Dreck entsorgt wird.
    Frage: Was ist besser und vor allem was wird billiger?

  • Der Schmied 13. März 2017, 12:11

    Das Verbrennen von trockenem, abgelagertem Holz (keine Gartenabfälle!) in gekauften (!) Feuerschalen oder Feuerkörben im eigenen Garten ist erlaubt. Desgleichen in Feuertonnen ist verboten!? Wo ist der Witz? Meine kleine Feuertonne (ca. 60 l) besitzt einen in 5 cm Abständen gelochten Boden, durch den Luftsauerstoff von unten nachströmen kann. Außerdem ist die Wandung ringsum geschlitzt. Auch dies sorgt für ungehemmte Luftnachfuhr, und somit für ein besonders heißes, ausgerichtet definiertes Feuer mit sehr geringen Emissionen, was eine Feuerschale mit ihrem unten geschlossenen Boden oder ein ringsum offener Feuerkorb mit seiner flackernden, diffusen und ungeführten Verbrennung nicht gewährleisten kann, wie die Feuertonne mit ihrer Kaminwirkung. Alles nur Paragraphenreiterei ohne reale technische Hintergründe? Auch die Erlaubnis, in Krefeld Laub und sonstige Gartenabfälle verbrennen zu dürfen (auch in von Steinen umgrenzte Feuerstätten möglich) und „nebenan“ in Willich „auf dem Acker“ nicht, riecht sehr nach klassischem Beamtentum – „Denn sie wissen nicht, was sie tun.“ – Ich bleib dran!

Neuen Kommentar verfassen

[x] Schließen
Bußgeldkatalog als PDF
Der aktualisierte Bußgeldkatalog des VFBV e.V. zum Download und Ausdrucken.
Jetzt kostenlos per E-Mail anfordern:
Mit dem Absenden akzeptieren Sie unsere Datenschutzerklärung.