Busführerschein: Omnibusse zur Beförderung von Personen

Mit dem D-Führerschein ist die Personenbeförderung im Bus erlaubt.

Mit dem D-Führerschein ist die Personenbeförderung im Bus erlaubt.

In wohl so ziemlich jeder Stadt sind sie im öffentlichen Nahverkehr vertreten: Omnibusse. Die Fahrer von diesen Bussen bringen tagtäglich zahlreiche Fahrgäste von A nach B und sind in vielen Regionen vor allem im Arbeitsalltag der Menschen nicht mehr wegzudenken.

Wer kein eigenes Auto hat, um damit zur Arbeit zu gelangen und notwendige Wege erledigen kann, ist oftmals auf den regionalen Busverkehr angewiesen.

Damit dies gewährleistet werden kann, können Berufskraftfahrer den Busführerschein der Klasse D absolvieren. Denn damit können Fahrgäste ohne Probleme befördert werden. Mehr zur Führerscheinklasse D erfahren Sie in diesem Ratgeber.

Fahrerlaubnis Klasse D: Welche Voraussetzungen gelten?

Wie für alle anderen Führerscheinklassen gelten auch für den Busführerschein gesonderte Vorschriften. Speziell bei Bussen sind einige Bestimmungen vorgegeben, die ein Anwärter auf die Führerscheinklasse D erfüllen muss, damit einer erfolgreichen Prüfung nichts im Weg steht.

Die wichtigsten Punkte sind Ihnen nachfolgend aufgeführt:

  • Möchten Sie den Busführerschein machen, müssen Sie ein Alter von mindestens 24 Jahren erreicht haben. Jedoch gibt es eine Ausnahme: Befinden Sie sich in der Ausbildung zu einem Berufskraftfahrer, darf der Busführerschein bereits mit 23 Jahren absolviert werden, mit bestimmten Streckenbegrenzungen auch schon ab 21 Jahren.
  • Sie sollten in jedem Fall schon eine Ausbildung im Führerschein der Klasse B besitzen.
  • Des Weiteren sind ein ärztliches Gutachten und ein Sehtest vonnöten für den Antrag auf den Busführerschein. Damit sollen Krankheiten oder Beeinträchtigungen ausgeschlossen werden, die die allgemeine Sicherheit im Straßenverkehr gefährden würden.
  • Sollen Personen befördert werden, ist also ein Gewerbe vorhanden, muss zudem eine sogenannte Grundqualifikation vorliegen.

Ist der Busfahrer gewerblich unterwegs oder befördert Personen, die für ihre Mitnahme bezahlen, muss dafür immer ein Busführerschein der Klasse D vorhanden sein. Die etwas „kleinere“ Variante der Klasse D1 ist dafür nicht ausreichend.

Nützlich zu wissen: Wer den Führerschein für den Bus erfolgreich absolviert hat, also die Führerscheinklasse D besitzt, der ist auch automatischer Besitzer der Klasse D1.

Wie lange gilt ein Führerschein der Klasse D?

Klasse D: Der Führerschein für den Bus setzt ein ärztliches Gutachten voraus.

Klasse D: Der Führerschein für den Bus setzt ein ärztliches Gutachten voraus.

Um die Sicherheit im Straßenverkehr gewährleisten zu können, ist es notwendig, dass sich jeder Busfahrer regelmäßigen Gesundheitskontrollen unterzieht.

So müssen diese alle fünf Jahre zu einem medizinischen Check-Up und deren Sehvermögen testen lassen. Sind die Tests bestanden, müssen die betreffenden Fahrer damit nur noch zur Führerscheinstelle und der Führerschein wird um weitere fünf Jahre verlängert.

Beim Busführerschein geht es nicht nur um die Sicherheit des Fahrers oder anderer Teilnehmer am Straßenverkehr – hierbei spielen auch mögliche Passagiere eine Rolle, die im Bus befördert werden. Darum ist hier besondere Vorsicht geboten.

Was kostet ein Busführerschein?

Beim Führerschein der Klasse D können die Kosten stark variieren – je nachdem, wie viele Fahrstunden ein Fahrschüler in Anspruch nehmen muss. Zudem unterscheiden sich die Gebühren auch stark von Region zu Region. Aber auch die Fahrschulen innerhalb einer Stadt stehen in Konkurrenz zueinander, weshalb es sich schon lohnen kann, die Preise innerhalb der Heimatstadt zu vergleichen.

Im Allgemeinen verursacht ein Busführerschein Kosten von etwa 4000 bis 5000 Euro. Azubis können aber Glück haben, dass ihr Ausbildungsbetrieb die anfallenden Gebühren für Fahrschule und Prüfung übernimmt.
{ 2 Kommentare… add one }
  • Riediger 24. November 2016, 23:11

    Darf ein Fahrschüler während seiner Ausbildung schon Passagiere im Bus befördern?
    Würde mich über eine ausführliche Antwort freuen.
    MfG
    B. Riediger

    • bussgeld-info.de 28. November 2016, 12:04

      Hallo Riediger,

      während der Ausbildung besitzen Sie die Fahrerlaubnis noch nicht, daher dürfen Sie im Bus auch keine Personen transportieren. Möchten Sie Personen während der Fahrstunden mitnehmen, dann muss dies mit dem Fahrlehrer abgesprochen sein.

      Ihr Bußgeld-Info Team

Neuen Kommentar verfassen

[x] Schließen
Bußgeldkatalog als PDF
Der aktualisierte Bußgeldkatalog des VFBV e.V. zum Download und Ausdrucken.
Jetzt kostenlos per E-Mail anfordern:
Mit dem Absenden akzeptieren Sie unsere Datenschutzerklärung.