Parkschaden: Was Sie tun können und sollten

Parkplatzunfälle sind immer ärgerlich.

Parkplatzunfälle sind immer ärgerlich.

Freie Parkplätze sind immer begehrt, besonders im Stadtgebiet. Häufig gilt dabei leider bei vielen Autofahrern das Motto: „Was nicht passt, wird passend gemacht“, denn nicht selten schätzen Fahrer die Größe Ihres Fahrzeugs falsch ein und so kommt es zu einem Zusammenstoß. Solch ein Parkplatzunfall passiert schneller, als Sie denken und ist daher auch keine Seltenheit.

Wie handeln Sie also korrekt, nachdem Ihnen ein Unfall beim Einparken passiert ist? Die Antwort darauf verrät Ihnen dieser Ratgeber. Außerdem erfahren Sie hier, was bei einem Parkschaden mit Fahrerflucht als Strafe drohen kann.

Unfall auf dem Parkplatz: Wie gehen Sie richtig vor?

Egal ob eine Ablenkung oder eine falsche Einschätzung durch den Fahrer beim Rückwärtsfahren die Ursache für den Parkschaden ist, dieser gilt in jedem Fall als Unfall. Demzufolge werden hier auch dieselben Richtlinien angesetzt.

Wie bei einem „normalen“ Unfall ist auch bei einem Parkschaden immer die Versicherungen zu informieren. Der Unfallverursacher und der Geschädigte müssen also ihre Daten austauschen. Diese sollten alle wichtigen Angaben zur Person und zur Versicherung beinhalten.

Achtung: Ist der Geschädigte nicht anwesend, dürfen Sie als Unfallverursacher nicht einfach einen Zettel am Fahrzeug hinterlassen und den Unfallort verlassen. Damit begehen Sie Fahrerflucht!

Fahrerflucht nach Parkschaden: Mit diesen Konsequenzen müssen Sie rechnen

Ein Parkschaden ist ärgerlich, sind es besonders die Kratzer am neuen Auto, die das Erscheinungsbild des geliebten fahrbaren Untersatzes zerstören. Gerade deshalb ist es umso wichtiger, dass der Täter auch dazu steht, wenn ein Unfall passiert ist und keinen Parkschaden mit Fahrerflucht verursacht. Die Konsequenzen sollten Sie nämlich nicht unterschätzen.

Ist der Halter vom geschädigten Fahrzeug beim Unfall nicht anwesend, sollten Sie mindestens 30 Minuten auf ihn warten. Sollte er bis dahin nicht am Auto sein, sind Sie verpflichtet, den Unfall der Polizei zu melden.

Die Strafe für Fahrerflucht bei einem Parkschaden beträgt drei Punkte in Flensburg. Außerdem kann die Konsequenz davon je nach Ermessen zwischen einer Geldbuße und einer Freiheitsstrafe variieren. Dies gilt nach § 142 im Strafgesetzbuch (StGB) als unerlaubtes Entfernen vom Unfallort.

Sollten Sie einen Parkschaden der Versicherung mitteilen?

Was tun bei einem Parkschaden? Beim Einparken ist ein Unfall leider keine Seltenheit.

Was tun bei einem Parkschaden? Beim Einparken ist ein Unfall leider keine Seltenheit.

Wenn Sie einen Parkschaden nicht melden, kann dies weitreichende Folgen nach sich ziehen. Sind Sie der Unfallverursacher, dann liegt es in Ihrer Verantwortung, den entstandenen Parkschaden Ihrer Versicherung zu melden. Kommt es zu einem Unfall auf einem Parkplatz, ist wichtig, wer die Schäden zahlt. Kosten für eventuelle Reparaturen werden hierbei von Ihrer Haftpflichtversicherung getragen. Versicherungen prüfen die Sachlage und den entstandenen Schaden ganz genau.

Natürlich können Sie auch als Inhaber einer Teil- oder Vollkaskoversichersicherung dieser den Schaden melden. Allerdings ist hier Achtung geboten: Kann der Verursacher des Parkschadens nicht gefunden werden und Sie möchten, dass Ihre Versicherung den Schaden an Ihrem Auto übernimmt, kann es sein, dass Sie in Ihren Versicherungsbeiträgen höher eingestuft werden.

Vor allem sollten Sie auch in Erwägung ziehen, die Polizei zu rufen, wenn es Unklarheiten gibt und Sie Hilfe brauchen. Finden Sie an Ihrem Auto beispielsweise einen Kratzer und Sie kennen dessen Ursache nicht, wurden Sie wahrscheinlich von jemandem angerempelt. Manchmal hat ein Zeuge den Unfall bereits der Polizei gemeldet, wenn er ihn während Ihrer Abwesenheit beobachten konnte. Außerdem können Sie bei der Polizei bei einem Parkschaden eine Anzeige aufgeben.

{ 8 Kommentare… add one }
  • Liese Lotte 23. Mai 2016, 17:43

    Hallo folgendendes ist mir widerfahren und zwar ich parkend auf einem Parkplatz Platz mache die Tür auf und ja ich habe geschaut. Mir fährt jemand in die Tür die Polizei meinte ich bin schuld nun habe ich ein Bußgeld erhalten damit bin ich aber nicht einverstanden da es sich um gleich zeitiger rucksichtsnahme beide schuld sind was ist nun richtig

    • bussgeld-info.de 26. Mai 2016, 8:41

      Hallo Liese Lotte,
      Einspruch gegen den Bußgeldbescheid können Sie immer innerhalb von 2 Wochen nach Erhalt des Bescheids einlegen. Ob es sich in Ihrem Fall lohnt, sollten Sie zusammen mit einem Rechtsanwalt abwägen. Wir dürfen keine kostenlose Rechtsberatung geben.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Michael 25. Oktober 2016, 17:52

    Sehr geehrte Damen und Herren, stellt ein Parkunfall in der Probezeit, wenn er ordnungsgemäß gemeldet und von der Polizei aufgenommen wird, einen A oder B Verstoss da? Der Schaden wird auf ca 1200 Euro geschätzt. Wie hoch könnte das Bußgeld ungefähr ausfallen ?
    Mit freundlichen Grüßen

    • bussgeld-info.de 27. Oktober 2016, 9:37

      Hallo Michael,
      die Einschätzung ob ein A- oder B-Verstoß vorliegt, hängt davon ab, welches fehlerhafte Verhalten zum Unfall führte. Unter Umständen kann auch die Zahlung eines Verwarngeldes ausreichen.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Stephan 1. Dezember 2016, 15:55

    Hallo,

    ich habe an meinem Auto einen parkschaden an der Beifahrertür entdeckt. ich kann aber nicht sagen wann mir da jemand reingefahren ist muss aber in den letzten 2 tagen passiert sein. Habe die Beschädigung am Auto aber erst heute entdeckt. Wie gehe ich nun weiter vor?

    • bussgeld-info.de 5. Dezember 2016, 10:11

      Hallo Stephan,

      in diesem Fall bleibt Ihnen nur die Möglichkeit, bei der Polizei eine Anzeige gegen unbekannt zu stellen. Die Beamten können Ihnen dann sagen, wie es weiter geht.

      Ihr Bussgeld-Info Team.

  • Sami 24. Dezember 2016, 21:31

    Hallo,

    ein Supermark-Chef hat eine Anzeige gegen mich gemacht aufgrund einer Aussage einer Augenzeugerin, die behauptet hat, ich hätte einen Parkplatzampel gerammt und bin weg gefahren. Demzufolge hat dieser Chef die Polizei angerufen, die dann zu mir wegen Fahrer flucht gekommen sind. Die Zeugin behauptet auch, ich wäre ausgestiegen und hätte mir die Unfallstelle angesehen und wäre wieder eingestiegen und dann weg gefahren. Nichts davon ist passiert. Auf dem Parkplatz hat sich leider herausgestellt, dass es keine Überwachungskamera gibt.
    wie gehe ich weiter vor?

    viele Dank und mit freundlichen Grüßen,
    Sami

    • bussgeld-info.de 27. Dezember 2016, 11:20

      Hallo Sami,

      wir dürfen leider keine Rechtsberatung in solchen Fällen anbieten. Wenden Sie sich an einen Anwalt für Verkehrsrecht. Dieser kann Sie kompetent zu Ihrem weiteren Vorgehen beraten.

      Ihr Bussgeld-Info Team

Neuen Kommentar verfassen

[x] Schließen
Bußgeldkatalog als PDF
Der aktualisierte Bußgeldkatalog des VFBV e.V. zum Download und Ausdrucken.
Jetzt kostenlos per E-Mail anfordern:
Mit dem Absenden akzeptieren Sie unsere Datenschutzerklärung.