Dachträger Test & Vergleich 2018 – Die besten Produkte

Hinweis: Wir verlinken die unten gezeigten Produkte auf Online-Shops, in denen das jeweilige Produkt erhältlich ist. Dafür erhalten wir von den Händlern eine Provision bzw. Vergütung, jedoch nie vom Hersteller selbst. Ausführliche Infos zu unserem Bewertungsverfahren sowie zu unseren Einnahmen finden Sie hier.

Alle Produktvergleiche > Dachträger

Kaufen Sie einen Dachträger, umgangssprachlich auch Dachgepäckträger genannt, sollten Sie auf mehrere Faktoren achten. Dazu gehören seine Stabilität und die unkomplizierte Montage. Damit die Dachbox den Fahrkomfort nicht beeinträchtigt, empfehlen wir Ihnen in folgender Kaufberatung u.A. Modelle, die wenig Windgeräusche erzeugen. Feste Materialien und eine robuste Verarbeitung zählen zu den wesentlichen Punkten, die für eine Kaufentscheidung sprechen. Dachträger-Tests haben erwiesen, dass Dachgepäckträger den Kraftstoffverbrauch Ihres Fahrzeugs erhöhen. Wir erklären im Folgenden diesen Effekt und verraten Ihnen, mit welchen Produkten Sie den Mehrverbrauch möglichst gering halten können.  Zusätzlich erhalten Sie Informationen, wie Sie das Zubehörteil fürs Auto anbringen und welche gesetzlichen Regelungen gelten.

Vergleichstabelle für Dachträger - letzte Aktualisierung: 02/2019

Im Dachträger-Vergleich 2019 bekommen Sie einen Überblick, welche Modelle sich auf dem Markt befinden und worin sich diese unterscheiden. Ebenso informiert Sie unsere Kaufberatung über die Vor- und Nachteile der Dachboxen.

1. Nutzen der Dachgepäckträger: Transporterleichterung für sperriges Gepäck

Auto-Dachträger

Mit Dachträgern haben Sie die Möglichkeit, deutlich mehr Gepäck zu transportieren.

Der Nutzen von Dachträgern bzw. Autogepäckträger besteht darin, den Transport sperriger Gegenstände zu erleichtern. Auf dem Kraftfahrzeug montiert erlauben sie es, die zusätzliche Ladung sicher zu verstauen. In der Regel bestehen Dachgepäckträger aus parallel angeordneten Schienen. Da es aufgrund des Gewichts des Gepäcks besonderer Stabilität bedarf, nutzen die Hersteller als Material Metall, vorzugsweise Stahl. Selten kommen Produkte aus Kunststoff zum Einsatz. Bei ihnen besteht die Gefahr, dass sie während der Fahrt brechen und einen Unfall verursachen.

Mithilfe eines Grundträgers profitieren Sie also von einer unkomplizierten Transportmöglichkeit großer Ware. Um spezielle Traglasten – beispielsweise Skier oder Fahrräder – zu transportieren, eignen sich Modelle mit einer zusätzlichen Halterung oder mit einem kompletten Rahmen. Die Fabrikanten sprechen in diesem Fall von einem Relingträger. Besitzen Sie bereits den Grundträger, brauchen Sie keine neue Art Dachträger zu kaufen. Vielmehr gibt es Möglichkeiten, die Basis-Variante zu erweitern.

Bei den Dachgepäckträgern existieren mehrere Typen. Egal für welche Sie sich entscheiden, Dachträger-Tests empfehlen Ihnen stets, auch auf eine einfache Demontage zu achten. Diese sollte mit wenig Aufwand vonstatten gehen, um die Dachbox zu entfernen, sofern sie nicht in Betrieb ist.

Vor dem Kauf Ihres Dachgepäckträgers sollten Sie die maximale Dachlast Ihres Autos in Erfahrung bringen. Dieser Wert schließt das Gewicht einer Erweiterung, beispielsweise einer Skihalterung oder eines Fahrradträgers, ein.

Montagearten: bei Dachträgern existieren vier Methoden

Relingträger

Sichere Relingträger.

Abhängig von Hersteller und Marke unterscheidet sich die Montage bei den Dachgepäckträgern. Bei Kombis nutzen die Fabrikanten die Verschraubung an einer fest installierten Reling. Der Nachteil besteht in einer komplizierten und zeitaufwendigen Demontage. Leichter geht der Aufbau mit der Fixpunktmontage vonstatten. Sie erfolgt an spezifischen Befestigungspunkten auf dem Autodach. In der Anleitung beschreibt der jeweilige Produzent die entsprechenden Punkte.

Alternativ hält der Auto-Dachträger mithilfe der Klemm-Montage. Bei dieser klemmen Sie die Träger zwischen die Türholme. Für die seltener verwendete Schienenmontage brauchen Sie eine spezielle T-Schiene. Mit dieser befestigen Sie die Dachbox auf dem Dach Ihres Wagens. Abhängig von den Befestigungsmöglichkeiten existieren mehrere Typen der Dachträger:

  1. Relingträger
  2. Regenrinnenträger
  3. und Fixträger

Die erste Kategorie, der Relingträger, kommt hauptsächlich bei Kombis zum Einsatz, da diese bereits eine Dachreling besitzen. Die entsprechenden Träger bestehen aus zwei Stangen, die zu beiden Relingseiten führen. Sind Sie Eigentümer eines Kombis ohne Reling, können Sie diese im Nachhinein anbauen lassen. Ebenso wie beim Dachgepäckträger finden Sie online günstige Angebote. Um bares Geld zu sparen, lohnt es sich, über ein gebrauchtes und gut erhaltenes Modell nachzudenken.

Den Regenrinnenträger montieren Sie auf ein Auto, das eine Regenrinne besitzt. In dieser hält der Grundträger sicher, ohne während der Fahrt zu verrutschen. Allerdings verzichten die Fahrzeughersteller bei neuen Modellen auf dieses Zubehör. Daher finden entsprechende Dachträger vorrangig bei älteren Vehikeln Anwendung.

Neben der Regenrinne fehlt bei neuen Fahrzeugen oftmals die Dachreling. Um Ihren Gepäckträger dennoch zu montieren, brauchen Sie das entsprechende Dachträger-Zubehör, bestehend aus Füßen und Stützen. Dieses hilft Ihnen, die Dachbox fest anzubringen. Im Normalfall fügt es sich in die integrierten Aufnahmepunkte Ihres Wagens ein.

2. Länge, Breite und Höhe der Dachträger: von gesetzlichen Regelungen bestimmt

In Dachgepäckträger-Tests erhalten Sie einen Überblick über die verschiedenen Formen und Größen der Modelle. Zudem bestimmt die Straßenverkehrsordnung, welche Dachbox im Straßenverkehr erlaubt ist. Entsprechende Arten weisen keine Spitzen auf und dürfen nicht weit über das Fahrzeugdach hinausragen. Des Weiteren darf kein Dachträger breiter als der Wagen selbst sein. Zusammen mit dem Fahrzeug liegt die maximale Höhe bei vier Metern.

Transportieren Sie mit Ihrem Dachträger ein Boot, ragt dessen Heck im Normalfall mehr als 150 Zentimeter über das Dach hinaus. Folglich verpflichtet Sie die Straßenverkehrsordnung dazu, den Gefahrenbereich mit einer Warnflagge zu kennzeichnen. Zusätzlich gilt es darauf zu achten, dass der Dachgepäckträger die DIN-Norm 73502 erfüllt und das GS-Prüfzeichen aufweist. Die Abkürzung steht für „geprüfte Sicherheit“.

Fahren Sie mit Ihrem Dachgepäckträger auf öffentlichen Straßen, sollte die maximale Geschwindigkeit bei 130 Stundenkilometern liegen.

2.1. Der ADAC empfiehlt weiche Gepäckstücke

In einem Dachboxen-Test erfahren Sie meist, mit welcher Traglast Sie Ihren Dachträger beladen können. Der ADAC empfiehlt Ihnen, möglichst weiche Gepäckstücke zu verwenden. Sie verringern bei einem Unfall das Zerstörungs- und Verletzungsrisiko. Nutzen Sie den Dachgepäckträger, brauchen Sie diesen nicht in Ihren Fahrzeugpapieren zu vermerken. Ebenso wenig benötigen Sie eine allgemeine Betriebserlaubnis.

Dachgepäckträger

Verteilen Sie die Ladung in Ihrer Dachbox gleichmäßig.

Um mit dem Träger auf dem Dach den Luftwiderstand während der Fahrt zu verringern, lohnt es sich, die Last flach und gleichmäßig zu verteilen. Die zulässige Dachlast bedarf keiner gesetzlichen Regelung. Jeder Hersteller vermerkt sie für seine Produkte individuell. Im Normalfall liegt sie zwischen 30 und 100 Kilogramm. Damit Sie diesen Wert nicht überschreiten, sollten Sie schwere Lasten im Fahrzeug transportieren. Dadurch bleibt auf dem Autodach mehr Platz für sperriges und großes Transportgut.

Nutzen Sie Dachträger fürs Fahrrad oder Dachboxen auf langen Strecken, sollten Sie mehrere Pausen einlegen. In diesen können Sie kontrollieren, ob das Gepäck noch immer fest verstaut ist. Sobald Sie eine Lockerung feststellen, empfiehlt es sich, Ihre Last zu sichern, um später Unfälle zu vermeiden.

Bei einigen Fahrradträgern fürs Auto sollten Sie bei verschiedenen Geschwindigkeiten den Halt der Last prüfen. Um Ihnen die Kaufentscheidung zu erleichtern, zeigen Ihnen gute Dachgepäckträger-Tests Vor- und Nachteile der jeweiligen Modelle auf. Auch wir geben Ihnen einen Überblick:

Vorteile

  • mit einem Dachträger profitieren Sie von zusätzlichem Stauraum
  • er eignet sich speziell, um sperrige Gepäckstücke zu transportieren
  • ebenso erlaubt er den Transport von Sportgeräten, beispielsweise Fahrrädern, Kajaks oder Surfbrettern

Nachteile

  • die Montage des Dachträgers geht mit zusätzlichem Aufwand einher
  • die Anschaffungskosten erreichen bei einigen Modellen hohe Summen

2.2. Beste Dachträger: Modelle von Thule

Dachträger Thule

Dachträger-Testsieger von Thule.

Die Stiftung Warentest führte mehrere Tests mit Auto-Fahrradträgern durch. Dabei konzentrierten sie sich auf Dachgepäckträger, Fahrradträger für die Anhängerkupplung und fürs Heck. Als Dachträger-Testsieger zeichneten sich Modelle der Marke Thule aus. Die Thule-Dachträger bieten einen sicheren Halt und einen hohen Korrosionsschutz. Entscheiden Sie sich, Dachträger günstig zu kaufen, bewährt sich der Hersteller ebenfalls. Selbst die preisgünstigen Varianten bestechen durch eine einfache und schnelle Montage. Neben Dachträgern von Thule empfehlen Ihnen viele Dachträger-Tests auch Produkte der Marke Atera.

3. Kaufberatung: Fahrzeugtyp beeinflusst die Wahl des Dachgepäckträgers

Entscheiden Sie sich dazu, einen Dachträger zu kaufen, sollten Sie sich in einem Dachbox-Test über wichtige Kaufkriterien informieren. Für Ihre Kaufentscheidung spielt der Fahrzeugtyp eine große Rolle. Abhängig von Ihrem Wagen unterscheiden sich die Maße des Dachs und die Länge des Fahrzeugs. Dementsprechend brauchen Sie für einen Kleinwagen einen kleineren Dachträger als für einen SUV. Bei einigen Autoherstellern profitieren Sie von Modellen, die ideal auf das jeweilige Vehikel passen. Ebenso kommt es vor, dass bereits mit der Automarke die Art der Dachbox festgelegt ist. Dies erkennen Sie, wenn das Auto bereits Fixpunkte besitzt.

Des Weiteren entscheidet der Luftwiderstand über den richtigen Dachgepäckträger. Um einen angenehmen Fahrkomfort zu gewährleisten, eignen sich Modelle, die während des Fahrens kaum Geräusche verursachen. Demnach lohnt es sich, vor dem Kauf des Trägers eine Probefahrt durchzuführen. Beziehen Sie ihn aus dem Internet, sollten Sie beispielsweise Bewertungen anderer Kunden aufmerksam durchlesen. Geht ein Fahrradträger fürs Dach mit lauten Windgeräuschen einher, deuten sie auf einen hohen Luftwiderstand hin. Durch diesen steigt der Kraftstoffverbrauch Ihres Fahrzeugs!

Gewicht und Luftwiderstand entscheiden über Kraftstoffverbrauch

Unabhängig davon, ob Ihr Dachträger fürs Fahrrad beladen oder leer mitfährt: Ihr Benzin- oder Dieselverbrauch steigt. Fahren Sie zu zweit und tragen eine Last von 300 Kilogramm auf dem Dach, erhöht sich der Kraftstoffverbrauch beispielsweise um ganze 18,2 Prozent. Bei dem selben Gewicht im Kofferraum liegt der Wert lediglich bei rund fünf Prozent. Daher empfehlen sich gerade für den Transport von Fahrrädern spezielle Heckträger, die eine bessere Aerodynamik mit sich bringen. Bei einem Skiträger brauchen Sie dagegen kaum Luftwiderstand zu befürchten.

4. Für Dachträger gibt es mehrere Erweiterungen

Besitzen Sie einen normalen Grundträger, einen Dachträger ohne Reling, besteht dennoch die Möglichkeit, ihn Ihren Bedürfnissen entsprechend zu erweitern. Speziell bei den fertig montierten Modellen profitieren Sie von einem unkomplizierten Erweiterungsprozess. Die folgende Tabelle zeigt Ihnen die Art des Zubehörs und den wesentlichsten Vorteil:

Erweiterung Nutzen Vorteil
Dachbox

Dachbox-Test

Stauraum mit zusätzlichem Schutz besteht aus festem, faltbaren Material
Fahrradhalter / Fahrradträger

Fahrradhalter

bietet bis zu fünf Rädern Platz variable Position der Ladung
Skihalter

Skihalter

separate Halterung für Skier und Snowboards abschließbare Varianten möglich
Surfbretthalter

Surfbretthalter

separate Halterung für Surfbrett oder Waveboard unkompliziert auf Grundträger montierbar

Auch in Dachbox-Tests werden Sie auf weitere, wichtige Kaufkriterien hingewiesen:

  • die sichere Verwahrung kleinerer Transportstücke
  • der Schutz vor Regen und Wind
  • die unkomplizierte Montage
  • die aerodynamische Form, die den zusätzlichen Kraftstoffverbrauch in Grenzen hält

5. FAQ

5.1. Welcher Dachträger passt auf Ihr Wagendach?

Dachträger-Test

Ermitteln Sie vorm Kauf eines Dachträgers die Maße Ihres Autodachs.

Welcher Dachgepäckträger zu Ihren Bedürfnissen passt, hängt von mehreren Faktoren ab. Zunächst spielt die Kompatibilität mit Ihrem Fahrzeug eine Rolle. Bei neuen Modellen bestimmt bereits der Autohersteller, welcher Dachträger letztendlich auf dem Wagendach seinen Platz findet. Des Weiteren entscheidet die maximale Belastung über das geeignete Produkt.

5.2. Besteht die Möglichkeit, einen Dachträger zu mieten?

Benötigen Sie den Dachträger lediglich für eine Reise, lohnt sich die teure Anschaffung eines neuen Modells kaum. Sie sollten daher überlegen, ob Sie einen gebrauchten Träger erwerben oder den Gepäckträger mieten. Zahlreiche regionale und überregionale Anbieter ermöglichen das Mieten: Hier wählen Sie das gewünschte Modell bequem online aus. Bevor Sie das Mietverhältnis eingehen, empfiehlt es sich natürlich, die verschiedenen Angebote miteinander zu vergleichen.

5.3. Welche Dachbox eignet sich für Ihren Dachträger?

Für welche Dachbox Sie sich entscheiden, hängt ebenfalls von unterschiedlichen Punkten ab. Zunächst sollten Sie den Verwendungszweck definieren: Für welches Transportgut benötigen Sie die Box und passt das Gepäck auch hinein? Zudem kommt es auf ein ausgewogenes Größenverhältnis zwischen Ihrem Fahrzeug und der Dachbox an.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (27 Bewertungen, Durchschnitt: 4,10 von 5)
Loading...
{ 0 Kommentare… add one }

Neuen Kommentar verfassen

[x] Schließen
Bußgeldkatalog als PDF
Der aktualisierte Newsletter des VFBV e.V. zum Download und Ausdrucken.
Jetzt kostenlos per E-Mail anfordern:
Mit dem Absenden akzeptieren Sie unsere Datenschutzerklärung.