Bußgeldkatalog LKW: Geschwindigkeit

Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen eine Geschwindigkeitsüberschreitung?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten.
Hier klicken →

In der nachfolgenden Tabelle ist aufgelistet, welche Sanktionen überlicherweise für die Überschreitung der LKW-Höchstgeschwindigkeit veranschlagt werden. Die Werte sind aus dem offiziellen Bußgeldkatalog für LKW 2018 entnommen. Wie auch für andere Geschwindigkeitsüberschreitungen können ein Fahrverbot, Punkte in Flensburg und/oder hohe Bußgelder die Folge sein- alle Angaben sind jedoch ohne Gewähr.

Geschwindig­keitsüber­schreitung außerortsBußgeldPunkteFahr­verbotLohnt ein Einspruch?
bis 10 km/h15 EUR
11 bis 15 km/h25 EUR
16 bis 20 km/h70 EUR1Hier prüfen
21 bis 25 km/h80 EUR1Hier prüfen
26 bis 30 km/h95 EUR1 Hier prüfen
31 bis 40 km/h160 EUR2 1 MonatHier prüfen
41 bis 50 km/h240 EUR2 1 MonatHier prüfen
51 bis 60 km/h440 EUR2 2 MonateHier prüfen
über 60 km/h600 EUR2 3 MonateHier prüfen

Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen eine Geschwindigkeitsüberschreitung?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten.
Hier klicken →

Geschwindig­keitsüber­schreitung innerortsBußgeldPunkteFahr­verbotLohnt ein Einspruch?
bis 10 km/h20 EUR
11 bis 15 km/h30 EUR
16 bis 20 km/h80 EUR1Hier prüfen
21 bis 25 km/h95 EUR1Hier prüfen
26 bis 30 km/h140 EUR21 MonatHier prüfen
31 bis 40 km/h200 EUR2 1 MonatHier prüfen
41 bis 50 km/h280 EUR2 2 MonatHier prüfen
51 bis 60 km/h480 EUR23 MonateHier prüfen
über 60 km/h680 EUR2 3 MonateHier prüfen

Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen eine Geschwindigkeitsüberschreitung?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten.
Hier klicken →

Bußgeldrechner Geschwindigkeitsüberschreitung

Tempolimits und Geschwindigkeitsüberschreitungen

Wie hoch ist die zulässige LKW-Geschwindigkeit?

Wie hoch ist die zulässige LKW-Geschwindigkeit?

Für LKW-Fahrer gehören enge Lieferpläne und strikte Terminbeschränkungen zum Alltag. Wer beim Fahren ständig „unter Strom“ steht, weil unbedingt ein Termin eingehalten werden muss, der kommt schnell in Versuchung, ein bisschen schneller als erlaubt zu fahren. Doch gerade bei derart großen Fahrzeugen kann dies besonders fatal sein: die Verdopplung der Geschwindigkeit eines LKW hat, wie bei anderen Fahrzeugen auch, eine vierfache Aufprallenergie zur Folge. Kommt es dann zum Unfall, sind die Schäden häufig verheerend.

Deswegen gilt: Sobald die zulässige Höchstgeschwindigkeit auch nur um wenige Stundenkilometer überschritten wurde, drohen Bußgelder. Diese steigen parallel zur Geschwindigkeit an – je höher die Überschreitung, desto höher die Geldbuße. So wird sichergestellt, dass LKW-Fahrer, die nur versehentlich einige km/h zu schnell fahren, mit einem vergleichsweise kleinen Bußgeld davon kommen. Bei massiven Geschwindigkeitsverstößen, die nicht mehr durch ein Versehen erklärt werden können, sieht der Bußgeldkatalog allerdings äußerst strenge Strafen vor!

Anbei finden Sie eine Zusammenfassung zum Bußgeld für LKW-Fahrer, die zu schnell unterwegs waren. Zudem informieren wir Sie über zulässige Höchstgeschwindigkeiten bei verschiedenen Fahrzeugtypen und über Messmethoden bei der Geschwindigkeitsüberschreitung. Weiterhin ist Wissenswertes zum Bremsweg und den Gefahren bei einer Überschreitung der zulässigen LKW-Geschwindigkeit aufgeführt.

Der Bußgeldkatalog für die zulässige LKW-Geschwindigkeit sieht bei einer Überschreitung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit eine Geldstrafe von bis zu 680 Euro vor! Zudem kommt es in der Regel zu einem höheren Bußgeld, wenn der LKW gefährliche Güter transportiert hat.

Überschreitung der LKW-Geschwindigkeit: Welche Strafen fallen an?

Bußgeld, Punkte, Fahrverbot: Für eine Geschwindigkeitsüberschreitung fallen unterschiedliche Sanktionen an

Bußgeld, Punkte, Fahrverbot: Für eine Geschwindigkeitsüberschreitung fallen unterschiedliche Sanktionen an

Welches Bußgeld für schnelle LKW-Fahrer anfällt und ob noch weitere Sanktionen folgen, hängt von verschiedenen Faktoren ab:

  • Fand die Geschwindigkeitsüberschreitung außerorts oder innerorts statt? Innerorts sind logischerweise höhere Strafen zu erwarten, da hier anders als auf einer Autobahn wesentlich mehr Verkehrsaufkommen zu erwarten ist. Würde ein LKW einen aus einer einbiegenden Straße kommenden PKW schneiden, hätte dieser nur geringe Chancen auf ein Ausweichen. Das Risiko, nicht rechtzeitig bremsen zu können und ein anderes Fahrzeug zu erfassen, ist grundsätzlich höher als auf Autobahnen.
  • Bei der Messung der Geschwindigkeit durch einen Blitzer wird laut Verkehrsrecht eine bestimmte Toleranz von meist drei Stundenkilometer abgezogen. Um die Geschwindigkeitsüberschreitung korrekt zu ermitteln, muss die Toleranz also herausgerechnet werden.
  • Welches zulässige Gesamtgewicht hatte der LKW? Als Faustregel gilt: Je schwerer das Fahrzeug, desto langsamer sollte es fahren, um einem Bußgeldbescheid zu entgehen und nicht gegen die StVO zu verstoßen. Informationen zu Geschwindigkeitslimits für verschiedene Fahrzeugtypen finden Sie im folgenden Abschnitt.
Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen eine Geschwindigkeitsüberschreitung?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten.
Hier klicken →

Zulässige LKW-Höchstgeschwindigkeit laut StVO

  • Innerhalb geschlossener Ortschaften beträgt die zulässige Höchstgeschwindigkeit für LKWs 50 km/h, da – wie bereits angedeutet – eine Geschwindigkeitsüberschreitung innerorts aufgrund des gedrängten Verkehrsaufkommens besonders gefährlich ist. Das Gesamtgewicht hat hier keinen Einfluss.
  • die erlaubte LKW-Geschwindigkeit auf der Landstraße und die erlaubte LKW-Geschwindigkeit auf der Bundesstraße: Auf einspurigen Bundesstraßen bzw. einspurigen Landstraßen dürfen LKW laut StVO 80 km/h fahren – vorausgesetzt, das Gesamtgewicht des LKW liegt zwischen 3,5 und 7,5 Tonnen.
  • LKW mit einem Gesamtgewicht von über 7,5 t dürfen auf Landstraßen und Bundesstraßen mit einer Spur allerdings nur 60 km/h fahren.
  • die erlaubte LKW-Geschwindigkeit auf der Autobahn: In der Regel darf ein LKW auf der Autobahn eine Geschwindigkeit von 80 km/h fahren. Unter bestimmten Voraussetzungen, welche die Technik des Fahrzeugs betreffen, kann die LKW-Geschwindigkeitsbegrenzung auf Autobahnen auch auf 100 km/h erhöht. Für die LKW-Höchstgeschwindigkeit auf der Autobahn kann daher keine generelle Angabe gemacht werden; also fahren Sie auf Kraftfahrstraßen lieber etwas langsamer, um keinen Bußgeldbescheid zu riskieren.
  • Achtung: LKW-Fahrer haben – wie sämtliche andere Verkehrsteilnehmer – laut StVO die Pflicht, sich auf verschiedene Witterungsbedingungen einzustellen. Bei Glätte, Regen oder anderen erschwerten Bedingungen muss das Tempo auch unterhalb der eigentlich zulässigen Höchstgeschwindigkeit gehalten werden. Ist die Sichtweite aufgrund von Nebel eingeschränkt, so wird die gesetzlich zulässige LKW-Geschwindigkeit grundsätzlich auf 50 km/h verringert.

Ein digitales Kontrollgerät dokumentiert die LKW-Geschwindigkeit

Für LKWs gelten besondere Regeln zur zulässigen Höchstgeschwindigkeit

Für LKWs gelten besondere Regeln zur zulässigen Höchstgeschwindigkeit

LKW verfügen oft über einen Geschwindigkeitsbegrenzer. LKW-Fahrer sollten aber vor allem bedenken, dass ein sogenanntes „digitales Kontrollgerät“ im Fahrzeug ihr Fahrverhalten dokumentiert. Dieses ist für alle Fahrzeuge zur Güterbeförderung mit mehr als 3,5 t zulässigem Gesamtgewicht verpflichtend. Auch Omnibusse mit mehr als acht Fahrgastplätzen müssen mit solch einem Gerät ausgestattet sein.

Bei einer Kontrolle kann dann durch das Auslesen der durch das Kontrollgerät erfassten Daten eine Überschreitung der Geschwindigkeit angemahnt werden, die bereits eine Weile zurückliegt und zum vorherigen Zeitpunkt nicht unmittelbar erkannt wurde! Ein digitales Kontrollgerät muss für zwei Jahre aufbewahrt werden, es zeichnet mindestens 365 Tage auf, bevor die alten Daten wieder überschrieben werden. Zwar werden meistens nur die vorangegangenen fünfzehn Kalendertage überprüft, doch bei einem Verdachtsfall kann dieser  Zeitraum auch ausgeweitet werden. Im Kontrollgerät wird dauerhaft jeglicher Geschwindigkeitsverstoß gespeichert, der länger als eine Minute andauerte. Eine sehr kurze Beschleunigung wird also meist nicht langfristig gespeichert, kann jedoch durch eine Radarfalle festgestellt und dann auch geahndet werden.

So lange werden die Daten auf dem Kontrollgerät gespeichert:

  • Die Geschwindigkeit ist für den Zeitraum der letzten 24 Stunden vor der Auslesung des digitalen Kontrollgeräts für jede einzelne Sekunde dokumentiert.
  • Bei länger zurückliegenden Geschwindigkeitsüberschreitungen des LKW-Fahrers sind dann nur noch tatsächliche Überschreitungen der zulässigen Höchstgeschwindigkeit von mindestens einer Minute abgespeichert.
Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen eine Geschwindigkeitsüberschreitung?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten.
Hier klicken →

Wie berechnet sich der Bremsweg?

Der Bremsweg richtet sich u.a. nach der Geschwindigkeit - ob LKW oder PKW

Der Bremsweg richtet sich u.a. nach der Geschwindigkeit – ob LKW oder PKW

Je schneller ein LKW – oder ein Fahrzeug allgemein – fährt, desto länger ist sein Bremsweg. Wird nicht schnell genug gebremst, sind die Folgen denkbar schwerwiegend. Es gibt bestimmte Rechenformeln, mit denen sich der Bremsweg grob abschätzen lässt.

Bei der Ermittlung eines Bremsweges wird in den normalen Bremsweg und den Bremsweg bei einer Gefahrenbremsung unterschieden. Bei einer Gefahrenbremsung wird abrupter gebremst, und der Bremsweg ist kürzer. Bei einer normalen Abbremsung stoppen Fahrzeuge langsamer. Eine Einschätzung des Bremswegs in Metern erhalten Sie, indem Sie die Geschwindigkeit durch 10 teilen und anschließend mit sich selbst multiplizieren.

Beispiel: Sie sind im LKW mit 90 km/h unterwegs und möchten bremsen. Der Bremsweg wird dann ungefähr (90 km/h/10)² = 81 m sein.Der Anhalteweg ergibt sich aus der Addition von Bremsweg und Reaktionsweg. Der Reaktionsweg wiederum berechnet sich durch die Geschwindigkeit, die Sie durch 10 teilen und mit 3 multiplizieren.

In oben genannten Beispiel ist der Reaktionswert also (90 km/h/10)*3 = 27 m. Der Reaktionsweg von 27 m plus der Bremsweg von 81 m ergibt also einen Anhaltewert von 108 m, bis der LKW vollständig steht!

Sie können zwar davon ausgehen, dass eine schnellere Bremsung möglich ist; im obigen Beispiel ist ein sehr langsamer Bremsung berechnet worden, und eine Gefahrenbremsung erfolgt je nach Reaktionszeit und Wucht der Abbremsung bedeutend schneller. Doch bestimmte Faktoren können den Bremsweg zusätzlich beeinflussen und ggf. auch verlängern: z.B. Glatteis, Schneeglätte, Nässe oder eine Fahrbahn, die bergab führt. Deswegen sollten Sie eine angemessene Geschwindigkeit wählen, so dass Sie zu jedem Zeitpunkt rechtzeitig abbremsen können – so zum Beispiel, wenn das vorausfahrende Fahrzeug plötzlich bremst. Auch die Einhaltung des vorgeschriebenen LKW-Abstands ist ein wichtiges Mittel zur Unfallprävention.

Verkehrssicherheit wird durch zu hohe LKW-Geschwindigkeit beeinträchtigt

Die zulässige Höchstgeschwindigkeit richtet sich mitunter auch nach Gewicht

Die zulässige Höchstgeschwindigkeit richtet sich mitunter auch nach Gewicht

Wenn Sie die Bußgelder bei der Geschwindigkeitsüberschreitung eines LKW mit denen von einem PKW vergleichen, lassen sich Unterschiede feststellen. Während ein PKW-Fahrer bei einer Geschwindigkeitsüberschreitung innerorts von 26 – 30 km/h in der Regel kein Fahrverbot erhält und ein Bußgeld von 100 Euro sowie ein Punkt in Flensburg im Bußgeldbescheid ausgewiesen wird, führt bei einem LKW-Fahrer eine Überschreitung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit um 26 – 30 km/h laut Bußgeldkatalog zu einem Bußgeld von 140 Euro, 2 Punkten in Flensburg und noch zusätzlich ein ganzer Monat Fahrverbot!

Dies kann existenzbedrohend sein – ein Berufskraftfahrer ohne Führerschein kann keine Aufträge aufnehmen und in der Zeit des Fahrverbots kein Geld verdienen. Unter Umständen kann er seinen Job sogar ganz verlieren. Unter Berücksichtigung dieses Tatsache wirkt es doppelt unfair, dass die Sanktionen im Bußgeldkatalog für LKW-Fahrer höher sind als die von PKW-Fahrern. Warum ist der Bußgeldkatalog für die Geschwindigkeit von PKW anders? Es gibt gute Gründe, welche die höheren Strafen für LKW-Fahrer rechtfertigen. Ein LKW, der zu schnell fährt, ist ein besonders großes Verkehrsrisiko, allein aufgrund seiner großen Masse. Folgende Probleme bringt eine Geschwindigkeitsüberschreitung LKW mit sich:

  • Der Bremsweg wird durch Beschleunigung länger, die Möglichkeit, rechtzeitig zu bremsen, ist nicht mehr gegeben.
  • Ist der LKW nicht optimal beladen, so könnten sich bei zu hoher Geschwindigkeit einzelne Teile der Ladung verselbstständigen und zum gefährlichen Geschoss werden. Unabhängig davon sind Ladungssicherung und Vorkehrungen gegen Überladung natürlich weitere Punkte, die zur Verkehrssicherheit beitragen.
  • Fährt ein LKW mit zu hoher Geschwindigkeit durch eine Kurve, so könnte das Kfz ins Schleudern geraten.
  • Eine Gefahr stellt auch folgendes Szenario da: Die Reifen sind abgefahren und gleichzeitig wird die Geschwindigkeit überschritten – ein Spiel mit dem Feuer! Auch Faktoren wie Glätte oder Schnee sind bei einer Geschwindigkeitsüberschreitung doppelt gefährlich.
  • Kurz gesagt: eine Geschwindigkeitsüberschreitung mit dem LKW stellt ein unberechenbares Risiko dar, auf das Sie sich nicht einlassen sollten. Die Strafen in der Bußgeldtabelle Geschwindigkeit sind aufgrund der vielfältigen Gefahren, die sich aus einer Geschwindigkeitsüberschreitung ergeben, so hoch gewählt.

Die Höchstgeschwindigkeit darf niemals überschritten werden, auch wenn Sie gerade Eile haben. Wenn Sie beruflich als LKW-Fahrer unterwegs sind und Ihr Auftraggeber Sie stets dazu drängt, schneller zu fahren als erlaubt, dann weisen Sie Ihn darauf hin, dass im Kontrollgerät auch die Geschwindigkeit überprüft wird und so eine engmaschige Kontrolle der Geschwindigkeit möglich ist. Termindruck ist keine Entschuldigung für Überschreitungen der zulässigen LKW-Geschwindigkeit! Auch wenn Sie außerorts freie Bahn haben, ein Blitzer kann Sie dennoch schnell erwischen.

Durch die hohen Bußgelder, die der Bußgeldkatalog vorsieht, soll eine Wiederholung einer solchen Ordnungswidrigkeit unterbunden werden. Wer einmal mehrere hundert Euro Bußgeld zahlen musste, wird zukünftig wohl besonders vorsichtig fahren. Zudem führt die Ansammlung von acht Punkten auf dem Flensburger Punkte-Konto zu einem Führerscheinentzug und damit sogar zu dauerhaftem Fahrverbot – ob wegen Geschwindigkeit oder anderen Delikten. Diese Maßregelungen sollen sämtliche Verkehrsteilnehmer dazu anhalten, besonderen Wert auf korrekte Fahrweise zu legen und somit schwerwiegende Verkehrsverstöße zu vermeiden .

Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen eine Geschwindigkeitsüberschreitung?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten.
Hier klicken →

Toleranz bei der Messung der Geschwindigkeit wird abgezogen

Ein Blitzer misst eine Geschwindigkeitsüberschreitung auch bei LKW

Ein Blitzer misst eine Geschwindigkeitsüberschreitung auch bei LKW

Damit das Bußgeld auch verhängt werden kann, werden durch verschiedene Messgeräte Kontrollen der Geschwindigkeit vorgenommen. Bei der Messung der Geschwindigkeit eines vorbeifahrenden Fahrzeugs können jedoch Ungenauigkeiten auftreten. Deswegen wird in der Regel stets ein Toleranzwert von der ermittelten Geschwindigkeit abgezogen. Dieser Toleranzwert unterscheidet sich je nach Art des Messgeräts. Bei dem Gerät „ProViDa“ beispielsweise wird ein Toleranzabzug von bis zu 15 Prozent vorgenommen. Normalerweise gilt aber für ortsfeste Anlagen, Starenkästen, Laserpistolen und Radarmessgeräte:

  • Ist die ermittelte LKW-Geschwindigkeit unter 100 km/h, so werden von der ermittelten LKW-Geschwindigkeit nochmals 3 km abgezogen.
  • Ist die ermittelte LKW-Geschwindigkeit über 100 km/h, so werden von der ermittelten LKW-Geschwindigkeit nochmals 3 Prozent abgezogen.
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (56 Bewertungen, Durchschnitt: 4,68 von 5)
Loading...
Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen eine Geschwindigkeitsüberschreitung?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten.
Hier klicken →
{ 143 Kommentare… add one }
  • Holger 4. September 2014, 20:53

    Hallo,
    leider betrifft Ihr gesamter Bußgeldkatalog nur Ahndungen für überschreitende “LKW`s”
    Wie sieht`s denn eigentlich aus für Busse ? (Linien- oder Reisebusse)
    Werden diese genauso wie LKW`s behandelt, oder?
    Wäre sicherlich für die gesamte Busfahrerlobby sehr interessant auch einmal darüber etwas zu lesen.
    Vielen Dank für Ihre Antwort.
    Holger (Busfahrer)

    • bussgeld-info 9. September 2014, 10:02

      Hallo Holger,

      oft liegt es am zulässigen Gesamtgewicht des jeweiligen Fahrzeugs, wie hoch die Strafe ausfällt. Tatsächlich gelten beim Bußgeldkatalog Geschwindigkeitsüberschreitung für LKWs die selben Strafen auch für Busse. Befinden sich im Bus Fahrgäste, kann aber noch ein zusätzliches Bußgeld fällig werden. So muss ein Bußgeld von 150 Euro bezahlt werden, wenn Sie einen Bus mit Fahrgästen steuerten, der “in Anbetracht der besonderen örtlichen Straßen- oder Verkehrsverhältnisse mit nicht angepasster Geschwindigkeit” fuhr.

      Ihr Bußgeld-Info Team

  • matthias 19. September 2014, 21:30

    Wie sieht es bei Großraum und Schwertransporten aus sind dort die Strafen höher ?

    • bussgeld-info 23. September 2014, 11:57

      Hallo Matthias,

      ja, das ist korrekt. Es gibt einige Sonderfälle bei Omnibussen und LKWs, die zu einem weitaus höheren Bußgeld führen können. Bei Kraftfahrzeugen mit gefährlichen Gütern beispielsweise beträgt das Bußgeld bei einer Überschreitung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit bis 15 km/h 120 Euro!

      Ihr Bußgeld-Info Team

  • Kräker-Hofmann, Andrea 16. Oktober 2014, 17:00

    Leider finde ich keine Aussagen über Geschwindigkeitsüberschreitung auf Dauer. Es wird vorgeworfen 5 Minuten lang max 3 km /h außerhalb geschlossenen Ortschaften mit LKW 40 to gefahren zu sein. Wo finde ich die entsprechende Ausführung?

    • Kräker-Hofmann, Andrea 16. Oktober 2014, 17:06

      Mir wird vorgeworfen, 5 Minuten lang mit LKW 40 to außerhalb geschlossener Ortschaften max 3 km zu schnell gefahren zu sein. Ich habe jetzt ein Bußgeldbescheid bekommen. Wo finde ich die entsprechende Regelung ?

      • bussgeld-info 20. Oktober 2014, 13:47

        Hallo Frau Kräker-Hoffmann,

        sollten Sie in der obigen Tabelle nicht fündig werden, können Sie beim KBA weitere Dokumente zum Thema einsehen.

        Ihr Bußgeld-Info Team

  • Dirk Hartjens 27. Oktober 2014, 7:57

    Hallo,
    zählt ein Auto mit Anhänger grundsätzlich als LKW und gilt hier auch der Busgeldsatz für LKW wenn das Gesamtgewicht unter 3.5 to liegt?

    • bussgeld-info 27. Oktober 2014, 10:40

      Hallo Herr Hartjens,

      es gibt einige Bußgelder, die speziell für Fahrzeuge mit Anhänger anfallen. Wenn das Gesamtgewicht unter 3,5 t liegt, gilt die Fahrzeug-Anhänger Kombination aber nicht als LKW.

      Ihr Bußgeld-Info Team

  • Heinrich Poth 3. Dezember 2014, 0:44

    Hallo,

    ich war mit dem Firmen Sprinter 2,8 Tonnen 35 Km zu schnell außerhalb der Geschlossen Ortschaft, es waren 50 Km erlaubt!
    Was droht mir da?

    Gerne höre ich von Ihnen
    m.f.G.
    Heinrich Poth

    • bussgeld-info 9. Dezember 2014, 11:35

      Hallo Herr Poth,

      in der obigen Tabelle können Sie nachlesen, welches Bußgeld Sie erhalten werden.
      Dass der Sprinter Ihrer Firma gehörte, hat keinen Einfluss auf das Bußgeld, denn in Deutschland gibt es bei Geschwindigkeitsverstößen eine Fahrerhaftung – und keine Halterhaftung.

      Ihr Bußgeld-Info Team

    • Ingo 21. Juli 2016, 11:24

      Hallo ich wurde mit dem Lkw außerorts bei erlaubten 80 mit 84 geblitzt. .Was kommt da auf mich zu .Mfg Ingo

      • bussgeld.info.de 25. Juli 2016, 8:18

        Hallo Ingo,

        laut Bußgeldkatalog werden Geschwindigkeitsüberschreitungen bis zu 10 km/h mit 10 Euro Bußgeld geahndet. Möglich ist aber auch, dass Sie mit Toleranzabzug gar kein Bußgeld zahlen müssen.

        Ihr Bussgeld-Info Team

  • Dörg Menzer 12. Dezember 2014, 11:59

    Hallo,
    Mein Bekannter ist als LKW Fahrer in einem slowakischem Unternehmen tätig, in dem Zeitraum von Mai -November 2014 hat er ( das Unternehmen) 4 Bussgelder für überhöhte Geschwindigkeit + 1 Bussgeld für LKW Abstand bei den Fahrten in Deutschland bekommen, droht Ihm jetzt ein Fahrverbot?

    Danke für Ihre Rückantort
    MFG

    • bussgeld-info 12. Dezember 2014, 12:37

      Hallo Herr Menzer,

      das hängt davon ab, wie hoch die Geschwindigkeitsüberschreitungen waren, und welche Art von Abstandsvergehen vorfielen. Sie können mit dem Bußgeldrechner ausrechnen, welche Sanktionen auf Ihren Bekannten zukommen: https://www.bussgeld-info.de/

      Ihr Bußgeld-Info Team

  • P.Lorenzen 18. Dezember 2014, 12:23

    Hallo!

    Mein Mann wurde innerorts mit dem PKW mit Anhänger in einer 30er Zone mit 51km/h (abzügl. Toleranz also mit 18km/h zuviel) geblitzt. Nun soll er 80 Euro zahlen und einen Punkt erhalten weil er angeblich als LKW zählt. Ist das richtig?

    • bussgeld-info 22. Dezember 2014, 11:07

      Hallo Frau Lorenzen,

      das Auto Ihres Mannes kann nur dann als LKW gelten, wenn dies aus seinen Zulassungspapieren hervorgeht. Ist dies nicht der Fall, liegt wahrscheinlich ein Fehler seitens der Behörde vor. Am besten, Sie fragen dort einmal nach und legen Einspruch gegen den Bußgeldbescheid ein.

      Ihr Bußgeld-Info Team

  • Thomas Sch. 1. Januar 2015, 7:40

    Hallo Bußgeld Team! Ich wurde 2x am Tag mit dem LKW (12t) bei einer70 iger Zone außerhalb von Ortschaften geblitzt. So ca. 11km/h und ca. 21 km/h drüber.Muß ich mit einem Fahrverbot rechnen? Danke für die Hife.

    • bussgeld-info 5. Januar 2015, 10:18

      Hallo Thomas,

      nein, ein Fahrverbot droht wahrscheinlich nicht, dafür sind die Geschwindigkeitsüberschreitungen zu niedrig. Allerdings können die Behörden das Bußgeld erhöhen, wenn sie Vorsatz oder Beharrlichkeit vermuten. Dies ist aber bei 2 moderaten Verkehrsordnungswidrigkeiten ebenfalls nicht zu erwarten.

      Ihr Bußgeld-Info Team

  • Harald 6. Januar 2015, 10:46

    Wo finde ich mehr zu den Voraussetzungen, die mein 7,5t erfüllen muss, um mehr als 80 km/h fahren zu dürfen?
    Vielen Dank!

    “Auf Autobahnen dürfen LKWs 80 km/h fahren, unter bestimmten Voraussetzungen, die die Technik des Fahrzeugs betreffen, wird die LKW-Geschwindigkeitsbegrenzung auf Autobahnen auf 100 km/h erhöht.”

    • bussgeld-info 6. Januar 2015, 11:45

      Hallo Harald,

      solche Angaben müssten Sie in Ihren Zulassungspapieren finden. Auch bei Ihrer Werkstatt könnten Sie einmal nachfragen.

      Ihr Bußgeld-Info Team

  • Helmut J.. 9. Januar 2015, 17:52

    Hallo
    Ich bin mit einem gemieteten So-Kfz Wohnmobil (3.8 to zzG) außerhalb geschlossener Ortschaft nach Toleranzabzug 88 kmh statt 70 kmh gefahren . Gilt das als LKW ? Dann würde ich ja einen Punkt bekommen.

    • bussgeld-info 12. Januar 2015, 10:34

      Hallo Helmut,

      ab 3,5 t zulässiger Gesamtmasse zählt Ihr Fahrzeug zu der Kategorie LKW. Demzufolge bekommen Sie für den Geschwindigkeitsverstoß wohl leider tatsächlich einen Punkt.

      Ihr Bußgeld-Info Team

  • Julian B. 17. Januar 2015, 17:50

    Hi zusammen
    Ich fahre einen pick up (vw amarok) der als lkw zugelassen ist aber nicht mehr wie 3,5tonnen wiegt.
    Wie ist die gesetzeslage da? Zähl ich noch zu den pkw weil ich unter 3,5t habe oder zähle ich als lkw?

    • bussgeld-info 19. Januar 2015, 10:08

      Hallo Julian,

      in Ihren Zulassungspapieren unter dem Punkt “Fahrzeug- und Aufbauart” ist festgelegt, in welche Kategorie Ihr Wagen fällt und welche Strafen dementsprechend gelten.

      Ihr Bußgeld-Info Team

  • bernd 24. Februar 2015, 16:50

    Ich wurde auf einer Autobahnähnlichen Bundesstrasse mit einer Sattelzugmaschine geblitzt.
    Dies war eine Vierspurige Strasse,die durch Mittel und Seitenleitplanken begrenzt ist.Meine Geschwindigkeit
    betrug etwa 85 k/mh.Da ich nur sehr selten LKW fahre,würde ich gerne wissen,wie schnell man dort fahren darf.
    Danke für die Antwort

    • bussgeld-info 3. März 2015, 11:12

      Hallo Bernd,

      mit LKW ab 3,t ist normalerweise eine Höchstgeschwindigkeit von 80 km/h zulässig.

      Ihr Bußgeld-Info Team

      • Heinr. Pesch 14. März 2015, 10:20

        Hallo zusammen,
        was ist aber, wenn die oben genannte Strasse nicht als Kraftfahrzeugstrasse ausgewiesen ist ( blaues Schild mit PKW ) welche Geschwindigkeit gilt dann?
        Eine solche Strasse ist die B 6 zwischen Hannover und Nienburg die nur teilweise KFZ-Strasse ist, und wo oft geblitzt wird, und Geschwindigkeiten über 60km/h geahndet werden.
        Ortsunkundige Fahrer übersehen oft dieses kleine Schild und werden dann mit eienm hohen Bussgeld bestraft.
        Zu Recht?

        mit freundlichen Grüssen
        H. Pesch

        • bussgeld-info 16. März 2015, 11:07

          Hallo Herr Pesch,

          grundsätzlich hat ein Autofahrer die Pflicht, Verkehrszeichen zu erkennen und zu beachten. In einem solchen Fall kann ein Einspruch gegen den Bußgeldbescheid Erfolg haben.

          Ihr Bußgeld-Info Team

  • Heiko Wenk 1. März 2015, 16:59

    Moin.
    Ich habe in letzter zeit schon öfters gehört und gelesen das sie Kollegen die einen Lkw (40to) bei einer Kontrolle auch den Massenspeicher im Lkw ausgelesen haben und dort auch die Geschwindigkeiten kontrolliert haben. Dabei stellen die Kontroll Organe fest das der Fahrer eine durchschnittliche Geschwindigkeit von 86 km gefahren ist. Jetzt unterstellen sie den Fahrer das dieser eine Geschwindigkeitung auf längere zeit hatte und dieses auch vorsätzlich sein! Ist dieses richtig?
    Wenn dieses in Zukunft so geahndet weden darf, werden die meisten ja nur 80 km fahren.
    Über eine Aufklärung würde ich mich freuen.
    Mfg Heiko

    • bussgeld-info 3. März 2015, 10:26

      Hallo Herr Wenk,

      uns ist über derartige Kontrollen nichts bekannt; da für LKW aber meist eine Höchstgeschwindigkeit von 80 km/h gilt, wäre eine durchschnittliche Geschwindigkeit von 86 km/h bereits unzulässig.

      Ihr Bußgeld-Info Team

  • Arno 24. März 2015, 12:46

    Hallo,
    Ich hatte vor einiger Zeit einen schweren Lkw-Unfall, aufgrund unangepasster Geschwindigkeit, bei dem jedoch keine anderen Fahrzeuge bzw Personen beteiligt waren. Im Zuge der Polizeiermittlungen wurde der Tachograph ausgelesen und es wurden mehrere Geschwindigkeitsüberschreitungen festgestellt. Wie hoch kann die Strafe für mich in diesem Fall ausfallen? Ist mein Führerschein gefährdet?

    • bussgeld-info 30. März 2015, 9:57

      Hallo Arno,

      sofern Sie 8 Punkte erhalten, kann Ihr Führerschein entzogen werden. Die Geschwindigkeitsüberschreitungen werden mit den üblichen Sanktionen laut Bußgeldtabelle bestraft.

      Ihr Bußgeld-Info Team

  • Kretschmer 20. April 2015, 10:43

    Ich fuhr mit einem gemieteten Kleintransporter (=/<3,5 to.) außerhalb geschlossener Ortschaften nach Toleranzabzug 20 km/h zu schnell (70 statt 50 km/h). Ich konnte bisher nicht erkennen, ob der Tatbestand "§41 Abs. 1 iVm Anlage 2, §49 StVo; §24 StVG; 11.1.4 BKat" für dieses Fahrzeug zutreffend ist.
    Gibt es bei dieser Verkehrsübertretung unterschiedliche Behandlung je nach LKW-zGG-Klassen?

    • bussgeld-info 20. April 2015, 10:45

      Hallo,

      bei der Fahrt mit einem Anhänger gilt die Bußgeldtabelle zur Geschwindigkeitsüberschreitung für LKW.

      Ihr Bußgeld-Info Team

      • Kretschmer 20. April 2015, 11:07

        Hallo,
        die Fahrt war ohne Anhänger!

        • bussgeld-info 27. April 2015, 9:51

          Hallo,

          bitte sehen Sie einmal in Ihren Zulassungspapieren nach, ob Ihr Fahrzeug als LKW oder PKW eingetragen ist. Wenn Sie uns Ihre Tatbestandsnummer sagen, können wir das ganze einmal mit dem Bußgeldkatalog abgleichen.

          Ihr Bußgeld-Info Team

  • Jürg 29. April 2015, 15:50

    Guten Tag
    Ich bin Schweizer und habe einen schweren Wohnmotorwagen, basierend auf einem MAN 18.340, abgelastet auf zGG 11,99t. In der Schweiz gilt auf Autobahnen 80kmh für LKWs (Schwere Motorwagen zur Güter-/Sachbeförderung; EG-Fahrzeugklasse N3). Mein Fz gilt aber in diesem Sinn NICHT als LKW, sondern ist in einer Unterkategorie der schweren Motorwagen für Personentransporte (EG-Fahrzeugklasse M3) und in meinem Fahrzeugausweis ist die maximale Geschwindigkeit mit 100km/h eingetragen, mein Fz ist elektronisch bei 100kmh abgeriegelt und ich darf auch einen entsprechenden “100 km/h”-Kleber anbringen.
    Unter der schönen Foto mit solchen Klebern steht: “Die zulässige Höchstgeschwindigkeit hängt vom Gewicht des LKW ab” …. was gilt nun für mich in Deutschland? Darf ich 100kmh auf Autobahnen und 80km außerhalb geschlossener Ortschaften fahren?
    NB. die 100kmh auf der Autobahn würde ich kaum länger fahren, aber zum zügigen Überholen wäre es schon angenehm, ohne Angst geblitzt zu werden.
    Vielen Dank im Voraus für die Antwort.
    Beste Grüsse
    Jürg

    • bussgeld-info 4. Mai 2015, 9:43

      Hallo Jürg,

      wie schwer ist Ihr Fahrzeug denn? Bei Fahrzeugen mit einem Gesamtgewicht von über 3,5 t sollten Sie sich an die Geschwindigkeitsbegrenzung für LKW halten.

      Ihr Bußgeld-Info Team

  • Hakan 5. Mai 2015, 21:03

    Hallo ich wurde mit einen sprinter koffer 3.5t in geblitz verlängerten Probezeit 50 erlaubt ca.70. was erwartet mich jetzt .

    • bussgeld-info 11. Mai 2015, 10:20

      Hallo Hakan,

      solange Sie die erlaubte Geschwindigkeit nicht um mindestens 21 km/h überschritten haben, hat das Vergehen auf Ihren Probezeitführerschein keinen Einfluss.

      Ihr Bußgeld-Info Team

  • Paul 1. Juni 2015, 16:04

    Hallo.
    Ich wurde letztes Jahr mit einem Fiat Doblo, ungeladen, mit 17 km/h nach Abzug außerorts geblitzt, bei eigentlich erlaubten 70 km/h.
    Der Fiat Doblo ist ein ‘Hundefänger’ mit einem Leergewicht von ~1,4 t und einer LKW-Zulassen, um steuerlich günstiger zu kommen.
    -> Ist es nicht so das die Strafe erst ab 3,5 t für Lkws gilt? <-

    Mfg Paul

    • bussgeld-info 8. Juni 2015, 9:48

      Hallo Paul,

      sofern Ihr Fahrzeug als LKW zugelassen ist, gilt für Sie auch der entsprechende Bußgeldkatalog.

      Ihr Bußgeld-Info Team

  • Zysk 6. Juni 2015, 22:39

    Hallo. Wir fahren einen VW Caddy zugelassen als LKW fuhren innerorts abzüglicher toleranz 27kmH zu schnell. Werden wir nun nach PKW oder LKW bestraft schließlich ist es ja kein LKW

    • bussgeld-info 8. Juni 2015, 9:01

      Hallo,

      da das Auto als LKW zugelassen ist, wahrscheinlich auch mehr als 3,5 t wiegt, erhalten Sie in diesem Fall die Sanktionen für LKW.

      Ihr Bußgeld-Info Team

  • Frank 18. Juni 2015, 20:12

    Was kann passieren wenn ich schneller bin als 26-28 kann man auch mit einer höheren Bußgeld das Fahrverbot damit aufheben

    • bussgeld-info 22. Juni 2015, 11:45

      Hallo Frank,

      die Umwandlung eines Fahrverbots in ein hohes Bußgeld ist nur in Ausnahmefällen möglich, wenn z.B. die berufliche Existenz bei einem Fahrverbot gefährdet ist.

      Ihr Bußgeld-Info Team

  • Thomas 16. Juli 2015, 18:40

    Welche Voraussetzungen müssen denn gegeben sein, dass ein LKW auf der BAB 100 km/h fahren darf und wo ist das in der STVO geregelt?

    • bussgeld-info.de 21. Juli 2015, 9:37

      Hallo Thomas,

      um mit dem LKW 100 km/h auf der Autobahn zu fahren, muss der LKW gewisse technische Gegebenheiten aufweisen, die in § 18 StVG sowie den Ausnahmen von § 18 in § 1 Abs 1 geregelt sind. Unter anderem muss der LKW eine zulässige Gesamtmasse bis zu 3,5 t besitzen sowei einen Blockierverhinderer.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Heinderichs 19. Juli 2015, 8:41

    Hallo,
    mich hat man nachts um halb eins auf einer Bundesstraße mit 90 kmh geblitzt (mobiler Blitzer) fahre einen 40t Sattelzug! Mit was muss ich rechnen und ist es sinnvoll dagegen anzugehen?

    • bussgeld-info.de 20. Juli 2015, 9:47

      Hallo Herr Heinderichs,

      LKW über 7,5 t dürfen auf Bundesstraßen maximal 60 km/h fahren. Bei einer Geschwindigkeitsüberschreitung außerorts von 26 bis 30 km/h drohen dann 95 Euro und 1 Punkt in Flensburg.

      Bei einem Bußgeldbescheid besteht immer die Möglichkeit, Einspruch einzulegen. Bezüglich der Erfolgsaussichten können hier allerdings keine Angaben gemacht werden, da wir keine Rechtsauskunft geben dürfen. Dafür müssten Sie einen Anwalt um Rat fragen.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • gunter. 21. Juli 2015, 11:50

    Ich wurde auf einer autobahnänlichen bundesstrasse mit einem sattelzug 7450kg ohne aufliger geblitzt (88) wie hoch ist dáš bussgeld

    • bussgeld-info.de 27. Juli 2015, 11:41

      Hallo Gunter,

      ein LKW darf auf der Bundes- und Landstraße nur 80 km/h fahren (3,5 bis 7,5 Tonnen). Bis 10 km/h innerorts kostet eine Geschwindigkeitsüberschreitung 20 Euro und außerorts 15 Euro.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Andreas 1. August 2015, 11:28

    Hallo!
    Der Sohn meines Arbeitskollegen (Berufskraftfahrer) wurde mit dem Motorrad seines Vaters innenorts wegen Geschwindigkeitsüberschreitung geblitzt. Nach kurzer Zeit bekam mein Kollege den Bussgeldbescheid mit einem Fragebogen. Fragebogen ausgefüllt und den Sohn als Fahrer angegeben. Der Sohn bekam einen neuen Bescheid, aber dass Bussgeld des Sohnes war deutlich niedriger, als das, was der Vater hätte zahlen sollen. Laut telefonischer Auskunft hiess es: “Sie sind Berufskraftfahrer und darum ist für sie das Bussgeld höher” Stimmt das, dass wenn man die “95” im FS hat, die Bussgelder auch bei privaten “Verstösen” höher sind. Danke

    • bussgeld-info.de 3. August 2015, 10:24

      Hallo Andreas,

      wie hoch eine Ahndung ausfällt, liegt stets im Ermessen der Behörden. Es ist allerdings so, dass Berufskraftfahrer quasi täglich auf der Straße unterwegs sind und man von ihnen eine höhere Verantwortung im Sinne der Verkehrssicherheit erwartet. Daher zahlen in der Regel Berufskraftfahrer ein höheres Bußgeld (auch bei privaten Verstößen) als andere Autofahrer.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Pauli 10. August 2015, 10:47

    Wo finde ich etwas über Bußgelder und Strafen für LKW Fahrer mit Gefahrgut? Ich bin innerorts ca.
    56-59 km/ gefahren, übersah durch Unachtsamkeit ein Schild, wonach man mit LKW`s von 22:00 – 06:00 30 km/h fahren darf und wurde durch einen feststehenden Blitzer geblitzt.
    Was kann mich erwarten?
    Danke für eine ausführliche Antwort!!

    • bussgeld-info.de 10. August 2015, 15:43

      Hallo Pauli,

      alle Bußgelder finden Sie im Bundeseinheitlichen Tatbestandskatalog des Kraftfahrt-Bundesamts. Bei einer Geschwindigkeitsüberschreitung mit dem LKW innerorts zwischen 26 und 30 km/h droht laut Bußgeldkatalog ein Bußgeld von 140 Euro, 2 Punkte in Flensburg und einen Monat Fahrverbot.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Dagmar 28. August 2015, 4:23

    Hallo, ich bin mit meinem Wohnmobil 3,5t in einer 50iger Zone mit 63 Std.km geblitzt worden. Kann nicht nachvollziehen ob inner- oder ausserorts. Wurde als LKW betitelt und soll abzüglich der Toleranzgrenze, 63-3=60 =20€ Bussgeld zahlen.
    Habe sofort überwiesen, aber Zweifel ob das Bussgeld nicht falsch berechnet wurde.
    Danke für eine Antwort
    Dagmar

    • bussgeld-info.de 31. August 2015, 13:57

      Hallo Dagmar,
      laut Bußgeldkatalog erwarten Fahrer von Fahrzeugen bis 3,5 t bei einer Geschwindigkeitsüberschreitung von 10 km/h 20 Euro Bußgeld. Wollen Sie Einspruch gegen Ihren Bußgeldbescheid erheben, wenden Sie sich am besten an einen Fachanwalt für Verkehrsrecht. Er hilft Ihnen gerne weiter und informiert Sie über Ihre Erfolgsaussichten.
      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Peter 31. August 2015, 6:25

    Ich wurde mit dem Lkw 12tonner auf der A2 in der nähe von Helmstedt nachts geblitzt,bin exakt 90kmh gefahren und es war keine Geschwindigkeitsbegrenzung gegeben,kann es sein das es eine Straße parallel neben der Autobahn war und wenn nicht womit muss ich rechnen weil man ja nur 80kmh mit dem lkw fahren darf. Gruß Peter

    • bussgeld-info.de 31. August 2015, 11:09

      Hallo,
      auf Autobahnen dürfen LKWs maximal 80 km/h fahren, mit (technikabhängigen) Sondergenehmigungen auch 100 km/h.
      Fahren Sie mit über 7,5 t auf einer Land- oder Bundesstraße mit einer Spur liegt die Höchstgeschwindigkeit bei nur 60 km/h.
      Eine Geschwindigkeitsüberschreitung von 10 km/h außerorts geht mit einem Bußgeld von 15 Euro einher.
      Ihr Bussgeld-Info Team

      • Peter 31. August 2015, 15:04

        Naja 90 kmh fahren ja so ziemlich die meisten,kann mir nicht vorstellen das da geblitzt wird

  • IFigueira 8. September 2015, 23:30

    Ich wollte gern mal was fragen. Ich habe vor kurz gemerkt das ich das Geschwindigkeit überschritten habe auf 97…99… und das mehr als einmal… Gabe ich nicht gerade aufgepasst und nur später das Papier von tacograph gesehen. Was kann passieren wenn das Polizei mir anhält u. das prüft?

    • bussgeld-info.de 14. September 2015, 10:59

      Hallo IFigueira,

      eine Geschwindigkeitsüberschreitung zwischen 16 und 20 km/h zu schnell mit dem LKW außerorts zieht in der Regel ein Bußgeld von 70 Euro nach sich sowie einen Punkt in Flensburg.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Karsten M. 27. Oktober 2015, 10:27

    Hallo, ich wurde mit meinen Kastenwagen Gesamtgewicht von 3tonnen und LKW Zulassung in einer dreißig Zone mit fast sechzig geblitzt.
    Drohen mir die Strafen aus dem LKW Bereich ?

    • bussgeld-info 2. November 2015, 11:38

      Hallo Karsten,

      eine Geschwindigkeitsüberschreitung von 30 km/h zieht 2 Punkte, 140 Euro Bußgeld und einen Monat Fahrverbot nach sich.

      Ihr Bußgeld-Info Team

  • Bernd 3. November 2015, 17:36

    Hallo,

    wurde heute auf der BAB mit dem LKW geblitzt. Bin 90 statt der 80 gefahren.
    Hier steht nun 15€ oder 25€ Geldstrafe und mehr nicht.
    Auf der Homepage vom KBA steht 70€ und ein Punkt.
    Was ist denn nun richtig?
    Und wird die Fahrerkarte auch angefordert zum auslesen oder bezahlen und alles ist erledigt?

    MFG

    • bussgeld-info.de 9. November 2015, 13:01

      Hallo Bernd,

      die 70 Euro und 1 Punkt gelten nur, wenn Sie zweimal geblitzt wurden oder für eine längere Zeit (mehr als 5 Minuten) bis 15 km/h zu schnell waren. Bei einem einmaligen Verstoß nach Fahrtantritt sind es zwischen 15 bis 25 Euro. Ob die Fahrerkarte angefordert wird, hängt von der Entscheidung der Behörden ab.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Alfred S. 7. Januar 2016, 13:45

    Hallo, ich wurde geblitzt (mobilen Blitz) in einer 70 zone ich hatte 75-78 kmh mit einem 12 Tonnen LKW. Was bekomme ich jetzt an Bußgeld? 15€ oder die schmerzhafte 95€ und 1P? Danke. MFG.

    • bussgeld-info.de 11. Januar 2016, 11:45

      Hallo Alfred,

      bei einer Geschwindigkeitsüberschreitung von bis zu 10 km/h droht in der Regel nur ein Verwarngeld in Höhe von 15 Euro.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • torsten 17. Januar 2016, 18:36

    Bin außerhalb geschlossener Ortschaft 16 km zu schnell gefahren mit einem 40 Tonnen. ..mit was muß ich rechnen????

    • bussgeld-info.de 18. Januar 2016, 9:29

      Hallo Torsten,

      bei einer Geschwindigkeitsüberschreitung von 16 km/h kommt ein Bußgeld von 70 Euro auf Sie zu, außerdem ein Punkt in Flensburg.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Heinz 18. Januar 2016, 15:55

    Wurde mit einem Kleintransporter 3,5t Ausserorts mit 90 in einem 70 Bereich geblitzt.
    Gilt der Bussgeldkatalog für Pkw oder Lkw?

    • bussgeld-info.de 25. Januar 2016, 10:16

      Hallo Heinz,

      in der Regel ist in diesem Falle der Bußgeldkatalog für Pkw zu befragen.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Peter 26. Januar 2016, 18:18

    Wird an einem LKW mit zul.gg. 7490kg der Einachsige/Tandem-anhänger (3500kg) dazu gezählt ?
    Bei Überholverbot mit der zusatz-beschilderung–Über 7,5t– darf ich nicht überholen ?
    Und 60 km/h auf Landstrassen ?
    Weil meine Zulässige gesammtmasse bei 10990 kg liegt.
    Oder gilt das erst ab 2 Achsigem Anhänger.(Achsabstand über 1 meter)
    Noch ne Frage:
    Was passiert mit einem **LKW Kollegen** der 65 auf der Autobahn fährt, den ich überholen will, er ERWACHT, gibt gas und lässt mich verhungern obwohl ich schon vorbei bin aber nicht einscheren kann. Ich hatte dann mit Warnblinker verzögert und bin wieder hinter ihm rein. (ging noch 2 mal so) dann bin ich gefrustet auf den Parkplatz.
    Ar…..ch gedacht und gut.
    Aber mal gedacht… kommt das zur anzeige, was passiert mit dem ?

    • bussgeld-info.de 1. Februar 2016, 12:34

      Hallo Peter,

      “Schwergewichte” über 7,5 Tonnen dürfen maximal 60 km/h schnell fahren. Ein Überholverbotsschild mit der Zusatzbeschilderung “Über 7,5t” verbietet Ihnen das Überholen. Diese sogenannten “Elefantenrennen” sind natürlich verboten. Wer einen anderen Fahrer am Überholen hindert, indem er selbst die Geschwindigkeit erhöht, der muss ein Bußgeld von mindestens 30 Euro zahlen.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • hollander 27. Januar 2016, 11:06

    Hallo,

    Ich war mit meine lkw auf eine bundesstrasse wo 100 erlaubt war.
    ich habe 69 gefahren auf meine tacho.
    Bei jeder abfahrt war 70, aber bei der letzte hatte ich nicht gesehen das es da 50 war und binn geblitzt. Kann ich was machen wenn ich eine punkte bekomme?

    • bussgeld-info.de 1. Februar 2016, 12:14

      Hallo Hollander,

      ein Punkt in Flensburg hat noch keine gravierenden Auswirkungen. Erst bei einem Stand von acht Punkten kann Ihnen die Fahrerlaubnis auf deutschem Bundesgebiet entzogen werden.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Dominik 11. Februar 2016, 1:18

    Hallo
    Ich fahre einen Opel Combo D mit Lkw Zulassung und einer im fahrzeugschein eingetragene Höchstgeschwindigkeit von 158 km/h wie schnell darf ich dann fahren? So schnell wie es im fahrzeugschein steht oder nur 80km/h??? (Es gibt kein fahrtenschreiber)

    • bussgeld-info.de 15. Februar 2016, 11:36

      Hallo Dominik,

      die eingetragene bauartbedingte Höchsgeschwindigkeit gibt Auskunft über die tatsächlich zulässige.

      Ihr Bussgeld-Info Team

      • Frank 22. April 2017, 22:00

        Sorry, nur blödsinn was ich hier so lese. Demnach dürften nach Ihren Angaben alle kleintransporter nur 80 fahren! Da kann ich mein Geschäft ja zu machen! Kleintransporter mit einem eingetragenen Gesamtgewicht von 3,5t gelten in der Klasse “bis 3,5 Tonnen” ! Das heißt, ich darf auch mit einer Eintragung von 3,5t und LKW Zulassung schneller fahren wie 80. so steht es im Gesetz.

        • bussgeld-info.de 24. April 2017, 9:00

          Hallo Frank,

          da haben Sie vollkommen recht. Wir entschuldigen uns für den Fehler und werden den Kommentar anpassen.

          Ihr Bussgeld-info Team

  • Dennis 24. Februar 2016, 10:11

    Hallo, ich bin mit meinem LKW 18t. Auf der B55 bei Lippstadt über die Brücke gefahren, die für Lkws ab 7,5 t. gesperrt ist. Ich habe die Schilder zu spät bemerkt, als ich es gemerkt habe konnte ich nicht mehr umdrehen oder irgendwo runter fahren und musste gezwungen durch die Gewichtsblitzer fahren, dies habe ich dann aber nur mit 20-30 km/h gemacht.

    Was für eine Strafe kommt auf mich zu?

    • bussgeld-info.de 25. Februar 2016, 10:24

      Hallo Dennis,

      missachteten Sie das Verkehrszeichen 253, kann ein Bußgeld in Höhe von 75 Euro fällig sein.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Christian 24. Februar 2016, 18:50

    Hallo
    Und zwar habe ich folgendes Problem ich wurde einmal mit einem spriter geblitz und zwei mal mit dem lkw 40t innerhalb von drei jahren nun habe ich schon ein aufbausieminar gemacht und dieses Brief für die Einladung da bekommen.
    Ich bin in der probezeit und in der Ausbildung habe ich evtl die Möglichkeit meinen Führerschein dann zu behalten wa ca 85 kmh mit dem Lkw oder i wie eine höhere Geldstrafe zu bekommen da ich sonst meine Ausbildung verliere.
    Mfg Christian

    • bussgeld-info.de 25. Februar 2016, 10:04

      Hallo Christian,

      wenden Sie sich an einen Anwalt. Dieser kann in bestimmten Fällen das Fahrverbot in eine höhere Geldbuße umwandeln.

      Ihr Bussgeld-Info Team

      • Christian 25. Februar 2016, 17:04

        Danke für die schnelle Antwort. Würde dies evtl auch gehen wenn somit meine 8 punkte erreicht sind?
        Mfg

        • bussgeld-info.de 29. Februar 2016, 10:51

          Hallo Christian,

          8 Punkte in Flensburg führen in Deutschland zum Fahrerlaubnisentzug. Lassen Sie sich am besten von einem Anwalt beraten. Dieser kann mit Ihnen alle Möglichkeiten durchgehen.

          Ihr Bussgeld-Info Team

  • Ans H. 2. März 2016, 21:38

    Ich hab 120 bussgeld bekommen. Ich hab nach korrektion 96 gefahren auf der autobahn bei duisburg. Ich war in das moment noch in der 80km zone.
    Ich hatte fahrgäste im bus.

    Stimmt Es das Ich 120 euro bezahlen muss ? Und auch noch darüber 25 euro gebuhr ??

    • bussgeld-info.de 3. März 2016, 9:30

      Hallo Ans,

      ja, die Höhe des Bußgeldes ist korrekt. Da Sie mit Fahrgästen gefahren sind, fällt die Strafe höher aus als bei einer ‘normalen’ Geschwindigkeitsüberschreitung. Die Gebühr von 25 Euro ist ebenfalls zulässig.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Henning 7. März 2016, 13:47

    wurde innerorts mit einem Sprinter Lkw mit 42 in einer 30 er Zone geblitzt.
    Womit muss ich rechnen.

    • bussgeld-info.de 10. März 2016, 10:00

      Hallo Henning,

      bei einer Geschwindigkeitsüberschreitung zwischen 11 und 15 km/h innerorts, droht in der Regel ein Verwarngeld in Höhe von 30 Euro.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • total unsicher 16. März 2016, 13:31

    Hallo ich fahre einen T5 in den Papieren steht LKW , es ist ein3,5 Tonner , in den Papieren steht 170 km/h. Nach Nachfrage bei verschiedenen Stellen sagte man mir ich darf damit auch 170 km/h fahren. Alles so wie mit einem PKW auch Überholverbot für LKW zählt nicht. So war es mir auch bekannt. Nur dann widerspricht sich ja der Eintrag LKW.
    So jetzt folgendes ich wurde in einer Ortschaft mit 83 km/h geblitzt (mir war nicht bewusst dass es eine Ortschaft war, da wenig Häuser.
    Jetzt ist der Tatvorwurf 80km nach Abzug , also 2 Punkte, 140 Euro (gesamt 168) und 1 Monat Fahrverbot.
    Aber eigentlich müsste ich doch als PKW eingeordnet werden, auch wenn LKW in den Papieren steht, oder?

    • bussgeld-info.de 17. März 2016, 10:53

      Hallo,

      wenn Ihr Fahrzeug laut den Papieren als LKW gilt, dann gelten hierbei auch alle Regelungen für einen LKW. Ihre Strafe wurde Ihnen laut Ihrer Beschreibung ja bereits via Bußgeldbescheid mitgeteilt. Wenn Sie nähere Informationen dazu wünschen, dann wenden Sie sich am besten direkt an die Führerscheinstelle.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Mario 24. März 2016, 17:06

    Hallo wurde auf der autobahn durch leuchtbalken auf 60 kmh begrentzt beim ausrollen (langsames bremsen ) mit meiem lkw geblitz .
    nach meinem gefühl waren es ca 75 kmh .
    mitwelcher strafe darf ich rechnen?

    • bussgeld-info.de 29. März 2016, 9:36

      Hallo Mario,

      Sie sollten zunächst Ihren Bußgeldbescheid abwarten, um die genaue Geschwindigkeitsüberschreitung mit Abzug der Toleranz von 3 km/h zu erfahren. War Ihre Vermutung mit 75 km/h, also 15 km/h zu schnell, richtig, dann fällt in der Regel ein Bußgeld von 25 Euro an. Was Sie genau zu erwarten haben, entnehmen Sie bitte Ihrem Bußgeldbescheid.

      Ihr Bußgeld-Info Team

  • Georg 29. März 2016, 19:00

    Wohnmobile sind laut Zulassungspapiere Sonderfahrzeuge. Unterliegt ein Wohnmobil mit 10 Tonnen ZlgGW den gleichen Regelungen wie ein 38 Tonner ? Ich habe mich mit meinem Wohnmobil auf der 46 km langen Strecke B 12 Kempten Richtung München mit 70 km/h fortbewegt – also ein Bußgeld in Kauf genommen. Ich war ein extremes Verkehrshindernis , verursachte km langen Stau und verärgerte viele Autofahrer. Auf dem Streckenabschnitt verursachte ich einige gefährliche Überholmanöver. Darf man auf Autostraßen wirklich nur 60 km/h fahren?

    • bussgeld-info.de 31. März 2016, 9:37

      Hallo Georg,

      laut § 3 StVO dürfen Fahrzeuge mit einem zulässigen Gesamtgewicht über 7,5 Tonnen nur mit einer Höchstgeschwindigkeit von 60 km/h fahren. Vielleicht kann jedoch auch eine Ausnahmegenehmigung erwirkt werden. Erkundigen Sie sich hierzu beim zuständigen Verkehrsamt.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Andreas 28. Mai 2016, 17:11

    Bin in Ortschaft 20 km / h zu schnell gefahren, bekomme jetzt 1 Punkt und soll 180 € Strafe bezahlen??????

    • bussgeld-info.de 30. Mai 2016, 8:50

      Hallo Andreas,

      wurde in Ihrem Fall festgestellt, dass Sie vorsätzlich gehandelt haben, so kann das Bußgeld erhöht werden (in der Regel wird es verdoppelt). Das würde das höhere Bußgeld erklären.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • A.Linde 30. Mai 2016, 18:27

    Wurde mit meinem Sprinter (2,8 to) außerhalb geschl. Ortschaft mit 66 geblitzt (Toleranz ist bereits abgezogen). Erlaubt waren 50 km /h.
    Der Sprinter ist ein Kleintransporter, der rein privat benutzt wird, nicht gewerblich. In den Papieren steht LKW.
    Gilt der LKW oder der PKW Bußgeldkatalog ? Ist wie gesagt unter 3,5 to zul. Gesamtgewicht.
    Danke für eine Antwort !

    • bussgeld-info.de 2. Juni 2016, 8:55

      Hallo A.Linde,
      in der Regel orientiert sich der Bußgeldkatalog am zulässigen Gesamtgewicht.

      Ihr Bussgeld-Info Team

      • Frank 22. April 2017, 22:10

        Ja und hier das gleiche, ein mal antworten Sie so, und einmal so! Na was nun? Hier sind so viele ähnlich gelagerte Fälle geschildert und trotzdem unterschiedliche Antworten. Einmal schreiben Sie das nach Gesamtgewicht geahndet wird, und das andere mal zählt plötzlich die Art der Zulassung, ob Pkw oder LKW . Ich wollt mich eigentlich hier auf der Seite mal ein wenig belesen, aber das bringt hier rein garnichts.

        • bussgeld-info.de 24. April 2017, 9:03

          Hallo Frank,

          das kann nicht genau beantwortet werden und ist vom Einzelfall und dem Ermessen der Bußgeldbehörde abhängig. Bei Ihrer zuständigen Behörde können Sie um Auskunft bitten.

          Ihr Bussgeld-info Team

  • Markus 6. Juli 2016, 14:53

    Wie lange im Nachhinein kann eine im Digitaltacho aufgezeichnete Geschwindigkeitsüberschreitung geahndet werden?

    • bussgeld-info.de 7. Juli 2016, 9:29

      Hallo Markus,

      in der Regel werden die Geschwindigkeiten minutengenau für 24 Stunden aufgezeichnet und gespeichert.

      Ihr Bußgeld-Info Team

  • Bernhard 4. Oktober 2016, 18:09

    Ein LKW, der mit 60 km/h auf der Landstrasse fährt, stellt ein Verkehrshindernis dar für z.B PKW-Fahrer oder Fahrer von Kleintransportern (die ja ohne das Hindernis 100 km/h fahren dürften). Es kommt sehr oft zu riskanten Überholmanöver, die oftmals zu schweren Unfällen führen.
    Zu der Zeit, als die Geschwindigkeit auf Bundes-, Lands- und Kreisstrassen durch den Gesetzgeber eingeschränkt wurde, hatten die LKW’s noch nicht die elektronischen Fahrhilfen (Abstandskontrolle, Notbremsungsassistent, Fahrspurassistent usw.)
    Die Regierung hat sich mit Unterzeichnung des Kioto-Protokolls zur massiven Senkung des CO2-Ausstoßes verpflichtet. Ein LKW stößt bei 60 km/h mehr CO2 als auch gleicher Strecke ein LKW mit 80 km/h
    Viele für Geschwindigkeitskontrollen zuständigen Behörden haben die auch erkannt und führen keine Kontrollen auf Landstrassen durch, es sei, eine Geschwindigkeitsbegrenzung unter den gesetzlich vorgeschriebenen 60 km/h ist angezeigt..
    Zudem entsehen der Wirtschaft jährlich Schäden in Milliadenhöhe durch diese Einschränkungen. Pro Monat gehen dem Unternehmen (theoretisch) 2,5 Arbeitstage pro LKW verloren.
    Wieso wird diese Argumentation nicht in die Überarbeitung der StVo mit einbezogen, sondern totgeschwiegen.
    Zudem, was passiert mit Bußgeldbescheiden, die z.B. nicht eingezogen werden, weil sich die osteuropäischen Länder weigern die Bußgeldbescheide zuzustellen bzw. einzutreiben ? Ist ein deutschen BKF hier nicht benachteiligt gegenüber seinen ausländischen Kollegen ? Gleiches Recht für Alle ?

  • Soren R. 11. Dezember 2016, 15:03

    Hallo ich habe 3 eintragungen in Flensburg, jetzt haben die mir meine Strafe von 16km h verdoppelt ist das den rechtens? Gruss Soren

    • bussgeld-info.de 12. Dezember 2016, 10:28

      Hallo Soren,

      es ist möglich, dass bei zwei Geschwindigkeitsüberschreitungen um mehr als 26 km/h – oder auch drei Überschreitungen um 20 km/h – innerhalb eines Jahres ein längeres Fahrverbot und ein höheres Bußgeld verhängt werden kann. Dies liegt im Ermessen der Behörde.

      Ihr Bußgeld-Info Team

  • Stefan 17. Dezember 2016, 10:57

    Hallo an das Team!
    Meine Frau wurde mit meinem t5 LKW bis 2,8 t mit 76 kmH in der Ortschaft geblitz. Die Toleranz wurde bereits abgezogen.
    Mit was muss sie rechnen. Wir habe einen Schwerstbehinderten in der Familie, kann man ein Fahrverbot somit abwenden. Was passiert bei verhängten Fahrverbot und einem medizinischen Notfall. Darf man dann eventuell doch fahren?
    Danke für die Bemühungen!

    • bussgeld-info.de 19. Dezember 2016, 11:43

      Hallo Stefan,

      wenn Ihre Frau mit 76 km/h in einer 50er-Zone innerorts gefahren ist, erwartet sie normalerweise 140 Euro Bußgeld, 2 Punkte sowie ein Monat Fahrverbot. Es ist jedoch möglich, ein Fahrverbot in ein Bußgeld umzuwandeln. Hierzu kann Sie ein geeigneter Anwalt beraten.

      Ihr Bußgeld-Info Team

  • Peter 28. Dezember 2016, 23:43

    Gilt der Ausdruck von dem digitalen Fahrtenschreiber als nachweis der Geschwindigkeitseinhaltung. Oder ist immer der Messgerât der Behörde entscheidend?!?

    • bussgeld-info.de 30. Dezember 2016, 10:32

      Hallo Peter,
      in der Regel kommt es auf das Ergebnis des Messgerätes an.

      Ihr Bußgeld-Info Team

  • Pascal 30. Januar 2017, 16:31

    Hallo,
    ich wurde auf einer 4 spurig ausgebauten Bundesstraße mit Abzug der Toleranz 30 km/h zu schnell geblizt mit einem 40 Tonner.
    Was muss ich denn da erwarten ??
    Muss ich da mit einem Fahrverbot rechnen??
    Mfg
    Pascal

    • bussgeld-info.de 2. Februar 2017, 9:33

      Hallo Pascal,
      die Sanktionen bei einer Geschwindigkeitsüberschreitung mit dem Lkw können Sie der oben stehenden Tabelle entnehmen.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Monty 31. Januar 2017, 16:08

    Guten Tag, was kommt denn auf mich zu wenn ich in einer Baustelle wo 80 erlaubt ist , mit 90 geblitzt würde? Wirklich 100 Euro und 1 Punkt?

    • bussgeld-info.de 2. Februar 2017, 10:21

      Hallo Monty,
      es kann sein, dass Sie für das „Fahren mit hoher, nicht angepasster Geschwindigkeit trotz angekündigter Gefahrenstelle, z.B. einer Baustelle“ mit einem Bußgeld von 100 Euro und einem Punkt in Flensburg rechnen müssen. Je nachdem welcher Verstoß erfasst worden ist, können hier aber auch andere Strafen Anwendung finden, wie sie unserem Bußgeldkatalog für Geschwindigkeitsüberschreitung (außerorts) entnehmen können.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Mario 31. März 2017, 1:46

    Hallo
    Bin mit dem Lkw innerorts in einer 30er Zone 50 gefahren. Ohne Toleranz Abzug!
    Was erwartet mich?

    • bussgeld-info.de 3. April 2017, 10:02

      Hallo Mario,

      die Sanktionen für Geschwindigkeitsüberschreitungen können Sie dem Bußgeldkatalog oben auf dieser Seite entnehmen. Sie können aber auch den Bußgeldrechner darunter benutzen.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Sonja 23. Mai 2017, 18:19

    Hallo Mein Mann wurde 2mal innerhalb eines Monats geblitzt mit dem LKW ,ausserhalb geschl.Ortsvhaft um 18km/h überschritten ,,das zweite mal ausserhalb geschl.ortschaft um 26kmh ,,,,wird ihm der Führerschein entzogen wenn ja wie lang?
    LG Sonja

    • bussgeld-info.de 24. Mai 2017, 8:17

      Hallo Sonja,

      gemäß Ihren Angaben dürfte hier kein Fahrverbot drohen.

      Ihr Bussgeld-Info Team

      • Sonja 24. Mai 2017, 8:59

        habe gedacht 2mal in kurzer Zeit geblitzt das der Führerschein entzogen wird?!

        • bussgeld-info.de 24. Mai 2017, 10:17

          Hallo Sonja,

          nicht zwangsläufig. Es kommt hierbei auf die jeweiligen Werte an.

          Ihr Bussgeld-Info Team

  • Patrick 8. Juni 2017, 13:33

    Hallo,
    Ich habe mal eine Frage.
    wenn man 2 mal innerhalb 1-2 Monaten geblitzt wurde mit jewals 24km/h, was passiert dann? Also mit dem Lkw außerorts wo 60 waren .

    Vielen Dank schonmal

    • bussgeld-info.de 14. Juni 2017, 10:03

      Hallo Patrick,

      als Wiederholungstäter würden Sie wohl erst gelten, wenn beide Überschreitungen 26 km/h oder mehr betragen hätten.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Harald 9. Juli 2017, 9:10

    Hallo
    Dürfen voreintagungen bei der Geldbuße erhöt werden,wenn sie älter wie 3 Monate sind.

    • bussgeld.info.de 10. Juli 2017, 11:08

      Hallo Harald,

      in der Tat können Voreintragungen dazu führen, dass ein Bußgeld erhöht wird.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Lutz 17. Juli 2017, 10:30

    Hallo,
    Ich wurde mit einem Leihtransporter (< 3.5 to zzG) geblitzt. Im Bußgeld wird mir vorgewurfen mit einem PKW und Anhänger gegen folgende Vorschrift verstoßen zu haben:
    § 41 Abs. 1 iVm Anlage 2, § 49 StVO; § 24 StVG; 11.1.4 BKat
    Inzwischen weiß ich, dass man den Transporter als LKW anmelden kann und dadruch leider saftigere Starfen drohen. Nun aber zu meiner Frage:
    Im Bußgeldschreiben steht aber explizit Führer eines PKWs und nicht eines LKWs? Daher habe ich zunächst Widerspruch eingelegt…
    Leider habe ich inzwischen erfahren, dass das Leihunternehmen den Transporter als LKW angemeldet hat… Kann ich dennoch hoffen, da im Bußgeldschreiben PKW steht?
    Vielen Dank und betse Grüße,
    Lutz

    • bussgeld-info.de 24. Juli 2017, 11:21

      Hallo Lutz,
      welche Informationen der Bußgeldbemessung zugrunde liegen, ergibt sich aus dem Bußgeldbescheid.

      Ihr Team von Bussgeld-Info

  • Maik 7. Oktober 2017, 2:07

    Halle liebes team,

    Ich bin mit dem lkw Kassler Berge geblitzt worden vom so einem mobilen Anhänger (Bad hersfeld) mit 98-99 Km was könnte mich erwarten? Habe auch schon in den letzten 12 Monaten wegen überholverbot einmal gelöhnt.

    • bussgeld-info.de 13. November 2017, 10:57

      Hallo Maik,
      die Höhe der Bußgelder können Sie dem Text entnehmen.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Kehlert 10. Oktober 2017, 13:36

    Hallo ich bin mit meinem 40to mit 99kmh an einem mobilen Blitzer auf der Autobahn Berg ab vorbei gerollt Kassler Berge. Aus so einem Anhänger. In den letzten 12 Monaten einen Punkt bekommen wegen überholverbot missachtet. Was kommt da auf mich zu?

    Mfg

    • Bußgeld-info.de 13. November 2017, 14:44

      Hallo Kehlert,

      das kommt auf die zulässige Höchstgeschwindigkeit an, die auf Autobahnen meist 80 km/h beträgt, und auf die tatsächlich gemessene Geschwindigkeitsüberschreitung an. Bei 19 km/h zu schnellem Fahren außerorts würden 70€ Bußgeld und ein Punkt in Flensburg veranschlagt werden.

      Das Team von bussgeld-info.de

  • Manuel 7. November 2017, 14:56

    Hallo ich wurde außerhalb geschlossener Ortschaften nach Toleranzabzug mit 76 km/h geblitzt. Zulässige waren 60kmh. Nun habe ich ein Bußgeld von 80€ und 1 Punkt bekommen. Ich bin mit einem Sprinter Abschleppwagen zzg 3500kg ohne Anhänger gefahren. Ist diese entscheid rechtens?
    Mit freundlichen Grüßen
    Manuel

    • Bussgeld-info.de 21. November 2017, 10:30

      Hallo Manuel,

      laut unserer Rechnung sollten Sie 70 Euro und einen Punkt bekommen. Warum Sie 80 Euro Bußgeld bekommen, können wir Ihnen nicht sagen. Kontaktieren Sie diesbezüglich einen Anwalt.

      Ihr Team von Bussgeld-info.de

  • Holger V. 30. Dezember 2017, 23:01

    Guten Tag. Ich wurde mit einem Sonder KFZ geblitzt, nach Abzug der Toleranz 16 Km/h zu schnell. Das Amt sieht in dem Fahrzeug einen LKW und legte 80 € und einen Punkt fest. Ich jedoch erhob Einspruch. Bergündung: Das KFZ ist zugelassen als “Sonder KFZ zur Pannenhilfe”, zusätzlich eine Einstufung im Fahrzeugschein als Unfall und Pannenhilfs KFZ nach § 52 STVZO. Das Fahrzeug ist nicht gedrosselt und darf daher schneller als die für LKW maximal erlaubten 80 Km/h fahren, dies ist ebenfalls eingetragen. Ich führe außerdem schriftliche Bestätigungen der BAG und des Gewerbeaufsichtsamtes mit, daß das Fahrzeug innerhalb eines Umkreises von 100 Km vom tatsächlichen Standort weder der Mautpflicht noch der Aufzeichnungspflicht ( Fahrerkartenpflicht) unterliegt. Auch gelten für das KFZ keine Fahrverbote an Sonn und Feiertagen sowie das Ferienfahrverbot an Wochenenden,
    Das Amt hat meinen Widerspruch zurückgewiesen und sieht in dem KFZ einen LKW. Nun habe ich eine Ladung zur Hauptverhandlung erhalten. Frage: Wer hat Recht und lohnt sich der Gang zum Anwalt bzw. Gericht?
    Mit freundlichen Grüßen
    Holger V.

    • bussgeld-info.de 8. Januar 2018, 11:22

      Hallo Holger,
      wir dürfen keine kostenlose Rechtsberatung geben. Wenden Sie sich dafür ggf. an einen Anwalt für Verkehrsrecht.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Markus P 8. Mai 2018, 10:01

    Hallo

    mir wird vorgeworfen die zulässige Höchstgeschwindigkeit innerhalb geschlossener Ortschaften um 18 km/h überschritten zu haben. Angegeben ist: § 41 Abs. 1 iVm Anlage 2, § 39 StVO; § 24 StVG; 11.1.4 BKat

    Das betreffende Fahrzeug ist eine selbstfahrende Arbeitsmaschine mit einem zulässigen Gesamtgewicht von 3500KG ohne Anhänger.

    Ich zweifel gerade an der Bewertung der ermittelnden Verkehrsbehörde, da diese mich mit dem Fahrzeug ja als LKW einstufen. Ist diese Einstufung so richtig? Es macht für mich ja einen Unterschied ob ich dafür 80,00€ bezahlen muss und einen Punkt bekomme, oder ob ich ein Verwarngeld in Höhe von 35,00€ bezahlen muss.

    • bussgeld-info.de 11. Mai 2018, 16:53

      Hallo Markus,

      in der Regel sollte die Verkehrsbehörde wissen, unter welcher Kategorie Fahrzeuge einzuordnen sind. Falls Sie Einspruch einlegen wollen, sollten Sie sich an einen Anwalt für Verkehrsrecht wenden. Dieser kann die Situation am besten beurteilen und Sie bezüglich der Vorgehensweise beraten.

      Ihr Team von bussgeld-info.de

  • Uwe 10. Juni 2018, 6:29

    Moin,machen die Leuchtbalken mit 100 km/h die Verkehrsschilder mit 60 km/h auf der BAB ungültig?Uwe

    • bussgeld-info.de 11. Juni 2018, 9:16

      Hallo Uwe,
      da wir die örtlichen Gegebenheiten nicht kennen, können wir nur Vermutungen anstellen. Tatsächlich gibt es auf der Autobahn Leuchtschilder, die die Geschwidnigkeit je nach Verkehrsaufkommen regeln. Die gesetzlichen Begrenzungen für Lkw bleiden allerdings in der Regel bestehen. Wenden Sie sich für eine genaue Einschätzung an die zuständigen Behörden.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Kurt 14. Juli 2018, 10:43

    Wurde 2 Mal im Monat geblitzt mit 40 to Lkw 16 u.17 Std/km zu schnell bussgeld 70 bzw. 80 euro und je 1 Punkt Frage: kann noch Fahrverbot kommen

    • bussgeld-info.de 23. Juli 2018, 11:51

      Hallo Kurt,

      ganz ausgeschlossen ist das zwar nicht, aber wäre ein Fahrverbot in Frage gekommen, dann wären Sie hierüber eigentlich schon in Ihrem Bußgeldbescheid informiert wurden.

      Die Redaktion von bussgeld-info.de

Neuen Kommentar verfassen

[x] Schließen
Bußgeldkatalog als PDF
Der aktualisierte Newsletter des VFBV e.V. zum Download und Ausdrucken.
Jetzt kostenlos per E-Mail anfordern:
Mit dem Absenden akzeptieren Sie unsere Datenschutzerklärung.