Bußgeldkatalog: Drogen am Steuer

Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den B‌ußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten.
Hier klicken →

Hier finden Sie den aktuellen Bußgeldkatalog Drogen 2019, der die Bußgelder bei Drogen am Steuer definiert.

TatbestandBuß­geldPunk­teFahrverbotFVerbot
Verstoß gegen das Drogengesetz im Straßenverkehr beim ersten Mal500 €2 1 Monat1 M
Verstoß gegen das Drogengesetz im Straßenverkehr beim zweiten Mal1.000 €2 3 Monate3 M
Verstoß gegen das Drogengesetz im Straßenverkehr ab dem dritten Mal1.500 €2 3 Monate3 M
Gefährdung des Straßenverkehrs unter Drogeneinfluss3 Entzieh­ung der Fahrer­laubnis, Freiheits­strafe oder Geld­strafe

Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den B‌ußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten.
Hier klicken →

Spezielles zum Thema Drogen am Steuer

Strafen für Drogenkonsum im Straßenverkehr


Drogen am Steuer werden hart bestraft
Drogen am Steuer werden hart bestraft

Neben dem Alkoholgenuss gibt es noch den unerlaubten Konsum von Drogen wie Cannabis vor dem Fahrtantritt, welcher zu einer Minimierung der Fahrtüchtigkeit führt. Im schlimmsten Fall können Sie sogar Ihren Führerschein für mehrere Monate verlieren.

Für die unterschiedlichen berauschenden Mittel gibt es verschiedene Grenzwerte. Wird bei dem Fahrer trotz Drogen am Steuer keine Fahruntüchtigkeit festgestellt, liegt zwar keine Straftat vor, jedoch gilt laut dem Straßenverkehrsgesetz generell das Fahren unter dem Einfluss von „berauschenden Mitteln“ wie Cannabis als ordnungswidrig.

Im Bußgeldkatalog wächst die Höhe des Bußgeldes proportional zu der Anzahl der Verstöße gegen das Verbot des Drogenkonsums:

Wird man das erste Mal wegen Drogen im Straßenverkehr erwischt, drohen ein Bußgeld von 500 Euro, ein Punkt in Flensburg und ein einmonatiges Fahrverbot. Außerdem kann eine medizinisch-psychologische Untersuchung (MPU) verordnet werden.

Im Volksmund als „Idiotentest“ bezeichnet soll diese korrekt bezeichnete „Begutachtung der Fahreignung“ – wie der Name schon sagt – Auskunft darüber erteilen, ob der im berauschten Zustand gefahrene Verkehrsteilnehmer zum Führen eines Fahrzeuges geeignet ist.

Werden Sie ein zweites Mal mit Drogen am Steuer erwischt, drohen ein Bußgeld von mindestens 1000 Euro, 2 Punkte und 3 Monate Fahrverbot

Beim dritten Mal erhöht sich das Bußgeld bereits auf 1500 Euro, es gibt 2 Punkte und das Fahrverbot erhöht sich ebenfalls auf drei Monate.

Sollte man sich also ertappen lassen, reißt dies ein empfindliches Loch in den Geldbeutel. Daher gilt es, vor Fahrantritt keine Drogen wie Cannabis zu konsumieren.

Wie der Missbrauch von Drogen hinter dem Steuer festgestellt wird

Hat man sich auffällig im Straßenverkehr, beispielsweise durch eine unsichere Fahrweise, verhalten und wird zu einer Verkehrskontrolle angehalten, hat man ein Problem. Das Durchführen eines Drogenschnelltestes, der die Konzentration des Stoffes im Schweiß oder im Speichel misst, ist eigentlich freiwillig. Allerdings kann bei einem Anfangsverdacht, wie zuvor genannt, beispielsweise bei einer unsicheren Fahrweise, ein Bluttest durch einen Richter angeordnet werden.

Nachweis­barkeit im UrinNachweis­barkeit im SpeichelNachweis­barkeit im Blut
Kokain
1 Stunde bis 3 Tage1 Stunde bis 2 Tage6 Stunden
Speed
1 bis 3 Tage1 bis 3 Tagebis zu 6 Stunden
Ecstasy
2 Stunden bis 3 Tage1 Stunde bis 3 Tage8 bis 24 Stunden
Heroin
2 Stunden bis 3 Tage1 Stunde bis 2 Tage12 bis 24 Stunden
Crystal Meth
2 Stunden bis 4 Tage1 Stunde bis 3 Tagebis zu 6 Stunden
THC (Cannabis)
2 Tage bis 12 Wochen (Dauer hängt vom Konsum ab - einmalig / regelmäßig)1 bis 14 Stunden12 Stunden bis zu 4 Wochen (Dauer hängt vom Konsum ab - einmalig / regelmäßig)

Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den B‌ußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten.
Hier klicken →

Drogenkonsum in der Probezeit

Jugendliche sind größtenteils besonders experimentierfreudig, was Drogen betrifft. Deshalb ist es nicht erstaunlich, dass das Fahren unter Einfluss von Drogen zu den A-Verstößen der Delikte in der Probezeit gehört.

Bei einem A-Verstoß handelt es sich um eine schwerwiegende Zuwiderhandlung gegen die Straßenverkehrsordnung. Wird ein solcher erstmalig begangen, verlängert sich die Probezeit auf vier Jahre und ein Aufbauseminar, welches zwischen 250 Euro und 400 Euro kostet, wird angeordnet.

Wenn der Fahranfänger in dieser nun vierjährigen Probezeit wieder gegen das Verbot von Drogen im Straßenverkehr verstößt oder einen anderen A-Verstoß begeht, wird eine verkehrspsychologische Beratung auf freiwilliger Basis empfohlen. Dies geschieht auch, wenn der Fahrer zwei weitere B-Verstöße begeht.

Begeht man nach zwei A-Verstößen noch ein gleichwertiges Delikt, verliert man seinen Führerschein für mindestens drei Monate.

Eine Besonderheit bezüglich des Aufbauseminars liegt im Falle von Drogenkonsum am Steuer in der Probezeit vor. Denn bei Alkohol- oder Drogen am Steuer wird ein spezielles Aufbauseminar angeordnet. Dieses wird nicht von einem normalen Fahrschullehrer geleitet, sondern von einem speziell dafür zugelassenen Psychologen.

Medikamente und deren Auswirkungen auf die Verkehrssicherheit

Medikamente im Straßenverkehr können die Fahrtüchtigkeit beeinträchtigen
Medikamente im Straßenverkehr können die Fahrtüchtigkeit beeinträchtigen

Nicht nur allgemein bekannte Drogen wie Cannabis, Ecstasy und Heroin haben Auswirkungen auf die Fahrtüchtigkeit. Auch im eigenen Medikamentenschrank kann der Verursacher für den nächsten Bußgeldbescheid liegen. Denn viele Arzneien haben auch Auswirkungen auf den Körper, die die Leistungsfähigkeit und das Reaktionsvermögen beeinflussen.

Einerseits müssen behandelnde Ärzte den Patienten über mögliche Nebenwirkungen des verschriebenen Medikaments aufklären, andererseits ist jeder Fahrzeugführer selbst für seine Fahrtüchtigkeit zuständig und muss diese gewährleisten. Deshalb sollte man in der Regel Medikamente und Alkohol nicht gleichzeitig konsumieren.

Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den B‌ußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten.
Hier klicken →

Auch wenn die Einnahme von Medikamenten hinter dem Steuer in der StVO nicht wirklich verboten ist, kann dies zu großen Problemen führen. Hat man einen Unfall verursacht und es werden mittels Analysen Rückstände von Medikamenten im Blut gefunden, drohen gravierende Strafen. Diese können aus einem Bußgeld bestehen oder den Führerschein kosten. Allerdings kann dieser Unfall möglicherweise auch zu einer Freiheitsstrafe avancieren, wenn es dabei zu Toten kam.

Es gilt also, Medikamente nicht einfach kopflos einzunehmen, ohne mögliche Nebenwirkungen oder eine Fahruntüchtigkeit einzuplanen, sondern mit seinen Arzt oder Apotheker darüber zu reden.

FAQ – Drogen im Straßenverkehr

Welche Strafe gibt es für Drogen am Steuer?

Bei Drogen am Steuer reichen die Bußgelder von 500 bis 1500 Euro (ohne Gefährdung des Verkehrs). Bei einer Straßenverkehrsgefährdung wird die Strafe vor Gericht verhandelt und individuell entschieden. In diesem Fall wird auch der Führerschein entzogen und häufig eine MPU angeordnet.

Wie lange dauert die MPU wegen Drogen?

Eine MPU dauert ca. 2,5 Stunden. Die Vorbereitung auf MPU wegen Drogen dauert häufig 6 Monate bis 1 Jahr (länger auch möglich). Die Dauer ist abhängig vom geforderten Abstinenznachweis oder bei schweren Fällen dem Entzug.

Ist Drogenkonsum strafbar?

Der Konsum selbst ist nicht strafbar. ABER: Der Besitz und die Herstellung ist strafbar. Finden Polizisten Drogen (z. B. in der Hosentasche oder im Auto) kann der Führerschein entzogen werden.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (61 Bewertungen, Durchschnitt: 4,16 von 5)
Loading...
Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den B‌ußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten.
Hier klicken →
{ 498 Kommentare… add one }
  • Sabrullah 8. Juni 2018, 22:17

    Hallo
    Ich habe eine berief einer Verkehrskontrolle bekommen und ich bin Probezeit und das ist bei mir erstmal.können Sie mir bitte sagen was soll ich tun? Ich schicke Ihnen ganze berif.

    Die Polizei teilte mir mit, sie am 27.03.2018 unter dem Einfluss berauschend Mittel ein Kraftfahrzeug auf öffentlichen Straßen geführt haben. Die Konsum von Amphetamine in Hannover wies den vorherigen von 6,0 ng/ml nach. Es wurde ein Wert von an bestimmt. MDMA und MDA gehören zur Gruppe der Amphetamine. Nach der Nr. 9.1 zu von Kraftfahrzeugen ungeeignet, bei (Fevy ist zum Führen Betäubungsmittelgesetzes dem ein von Betäubungsmitteln im Sinne des Amphetamine gehören zu den sogenannten harten Drogen. Die massiven Auswirkungen d von Hartdrogen auf die Fahreignung schließen die Eignung fahrzeugen aus. Sie sind daher nicht mehr geeignet, ein Kraftfahrzeug auf öffentlichen Stra führen. Bevor ich Ihnen die Fahrerlaubnis entziehe, gebe ich Ihnen die Gelegenheit, sich bis zum 20.06.2018 zu dem Sachverhalt zu äußern.
    Für die Verfügung über die Entziehung der Fahrerlaubnis haben Sie eine Verwaltungsgebühr von 110,00 € zzgl. Zustellungsgebühren zu zahlen. Sie haben jedoch auch die Moglichkeit, freiwillig auf ihre Fahrerlaubnis zu verzichten. Die zah- lung der Verwaltungsgebühr entfallen.
    Sobald sie wieder zum Führen von Kraftfahrzeugen geeignet sind, können Sie bei mir einen Antrag auf Neuerteilung der Fahrerlaubnis zu stellen.
    Sollten Sie sich für den freiwilligen Verzicht der Fahrerlaubnis entscheiden, bitte ich Sie, die beigefügte Verzichtserklärung ausgefüllt und unterschrieben mit lhrem Führerschein bis zum 20.06.2018 zu übersenden.

    • bussgeld-info.de 11. Juni 2018, 8:55

      Hallo Sabrullah,
      welches Vorgehen in diesem Fall am sinnvollsten ist, sollten Sie gemeinsam mit einem Anwalt besprechen. Wir dürfen keine kostenlose Rechtsberatung geben.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Florijan 10. Oktober 2018, 18:31

    Hello guys im Happy i found this page. I have a question and please answear me. Soo basicly I am LKW Driver. But I love smoking weed. OFC i dont do it while im driving but i would love to smoke it like when im finished in Friday and Satrday and make a pause in Sunday. Is this legal? Can i do this? And how long should i wait after smoking weed to drive legaly here in Germany.

    Thanks in advanced. Florijan.

    • bussgeld-info.de 17. Oktober 2018, 11:34

      Hello Florijan

      Weed or any other drugs and alkohol are not allowed at all while driving in Germany.

      – The Editorial Staff

  • RuffyDMonkey 4. November 2018, 10:39

    Hallo,

    Ich wurde bei einer normalen Polizeikontrolle angehalten und musste ein Urintest machen, jedoch haben Sie mich zur Zentrale mitgenommen um Blut abzunehmen, da ich zu der Zeit nicht Urinieren konnte. Da der Test positiv auf THC ausfallen wird, habe ich zwei Fragen.
    1. Was könnte auf mich erwarten?
    2. Da mein Auto dort noch steht wo ich kontrolliert wurde, würde ich gerne wissen, wann das Auto abgeholt werden darf? Bzw ob ihn jmd den ich kenne abholen darf, da mir gesagt würde ich persönlich darf erst abholen wenn ich nachweisen kann, das ich nicht unter Drogeneinfluss stand.

    Gruß

  • JulianS 8. April 2019, 22:01

    Hey,
    Ich werde demnächst meinen Führerschein haben und mache begleitendes Fahren mit 17. ich beginne dann also meine Probezeit. Ich konsumiere ca. einmal wöchentlich Cannabis. Beim Alkohol ist mir bewusst, dass ich 0 Promille haben muss. Darf ich beim Cannabis bis zu 1 Nanogramm im Blut haben oder muss dieser Wert während der Probezeit auch 0 betragen?

    • bussgeld-info.de 30. April 2019, 12:13

      Hallo JulianS,
      bei einer THC-Konzentration von 1,0 ng/ml Blut ist bereits ein Entzug der Fahrerlaubnis möglich. Einen Grenzwert für Bußgelder oder Punkte sieht der Gesetzgeber hingegen nicht vor.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Antonio 19. Mai 2019, 2:09

    Hallo,
    Bei mir wurde thc im Urin festgestellt bin aber nicht Auto gefahren 2 Tage davor nicht und 2 Tage danach nicht entzug der Fahrerlaubnis möglich ?

  • Martin 28. Oktober 2019, 12:20

    Hallo,
    ich habe folgendes Anliegen:
    ich wurde beim Wildcampen mit Cannabis erwischt, ca 2G (steht auch so im Bericht des Polizisten), meine weiteren Angaben waren, dass ich gelegentlich rauche, sprich am Wochenende oder mal im Urlaub. Da wir mit dem Camper unterwegs waren wurde der Schlüssel nach einer ausführlichen Durchsuchung (es wurde nichts weiter gefunden) des PKW`s abgenommen und wir wurden an einem Nachtparkplatz abgestellt. Einen Drogentest habe ich nicht machen müssen, da ich bereits zugegeben hatte das ich konsumiert habe. Jedoch haben wir in unserer Panik den Ersatzschlüssel rausgeholt und sind schnell weg gefahren… (ich weiß, ein sehr dummer Fehler…)
    Die andere Person musste einen Urintest abgeben, der positiv auf THC war, jedoch unter der Aussage, seit mehreren Wochen nichts mehr Konsumiert zu haben, einen Bluttest gab es nicht.
    Nun habe ich vorab Post erhalten in der steht, dass ein Verfahren eingeleitet wird, in dem mir Besitz und Drogen am Steuer vorgeworfen wird.
    Meine Frage ist nun, da ich keinen Test abgeben habe, die Polizei nur meine Aussage aufgenommen hat und die Polizei nicht zu 100% beweisen kann (die Vermutung liegt trotzdem nahe…), dass einer von uns gefahren ist, wie die Strafe ausfallen könnte. Da der Vorfall sich in einem anderen Bundesland, als in dem wo ich wohne, ereignete, wird das Verfahren erst noch übermittelt.
    Habe ich trotz mangelnder Beweislage mit einem Fahrverbot zu rechnen, bzw wird eine MPU angeordnet?
    Mit freundlichen Grüßen
    Martin

  • Mehmet 5. November 2019, 21:14

    Hallo ich habe am Mittwoch den 30.10.2019 Kokain konsumiert etwa ein halbes Gramm,
    den 5.11 .2019 bin ich zivil angehalten worden Urin probe positiv auf Kokain.
    Daraufhin wurde mir Blut abgenommen.
    Mit was muss ich rechnen.

1 6 7 8

Neuen Kommentar verfassen

[x] Schließen
Bußgeldkatalog als PDF
Der aktualisierte Newsletter 2019 vom VFR Verlag zum Download und Ausdrucken.
Jetzt kostenlos per E-Mail anfordern:
Mit dem Absenden akzeptieren Sie unsere Datenschutzerklärung.