Bußgeldkatalog Reifen – Infos zu Winter-, Sommer- & Ganzjahresreifen

Hier finden Sie den aktuellen Bußgeldkatalog 2019, der das Bußgeld für Verstöße rund um das Thema Reifen beziffert.

VerstoßBußgeldPunkte
Fahren mit dem Kfz ohne vorgeschriebene M+S-Reifen bei Glatteis, Schneeglätte, Schneematsch, Eis- oder Reifglätte60 Euro1
...mit Behinderung Anderer80 Euro1
…mit Gefährdung Anderer100 Euro1
…mit Unfallfolge120 Euro1
Fahren eines Fahrzeugs oder Anhängers mit mangelhaften Reifen (Verkehrssicherheit ist wesentlich dadurch beeinträchtigt)90 Euro
Fahren eines Kfz mit M+S-Reifen ohne Aufkleber im Sichtfeld mit der zulässigen Höchstgeschwindigkeit der Reifen5 Euro
…und Überschreiten die zulässige Höchstgeschwindigkeit25 Euro
Fahren eines Kfz mit Spikes auf Reifen50 Euro
Fahren eines Mofas mit Reifen ohne ausreichende Profil- oder Einschnitttiefe oder mit Profilrillen oder Reifen mit Einschnitten25 Euro
Fahren eines Kfz oder Anhängers mit Reifen ohne ausreichende Profil- oder Einschnitttiefe oder mit Profilrillen oder Reifen mit Einschnitten60 Euro1
…mit zusätzlicher Gefährdung Anderer75 Euro1
…mit Unfallfolge90 Euro1
Fahren eines kennzeichnungspflichtigen Kfz mit gefährlichen Gütern oder dessen Anhänger mit Reifen mit Profilrillen oder Einschnitten oder ohne ausreichende Profil- oder Einschnitttiefe 90 Euro1
…mit zusätzlicher Gefährdung Anderer112,50 Euro1
…mit Unfallfolge135 Euro1

Spezielles zum Thema Reifen

 

Mit dem Autoreifen gut durch jede Jahreszeit

Autoreifen müssen zum Fahrzeug passen und den Vorgaben entsprechen.

Autoreifen müssen zum Fahrzeug passen und den Vorgaben entsprechen.

Reifen sind eines der wichtigsten Bestandteile vom Fahrzeug. Aus diesem Grund gibt es viele unterschiedliche Arten von Autoreifen. Gemeinsam mit der Felge bilden sie das Rad eines Pkw.

Reifen müssen sowohl zum Fahrzeug als auch zu den äußeren Bedingungen passen, daher gibt es eine Vielzahl von Ausführungen der verschiedenen Reifenmodelle. Falsche Reifen erhöhen das Risiko eines Unfalls.

Für unterschiedliche Witterungsverhältnisse und verschiedene Einsatzzwecke gibt es mehrere Reifentypen:

  • Winterreifen
  • M+S-Reifen
  • Sommerreifen
  • Ganzjahresreifen (Allwetterreifen)
  • Reifen mit Spikes

Parallel zu dieser Unterscheidung können Autoreifen auch nach der Bauart untergliedert werden:

  • Diagonalreifen
  • Radialreifen
  • Niederquerschnittsreifen
  • Super-Niederquerschnittsreifen
  • Ballonreifen
  • Super-Ballon-Reifen
  • 80er, 70er, 65er (usw.) Reifen
  • Runderneuerte Reifen

Der Aufbau eines Autoreifens

Ganzjahresreifen sowie Allwetterreifen können bei verschiedenen Witterungsbedingungen verwendet werden.

Ganzjahresreifen sowie Allwetterreifen können bei verschiedenen Witterungsbedingungen verwendet werden.

Ein Pkw-Reifen kann grundsätzlich in Diagonal- und Radialreifen unterteilt werden. Beide Arten unterscheiden sich in der Bauart.

Allgemein ist zu sagen, dass ein Reifen nicht nur aus Gummi besteht. Ein wichtiger Bestandteil ist die sogenannte Karkasse. So wird das Gerüst genannt, welches das Innenleben des Autoreifens trägt. Meist besteht eine Karkasse aus Geweben wie beispielsweise Kunstseide oder Baumwolle.

Neben dieser Schicht besteht ein Autoreifen außerdem aus einem Laufstreifen bzw. einer Lauffläche, welche/r sich im direkten Kontakt zur Straße befindet. Außerhalb der Karkasse verläuft die Seitenwand, welche diese schützt.

Ein Gemisch aus Stahldrähten, die sogenannte Wulst, fungiert als Verbindung zwischen dem Autoreifen und der Felge. Die Innenschicht, oder Liner, des Reifens besteht aus einer speziellen Gummimischung und bindet die Luft, damit diese nicht nach außen dringt.

Die Einheit tpi bzw. epi (englisch für Threads per Inch oder Ends per Inch) gibt die Anzahl der Fäden an, also wie viele Gewebefasern pro Zoll in der Karkasse verarbeitet wurden.

Diagonalreifen und ihr Aufbau

Diagonalreifen haben ihren Namen von den diagonal verlaufenden Karkassenlagen, welche in der Bereifung schräg und überkreuzt übereinander liegen. Diese Reifenart wurde Ende des 19. Jahrhunderts entwickelt und war bis zu den 1980er Jahren populär.

Heutzutage sind sie noch an landwirtschaftlichen Fahrzeugen, Oldtimern sowie älteren Motorrädern zu finden. Diagonalreifen weisen eine starke Beweglichkeit der Lauffläche auf, weshalb sich kaum Schlammreste auf der Fläche sammeln können. Dies ist das größte Gegenargument, weshalb der Reifen kaum noch bei normalen Pkw genutzt wird, da der Reifen so an Halt verliert. Außerdem passt sich diese Bereifung besser an einen unebenen Untergrund an.

Die Weiterentwicklung der Diagonalreifen: Radialreifen

Reifen: Der Radialreifen besitzt ein stabiles Stahldrahtgewebe.

Reifen: Der Radialreifen besitzt ein stabiles Stahldrahtgewebe.

Diese Reifenart wird auch Gürtelreifen genannt. Im Jahr 1946 entwickelte das französische Unternehmen Michelin den Radialreifen und vertrieb ihn unter dem Namen “X”.

Im Laufe der Jahre löste der Gürtelreifen den Diagonalreifen ab. Der Radialreifen besteht aus zwei Schichten, welche mit Karkassen aus Stahldrahtgewebe gefüllt sind. Der Reifen reagiert besser auf Erschütterungen der Straßendecke und passt sich der Straße optimal an.

Außerdem ist die Reifenart im Vergleich zu ihrem Vorgänger nicht so empfindlich gegen Beschädigungen an der Lauffläche.

Wichtige Angaben zum Autoreifen

Ein Autoreifen wird durch vielerlei Angaben definiert. Diese Angaben werden bei der Herstellung auf den Reifen gedruckt. Diese sollen anhand des folgenden Beispiels einer Aufschrift erklärt werden:

125/80 R 12.

Reifen: Die Breite ist wichtig

Die Reifenbreite bezeichnet die Breite von einem Reifen. Sie kann von Hersteller zu Hersteller variieren und ist abhängig von der Breite der jeweiligen Felge. Die Reifenbreite wird in Millimetern angegeben. Herkömmliche Reifenbreiten eines Pkw liegen zwischen 125 mm bis etwa 335 mm und steigen in Schritten von 10 mm.

Die erste Zahl des Beispiels ist die Reifenbreite. Unser Beispielreifen unter dem Fahrzeug ist also 125 mm breit.

Höhen-Breiten-Verhältnis

Das Höhen-Breiten-Verhältnis ist auch bei einem PKW-Reifen wichtig.

Das Höhen-Breiten-Verhältnis ist auch bei einem PKW-Reifen wichtig.

Das ist das Verhältnis der Höhe und Breite des Reifenquerschnitts in Prozent. Je kleiner die Zahl ist, desto niedriger wird die Reifenflanke, also die Seite des Autoreifens.

Ein Verhältnis von 50 bedeutet, dass die Reifenhöhe halb so hoch ist wie die Reifenbreite.

Die zweite Zahl des Beispiels ist das Höhen-Breiten-Verhältnis. Unser Beispielreifen misst eine Breite von 125 mm und eine Höhe von 100 mm, mit einem Verhältnis von 80 Prozent

Felgendurchmesser

Dieser Begriff bezeichnet den Durchmesser der Felge und wird radial, also vom Mittelpunkt ausgehend, von Felgenrand zu Felgenrand berechnet. Der Felgendurchmesser wird in Zoll angegeben (1 Zoll = 25,4 mm). Gängige Angaben reichen von 10 Zoll bis 20 Zoll.

Die letzte Zahl bezeichnet den Felgendurchmesser und gibt an, dass unsere Beispielfelge 12 Zoll, also 304,8 mm, misst.

Reifenbauart

Die Bauart vom Reifen wurde bereits weiter oben im Text erklärt. Sie kann entweder einen Radial- oder Diagonalreifen definieren. Es darf nur eine Reifenart am Kfz montiert sein.

R bedeutet Radialreifen, D oder ein Bindestrich Diagonalreifen. RF definiert Run-Flat-Reifen oder auch Reifen mit Notlaufeigenschaften.

Das R in unserem Beispiel sagt also, dass es sich hier um einen Radialreifen handelt.

Natürlich gibt es noch weitere Angaben für Autoreifen wie beispielsweise der
Geschwindigkeitsindex
für Reifen. “V” definiert diesen Wert.

Dieser gibt die maximal erlaubte Geschwindigkeit für das Fahren mit dem jeweiligen Reifen an. Die Hersteller definieren diesen Reifen-Geschwindigkeitsindex als Garantie dafür, bis zu welcher Geschwindigkeit der Reifen mit einem optimalen Reifendruck im Dauerbetrieb gefahren kann.

Der Geschwindigkeitsindex für Reifen gibt die maximale Geschwindigkeit an, die mit diesen gefahren werden darf.

Der Geschwindigkeitsindex für Reifen gibt die maximale Geschwindigkeit an, die mit diesen gefahren werden darf.

“Tubeless” bedeutet, dass der Reifen schlauchlos ist. Das Gegenteil ist “Tubetype”.

Der Tragfähigkeitsindex, oder auch Lastindex vom Reifengenannt, ist eine Zahl, welche die maximal zulässige Last des Kfz bzw. ihrer Reifen beziffert. Die Zahl ist lediglich ein Code. Dieser beginnt bei einem Lastindex von 19 (77,5 kg) und endet bei 204 (16.000 kg).

Bis zu einem Lastindex von 28 wird in 2,5er Schritten gerechnet, bis 40 in 3er Schritten, etc. So ist der Tragfähigkeitsindex von 25 beispielsweise 92,5 kg und bei der Ziffer 37 beträgt er 128 kg.

Außerdem kann noch das Herstellungsdatum, ein Abnutzanzeiger des Profils, die Lärmemission, etc. auf dem Autoreifen vermerkt sein.

Das neue EU-Label für Autoreifen

Alle Reifen müssen heute ein EU-Label aufweisen, das bestimmten Date zum Reifen mitteilt und so die Auswahl des richtigen Reifens erleichtert. Diese Vorschrift gilt seit 2012 und wurde durch das Europäische Parlament wie folgt mitgeteilt:

Ab dem 1. November 2012 sind Hersteller und Importeure von Reifen verpflichtet, alle nach dem 1. Juli 2012 produzierten Reifen mit dem Label zu versehen: durch Aufkleber, Anhänger und technisches Werbematerial. (Quelle: Europäisches Parlament)

Das EU-Label soll wichtige Angaben schnell und leicht verständlich anzeigen. Auf dem Label stehen Daten bezüglich der Kraftstoffeffizienz, der Nasshaftung und der Rollgeräusche eines Reifens. Das Etikett sieht der Verbrauchs­kennzeichnung von Waschmaschinen ähnlich und klassifiziert die drei Daten von einem grünen A (die beste Klasse) bis zu einem roten G (die schlechteste). Die Nasshaftung ist jedoch nicht mit der Haftung bei Schnee und Matsch (M+S) zu verwechseln.

Welche Reifen darf ich fahren?

In Deutschland herrscht Winterreifenpflicht.

In Deutschland herrscht Winterreifenpflicht.

Für jedes Witterungsverhältnis werden verschiedene Pkw-Reifen hergestellt. In den folgenden Abschnitten sollen Besonderheiten und Hinweise erklärt werden.

Die Winterreifen

Winterreifen sind ein Muss bei Eis und Schnee und gehören zu einem winterfesten Fahrzeug dazu. In Deutschland kann es bei Nichtbeachtung dieser Pflicht zu hohen Bußgeldern und sogar einem Punkt in Flensburg kommen.

Sind Sie ohne Winterreifen am Fahrzeug im Winter unterwegs, kostet das bereits 60 Euro. Wenn Sie noch dazu einen Unfall verursachen, müssen Sie ein Bußgeld von 120 Euro bezahlen. Bei beiden Vergehen gibt es einen Punkt in der Verkehrssünderkartei.

Winterreifen bestehen aus einer speziellen Gummimischung, welche auch noch bei niedrigen Temperaturen besonders elastisch sind. So verhindern sie, dass sich die Karkasse verhärtet und das Fahrzeug rutscht. Außerdem weisen Winterreifen noch besondere Lamellen auf, die die Rutschgefahr auf weichem Untergrund, wie etwa Schnee, verhindern sollen.

Bereits seit 2005 gilt eine Vorschrift, welche Fahrzeuge zur wintertauglichen Bereifung verpflichtet. Dies war jedoch noch keine Winterreifenpflicht. Erst seit 2010 besteht in Deutschland diese Winterreifenpflicht bei Eis, Glätte und Co. Im Winter müssen Sie also spezielle Reifen aufziehen.

Glatteis, Schneematsch, Schneeglätte, Eis- oder Reifglätte definieren den Winter laut Deutschem Wetterdienst. Also müssen spätestens bei diesen Wetterverhältnissen Winterreifen montiert werden. Auch Motorräder und Lkw (hier nur auf der Antriebsachse) sind verpflichtet, Winterreifen aufzuziehen. Land- und forstwirtschaftliche Fahrzeuge sind davon ausgenommen.


Laut Definition der StVO gelten M+S-Reifen als Winterreifen. Die Buchstaben M und S stehen für Matsch und Schnee. Jedoch raten einige Verbände davon ab, blindlinks auf das M+S-Symbol auf Reifen zu vertrauen. Denn abgesehen von Winterreifen, gibt es auch M+S-Reifen für den Sommer oder das ganze Jahr.

Die Bezeichnung M+S ist laut StVO auf Winterreifen Pflicht. Fehlt diese Bezeichnung bei Ihren Reifen, welche dennoch wintertauglich sind, sollten Sie eine Bescheinigung des Herstellers mitführen.

 

Einige Winterreifen besitzen neben der Kennzeichnung M+S auch ein Schneeflockensymbol (Alpine Symbol), welches zusätzlich zum M+S die Wintertauglichkeit des Reifens beweist. Das Symbol reicht jedoch allein auf dem Reifen nicht aus, es sei denn, Sie besitzen die Herstellerempfehlung.

Winterreifen: Reifen-Profiltiefe auch wichtig

“Das Hauptprofil muss am ganzen Umfang eine Profiltiefe von mindestens 1,6 mm aufweisen; als Hauptprofil gelten dabei die breiten Profilrillen im mittleren Bereich der Lauffläche, der etwa 3/4 der Laufflächenbreite einnimmt.” (Quelle: § 36, Absatz 2 StVZO)

 Auch für Sommerreifen ist die Profiltiefe wichtig.

Auch für Sommerreifen ist die Profiltiefe wichtig.

Natürlich spielt in puncto Sicherheit auf winterlichen Straßen auch die Profiltiefe der Winterreifen eine Rolle. Ist diese nicht mehr vorhanden, spricht man über abgefahrene Reifen.

Experten sprechen von einer Winterreifen-Mindestprofiltiefe, welche 1,6 Millimeter beträgt. Viele Verbände empfehlen jedoch eine Profiltiefe für Winterreifen von 4 Millimetern. Sie ist wichtig, da der Winterreifen ohne Profil schneller ins Rutschen geraten kann.

Die Winterreifen-Profiltiefe können Fahrzeughalter auch ganz einfach Zuhause kontrollieren. Der goldene Rand einer 1-Euro-Münze ist etwa 3 Millimeter breit. Sollte der Rand der Münze bereits sichtbar sein, müssen die Reifen gewechselt werden. Laut StVZO sind nur die Profilrillen im mittleren Bereich der Reifen als Hauptprofil zu betrachten. Jedoch sollten Sie auch am Rand nachmessen. Es ist also enorm wichtig die Profiltiefe regelmäßig zu messen.

Außerdem sind Winterreifen nicht für die Ewigkeit gemacht. Nach spätestens 4 Jahren sollten sich Autobesitzer neue Reifen zulegen, da das Autoreifen-Alter überstiegen ist. Denn nach dieser Zeit ist die Gummimischung im Reifen so hart, dass die Sicherheit auf den Straßen gefährdet ist.

Winterreifen im Sommer?

Wer im Sommer noch Winterreifen auf den Rädern hat, kann sich die Lebensdauer dieser sehr verkürzen. Außerdem wird so das Profil der Winterreifen schneller angefahren. Auf trockener Fahrbahn kann sich der Bremsweg mit Winterreifen verlängern.

Der Höchstgeschwindigkeitssticker im Auto

Der auffällige Sticker auf dem Lenkrad oder dem Armaturenbrett muss laut StVO immer dann sein, wenn Ihr Auto schneller fahren kann, als die Winterreifen es erlauben, damit es nicht zu einem Unfall kommt. Besitzen Sie beispielsweise einen BMW 335, welcher eine Höchstgeschwindigkeit von 250 km/h auf den Tacho bringt, und Ihre Winterreifen sind nur für eine maximale Geschwindigkeit von 180 km/h ausgelegt, brauchen Sie diesen Sticker im sichtbaren Umfeld.

Sollte dieser nicht vorhanden sein, zahlen Sie ein Bußgeld von 5 Euro, bei einer zusätzlichen Geschwindigkeitsüberschreitung steigt die Summe auf 25 Euro.

Reifendruck: Winterreifen und Sommerreifen immer kontrollieren

Neben dem richtigen Luftdruck ist bei Autoreifen auch das Alter wichtig.

Neben dem richtigen Luftdruck ist bei Autoreifen auch das Alter wichtig.

Den Luftdruck der Winterreifen und Sommerreifen zu prüfen, ist wichtig, da sich der Verschleiß und Kraftstoffverbrauch bei einem niedrigen Reifendruck erhöhen.

Der optimale Reifendruck für Winterreifen ist natürlich abhängig von Hersteller und Modell. In der Regel steht der Luftdruck auf der Bedienungsanleitung des Autos oder dem Tankdeckel. Parallel dazu veröffentlichen viele Reifenhersteller Reifendrucktabellen im Internet.

Sollte auf dem hinteren Reifenpaar zu wenig Luft sein, bricht das Heck in der Kurve aus oder lenkt sich unruhig bei einem Spurwechsel. Ein Anzeichen für einen niedrigen Reifendruck auf den Vorderrädern ist, wenn sich das Auto nicht mehr sauber geradeaus fahren lässt. Natürlich sind diese Anzeichen bei jedem Kfz unterschiedlich. Aus diesem Grund gilt: Immer regelmäßig den Reifendruck nachkontrollieren.

Seit November 2012 müssen Neuwagen in der EU ein automatisches Reifendruckkontrollsystem besitzen, welches Autobesitzer auf einen niedrigen Reifendruck der Winter- und Sommerreifen hinweist.

Die Sommerreifen

Sommerreifen enthalten ebenfalls eine spezielle Gummimischung, welche auch bei hohen Temperaturen nicht zu weich wird, um keine Abnutzung der Reifen und Felgen sowie gleichzeitig eine gute Haftreibung zu gewährleisten.

Natürlich muss auch bei Sommerreifen die Profiltiefe von mindestens 1,6 mm eingehalten werden. Einige Experten empfehlen sogar eine Mindestprofiltiefe der Sommerreifen von 3 mm.

Auch Motorradreifen müssen eine Mindestprofiltiefe von 1,6 mm aufweisen.

Ohne die korrekte Mindestprofiltiefe am Reifen, steigt das Unfallrisiko, da die Haftung nicht mehr richtig gegeben ist und das Fahrzeug bei einem Bremsvorgang dann oft zu lange braucht, um stehen zu bleiben.

Die Ganzjahresreifen und Allwetterreifen

Einige Autoreifen können als Ganzjahresreifen genutzt werden.

Einige Autoreifen können als Ganzjahresreifen genutzt werden.

Ganzjahresreifen (auch Allwetterreifen genannt) bilden den Spagat zwischen Winter- und Sommerreifen. Sie kombinieren zwei verschiedene Rillenanordnungen der Saisonreifen. Jedoch sollten die Allwetterreifen nicht in Orten mit großen Temperaturschwankungen benutzt werden, da sie keine richtigen Sommer- oder Winterreifen sind.

Ein weiterer Nachteil ist der hohe Verschleiß der Reifen und Felgen sowie der höhere Kraftstoffverbrauch aufgrund der Bereifung des Fahrzeugs. Sollten Ihre Ganzjahresreifen aber das M+S-Symbol tragen, können Sie damit im Winter laut StVO fahren.

Reifen mit Spikes

Spikes sind kleine Stifte, die in das Profil des Reifens eingearbeitet werden. Sie sind besser für eisglatte Fahrbahnen geeignet, können den Fahrbahnbelag jedoch kaputt machen. Aus diesem Grund sind sie in Deutschland verboten. Diese Regel gilt jedoch nicht für das kleine deutsche Eck, also das Gebiet um Bad Reichenhall.

Niederquerschnittreifen, Super-Niederquerschnittsreifen, Ballonreifen und Super-Ballon-Reifen

Diese vier Begriffe sind Reifengattungen, die sich aus dem Querschnittsverhältnis ergeben. Da der Trend immer mehr zu flachen Reifen auf einem Fahrzeug tendiert, wurden diese speziellen Gattungen entwickelt.

Reifen mit Notlaufeigenschaften

Reifen mit Notlaufeigenschaften besitzen speziell verstärkte Seitenwände, welche außerdem zusätzliche Einlegestreifen besitzen. Sie können auch beim vollständigen Druckverlust einen platten Reifen verhindern. Abweichend von verschiedenen Modellen halten sie etwa bei einer Geschwindigkeit von 80 km/h noch 150 Kilometer bei einem kaputten Reifen durch. Reifen mit Notlaufeigenschaften besitzen eine temperaturfeste Gummimischung, die auch einer Erwärmung standhält.

Runderneuerte Reifen

Runderneuerte Reifen können eine Alternative darstellen.

Runderneuerte Reifen können eine Alternative darstellen.

Runderneuerte Reifen bilden die Alternative zu neuen Reifen. Dabei wird die Lauffläche der abgefahrenen Reifen abgezogen. Anschließend muss man die Reifen vulkanisieren lassen. Vulkanisieren ist der Prozess, bei dem das Gummigewebe gegen alle Einflüsse von außen und innen sowie gegen Beanspruchung und Abnutzung widerstandsfähig gemacht wird.

Runderneuerte Reifen sind billiger, spielen jedoch in Deutschland noch eine sehr untergeordnete Rolle. Es gibt runderneuerte Winterreifen sowie runderneuerte Sommerreifen. Runderneuerte Reifen können bei vielen Fahrzeugen nicht eingesetzt werden, da der Geschwindigkeitsindex des Reifens höher sein muss als die Höchstgeschwindigkeit des Fahrzeugs.

Das hängt mit einem Sicherheitsaufschlag zusammen, der bei dieser Reifenart immer mit einberechnet werden muss. Außerdem ist der Verschleiß bei runderneuerten Reifen in der Regel höher.

Bei dieser Reifenart sind die entsprechenden Kennzeichnungen zwingend erforderlich. Dabei spielt die Angabe “ECE R 108” eine große Rolle, denn sie bescheinigt, dass die Reifen nach einem bestimmten Sicherheitssystem gefertigt worden sind.

Service rund um den Reifen

Ein reparierter Reifen fährt nur dann sicher, wenn er vom Fachmann bearbeitet wurde. Aus diesem Grund ist es immer besser, nicht privat Autoreifen zu flicken. Aufgrund vieler Techniken zum Flicken der Bereifung weiß nur ein Fachmann, welche davon angewendet werden muss, um das bestmögliche Ergebnis zu erzielen.

Autowerkstätten sind auch die richtigen Ansprechpartner, wenn es darum geht, den Autoreifen zu entsorgen oder Reifen zu wechseln. Meist können Fahrzeughalter die alten Reifen zum Entsorgen direkt bei der Werkstatt abgeben. Außerdem können Sie hier auch Reifen einlagern, bis wieder der nächste Reifenwechsel ansteht.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (48 Bewertungen, Durchschnitt: 4,44 von 5)
Loading...
{ 118 Kommentare… add one }
  • Christos 6. September 2016, 7:30

    Hallo Bußgeld-Info Team,
    ich fahre einen Insignia, dessen Zulassung die Reifen 215/60/R16 95V aufweist.
    Im Hersteller-Buch gibt es dennoch anderen Dimensionen auch, unter anderen noch der Typ 225/55/R17.
    Das Auto steht auf Winterreifen 225/55/R17 97H, mit denen ich auch im Sommer fahre. Wie sieht es gesetzlich aus ?

    Danke schön

    • bussgeld-info.de 8. September 2016, 9:02

      Hallo Christos,
      in den neuen Zulassungspapieren wird nur noch ein Reifen angegeben. Auskunft über weitere auch erlaubte Reifen- und Felgenkombinationen erhalten Sie vom Hersteller.
      Rechtlich ist die Nutzung von Winterreifen im Sommer erlaubt

      Ihr Bussgeld-Info Team

      • Christos 8. September 2016, 21:58

        Danke erstmal.
        Aber das Geschwindigkeitindex in der Zulassung ist “V” und meine Winterreifen sind mit “H” gekennzeichnet.
        Noch in Ordnung ?

        • bussgeld.info.de 12. September 2016, 9:03

          Hallo Christos,

          V kennzeichnet eine zulässige Höchstgeschwindigkeit von 240 km/h. Der H-Index sieht eine Höchstgeschwindigkeit von 210 km/h vor. Das heißt, Sie dürfen die reifen nur bis zu einer Geschwindigkeit von 210 km/h nutzen.

          Ihr Bußgeld-Info Team

  • uto 11. September 2016, 21:46

    Darf man an Anhängern z.B. Zulässiges GG 2Tonnen
    kleinere Reifen Montieren um eine Verringerung der Ladefläche zu erreichen? Also z.B. 10″ statt 13″ Reifen.
    Mfg
    Uto

    • bussgeld-info.de 12. September 2016, 10:24

      Hallo Uto,

      wenn Ihr Anhänger auch für Reifen mit der Größe von 10 Zoll zugelassen ist, dann ist eine Umrüstung in der Regel auch erlaubt. Fragen Sie gegebenenfalls beim TÜV nach.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Ute 20. September 2016, 20:08

    Hallo Bussgeld-Info Team,
    müssen immer alle 4 Felgen ganz genau die gleichen sein? Ich habe das Problem, dass bei einem Rad die Felge beschädigt ist. Nun sagte mir die Werkstatt, dass genau diese Felge nur sehr schwer zu bekommen sei. Eine neue Felge gleicher Größe ginge nicht, dann müssten alle 4 Felgen neu. Ist das so richtig?
    mfg
    Ute

    • bussgeld-info.de 22. September 2016, 10:51

      Hallo Ute,

      im Regelfall sollten alle 4 Felgen dieselben sein, um auch ein sicheres Fahren gewährleisten zu können.

      Ihr Bußgeld-Info Team

  • Klaus 23. Oktober 2016, 18:45

    Hallo Bußgeld-Info Team
    ist die Mischung Alu- und Stahl-Felgen auf einem Allrad-PKW
    gesetzlich erlaubt, wenn auf den Achsen nicht gemischt ist ?
    danke Klaus

    • bussgeld-info.de 24. Oktober 2016, 10:38

      Hallo Klaus,

      auf einer Achse ist dies nicht möglich. Ob Alu- und Stahlfelgen an einem Kfz gemischt werden dürfen, sollten Sie beim TÜV erfragen.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Andreas 28. Oktober 2016, 23:10

    Hallo Bußgeld-Info Team
    ich habe gebrauche Alufelgen gekauft und nach langem Suchen im Internet die zugehörige ABE gefunden. In dieser steht mein Fahrzeug (EG-Typgenehmigung oder ABE), ich habe auch die in der ABE angegebene Reifengröße auf der Felge. Nun stellt sich mir die Frage, ob ich diese, nachdem alles übereinstimmt, noch eintragen lassen muss?
    Danke Andreas

    • bussgeld-info.de 31. Oktober 2016, 10:52

      Hallo Andreas,

      da Reifen und Felgen sehr wichtige Bestandteile eines Kraftfahrzeugs sind, lohnt sich hier immer die Einzelabnahme durch einen Gutachter. Aus diesem Grund raten wir, die Felgen von einem Fachmann eintragen zu lassen.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Mandy 2. November 2016, 14:43

    Was passiert wenn ein Reifen platzt? Die Reifen vom Auto meines Freundes sind von 2002 und somit 14 Jahre alt. Er fuhr sie auch in diesem Sommer. Wir streiten uns deswegen. Es gibt nur die Empfehlung “nicht mehr als sechs Jahre” und Mindestprofiltiefe 1,6. Ich finde das sehr grenzwertig.

    • bussgeld-info.de 3. November 2016, 10:24

      Hallo Mandy,

      wann die Reifen eines Autos ausgetauscht werden sollten, kann nicht pauschalisiert werden. Wie Sie richtig geschrieben haben, liegt die Mindestprofiltiefe bei 1,6 Millimetern. Es ist außerdem ratsam, die Reifen auf eventuelle kleine Risse zu untersuchen. Sind die Reifen noch in Ordnung, spricht nichts gegen eine Weiterfahrt. Anderenfalls sollte der Kaufen von neuen Reifen in Erwägung gezogen werden. Spätestens, wenn es zu einer Reifenpanne oder einem Reifenplatzer kommt, muss dieser ausgetauscht werden. Bei stark abgenutzten Reifen sollte dieses Risiko allerdings nicht in Kauf genommen werden, da es gerade bei hohen Geschwindigkeiten schnell gefährlich werden kann.

      Ihr Bußgeld-Info Team

  • Gandi 5. November 2016, 3:39

    Hallo lieber Bußgeld ich fahre eine vectra b .ich habe195.65.15 Sommer reifen .kann ich 195.65.16 Winter reifen drauf montieren? Und wird die Probleme sein beim TUV?

    • bussgeld-info.de 7. November 2016, 11:05

      Hallo Gandi,

      welche Reifen Sie mit Ihrem Vectra fahren dürfen, steht in der Zulassungsbescheinigung Teil 1. Wenn Sie die genannten Angaben einhalten, sollte es auch keine Probleme beim TÜV geben.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Andy 4. Dezember 2016, 11:39

    Hallo zusammen. Ist dies rechtens.
    Ich war gestern abend in einer verkehrskontrolle, wo maßgeblich nach fehlern gesucht wurde. Am ende wurde mir die weiterfahrt untersagt, weil ich auf einem hinterrad einen pirelli reifen habe und die anderen good year sind. Es sind alles Winterreifen und ich dürfte nun erst weiter fahren wenn zwei gleiche reifen, selber Hersteller und selbe Bezeichnung auf einer achse sind und dann das auto vorführen. Warum ist dies so

    • bussgeld-info.de 5. Dezember 2016, 11:04

      Hallo Andy,

      laut § 36 Abs. 2a der StVO ist es lediglich verboten, Reifen mit unterschiedlichem Profiltyp (diagonal und radial) am Auto zu haben. Außerdem dürfen Reifen unterschiedlicher Breite nur dann verwendet werden, wenn dies im Fahrzeugschein bzw. der Zulassungsbescheinigung Teil 1 so vermerkt ist. Sie sollten sich nochmal mit der Behörde in Kontakt setzen, welche die Kontrolle durchgeführt hat und nachfragen, weshalb Sie von Ihnen erwartet, lediglich Reifen gleicher Hersteller zu verwenden.

      Ihr Bußgeld-Info Team

  • Chris 12. Dezember 2016, 23:47

    Was für eine Straße bekomme ich, wenn ich Meine Reifen + Felgen nicht eintrage und der Reifen nicht auf der Felge gefahren werden darf ? Die Felge ist erlaubt.

    Also zu schmaler Reifen

    • bussgeld-info.de 15. Dezember 2016, 10:27

      Hallo Chris,
      in der Regel müssen alle Änderungen in den Fahrzeugpapieren vermerkt sein. Nutzen Sie das Fahrzeug also mit anderen Felgen, als diejenigen, die in den Papieren vermerkt sind, dann gilt das als „Fahren ohne Betriebserlaubnis“ und zieht ein Bußgeld von 50 Euro nach sich.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Andrea R. 12. Januar 2017, 17:18

    Hallo,

    darf auf einer Achse ein sommer und ein Winterreifen montiert werden?
    weiul zb der reifen in Reparatur ist, und als Ersatz nur ein Sommerreifen zur Verfügung steht?

    Gruß Andrea Rieke

    • bussgeld-info.de 16. Januar 2017, 11:11

      Hallo Andrea,

      bei entsprechenden Witterungsbedingungen (Glatteis, Schneeglätte, Schneematsch, Eis- oder Reifglätte) müssen Sie Winterreifen montieren. Dabei darf nicht einer der Reifen ein Sommerreifen sein.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Hein 12. Januar 2017, 20:15

    Hallo Bußgeld-Info Team,

    Ist es erlaubt vorne andere Felgen als hinten zu fahren, wenn beide Felgentypen mit demselben Fahrzeugtyp verfügbar waren und an und für sich auch nicht eingetragen werden müssen?
    Die Dimensionen der Felgen sind gleich, Durchmesser, Einpresstiefe, Breite.
    Was wären die Kosten, im Falle einer Ordnungswidrigkeit?
    Vielen Dank und Gruß,
    Hein

    achsweise verschiedene Felgen, Felgen vorn / hinten unterschiedlich, aber jeweils original

    • bussgeld-info.de 16. Januar 2017, 11:37

      Hallo Hein,

      sofern die Felgen identischer Beschaffenheit sind, dürfte dies erlaubt sein.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Der Micha 12. Januar 2017, 22:32

    Fahre einen Honda CRV, in der Fahrzeug Reifenfreigabe sind 215 65 R16 98H M&S vermerkt.

    Frage dürfte ich auch reine Sommer oder Winterreifen fahren? Also ohne M&S Kennzeichnung.

    • bussgeld-info.de 16. Januar 2017, 11:41

      Hallo Micha,

      dies dürfte kein Problem sein.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Julia 15. Februar 2017, 21:36

    Hallo,

    Ich habe fahre vorne auf Winter -und hinten auf Allwetterreifen . Soweit ich weiss ist dies zulässig oder? Oder habe ich dadurch Beeinträchtigungen?

    • bussgeld-info.de 16. Februar 2017, 9:40

      Hallo Julia,

      Allwetterreifen sind streng genommen ebenfalls Winterreifen. Wichtig ist, dass die montierte Reifengröße vorne/hinten mit den Angaben in den Fahrzeugpapieren übereinstimmen muss.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Michael 23. Februar 2017, 17:19

    Hallo,
    ich habe in der vergangenen Woche eine Opel Astra GTC für meinen Sohn gekauft. Auf dem Wagen sind die Alufelgen Rial Lugano mit 225/45/18-Reifen montiert. Neue TÜV-Abnahme bis 02/19 seitens des Verkäufers.
    Nach dem nachträglichen Studium der ABE musste ich aber feststellen, dass für den Astra nur 215/40/18, 225/40/18 und 225/35/18 gefahren werden dürfen.
    Was passiert im Falle einer Kontrolle ? Wie gesagt, in dem Zustand beim TÜV-Prüfer die Plakette bekommen.

    • bussgeld-info.de 27. Februar 2017, 10:51

      Hallo Michael,

      wenn keine Gefährdung für den Straßenverkehr vorliegt, müssen Sie nicht mit einer Strafe rechnen. Es empfiehlt sich allerdings, die ordnungsgemäßen Felgen zu nutzen.

      Ihr Bussgeld-info Team

  • Tommy 14. März 2017, 12:07

    Hallo, Stimmt es das es nur noch dieses Jahr All-Wetter Reifen zu kaufen gibt die man maximal bis 2024 fahren darf? Oder ist das nur ein Gerücht?

    • bussgeld-info.de 16. März 2017, 11:08

      Hallo Tommy,
      ab 1. Oktober 2024 müssen Winter und Ganzjahresreifen das “Alpine-Symbol” mit einem Berg und einer Schneeflocke haben. Bereits jetzt sind die meisten angebotenen Reifen damit gekennzeichnet. Reifen, die dieses Zeichen nicht aufweisen und bis zum 31. Dezember 2017 gekauft werden, dürfen noch bis 30. September 2024 genutzt werden.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Marvin 24. März 2017, 10:20

    Hallo,

    Ich fahre ein Audi A4 B5 laut Internet darf man auf ihm nur bis 16Zoll ohne Eintragung fahren was würde auf mich zu kommen wenn ich bei einem Unfall(wäre ich da noch versichert auch wenn ich nich schuld Bin?) oder bei einer Verkehrskrontrolle 17Zoll Alufelgen aber Original von Audi drauf habe?

    Mit freundlichen Grüßen
    Marvin

  • Derya 14. April 2017, 23:46

    Hallo.
    Ich möchte Sommerreifen von privat kaufen.diese sind aber von 2010 sind aber nicht rießig und sehen auch nicht porös aus. Meine Frage ist, kann ich ärger mit der Polizei bekommen bei einer Kontrolle?! Und was würde auf mich zu kommen?? Glg

    • bussgeld-info.de 19. April 2017, 11:06

      Hallo Derya,

      sofern die Reifen allen gesetzlichen Vorgaben entsprechen, haben Sie nichts zu befürchten. Am besten lassen Sie dies in einer Autowerkstatt nachprüfen.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Thilo 19. Mai 2017, 21:29

    Hallo Mal ne Frage ich habe 9×16 auf meinem Auto wen ich einen Reifenhersteller im Schein drin stehn habe muss ich den dann immer wieder kaufen oder kann ich andere nehmen .
    Es gibt ja auch Felgen Hersteller da darf man ja nur einen Reifenhersteller fahren
    Lg

    • bussgeld-info 24. Mai 2017, 10:40

      Hallo Thilo,

      üblicherweise können Sie sich auch für andere Reifen entscheiden. Maßgeblich ist, dass die anderen Reifen vergleichbar sind. Im Zweifel sollten Sie aber nochmal bei Ihrer Zulassungsstelle nachfragen.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • oli 4. August 2017, 17:26

    bekommt man ein punkt wenn die Profieltiefe nicht vorhanden ist?
    Winterreifen im Sommer.

    • bussgeld-info.de 15. August 2017, 8:12

      Hallo oli,

      beim Fahren mit abgefahrenen Reife droht ein Bußgeld und ein Punkt.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Marvin 6. August 2017, 17:33

    Moin,
    ich fahre die Pirelli P Zero Nero ALLSEASON.
    Allseason bedeutet ja ganzjährig. Allerdings steht ist auf dem
    Reifen neben dem “Allseason” keine Schneeflocke oder M+S Symbol abgebildet.
    Kann das im Winter zu Problemen bei einer Verkehrskontrolle führen ?
    Grüße Marvin

    • bussgeld-info.de 14. August 2017, 10:23

      Hallo Marvin,
      laut europäischer Richtlinie 92/23/EWG sind bei winterlichen Straßenverhältnissen nur Reifenmodelle zulässig, die als M+S-Reifen gekennzeichnet sind.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Fran 30. August 2017, 15:02

    Hallo, ist Winter nicht im offiziellen Winter, sondern nur bei Eis und Schnee? wenn es 5 Grad sind und die Sonne scheint, kann ich mit Sommerreifen fahren?

    • bussgeld-info.de 11. September 2017, 8:21

      Hallo Fran,
      der Gesetzgeber schreibt keine konkreten Fristen für die Winterreifenpflicht vor. Allerdings sollten Sie auf wechselnde Witterungsbedingungen vorbereitet sein.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Leif 28. September 2017, 12:55

    Hallo,
    ich habe meine Tieferlegungsfedern + Felgen mit der Bereifung 225/40R18 eintragen lassen. Jetzt habe ich neue Reifen bekommen, die die Größe 235/40R18 haben. Welche Strafe droht mir, wenn die Polizei es bemerkt? LG

    • bussgeld-info.de 1. November 2017, 12:49

      Hallo Leif,

      wenn Sie mit falsch eingetragenen Felgen und Reifen kontrolliert werden, kann dies ein Bußgeld von min. 50 Euro nach sich ziehen.

      Das Team von bussgeld-info.de

  • jens 7. Mai 2018, 10:10

    tach zusammen,
    ich versuche gerade herauszufinden was eine OWI kostet , wenn man den Tankdeckel vergessen/verloren hat, den wagen in der sonne stehen hatte und daraufhin das Benzin aus dem tank entweicht. Feuerwehr und Polizei waren dann auch da. Es sind ungefähr 2 Lieter herausgetreten. Abhilfe ist schon erbracht worden, ein neuer Deckel ist drauf. :)

    Danke für Eure Auskunft.

    Gruß

    • bussgeld-info.de 14. Mai 2018, 10:11

      Hallo Jens,
      wie hoch das Bußgeld ausfällt, kann je nach Menge des ausgelaufenen Benzins und Bundesland variieren. Eine pauschale Aussage ist daher nicht möglich.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Maddi 15. Juni 2018, 23:23

    Hallo,
    in meiner Zulassung steht eine Reifengröße von 205/55R16 91V drin, darf ich denn auch 205/55R16 91H als Sommerreifen fahren oder muss ich da mit einer Strafe rechnen?
    LG

    • bussgeld-info.de 18. Juni 2018, 11:13

      Hallo Maddi,

      welche Reifen mit welchem Geschwindigkeitsindex Sie für Ihr Fahrzeug nutzen dürfen, hängt von der bauartbedingten Höchstgeschwindigkeit Ihres Kfz ab.

      Ihr Team von bussgeld-info.de

  • Mohmed 11. November 2018, 4:26

    Ich habe ein Auto im Sommer gekauft
    Das Auto war auf 15 zoll sommerreifen
    Wenn ich von sommerreifen auf winterreifen wechseln möchte,finde die winterreifen 16 zoll
    Ist das erlaubt oder nicht

Neuen Kommentar verfassen

[x] Schließen
Bußgeldkatalog als PDF
Der aktualisierte Newsletter des VFBV e.V. zum Download und Ausdrucken.
Jetzt kostenlos per E-Mail anfordern:
Mit dem Absenden akzeptieren Sie unsere Datenschutzerklärung.