Bußgeldkatalog: Tiere im Auto – Sicherheit für Bello und Minka

Müssen Hunde im Auto angeschnallt werden? Wie muss ein Hund im Auto gesichert werden? Verkehrsrecht und Straßenverkehrsordnung (StVO) sehen für den Transport von Tieren im Auto an sich keine Bußgelder vor. Jedoch muss die Ladung – unter diesem Begriff laufen die Haustiere in der Bußgeldtabelle – angemessen gesichert sein, sonst drohen verschiedene Sanktionen, welche Sie der Bußgeldtabelle entnehmen können.

TatbestandBuß­geldPunk­teFahrverbotFVerbot
Tier nicht angemessen gesichert30 €
...mit Gefährung60 €1
...mit Sachbeschädigung75 €1

Hundetransport im Auto – Vorschriften zur Ladungssicherung

Ein Hundetransport mit dem Auto sollte gut geplant werden.

Ein Hundetransport mit dem Auto sollte gut geplant werden.

Wer sein Haustier mit dem Auto in den Urlaub nehmen möchte, sollte sich zeitig mit den Transportmöglichkeiten auseinandersetzen. Schließlich möchten Sie Ihr Haustier nicht durch unangemessene Transportbedingungen quälen. Gleichfalls sollen die Bußgelder aufgrund ungesicherter Ladung vermieden werden.

Schließlich birgt es erhebliche Risiken für die Verkehrssicherheit, wenn Katze oder Hund ungesichert im Auto transportiert werden. Die schlimmste Konsequenz bei ungesicherter Ladung ist ein Unfall! Wollen Sie Hund oder Katze transportieren, sollten Sie vor der Fahrt die entsprechenden Vorbereitungen treffen, über die wir Sie im Folgenden informieren möchten.

Wie Sie Ihren Hund im Auto richtig transportieren, fasst unsere Infografik zusammen.

Wie Sie Ihren Hund im Auto richtig transportieren, fasst unsere Infografik zusammen.

Hund im Auto transportieren: Welches Gesetz ist zu beachten?

Wie bereits eingangs erwähnt, gibt es keine expliziten Regelungen in der StVO zum Transport von Hund & Co. Vielmehr werden Haustiere in diesem Zusammenhang als Ladung angesehen. Die Vorschriften zur korrekten Ladungssicherung finden sich in § 22 der StVO. Für Haustierbesitzer, die ihre Vierbeiner mit dem Auto transportieren wollen, ist vor allem Absatz 1 maßgeblich. Dort heißt es:

Die Ladung ist so zu verstauen und zu sichern, dass sie selbst bei Vollbremsung oder plötzlicher Ausweichbewegung nicht verrutschen, umfallen, hin- und herrollen, herabfallen oder vermeidbaren Lärm erzeugen kann.

Katzen und Hunde sind beim Transport also ausreichend zu sichern. Wie genau dies erfolgt, bleibt dem Fahrer überlassen. Wichtig ist dabei, dass Hunde im Auto beim Transport weder verletzt werden können noch für die Personen an Bord zur Ablenkung oder Gefahr werden. Vergessen Sie nicht: Sollte es zu einem Unfall kommen und Katze oder Hund sind beim Transport nicht gesichert, können sie schnell zum gefährlichen Wurfgeschoss werden.

Der ADAC hat hierzu einen Test mit einem 22 kg schweren Hunde-Dummy durchgeführt. Dieser lag ungesichert auf der Hutablage eines Fahrzeugs. Beim simulierten Unfall flog der Dummy nach vorne, prallte mit dem etwa 25-fachen seines Gewichts, also rund 550 kg, gegen Rückenlehne und Kopfstütze des Fahrersitzes und anschließend gegen die Windschutzscheibe.

Urlaub mit Auto und Hund

Sie können Ihren Hund im Kofferraum transportieren. Dann sollten Sie jedoch ein Trenngitter montieren.

Sie können Ihren Hund im Kofferraum transportieren. Dann sollten Sie jedoch ein Trenngitter montieren.

Gerade wenn Sie eine längere Reise planen, sollten Sie sorgfältig abwägen, ob Ihr Hund oder Ihre Katze Sie überhaupt begleiten sollte, oder ob Sie das Tier lieber für einige Tage an vertrauenswürdige Bekannte übergeben. Ein Urlaub mit Tieren kann schließlich gerade für ein sensibles Tier stressig werden. In diesem Fall vermeiden Sie einen Katzen- oder Hundetransport im Auto.

Möchten Sie jedoch Ihre Tiere transportieren und mit ihnen reisen, so gibt es verschiedene Möglichkeiten, dies zu bewerkstelligen.

Abhängig von der Größe des Haustieres gibt es eine ganze Reihe von Zubehör, welches im Fachhandel zum Tiertransport angeboten wird, z.B.:

  • Sicherungsgurt
  • Transportboxen für Hunde und für Katzen
  • Trenngitter
  • Autositz für Hunde

Es ist empfehlenswert, rechtzeitig im Fachhandel nach einem passendem Zubehör für den Tiertransport Ausschau zu halten. Es muss an die Größe des Tieres und an sein Naturell angepasst werden. Ein aufgeweckter Hund beispielsweise leidet möglicherweise in einer Hundebox; die Montage eines Trenngitters, der die hinteren Autositze von der Fahrerkabine trennt, bietet ihm dagegen genug Freiraum, um auch eine längere Reise entspannt zu überstehen.

Wenn eine längere Fahrt geplant ist, zu der Sie Ihren Hund im Auto mitnehmen, sollten Sie ausreichend Zeit zum Testen von Transportboxen und ähnlichem einplanen, um sicher zu gehen, dass das Tier die Transportmethode auch annimmt und gut verträgt. Manchmal ist auch eine Montage nötig, bevor das Transporthilfsmittel genutzt werden kann. Diese Montage sollte nicht auf den letzten Drücker geschehen – am Reisetag müssen Sie schließlich an genug andere Dinge denken und Stress überträgt sich meistens auch auf das Haustier.

Hunde im Kofferraum transportieren?

Wird ein Hund im Auto transportiert, muss er ausreichend gesichert werden.

Wird ein Hund im Auto transportiert, muss er ausreichend gesichert werden.

Wenn der Kofferraum des Autos groß genug ist, spricht in der Regel nichts dagegen, einen Hund hinten im Auto zu transportieren. Dies zieht keinen Bußgeldbescheid nach sich, denn gemäß StVO und Verkehrsrecht ist diese Transportmethode zulässig. Der Hund hat dort etwas mehr Platz als im Beifahrerraum.

Zwei Dinge sollten Sie allerdings bei dieser Art der Hundebeförderung im Auto bedenken. Zum einen ist es angebracht, eine Schondecke im Kofferraum auszulegen, um das Auto vor Verschmutzungen und Kratzspuren zu schützen. Zum anderen sollten Sie in Betracht ziehen, den Kofferraum durch ein Trenngitter vom vorderen Teil des Autos abzutrennen.

Gerade wenn Ihr Hund es gewöhnt ist, auf dem Beifahrersitz zu fahren, könnte er auf die Idee kommen, während der Fahrt nach vorne zu klettern. Das birgt Risiken, denn zum einen lenkt dieses Manöver den Fahrer ab, zum anderen könnte der Hund sich beim Klettern verletzen. Um die Hundesicherheit im Auto zu maximieren, ist ein Trenngitter deswegen sinnvoll. Dieses kann auch so montiert werden, dass der Hund auf den Rücksitzen des Autos transportiert werden kann.

Gerade für große Hunde ist dies oft die optimale Transportmöglichkeit und der Fahrer macht hinsichtlich einer angemessenen Straßenbenutzung nichts falsch. Kleinere Hunde fühlen sich auch durchaus in einer Hundetransportbox wohl, da sie sich dort häufig sicherer fühlen. Jedes Tier ist anders und Haustierhalter sollten verschiedene Möglichkeiten des Hundetransports im Auto ausprobieren.

Dank Transportbox den Hund sicher im Auto mitnehmen

Um einen Hund sicher im Auto zu transportieren, bietet sich eine Transportbox an.

Um einen Hund sicher im Auto zu transportieren, bietet sich eine Transportbox an.

Um Hunde im Auto gut zu sichern, bietet sich eine entsprechende Transportbox an. Diese gibt es in verschiedenen Größen, so dass für (fast) jeden Hund ein passendes Modell zu haben ist. Außerdem können Sie zwischen verschiedenen Materialien wählen. Es gibt sowohl Transportboxen aus Stoff, Metall oder Kunststoff.

Die Transportbox für den Transport von Ihrem Hund im Auto sollte groß genug sein, dass er darin bequem sitzen und liegen kann. Achten Sie beim Gebrauch darauf, dass Ihr Vierbeiner ausreichend Luft bekommt. Die Box darf also nicht zugestellt werden.

Kleinere Transportboxen finden meist im Fußraum hinter den Vordersitzen Platz. Hier können sie nicht verrutschen oder bei einem Unfall nach vorne oder zur Seite schießen. Vorallem für kleine Hunde bietet sich ein Transportkorb im Auto an. Vom Abstellen der Box auf dem Rücksitz wird häufig abgeraten, da hier in vielen Fällen keine ausreichende Sicherung durch Gurte möglich ist.

Große Transportboxen passen in der Regel nur in den Kofferraum. Auch hier ist auf die korrekte Sicherung zu achten. Es empfiehlt sich, die Box mit Seilen bzw. Gurten festzumachen, damit diese nicht im Kofferraum verrutschen kann. Für noch mehr Sicherheit sorgt ein Trenngitter, welches zwischen Kofferraum und Rücksitz angebracht wird.

Viele Anbieter haben Transportboxen mit einer Fluchttür im Programm. Sollte es zu einem Unfall kommen, kann der Hund die Box durch diesen Notausgang verlassen.

Anschnallpflicht für Hunde?

Wird ein Hund ohne Sicherung im Auto mitgenommen, kann er schnell zur Gefahr werden.

Wird ein Hund ohne Sicherung im Auto mitgenommen, kann er schnell zur Gefahr werden.

Für Menschen gilt eine Anschnallpflicht. Doch müssen auch Hunde im Auto angeschnallt werden? Ein Hund darf nicht ohne weitere Sicherung auf dem Beifahrersitz transportiert werden. Schließlich ist das gemäß StVO keine ausreichende Sicherung der Ladung. Der Hund kann jederzeit durch den Fahrraum geschleudert werden; zudem kann er sich aufgrund von Nervosität und Unruhe auch selbstständig bewegen und demzufolge zum Sicherheitsrisiko werden.

Da der Sicherheitsgurt für den Menschen dem Hund nicht so recht passen will, gibt es im Handel auch Sicherheitsgurte für Hunde zu kaufen. So kann auch der Hund angeschnallt werden und befindet sich sicher im Auto. Achtung: Wenn Sie Ihren Hund im Auto sichern, überprüfen Sie stets den Sitz des Sicherheitsgurtes. Strangulationen sind sehr schmerzhaft!

Gerade um kleinere Hunde im Auto zu sichern, bietet sich häufig ein spezieller Autogurt für die Vierbeiner an. Diese können entweder am Gurtschloss, den Isofix-Verbindungen oder dem Fahrzeuggurt befestigt werden. Wichtig hierbei: Der Hund darf im Auto nicht am Halsband angegurtet werden. Die Vorrichtungen bestehen aus einem Geschirr, welches der Vierbeiner tragen muss. Außerdem muss der Hund auf dem Rücksitz Platz nehmen.

Das Geschirr sollte möglichst massiv und der Gurt nicht zu lang sein. Als Faustregel sollten Sie beachten, dass sich der Hund nur bis zur Vorderkante des Rücksitzes bewegen sollte.

Katzen im Auto transportieren

Katzen im Auto sind in der Regel durch eine Transportbox optimal gesichert. Anders als bei dem Transport von Hunden im Auto, ist bei Katzen die Körpergröße weniger problematisch. Die Box kann entweder auf dem Beifahrersitz oder im Kofferraum abgestellt werden. Der sicherste Platz ist jedoch im Fußraum hinter dem Vordersitz.

Gemäß der StVO und den dort festgelegten Vorschriften bezüglich der Ladungssicherung sollte die Box mit der Katze im Auto aber fixiert werden, so dass sie auch bei einer plötzlichen Bremsung nicht im Innenraum umher geschleudert wird.

Weitere Tipps für die Sicherheit beim Tiertransport

Den Transport von Hund und Katze sollten Sie nicht auf die leichte Schulter nehmen.

Den Transport von Hund und Katze sollten Sie nicht auf die leichte Schulter nehmen.

Wenn Sie das passende Zubehör für den Tiertransport erworben haben, kann Ihr Haustier im Auto gut untergebracht werden. Wir haben im Folgenden noch weitere Tipps für einen besseren Transport des Haustiers zusammengestellt. Wenn Sie diese Punkte beachten, verläuft die Fahrt angenehmer.

  • Regelmäßige Pausen sind nicht nur für Fahrer, sondern auch für das Tier wichtig.
  • Gerade bei einem Hundetransport ist ein wenig Bewegung für das Tier zwischendurch notwendig. Es wird sonst unruhig.
  • Sie wissen sicher, welche Leckerlis Ihr Haustier am liebsten mag. Bei einer längeren Fahrt können Sie Ihr Tier damit zwischendurch einmal belohnen oder besänftigen.
  • In Absprache mit Ihrem Tierarzt können Sie Ihren Tieren Beruhigungsmittel verabreichern, so dass diese die Fahrt besser überstehen.
  • Die Lieblingsdecke oder das Lieblingsspielzeug Ihres Haustieres muss natürlich mit. Es schafft Vertrautheit und das Tier ängstigt sich weniger.
  • Achten Sie auf die Signale Ihrer Tiere! Ist beispielsweise der Sicherheitsgurt für Hunde zu eng eingestellt, kann dies das Tier strangulieren und ihm Schmerzen zufügen. Da sich das Tier nur durch Winseln und ähnliche Laute artikulieren kann, müssen Sie hier aufmerksam sein.
  • Die Hundesicherung im Auto muss an die aktuellen Bedürfnisse des Tieres angepasst werden. Eine Transportbox eignet sich möglicherweise besser für die Zeiten, in denen das Tier schläft. Sonst möchte es vielleicht lieber auf dem Beifahrersitz sein.

Hunde im Auto transportieren – Vorsicht bei der Einreise ins Ausland!

Einige Länder haben strikte Einreisebestimmungen für Haustiere. In Dänemark beispielsweise dürfen Hunde mancher Rasse nicht einreisen. Innerhalb der EU ist beim Grenzübertritt der Nachweis eines EU-Heimtierausweises notwendig. Aus diesem muss hervorgehen, dass das Tier gegen Tollwut geimpft ist. Tiere, die noch keine drei Monate alt sind, dürfen nur mit einem Sondereintrag einreisen! Für Haustierbesitzer ist eine individuelle Recherche unumgänglich, so dass an der Grenze keine unliebsamen Überraschungen auf die Reisegruppe warten.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (76 Bewertungen, Durchschnitt: 4,54 von 5)
Loading...
{ 199 Kommentare… add one }
  • Tina K. 19. Februar 2017, 22:26

    Hallo!!!

    Darf der Hund denn abgeschnallt auf dem Beifahrersitz mitfahren?

    Liebe Grüße

    • bussgeld-info.de 20. Februar 2017, 12:30

      Hallo Tina,

      ein Hund muss in Auto gesichert werden, ansonsten begehen Sie eine Ordnungswidrigkeit.

      Ihr Bussgeld-Info Team

      • Tina K. 20. Februar 2017, 22:05

        Dankeschön für die Antwort. Trotzdem muss ich noch mal nachfragen um mich selbst abzusichern.

        Unter dem Punkt “Anschallpflicht für Hunde” steht folgender Satz: “Ein Hund darf nicht ohne weitere Sicherung auf dem Beifahrersitz transportiert werden.” Der spezielle Anschallgurt für den Hund ist hier als weitere Sicherung gemeint oder nicht?

        Dankeschön schon mal!

        • bussgeld-info.de 23. Februar 2017, 11:21

          Hallo Tina,

          Der Hund ist in der Regel so zu sichern, dass er auch bei einer plötzlichen Ausweichbewegung oder einer Vollbremsung nicht umfällt, verrutscht, herabfällt, hin- und herrollt oder Lärm erzeugt, der vermeidbar ist.

          Ihr Bussgeld-Info Team

  • David 23. Februar 2017, 9:42

    Hi, unser Hund ist mit seinen fast 50 kg immer im Kofferraum (Kombi). Diesen haben wir durch ein Trenngitter gesichert. Reicht das aus oder muss ich ihn zusätzlich mit einem Gurt befestigen?

    Vielen Dank für eure Antwort im Voraus. :)

    • bussgeld-info.de 27. Februar 2017, 10:42

      Hallo David,

      eine Kofferraumabtrennung genügt als Sicherung für den Hund.

      Ihr Bussgeld-info Team

  • Ingrid 2. März 2017, 12:56

    Hallo,
    wir möchten mit unserem kleinen 2,5 kg schweren Chihuahua nach Holland fahren. Darf er in der Hundetasche, in der er angeschnallt ist, im Beifahrerfussraum transportiert werden, wobei ein Beifahrersitz durch einen Beifahrer besetzt ist? Die Tasche würde also überwiegend zwischen den Beinen des Beifahrers stehen.

    Liebe Grüße und besten Dank im voraus

    • bussgeld-info.de 6. März 2017, 11:16

      Hallo Ingrid,

      bezüglich der Regelungen in Holland sollten Sie sich an die Behörden vor Ort wenden und nach den örtlichen Vorschriften fragen.

      Ihr Bussgeld-info Team

      • Ingrid 6. März 2017, 14:50

        Danke für Ihren Hinweis bzgl. Anfrage bei Behörden in Holland.

        Wie sieht es innerhalb Deutschlands aus. Würde es da ausreichen ?

        • bussgeld.info.de 9. März 2017, 11:14

          Hallo Ingrid,

          Ihrer Beschreibung nach reicht die anvisierte Sicherung aus.

          Ihr Bussgeld-Info Team

  • Baaaaaa 14. März 2017, 22:52

    Ist es erlaubt eine katze oder Hund in ein Oldtimer Kofferraum mit ausreichend Licht mit zu nehmen
    (Der Kofferraum ist komplett von der fahrerkabine abgeschnitten

    • bussgeld-info.de 16. März 2017, 10:08

      Hallo Baaaaa,
      da Tiere rechtlich als Gegenstände zu betrachten sind, können Sie diese im Kofferraum transportieren. Allerdings ist diese Art des Transports für die Tiere meist nicht optimal, weil nicht sichergestellt werden kann, dass diese mit ausreichend Frischluft versorgt werden.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Jenny 17. März 2017, 13:32

    Ich bins nochmal…

    Bin mir ein wenig unsicher…
    Eine Transportbox aus Stoff ist an sich in Ordnung, oder muss es ein festes Material sein?
    VielenDank!

    Wir wollen damit nach England fahren, also über Holland, Belgien und Frankreich…

    • bussgeld-info.de 20. März 2017, 11:45

      Hallo Jenny,

      in Deutschland ist es in der Regel wichtig, dass die Transportbox befestigt ist, da Ladung im Auto nicht herumrutschen darf.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Thomas 3. April 2017, 20:50

    Ich habe 6 Chihuahuas und als Fahrzeug einen Touran mit Trennnetz zum Fahrgastraum. Unsere Chihuahuas fahren bei uns im Kofferraum mit, der mit Decken und Kissen ausgelegt ist. Sie sind dort nicht noch extra angeschnallt, wie aber beschrieben durch das Trennnetz vom Fahrgastraum gesichert. Ist das so zulässig oder müssten wir auch mit einer Geldbuße rechnen bei einer Kontrolle?

    • bussgeld-info.de 6. April 2017, 9:39

      Hallo Thomas,

      dies dürfte zulässig sein.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Krümelchens Herrchen 18. April 2017, 1:58

    Hallo Frauchens und Herrchens,

    es ist interessant zu lesen, was mancher so fragt und was hier geantwortet wird.

    WIR sehen das mit der Sicherheit für unseren Hund (nur 8 kg), welchen wir dennoch als Lebewesen sehen, schon als sehr wichtig an.

    Und gleich, wie es mancher mit seinem Tier so sieht, ein Hund oder eine Katze (welche sicherlich Probleme mit einem Geschirre hat) gehören NICHT in den Fußraum des Beifahrersitzes und auch nicht auf den Beifahrersitz, selbst wenn das Tier dort angeschnallt sein sollte. Sowas führt IMMER zur Ablenkung des Fahrers!

    Das andere Extrem ist, das Tier in den Kofferraum und womöglich noch in eine Box zu sperren. Selbst wenn es das Tier über sich ergehen lässt, so wird sowas jedes Tier verängstigen, da es mit dem hin und her keine Erinnerung verbinden kann.

    Folglich kommt als Transport Variante NUR die Rücksitzbank in Betracht.

    Jeder, welcher z.B. seinen Kleinhund (wie unser) gern hat und ihm auch den Freiraum geben möchte, sich auf der Rücksitzbank uneingeschränkt und dennoch sicher bewegen zu können, der kaufe sich ein Geschirre und einen Sicherheits- Anschnall Gurt für z.B. Hunde (gibts überall von ab 5 EUR bis ganz teuer zu kaufen), welchen man so verkürzt, dass der Hund am Mittelsitz-Gurthalter angeschnallt nur soweit frei bewegen kann, dass er auf beiden Seiten liegen kann oder auch den Kopf max. auf der Mittelkonsole (am Ende zwischen den Lehnen der beiden Vordersitze) ablegen kann.

    Das erscheint Ihnen unmöglich, da es dort je auch eine Lücke gibt?

    Unser 8 kg Hund liebt es, sich auf die speziell von mir entwickelte Mittelkonsolen-Verlängerung hinzulegen, um den Kopf auf der Mittelkonsole zwischen den beiden Vordersitzen hinlegen zu können und sich ggf. vom Frauchen (als Beifahrerin) das Köpfchen streicheln lassen zu können.

    Die speziell von mir entwickelte Mittelkonsolen-Verlängerung habe ich bereits zum rechtlichen Schutz angemeldet und werde mit Erhalt der Register-Urkunde Nachrüstungen anbieten, wie auch über Lizenznehmer Neuanfertigungen für den Einbau in Neufahrzeuge zum Kauf anbieten. Meine speziell von mir entwickelte Mittelkonsolen-Verlängerung habe ich bereits als Tuning Erweiterung in meine Fahrzeugpapiere eintragen lassen.

    Sollte einer hier Bedarf an sowas für sein eigenes KfZ und seinen Hund haben, dann schreiben Sie mir eine PN oder Ihre Mailaddi in diesen Chat. Zur Nachrüstung wird es einen Nachrüst-Satz geben, welcher auf Ihr Fahrzeug spezial angepasst wird. Einmal angepasst, kann er in jedes Fahrzeug gleicher Bauweise mitgenommen werden.

    Danke für Ihre Zeit zum Lesen meiner Tipps
    sagt Krümelchens Herrchen

  • Anja 8. Mai 2017, 17:54

    Hallo,
    wir nehmen unseren Hund ca 25 kg im Wohnmobil mit. Er liegt zwischen unseren Sitzen mit Brustgeschirr und angeleint um den Tisch. Ist das so erlaubt?
    Vielen Dank

    • bussgeld-info.de 11. Mai 2017, 10:36

      Hallo Anja,

      dies dürfte erlabt sein. Um sicher zu gehen, sollten Sie sich entweder durch die Verkehrsbehörde oder durch einen Anwalt beraten lassen.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Jay 12. Mai 2017, 6:45

    Hallo

    habe die meisten Kommentare durchgelesen, mir fällt auf, das folgende Hinweise nicht vorkommen, die ich zu Bedenken hier einbringen möchte;
    1. was geschieht mit dem Hund, der nach einem Unfall neben dem Fahrer sitzt, oder ungesichert auf der Rückbank, wenn der Fahrer ohnmächtig ist? Behindert oder bedroht er die Rettungskräfte?! Oder die Person, die den Insassen helfen möchte?! Traut sich jemand in ein Auto, das von einem Hund deutlich bewacht wird, hineinzugreifen? Selbst der liebste Hund kann in solcher Situation gefährlich sein.
    2. Ungesichert im Auto, Unfall, eine Türe geht dabei auf oder Rettungskräfte öffnen den Wagen…Hund rennt auf die Strasse…. diese Szenarien sollte sich jeder mal weiter vorstellen.
    Mein Hund ist mir sehr am Herzen, die Sicherheit anderer Menschen ebenso, und mit entsprechenden Folgen sollten sich Hundebesitzer auch auseinander setzen

    Wünsche uns allen gute und sichere Fahrt

  • lumilove 26. Mai 2017, 21:47

    Hallo, mein Vater ist der festen Meinung das man unsere ca. 16kg schwere Hündin auch in dem Fahrradanhänger im Auto transportieren kann (also ohne Reifen natürlich). Ich und meine Mutter sind uns aber nicht sicher und ich würde lieber eine Transportbox holen, brauche dafür aber einen Grund weil sonst wird das wohl nix…

    • bussgeld-info.de 31. Mai 2017, 10:39

      Hallo lumilove,
      sollen Tiere im Auto transportiert werden, muss sichergestellt werden, dass diese auch entsprechend gesichert sind. Der Gesetzgeber schreibt dabei allerdings keine konkreten Vorgaben vor. Mit Blick auf das Gewicht des Hundes sollten Sie vor allem darauf achten, dass die Transportvorrichtung fest im Auto montiert werden kann, um so ein verrutschen zu verhindern.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Cat 16. Juni 2017, 7:03

    Autosicherheitsgeschirr finde ich am besten. Das habt ihr hier aber gar nicht aufgezählt. Dabei ist das besser als der Sicherheitsgurt, der direkt am normalen Geschirr befestigt wird. Ein normales Geschirr würde eventuell bei einem Unfall reißen. Das Autosicherheitsgeschirr ist darauf getestet, diese Kräfte aushalten zu können. Mein Kater fährt nur mit dem Autosicherheitsgeschirr auf dem Beifahrersitz angeschnallt. Korb findet er im Auto gruselig, da sch…und pisst er sich voll und ehrlich gesagt halten diese Katzenboxen nix aus. Seitdem er das Geschirr hat und aufm Beifahrersitz mitfährt, liebt er das Auto fahren und ist ruhig.

  • Reinhard 21. Juni 2017, 11:04

    Guten Tag, habe ab nächster Woche einen 1jaehrigen Schäferhund. Reicht der Transport im Kofferraum des Golf Plus mit hochgezogenen Kopfstützen der Rücksitzbank ? Wäre ja dann fast wie eine Absperrung nach vorne. Es geht mir weniger um das formaljuristische, eher um den Erfahrungsschatz. Herzlichen Dank.

    • bussgeld-info.de 26. Juni 2017, 9:04

      Hallo Reinhard,

      das ist nicht erlaubt. Grundsätzlich muss ein Netz angebracht oder der Hund in einer Transportbox transportiert werden. Kommt es zu einem Unfall, haftet die Versicherung im Schadenfall in der Regel nicht. Zudem kann der Hund durch das Auto springen und Sie behindern. In diesem Fall wäre die Verkehrssicherheit stark gefährdet.

      Ihr Bussgeld-info Team

  • Reinhard 26. Juni 2017, 19:15

    danke herzlich für die Info

  • Doggi 29. Juni 2017, 12:23

    Hallo,
    ich habe einen kleinen Hund und mir eine Vespa gekauft. Darf ich den Hund in einer Box gesichert mit auf der Vespa mitnehmen?

    • bussgeld.info.de 11. Juli 2017, 11:36

      Hallo,

      sofern sowohl Hund als auch Box gesichert sind und die Fahrtüchtigkeit Ihres Fahrzeugs nicht beeinträchtigt wird, sollte dies kein Problem darstellen.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Peter 29. Juni 2017, 15:42

    Hallo,

    sorry bei aller Liebe und bei aller Liebe zum Haustier – meine kann ich leider überhaupt nicht anschnallen – habe alles versucht – die verheddert sich und oder strampelt so lange bis sie sich befreit hat.
    Die muss sich im Auto frei bewegen können ansonsten “rastet” sie aus. Als ich sie übernahm als sog “Problemhund” – andere Gründe – und sie keiner mehr haben wollte – war es wichtig das sie zu mindestens gerne Auto fährt – und das tut sie mit Leidenschaft – muss im früheren Leben LKW Fahrerin gewesen sein.

    Auf jeden Fall aber sind wir pro Jahr mehr als 50.000 km unterwegs – tagtäglich – und sie steht im Auto – Vorderpfoten auf der Mittelkonsole Hinterpfoten auf der Rückbank. Scharf bremsen muss ich so gut wie nie – vorausschauend fahrend – leichte Bremsungen gleicht sie wunderbar mit dem Körper sehr gekonnt aus – nur so wenn sie alles unter Beobachtung hat, kann sie mir erzählen wo sie mal anhalten will um mal ne Runde zu laufen.

    Nein im Ernst es geht bei ihr nur so – alles erdenkliche in 9 Jahren versucht – alles mögliche an Gurten, Gittern, Netzen usw versucht – wenn die nicht im Auto stehen kann macht die so viel Theater das spätestens dann die Sicherheit für andere gefährdet wäre. Sie ist jetzt 11 Jahre jung da ändere ich das nicht mehr. Bei uns schauen auf der Fahrerseite immer 2 Köpfe nach vorne auf die Strasse. Sie ca 16 Kg mittelgroß eher wie so groß wie ein Cocker Spanier – ist aber ein Mischling
    Wolle hiermit nur sagen: abgesehen vom Bussgeld – es geht auch anders – und auch ohne Pleasuren für Mensch und Tier – vor allem aber zur vollen Zufriedenheit der Hündin – und wer möchte sein Hund nicht glücklich sehen (ich weiss jetzt hadert es wohl ne Menge: von wegen der Sicherheit) In meinem Fall wäre sie gefährdet wäre sie angeschnallt.

    • bussgeld-info.de 11. Juli 2017, 8:42

      Hallo Mohammad N,

      die Behörden entscheiden, ob lediglich ein Bußgeld folgt oder doch ein Fahrverbot beantragt wird. Dies ist aber je nach Einzelfall entscheidend, ob ein weiterer Verstoß begangen wurde.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Simone 8. Juli 2017, 21:12

    Hallo,
    Wir wollen unseren Welpen ( keine 2 kilo zwergspitz) von den züchtern holen ca. 1 Stunde mit dem Pkw.
    Ich als Beifahrer wollte ihn an der Leine im fußraum halten. Wurde uns von der Züchterin auch so empfohlenen….
    Geht das ?

    • bussgeld.info.de 10. Juli 2017, 11:36

      Hallo Simone,

      empfehlenswert ist in diesem Fall ein Transport in einer Hundebox, welche sich im Fußraum des Beifahrers befindet.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Susanne 20. Juli 2017, 12:06

    Hallo wir verreisen mit 3 Kindern und unserem Hund knapp 3 Kilogramm. Wenn wir den in eine Transportbox hinten unten in den Fussraum stellen und die nicht rumrutschen kann. Ist das erlaubt. Weil mit 3 Kindern ( Kinderwagen, Koffer usw..) ist da nicht Platz für unsere Lucy.

    • bussgeld-info.de 28. Juli 2017, 11:27

      Hallo Susanne,

      dies dürfte wohl erlaubt sein.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Henriette 20. August 2017, 10:57

    Wir reisen seit Jahren im umgebauten Transporter mehrfach im Jahr nach Nordschweden.
    7 Schlittenhunde und 2 Erwachsene:
    5 Hunde sind hinten in festen selbstgebauten Boxen, 2 ältere Hunde sind vorne auf der durchgehenden 3er Sitzbank mit etwas umgebauten Mittelplatzbereich (ist etwas eng, aber es passt )
    Manchmal schläft ein Erwachsener hinten (auf dem Rücken, mit Füßen bremssicher zum Vordersitz abgestützt und ausgepolstert) und einer fährt, mit den beiden Hunden vorn.
    Mehrfach wurden wir bereits kontrolliert ( in D, in DK und in S )
    und niemals wurde etwas bemängelt.
    Es ist uns klar, dass im Falle eines Unfalls unsere Versicherung gefährdet wäre ….. (Hund als Ladung vorn ungesichert … etc.) , …..
    ein Risiko im Leben trägt jeder.

  • Ute 23. August 2017, 13:34

    Hallo,

    in unerem Auto ist unser Hund immer auf der Rücksitzbank angeschnallt.
    Jetzt haben wir aber auch ein 2-sitziges Cabrio und da wissen wir einfach nicht wie wir ihn mitnehmen können. Hinten ist nix und der Fußraum recht klein für eine Box und die Füße des Beifahrers, auch fehlt etwas wo man ihn festmachen kann.
    Gibt es jemanden der mir da tips geben kann? Ist ein kleiner Hund 5kg.

    Vielen Dank

    • bussgeld-info.de 31. August 2017, 8:58

      Hallo Ute,

      wie Sie hier vorzugehen haben, kann Ihnen die zuständige Verkehrsbehörde oder das Ordnungsamt mitteilen.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Anja 2. September 2017, 0:18

    Unsere Katze ist im Sommer mal bei einem Besucher des Nachbarn ins offene Auto geklettert. Er merkte es nicht und fuhr weg. Sie hatte sich wohl aus Angst so versteckt, dass er es erst nach etwa 15km gemerkt hat. Er hat gewendet und sie zum Glück zurück gebracht. In solchen Fällen gibt es sicherlich Ausnahmen von der Bußgeldregel. Da ansonsten die armen Tiere eventuell irgendwo rausgeworfen werden und vielleicht nicht mehr nach Hause finden.

  • Freya 5. September 2017, 22:40

    Liebes Bußgeld-Team,

    In meinem Oldtimer gilt auf Grund fehlender Sicherheitsgurte weder für mich noch für meine Mitfahrer die Anschnallpflicht. Habe ich dennoch ein Bußgeld zu erwarten, wenn ich meinen 4 kg schweren Hund auf der Rückbank ohne Sicherung transportiere?

    • bussgeld-info.de 12. September 2017, 11:56

      Hallo Freya,

      uns ist nicht bekannt, dass ein Hund ohne jegliche Sicherungsvorkehrungen transportiert werden darf. Sollten Sie eine verbindliche Auskunft wünschen, kann Ihnen einen Rechtsanwalt für Verkehrsrecht weiterhelfen.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Katharina 2. Oktober 2017, 9:03

    Hallo,
    wir schnallen unseren Mops immer mit seinem Hunde-Anschnallgurt auf der Rückbank an. Ein Trenngitter zu den Vordersitzen haben wir nicht, aber der Hundeanschnallgurt reicht auch nicht so weit, dass er rüber kommen könnte. Den Gurt haben wir an seinem Geschirr befestigt, sodass er sich nicht strangulieren kann. Reicht das als Sicherung aus?

    • bussgeld-info.de 1. November 2017, 14:38

      Hallo Katharina,

      insofern das Tier nicht nach vorne geschleudert werden kann und sich das Geschirr allgemein bei Bremsungen nicht löst, sollte das in Ordnung gehen.

      Das Team von bussgeld-info.de

  • Heike 12. Oktober 2017, 0:02

    Hallo,
    der Hund ist ne Ladung, muss gesichert sein, eine Katze ist auch ne Ladung, darf auf den Schoß… Das ist vollkommen unlogisch. So manche Katze ist schwerer als ein Hund und gehorsamer sind sie keineswegs.
    So manches Gepäckstück, in manchen Autos massig Klimbim braucht / kann nicht gesichert werden, ein Hund im Fußraum liegend soll gesichert werden…Ich verstehe Vorsichtsmaßnahmen vielerlei Art. Im PKW wird unser Hund gesichert. Im Kleinbus mit Wohnmobilausbau nicht. Dort fliegen einem im Ernstfall ganz andere Dinge um die Ohren. Da ist ein auf dem Fahrzeugboden schlafender Hund das kleinere Problem.

    • Bußgeld-info.de 13. November 2017, 16:00

      Hallo Heike,

      für Hunde und Katzen gelten dieselben Regelungen.

      Ihr Team von bussgeld-info.de

  • Mandy R. 10. Dezember 2017, 23:16

    Wir bekommen nächste woche einen hund.Und wir sind uns unser ob ein sicherheitsgurt ausreichr ? Wir haben einen gekauft allerdings meinte eine freundin es muss eine transportbox sein ?

    • Bußgeld-info.de 11. Dezember 2017, 11:26

      Hallo Mandy R.,

      um der StVO Genüge zu tun, muss der Hund nur so gesichert sein, dass er nicht im Auto herumfliegen oder z.B. den Fahrer ablenken kann. Bei Klein- und Kleinsthunden kann ein Sicherheitsgurt ausreichend sein, er darf jedoch nicht zu lang und nicht zu kurz sein, um die Sicherheit des Hundes nicht zu gefährden.
      Bei größeren Hunden sind Trennungsgitter zum Fahrerabteil bzw. zwischen Sitzen und Kofferraum jedoch vor allem im Sinne des Hundes die bessere Wahl, im Idealfall kombiniert mit einem Metallkäfig.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Petra 6. Januar 2018, 16:13

    Hallo,
    wir wollen mit unserem Australien Shepherd im Juli in Urlaub fahren (ca.6 Stunden Fahrt zzgl.Pausen).
    Da wir einen Focus Turnier fahren, möchten wir nicht nur ein Hundegitter am Rücksitz anbringen. Uns erscheint, dass der Hund dann zu viel Spielraum/Platz hat und ggf.im Auto hin und her geschleudert werden könnte. Wenn wir eine Hundebox in den Kofferraum stellen, kriegen wir das Gepäck für 4 Personen nicht mehr rein…🤔
    Was kann man in solch einem Fall machen? Eine Dachbox haben wir leider auch nicht.

    • Bussgeld-info.de 9. Januar 2018, 15:45

      Hallo Petra,

      wir würden Ihnen empfehlen, sich im Fachhandel beraten zu lassen.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Steffi 26. April 2018, 16:52

    Hallo und guten tag,
    ich hätte da eine Frage, es geht um den Transport meines Hundes im Ausland.
    Ich habe eine 8 Monate alte Akita Inu Hündin.
    Ich habe Verwandtschaft in Ungarn, die ich gern im September besuchen möchte und ich hätte gern meine Mila dabei, da ich sie überall mit hin nehme.
    Meine Frage wäre nun – wie darf/muss ich sie im Auto transportieren ohne das es rechtlichen Ärger an den Grenzen gibt?
    Ich habe sie stets im Kofferraum, da sie Boxen meidet und immer raus schauen möchte. Ich habe ein Trenngitter zwischen Kofferraum und Rücksitzbank. Reicht das oder muss ich noch etwas beachten?
    Lieben Dank im voraus
    Steffi

    • bussgeld-info.de 9. Mai 2018, 10:48

      Hallo Steffi

      Die Vorschriften zur korrekten Ladungssicherung finden sich in § 22 der StVO. Für Haustierbesitzer, die ihre Vierbeiner mit dem Auto transportieren wollen, ist vor allem Absatz 1 maßgeblich. Dort heißt es:

      “Die Ladung ist so zu verstauen und zu sichern, dass sie selbst bei Vollbremsung oder plötzlicher Ausweichbewegung nicht verrutschen, umfallen, hin- und herrollen, herabfallen oder vermeidbaren Lärm erzeugen kann.”

      Ihr Team von bussgeld-info.de

  • Marcus 20. Juni 2018, 8:36

    ich finde die Antwort Die Ladung ist so zu verstauen und zu sichern, dass sie selbst bei Vollbremsung oder plötzlicher Ausweichbewegung nicht verrutschen, umfallen, hin- und herrollen, herabfallen oder vermeidbaren Lärm erzeugen kann irreführend. Soll ich den Hund festnageln und knebeln wie ein Packet. Wie soll das funktionieren, ist ja keine Mumie, die man in die Ecke stellen kann.

  • Sternchen 4. Juli 2018, 19:36

    Ich weiß nicht ob diese Frage schon gestellt wurde.
    Kann man einen oder zwei kleine Hunde (Mini Prager rattler) auch an den hinteren Kopfstützen anleinen?
    Die Hunde können sich nur auf der Rückbank bewegen.
    Würde jetzt mit meinem Auto in die Waschstraße (innenreinigung) fahren und hätte ca 1-2 Tage die Box nicht im Kofferraum.
    Danke

    Dankeschön

    • bussgeld-info.de 9. Juli 2018, 11:50

      Hallo Sternchen,

      wichtig ist, dass die Hunde gesichert sind, sich nicht im Fahrerraum bewegen können und auch, dass sich diese nicht versehentlich strangulieren.

      Die Redaktion von bussgeld-info.de

Neuen Kommentar verfassen

[x] Schließen
Bußgeldkatalog als PDF
Der aktualisierte Newsletter des VFBV e.V. zum Download und Ausdrucken.
Jetzt kostenlos per E-Mail anfordern:
Mit dem Absenden akzeptieren Sie unsere Datenschutzerklärung.