Bußgeldkatalog LKW: Sicherheitsprüfung

Hier finden Sie den aktuellen Bußgeldkatalog LKW-Sicherheitsprüfung 2017, der die Bußgelder bei der Überschreitung des Termins zur Sicherheitsprüfung definiert.

TatbestandBußgeldPunkteFahrverbot
Termin zur Sicherheitsprüfung überzogen, um folgenden Zeitraum: bis zu zwei Monate15 EUR
Termin zur Sicherheitsprüfung überzogen, um folgenden Zeitraum: zwei bis vier Monate25 EUR
Termin zur Sicherheitsprüfung überzogen, um folgenden Zeitraum: mehr als vier bis acht Monate60 EUR1
Termin zur Sicherheitsprüfung überzogen, um folgenden Zeitraum: mehr als vier bis acht Monate75 EUR1
Prüfprotokoll nicht bis zur nächsten Sicherheitsprüfung aufbewahrt oder der Zulassungsbehörde nicht ausgehändigt15 EUR

Regelmäßige Sicherheitsprüfungen für Nutzfahrzeuge

Bei der SP-Prüfung werden verschleißanfällige Bauteile inspiziert

Bei der SP-Prüfung werden verschleißanfällige Bauteile inspiziert

Während die Halter eines PKW ihr Fahrzeug regelmäßig zur Hauptuntersuchung bringen müssen, haben die Halter von Nutzfahrzeugen wie LKW oder Bussen zusätzlich die Pflicht, das Fahrzeug regelmäßig einer Sicherheitsprüfung (SP) zu unterziehen. Bei Missachtung dieser Vorschrift drohen Bußgelder gemäß der aktuellen Bußgeldtabelle.

In der Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung ist in Anlage VIII StVZO festgelegt, welche Fahrzeuge neben der Hauptuntersuchung auch eine Sicherheitsprüfung besuchen müssen. Dies betrifft in erster Linie Nutzfahrzeuge. Busse mit Fahrgastsitzplätzen, Kraftfahrzeuge zur Güterbeförderung und alle LKW mit einem zulässigen Gewicht ab 7,5 t, selbstfahrende Arbeitsmaschinen und auch Stapler, Zugmaschinen, und Anhänger mit einem zulässigen Gesamtgewicht ab 10 t müssen zu festgelegten Fristen zur SP-Prüfung. Ansonsten droht ein Bußgeldbescheid.

Die Sicherheitsprüfungen können Sie in Werkstätten wie dem TÜV, aber auch DEKRA, GTÜ oder KÜS vornehmen lassen. Maßgeblich ist, dass es sich um eine anerkannte SP-Werkstatt handelt. Eine vorherige und rechtzeitige Terminabsprache ist empfehlenswert, um lange Wartezeiten auf die TÜV-SP zu umgehen.

Fristen für die Sicherheitsprüfung bei Kfz

Wie oft muss ein Fahrzeug in die Sicherheitsprüfung? Das hängt von seinem zulässigem Gesamtgewicht ab; bei Bussen ist es davon abhängig, über wie viele Sitzplätze er verfügt. Anders als bei der Hauptuntersuchung kann eine Versäumnis der Frist zur SP-Prüfung schnell dazu führen, dass der Halter Punkte in Flensburg erhält. Bereits bei einer Überschreitung der Frist um zwei Monate droht ein Punkt. Bei der PKW-Hauptuntersuchung sind erst Punkte zu befürchten, wenn man die Frist um immerhin acht Monate überschritten hat. Ein weiterer Unterschied zum regulären TÜV in der Bußgeldtabelle ist, dass bei den Fristen zur Kfz-Sicherheitsprüfung keine Karenzzeit gilt. Auch wenn die Überschreitung der Frist nur einen einzigen Tag beträgt, kann es zu einem Bußgeld kommen.

Die Sicherheitsprüfung kann in anerkannten Werkstätten vorgenommen werden

Die Sicherheitsprüfung kann in anerkannten Werkstätten vorgenommen werden

Bei der Hauptuntersuchung muss man erst nach der Überschreitung der Frist von mehr als zwei Monaten mit einem Bußgeldbescheid rechnen. Jedoch kann ein Fahrzeughalter, der bereits rechtzeitig den Termin zur Sicherheitsprüfung ausgemacht hatte, die Frist zur Sicherheitsprüfung um vier Wochen verlängern, wenn die Werkstatt erst zu einem späteren Zeitpunkt die Kapazitäten für die Prüfung der entsprechenden Fahrzeuge hat. Ansonsten kommen bei einer versäumten Sicherheitsprüfung neben dem Bußgeld auch noch die Kosten für eine zusätzliche Hauptuntersuchung auf den Fahrzeughalter zu.

Die LKW-Sicherheitsprüfung findet meist alle sechs Monate statt

Ein LKW mit einem zulässigen Gesamtgewicht von 7,5 t bis 12 t muss zum ersten Mal 42 Monate (also beinahe vier Jahre) nach seiner Erstzulassung zu einer LKW-Sicherheitsprüfung. Danach finden Sicherheitsprüfungen stets sechs Monate nach der Hauptuntersuchung statt. Wiegt ein LKW über 12 t, muss er bereits 30 Monate nach der Erstzulassung zur LKW-Sicherheitsprüfung, danach ebenfalls immer sechs Monate nach der Hauptuntersuchung.

Hauptuntersuchung und Kfz-Sicherheitsprüfung wechseln sich ab

Auch Anhänger müssen regelmäßig eine SP-Prüfung hinter sich bringen, sofern sie über 10 t wiegen. Hier ist die erste Prüfung 30 Monate nach der Erstzulassung angesetzt. Danach sollte der Halter sich alle sechs Monate, nach der Hauptuntersuchung jeweils, mit einer Werkstatt in Verbindung setzen, um einen erneuten Termin zur SP wahrzunehmen.

Da neben den Sicherheitsprüfungen ohnehin die Hauptuntersuchungen durchgeführt werden, ist es sinnvoll, die Termine zu den Sicherheitsprüfungen zwischen jene der Hauptuntersuchungen zu legen. So ist eine engmaschige Prüfung des Fahrzeuges gewährleistet, und die Gefahr zu Unfällen aufgrund von Mängeln in der Fahrzeugtechnik kann minimiert werden.

Die Häufigkeit der Sicherheitsprüfung „Bus“ hängt von der Anzahl der Sitze ab

Um den Fahrgästen in Bussen ein höchstmögliches Maß an Sicherheit zu ermöglichen, müssen auch Omnibusse sehr häufig eine SP-Prüfung ablegen. Ein Kraftomnibus mit mehr als acht Fahrgastplätzen muss sechs Monate nach der Erstzulassung die erste Sicherheitsprüfung besuchen. Die zweite Prüfung findest sechs Monate später statt; anschließend ist alle drei Monate eine Sicherheitsprüfung veranschlagt. Findet im betreffendem Zeitraum eine Hauptuntersuchung statt, darf man mit der Kfz-Sicherheitsprüfung einmal aussetzen.

Bei Fahrzeugen, die vom Verkehr abgemeldet sind, oder die sich – da sie über ein Saisonkennzeichen verfügen – außerhalb ihres Nutzungszeitraums befinden, müssen im Zeitraum ihrer Stilllegung nicht zur Sicherheitsprüfung.

Bestandteile der Sicherheitsprüfung

Die LKW-Sicherheitsprüfung kann Unfälle aufgrund verschlissener Bauteile verhindern

Die LKW-Sicherheitsprüfung kann Unfälle aufgrund verschlissener Bauteile verhindern

Folgende Bestandteile des Kfz werden bei einer SP-Sicherheitsprüfung durch verschiedene Untersuchungen am Fahrzeug begutachtet:

  • Die Bremsanlage
  • Reifen und Räder
  • Fahrgestell, Fahrwerk, sowie Lenkung
  • Gegebenenfalls die Schließkräfte der Türen

Unerkannter Verschleiß ist bei Bauteilen wie z.B. der Bremsanlage äußerst fatal. Die Sicherheitsprüfung setzt sich zum Ziel, jene Bauteile eines Fahrzeuges zu inspizieren, welche von starkem Verschleiß betroffen sind. Denn dann kann ein Funktionsausfall bei den jeweiligen Bauteilen sehr plötzlich einsetzen, und das hat gefährliche Folgen.

Anders als bei einer Hauptuntersuchung prüft die zuständige Werkstatt bei einer Sicherheitsprüfung nicht das ganze Fahrzeug, sondern eben nur jene verschleißanfälligen Bauteile. Aus diesem Grund ist der Termin für eine SP-Prüfung auch weniger zeitaufwändig als eine Hauptuntersuchung. Da seit 2012 die Abgasanlage nur noch in der Hauptuntersuchung vorgenommen wird, muss die zeitliche Dauer für die Sicherheitsprüfung nun noch niedriger angesetzt werden.

Um Fahrzeuge mit einem hohen Last/Leer-Verhältnis auf die Funktionsweise der Bremsanlage hin zu prüfen, ist es manchmal notwendig, das Fahrzeug mit einer Ladung zu versehen. Die Werkstätten verlangen dies bei manchen Modellen. Ein kurzer Anruf beim Prüfer mit der Angabe Ihres Fahrzeugmodells schafft hier Klarheit.

Das Prüfprotokoll dokumentiert festgestellte Mängel

Bei der LKW-Sicherheitsprüfung erstellt der Prüfer ein Prüfprotokoll. Falls er Mängel bei dem geprüftem Fahrzeug feststellt, vermerkt er diese dort. Das Prüfprotokoll muss fälschungssicher sein, in der Regel hat es einen Stempel der Werkstatt und einen Zangenabdruck. Der Fahrzeughalter ist verpflichtet, die Mängel innerhalb von einem Monat zu beseitigen und dann sein Fahrzeug erneut zur Nachprüfung vorzustellen. Erst dann erhält der Halter die Prüfmarke, die er am Fahrzeugheck unten links auf der Prüfplakette aufkleben muss.

Die Prüfmarke verweist auf den nächsten Termin zur Sicherheitsprüfung

Die Prüfmarke wird dabei so justiert, dass die Spitze des Aufklebers auf den Monat zeigt, in dem die nächste SP-Prüfung fällig ist. Auf der Prüfplakette muss laut Verkehrsrecht die Fahrzeug-Identifikationsnummer vermerkt sein, um einen Missbrauch der Prüfplaketten zu vermeiden. Eine verschmutzte oder schlecht lesbare Prüfplakette kann übrigens gemäß Bußgeldtabelle Bußgelder zur Folge haben!

Das Prüfprotokoll muss der Halter des Fahrzeugs bis zur nächsten Prüfung aufbewahren. Es empfiehlt sich, ein SP-Prüfbuch anzulegen, in dem derartige Dokumente übersichtlich gesammelt werden, so dass man sie bei Bedarf zu Hand hat.

{ 3 Kommentare… add one }
  • replica watches 12. März 2016, 9:27

    Sicherheitsprüfung

  • WerWeißEs 30. September 2016, 12:49

    Muss ein SonderKfz für Pferdetransporte (12 Tonnen) auch eine SP-Prüfung durchlaufen oder fällt das da weg? Bei unserem MAN Vertragshändler (Werkstatt) meinen die, durch das SonderKfz brauch das Fahrzeug keine SP. Dem Fahrzeug lag bei Kauf auch keinem SP-Buch bei.
    Die Frau bei dem Straßenverkehrsamt möchte allerdings eine haben, da Sie das Fahrzeug sonst nicht ummeldet…

    Was sollen wir tun?
    Vielen Dank im Voraus!

    • bussgeld-info.de 4. Oktober 2016, 13:53

      Hallo WerWeißEs,
      gemäß der Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung (StVZO) Anlage VIII ist eine Sicherheitsprüfung bei Anhängern über zehn Tonnen Pflicht. Bei erstmals in den Verkehr gekommenen Fahrzeugen muss bei der ersten Hauptuntersuchung normalerweise keine Sicherheitsprüfung stattfinden, danach jedoch alle sechs Monate. Ob es eine Ausnahme bei Sonder-Kfz gibt, ist uns nicht bekannt. Wir würden Ihnen empfehlen, nochmal genauer beim Straßenverkehrsamt nachzufragen.

      Ihr Bussgeld-Info Team

Neuen Kommentar verfassen

[x] Schließen
Bußgeldkatalog als PDF
Der aktualisierte Bußgeldkatalog des VFBV e.V. zum Download und Ausdrucken.
Jetzt kostenlos per E-Mail anfordern:
Mit dem Absenden akzeptieren Sie unsere Datenschutzerklärung.