Fahrerflucht: Welche Strafe droht?

Strafenkatalog zur Fahrerflucht

Tat­be­standStra­fe
Als Un­fall­be­tei­lig­ter die Fest­stel­lung der ei­ge­nen Per­son, des ei­gen­en Kfz und Art der Be­tei­li­gung nicht er­mög­lichtGeld- o­der Frei­heits­stra­fe bis zu drei Jah­ren
War­te­frist nicht ein­ge­hal­tenGeld- o­der Frei­heits­stra­fe bis zu drei Jah­ren
Be­rech­tigt, ent­schul­digt oder nach Ab­lauf der War­te­frist vom Un­fall­ort ent­fernt, oh­ne Fest­stel­lung­en zur Be­tei­li­gung nach­träg­lich un­ver­züg­lich zu er­mög­lich­enGeld- o­der Frei­heits­stra­fe bis zu drei Jah­ren
Unfallflucht: Welche Strafe hat ein Täter zu erwarten?

Unfallflucht: Welche Strafe hat ein Täter zu erwarten?

Das unerlaubte Entfernen vom Unfallort ist ein im Strafgesetzbuch (kurz: StGB) normierter Straftatbestand. In der Umgangssprache bzw. im Volksmund ist oftmals auch von der sogenannten Unfallflucht oder aber von Fahrerflucht die Rede.

In diesem Kontext stellen sich viele die Frage, welche Voraussetzungen dem Tatbestand der Fahrerflucht vorliegen, welche Strafe einem Täter droht und wie im Falle einer Strafanzeige vorzugehen ist. Im folgenden Ratgeber befassen wir uns mit diesen und weiteren Fragen rund um das Thema „Fahrerflucht und die Konsequenzen“.

Gesetze und Strafe bei Fahrerflucht

Das Strafgesetzbuch schreibt in § 142 StGB vor, welche Strafe für Fahrerflucht verhängt wird. Der Vorwurf lautet dann: unerlaubtes Entfernen vom Ort, an dem der Unfall geschah. Dieser Tatbestand wird mit Geld- oder Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren sanktioniert.

Außerdem ist bei diesem Verstoß gegen geltendes Gesetz die Rede von einem Vergehen und nicht von einem Verbrechen. Ein Verbrechen zieht immer mindestens ein Jahr Freiheitsstrafe  nach sich. Aber ein Vergehen wird nicht so hart bestraft. Bei Fahrerflucht ist die Strafe also etwas weniger schlimm als bei einem Verbrechen.

Die Trennung von Vergehen und Verbrechen ist vor allem bei der Strafbarkeit einer Tat im Versuch und bei der strafprozessualen Erfordernis von einem Pflichtverteidiger entscheidend.

Was passiert bei einer Fahrerflucht?

Bei einer Fahrerflucht nach dem StGB kommen verschiedene Tatvarianten in Betracht. Zunächst ist es gemäß § 142 Absatz 1 Nummer 1 StGB strafbar, sich als Beteiligter eines Unfalls von einem Unfallort zu entfernen, ohne dass der Geschädigte die Möglichkeit hatte, Feststellungen zur Person, zum Pkw und zur Art der Beteiligung zu treffen.

Sie erwartet eine Strafe für unerlaubtes Entfernen vom Unfallort? Ein Anwalt weiß Rat.

Sie erwartet eine Strafe für unerlaubtes Entfernen vom Unfallort? Ein Anwalt weiß Rat.

Nach Absatz 1 Nummer 2 besteht eine weitere Tatvariante darin, dass der Unfallflüchtige nicht die den Umständen angemessene Zeit gewartet hat, bis obige Feststellungen getroffen werden konnten.

Gemäß § 142 Absatz 2 StGB ist wegen Fahrerflucht mit einer Strafe zu rechnen, wenn ein Fahrer den Unfallort zwar nach Ablauf der erforderlichen Wartezeit verlässt, die Feststellungen zu seiner Person, seinem Fahrzeug und der Art seiner Beteiligung aber nicht unverzüglich nachholt. Gleiches gilt für den Fall, dass er zum vorzeitigen Verlassen berechtigt war (beispielsweise kann dies bei einem sonstigen Notfall der Fall sein.)

Dabei ist die Strafe für Unfallflucht stets die gleiche, unabhängig davon, in welcher Begehungsweise sie erfolgt ist.

Anzeige wegen Fahrerflucht: Was nun?

Wer wegen Unfallflucht eine Strafe zu erwarten hat, wird sich ggf. die Frage stellen, wie mit dieser Situation nun umzugehen ist. In vielen Fällen bewährt sich der Rat eines Rechtsanwaltes. Er weiß genau, worauf es in derartigen Verfahren ankommt, welche Besonderheiten zu beachten sind und wie die Rechtsprechung in vergleichbaren Fällen verfährt. Zudem kann er Akteneinsicht beantragen und die bestmögliche Verteidigungsstrategie für Sie entwickeln.

Da wegen Fahrerflucht eine Strafe droht, die durchaus empfindlicher Natur sein kann, sollte eine Anzeige nicht auf die leichte Schulter genommen werden. Oftmals haben unbedachte Aussagen im Rahmen einer polizeilichen oder richterlichen Befragung bereits schwerwiegende Folgen, die im Nachhinein nur schwer wieder ausgebügelt werden können.

Fahrerflucht und ihre Folgen: Wann tritt Verjährung ein?

Bei einer Fahrerflucht kann eine Strafe nicht zeitlich unbegrenzt verhängt werden.

Bei einer Fahrerflucht kann eine Strafe nicht zeitlich unbegrenzt verhängt werden.

Straftaten unterliegen grundsätzlich einer Verjährung. Hier wird zwischen Verfolgungs- und Vollstreckungsverjährung unterschieden. Erstere ist in § 78 StGB geregelt, letztere in § 79 StGB. Beide Fristen bestimmen sich nach dem jeweiligen Höchstmaß der zu verhängenden Strafen.

Die Frist zu Verfolgungsverjährung schließt aus, dass eine Person nach Ablauf einer bestimmten Zeitspanne strafrechtlich verfolgt werden kann. Sofern die Polizei oder Staatsanwaltschaft erst danach mit ihren Ermittlungen beginnt, ist eine Verfolgung ausgeschlossen. Bei der Vollstreckungsverjährung hingegen ist bereits eine Verurteilung erfolgt, deren Vollstreckung aber dann nicht zeitlich unbegrenzt erfolgen kann. Da bei der Fahrerflucht das Strafmaß bei einer Geldstrafe oder Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren liegt, ist hinsichtlich der Verfolgungsverjährung § 78 Absatz 3 Nummer 4 StGB einschlägig. Verfolgungsverjährung tritt nach fünf Jahren ein.

Die Frist zur Vollstreckungsverjährung hingegen beträgt in Anbetracht der drohenden Strafen bei Fahrerflucht zehn Jahre. Dies ergibt sich aus § 79 Absatz 3 Nummer 3 StGB.
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (46 Bewertungen, Durchschnitt: 4,26 von 5)
Loading...
{ 60 Kommentare… add one }
  • Marcel S. 18. Oktober 2018, 14:54

    Vorfall:
    Meine Partnerin war im Dienst und hatte ein Kind zu betreuen. Beim ausparken hat sie ein Auto am Spiegel erwischt, ist aber kein Schaden entstanden. Sie hat dann der Mutter vom Kind ihre Daten dagelassen, da dass geschädigte Auto einem Nachbarn gehört. Meine Partnerin musste nun los und wollte sich nach der Betreuung beim Nachbarn melden. Dieser hat dann, trotz erhaltenen Daten, die Polizei gerufen. Diese hat dann meine Parterin angerufen und es wurde eine Anzeige wegen Fahrerflucht gestellt. In meinen Augen etwas überzogen, da mit dem Nachbarn alles geregelt wurde, es wurden die Daten hinterlassen. Eine Fahrerflucht sieht bei mir anders oder?

    • bussgeld-info.de 26. Oktober 2018, 8:40

      Hallo Marcel S.

      Da wir Ihnen keine Rechtsberatung geben dürfen, müssten Sie einen Anwalt mit den Details Ihres Falls betrauen, sofern Sie wegen Zweifeln Einspruch einlegen möchten.

      – Die Redaktion

Neuen Kommentar verfassen

[x] Schließen
Bußgeldkatalog als PDF
Der aktualisierte Newsletter 2019 vom VFR Verlag zum Download und Ausdrucken.
Jetzt kostenlos per E-Mail anfordern:
Mit dem Absenden akzeptieren Sie unsere Datenschutzerklärung.