Bußgeldliste: Wenn gemeinnützige Vereine von Straftaten profitieren

Ist ein Verein auf der Bußgeldliste vermerkt, kann dieser Geldauflagen als eine Art Spende erhalten.
Ist ein Verein auf der Bußgeldliste vermerkt, kann dieser Geldauflagen als eine Art Spende erhalten.

Wird durch einen Bußgeldbescheid oder ein Gerichtsurteil eine Geldsanktion verhängt, wandert der Betrag üblicherweise in die Landes- bzw. Staatskasse und kommt somit im Prinzip allen Bürgern zugute. Unter bestimmten Voraussetzungen besteht aber auch die Möglichkeit, dass gemeinnützige Vereine von den Strafzahlungen profitieren. Dafür müssen sich diese aber in eine sogenannte Bußgeldliste eintragen.

Doch wann besteht die Möglichkeit, dass Geldsanktionen an ehrenamtliche Organisationen gehen? Können Verkehrssünder beispielsweise selbst bestimmen, ob ihr Bußgeld gespendet wird? Und welche Dokumente sind für die Eintragung auf der Bußgeldliste notwendig? Antworten auf diese und weitere Fragen liefert der nachfolgende Ratgeber.

FAQ: Bußgeldliste

Was ist die Bußgeldliste?

Hierbei handelt es sich um eine Liste für gemeinnützige Organisationen, die üblicherweise von den Gerichten geführt wird. In einem Gerichtsverfahren können sich die Beteiligten darauf einigen, dass die Geldauflage für eine Straftat als Spende an einen darin verzeichneten Verein oder eine Stiftung geht.

Wer kann sich auf die Liste setzen lassen?

Grundsätzlich werden nur Einrichtungen, die gemeinnützigen, mildtätigen oder kirchlichen Zwecken dienen, in die Bußgeldliste aufgenommen. Welche Unterlagen üblicherweise dafür nötig sind, lesen Sie hier.

Lassen sich auch Geldbußen spenden?

Nein, es ist nicht möglich, ein Bußgeld zu spenden. Diese Möglichkeit besteht nur bei Geldauflagen im Zuge eines Strafverfahrens.

Spende statt Verurteilung

Wann findet die Bußgeldliste für gemeinnützige Vereine Anwendung?
Wann findet die Bußgeldliste für gemeinnützige Vereine Anwendung?

Die Staatsanwaltschaft kann bei einem Vergehen – also einer minderschweren Straftat die gemäß § 12 Abs. 2 Strafgesetzbuch (StGB), eine geringe Freiheitsstrafe oder eine Geldstrafe nach sich zieht – von einer Klageerhebung absehen. Möglich ist dies, wenn zugleich Auflagen oder Weisungen erteilt werden.

Laut § 153a Strafprozessordnung (StPO) kann es sich dabei unter anderem um die Verpflichtung handeln, einen bestimmten Geldbetrag zugunsten einer gemeinnützigen Einrichtung zu zahlen. Eine solche Geldauflage ist allerdings nur möglich, wenn sowohl der Beschuldigte als auch das Gericht, welches für die Eröffnung des Hauptverfahren zuständig ist, diesem Vorgehen zustimmen.

Bei der Auswahl der gemeinnützigen Organisation orientieren sich Staatsanwaltschaften und Gerichte nicht selten an der regionalen Bußgeldliste. Allerdings ist diese nicht als Empfehlung, sondern lediglich als eine Art Übersicht zu verstehen und eine Eintragung auf dieser bedeutet auch nicht automatisch, dass auch tatsächlich Geldauflagen zugewiesen werden.

In der Regel verfügt jedes Bundesland bzw. unter Umständen sogar jeder Landkreis über eine Bußgeldliste. Dies soll unter anderem sicherstellen, dass regional ansässige bez. aktive Organisationen die finanzielle Unterstützung erhalten.

Eintrag in die Bußgeldliste: Wann ist dies möglich?

Welche Unterlagen benötigt ich, um meinen Verein auf der Bußgeldliste einzutragen?
Welche Unterlagen benötige ich, um meinen Verein auf der Bußgeldliste einzutragen?

Möchten Sie Ihre gemeinnützige Organisation auf einer Bußgeldliste eintragen lassen, müssen Sie sich dafür an die verantwortliche Institution wenden. Nicht selten handelt es sich dabei um das Oberlandesgericht. Teilweise muss die Anmeldung aber auch über ein Online-Formular erfolgen. Erkundigen Sie sich daher am besten vor Ort und erfragen Sie dabei auch, welche Unterlagen konkret benötigt werden. In den meisten Fällen werden zumindest die folgenden Nachweise und Dokumente verlangt:

  • Bestätigung der Gemeinnützigkeit
  • Kopie der Vereinssatzung
  • Freistellungsbescheid des Finanzamts
  • Zustimmung für die Entbindung des Finanzamtes vom Steuergeheimnis
  • Angaben über das separate Konto für die Geldauflagen
  • Formloses Anschreiben

Übrigens! Auch wenn Beschuldigte für die Einstellung ihres Verfahrens die Geldauflage an eine gemeinnützige Organisation überweisen, erhalten sie dafür keine Spendenquittung. Zu einem steuerlichen Vorteil führt dieses Konzept somit nicht.

Quellen und weiterführende Links

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (52 Bewertungen, Durchschnitt: 3,98 von 5)
Bußgeldliste: Wenn gemeinnützige Vereine von Straftaten profitieren
Loading...
{ 3 comments… add one }
  • Alexander R. 7. März 2021, 16:18

    Unser Tierschutzverein hat vor kurzem zum ersten mal einen Geldeingang aus einer solchen Strafzahlung bekommen. Wir haben dem Gericht nun bestätigt, dass die erste Rate gezahlt worden ist und wir müssen dem Gericht am Ende nach Eingang der letzten Rate bestätigen, wenn der Beschuldigte den Gesamtbetrag abgezahlt hat. Jetzt stellt sich bei uns aber die Frage, wie wir diese Geldeingänge in unserer Buchhaltung verbuchen. Es handelt sich hier ja nicht um Spenden, oder? Schließlich erfolgen die Zahlungen an unseren Verein ja nicht freiwillig, sondern auf Anordnung des Gerichts. Aber unter welcher Kategorie sollen wir diese Geldeingänge dann verbuchen?

  • Linda J. 20. April 2022, 21:00

    Hallo Alexander,

    unser Verein hat es so gelöst, dass wir Geldeingänge als ganz normale Spenden verbuchen, jedoch mit dem Vermerk „Spende aus Geldauflage“ in unserem Buchungstool hinterlegen. Rein rechtlich handelt es sich natürlich nicht um eine Spende und der „Spender“ DARF KEINE Spendenquittung erhalten, da er die Geldauflage sonst steuerlich absetzen könnte. Der Verein kann natürlich trotzdem eine Quittung ausstellen, auf dieser muss dann jedoch eine entsprechender Vermerk, wie z.B. „Die Zuwendung wurde aufgrund einer Auflage/Geldbuße geleistet und ist steuerlich nicht abzugsfähig“ stehen.
    Ich empfehle euch dringend ein Zweitkonto für Bußgeldzahlungen einzurichten. Damit geht ihr dem Risiko aus dem Weg, die Zahlungen mit normalen Spenden zu verwechseln.
    Für gezielte Fragen kannst du mal auf vorbeischauen. Die haben dort auch so eine Art Generator mit dem man sich die Anträge für die Gerichte generieren lassen kann.

    Ich hoffe, ich konnte helfen 👍

    • Linda J. 3. Mai 2022, 2:14

      Das System hat meine Verlinkung zur empfohlenen Seite offenbar entfernte… Für gezielte Fragen zum Thema Bußgeldmarketing / Bußgeldspende kann ich dir Seite empfehlen.

      Beste Grüße, Linda

Kommentar hinterlassen

[x] Schließen
Bußgeldkatalog als PDF
Der aktualisierte Newsletter 2022 vom VFR Verlag zum Download und Ausdrucken.
Jetzt kostenlos per E-Mail anfordern:
Mit dem Absenden akzeptieren Sie unsere Datenschutzerklärung.