Alkoholkonsum am Steuer: Die rechtlichen Vorgaben

Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den B‌ußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten.
Hier klicken →

In einigen Fällen kann Alkoholkonsum am Steuer durchaus Konsequenzen haben. Die folgende Tabelle zeigt die Sanktionen auf, die bei Verstößen gegen die Promillegrenze drohen.

Tat­be­standBuß­geldPunk­teFahr­verbotFVerbotLohnt sich ein Einspruch?
Ver­stoß gegen das Drogen­gesetz bei Mischkon­sum (erstes Mal)500 €21 Monat*1 M*Hier prüfen
Ver­stoß gegen das Drogen­gesetz bei Misch­konsum (zweites Mal)1.000 €23 Monate*3 M*Hier prüfen
Ver­stoß gegen das Drogen­gesetz bei Mischkon­sum (drittes Mal)1.500 €23 Monate*3 M*Hier prüfen
Gefähr­dung des Straßen­verkehrs durch Misch­konsum3Fahr­erlaub­nisent­zug, Geld­strafe oder Freiheits­strafe*Hier prüfen
*zusätzlich Anordnung einer MPU möglich

Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den B‌ußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten.
Hier klicken →

Ist Alkohol am Steuer erlaubt?

Alkoholkonsum am Steuer ist nach der Probezeit nicht grundsätzlich untersagt.

Alkoholkonsum am Steuer ist nach der Probezeit nicht grundsätzlich untersagt.

Ein kühles Bier während der Fahrt zu genießen, ist besonders an heißen Tagen der Wunsch einiger. Doch darf man am Steuer das Bier überhaupt trinken? Aufgrund der Promillegrenze und den Sanktionen bei einer Fahrt unter Alkoholeinfluss gehen die meisten Verkehrsteilnehmer davon aus, dass ein Alkoholkonsum am Steuer ebenso geahndet wird oder gar verboten ist.

Doch ist dem wirklich so? In Deutschland gilt die 0,5 Promillegrenze. Bis zu diesem Wert ist es also theoretisch erlaubt, alkoholische Getränke zu sich zu nehmen. Liegt der Wert darüber, ist das Fahren untersagt.

Ob Alkohol am Steuer erlaubt ist und welche Konsequenzen hier auf die Fahrer zukommen könnten, betrachtet der folgende Artikel näher.

Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den B‌ußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten.
Hier klicken →

Alkohol trinken: Während der Fahrt keine gute Idee

Wie bereits beschrieben, gilt die 0,5 Promillegrenze im Zusammenhang mit dem Autofahren nach dem Alkoholkonsum. Bei einem Wert zwischen 0,5 und 1,0 Promille handelt es sich um eine Ordnungswidrigkeit, wenn Fahrer erwischt werden. Liegt der Wert darüber, ist es bereits eine Straftat.

Wer Bier trinken und am Steuer Platz nehmen möchte, sollte sich darüber bewusst sein, dass bei einer Kontrolle auch ein Urin- oder Bluttest angeordnet werden kann. Denn am Ende ist meist der Blutalkoholwert entscheidend, wenn es darum geht, eine Sanktion oder Strafe zu verhängen. In der Zeit zwischen Kontrolle und Bluttest kann der Promillewert durchaus auch noch steigen, da der Alkohol im Körper weiter verstoffwechselt wird.

Gesetzlich gibt es jedoch keine festgelegte Richtlinie, die besagt, dass Alkohol zu trinken, also der Alkoholkonsum,während Fahrt verboten ist. Überschreitet der Konsum hinterm Steuer die 0,5 Promillegrenze nicht und ist der Fahrer durch seine Fahrweise auch nicht auffällig geworden, wird in der Regel keine Sanktion verhängt. Es folgen also weder ein Bußgeld noch Punkte oder ein Fahrverbot.
Bier trinken: Während der Fahrt zwar nicht verboten, aber keine gute Idee.

Bier trinken: Während der Fahrt zwar nicht verboten, aber keine gute Idee.

Dennoch sollten Verkehrsteilnehmer auf Alkoholkonsum am Steuer oder vor einer Fahrt verzichten, denn jeder reagiert anders und baut Alkohol verschieden ab. So können bei manchen schon geringe Mengen, die unter der gesetzlichen Promillegrenze liegen, Beeinträchtigungen verursachen.

Kommt es zu einem Unfall und der Fahrer weist einen Wert von 0,3 Promille auf, kann bereits hier der Entzug der Fahrerlaubnis drohen. Zudem können Geld- oder Freiheitsstrafen verhängt werden und die Haftpflichtversicherung kann sich weigern, die Schäden zu übernehmen.

In einem solchen Fall bringt es auch nichts, darauf hinzuweisen, dass das Gesetz den Alkoholkonsum am Steuer nicht ausdrücklich verbietet. Ob der Fahrer das Bier noch in der Hand hält oder vor der Fahrt getrunken hat, spielt dann keine Rolle.

Ausnahme: Fahranfänger und Fahrer unter 21

Zwei bestimmte Gruppen sind von dieser Regelung jedoch ausgenommen. Für Fahranfänger in der Probezeit und Fahrer unter 21 Jahren gilt hinterm Steuer ein absolutes Alkoholverbot. Sie müssen sich an die Null-Promillegrenze halten.

Ein Bier zu trinken und das beim Autofahren steht hier außer Frage. Weder beim Fahren noch vor einer Fahrt dürfen Führerscheinneulinge oder Fahrer unter 21 Alkohol konsumieren. Tun sie es dennoch, ist auf jeden Fall mit Sanktionen zu rechnen.

Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den B‌ußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten.
Hier klicken →

Alkohol: Trinken am Steuer kann Konsequenzen haben

Alkohol am Steuer ist erlaubt, wenn die Promillegrenze beachtet wird. Sonst drohen Sanktionen.

Alkohol am Steuer ist erlaubt, wenn die Promillegrenze beachtet wird. Sonst drohen Sanktionen.

Neben zuvor erwähnten Konsequenzen, kann ein Alkoholkonsum am Steuer auch anderen Folgen nach sich ziehen. Trinken Verkehrsteilnehmer zu viel Alkohol am Steuer, haben sie mit den gleichen Sanktionen zu rechnen, als wenn der Konsum vor der Fahrt stattgefunden hätte.

Fahranfänger und Fahrer unter 21 müssen bei einem Verstoß gegen die Null-Promillegrenzen bis zu einem Wert von 0,5 mit einem Bußgeld von 250 Euro und einem Punkt in Flensburg rechnen. Zudem verlängert sich für Anfänger die Probezeit um zwei weitere Jahre.

Verstoßen Fahrer gegen die 0,5 Promillegrenze schlägt dies bereits mit 500 Euro sowie zwei Punkte und ein Fahrverbot von einem Monat zu Buche. Kommt dies mehrmals vor, erhöhen sich die Sanktionen. Bei einer Straftat, die ab 1,1 Promille vorliegt, können Geld- oder Freiheitsstrafen verhängt werden. Die Entziehung der Fahrerlaubnis ist hier ebenfalls möglich.
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (64 Bewertungen, Durchschnitt: 4,70 von 5)
Loading...
Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den B‌ußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten.
Hier klicken →
{ 0 Kommentare… add one }

Neuen Kommentar verfassen

[x] Schließen
Bußgeldkatalog als PDF
Der aktualisierte Newsletter des VFBV e.V. zum Download und Ausdrucken.
Jetzt kostenlos per E-Mail anfordern:
Mit dem Absenden akzeptieren Sie unsere Datenschutzerklärung.