Arbeitszeit: LKW-Fahrer sind an gesetzliche Vorgaben gebunden

Die Arbeitszeit für einen LKW-Fahrer wird pro Tag und pro Woche festgelegt.
Die Arbeitszeit für einen LKW-Fahrer wird pro Tag und pro Woche festgelegt.

Kraftfahrer gehören zu einer Berufsgruppe, die eine besondere Verantwortung hat. Machen sie einen Fehler, kann das schwerwiegende Folgen für sich und andere haben. Sind Berufskraftfahrer unkonzentriert, übermüdet oder erschöpft unterwegs, kann sich das auf ihr Fahrverhalten und somit die Verkehrssicherheit auswirken. Es ist daher nachvollziehbar, dass die Arbeitszeit für einen LKW-Fahrer besonders streng geregelt ist.

Zeitdruck sowie auch die hohen Anforderungen, die der zunehmende Verkehr stellt, machen es für Kraftfahrer nicht einfach, die Konzentration konstant hoch zu halten. Werden dann Pausen oder Ruhezeiten nicht eingehalten, sind Sekundenschlaf oder Aufmerksamkeitsschwächen oft nicht weit.

Um das Risiko eines LKW-Unfalls zu minimieren und auch um die Fahrer zu schützen, hat der Gesetzgeber die Arbeitszeit im LKW begrenzt. Doch was ist der Unterschied zwischen Lenk- und Arbeitszeit? Welche gesetzlichen Grundlagen sind in diesem Zusammenhang wichtig und was für Sanktionen können bei einer Missachtung drohen? Der folgende Ratgeber geht näher auf diese Fragen ein.

Berufskraftfahrer: Die Arbeitszeit laut Gesetz

In Bezug auf die Arbeitszeit für einen LKW-Fahrer sind mehrere gesetzliche Vorgaben von Bedeutung. Zum einen gelten grundsätzlich die Regelungen für Kraftfahrer, die im Arbeitszeitgesetz (ArbZG) definiert sind sowie für selbstständige Kraftfahrer das „Gesetz zur Regelung der Arbeitszeit von selbstständigen Kraftfahrern (KrFArbZG)“. Zum anderen sind die Sozialvorschriften der Fahrpersonalverordnung (FPersV) zu beachten.

Ebenfalls bedeutend für die Regelungen der wöchentlichen Arbeitszeiten ist die EU-Verordnung Richtlinie 2002/15/EG. Diese Richtlinie legt zudem auch fest, dass Arbeits-, Fahr,- und Ruhezeiten zum Zweck der Kontrolle per digitalem Fahrtenschreiber aufgezeichnet werden müssen.

Die wöchentliche Arbeitszeit für LKW-Fahrer liegt laut § 21 a ArbZG in einer Woche zwischen Montag 0 Uhr und Sonntag 24 Uhr. Hier nicht mit einbezogen sind die vorgeschriebenen Ruhezeiten und Pausen. Viele Berufskraftfahrer fragen sich in diesem Zusammenhang, ob die Arbeitszeit gleich der Lenkzeit zu sehen ist. Dem ist jedoch nicht so.
Wichtig: Die Lenkzeit ist nicht gleich der Arbeitszeit.
Wichtig: Die Lenkzeit ist nicht gleich der Arbeitszeit.

Für einen Fahrer von LKW umfasst die Arbeitszeit neben den reinen Fahrzeiten (meist auch Lenkzeit genannt) auch die Zeiten zum Be- und Entladen, sowie die Überwachung dieser Vorgänge. Darüber hinaus zählen auch die Reinigung, Wartungen, die Besorgung behördlich notwendiger Unterlagen und Wartezeiten zur Arbeitszeit von einem LKW-Fahrer. Pausen und Ruhezeiten gehören, wie erwähnt, nicht zur Arbeitszeit. Zudem gilt eine Bereitschaftszeit nicht als Arbeitszeit für einen LKW-Fahrer.

Lenk- und Ruhezeit als Arbeitszeit: wie sehen die Vorgaben genau aus?

Das Arbeitszeitgesetz schreibt für Kraftfahrer eine tägliche und eine wöchentliche Arbeitszeit vor. Wie zuvor erwähnt, wird im Gesetz eine Woche für die Festlegung der Arbeitszeit herangezogen. In diesem Zeitraum darf die maximale Arbeitszeit für einen LKW-Fahrer durchschnittlich 48 Stunden nicht übersteigen. Sie kann jedoch auf 60 Stunden erweitert werden, wenn die durchschnittliche Arbeitszeit innerhalb von vier Monaten die 48 Stunden nicht überschreitet.

Neben den Vorgaben bezüglich der Wochenarbeitszeit für LKW-Fahrer sieht das Arbeitszeitgesetz für Berufskraftfahrer auch eine tägliche Arbeitszeit vor. Kraftfahrer dürfen in der Regel nicht mehr als acht Stunden am Tag arbeiten. Auch hier kann dies auf zehn Stunden ausgedehnt werden, wenn in den nächsten sechs Monaten die tägliche Arbeitszeit für diesen LKW-Fahrer die acht Stunden nicht übersteigt.

Neben der Arbeitszeit muss der LKW-Fahrer laut Arbeitszeitgesetz auch auf die Einhaltung der vorgegebenen Pausen und Ruhezeiten achten. Hier müssen sowohl die Regelungen bezüglich der Pausenzeiten für Arbeitnehmer als auch die Vorgaben zu den Lenk-und Ruhezeiten mit einbezogen werden.
Verstöße gegen das Arbeitszeitgesetz für LKW-Fahrer können Bußgelder für den Arbeitgeber bedeuten.
Verstöße gegen das Arbeitszeitgesetz für LKW-Fahrer können Bußgelder für den Arbeitgeber bedeuten.

So sieht das Arbeitszeitgesetz für Kraftfahrer beispielsweise vor, dass maximal zwei Lenkzeiten à 4,5 Stunden pro Tag absolviert werden können. Nach sechs Stunden Arbeitszeit muss ein LKW-Fahrer eine 30-minütige Pause nehmen. Beträgt die Arbeitszeit mehr als neun Stunden, müssen es 45 Minuten sein. LKW-Fahrer müssen jedoch nach einer Lenkzeit von 4,5 Stunden bereits eine 45-minütige Pause einlegen. Hier ist es wichtig, dass Lenk- und Arbeitszeit vom LKW-Fahrer unterschieden werden.

Auf die tägliche Arbeitszeit für einen LKW-Fahrer folgt die tägliche Ruhezeit von 11 Stunden. Hier ist ebenfalls zwischen täglicher und wöchentlicher Ruhezeit zu unterscheiden. Innerhalb einer Woche muss die Ruhezeit mindestens 45 Stunden betragen. Eine Verkürzung der Ruhezeiten ist in Ausnahmefällen möglich und im § 5 ArbZG geregelt.

Gesetzliche Arbeitszeit: Für LKW-Fahrer können Verstöße teuer werden

Missachten Fahrer die Vorgaben bezüglich der Lenk-, Ruhe- und Arbeitszeiten, drohen Sanktionen. In der Regel muss in einem solchen Fall der Arbeitgeber mit Konsequenzen rechnen, da dieser für die Einhaltung der Arbeitszeiten (auch für LKW-Fahrer) verantwortlich ist.

Wird beispielsweise ein Berufskraftfahrer bezüglich der Arbeitszeit aufgefordert, die gesetzlichen Vorgaben zu missachten, können hohe Geldbußen für den Arbeitgeber die Folge sein. Zudem werden Bußgelder verhängt, wenn die Arbeitszeit für einen LKW-Fahrer nicht oder nicht ordnungsgemäß aufgezeichnet und archiviert wird.

Werden zudem Ruhepausen nicht gewährt oder die Ruhezeit bei der Wochenarbeitszeit für LKW-Fahrer nicht gewährt beziehungsweise bei einer Verkürzung nicht ausgeglichen, drohen ebenfalls Bußgelder. Diese können bis zu 15.000 Euro betragen. Hat der LKW-Fahrer neben der Arbeitszeit auch die Lenk- und Ruhezeiten überschritten, richten sich die Sanktionen gegen ihn. Hier kann ein Bußgeld zwischen 30 und 60 Euro je Verstoß pro 24 Stunden anfallen.

FAQ: Arbeitszeiten für LKW-Fahrer

Was fällt unter die Arbeitszeit eines LKW-Fahrers?

Nicht nur die Lenkzeiten gehören zur Arbeitszeit eines LKW-Fahrers – auch Be- und Entladen, Wartezeiten, Wartungen, Reparaturen und Behördengänge zählen dazu.

Welche Vorgaben gibt es zu den Arbeitszeiten bei LKW-Fahrern?

Für LKW-Fahrer gelten natürlich auch die Vorschriften aus dem Arbeitszeitgesetz. Die tägliche Arbeitszeit sollte 8 Stunden nicht überschreiten. Weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Was gilt bei Lenk- und Ruhezeiten?

Lenkzeiten fallen unter die Arbeitszeit, Ruhezeiten gehören auch bei LKW-Fahrern zu den Pausen und Freizeiten.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (71 Bewertungen, Durchschnitt: 4,45 von 5)
Arbeitszeit: LKW-Fahrer sind an gesetzliche Vorgaben gebunden
Loading...
{ 53 comments… add one }
  • Alexander 21. Dezember 2020, 20:22

    Ich bin lkwfahrer in der woche mit lenk und arbeitszeit 48 std auf Achse, wenn ich jetzt am Wochenende noch nen nebenjob annehme ,8 std am Tag ist dann meine ruhezeit noch gegben?

  • Dirk 22. Dezember 2020, 6:31

    Darf ich ohne Probleme 15 stunden am Stück durcharbeiten??? Klar ist ja nach den 4:30 Stunden fahren 45 Minuten Pause usw. Aber wie ist es wenn ich beim Kunden warten muss zum abladen und zum sagen wir mal drei Stunden warten muss und dann abladen kann. Wie zählt das denn dann von der Zeit her????

  • Joe 11. März 2021, 19:36

    Wenn mein Tag 13 Std hat, ich 8 std. Gelenkt habe und 1.5 std abgeladen habe und eine std Pause gemacht habe, was bleibt da noch übrig?

    Für viele ist das Lenk und Ruhezeiten und das Arbeitsschutzgesetz einfach zu unübersichtlich!
    Manche Arbeitgeber und Disponenten blicken da auch nicht durch!

  • Wolle 21. November 2021, 17:47

    Frage
    2.11.2021 Start um 3.23 bis 17.57 – 14.34
    3.11.2021 Start um 5.34 bis 18.00 – 13.16
    4.11.2021 Start um 1.00 bis 16.48 – 15.48 + 48 Minuten
    5.11.2021 Start um 1.00 bis 16.36 – 15.36 + 36 Minuten
    Wochenstunden in 4 Tag 58.34 Stunden )

    8.11.2021 Start um 1.00 bis 14.02 – 13.02
    9.11.2021 Start um 6.06 bis 17.50 – 11.44
    10.11.2021 Start um 5.29 bis 18.00 – 13.11
    11.11.2021 Start um 2.51 bis 18.53 – 16.02 + 1.02 Stunden
    12.11.2021 Start um 4.22 bis 17.35 – 13.13
    Wochenstunden in 5 Tag 67.12 Stunden )

    15.11.2021 Start um 3.52 bis 18.37 – 15.35 + 35 Minuten
    16.11.2021 Start um 4.56 bis 21.39 – 17.23 + 2.23 Stunden
    17.11.2021 Start um 6.34 bis 18.30 – 12.36
    18.11.2021 Start um 6.10 bis 20.29 – 14.19
    19.11.2021 Start um 1.00 bis 18.15 – 17.15 + 2.15 Stunden
    20.11.2021 Start um 5.15 bis 9.55 – 4.40

    Wochenstunden in 6 Tag 81.08 Stunden
    Ist das noch vertretbar oder Macht sich die Firma Strafbar sollte es euch noch geben bitte ich um eine Antwort, oder wie lange müsste ich Pause machen um das Auszugleichen ???

  • Uwe 4. Januar 2022, 17:15

    Hallo,
    Ich habe folgende Frage: Wenn ich als Lkw-Fahrer freiwillig länger als 10 Stunden (z.B. 10:30 h), um z.B. einen Rasthof zu erreichen, Lenk- und Ruhezeiten aber einhalte, drohen dann Sanktionen gegen mich oder meinen Chef?

  • Enrico 4. Januar 2022, 21:14

    Manchmal wenn ich hier mitlese, verstehe ich, wieso die Spediteure den Kraftfahrer so ausnutzen können.
    Es ist doch eigentlich relativ einfach zu verstehen, was Ruhe und Lenkzeiten sind und wieviel man als Kraftfahrer arbeiten darf.
    Ohne Frage, Kraftfahrer werden vom Gesetzgeber allein gelassen, wenn man schon mal allein in andere Branchen schaut wie hochl da die wöchentliche Arbeitszeit ist.
    Beamte werden besonders verwöhnt mit 35 Std Arbeitswoche.
    Wieso sagt eigentlich der Gesetzgeber nicht für das Fahrpersonal gelten 40 Std Arbeitswoche inklusive aller Fahrzeiten?
    Dann würde diese Ausbeutung mit Duldung des Staates und des Drucks, den die Arbeiter auf die Fahrer ausüben, den Tacho Graphen während der Beladung und Entladung auf Pause zu stellen, ein Ende haben. 😜
    Aber die Politik weiß, wenn der Kraftfahrer mehr Freizeit bekäme, würde sich kein Rad mehr drehen und die Lieferkette (Wirtschaft) zusammen brechen.
    Ich wünschte mir daß das Fahrpersonal mal eine Woche in den Streik geht.

  • Georg 14. Februar 2022, 13:00

    Hallo,
    ich habe eine Frage, wenn ein Fahrer mit dem LKW nach der Arbeit nach Hause fährt, zellt das als Arbeitszeit oder nicht ?

Kommentar hinterlassen

[x] Schließen
Bußgeldkatalog als PDF
Der aktualisierte Newsletter 2022 vom VFR Verlag zum Download und Ausdrucken.
Jetzt kostenlos per E-Mail anfordern:
Mit dem Absenden akzeptieren Sie unsere Datenschutzerklärung.