LKW: Für Reifen gelten bestimmte Vorgaben

Jeder Berufskraftfahrer weiß, welche Teile an seinem Fahrzeug für einen guten und sicheren Betrieb wichtig sind. Dass die LKW-Reifen zu diesen gehören, versteht sich fast von selbst. Sind die Reifen am LKW nicht in Ordnung, kann das mitunter schwerwiegende Folgen haben. Verstöße gegen die gesetzlichen Vorgaben werden gemäß dem Bußgeldkatalog geahndet.

VerstoßBußgeldPunkte
Ohne Winterreifen gefahren60 EUR1
... dadurch eine Behinderung
dargestellt
80 EUR1
... dadurch eine Gefährdung
dargestellt
100 EUR1
... dadurch einen Unfall verursacht120 EUR1
Profiltiefe
oder Einschnitttiefe nicht
ausreichend
60 EUR1
Benutzung eines LKWs ohne
ausreichende Profil- oder
Einschnitttiefe
angeordnet/zugelassen
75 EUR1

Weitere Ratgeber zum Thema LKW-Reifen

Was ist das Besondere an LKW-Reifen?

LKW-Reifen sollten in regelmäßigen Abständen überprüft werden.
LKW-Reifen sollten in regelmäßigen Abständen überprüft werden.

Geplatzte Reifen oder LKW, die bei einer Panne zu Hindernissen auf der Fahrbahn werden, erhöhen das Unfallrisiko. Prävention kann hier das wichtige Stichwort sein, denn werden die am LKW aufgezogenen Reifen regelmäßig überprüft, kann das Schäden und in der Folge Pannen sowie Unfälle verhindern.

Doch wie müssen Reifen für einen LKW beschaffen sein? Dürfen runderneuerte Pneus überhaupt verwendet werden und gibt es eigentlich eine Pflicht, beim LKW Winterreifen aufzuziehen? Zu diesen Fragen sollten LKW-Fahrer die Antworten wissen, wenn sie sicher unterwegs sein wollen.

LKW befördern in der Regel einiges an Gewicht und sind schon von sich aus nicht gerade leichte Fahrzeuge. Dass an einem LKW die Reifen besonders leistungsfähig sein müssen ist damit fast schon klar. Sie sind daher größer sowie auch breiter als PKW-Reifen und besitzen eine höhere Tragfähigkeit. LKW-Reifen sind vom Durchmesser sowie vom Querschnitt her auf ihre Aufgabe ausgelegt, denn auf ihnen lastet das gesamte Gewicht.

Wie am PKW müssen LKW-Reifen ebenfalls für Stabilität und ein sicheres Fahrverhalten sorgen. In der Regel sind sowohl der Fahrer als auch der jeweilige Arbeitgeber dafür verantwortlich, dass in regelmäßigen Intervallen die Sicherheit des Fahrzeugs überprüft wird. Dazu gehört es auch, die Reifen zu kontrollieren.

Beim Aufziehen von LKW-Reifen ist Einiges zu beachten

Für die richtige Bereifung am Fahrzeug spielen beim LKW die Felgen sowie der Einsatzzweck für den Reifen eine wichtige Rolle. Die Größe der Felge ist ebenso von Bedeutung wie die Achse, an welcher der LKW-Reifen montiert wird.

Neben der Profiltiefe ist beim LKW auch der Reifendruck wichtig.
Neben der Profiltiefe ist beim LKW auch der Reifendruck wichtig.

Speziell für ihre Verwendung gibt es daher LKW-Reifen für die Antriebsachse, die Lenkachse, die Liftachse und die Anhängerachse. Welche Reifen auch welchen Achsen gefahren werden dürfen, ist in aller Regel im Fahrzeugschein festgehalten. Darüber hinaus kann der jeweilige Zweck von einem LKW-Reifen auch dessen Bezeichnung entnommen werden. Die falschen Reifen auf einer Achse können durchaus dafür sorgen, dass die Bodenhaftung des LKWs minimiert wird oder die Reifen entgegen ihres Zweckes übermäßig belastet werden. Neben Pannen können hier dann auch Unfälle die Folge sein. Falsche Bereifung wird zudem auch mit Sanktionen wie Bußgeldern und Punkten geahndet.

Im Zusammenhang mit dem richtigen Aufziehen von LKW-Reifen auf die Achsen, kommt auch immer wieder das Thema Mischbereifung zum Tragen. Denn oftmals ist nicht ganz klar, welche Arten und vor allem wo die verschiedene Reifen verwendet werden dürfen. Es ist durchaus üblich, dass an verschiedenen Achsen auch verschiedenen Reifen angebracht sind.

Allerdings sollten Fahrer immer darauf achten, dass immer gleichartige Reifen auf einer Achse montiert sind. Unterschiedliche Profile sind auf einer Achse in Ordnung, sofern die Reifen die gleiche Dimension und die gleiche Bauweise (radial oder diagonal) aufweisen. So können also gebrauchte LKW-Reifen gemeinsam mit neuen an einer Achse montiert sein, hier sollte jedoch darauf geachtet werden, dass die Profiltiefen sich nicht allzu sehr voneinander unterscheiden.

Mindestanforderungen an LKW-Reifen

Welche Reifen am LKW erlaubt sind, ist gesetzlich festgelegt.
Welche Reifen am LKW erlaubt sind, ist gesetzlich festgelegt.

Die gesetzliche Grundlage für die Anforderung an LKW-Reifen findet sich in § 36 Straßenverkehrszulassungsordnung (StVZO). Hier sind die Vorschriften bezüglich der Bereifung von Fahrzeugen sowie den Laufflächen definiert. Unter anderem wird in Absatz 6 auch festgelegt, dass an einer Achse nur Reifen einer Bauart montiert sein dürfen.

Darüber hinaus bestimmt der Paragraph in Absatz 3, dass „das Hauptprofil […] am ganzen Umfang eine Profiltiefe von mindestens 1,6 mm aufweisen […]“ muss. Diese Vorgabe gilt für alle Reifen, die an einem Kraftfahrzeug montiert sind und somit natürlich auch für LKW-Reifen.

Sowohl für PKW als auch für LKW wird bei Winterreifen in der Regel eine Profiltiefe von 6 bis 8 Millimeter empfohlen, auch wenn für diese Reifen ebenfalls nur die gesetzlichen Vorgaben gelten. Wird die gesetzliche Mindestprofiltiefe unterschritten, besteht die Gefahr, dass der Reifen die Haftung verliert und damit das Fahrverhalten beeinflusst.

Prüfen können Fahrer die Profiltiefe an ihren LKW-Reifen mit Hilfe von 1-Euro- und 2-Euro-Münzen. Verschwindet beispielsweise bei einer 1-Euro-Münze der goldene Rand im Profil, wenn sie in der Mitte der Lauffläche gehalten wird, ist das Profil noch ausreichend vorhanden. Ist der goldene Rand allerdings sichtbar oder befindet sich nur knapp unter der Profilüberfläche, muss der Reifen getauscht werden. Bei einem Test mit einer 2-Euro-Münze ist der silberne Rand das maßgebliche Indiz.

Weitere wichtige Anforderungen

Neben der Profiltiefe sollte beim LKW auch der Reifendruck sowie der allgemeine Zustand der Reifen regelmäßig überprüft werden. Poröse Reifen stellen ebenso ein Risiko dar wie abgenutzte oder nicht richtig aufgepumpte. Sind Reifen beispielsweise durch falschen Luftdruck ungleichmäßig abgefahren, kann dass die Bodenhaftung beeinflussen.

Runderneuerte Reifen sind am LKW erlaubt, sofern diese den Vorschriften entsprechen.
Runderneuerte Reifen sind am LKW erlaubt, sofern diese den Vorschriften entsprechen.

Zudem ist wichtig, dass auch LKW-Reifen nicht bis zum äußersten oder gesetzlich erlaubten Maß abgefahren werden. Denn das Fahrverhalten kann bereits vor diesen Werten beeinträchtigt sein. Gewechselt werden sollten LKW-Reifen in der Regel dann, wenn sie stark beansprucht sind oder die Profiltiefe unter 4 mm liegt. Bei Winterreifen wird ein Wechsel zwischen 8 und 6 mm empfohlen.

Des Weiteren raten Experten dazu, Reifen nicht länger als vier Jahre zu fahren, denn auch bei LKW-Reifen gilt: Je älter diese sind, desto wahrscheinlicher ist die Gummimischung porös. Umwelteinflüsse wie Sonne oder Streusalz tragen zusätzlich zum Zerfall des Materials bei. Auch gelagerte oder wenig genutzte Reifen sollten nicht länger als sechs bis acht Jahre nach dem Herstellungsdatum verwendet werden.

Wie bereits erwähnt, können Sanktionen drohen, wenn am LKW die falschen Reifen angebracht sind. Darüber hinaus müssen Fahrer auch mit Bußgeldern und Punkten rechnen, wenn sie mit Reifen fahren, die unter der Mindestprofiltiefe liegen. Auch stark abgenutzte oder defekte LKW-Reifen sowie beschädigte Felgen können zu Bußgeldern führen.

Sind runderneuerte Reifen bei LKW ein Thema?

Reifen für eine Fahrzeugflotte neu zu kaufen, kann schnell recht teuer werden. Daher greifen viele Unternehmen auf LKW Reifen zurück, die runderneuert sind. Diese Reifen wurden speziell aufgebarbeitet und für den Einsatz im Straßenverkehr wieder zugelassen.

LKW: Winterreifen müssen an der Antriebsachse vorhanden sein.
LKW: Winterreifen müssen an der Antriebsachse vorhanden sein.

LKW-Reifen, die gebraucht und runderneuert sind, dürfen in Deutschland verwendet werden. Üblich ist es, Reifen bis zu zwei Mal zu überholen, bevor sie in die Entsorgung gehen. Ab bestimmten Dimensionen ist es zudem auch möglich, das Profil zu vertiefen. Dies wird dann mit der Aufschrift „Regroovable“ auf dem LKW-Reifen gekennzeichnet.

Winterreifen am LKW: Ist das Pflicht?

Eine Winterreifenpflicht auf allen Achsen gilt gemäß § 2 Abs. 3a Straßenverkehrsordnung (StVO) für alle Kraftfahrzeuge bis zu einem zulässigen Gesamtgewicht von 3,5 t – also auch für solche, die als LKW zugelassen sind. LKW über 3,5 t und Busse müssen auf den Antriebsachsen sowie den vorderen Lenkachsen Winterreifen aufziehen.

Die restlichen Achsen werden an einem LKW in der Regel mit Ganzjahresreifen ausgestattet, sodass auch bei winterlichen Straßenverhältnissen auf allen Achsen eine Haftung besteht. Auch bei den Winterreifen muss am LKW darauf geachtet werden, dass nur gleichartige Reifen auf einer Achse vorhanden sind.

FAQ: LKW-Reifen

Gibt es es gesetzlichen Vorschriften für LKW-Reifen?

Ja, in § 36 Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung (StVZO) ist bestimmt, was bei der Bereifung zu beachten ist. Hier ist unter anderem die Mindestprofiltiefe von 1,6 mm definiert.

Mit welchen Sanktionen ist bei Verstößen gegen die Vorschriften bezüglich der Reifen am LKW zu rechnen?

Missachten Fahren die gesetzlichen Vorgaben zu den Reifen am LKW, sind neben Bußgeldern auch Punkte in Flensburg angesagt. Unsere Bußgeldtabelle zeigt die möglichen Sanktionen hier auf.

Gibt es eine Winterreifenpflicht für LKW

Ist ein Fahrzeug bis 3,5 t als LKW zugelassen, gilt auch für dieses die Winterreifenpflicht. Fahrzeuge über 3,5 müssen auf den Antriebsachsen und den vorderen Lenkachsen Winterreifen aufziehen.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (45 Bewertungen, Durchschnitt: 4,20 von 5)
Loading...
{ 0 Kommentare… add one }

Neuen Kommentar verfassen

[x] Schließen
Bußgeldkatalog als PDF
Der aktualisierte Newsletter 2019 vom VFR Verlag zum Download und Ausdrucken.
Jetzt kostenlos per E-Mail anfordern:
Mit dem Absenden akzeptieren Sie unsere Datenschutzerklärung.