Betriebserlaubnis verloren – das kann teuer werden

Betriebserlaubnis verloren? Beim TÜV erhalten Sie durch eine erneute Abnahme Ersatz.

Betriebserlaubnis verloren? Beim TÜV erhalten Sie durch eine erneute Abnahme Ersatz.

Jedes Fahrzeug im deutschen Straßenverkehr muss den Richtlinien der Straßenverkehrszulassungsordnung (StVZO) entsprechen. Um die Sicherheit im Straßenverkehr zu gewährleisten, ist deshalb für jedes Kfz nicht nur die Zulassung, sondern auch eine Betriebserlaubnis nötig.

Die Betriebserlaubnis erhält der Fahrzeughersteller nach einer Prüfung. Wenn Sie ein Fahrzeug kaufen, ist die Betriebserlaubnis in der Regel bereits dabei. Aber wie es mit selten benötigten Papieren ist, kann es passieren, dass die Betriebserlaubnis verloren geht.

Was ist zu tun, wenn Sie die Betriebserlaubnis verloren haben? In diesem Ratgeber erfahren Sie es.

Betriebserlaubnis verloren: Das müssen Sie jetzt beachten

Betriebserlaubnis verloren: Auch für einzelne Fahrzeugteile ist eine ABE nötig.

Betriebserlaubnis verloren: Auch für einzelne Fahrzeugteile ist eine ABE nötig.

Wenn Sie die Betriebserlaubnis verloren haben, kann das unter Umständen teuer werden.

Wie die Fahrzeugpapiere und der Führerschein muss auch die Betriebserlaubnis vom Fahrzeug immer mitgeführt werden, andernfalls gilt das als Fahren ohne Betriebserlaubnis. Das wird mit einem Verwarngeld ab 50 Euro aufwärts geahndet.

Ist die allgemeine Betriebserlaubnis (ABE) verloren, gibt es allerdings verschiedene Möglichkeiten einen Ersatz zu bekommen. Die Betriebserlaubnis wird normalerweise nach einer Prüfung für alle Fahrzeuge einer Serie erteilt und liegt deshalb dem Hersteller schon bei der Produktion vor.

Haben Sie die ABE lediglich verloren oder verlegt, so können Sie deshalb direkt beim Hersteller eine Zweit-Bescheinigung einholen.

Etwas anders verhält es sich, wenn für das betroffene Kfz gar keine ABE vorliegt. Das kann der Fall sein, wenn es sich um ein altes Auto oder Kleinkraftrad handelt oder wenn die Betriebserlaubnis erloschen ist.


Das betrifft besonders ältere Modelle (beispielsweise aus der ehemaligen DDR), oder solche, bei denen Veränderungen vorgenommen wurden.

Die Unbedenklichkeitsbescheinigung

Betriebserlaubnis verloren: Betroffen sind unter anderem ältere Kleinkrafträder, deren Hersteller heute nicht mehr aktiv sind.

Betriebserlaubnis verloren: Betroffen sind unter anderem ältere Kleinkrafträder, deren Hersteller heute nicht mehr aktiv sind.

Bevor eine neue Betriebserlaubnis beantragt werden kann, muss nachgewiesen werden, dass die bisherige Betriebserlaubnis tatsächlich verloren ist. Das soll verhindern, dass gestohlene Fahrzeuge eine neue Betriebserlaubnis erhalten.

Um die Betriebserlaubnis zu beantragen, müssen Sie sich deshalb zunächst an die Polizei oder die Zulassungsstelle wenden. Hier wird eine Unbedenklichkeitsbescheinigung ausgestellt. Je nach Wohnort ist das gebührenpflichtig.

Durch die Kfz-Papiere, oder in manchen Fällen auch durch den Kaufvertrag, stellen die Behörden fest, ob das Fahrzeug als gestohlen gemeldet ist bzw. ob Sie wirklich der Fahrzeughalter sind.

Erst dann können Sie das Formular für eine neue Betriebserlaubnis ausfüllen. Dieses erhalten Sie entweder bei der Zulassungsstelle oder dem Kraftfahrt-Bundesamt (KBA).

Haben Sie von Ihrem sehr alten Kfz die Betriebserlaubnis verloren und existiert der Hersteller schon nicht mehr, erhalten Sie auch nach einer kostenpflichtigen Vollabnahme beim TÜV eine neue Betriebserlaubnis.

Mofa-Betriebserlaubnis

Wenn Sie für selbst-verbaute Felgen die ABE verloren haben, muss der TÜV ein neues Teilgutachten ausstellen.

Wenn Sie für selbst-verbaute Felgen die ABE verloren haben, muss der TÜV ein neues Teilgutachten ausstellen.

Es gibt viele Hobbybastler, die sich gerade mit ausländischen Vespa- und Rollermodellen befassen. Wenn Sie für Ihren ausländischen Roller oder Ihr Mofa die Betriebserlaubnis verloren haben, können Sie sich meist nicht direkt an den Hersteller wenden.

Ist die Betriebserlaubnis vom ausländischen Mofa verloren, muss unter Umständen ein in Deutschland verifizierter Händler der ausländischen Marke zurate gezogen werden. Besonders italienische Roller sind hier begehrt. Fehlt hier die Betriebserlaubnis, kann aber auch durch eine Abnahme vom TÜV die nationale Typgenehmigung erteilt werden.

Betriebserlaubnis einzelner Teile verloren: Felgen

Die allgemeine Betriebserlaubnis (ABE) betrifft normalerweise serienmäßige Modelle. Sie kann aber auch für einzelne Fahrzeugteile gelten. Immer, wenn Sie individuelle Veränderungen am Auto vornehmen, muss der TÜV diese genehmigen.

Haben Sie beispielsweise besondere Alufelgen, belegt die ABE das. Verloren gegangene Teilgutachten müssen deshalb ebenso ersetzt werden. Bei einer Polizeikontrolle ist unter Umständen nicht ersichtlich, ob für die neuen Felgen eine ABE vorliegt.

Haben Sie die Betriebserlaubnis (ABE) für Felgen verloren, sollten Sie diese deshalb erneut durch ein Teilgutachten beim TÜV einholen. Gleiches gilt für andere selbst-verbaute Teile am Wagen.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (58 Bewertungen, Durchschnitt: 4,60 von 5)
Loading...
{ 0 Kommentare… add one }

Neuen Kommentar verfassen

[x] Schließen
Bußgeldkatalog als PDF
Der aktualisierte Newsletter 2019 vom VFR Verlag zum Download und Ausdrucken.
Jetzt kostenlos per E-Mail anfordern:
Mit dem Absenden akzeptieren Sie unsere Datenschutzerklärung.