Kiffen und Autofahren sind nicht vereinbar

Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den B‌ußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten.
Hier klicken →
Nach dem Kiffen kann das Autofahren fatale Folgen haben.
Nach dem Kiffen kann das Autofahren fatale Folgen haben.

Euphorische Gelassenheit, Halluzinationen, verlangsamte Bewegungen, leichtsinniges Verhalten – all dies sind Auswirkungen, die der Konsum von Cannabis auf den menschlichen Körper hat. Was in geselliger Runde ein durchaus amüsantes Erlebnis darstellen mag, bringt jedoch schwerwiegende Folgen im Straßenverkehr mit sich.

Kraftfahrer, die nach dem Kiffen nicht aufs Autofahren verzichten, sind nicht nur eine Gefahr für andere Verkehrs­teilnehmer, sondern auch für sich selbst. Schließlich könnten sie im Rauschzustand eine rote Ampel oder einen Fußgänger übersehen und dadurch einen Unfall provozieren.

Mit welchen Folgen Sie rechnen müssen, wenn Sie bekifft Auto fahren und wann das Autofahren nach dem Kiffen in der Regel kein Risiko mehr darstellt, können Sie in unserem Ratgeber nachlesen.


Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den B‌ußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten.
Hier klicken →

Bekifft nicht aufs Autofahren verzichten: Welche Strafe droht?

Um festzustellen, ob eine Person Cannabis am Steuer konsumiert hat, muss das Vorkommen von Tetrahydrocannabinol (kurz: THC) im Blut nachgewiesen werden. Es handelt sich dabei um den psychoaktiven Wirkstoff der Droge. Einen Grenzwert wie bei Alkohol am Steuer (0,5 Promille in Deutschland) gab es bis 2004 jedoch nicht.

Wer nach dem Kiffen nicht aufs Autofahren verzichtete und mit THC im Blut erwischt wurde, musste mit der Entziehung der Fahrerlaubnis rechnen. Wie viel THC beim Autofahren im Blut nachgewiesen werden konnte, war dabei völlig unerheblich. In der heutigen Zeit gelten jedoch andere Regeln. Die meisten Gerichte in Deutschland orientieren sich an einem Grenzwert von einem Nanogramm THC pro Milliliter Blut. Zwei Nanogramm akzeptiert lediglich der Bayerische Verwaltungsgerichtshof.

Erwischt die Polizei einen Kraftfahrer nach dem Kiffen beim Autofahren, richtet die Strafe sich danach, wie oft derjenige bereits mit Drogen im Straßenverkehr auffällig wurde:

  • Beim ersten Mal: 500 Euro Bußgeld, zwei Punkte in Flensburg, Fahrverbot von einem Monat
  • Beim zweiten Mal: 1.000 Euro Bußgeld, zwei Punkte in Flensburg, Fahrverbot von drei Monaten
  • Beim dritten Mal: 1.500 Euro Bußgeld, zwei Punkte in Flensburg, Fahrverbot von drei Monaten
Der Konsum von Marihuana am Steuer wird hart bestraft.
Der Konsum von Marihuana am Steuer wird hart bestraft.

Auch eine medizinisch-psychologische Untersuchung (MPU) ist möglich, bei der die Fahreignung des betroffenen Fahrers überprüft wird. Den Führerschein erhält dieser erst nach bestandener MPU zurück.

Unter gewissen Umständen kann der Konsum von Cannabis mit anschließendem Autofahren auch als Straftat angesehen werden. In einem solchen Fall ist es mit der Entziehung vom Führerschein noch nicht getan: auch eine Freiheitsstrafe kann dann drohen, wenn Sie mit THC am Steuer erwischt wurden.

Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den B‌ußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten.
Hier klicken →

Wann ist das Autofahren nach dem Cannabiskonsum wieder gefahrlos möglich?

Es ist von vielen verschiedenen Faktoren abhängig, wann Kraftfahrer nach dem Kiffen wieder Auto fahren können, ohne die oben genannten Konsequenzen fürchten zu müssen. Ein Aspekt ist beispielsweise, wie oft und in welchen Mengen Cannabis konsumiert wurde, da der Abbau von THC dadurch beeinflusst wird.

Generell gilt, dass Betroffene mindestens 24 Stunden nach dem Kiffen aufs Autofahren verzichten sollten, um den Straßenverkehr nicht zu gefährden. Nach einmaligem Konsum von Cannabis sollte das Autofahren nach maximal einem Monat wieder möglich sein, ohne mit einer Strafe rechnen zu müssen. Dies gilt jedoch nicht für regelmäßige Konsumenten: Auch nach drei Monaten oder später ist es normalerweise bei ihnen noch möglich, THC im Blut beim Autofahren nachzuweisen und den Führerschein aufgrund dessen zu entziehen.

Kiffen und Autofahren ist eine verhängnisvolle Kombination. Oft resultiert eine enorme Gefährdung im Straßenverkehr daraus, wenn Fahrer nach dem Konsum von Cannabis noch Auto fahren. Daher sollten Sie zumindest auf öffentliche Verkehrsmittel zurückgreifen, nachdem Sie einen Joint geraucht haben und auf das Kiffen am Steuer verzichten.

FAQ: Kiffen & Autofahren

Darf man nach dem Kiffen Autofahren?

Nein, wer mit Drogen am Steuer erwischt wird, muss mindestens mit einem Bußgeld rechnen.

Droht eine MPU, wenn ich bekifft Auto fahre?

Ja, es ist möglich, das eine MPU angeordnet wird – insbesondere im Wiederholungsfall.

Wird der Führerschein entzogen, wenn man bekifft Auto fährt?

Das Bundesverwaltungsgericht hat entschieden, dass der Führerschein nicht sofort entzogen werden darf, wenn Autofahrer erstmalig unter dem Einfluss von Cannabis fahren. Zunächst soll eine MPU die Fahreignung untersuchen.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (286 Bewertungen, Durchschnitt: 3,74 von 5)
Loading...
Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den B‌ußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten.
Hier klicken →
{ 22 Kommentare… add one }
  • Ein_genervter_Kiffer 22. Mai 2017, 12:32

    Es fehlen noch Reglungen und Tests für / gegen übermüdete KFZ Fahrer.

    • Toni 29. September 2017, 22:02

      Jo, das stimmt. Da ist die Gefahr mindestens genauso einzustufen, denn durch extreme Müdigkeit ist man ebenso reaktionsarm und übersieht auch gerne mal das Reh am Fahrbahnrand, wenn nicht sogar einen Fußgänger.

  • LÄCHERLICH 8. Juni 2017, 11:29

    Lebensgefährlich sag ich euch…tausende VerkehrsUnfälle jedes Jahr wegen dieser Kiffer , ständig fahren die Passanten auf Zebrastreifen über den Haufen oder gleich in Stauenden oder Menschenmengen! Wenn wir nicht so viele Erfahrene Rentner auf unseren Straßen hätten, die ihre Defizite mit ihrer jahrelangen Erfahrung (gesammelt als es bedeutend weniger Autos/Verkehr gab) wieder weg machen würden, gäbe es bestimmt noch mehr Unfälle wegen Kiffer. Von Berufskraftfahrern die ständig am Steuer einpennen und wirklich böse Unfälle verursachen Red ich erst garnicht..Ich weiss nicht wann ich mal gehört habe das ein Kiffer in ein Stauende oder Menschenmenge gefahren ist, meist sind das Rentner Suffies oder Terroristen und keine Kiffer…denkt mal drüber nach bevor ihr so ein Mist schreibt.

    • Annonym 18. Juli 2017, 18:36

      Hey,
      Ich weiß nicht wie lange du schon am Straßenverkehr teil nimmst, aber ich kann dir aus eigener Erfahrung sagen, dass “Rentner”( wie du sie nennst) mit das größte Risiko im Straßenverkehr sind. Jugendliche Fahranfänger wissen wie man fahren sollte, wie man sich verhalten sollte, können es nur noch nicht perfekt. Ältere Menschen kennen den korrekten, perfekten Fahrstil nichtmal mehr, weil sie so an ihren Fahrstil gewöhnt sind. Und der wird von Zeit zu Zeit schlechter. Kurven schneiden, Blinker vergessen, Menschen übersehen etc. sind nur ein paar Beispiele von Verhaltensweisen, welche ich täglich bei älteren Fahrern beobachten muss. Les dich bitte erstmal schlau oder sammel Erfahrung bevor du sowas schreibst…

      Lg

      • Gelegenheitskiffer Von mir aus 25. Juli 2017, 12:12

        @Lächerlich: deine Einstellung entspricht zumindest deinem Namen.
        Kiffer die sich trauen Auto zu fahren, sind teilweise entspannter und aufmerksamer als sonst, welche Ihren Konsum unter Kontrolle haben und Ihre Fahrweise kontrollieren können.
        Ich fahre Auto, buff vorher ein und kann mich besser aufs Auto fahren konzentrieren als sonst. All die Einflüsse von Lärm, Stau, Abgase, Passanten und vorallem Stress sind wesentlich Gefährlicher, da das Unruhe stiftet und man sich genötigt fühlt nur schnell ans Ziel zu kommen.
        Rentner die Auto fahren dürfen, die seit über 60 Jahren keine neuen Fahrregeln gelernt haben sind natürlich teilweise eine “Gefahr”, aber noch lange nicht so schlimm wie Alkohol am Steuer!!
        Durch ein Kiffer stirbt keiner, die sind einfach konzentriert auf die Strasse und fahren Statistik gesehen sogar langsamer, Alkoholkonsum führt zu Gelassenheit und die Wahrnehmung ist so beeinträchtigt, dass einem alles egal ist (schnell fahren etc.).

        DU bist wohl einer der Leute, die Alkohol akzeptieren, weil es “gesellschaftlich” anerkannt ist, aber ist einfach das Gefährlichste überhaupt, aber da alle Leute es ok finden, ist dieses Thema wieder außen vor.
        Die meisten sterben von Alkohol am Steuer und meistens die, die nichts getrunken haben; doch wird da etwas unternommen? Alles wieder auf die bösen Kiffer, die ja so schlimme Drogen nehmen= schwachsinn!
        Nicht immer das Glauben was andere sagen, vorallem wenn man keine Ahnung hat ;)

    • Todd 12. Juni 2018, 21:41

      Nur mal für’s Protokoll
      Der ein oder andere und so auch ich haben die Ironie verstanden :D

  • LÄCHERLICH 8. Juni 2017, 11:47

    Ein 18jähriger in einem 300Ps Auto das gehört verboten ,wenn ihr wirklich für Sicherheit sorgen wollen würdet! Aber das geht klar, scheiss egal wenn sie bei Straßenrennen Unbeteiligte tot fahren…in jeder Großstadt gibt es eine Szene von Rasen und keinen interessiert es, obwohl es Gesetze gibt die das sinnlose Autofahren unterbinden könnten.

    • C.D. 20. März 2018, 5:12

      Es sind nicht alle so , ich hatte mit 18 meinen FS und hab mir nach 4 Monaten einen nagelneuen Scirocco 2.0 TSI mit 360 Ps zugelegt.
      *nicht von Mama und Papa* :-)
      Es sind 3 Jahre vergangen & es ist noch nichts passiert :-)
      Also bitte nicht alle über einen Kamm scheren.

  • Rambazamba 9. Juni 2017, 17:44

    Wer mit Drogen und Alkohol, auch wenn es nur geringe Mengen sind, erwischt wird, soll den Führerschein auf Lebzeiten entzogen bekommen.
    Wiederholungstäter sollen beim 1. Mal eine Haftstrafe von 5 Jahren bekommen, bei nochmaliger Wiederholung, eine lebenslängliche Haftstrafe, mit anschliessender Sicherheitsverwahrung.

    Wer bekifft und alkoholisiert ein Fahrzeug führt, ist ein potentieller Mörder.

    • Krawallbruder 20. Juni 2017, 23:49

      So eine Strafe würde ich auf Blöde kommentare im Netz von Leuten die keine Ahnung von der Materie geben.
      Ich habe in 7 Jahren Kiffend Autofahren nicht einen Unfall gebaut – Weil der Kiffer einfach vorsichtiger fährt. wenn man Leute einbuchten sollte, dann diejenigen die in der Drogenpolitik versagen.

    • Komentator 28. Juni 2017, 12:32

      Autofahren unter Einfluss jeglicher Drogen ist nicht tragbar und Muss zweifelsohne bestraft werden. Ich würde nicht so weit gehen wie Rambaza, denn schließlich hacken wir Dieben auch nicht mehr die Hände ab. Das eigentliche Problem ist, dass Leute hiermit für den Kanabiskonsum bestraft werden, selbst wenn sie nicht unter Beeinflussung von Drogen gefahren sind. Dabei sei angemerkt, dass Alkohol im Straßenverkehr eine deutlich größere Gefahr darstellt, jedoch milder bestraft wird. Wenn selbst das Drogendezanat Düsseldorf(?) Sagt die Wirkung eines Joints halte 4 Std an, ein Führerscheinentzug jedoch nach Tagen oder Wochen noch möglich ist tritt eine unüberwindbare Diskrepanz hervor. Wer nach einem Joints 1 bis 2 Tage nicht fährt ist auf jeden Fall vorsichtig genug.

    • Gelegenheitskiffer Von mir aus 25. Juli 2017, 12:58

      potentieller Mörder, bist du dann auch wenn du Nestlé-Produkte kaufst?
      wenn du zu Primark gehst und generell alles mit Sklaven und Kinderarbeit unterstützt?
      Nur weil es für uns Konsumenten angeboten wird heißt es es nicht, dass alles was du Konsumierst nicht von so etwas geprägt ist.
      Alkohol am Steuer nimmt einem die Hemmung und ist für andere immer gefährlich. Kiffen kann natürlich auch immer zu etwas führen, aber durch meine Erfahrung fahren viele Kiffer entspannter und vorsichtiger, mich eingeschlossen.

      Sobald jeder sein Limit kennt und weiß, wie er sich unter Kontrolle hat, ist es kein Ding auch mal ein Joint zu rauchen, aber Ihn als Mörder zu bezeichnen ist schon Krank! Wir leben in einer Welt in der die Großmächte über uns herrschen und alles was du Konsumierst, geschweige denn die Pharmazie ist Teil von Ausbeute, Was du bestimmt tag täglich unterstützt.
      Urteile nicht über andere, wenn du selber unterbewusst viel schlimmere Dinge unterstützt, die die Natur zerstören, der Lebensraum für deine Nachkommen, sowie den Teil der Kinderarbeit, die tagtäglich stattfindet, wegen den KONSUMENTEN wie wir!
      potenzielle Mörder sind wir in diesem KAPITALISTISCHEN STAAT also somit alle! also denk mal selber über deine Aktionen nach und schieb nicht ahnungslos die Schuld auf andere, die wissen, was sie tun, zumal man nüchtern durch Lärm, Drängler, Stau, Abgase, Laute Musik,.. auch ABGELENKT WIRD! Da wir alle mit diesem EGOVERHALTEN leben und auch nüchtern viel passieren kann!

      • peter 12. September 2017, 23:40

        Bestens geschrieben,Word…

  • Josch 12. Juni 2017, 14:48

    was ein Quatsch,wer kommt den auf solche Feststellungen.jeder Kiffer ist nach dem schlafen absolut nüchtern.Das ist seit Jahrtausenden so u wird sich auch nicht ändern weil die Behörden meinen sie wären schlauer.Sind sie nicht!

  • Katharina 31. August 2017, 17:01

    Warum sind immer 8/10 Kommentaren totaler Schwachsinn, bei einer normalen Frage?

  • Anja 15. September 2017, 15:49

    Es hat sicherlich seine Richtigkeit zu behsupten, dass man nicht Kiffen und Autofahren sollte.
    Was ist mit all den Epeleptiker, die unter MedikamenteEinfluss fahren, mit all denen, die nach einem Schlaganfall nicht einsehen nicht mehr zu fahren.
    Und wie regeln das die Niederländer!
    Ich weiß nur, daß es in Deutschland eine riesige TÜV Mafia gibt, die sich eine goldene Nase an den MPU verdient.
    Es ist leichter als Alkoholiker seinen Führerschein zurück zu bekommen.

  • NoBody 5. Dezember 2017, 22:31

    Wenn man gelegentlich einen Raucht und von der Polizei angehalten wird wenn man gerade nicht bekifft ist, sie jedoch einen Urin Test machen, können die mir dann irgendwas? Bzw. Sie mir den Führerschein entreißen?

    • bussgeld-info.de 6. Dezember 2017, 13:21

      Hallo NoBody,

      wenn die Drogen im Körper noch nachweisbar sind, können Sie auch von der Polizei dafür belangt werden. Ein Fahrverbot ist demnach auch denkbar, wenn der Konsum schon länger her ist. Wie schnell Cannabis abgebaut wird und damit nicht mehr nachweisbar ist, hängt von unterschiedlichen Faktoren ab. In der Regel darf ein Milliliter Blut nicht mehr als ein Nanogramm THC enthalten.

      Ihr Bußgeld-Info Team

  • Anonym 22. Januar 2018, 17:20

    Es stimmt man sollte nicht unter Einfluss jeglicher Droge mit dem Auto fahren, jedoch sollte es ein Gesetz geben wo man nach der Ernüchterung wieder fahren darf.

    Die sollten viel mehr auf Autofahrer mit dem Smartphones achten, oder Frauen die sich beim Autofahren schminken und bemalen.

    Wir sollten uns in der Hinsicht eine Scheibe von dem Niederländer abschneiden.

  • Mtin 23. Februar 2018, 15:13

    Urin test ist negativ aber zweitermal 1g Cannabis erwischt

  • Logigol 22. Mai 2018, 22:29

    Schon ne verrückte Welt?!
    Treffen sich zwei Beamte auf Flur, sagt der eine,…Kannste auch nicht schlafen?…haha.
    Spass bei Seite, diese valkürliche Bestrafung von Kiffen ist leider nur ein weiteres Armutszeugnis eines totalen durch und durch kapitalistischen Staates. Welcher seine Bürger noch nicht einmal mit dem größten Problem der Welt konfrontiert, dem Fleischkonsum. Ist abern anders Thema.
    Ich persönlich würde die Geschwindigkeiten von Pkw und Lkw auf Landstraßen angleichen, damit Überholmanöver erst garnicht entstehen. Lieber würde ich aber den Leuten das verdammte unterschreiten des Sicherheitsabstand austreiben.
    PEACE….

  • WTF 8. April 2019, 20:13

    “Nach einmaligem Konsum von Cannabis sollte das Autofahren nach maximal einem Monat wieder möglich sein, ohne mit einer Strafe rechnen zu müssen.” EIN MONAT?!

Neuen Kommentar verfassen

[x] Schließen
Bußgeldkatalog als PDF
Der aktualisierte Newsletter 2019 vom VFR Verlag zum Download und Ausdrucken.
Jetzt kostenlos per E-Mail anfordern:
Mit dem Absenden akzeptieren Sie unsere Datenschutzerklärung.