Altes oder neues Auto: Ist ein Umbau behindertengerecht möglich?

Für ein Auto den Umbau behindertengerecht durchzuführen, bedarf es meist fachkundiger Hilfe.

Für ein Auto den Umbau behindertengerecht durchzuführen, bedarf es meist fachkundiger Hilfe.

Bei einem Auto einen Umbau behindertengerecht durchführen zu lassen, kann für Besitzer und Betroffene eine enorme Aufgabe und Herausforderung sein. Oftmals ist nicht bekannt, ob für solche Maßnahme eine Unterstützung beantragt werden oder wie eine Finanzierung aussehen kann.

Menschen mit Behinderungen möchten aktiv und mobil am Leben teilnehmen. Dazu gehört auch, dass sie mit dem Auto unterwegs sind. Aufgrund verschiedener Einschränkungen muss ein Serienfahrzeug in der Regel an diese Bedürfnisse angepasst werden. Dies kann für die unterschiedlichsten Formen von Beeinträchtigungen realisiert werden. Mobil mit einer Behinderung zu sein, stellt heute oftmals zwar eine Hürde dar, aber keine unüberwindliche.

Doch was ist beim Auto und beim Umbau, der behindertengerecht sein soll, zu beachten? Gibt es hier gesetzliche Vorgaben, die es einzuhalten gilt? Berechtigt ein behindertengerechter Umbau zu einem Zuschuss und muss das Fahrzeug extra zugelassen werden? Wo kann eigentlich ein Kfz-Umbau für Behinderte durchgeführt werden? Diese und weitere Fragen stehen im Mittelpunkt des folgenden Ratgebers.

Eigenes Auto: Ein Umbau ist für Behinderte oftmals notwendig

Das Auto behindertengerecht umbauen sollten nur spezialisierte Firmen.

Das Auto behindertengerecht umbauen sollten nur spezialisierte Firmen.

Mobilität ist für die meisten Menschen ein wichtiges Gut, daher ist es verständlich, dass viel dafür getan wird. So gehört es auch dazu, für das eigene Auto einen Umbau behindertengerecht durchführen zu lassen, wenn dies möglich ist und die Teilnahme am alltäglichen Leben erleichtert. Für viele stellt das Auto die einzige Möglichkeit dar, sich frei und unabhängig bewegen zu können. Ein Fahrzeug behindertengerecht umbauen zu lassen, stellt also eine Option dar, Menschen diese Freiheit zu erhalten oder zu geben.

Sind Betroffene körperlich so beeinträchtigt, dass die Nutzung von serienmäßigen Fahrzeugen oder öffentlichen Verkehrsmitteln kaum möglich ist, dann ist der Fahrzeugumbau, der behindertengerecht erfolgt, meist die erste Überlegung, die Betroffene in Bezug auf eigenständige Mobilität anstellen. Da ein behindertengerechter Fahrzeugumbau in der Regel immer individuell erfolgen muss, ist es ratsam, sich vor einer Entscheidung eingehend beraten zu lassen.

Behindertengerechter Autoumbau: Wo sollte dieser geschehen?

Wenn Besitzer über einen Autoumbau für Behinderte nachdenken, sollte in erster Linie geklärt werden, ob die beeinträchtigte Person selbst fahren möchte oder mit dem Fahrzeug nur transportiert wird.

Serienfahrzeuge müssen, wie erwähnt, individuell angepasst werden, denn fehlende Gliedmaßen, Lähmungen oder auch eine unterdurchschnittliche Körpergröße können die Bedienung des Wagens fast unmöglich machen. Lenkhilfe, besondere Einbauten für den Ein- oder Ausstieg, Liftsystem für Rollstühle, Sitzerhöhungen, Pedalverlängerungen sowie Fahrassistenzsysteme stellen hier nur einige Möglichkeiten dar, einen Fahrzeugumbau für Behinderte durchzuführen.

Spezialisierte Autohändler, Werkstätten, Firmen und auch die Hersteller sind hier die richtigen Ansprechpartner. Diese können Interessierte eingehend beraten und sicherstellen, dass beim betreffenden Auto ein Umbau auch behindertengerecht realisierbar ist.

Um Behinderten den Fahrzeugumbau zu ermöglichen, muss oft ein Gutachten vorliegen.

Um Behinderten den Fahrzeugumbau zu ermöglichen, muss oft ein Gutachten vorliegen.

Ein behindertengerechter Umbau von einem Auto, will die beeinträchtige Person selbst fahren, setzt voraus, dass einige rechtliche Grundlagen beachtet werden. Spezialisierte Firmen werden daher oftmals nach einem Eignungsgutachten nach § 11 der Fahrerlaubnis-Verordnung (FeV) und auch nach einem medizinischen Gutachten fragen.

Sind Personen geeignet, ein Fahrzeug zu führen, kann ein behindertengerechter Umbau für dieses Auto stattfinden. Wie dieser stattfindet, hängt, wie erwähnt, von den jeweilig vorliegenden Beeinträchtigungen ab. In der Regel können Firmen, die für ein Auto einen Umbau behindertengerecht durchführen, Fahrzeugbesitzer auch bei anderen Fragen zum Thema unterstützen und beraten. So können sie beispielsweise auch Ansprechpartner für Fragen generell zu Behindertenfahrzeugen, Führerschein, Fahrschule oder auch zu Zuschüssen sein.

Auto behindertengerecht umbauen: Welche Varianten gibt es?

Ein Kfz-Behindertenumbau kann auf verschiedenen Wegen stattfinden. Wie beschrieben, sollte ein solcher immer gemeinsam mit den betroffenen Personen geschehen, sodass alle Anpassungen individuell abgestimmt werden können. Je nachdem, ob das Fahrzeug für einen Fahrer oder Beifahrer umgebaut wird, kann es verschiedene Methoden geben, ein Auto behindertengerecht umzubauen. In der Regel werden Zusatzelemente an vorhandenen Standardeinrichtungen angebracht. Die eigentlichen Funktionen bleiben üblicherweise erhalten, sodass auch ein Rückbau oftmals wieder möglich ist. Die Sicherheit steht bei allen Umbauten immer im Vordergrund.

Bei einem Auto kann der Umbau behindertengerecht sein, wenn beispielsweise Gas- und Bremspedal auf Handbetrieb umgestellt werden oder durch spezielle Erhöhungen auch mit verkürzten Gliedmaßen erreichbar sind.  Handbremse und weitere handbetriebene Elemente (wie Handgas), die das Bedienen des Fahrzeugs ermöglichen, gehören zu den gängigsten Anpassungen. Meist befinden sich diese Elemente dann auf Lenkradhöhe. Auch eine Neupositionierung der Pedale beziehungsweise ein Tausch dieser, wenn nur ein Bein betroffen ist, stellt eine weitere Option dar.
Behindertenfahrzeuge: Ein Umbau kann zum Beispiel die Schaltung oder die Lenkung betreffen.

Behindertenfahrzeuge: Ein Umbau kann zum Beispiel die Schaltung oder die Lenkung betreffen.

Bezüglich des Lenkrads können Steuerknäufe oder sogenannte Joysticks verbaut werden, die eine sichere Lenkung garantieren und fehlende oder verkürzte Gliedmaßen in diesem Aspekt ergänzen können.

Auch eine Fußlenkung kann ein Auto durch Umbau behindertengerecht machen.

Darüber hinaus gibt es auch verschiedene Optionen, den Ein- und Ausstieg zu erleichtern oder einfach zu ermöglichen. Hierzu zählen zum Beispiel Hub- und Senksitze, Personenlifter, Aufstehhilfen, Rutschbretter oder die Absenkung des Fahrzeugs. Des Weiteren können Sitzerhöhungen und -verlängerungen sowie automatische Türöffner ebenfalls hilfreich sein.

Schalter und Hebel müssen in vielen Fällen ebenfalls angepasst werden, sodass bei einem Auto, das durch Umbau behindertengerecht gemacht werden soll, Funktionen wie Beleuchtung, Blinker, Scheibenwischer oder Hupe ebenfalls bestehen bleiben. Lifts, die den Rollstuhl in das Fahrzeug befördern, gehören ebenso zu solchen Umbauten wie die Montage von Dachboxen, speziellen Gepäckträgern oder Rampen.

Muss eine Zulassung für die Umbauten erfolgen?

Die Fahrzeug-Zulassungsverordnung (FZV) bestimmt in Deutschland die Regelungen für die Zulassung für den Straßenverkehr. Entscheiden sich Besitzer, ihr Auto durch einen Umbau behindertengerecht zu machen, muss eine erneute Zulassung erfolgen, wenn die Änderungen grundlegend sind. Dann muss das Fahrzeug einer Prüfstelle wie dem TÜV oder der DEKRA vorgestellt werden.

Wird zum Beispiel die Karosserie verändert, muss eine Vorstellung erfolgen. Wenn notwendig, werden bei dieser Prüfung Fahrproben veranlasst und kontrolliert, ob die Veränderungen einzutragen sind. Diese Eintragungen betreffen dann den Fahrzeugschein.

Daher ist es ratsam, geplante Umbauten bei der Prüfstelle anzufragen und zu klären, was zu tun ist. Oftmals übernimmt dies auch die Firma, die den Umbau durchführt. Sind Veränderungen nicht abgenommen und in den Fahrzeugschein eingetragen, kann ein Bußgeldbescheid drohen sowie das Erlöschen der  Betriebserlaubnis nach sich ziehen. Hier ist durchaus mit Bußgeldern sowie Punkten in Flensburg zu rechnen.

Förderung: Wird behindertengerechter Umbau unterstützt

Ein Auto behindertengerecht umbauen: Kosten können hier unter Umständen übernommen werden.

Ein Auto behindertengerecht umbauen: Kosten können hier unter Umständen übernommen werden.

Lassen Besitzer ihr Auto behindertengerecht umbauen, verursacht das Kosten. Oft wollen Betroffene dann auch wissen, ob eine Förderung oder Unterstützung vom Staat möglich ist.

Die Option für eine finanzielle Förderung ist vom jeweiligen Einzelfall abhängig. Erfüllen Fahrzeughalter festgelegte Vorgaben, sind Zuschüsse durchaus möglich. Da die Krankenkassen jedoch in keinem Fall zuständig sind, ist der richtige Ansprechpartner hier meist die Unfallversicherung. Doch auch die Rentenversicheurng kann unterstützen.

Fahrzeugeigner, die für ihr Auto einen Umbau behindertengerecht gestalten wollen und finanzielle Hilfe benötigen, können sich an den Regelungen, die im der Kraftfahrzeughilfeverordnung (KfzHV)  orientieren und dies mit der Firma, die den Umbau durchführen soll, besprechen.

Insbesondere § 7 KfzHV ist in diesem Zusammenhang wichtig:

Für eine Zusatzausstattung, die wegen der Behinderung erforderlich ist, ihren Einbau, ihre technische Überprüfung und die Wiederherstellung ihrer technischen Funktionsfähigkeit werden die Kosten in vollem Umfang übernommen. Dies gilt auch für eine Zusatzausstattung, die wegen der Behinderung eines Dritten erforderlich ist, der für den behinderten Menschen das Kraftfahrzeug führt (§ 3 Abs. 1 Nr. 2). Zuschüsse öffentlich-rechtlicher Stellen, auf die ein vorrangiger Anspruch besteht oder die vorrangig nach pflichtgemäßem Ermessen zu leisten sind, sind anzurechnen.

Autobesitzer müssen für diese Unterstützung einen Antrag stellen. Dabei sollten sie beachten, dass es auch sein, dass nur die Beförderung durch bestimmte Dienstleister bezuschusst wird.  Das geschieht beispielsweise dann, wenn ein Umbau nicht wirtschaftlich wäre oder ein Transport durch andere für die betreffenden Personen zumutbar ist. Bei einem Kfz-Umbau für Behinderte ist die Kostenübernahme eine Entscheidung im Einzelfall.
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (47 Bewertungen, Durchschnitt: 4,68 von 5)
Loading...
{ 0 Kommentare… add one }

Neuen Kommentar verfassen

[x] Schließen
Bußgeldkatalog als PDF
Der aktualisierte Newsletter des VFBV e.V. zum Download und Ausdrucken.
Jetzt kostenlos per E-Mail anfordern:
Mit dem Absenden akzeptieren Sie unsere Datenschutzerklärung.