Führerscheinentzug oder Fahrverbot: Worin unterscheiden sie sich?

Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den B‌ußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten.
Hier klicken →
Führerscheinentzug vs. Fahrverbot: Bei Ersterem muss der Führerschein neu beantragt werden.
Führerscheinentzug vs. Fahrverbot: Bei Ersterem muss der Führerschein neu beantragt werden.

Im alltäglichen Sprachgebrauch kommt es immer wieder zu Verwechslungen der beiden Begriffe Führerscheinentzug und Fahrverbot. Dabei sind dies eigentlich zwei verschiedene Paar Schuhe. Zwar haben beide Gegebenheiten die Gemeinsamkeit, dass der Betroffene über einen kurzen oder langen Zeitraum kein Fahrzeug im Straßenverkehr bedienen dürfen, aber dennoch sind beide Begrifflichkeiten nicht als Synonyme zu verwenden.

Welcher Unterscheid besteht nun also genau zwischen einem Fahrverbot und einem Führerscheinentzug? Gibt es besondere Vorschriften, wie der Führerschein wiedererlangt werden kann? Das und mehr erfahren Sie im nachfolgenden Ratgeber.

Fahrverbot und Führerscheinentzug: Unterschied und Definition

Da beide Begriffe nicht exakt dasselbe darstellen, ist es wichtig, eine klare Trennlinie zu definieren, wodurch Unterschiede und Gemeinsamkeiten von Führerscheinentzug und Fahrverbot hervorgehoben werden. Dazu finden Sie nachfolgend beide Kategorien separat erläutert:

Fahrverbot

Ein Fahrverbot ist vor allem dazu gedacht, einen Verkehrssünder damit zu strafen, dass dieser über einen angemessenen Zeitraum seinen Führerschein bei der Behörde abgeben muss und bis er diesen wiedererlangt kein Kraftfahrzeug im Straßenverkehr bedienen darf.

Ein Fahrverbot beträgt einen, zwei oder drei Monate – manchmal sogar vier.

Vor allem aber ist ein Fahrverbot dadurch gekennzeichnet, dass es als Nebenstrafe in einem Bußgeldbescheid verhängt wird. Zumeist wird es also in Kombination mit einem Bußgeld und Punkten in Flensburg erteilt.

Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den B‌ußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten.
Hier klicken →

Führerscheinentzug

Der Unterschied zwischen einem Fahrverbot und einem Führerscheinentzug liegt vor allem in der Endgültigkeit.
Der Unterschied zwischen einem Fahrverbot und einem Führerscheinentzug liegt vor allem in der Endgültigkeit.

Ein Führerscheinentzug bzw. ein Entzug der Fahrerlaubnis ist hingegen eine Strafe, die langfristig verhängt wird. Die Behörde verhängt solch eine Strafe vorwiegend bei schweren Verstößen im Straßenverkehr.

Beispiele hierfür sind Delikte mit Alkohol und Drogen am Steuer oder Situationen, in denen eine Gefährdung gegeben ist.

Nach einer bestimmten Sperrfrist hat der Betroffene die Möglichkeit, seinen Führerschein wieder neu zu beantragen.

Er muss komplett von vorn noch einmal neu gemacht werden und wird nicht einfach von der Führerscheinstelle wieder ausgehändigt. Wurde einmal ein Führerschein entzogen, ist die Fahrerlaubnis erloschen. Oftmals ist er verbunden mit einer MPU.

Ein Fahrverbot und ein Führerscheinentzug können auch gleichzeitig verhängt und abgeleistet werden, wenn mehrere Verstöße insgesamt beides zur Folge hatten. Durch den Entzug der Fahrerlaubnis wird zumeist auch das Fahrverbot abgeleistet.
Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den B‌ußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten.
Hier klicken →

Fahrverbot oder Führerscheinentzug: Wann setzt es ein?

Auch in Bezug auf den Beginn der Strafe gibt es einen Unterschied zwischen dem Fahrverbot oder einem Entzug der Fahrerlaubnis. Damit verbunden ist immer die Rechtskraft der jeweiligen Strafe.

  • Bei einem Führerscheinentzug müssen Sie Ihren Führerschein direkt aushändigen, sobald das Urteil darüber rechtskräftig geworden ist. Ab dem Zeitpunkt der Abgabe beginnt außerdem eine sogenannte Sperrfrist. Diese kann eine Dauer von einigen Monaten bis hin zu mehreren Jahren besitzen. Erst wenn sie abgelaufen ist, darf der Betroffene einen neuen Führerschein beantragen.
  • Beim Fahrverbot ist das Prozedere nicht ganz so strikt. Hier wird vor allem zwischen Erst- und Wiederholungstätern unterschieden. Haben Sie sich innerhalb der vergangenen 24 Monate nichts zu Schulden kommen lassen, was ein Fahrverbot beinhaltete, gelten Sie als Ersttäter und dürfen sich innerhalb einer viermonatigen Frist den Beginn Ihres Fahrverbots aussuchen. Wiederholungstäter haben diese Option nicht. Ihnen wird der Führerschein direkt entzogen, nachdem das Fahrverbot bzw. der Bußgeldbescheid rechtskräftig wird.
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (62 Bewertungen, Durchschnitt: 4,69 von 5)
Loading...
Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den B‌ußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten.
Hier klicken →
{ 1 Kommentar… add one }
  • Klaus 21. Juni 2017, 10:29

    ich hatte im August dee vergangenen jahres eine Unfallbeteiiligung und habe mich danach unerlaubt vom Unfallort entfern ca 500 meter entfernt
    bin danach aber zur polizei gefahren und habe den Unfall angezeigt. ich wurde mit 11 monaten fahrverbot belegt und darf 900 € strafe zahlen. Und jetzt kommt das lustige als ich meinen Füherschein abgeben sollte habe ich vesehentlich meinen Personal ausweis abgegeben und das hatte keiner von der Behörde bemerkt wenn ich nicht ehrlich gewesen wäre und den Füherschein abgegeben hätte könnte ich bis heute Auto fahren denn ein schriftliches Urteil liegt bis heute nicht bei mir vor

Neuen Kommentar verfassen

[x] Schließen
Bußgeldkatalog als PDF
Der aktualisierte Newsletter des VFBV e.V. zum Download und Ausdrucken.
Jetzt kostenlos per E-Mail anfordern:
Mit dem Absenden akzeptieren Sie unsere Datenschutzerklärung.