Fahrverbot aufteilen: Was geht und was nicht?

Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den B‌ußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten.
Hier klicken →
Ein Fahrverbot aufteilen: Das ist auch in dringenden Fällen keine Option.

Ein Fahrverbot aufteilen: Das ist auch in dringenden Fällen keine Option.

Ob es die rote Ampel war, die mit dem Auto überfahren wurde, oder eine Geschwindigkeit, an die Sie sich nicht gehalten haben – Fahrverbote sind häufige Nebenstrafen, die auf Grundlage des aktuellen Bußgeldkatalogs von den zuständigen Behörden verhängt werden. Wie beeinflussbar ist der Antritt eines Fahrverbots?

Muss es zwingend an einem Stück abgeleistet werden oder können Sie Ihr Fahrverbot aufteilen? Für viele Autofahrer, die solch eine Fahrsperre antreten müssen, kann das vor allem für den Job relevant sein.

Da wünscht sich der ein oder andere, das Fahrverbot in kleine Etappen aufteilen zu können. Ist das überhaupt möglich? Was erlaubt ist und was Sie beim Antreten eines Fahrverbots alles beachten sollten, verrät Ihnen deshalb dieser Ratgeber.

Das Fahrverbot splitten: Eine mögliche Option?

Die Frage „Kann man ein Fahrverbot splitten?“ ist wohl vor allem für Berufstätige, die tagtäglich auf Ihr Auto angewiesen sind, von sehr großer Bedeutung.

Jedoch wurde zu dieser Problematik eine eindeutige Regelung getroffen. Diese gilt einheitlich für alle deutschen Straßen und besagt, dass ein Verkehrssünder in keinem Fall die Möglichkeit hat, sein Fahrverbot aufteilen zu können.

Das bedeutet konkret, dass Sie weder ein 4-Wochen-Fahrverbot splitten können, noch eines, was mehrere Monate lang ist.
Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den B‌ußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten.
Hier klicken →

1 Monat Fahrverbot splitten: Auch für Berufsfahrer keine Ausnahme

Wenn einmal ein Fahrverbot verhängt und rechtskräftig wurde – zumeist als Nebenstrafe von hohen Bußgeldern und Punkten in Flensburg – ist dies nicht mehr abzuwenden. Dabei spielt es keine Rolle, ob der Betroffene seinen Führerschein für berufliche Zwecke benötigt. Auch in diesem Fall können Sie Ihr Fahrverbot nicht aufteilen, sondern es muss im Ganzen abgeleistet werden.

Achtung: Fährt der Betroffene trotzdem und wird erwischt, droht ihm eine Strafe für das Fahren ohne Fahrerlaubnis. Dies kann unter Umständen sogar eine Freiheitsstrafe nach sich ziehen.

Gibt es eine Alternative für Härtefälle?

Ein Fahrverbot von 1 Monat splitten: Das ist unter keinen Umständen möglich!

Ein Fahrverbot von 1 Monat splitten: Das ist unter keinen Umständen möglich!

Zwar können Sie ein Fahrverbot nicht aufteilen, vielleicht aber unter ganz bestimmten Umständen in eine höhere Geldstrafe umwandeln.

Können Sie einem Richter nämlich beweisen, dass es sich bei Ihrem Fahrverbot um einen Fall mit besonderer Härte handelt, ist es manchmal möglich, stattdessen ein nicht unwesentlich höheres Bußgeld zu zahlen.

Damit würde das Fahrverbot entfallen. Dafür ist es ratsam, sich Unterstützung von einem Anwalt zu suchen. Solch eine Umwandlung von einem Fahrverbot ist allerdings nur in ganz seltenen Fällen eine Option.

Wichtig ist, dass Sie in jedem Fall einen Einspruch gegen Ihren Bußgeldbescheid, und damit auch gegen das Fahrverbot, einlegen.

Fakt ist also:

  1. Es funktioniert nicht, das eigene Fahrverbot zu splitten. Dies gilt ausnahmslos, unabhängig davon, ob ein, zwei, drei oder sogar vier Monate Fahrverbot verhängt wurden.
  2. Aus diesem Grund ist ein Fahrverbot immer in einem Stück „abzusitzen“.
  3. Selbstverständlich muss der Betroffene während des Fahrverbots nicht nur seinen Führerschein für die vorgeschriebene Zeit abgeben, sondern auch das verhängte Bußgeld fristgerecht begleichen und mit Punkten in Flensburg rechnen.
  4. Auch Berufsfahrer sind von dieser Vorschrift nicht ausgenommen.
  5. Lediglich seltene Härtefälle können in Deutschland unter bestimmten Voraussetzungen in eine Geldstrafe umgewandelt werden, womit ein Fahrverbot gänzlich entfallen würde.
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (37 Bewertungen, Durchschnitt: 4,54 von 5)
Loading...
Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den B‌ußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten.
Hier klicken →
{ 0 Kommentare… add one }

Neuen Kommentar verfassen

[x] Schließen
Bußgeldkatalog als PDF
Der aktualisierte Newsletter des VFBV e.V. zum Download und Ausdrucken.
Jetzt kostenlos per E-Mail anfordern:
Mit dem Absenden akzeptieren Sie unsere Datenschutzerklärung.