Über 70 km/h zu schnell: Wird das Bußgeld verdoppelt?

Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den B‌ußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten.
Hier klicken →

Bußgeld für eine Geschwindigkeitsüberschreitung von mehr als 70 km/h

Über 70 km/h zu schnellBuß­geldPunk­­teFahr­­ver­­botLohnt ein Einspruch?
Inner­orts ...
für Pkw680 Eu­­ro23 Mo­­na­­teHier prüfen
für Lkw680 Eu­­ro23 Mo­­na­­teHier prüfen
für kenn­zeich­nungs­pflich­tige Kfz, Gefahr­gut­trans­por­ten und Kraft­om­ni­bus­sen mit Fahr­gäs­ten760 Eu­­ro23 Mo­­na­­teHier prüfen
Außer­orts ...
für Pkw600 Eu­­ro23 Mo­­na­­teHier prüfen
für Lkw600 Eu­­ro23 Mo­­na­­teHier prüfen
für kenn­zeich­nungs­pflich­tige Kfz, Gefahr­gut­trans­por­ten und Kraft­om­ni­bus­sen mit Fahr­gäs­ten680 Eu­­ro23 Mo­­na­­teHier prüfen

Bußgeldrechner für Tempoverstöße aller Art

Über 70 km/h zu schnell: Das bedeutet mindestens 600 Euro Bußgeld.
Über 70 km/h zu schnell: Das bedeutet mindestens 600 Euro Bußgeld.

Wenn der Tacho mehr anzeigt, als das Temposchild erlaubt, müssen Autofahrer mit einem Blitz und einem Bußgeldbescheid rechnen. Je höher die Geschwindigkeitsübertretung, desto teurer kann es werden.

Dabei werden die Bußgelder durch die Bußgeldkatalog-Verordnung (BKatV) bzw. den darauf basierenden bundeseinheitlichen Tatbestandskatalog vorgegeben. Unterschieden wird lediglich nach Fahrzeugtyp (Pkw, Lkw etc.). Allerdings fällt schon beim ersten Blick in den Bußgeldkatalog auf: irgendwann heißt es nur noch „über 60 km/h“ bzw. bei Pkw „über 70 km/h zu schnell“.

Es wird nicht mehr differenziert, ob jemand 72 oder 75 km/h zu schnell fährt. Aber kann es wirklich sein, dass jemand, der 74 km/h zu schnell war, dieselben Sanktionen erhält, wie jemand, der das Tempo um 85 km/h überschritten hat? Wir gehen dem Problem auf den Grund.

Sanktionen für Tempoverstöße von mehr als 70 km/h zu schnell

Wie bereits erwähnt, sind die Bußgelder für Geschwindigkeitsüberschreitungen zunächst durch BKatV und Tatbestandskatalog vorgegeben. Unterschiede werden nur hinsichtlich des Ortes (innerorts oder außerorts) und des Kfz gemacht. Wie Sie obiger Tabelle entnehmen können, fallen für Pkw ab 71 km/h zu schnell und für Lkw bereits ab mehr als 60 km/h zu schnell folgende Sanktionen an:

Ab 71 km/h zu schnell gibt es auch ein dreimonatiges Fahrverbot.
Ab 71 km/h zu schnell gibt es auch ein dreimonatiges Fahrverbot.
  • Geldbuße zwischen 600 und 680 Euro
  • Zwei Punkte in Flensburg
  • Drei Monate Fahrverbot

Dabei handelt es sich um die festgelegten Regelbußen. Theoretisch würde das bedeuten, dass es bei mehr als 70 km/h zu schnell keine weitere Differenzierung mehr geben würde und die Bußgelder und Sanktionen gleich blieben. Das ist so aber nicht ganz richtig, wie wir im nachfolgenden Abschnitt genauer erklären.

Für Fahranfänger in der Probezeit hat es schon Folgen, wenn sie mehr als 20 km/h zu schnell fahren. Neben dem Bußgeld müssen sie auch mit einer Probezeitverlängerung und einem Aufbauseminar rechnen.
Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den B‌ußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten.
Hier klicken →

Doppeltes Bußgeld bei vorsätzlicher Geschwindigkeitsüberschreitung

Bei mehr als 70 km/h zu schnell liegt möglicherweise Vorsatz vor.
Bei mehr als 70 km/h zu schnell liegt möglicherweise Vorsatz vor.

Trotz der Regelbußen ist es auch bei mehr als 70 km/h zu schnell nicht egal, wie hoch die Geschwindigkeisübertretung ausfällt. Es macht durchaus einen Unterschied, ob Sie 73 km/h zu schnell sind oder 80 km/h.

Laut § 3 Abs. 4a BKatV kann das Bußgeld verdoppelt werden, wenn der Verkehrssünder vorsätzlich über 70 km/h zu schnell fuhr. Vorsätzlich bedeutet immer, dass sich der Betroffene seines Handelns bewusst war.

Aus zahlreichen Urteilen geht hervor, dass üblicherweise dann Vorsatz zu vermuten ist, wenn der Betroffene die zulässige Höchstgeschwindigkeit um 100 Prozent überschritten hat. Manche Gerichte sahen bereits in einer 50-prozentigen Geschwindigkeitsüberschreitung ein Indiz für vorsätzliches Handeln, was daran liegt, dass nicht allein die Geschwindigkeit, sondern auch andere Umstände (z. B. der Ort) zur Beurteilung herangezogen werden müssen.

Übrigens: Wo sich in wenigen Fällen ein Fahrverbot noch umgehen lässt, ist dies nahezu unmöglich, wenn dem Verkehrssünder Vorsatz nachgewiesen wird.

FAQ: Über 70 km/h zu schnell

Wie teuer wird es, wenn ich mehr als 70 km/h zu schnell fahre?

Je nach Kfz und Ort (innerorts oder außerorts), drohen ein dreistelliges Bußgeld, sowie zwei Punkte und ein dreimonatiges Fahrverbot.

Macht es ab 71 km/h zu schnell wirklich keinen Unterschied mehr, wie weit das Tempo überschritten wird?

Doch. Wer mit doppelter Geschwindigkeit erwischt wird, muss auch mit dem doppelten Bußgeld rechnen.

Mir wir Vorsatz vorgeworfen, was bedeutet das?

Bei besonders hohen Geschwindigkeitsüberschreitungen kann die Behörde davon ausgehen, dass Sie das Tempolimit bewusst (also vorsätzlich) überschritten haben. Auch dies ist dann Grund für eine Verdoppelung des Bußgeldes.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (57 Bewertungen, Durchschnitt: 4,20 von 5)
Loading...
Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den B‌ußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten.
Hier klicken →
{ 0 Kommentare… add one }

Neuen Kommentar verfassen

[x] Schließen
Bußgeldkatalog als PDF
Der aktualisierte Newsletter 2019 vom VFR Verlag zum Download und Ausdrucken.
Jetzt kostenlos per E-Mail anfordern:
Mit dem Absenden akzeptieren Sie unsere Datenschutzerklärung.