1 bis 20 km/h zu schnell innerorts oder außerorts

Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den B‌ußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten.
Hier klicken →

Bußgeldkatalog: Innerorts oder außerorts bis 20 km/h zu schnell

Bußgelder für Pkw

Ver­stoß (Pkw)Buß-/Ver­warn­geld
Inner­halb geschlos­sener Ort­schaf­ten
1-10 km/h zu schnell15 Euro
11-15 km/h zu schnell25 Euro
16-20 km/h zu schnell35 Euro
Außer­halb geschlos­sener Ort­schaf­ten
1-10 km/h zu schnell10 Euro
11-15 km/h zu schnell20 Euro
16-20 km/h zu schnell30 Euro

Bußgelder für Lkw

Ver­stoß (Lkw)Buß-/Ver­warn­geldPunk­te
Inner­halb geschlos­sener Ort­schaf­ten
1-10 km/h zu schnell20 Euro
11-15 km/h zu schnell30 Euro
16-20 km/h zu schnell80 Euro1
Auß­erhalb geschlos­sener Ort­schaf­ten
1-10 km/h zu schnell15 Euro
11-15 km/h zu schnell25 Euro
16-20 km/h zu schnell70 Euro1

Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den B‌ußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten.
Hier klicken →

Bußgelder für kennzeichnungspflichtige Kfz und Kraftomnibusse mit Fahrgästen

Ver­stoß (kenn­z.pfl. Kfz, Bus­se, Ge­fahr­gut­trans­por­ter)Buß-/Ver­war­ngeldPunk­te
Inner­halb geschlos­sener Ort­schaf­ten
1-10 km/h zu schnell35 Euro
11-15 km/h zu schnell60 Euro1
16-20 km/h zu schnell160 Euro1
Auß­erhalb geschlos­sener Ort­schaf­ten
1-10 km/h zu schnell30 Euro
11-15 km/h zu schnell35 Euro
16-20 km/h zu schnell120 Euro1

Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den B‌ußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten.
Hier klicken →

Bußgeldrechner für Tempoverstöße

Warum der Fahrzeugtyp bei 1-20 km/h zu schnell eine Rolle spielen

Bei z. B. 12 oder 13 km/h zu schnell innerorts müssen Pkw-Fahrer mit 25 Euro Bußgeld rechnen.
Bei z. B. 12 oder 13 km/h zu schnell innerorts müssen Pkw-Fahrer mit 25 Euro Bußgeld rechnen.

Im bundeseinheitlichen Tatbestandskatalog bzw. durch Bußgeldkatalog-Verordnung (BKatV) sind die Bußgelder für Tempoverstöße schrittweise gestaffelt. So kostet es beispielsweise immer 25 Euro, wenn Sie mit Ihrem Pkw 7 oder 8 km/h zu schnell fahren.

Es macht allerdings einen wesentlichen Unterschied, mit welchem Kfz Sie unterwegs sind. Im Tatbestandskatalog wird zwischen Pkw, Lkw und kennzeichnungspflichtigen Kfz bzw. Kraftomnibussen mit Fahrgästen und Gefahrguttransportern. Das liegt daran, dass basierend auf Gewicht, Größe und Ladung von jedem dieser Kfz ein anderes Gefahrenpotenzial ausgeht.

Während Pkw mit 17 oder 18 km/h zu schnell noch mit einem vergleichsweise geringen Bußgeld davonkommen, kassieren Lkw für selbigen Verstoß bereits einen Punkt in Flensburg. Dieser Ratgeber befasst sich mit der Frage, was passiert, wenn Sie mit Ihrem Kfz bis zu 20 km/h innerorts oder außerorts zu schnell fahren.

20 km/h zu schnell auf der Landstraße, Autobahn oder innerorts: Das Tempolimit ist entscheidend

Bußgeld bei 20 km/h zu schnell: Auf der Autobahn oder Landstraße beläuft sich dieser Verstoß für Lkw-Fahrer auf 70 Euro.
Bußgeld bei 20 km/h zu schnell: Auf der Autobahn oder Landstraße beläuft sich dieser Verstoß für Lkw-Fahrer auf 70 Euro.

Ob Sie zu schnell fahren oder nicht, hängt natürlich in erster Linie von der zulässigen Höchstgeschwindigkeit ab. Diese wird üblicherweise durch ein Verkehrsschild angezeigt. Falls nicht, gelten die allgemeinen Geschwindigkeitsbegrenzungen, die jeder Autofahrer kennen sollte: 50 km/h innerorts, 100 km/h außerorts und Richtgeschwindigkeit 130 km/h auf der Autobahn.

Wie bereits angedeutet, richtet sich das Tempolimit jedoch auch nach dem Kfz:

  • Sie dürfen nur 80 km/h fahren, wenn Sie einen Kfz mit 3,5 bis 7,5 Tonnen (nicht Pkw), einen Pkw mit Anhänger, einen Transporter oder ein Wohnmobil bis 3,5 Tonnen mit Anhänger oder einen Kraftomnibus nutzen.
  • Maximal 60 km/h sind erlaubt, wenn Sie mit einem Kfz über 7,5 Tonnen oder einem anderen Kfz mit Anhänger oder einem Bus fahren, in dem nicht alle Fahrgäste einen Sitzplatz haben.
  • Auf 100 km/h sind alle Fahrten mit Pkw und Kfz bis 3,5 Tonnen beschränkt (gilt nicht auf der Autobahn).

Wer Schneeketten aufgezogen hat oder bei starkem Nebel unterwegs ist, fährt bereits mit einer Geschwindigkeit von 70 km/h auf der Autobahn 20 km/h zu schnell. Das liegt daran, dass nach § 3 der Straßenverkehrsordnung (StVO) ein Tempolimit von 50 km/h vorgeschrieben ist, wenn …

  • die Sichtweite aufgrund von Nebel, Regen- oder Schneefall bei unter 50 Metern liegt oder
  • Autofahrer mit Schneeketten fahren (unabhängig von den tatsächlichen Witterungsbedingungen).

Des Weiteren spielt natürlich der Ort eine Rolle. In einem verkehrsberuhigten Bereich oder beim Überholen eines Busses mit Warnblinkanlage an einer Haltestelle sind Sie unter Umständen bereits mit 14 km/h zu schnell, da eigentlich nur Schrittgeschwindigkeit erlaubt ist.

Deutschland gilt als ein vergleichsweise günstiges Bußgeldland. In anderen Ländern werden geringe Tempoverstöße bis 20 km/h zu schnell teils sehr viel strenger sanktioniert. In Frankreich kosten 10 oder 20 km/h zu schnell schon 90 oder 135 Euro, um nur ein Beispiel zu nennen.
Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den B‌ußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten.
Hier klicken →

Was bedeutet es für Fahranfänger mit bis zu 20 km/h zu schnell geblitzt zu werden

1,2,3 km/h zu schnell: Ein Einspruch lohnt sich bei geringfügigen Tempoverstößen eher nicht.
1,2,3 km/h zu schnell: Ein Einspruch lohnt sich bei geringfügigen Tempoverstößen eher nicht.

Wenn Fahranfänger mit 20 km/h zu schnell erwischt werden, fürchten sie schnell um ihren gerade erst erworbenen Führerschein. Das ist allerdings nicht zwingend der Fall. Zunächst fallen für Fahranfänger in der Probezeit dieselben Sanktionen an, wie für erfahrene Autofahrer, also Bußgeld, Punkte und ggf. ein Fahrverbot.

Ob sich die 20 km/h zu schnell auf die Probezeit oder sogar langfristig auf den Führerschein auswirken, ist von der Kategorisierung solch geringer Überschreitungen abhängig. Wird dies als A-Verstoß (schwere Zuwiderhandlungen) gewertet, zieht schon eine erstmalige Geschwindigkeitsübertretung eine Probezeitverlängerung auf vier Jahre nach sich. Sollte es sich um einen B-Verstoß (weniger schwere Zuwiderhandlungen) handeln ist dies erst bei mehrmaligem Vorkommen der Fall.

Grundsätzlich sind Geschwindigkeitsverstöße bis 20 km/h zu schnell keine B-Verstöße. Um festzustellen, ob es sich um einen A-Verstoß handelt, müssen wir erneut genauer hinsehen und zwischen Pkw, Lkw und kennzeichnungspflichtigen Kfz unterscheiden.

  • Pkw: Kein A-Verstoß
  • Lkw: Innerorts und außerorts jeweils ab 16 km/h zu schnell als A-Verstoß zu werten
  • Kennzeichnungspflichtige Kfz, Kraftomnibusse mit Fahrgästen und Gefahrguttransporte: A-Verstoß ab 11 km/h zu schnell innerorts und ab 16 km/h zu schnell außerorts.

Für die letzteren beiden Fahrzeuggruppen kann jedoch bereits für Tempoverstößen von weit unter 20 km/h zu schnell (bis 15 km/h zu schnell) ein A-Verstoß vorliegen, wenn …

  • seit Fahrtantritt bereits mindestens zwei Geschwindigkeitsüberschreitungen begangen wurden oder
  • Betroffene mehr als fünf Minuten zu schnell fuhren.
Zwar sind die Bußgelder für Lkw und kennzeichnungspflichtige Kfz wesentlich höher, ein Fahrverbot ist jedoch bei Verstößen von bis zu 19 oder 20 km/h zu schnell in der Regel nicht vorgesehen.
Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den B‌ußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten.
Hier klicken →

Über 20 km/h zu schnell: Härtere Sanktionen auch für Pkw-Fahrer

Während geringe Geschwindigkeitsverstöße bis 20 km/h zu schnell nur für Lkw und andere schwere Kfz mit hohen Bußgeldern zu Buche schlagen, kommen Pkw-Fahrer noch relativ günstig weg. Dies ändert sich, sobald Sie nur einen km/h noch schneller sind.

Mit über 20 km/h zu schnell in der 50er Zone (bzw. innerorts) müssen auch Pkw-Fahrer mit einem Punkt in Flensburg und einem Bußgeld von mindestens 80 Euro rechnen, außerorts beginnen die Bußgelder ab 70 Euro. Für Fahranfänger bedeutet dies außerdem einen A-Verstoß und damit Probezeitmaßnahmen.

Bei geringen Tempoverstößen lohnt sich ein Einspruch gegen den Bußgeldbescheid noch nicht unbedingt. Werden Sie jedoch mit mehr als 20 km/h geblitzt und droht sogar ein Fahrverbot, können Sie einen Einspruch in Erwägung ziehen.

FAQ – 1 bis 20 km/h zu schnell

Was kostet es, 20 km/h zu schnell unterwegs zu sein?

Das kommt auf den Ort des Tempoverstoßes (innerorts, außerorts oder Autobahn) sowie auf das Kfz selbst an. Pkw-Fahrer müssen mit einem Bußgeld in Höhe von 30 bis 35 Euro rechnen. Klicken Sie hier, um unseren kostenlosen Bußgeldrechner zu nutzen.

Kann ich bereits mit 5 oder 6 km/h zu schnell (innerorts/außerorts) geblitzt werden?

Ja, bereits geringe Tempoverstöße können geahndet werden. Bei bis zu 10 km/h zu schnell droht mit 10 Euro außerorts und 15 Euro innerorts ein noch relativ niedriges Bußgeld.

Was passiert, wenn man mit über 20 km/h zu schnell fährt?

Bei einer Geschwindigkeitsüberschreitung von über 20 km/h droht auch Pkw-Fahrern ein Punkt in Flensburg. Für Fahranfänger bedeuten mehr als 20 Stundenkilometer zu schnell sogar einen A-Verstoß und damit eine Probezeitverlängerung.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (30 Bewertungen, Durchschnitt: 4,70 von 5)
Loading...
Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den B‌ußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten.
Hier klicken →
{ 0 Kommentare… add one }

Neuen Kommentar verfassen

[x] Schließen
Bußgeldkatalog als PDF
Der aktualisierte Newsletter 2019 vom VFR Verlag zum Download und Ausdrucken.
Jetzt kostenlos per E-Mail anfordern:
Mit dem Absenden akzeptieren Sie unsere Datenschutzerklärung.