Fahrverbot: Was als Härtefall gilt und wie Sie vorgehen können

Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den B‌ußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten.
Hier klicken →
Ein Härtefall liegt beim Fahrverbot nur recht selten vor.

Ein Härtefall liegt beim Fahrverbot nur recht selten vor.

Einmal unaufmerksam gewesen und bei Rot über die Ampel gefahren? Dabei vielleicht sogar noch jemanden gefährdet? Dass ein Fahrverbot von der zuständigen Behörde verhängt wird, geht schneller als Sie denken und kann durch die unterschiedlichsten Formen von grobem Fehlverhalten im Straßenverkehr ausgelöst werden.

Dabei trifft es den Verkehrssünder umso härter, wenn die eigene Arbeitsstelle dadurch auf der Kippe steht. Unter Umständen kann in solchen Fällen ein Fahrverbot als Härtefall vom Richter definiert werden. Wann dies eine mögliche Option ist und wie Sie diese umsetzen können, verrät Ihnen dieser Ratgeber.


Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den B‌ußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten.
Hier klicken →

Wann ein Fahrverbot als untragbar gilt

Steht Ihre berufliche Existenz durch ein Fahrverbot auf dem Spiel, kann es sein, dass der Richter Gnade vor Recht walten lässt und Ihnen das Fahrverbot umwandelt in eine höhere Geldstrafe.

Ob ein Gericht Ihren Fall allerdings als besondere Härte einstuft, liegt vor allem an Ihrer Begründung. Diese muss stichfest sein und den Richter vollends überzeugen, dass ein Fahrverbot einen untragbaren Härtefall für Sie darstellen würde.

Solch eine Entscheidung trifft ein Richter nicht leichtfertig und vor allem nur in wirklich dringenden Fällen. Das ist vor allem dann gegeben, wenn ein Fahrverbot eine berufliche oder wirtschaftliche Existenz zerstören würde.

Damit keine formellen Fehler entstehen und Sie das für Sie bestmögliche Ergebnis erzielen können, ist es ratsam, dafür einen Rechtsanwalt für Verkehrsrecht zu Rate zu ziehen. Das steigert Ihre Chancen, aus einem Fahrverbot eine höhere Geldstrafe zu machen.

Im Härtefall: Geldstrafe statt Fahrverbot – Voraussetzungen

Damit ein Fahrverbot als Härtefall vor Gericht gewertet wird, muss eine gute, nachvollziehbare Begründung vorliegen.

Damit ein Fahrverbot als Härtefall vor Gericht gewertet wird, muss eine gute, nachvollziehbare Begründung vorliegen.

Sich von einem Fahrverbot sozusagen freikaufen zu können für ein höheres Bußgeld, funktioniert nur sehr selten.

Schließlich wurde ein Fahrverbot nicht grundlos verhängt und soll den Betroffenen dazu anregen, über sein Fehlverhalten im Straßenverkehr nachzudenken und Einsicht zu zeigen.

Jedoch kann die Entscheidung, ein Fahrverbot als Härtefall zu betrachten, durch verschiedene Faktoren unterstützend beeinflusst werden:

  1. Es liegt kein schwerwiegendes Verkehrsdelikt vor. Das bedeutet auch, dass im Regelfall einer Umwandlung nur zugestimmt wird, wenn maximal ein Monat Fahrverbot vorliegt. Mehrere Monate Fahrverbot schließen einen Härtefall zumeist aus.
  2. Der Verkehrssünder sollte als Ersttäter eingestuft werden können. Als solcher gelten Sie, wenn Sie sich in den letzten zwei Jahren nichts haben zu Schulden kommen lassen, was ebenfalls ein Fahrverbot zur Folge hatte. Bei Wiederholungstätern ist die vorübergehende Abgabe des Führerscheins unvermeidlich.
  3. Legen Sie fristgerecht Einspruch gegen den Bußgeldbescheid ein, welcher das Fahrverbot beinhaltet. Ist dieser erst einmal rechtskräftig, wird es sehr schwierig, danach noch etwas gegen das Fahrverbot zu unternehmen. Einen Einspruch können Sie innerhalb von zwei Wochen nach Erhalt des Bescheids bei der zuständigen Behörde einreichen.
Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den B‌ußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten.
Hier klicken →
Verstöße, wie beispielsweise Rotlichtvergehen oder solche, die etwas mit Alkohol oder Drogen zu tun hatten, haben im Normalfall keinen Erfolg, vor Gericht ein Fahrverbot als Härtefall glaubwürdig zu machen.

Letzten Endes ist der Härtefall eines Fahrverbots immer einzelfallabhängig und jeder Antrag auf eine Umwandlung in eine höhere Geldstrafe wird individuell von Fall zu Fall betrachtet.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (27 Bewertungen, Durchschnitt: 4,37 von 5)
Loading...
Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den B‌ußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten.
Hier klicken →
{ 0 Kommentare… add one }

Neuen Kommentar verfassen

[x] Schließen
Bußgeldkatalog als PDF
Der aktualisierte Newsletter des VFBV e.V. zum Download und Ausdrucken.
Jetzt kostenlos per E-Mail anfordern:
Mit dem Absenden akzeptieren Sie unsere Datenschutzerklärung.