Verkehrsregeln in Spanien: Mit dem Auto das Land erkunden

Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den B‌ußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten.
Hier klicken →

Der Jakobsweg, die Costa del Sol, Madrid, Barcelona oder die Balearen – Spanien hat viele interessante und vor allem beliebte Reiseziele zu bieten. Mit dem eigenen Auto oder dem Mietwagen kann das Land oftmals unabhängig vom öffentlichen Verkehrsmitteln und Zeitplänen erkundet werden. Hierbei sollten jedoch die Verkehrsregeln in Spanien nicht außer Acht gelassen werden. Nachfolgend findet sich ein Überblick zu diesen sowie zu den möglichen Sanktionen bei Verstößen.

VerstoßSanktionen
Alkohol am Steuerab 500 EUR
Geschwindigkeitsüberschreitung bis zu 20 km/h ab 100 EUR
Geschwindigkeitsüberschreitung von 50 km/h ab 600 EUR
Rote Ampel missachtetab 200 EUR
Handy am Steuerab 200 EUR
Gurtpflicht missachtetab 200 EUR
Parkverstoßbis 200 EUR

(Stand: Januar 2018)
Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den B‌ußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten.
Hier klicken →

Weitere Infos zum Thema

Spanien: Die wichtigsten Verkehrsregeln

Die Verkehrsregeln in Spanien gilt es im Urlaub zu kennen und zu beachten.

Die Verkehrsregeln in Spanien gilt es im Urlaub zu kennen und zu beachten.

Um die beliebtesten Urlaubsgebiete in Spanien erreichen zu können, müssen mitunter einige Entfernungen zurückgelegt werden. Wenn die Reise per Flugzeug keine Option ist oder Urlauber mehr vom Land sehen möchten, bietet sich das eigene Auto oder ein Mietwagen an, um einen Urlaub in auf der Iberischen Halbinsel zu verbringen. Vor einem Reiseantritt sollten sich Urlauber jedoch auch immer mit den geltenden Verkehrsregeln in Spanien vertraut machen.

Fragen wie „Welche Höchstgeschwindigkeit ist in Spanien zu beachten?“, „Gibt es auf der Autobahn in Spanien eine Maut?“ oder „Was passiert, wenn ich geblitzt wurde in Spanien?“ sollten bei der Reiseplanung eine Rolle spielen. Denn auch im Urlaub gilt, dass Unwissenheit nicht vor einem Bußgeld bzw. einem Bußgeldbescheid schützt. In Spanien kann das durchaus große Bedeutung für die Urlaubskasse und den weiteren Urlausbverlauf haben.

Ein Auto führen dürfen gemäß den Verkehrsregeln in Spanien Personen ab 18 Jahren mit einer gültigen Fahrerlaubnis. Spanien ist Mitglied der Europäischen Union, sodass für EU-Bürger der EU-Führerschein ausreicht und kein internationales Dokument benötigt wird. Zudem sollten auch alle notwendigen Fahrzeugpapiere bei jeder Fahrt mitgeführt werden.

Darüber hinaus schreiben die Verkehrsregeln in Spanien vor, dass alle Insassen im Fahrzeug angeschnallt sein müssen. Kinder unter einer Körpergröße von 135 cm dürfen auch nur dann befördert werden, wenn sie durch ein besonderes Kindersicherungssystem gesichert sind. In Spanien ist nur noch die Körpergröße entscheidend. Des Weiteren dürfen Kinder auch nur auf dem Rücksitz mitfahren, es sei denn, ein solcher ist nicht vorhanden, bereits mit anderen Minderjährigen unter 135 cm vollständig besetzt oder der notwendige Kindersitz kann aus Platzgründen nicht auf der Rückbank installiert werden.
Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den B‌ußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten.
Hier klicken →

Weitere wichtige Verkehrsregeln in Spanien

Spanien: Im Auto dürfen Kinder nur mit einem Kindersitz befördert werden.

Spanien: Im Auto dürfen Kinder nur mit einem Kindersitz befördert werden.

Das Telefonieren mit dem Handy ist während der Fahrt auch in Spanien nur über eine Freisprechanlage erlaubt. Eine anderweitige Nutzung vom Handy oder das Bedienen eines Navis sind in diesem Zeitraum untersagt und werden mit Bußgeldern geahndet.

Die Verkehrsregeln schreiben in Spanien auch vor, wie sich Verkehrsteilnehmer bei Pannen und Unfällen verhalten müssen. Es besteht eine Warnwestenpflicht für den Fahrer des Fahrzeugs. Wenn dieser das Auto bei einer Panne oder einem Unfall außerhalb geschlossener Ortschaften verlässt, ist die Weste immer anzulegen. Außerdem müssen im Wagen vorhanden sein: Verbandskasten und Warndreieck. Das Abschleppen durch Privatfahrzeuge ist in Spanien nicht erlaubt. Kommt es zu einem Unfall in Spanien muss dieser der Polizei gemeldet werden. Urlauber sollten hier darauf achten einen europäischen Unfallbericht auszufüllen.

Sind Urlauber im Winter unterwegs, kann es ihnen passieren, dass bei bestimmten Witterungsverhältnissen Winterreifen durch die Behörden angeordnet werden. Eine allgemeine Winterreifenpflicht gibt es nicht.

Wenn das Auto abgestellt wird, haben Markierungen am Fahrbandrand immer eine besondere Bedeutung. Regeln keine zusätzlichen Verkehrsschilder das Halten und Parken, heißt eine gelbe Markierung, dass das Parken absolut verboten ist. Blaue Markierungen kennzeichnen gebührenpflichtige und zeitlich eingegrenzte Parkflächen. Anwohnerparkplätze sind grün markiert. Kostenfreie Parkflächen sind in der Regel weiß markiert. Eine Besonderheit ist hier, dass die Verkehrsregeln in Spanien es erlauben, bei einer überschrittenen Parkdauer auf einer blauen Fläche den Strafzettel am Parkautomaten durch eine Annulierungsgebühr zu begleichen. Der Zeitraum dafür ist jedoch üblicherweise auf höchsten zwei Stunden begrenzt.

Alkoholgrenze: Was in Spanien im Auto erlaubt ist

In Spanien schreiben die Verkehrsregeln eine Alkoholgrenze von 0,5 mmg pro Liter Blut vor.

Zum Abendessen einen guten Wein genießen, am Pool die Sangria oder einen Cava bestellen, an der Strandbar ein kühles Bier trinken, Möglichkeiten in Spanien auf seine Kosten zu kommen, gibt es viele. Ob sich Fahrer danach jedoch wieder hinters Steuer setzen, sollte sehr gut überlegt sein.

Die Promillegrenze liegt in Spanien im Allgemeinen bei 0,5, für Fahranfänger jedoch bei 0,3. Die Bußgelder, die bei Verstößen wie Alkohol am Steuer drohen, können um einiges höher sein als in Deutschland, sodass es hier eine unliebsame Urlaubsüberraschung geben kann.

Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den B‌ußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten.
Hier klicken →

Tempolimit in Spanien: Das ist zu beachten

Die Verkehrsregeln in Spanien bestimmen Höchstgeschwindigkeiten, die immer dann gelten, wenn keine Verkehrsschilder die Geschwindigkeit vorgeben. So sind innerorts maximal 50 km/h erlaubt und außerorts 90 km/h. Auf Schnellstraßen sind 100 km/h zulässig. Für Autobahnen gilt in Spanien ein Tempolimit von 120 km/h. Halten sich Autofahrer nicht an diese Vorgaben oder missachten die Verkehrsschilder, können sie geblitzt werden. In Spanien drohen bereits bei geringen Überschreitungen empfindliche Bußgelder.

Ebenfalls zu Sanktionen kann es gemäß den Verkehrsregeln in Spanien kommen, wenn keine oder die falsche Maut bezahlt wird. Einige Autobahnabschnitte sind gebührenpflichtig und in der Regel mit dem Verkehrsschild „Autopista de peaje“ hervorgehoben.

Bußgeldbescheid aus Spanien: Was ist hier wichtig?

Bei einem Verstoß gegen die Verkehrsregeln in Spanien können die Sanktionen bereits vor Ort erhoben oder in Form eines Bußgeldbescheids aus dem Ausland per Post in die Heimat des Urlaubers verschickt werden.

Ob in der Stadt oder auf der Autobahn in Spanien zu schnell gefahren: Bußgelder können in Deutschland vollstreckt werden.

Ob in der Stadt oder auf der Autobahn in Spanien zu schnell gefahren: Bußgelder können in Deutschland vollstreckt werden.

Eine Besonderheit gibt es in Spanien bezüglich der Höhe einer Sanktion. Wird das Bußgeld innerhalb von 20 Tagen nach Erhalt des Bescheids gezahlt, halbiert sich die zu zahlende Summe. Dies gilt, auch wenn der Strafzettel vor Ort durch Beamte ausgehändigt wird. Dabei ist es unerheblich, ob der Verstoß gegen die Verkehrsregeln auf Mallorca, den Kanaren oder auf dem spanischen Festland geschehen ist.

Durch den EU-Rahmenbeschluss zur Geldsanktionenvollstreckung (RBGeld) können spanische Bußgelder ab einer Höhe von 70 Euro auch in Deutschland vollstreckt werden. Dabei werden sowohl das Bußgeld an sich als auch etwaige Verwaltungs- und Mahngebühren für die Gesamtsumme herangezogen. Für die Vollstreckungshilfe und die Durchführung in Deutschland ist das Bundesamt für Justiz (BfJ) zuständig.

Allerdings können nur Geldsanktionen vollstreckt werden. Andere Regelungen wie ein Fahrverbot gelten nur in Spanien. Doch auch wenn geringe, nicht vollstreckbare Summen ignoriert werden, kann das zu Schwierigkeiten führen. So können Beamte bei einer Kontrolle beispielsweise die Ein- oder Weiterreise so lange verweigern, bis die Beträge beglichen sind.

Haben Betroffene nicht gegen Verkehrsregeln in Spanien verstoßen, kann ein Einspruch sinnvoll sein. Auch wenn der Bescheid Fehler aufweist, ist das eine Option. Im Zweifel kann hier ein deutschsprachiger Anwalt in Spanien behilflich sein.
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (32 Bewertungen, Durchschnitt: 4,10 von 5)
Loading...
Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den B‌ußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten.
Hier klicken →
{ 0 Kommentare… add one }

Neuen Kommentar verfassen

[x] Schließen
Bußgeldkatalog als PDF
Der aktualisierte Newsletter des VFBV e.V. zum Download und Ausdrucken.
Jetzt kostenlos per E-Mail anfordern:
Mit dem Absenden akzeptieren Sie unsere Datenschutzerklärung.