Entschädigung nach einem Unfall: Womit können Sie rechnen?

Was umfasst eine Entschädigung nach dem Unfall?

Was umfasst eine Entschädigung nach dem Unfall?

Kommt es im Zuge eines Unfalls zu Sach- und/oder Personenschäden, können Sie verschiedene Ansprüche geltend machen.

Das sind neben den Reparaturkosten auch eben solche für einen Mietwagen, der eventuell für den Zeitraum der Instandsetzung benötigt wird, in Form von Schmerzensgeld oder für sonstige Ausgaben, beispielsweise für das Abschleppen oder Bergen des verunfallten Wagens.

Doch wie sieht die Entschädigung nach einem Unfall konkret aus? Welche Faktoren spielen eine Rolle? Und wer zahlt bei einem Unfall wessen Entschädigung? Erfahren Sie im nachstehenden Ratgeber, was rechtlich und versicherungs­technisch unter einer Entschädigung zu verstehen ist und in welchem Ausmaß Sie diese verlangen können.

Weiterführende Informationen zur Entschädigung nach einem Unfall

Wann bekommen Sie überhaupt eine Entschädigung?

Nach einem Unfall ist eine Entschädigung seitens des Unfallgeschädigten geltend zu machen.

Nach einem Unfall ist eine Entschädigung seitens des Unfallgeschädigten geltend zu machen.

Grundlegend ist bei der Schadensregulierung infolge eines Unfalls die Schuldfrage von großer Bedeutung. Denn darüber entscheidet sich, wessen Versicherung, welche Kosten, in welcher Höhe übernimmt.

In diesem Zusammenhang sollten Sie wissen, dass die eigene Haftpflichtversicherung all jene Schäden ersetz, die beim Unfallgeschädigten entstehen, wenn Sie als Verursacher identifiziert werden. Doch nicht immer ist die Lage so einfach. Wird eine Teilschuld festgestellt, werden die Kosten entsprechend auf die Unfallparteien aufgeteilt.

Haben Sie sich jedoch an die Verkehrsregeln gehalten und sind Unfallgeschädigter, können Sie eine Entschädigung vom Unfallgegner verlangen. Dabei können Sie sich bezüglich der Geltendmachung der Schadensersatzansprüche auch direkt an die gegnerische Haftpflichtversicherung wenden.

Es ist herauszustellen, dass eine Entschädigung nach dem Unfall in der Regel in Form einer Geldleistung erfolgt. Diese bekommen Sie zum Ausgleich von erlittenen Nachteilen und Einschränkungen, die in einem Autounfall begründet sind.

Alternativ zum Begriff der Entschädigung wird auch häufig Schadensersatz verwendet. Dabei spielt die Bezeichnung Schadensersatzanspruch vor allem im Hinblick auf zivilrechtliche Angelegenheiten eine gewichtige Rolle, wohingegen sich die Entschädigung in der Regel auf Schäden durch die öffentliche Hand bezieht.

Unfall: Welche Entschädigung zahlt die Versicherung?

Wie bereits weiter oben angesprochen, gibt es unterschiedliche Schadenspositionen, die nach einem Unfall als Entschädigung ausgezahlt werden können. Dabei sind folgende Kategorien ausschlaggebend, wenn es darum geht, zu bestimmen, welche Entschädigung nach dem Unfall gezahlt wird.

Schäden in den Bereichen:

 

  • Gesundheit
  • Mehrbedarf
  • Erwerb
  • Haushaltsführung

 

 

Fordern Sie nach einem Unfall eine Entschädigung muss zunächst geklärt werden, in welchem Umfang ein Schaden vorliegt und wo dieser angesiedelt ist (wie bei der Gesundheit oder im Bereich Arbeitsunfähigkeit und dem einhergehenden Erwerbsausfall). Auf dieser Grundlage kann die Entschädigung in entsprechender Geldleistung erfolgen.

Folgende Schadenspositionen können nach einem Unfall als Entschädigung ausgezahlt werden:

  • Reparaturkosten
  • Ersatz des Wiederbeschaffungswerts
  • Kosten für ein Mietfahrzeug
  • Nutzungsausfallentschädigung
  • Kosten für den Sachverständigen und das Kfz-Gutachten
  • Ersatz für die Wertminderung durch den Unfallschaden
  • Entsorgungskosten
  • Auslagenpauschale

Wessen Versicherung übernimmt die Kosten?

Handelte der Unfallverursacher fahrlässig, sollten Sie für die Geltendmachung der Entschädigung nach dem Unfall einen Anwalt einsetzen.

Handelte der Unfallverursacher fahrlässig, sollten Sie für die Geltendmachung der Entschädigung nach dem Unfall einen Anwalt einsetzen.

Prinzipiell fordern Sie die Entschädigung nach einem Unfall vom Verursacher beziehungsweise von dessen Haftpflichtversicherung. Diese wird infolge der Schadensmeldung prüfen, welche Ansprüche gerechtfertigt sind oder nicht. In der Regel kommt dann auch ein Sachverständiger zum Einsatz, der die Schäden am Fahrzeug untersucht und Berechnungen zum Rest- und Wiederbeschaffungswert anstellt.

Gehen die Unfallschäden über 750 Euro hinaus, handelt es sich nicht mehr um einen Bagatellschaden und Sie haben die Möglichkeit, einen eigenen Gutachter zu beauftragen. Dies wird vor allem dann zum Tragen kommen, wenn Zweifel an gewissen Positionen bestehen.

Weigert sich die Haftpflicht des Gegners überhaupt nach einem Unfall eine Entschädigung zu zahlen, ist es ratsam, einen Anwalt einzuschalten.

Unter Umständen können Sie die Entschädigung nach einem Unfall auch direkt von der gegnerischen Partei einfordern. Dies ist dann der Fall, wenn der Unfallverursacher fahrlässig gehandelt hat und sich dessen Versicherung weigert, zu zahlen.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (58 Bewertungen, Durchschnitt: 4,40 von 5)
Loading...
{ 0 Kommentare… add one }

Neuen Kommentar verfassen

[x] Schließen
Bußgeldkatalog als PDF
Der aktualisierte Bußgeldkatalog des VFBV e.V. zum Download und Ausdrucken.
Jetzt kostenlos per E-Mail anfordern:
Mit dem Absenden akzeptieren Sie unsere Datenschutzerklärung.