LKW-Führerschein: Das gilt für die Führerscheinklasse C!

Eine ärztliche Untersuchung für den LKW-Führerschein ist obligatorisch.

Eine ärztliche Untersuchung für den LKW-Führerschein ist obligatorisch.

Wer beruflich im LKW-Business unterwegs ist, dem sind die unterschiedlichen Führerscheinklassen der C-Gruppe sicherlich ein Begriff, denn sie stellen die verschiedenen Varianten von einem LKW-Führerschein dar.

Dabei wird im Groben unterschieden zwischen den Klassen C und C1. Letztere benötigen Sie, wenn Sie einen Lastkraftwagen der etwas leichteren Gruppe fahren möchten. Sie gilt für ein Gesamtgewicht bis zu 7,5 t. Der Führerschein der Klasse C umfasst alle LKW, die schwerer als 7,5 t sind. Soll das Fahrzeug noch durch Lastzüge, also Anhänger, ergänzt werden, sind die Führerscheine für die Klassen CE oder C1E vonnöten.

Dieser Ratgeber klärt Sie über die Gegebenheiten des gängigen LKW-Führerscheins, also dem der Klasse C, auf. Hier können Sie nachlesen, was Sie alles tun müssen, um als LKW-Fahrer tätig sein zu können, welche Voraussetzungen Sei erfüllen müssen und wie viele Kosten im Schnitt solch ein LKW-Führerschein verursacht.

Führerschein der Klasse C: Erwerb und Geltungsbereich

Vor allem wer als Berufskraftfahrer tätig sein möchte, der hat sich sicher schon so einige Gedanken darüber gemacht, für welche Führerscheinklasse er genau eine Prüfung ablegen muss. Dabei kommt nicht selten die Frage zum Führerschein der Klasse C auf: „Was darf ich konkret damit fahren?“ Die Antwort darauf gibt Ihnen der nachfolgende Abschnitt.

Welche Fahrzeuge dürfen damit geführt werden?

Im Allgemeinen dürfen Inhaber der Führerscheinklasse C, LKW mit einem zulässigen Gesamtgewicht von über 7,5 t fahren. Aufgrund dieser Haupteigenschaft wird die Fahrerlaubnis dafür auch als sogenannter „7,5 t-Führerschein bezeichnet. Eine Überladung des LKW ist hierbei also recht unwahrscheinlich.

Zudem ist es erlaubt, weitere acht Personen in solch einem LKW zu befördern. Ein Anhänger ist auch gestattet, dieser darf aber ein Gewicht von 750 kg nicht überschreiten.

Welche Kosten verursacht ein LKW-Führerschein?

Der Führerschein für 7,5 t schwere Fahrzeuge ist auch als LKW-Führerschein bekannt.

Der Führerschein für 7,5 t schwere Fahrzeuge ist auch als LKW-Führerschein bekannt.

Die Kosten für den Führerschein der Klasse C sind ein wichtiger Faktor, der beachtet werden sollte, bevor ein Führerschein in Angriff genommen wird. Darüber ist jedoch keine pauschale Aussage zu treffen.

Generell müssen Sie aber beim C-Führerschein mit Kosten für die folgenden Punkte rechnen:

  • ein Grundbetrag für die Theoriestunden und eventuelle Unterrichtsmaterialien
  • Sonderfahrten, die spezifisch für einen LKW-Führerschein notwendig sind
  • eine praktische Einführung in die besonderen Gegebenheiten eines LKW
  • Vorstellungsgebühren und Prüfungskosten für den theoretischen Prüfungsteil (37 Prüfungsfragen)
  • Selbiges für die Praxisprüfung vom LKW-Führerschein (Dauer: 75 Minuten oder mehr)

Wie viele praktische Fahrstunden ein Fahrschüler absolvieren muss, ist nicht festgeschrieben, sondern von den individuellen Fähigkeiten des jeweiligen Schülers abhängig und liegt im Ermessen des Fahrlehrers. Besitzt der Anwärter des C-Führerscheins beispielsweise schon den C1-Führerschein oder den für das Führen eines PKW, verringert sich im Regelfall die Anzahl der Sonderfahrten aufgrund der praktischen Vorkenntnisse des Fahrschülers. Damit ist der LKW-Führerschein und dessen Kosten immer situationsbedingt.

Voraussetzungen für den C-Führerschein

Für den Führerschein der C-Klasse gelten einige Vorschriften, die ein Fahrschüler erfüllen muss, damit den Voraussetzungen für den Erwerb von einem LKW-Führerschein nichts mehr im Weg steht. Im Folgenden finden Sie diese noch einmal kurz und knapp zusammengefasst:

  1. eine ärztliche Untersuchung, eine sogenannte medizinische Eignungsprüfung
  2. eine augenärztliche Untersuchung (Prüfung von räumlichen Sehen, Dämmerungs- und Farbsehen, Gesichtsfeld, Beweglichkeit der Augen, Blendungsempflindlichkeit, Leistung der Augen – eine Sehhilfe ist erlaubt)
  3. kleiner und großer Erste-Hilfe-Schein
  4. Besitz des PKW-Führerscheins (Klasse B)
  5. Mindestalter: 21 Jahre (18 Jahre, wenn sich der Fahrschüler in einer Ausbildung zum Berufskraftfahrer befindet)
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (38 Bewertungen, Durchschnitt: 4,32 von 5)
Loading...
{ 18 Kommentare… add one }
  • Christian B. 5. Juli 2017, 14:50

    Habe da mal eine frage ich habe denn Lkw fuhreschei aber leider nicht die 95 Module darf ich 7,5 t Lkw fahren auch ohne die 95 ? War kann mir da bei helfen

    • bussgeld.info.de 11. Juli 2017, 11:54

      Hallo Christian,

      Sie dürfen LKW führen, jedoch nicht gewerblich.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Joachim 31. Juli 2017, 22:21

    Ich bin 70 Jahre alt.Habe Führerscheins A1-A-B-C1 BE C1E Welche Fahrerlaubnisse ohne ärztliche
    Untersuchungen darf ich noch nutzen.Ich bitte um genaue Auskunft.

    • bussgeld-info.de 8. August 2017, 10:21

      Hallo Joachim,

      bei den Klassen C1 und C1E bedarf es ab 50 einer regelmäßigen ärztlichen Untersuchung.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Arne B. 5. September 2017, 17:50

    Ich bin 61 Jahre und habe einen DDR Führerschein, ausgestellt im März 1990(Erste Ausstellung 1972), Klasse A, B, C, E, M, T; darf ich damit privat einen LKW bis 7,5 t fahren??

    • bussgeld-info.de 12. September 2017, 11:35

      Hallo Arne B.,

      Sie können der Vorschrift des § 6 Fahrerlaubnis-Verordnung (FeV) entnehmen, welche Fahrzeuge Sie im einzelnen mit den jeweiligen Führerscheinklassen fahren dürfen.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • ibs 6. September 2017, 15:07

    Guten Tag,
    ich habe heute morgen die telefonische Info von unserer KFZ-Zulassungsstelle bekommen, dass ich mit meinem 2008 erneuerten EU-Führerschein bis 2033 alle bisherigen Klassen (außer CE) “ohne” weitere Verlängerungen fahren darf. Ich habe meinen Führerschein 1982 gemacht. Also auch C1 und C1E. Ist dies so korrekt?

    • bussgeld-info.de 12. September 2017, 11:54

      Hallo ibs,

      sofern Sie Zweifel an den Auskünften der Zulassungsstelle haben, sollten Sie einen Anwalt für Verkehrsrecht befragen. Dieser wird Ihnen verbindliche Auskünfte erteilen können.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Sven 6. September 2017, 21:54

    Sehr geehrtes Bussgeld Team,
    ich habe meinen Führerschein 03.2000 erhalten. Ab wann tritt die Regel für 7,5 Tonnen in Kraft. Dürfte ich bis 7,5 Tonnen fahren oder benötige ich die Klasse C dafür ?
    Vielen Dank

    • bussgeld-info.de 12. September 2017, 12:16

      Hallo Sven

      für welche Fahrzeuge die Fahrerlaubnis der Klasse C erforderlich ist, können Sie der Vorschrift des § 6 Fahrerlaubnis-Verordnung (FeV) entnehmen.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • MichaB58 18. September 2017, 20:37

    Ich habe 1986 der alten dreier FS gemacht, vor einigen Jahren dann wollte ich Motorrad fahren und für den A-Schein nochmal die Fahrschule besucht. In diesem Zusammenhang habe ich einen neuen Kartenführerschein mit den EU Klassen bekommen. Inzwischen bin ich fast 59 und meine Fahrerlaubnis für C1 sollte verfallen sein, wenn ich das richtig gelesen habe. Jetzt möchte ich ein größeres Wohnmobil fahren mit mehr als 3,5 to.
    Was muss ich tun, um hier wieder in den Besitz von C1 zu kommen?

    Danke für die Antwort

    MichaB

    • bussgeld-info.de 23. Oktober 2017, 9:21

      Hallo MichaB,

      Sie besitzen den Führerschein weiterhin, jedoch müssen ab dem 50. Lebensjahr regelmäßige “Auffrischungen” stattfinden. Sie müssen jedoch nicht die komplette Fahrschule wiederholen, sondern insgesamt fünf Module belegen, die Ihre Eignung beweisen. Können Sie diese vorlegen, gilt Ihr Führerschein als verlängert.

      Sie können bei einer örtlichen Fahrschule, der Fahrerlaubnisbehörde oder dem TÜV erfragen, wer in Ihrer Nähe solche Kure anbietet.

      Das Team von bussgeld-info.de

  • Heiko W. 14. März 2018, 0:12

    Hallo Team, eine frage darf ich mit dem Erwerb der Fahrerlaubnis BE einen 7,49 Tonner Fahren ? danke im vorraus

    • Bußgeld-info.de 5. April 2018, 10:05

      Hallo Heiko W,

      die Klasse BE ist ausschließlich für PKW bis 3,5 Tonnen mit einem Anhänger ausgelegt. Für einen LKW bis 7,5 Tonnen benötigen Sie mindestens die Klasse C1.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Rüdiger L 18. März 2018, 19:32

    Hallo
    Ich bin im Besitz der alten Klasse 3 seit 1982.
    Ich fuhr bis vor kurzem in einer Spedition einen 7,49t LKW.
    Jetzt möchte mein Chef das ich einen Einachszigen Anhänger mit führe da ich dieses ja können laut altem Führerschein bis 18,7t (Gesamtgewicht mit Lkw Anhänger und Ladung).
    Da ich aber keine ärztliche Untersuchung habe und ich 1964 geboren bin hätte ich ja 2014 eine machen müssen.
    Kann ich dieses auch erst jetzt nachträglich machen und damit dann den wünschen meines Chefs nachkommen oder darf ich dann nur bis 12t Gesamtgewicht fahren. Normal dürfte man doch jemanden sein erlaubtes und erworbenes Recht nicht aberkennen. Ich habe es ja nur nicht verlängert weil man es bis dato nicht brauchte.
    Mich würde interessieren wie es rechtlich ausschaut.
    Mit freundlichen Grüssen und in Hoffnung auf einer baldigen Antwort
    Rüdiger

    • Bußgeld-info.de 5. April 2018, 11:00

      Hallo Rüdiger L,

      Sie können die ärztlichen Untersuchungen in der Regel jederzeit erbringen. Welche Führerscheinklassen Sie fahren können, klären Sie am besten direkt mit der Führerscheinbehörde.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Rüdiger L 22. April 2018, 16:40

    Danke.
    Habe ich gemacht.
    Untersuchung gemacht und eingetragen worden bis .
    18,7t Fahrerlaubnis erhalten

  • Marco 3. Juli 2019, 23:08

    Hallo.

    Ich habe vor 2 Jahren den C Führerschein gemacht, um unser bald kommendes Feuerwehrauto mit 12t zu fahren.
    Jetzt hätte ich die Möglichkeit, ab und zu mal für einen Fuhrunternehmer auf 450€ Basis zu fahren.
    Er sagte mir, daß ich dafür aber die 95 im Führerschein eingetragen haben muss, um gewerblich fahren zu dürfen (also brauch ich die Module).
    Jetzt habe ich aber etwas von einer “Ausbildung zum Berufskraftfahrer”, bzw. EU Führerschein gehört.
    Meine Frage wäre jetzt:
    Reichen die Module und der Eintrag 95 aus, um 1 – 2x in der Woche für ein paar Stündchen nebenbei Schotter, Sand o.ä. zu fahren?

    MfG Marco

Neuen Kommentar verfassen

[x] Schließen
Bußgeldkatalog als PDF
Der aktualisierte Newsletter 2019 vom VFR Verlag zum Download und Ausdrucken.
Jetzt kostenlos per E-Mail anfordern:
Mit dem Absenden akzeptieren Sie unsere Datenschutzerklärung.