Motorkontrollleuchte leuchtet oder blinkt? Was ist hier zu tun?

FAQ: Motorkontrollleuchte

Was ist die Motorkontrollleuchte?

Die Motorkontrollleuchte zählt zum „On-Board-Diagnosesystem“ bei Fahrzeugen und gehört zu den wichtigen Kontrollleuchten. Sie hat die Form eines Motorblocks und leuchte üblicherweise in gelb oder orange.
Probleme mit der Motorsteuerung, zeitnah eine Werkstatt aufsuchen
Sie zeigt Fehler an, die bei der Regelung und Steuerung des Motors sowie bei der Abgasreinigung auftreten können.

Was bedeutet es, wenn die Motorkontrollleuchte leuchtet?

Je nachdem wie die Motorkontrollleuchte leuchtet, sind verschiedene Handlungsweisen erforderlich. Sie kann aufblinken, dauerhaft leuchten oder schnell blinken. Bei einigen Varianten ist auch ein Farbwechsel von Gelb auf Rot möglich. Was die verschiedenen Funktionen bedeuten, haben wir hier für Sie zusammengefasst.

Kann ich mit einer leuchtenden oder blinkenden Motorkontrollleuchte weiterfahren?

Leuchtet die Motorkontrollleuchte dauerhaft, können Sie in der Regel für eine gewisse Zeit weiterfahren. Ein Werkstattbesuch steht dennoch an. Blinkt die Leuchte jedoch, sollten Sie die Belastung des Motors reduzieren oder diesen ganz abstellen. Warum das sein muss, lesen Sie hier.

Welche Aufgaben haben Motorkontrollleuchten?

Bedeutung der Motorkontrollleuchte: Leuchtet sie dauerhaft gelb, liegt ein Fehler vor.
Bedeutung der Motorkontrollleuchte: Leuchtet sie dauerhaft gelb, liegt ein Fehler vor.

Kontrollleuchten haben in Fahrzeugen in der Regel wichtige Funktionen. Sie zeigen zum Beispiel an, ob das Licht eingeschaltet oder die Handbremse angezogen ist. Dann gibt es Leuchten, die über die Temperatur im Motor oder den Ölstand informieren. Zu dem wichtigsten dürfte auch die Motorkontrollleuchte (MKL oder auch Motorleuchte bzw. Malfunction Indicator Light = MIL) gehören. Sie ist in Cockpit meist in der Nähe des Tachos zu finden. Die Position kann jedoch je nach Automodell verschieden sein.

Die Motorkontrollleuchte ist in jedem Auto in der Form eines stilisierten Motorblocks dargestellt. Farblich kann es je nach Modell und Hersteller sowie auch je nach Schwere des vorliegenden Fehlers zu Unterschieden kommen. Üblich ist, dass Kontrollleuchte in Gelb leuchtet. Es kann aber auch orangene Varianten geben oder ein Wechsel auf Rot erfolgen.

Allgemein dienen die für den Motor zuständigen Kontrollleuchten im Auto dazu, die Steuerung sowie die Regelung des Motors zu überwachen und zeigen Fehlfunktionen entsprechend an. Motorkontrollleuchten gehören inzwischen zum Diagnosesystem eines Fahrzeugs und weisen beispielsweise darauf hin, wenn es im Fahrzeug zu abgasrelevanten Fehlern kommt. Bei der Abgasreinigung messen Lambdasonde und Luftmassenmesser bestimmte Werte. Kommt es hier zu Unregelmäßigkeiten, wird die Leuchte ausgelöst. Das kann aber auch passieren, wenn die Lambdasonde defekt ist. Die Motorkontrollleuchte kann also eine Vielzahl an Fehlern anzeigen.

Wann genau die Motorkontrollleuchte an sein muss bzw. bei welchen Fehlern sie aktiviert wird, ist gesetzlich vorgeschrieben. Die Basis bildet hier die Verordnung (EU) Nr. 168/2013. In dieser sind die Bestimmungen zum „On-Board-Diagnose-System“ definiert. Da die Motorkontrollleuchte Teil von diesem ist, gelten diese Vorgaben ebenso für diese. Demnach ist das:

„On-Board-Diagnosesystem“ oder „OBD-System“ ein System, das in der Lage ist, mithilfe rechnergespeicherter Fehlercodes den wahrscheinlichen Bereich von Fehlfunktionen anzuzeigen;

Achtung: Wenn die Motorkontrollleuchte leuchtet (gelb, orange oder rot), können unterschiedliche Bauteile im Motor betroffen sein und Fehler verursachen. Es ist zudem auch möglich, dass mehrere Bauteile gleichzeitig einen Fehler aufweisen, auch wenn durch die Leuchte nur einer angezeigt wird. Das Auslesen des Diagnosesystems sollten Laien dann in einer Werkstatt vornehmen lassen.

Ist es schlimm, wenn die Motorkontrollleuchte leuchtet?

Je nachdem, ob die Motorleuchte dauerhaft leuchtet, blinkt oder nur kurz aufflackert, sind verschiedene Verhaltensweisen gefragt. Es ist in der Regel üblich, dass beim Start des Fahrzeugs die Motorkontrollleuchte kurz gelb leuchtet und sich dann wieder ausschaltet. Hierbei handelt es sich um einen Funktionstest, der sicherstellen soll, dass die Sensoren zur Überwachung sowie die Leuchte an sich funktionieren. Schaltet sich die gelbe Motorkontrollleuchte nicht kurzzeitig ein, sollte dies in einer Werkstatt kontrolliert werden.

Bei blinkender Motorkontrollleuchte sollte schnellst möglich eine Werkstatt aufgesucht werden.
Bei blinkender Motorkontrollleuchte sollte schnellst möglich eine Werkstatt aufgesucht werden.

Ein Werkstattbesuch steht auch dann an, wenn die Motorleuchte im Auto dauerhaft leuchtet. Hier liegt ein Fehler in der Regelung des Motors vor, der untersucht werden muss. Allerdings bestehen hier weder für Fahrzeug noch Umwelt unmittelbare Gefahren, sodass Sie weiterfahren können. Ist die Motorkontrollleuchte dauerhaft an, aber der Motor läuft normal, müssen Sie sich in der Regel noch keine großen Sorgen machen. Zu lange sollten Sie die Leuchte jedoch nicht leuchten lassen. Wird dauerhaft ein Fehler angezeigt, kann das bei einer verzögerten Überprüfung oder Reparatur zukünftig zu größeren Schäden führen.

Die Motorkontrollleuchte leuchtet in Gelb und ein Leistungsverlust beim Fahren tritt auf, sollten Sie ebenfalls bald eine Werkstatt aufsuchen. Hier können zum Beispiel Undichtigkeiten dazu führen, dass der Motor nicht mehr genug Leistung erzeugen kann. 

Wesentlich dringender wird es dann, wenn die Motorleuchte blinkt und eventuell die Farbe von Gelb nach Rot wechselt. Hier liegt in der Regel ein schwerwiegender Fehler vor und Sie sollten das Fahrzeug so schnell wie möglich in eine Werkstatt bringen. Um hier Folgeschäden zu vermeiden, sollten Sie die Belastung für den Motor reduzieren (Geschwindigkeit und Beschleunigung) oder den Motor ganz abstellen. In einem solchen Fall kann es ratsam sein, den Pannendienst zu rufen, wenn Sie zu weit von Ihrer Werkstatt entfernt oder im Urlaub unterwegs sind.

Nachfolgend haben wir die Bedeutungen der Motorleuchten noch einmal zusammengefasst:

  • Kurzes Aufleuchten bei Motorstart: Funktionstest
  • Kein Aufleuchten bei Motorstart: Kontrollleuchte bzw. Sensor ist defekt und sollte getauscht werden
  • Kurzes Aufleuchten während der Fahrt: temporärer Fehler, der keiner Handlung bedarf
  • Dauerhaftes Aufleuchten: Fehler, der einer Behebung bedarf, aber keine unmittelbare Gefahr für Fahrzeug oder Umwelt bedeutet
  • Schnelles Blinken: schwerwiegender Fehler, der umgehend beseitigt werden sollte bzw. muss – Motor abstellen ist empfohlen

Rote Motorkontrollleuchten sind zwar eher unüblich, können aber beispielsweise bei ausländischen Modellen vorhanden sein. Bei einem schwerwiegenden Fehler kann die Motorkontrollleuchte dann in Rot aufleuchten, anstatt schnell zu blinken. Im Handbuch des Fahrzeugs sollten die Funktionsweise und die Bedeutung der Leuchten immer beschrieben sein.

Motorkontrollleuchte löschen: Was bedeutet das?

Das Aufleuchten einer Motorkontrollleuchte kann andere Ursachen als Fehler in der Motorregelung haben. So kann ein Wackelkontakt oder ein fehlerhafter Sensor dazu führen, dass die Motorkontrollleuchte rot oder gelb leuchtet. Tritt dies dauerhaft auf, kann der Tausch des Sensors oder das Löschen des Fehlerspeichers Abhilfe schaffen.

Quellen und weiterführende Links

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (34 Bewertungen, Durchschnitt: 4,20 von 5)
Motorkontrollleuchte leuchtet oder blinkt? Was ist hier zu tun?
Loading...

{ 0 comments… add one }

Kommentar hinterlassen

[x] Schließen
Bußgeldkatalog als PDF
Der aktualisierte Newsletter 2022 vom VFR Verlag zum Download und Ausdrucken.
Jetzt kostenlos per E-Mail anfordern:
Mit dem Absenden akzeptieren Sie unsere Datenschutzerklärung.