Zebrastreifen: Welches Schild weist auf einen Fußgängerüberweg hin?

Fußgängerübergänge gehören zu den Verkehrseinrichtungen, die für mehr Sicherheit sorgen sollen. Sie sind durch Markierungen auf der Fahrbahn und durch Verkehrszeichen gekennzeichnet. Ein Fußgängerüberweg bedeutet auch, dass bestimmte Verkehrsregeln zu beachten sind. Verstöße gegen diese werden gemäß dem Bußgeldkatalog geahndet.

TatbestandBuß­geldPunk­te
An einem Fußgängerüberweg, den ein Bevorrechtigter benutzen wollte, diesem das Überqueren nicht ermöglicht, zu schnell herangefahren oder überholt80 €1
... mit Gefährdung100 €1
... mit Unfall120 €1
Auf Fußgängerüberweg gefahren, obwohl der Verkehr stockte5 €
Halten auf einem Fußgängerüberweg oder davor mit weniger als 5 Metern Abstand10 €
... mit Behinderung Anderer15 €
Parken auf einem Fußgängerüberweg oder davor mit weniger als 5 Metern Abstand15 €
mit Behinderung Anderer25 €
... länger als eine Stunde25 €
... länger als eine Stunde mit Behinderung Anderer35 €

FAQ: Verkehrsschilder beim Zebrastreifen

Was ist unter einem Zebrastreifen zu verstehen?

Als Zebrastreifen wird umgangssprachlich die Markierung eines Fußgängerüberwegs auf der Fahrbahn bezeichnet. Hierbei handelt es sich um ein Verkehrszeichen, welches zusätzlich noch durch Verkehrsschilder unterstützt wird.

Wie sieht ein Zebrastreifen-Schild aus?

Direkt am Fußgängerüberweg ist das Schild 350 zu finden. Es ist ein quadratisches Zeichen mit blauem Hintergrund, auf dem ein weißes Dreieck zu sehen ist. In diesem befindet sich ein schwarzes Piktogramm eines Fußgängers und einer gestreiften Fahrbahn. Welche weiteren Zeichen es gibt, haben wir hier zusammengefasst.

Wie bedeutet das Zebrastreifen- bzw. Fußgängerüberweg-Schild?

Ist ein Schild am Zebrastreifen aufgestellt, haben Fußgänger grundsätzlich Vorrang. Verkehrsteilnehmer, die die Straße benutzen müssen, sind verpflichtet, anzuhalten. Missachten Fahrer einen Fußgängerüberweg, müssen sie mit 5 und 120 Euro sowie Punkten rechnen. Wann welche Sanktionen greifen, können Sie der Tabelle hier entnehmen.

Verkehrsschild „Fußgängerüberweg“: Welche gesetzlichen Regelungen gibt es?

Markierung und Schild weisen einen Zebrastreifen als Fußgängerüberweg aus.
Markierung und Schild weisen einen Zebrastreifen als Fußgängerüberweg aus.

Ein Fußgängerüberweg soll ein sicheres Überqueren der Straße ermöglichen. Lohnt sich das Aufstellen von Ampeln nicht oder ist dies durch örtliche Gegebenheit schwer möglich, können Behörden das Einrichten eines Fußgängerüberwegs anordnen. Einwohner können also nicht schnell mal selbst ein paar Streifen auf die Straße malen. Ohne amtliche Anordnung handelt es sich nicht um ein gültiges Verkehrszeichen.

Denn zu diesen gehört ein Zebrastreifen. Gesetzlich definiert ist die Fahrbahnmarkierung, die einen Fußgängerüberweg darstellt in der Straßenverkehrsordnung (StVO). Als Verkehrszeichen 293 ist die Markierung in Anlage 2 zur StVO als Vorschriftszeichen zu finden. Dies bedeutet auch, dass ein Zebrastreifen als Verkehrszeichen bestimmte Verhaltensweisen verlangt. Das gilt besonders dann, wenn die Markierung zusätzlich durch das Straßenschild 350 gekennzeichnet ist.

Von Bedeutung ist hier § 26 StVO. Ist ein Zebrastreifen-Schild an einem Fußgängerüberweg zu sehen, müssen Verkehrsteilnehmer folgende Punkte immer beachten:

  • Fahrzeuge müssen Gehenden und Rollstuhlfahrern Vorrang gewähren.
  • Fahrzeuge müssen mit gemäßigter Geschwindigkeit heranfahren.
  • Befahren des Zebrastreifens bei stockendem Verkehr ist nicht zulässig.
  • Es gilt ein Überholverbot an Zebrastreifen.

Gemäß den Anmerkungen zu Zeichen 293 in Anlage 2 ist zudem auch Folgendes am Fußgängerüberweg wichtig:

Wer ein Fahrzeug führt, darf auf Fußgängerüberwegen sowie bis zu 5 m davor nicht halten.

Eine Ausnahme bilden Schienenfahrzeuge. Sie müssen an einem Zebrastreifen-Schild Fußgängern keinen Vorrang gewähren. Hier sind Fußgänger zum Warten verpflichtet.

Fußgängerüberweg: Welche Verkehrszeichen sind wichtig?

Zebrastreifen-Schild: Die Bedeutung für Verkehrsteilnehmer ist in der StVO definiert.
Zebrastreifen-Schild: Die Bedeutung für Verkehrsteilnehmer ist in der StVO definiert.

Wie bereits erwähnt, ist der Zebrastreifen selbst ein Verkehrszeichen und wird durch das Richtzeichen 350 ausgewiesen. Dieses Zebrastreifen-Schild ist quadratisch und hat einen blauen Hintergrund, auf dem ein weißes Dreieck zu sehen ist. In diesem läuft ein schwarzes Piktogramm eines Fußgängers über eine schwarz gestreifte Fahrbahn.

Bei einem Zebrastreifen ohne Schild kann es sein, dass es sich nicht um ein amtliches Verkehrszeichen handelt. Davon ausgehen sollten Verkehrsteilnehmer jedoch nicht, denn in einigen Fällen können die Markierungen tatsächlich auch ohne Verkehrszeichen 350 vorhanden sein. Hier gelten dann die gleichen Regelungen gemäß Straßenverkehrsordnung (StVO) wie an einem Zebrastreifen mit Verkehrsschild.

Um auf Fußgängerüberwege bereits vorab hinzuweisen, kommt ein weiteres Straßenschild beim Zebrastreifen zum Einsatz. Zeichen 134 ist ein Gefahrenzeichen, welches als weißes Dreieck mit rotem Rand vorhanden ist. Im Dreieck ist die gleiche Darstellung wie im blauen Zeichen 350 zu sehen.

Nachfolgend haben wir die am Zebrastreifen üblichen Verkehrsschilder zusammengefasst:

VZ 293: Fußgängerüberweg (Markierung)
VZ 293: Fußgängerüberweg (Markierung)
VZ 350: Fußgängerüberweg (Hinweis)
VZ 350: Fußgängerüberweg (Hinweis)
VZ 134: Fußgängerüberweg (Gefahrenzeichen)
VZ 134: Fußgängerüberweg (Gefahrenzeichen)

Quellen und weiterführende Links

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (56 Bewertungen, Durchschnitt: 4,60 von 5)
Zebrastreifen: Welches Schild weist auf einen Fußgängerüberweg hin?
Loading...

{ 0 comments… add one }

Kommentar hinterlassen

[x] Schließen
Bußgeldkatalog als PDF
Der aktualisierte Newsletter 2021 vom VFR Verlag zum Download und Ausdrucken.
Jetzt kostenlos per E-Mail anfordern:
Mit dem Absenden akzeptieren Sie unsere Datenschutzerklärung.