Bußgeldkatalog: Fußgänger

TatbestandVerwarngeld
Betreten oder Überschreiten einer Autobahn10 €
Betreten oder Überschreiten einer Kraftstraße an einem nicht für Fußgänger vorgesehenen Bereich10 €
Betreten der Fahrbahn, obwohl ein entsprechender Gehweg oder Seitenstreifen vorhanden ist5 €
Außerhalb einer Ortschaft nicht am linken Fahrbahnrand gelaufen5 €
Fahrbahn nicht auf kürzestem Weg, an nicht vorgesehenem Bereich oder ohne Beachtung des restlichen Verkehrs überquert…
…und eine Gefährdung verursacht5 €
…und einen Unfall verursacht10 €
Verbotener Weise eine Absperrung überstiegen5 €
…mit Unfallfolge10 €
Nichtbeachtung des Haltegebots oder Zeichens eines Polizeibeamten 5 €
Rotlicht missachtet...5 €
…mit Unfallfolge10 €
Teilnahme am Straßenverkehr, obwohl körperliche und geistige Mängel vorhanden sind, ohne Vorsorge getroffen zu haben, sodass andere nicht gefährdet werden...5 €
…als Verantwortlicher zugelassen25 €
Unnötige Behinderung des Fahrverkehrs in einem verkehrsberuhigten Bereich5 €

Die Straßenverkehrsordnung für Fußgänger

Welche Verkehrsregeln gelten für Fußgänger?

Welche Verkehrsregeln gelten für Fußgänger?

Die Straßenverkehrsordnung (StVO) gilt in Deutschland auch für Fußgänger. Für den sogenannten Fußverkehr gibt es spezielle Regelungen, die in § 25 StVO spezifiziert sind. Diese umfassen das Verhalten auf der Straße, an roten Ampeln und gegenüber Polizisten.

Das Bußgeld für Fußgänger, die ein Vergehen gegen das Verkehrsrecht begehen, kann etwa 5 bis 10 Euro betragen. Dieses niedrig angesetzte Verwarngeld sollte Fußgänger allerdings nicht dazu verleiten, die Bußgeldtabelle zu missachten. Dies gilt insbesondere für Fahranfänger in der Probezeit. Einige Verstöße stellen A-Verstöße dar und ziehen einen Bußgeldbescheid nach sich, der sich auch negativ auf den Führerschein auswirken kann.

Zu A-Verstößen aus dem Bußgeldkatalog für Fußgänger gehören:

  • Ein Haltegebot eines Polizisten nicht befolgen
  • Eine rote Fußgängerampel missachten
  • Eine rote Fußgängerampel missachten und dabei einen Unfall verursachen

Fahranfänger in der Probezeit, die gegen eine dieser Verkehrsregeln für Fußgänger verstoßen, bekommen eine Anordnung zur Teilnahme an einem Aufbauseminar und deren Probezeit wird um weitere zwei Jahre verlängert.

Der Bußgeldrechner sieht jedoch normalerweise kein Fahrverbot oder Punkte für Fußgänger vor. Es droht hingegen ein Bußgeld, wenn Fußgänger über eine rote Ampel gehen.

Als Fußgänger über eine rote Ampel

Eine rote Ampel als Fußgänger zu überkreuzen, zieht nicht ganz so strenge Maßnahmen wie bei Auto- oder Lkw-Fahrern nach sich. Allerdings sollten sich Fußgänger zu ihrem eigenen Wohl an Lichtzeichenanlagen halten, denn jedes Jahr werden Fußgänger im Straßenverkehr verletzt.

Im Jahr 2013 waren beispielsweise 40% der Verunglückten mit Todesfolge innerhalb von Ortschaften Fußgänger. Ist die Fußgängerampel also rot, sollte die Straße nicht schnell überquert werden, da sich gerade kein Auto in ersichtlicher Nähe befindet. Rechtsabbiegende Autos beispielsweise können Fußgänger überraschen und verletzen.

Geht ein Fußgänger über eine rote Ampel, sieht das Bußgeld bzw. Verwarngeld folgendermaßen aus:

  • Als Fußgänger bei „Rot“ über die Ampel: 5 Euro Bußgeld
  • Als Fußgänger bei „Rot“ über die Ampel und einen Unfall verursachen: 10 Euro Bußgeld

Fußgänger und Alkohol

Gehen Fußgänger über eine rote Ampel, so begehen sie eine Ordnungswidrigkeit

Gehen Fußgänger über eine rote Ampel, so begehen sie eine Ordnungswidrigkeit

Der Führerschein kann manchmal schneller weg sein, als es einem lieb ist. Selbst übermäßiger Alkoholgenuss kann einen Fußgänger um seine Fahrerlaubnis bringen.

In einem Urteil des Mainzer Verwaltungsgerichts (Az.: 3 L 823/12.MZ), wurde ein Mann verurteilt, der als Fußgänger betrunken randalierend mit über 1,6 Promille auf den Straßen unterwegs war. Er bekam die Auflage, sich einer MPU zu unterziehen.

Bestünde der Mann die MPU nun nicht, so würde ihm nicht nur der Führerschein, sondern sogar gänzlich die Fahrerlaubnis entzogen werden, obwohl er nicht einmal unter Alkoholeinfluss vor dem Steuer saß, sondern das Auto vorbildlich hatte stehen lassen.

Verkehrsregeln für Fußgänger

Verkehrsteilnehmer, die zu Fuß unterwegs sind, dürfen die Fahrbahn nicht als Fußweg benutzen, wenn es einen Gehweg oder Seitenstreifen gibt. Erlauben es die Umstände, auf der Fahrbahn zu gehen, muss dies innerhalb geschlossener Ortschaften am rechten oder linken Fahrbahnrand geschehen. Sollte es dunkel oder die Sicht beeinträchtigt sein, müssen Fußgänger zu ihrer Sicherheit einzeln hintereinander gehen.

Zudem wird für Fußgänger in der StVO reglementiert, dass sie Fahrbahnen schnellstmöglich und quer zur Fahrbahn zu überschreiten haben. Dazu sollten Fußgänger den kürzesten Weg nutzen. Besonders Kinder müssen zunächst Hilfe erhalten, wenn es darum geht, sich ordnungsgemäß im Straßenverkehr zu verhalten. Das ist sehr wichtig, damit sich die Kinder beispielsweise auf dem Schulweg sicher bewegen und nicht durch die auf der Straße fahrenden Fahrzeuge erfasst werden.

An einer Ampel müssen Fußgänger das jeweilige Lichtzeichen zum Überqueren beachten und dürfen hinzukommend an Kreuzungen oder Einmündungen nur die entsprechenden Markierungen und Fußgängerüberwege zum Passieren verwenden.

Weiterhin darf der Fußgänger keine Absperrungen überklettern sowie abgesperrte Straßenflächen betreten. Genauso ist der Zutritt von Gleisanlagen verboten, diese dürfen nämlich nur an den dafür vorgesehenen Bereichen überquert werden.

{ 2 Kommentare… add one }
  • Marcus05 13. April 2016, 14:14

    „Im Jahr 2013 waren beispielsweise 40% der Verunglückten mit Todesfolge innerhalb von Ortschaften Fußgänger.“

    Und das waren auch alles bei-Rot-über-die-Straße-Läufer? Haben die sich überhaupt falsch verhalten?

    Oder hatten die Grün, und wurden von einem Rechtsabbieger überrollt, der auch Grün hatte? Ich geh, wenn keiner kommt. Ich verstehe den Verkehrsfluss gut genug, um auch Rechtsabbieger dabei zu berücksichtigen.

    Bei Rot fahren ja auch genug Autos, also brauch ich mich im Gegenzug nicht auf Grün verlassen.

  • anne 1. Juni 2016, 14:14

    genauso ist es. Wenn man Sicherheit haben will, d.h nicht sterben will, dann muss man lernen eine gute Wahrnehmung seiner Umgebung zu haben. Regeln zu befolgen nützt einem für die Sicherheit nichts, da man sich auf andere sowieso nicht verlassen kann.
    Diejenigen die glauben sie sind sicher wenn sie alle Regeln befolgen und auch Polizisten, die sowas ahnden zäumen das Pferd von hinten auf. In anderen Ländern fahren die Menschen fast ohne Regeln, aber es kommt fast ausschließlich bei Touristen zu Unfällen. Denn die haben nicht gelernt ständig alles ringsherum wahrzunehmen. Die fahren stur nach Regeln und promt passieren die Unfälle. So ist es in erster Linie und nicht in umgekehrt.
    Diese deutsche Regelwut geht mir wirklich auf die Nerven.

Neuen Kommentar verfassen

[x] Schließen
Bußgeldkatalog als PDF
Der aktualisierte Bußgeldkatalog des VFBV e.V. zum Download und Ausdrucken.
Jetzt kostenlos per E-Mail anfordern:
Mit dem Absenden akzeptieren Sie unsere Datenschutzerklärung.