Ärztliches Gutachten zur Fahreignung

Die ärztliche Untersuchung für den Führerschein bei Zweifeln an der Fahreignung

Aus verschiedenen Gründen kann ein ärztliches Gutachten angefordert werden.

Aus verschiedenen Gründen kann ein ärztliches Gutachten angefordert werden.

Nach Paragraph 11 der Verordnung über die Zulassung von Personen zum Straßenverkehr (FeV), ist es der zuständigen Fahrerlaubnisbehörde erlaubt, eine ärztliche Untersuchung für einen Führerschein-Anwärter oder Inhaber anzuordnen sowie ein ärztliches Gutachten. Dies kann dann geschehen, wenn “Bedenken gegen die körperliche oder geistige Eignung des Fahrerlaubnisbewerbers” bestehen.

In diesem Ratgeber erfahren Sie unter anderem, wann ein solches verkehrsmedizinisches Gutachten verlangt werden kann und inwiefern sich eine medizinisch-psychologische Untersuchung (MPU) von diesem unterscheidet. Auch wird geklärt, bei welchem Arzt Sie das Gutachten anstellen lassen können und wer die Kosten dafür trägt.

Wann wird das ärztliche Eignungsgutachten verlangt und was beinhaltet es?

Sobald die Fahrerlaubnisbehörde Grund zu der Annahme hat, dass ein (zukünftiger) Verkehrsteilnehmer sich aus körperlichen oder geistigen Gründen nicht für die Teilnahme am Straßenverkehr eignet, kann sie diesen Verdacht durch ein ärztliches Gutachen verhärten oder ausräumen lassen.

Betroffene erhalten ein entsprechendes Schreiben, in dem genau erläutert wird, welche Verdachtsmomente gegen sie bestehen. Diese könnten unter anderem sein:

verkehrsmedizinisches

Ein hierfür anerkannter Arzt kann ein verkehrsmedizinisches Gutachten erstellen, Erkrankungen entsprechend einschätzen.

  • Körperliche Beeinträchtigung
  • Geistige Beeinträchtigung
  • Suchtkrankheiten (insbesondere Drogen- und Alkoholsucht)

Haben Sie ein solches Schreiben erhalten, so sind Sie angehalten, eine Begutachtungsstelle aufzusuchen, welche entsprechende ärztliche Gutachten für den Führerschein erstellen kann. Es muss sich dabei um amtlich anerkannte Stellen handeln. Dabei muss im Einzelfall entschieden werden, welche Stelle Anlaufpunkt sein sollte. Es können, je nach Anforderung an ein benötigtes fachärztliches Gutachten, beispielsweise folgende Begutachtungsstellen für die Untersuchung in Betracht kommen:

  • amtliche Begutachtungsstellen für Fahreignung (BfF)
  • verschiedene Fachärzte mit ausgewiesener verkehrsmedizinischer Qualifikation
  • Mediziner des Gesundheitsamtes


Sie haben der Fahrerlaubnisbehörde mitzuteilen, welche Stelle Sie ausgewählt haben. Daraufhin legt die Behörde den medizinischen Gutachtern ihre Bedenken vor. Es erfolgt dann die Untersuchung nach diesen Gesichtspunkten auf Ihren Auftrag hin.

Je nach Fragestellung kann ein ärztliches Gutachten natürlich sehr unterschiedlich verlaufen. Prinzipiell ist jedoch zu sagen, dass es sich dabei um eine weniger umfangreiche Untersuchung als bei einer MPU handelt. Diese ist eine medizinische und psychologische Untersuchung, bei der eine Prognose erstellt werden soll. Ein ärztliches Attest für den Führerschein soll dagegen für den Augenblick klären, ob Fahreignung besteht. Zu den Praktiken und Untersuchungsbereichen können unter anderem zählen:

  • allgemeiner Gesundheitszustand
  • Überprüfung der Sinnesorgane und des zentralen Nervensystems
  • Reaktionstests
  • Tests zur Belastbarkeit und Funktionsfähigkeit des Stütz- und Bewegungsapparates
  • Bewertung der psychischen Verfassung
  • Laboruntersuchungen für ein ärztliches Gutachten bei Drogen- oder Alkoholmissbrauch (Haaranalysen, Blut- und Urintests)

Sie sind berechtigt, die Ergebnisse einzusehen. Die für den Führerschein gemachte ärztliche Untersuchung ist also nicht nur für die Augen der Behörde bestimmt.

Was kostet ein ärztliches Gutachten? Das kommt unter anderem auf die Erkrankungen an.

Was kostet ein ärztliches Gutachten? Das kommt unter anderem auf die Erkrankungen an.

Was kann ein fachärztliches oder ärztliches Gutachten für den Führerschein kosten?

Sicher stellt sich jeder Betroffene schnell die Frage, was ein verkehrsmedizinisches Gutachten kosten kann. Tatsächlich müssen Sie für ein ärztliches Verkehrsgutachten selbst aufkommen. Dies wird in Paragraph 11 Absatz 6 der Fahrerlaubnisverordnung (FeV) deutlich: Die ärztliche Untersuchung zur Feststellung der Fahreignung wird auf eigene Kosten selbst in Auftrag gegeben.

Dabei können die anfallenden Gebühren für das Eignungsgutachten, je nach Methoden und zu klärenden Sachverhalt, natürlich stark variieren. Besprechen Sie, bevor Sie den Auftrag für ein ärztliches Gutachten für den Führerschein geben, die Kosten mit der entsprechenden Stelle. So können Sie auch in Erfahrung bringen, welche Kostenträger (beispielsweise Versicherungen) zur Übernahme eines Teils der Gebühren eventuell herangezogen werden können.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (111 Bewertungen, Durchschnitt: 3,88 von 5)
Loading...
{ 84 Kommentare… add one }
  • Dirk 12. Januar 2018, 19:04

    Hallo, muss FSS ärztliches Gutachten wegen Aufenthalt in einer neurologischen Klinik vorlegen nicht unter Drogen gefahren. Im Entlassbericht steht thc positiv. Habe ich Chance zu bestehen?

    • bussgeld-info.de 15. Januar 2018, 10:38

      Hallo Dirk,
      eine solche Einschätzung ist uns nicht möglich.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Uda 16. Januar 2018, 21:17

    bei einer hausdurchsuchung wurde bei mir canabis sowie extasy gefunden, strafe angenommen und zahle brav ab, jetzt wird eine eignungsuntersuchung als kraftfahrzeugführer gefordert… ist das rechtens? ich bin nicht in einer polizeikontrolle beim fahren angehalten worden , habe keine punkte oder sonstiges…
    Mfg. uda

    • bussgeld-info.de 17. Januar 2018, 15:58

      Hallo Uda,

      wenn die Fahrerlaubnisbehörde Zweifel daran hat, ob sich eine Person für das Führen eines Fahrzeugs eignet, kann sie eine Eignungsuntersuchung veranlassen. Für solche Zweifel kann bereits der Besitz von Drogen ausreichen – auch wenn Sie nicht bei einer Verkehrskontrolle auffällig geworden sind.

      Ihr Bussgeld-Info Team

      • christian 19. Januar 2018, 19:42

        Hallo der Freund von meiner Mutter hat mich erpresst und den Fall meiner Epilepsie öffentlich gemacht bei der Polizei obwohl es mir im Strassenverkehr nichts zum Vorwerfen gab.. Ich habe aber noch nie einen Anfall über Tag bekommen und die Krankheit seit 2008. Habe zu der Zeit damals Antidepressiva genommen für meine Schlafstörung. Dadurch kamm ich bei den Polizeikontakt auch Müde rüber der aber nicht im Strassenverkehr war sondern bei meiner Mutter. Als die Polizei das erfahren meldeten sich beim Strassenverkehrsamt die mich Kontaktierten für eine Ärtzliche Bestätigung für den Führerschein den mir mein Hausarzt sowie Neurologe sofort gaben. Darauf kam vom Amt die Antwort sie wollen vom Fachneurologen einen Test der 400 Euro gekostet hat haben den ich auch dort bestanden habe haben mit Der Notiz vom Neurologen Zur Abschliessenden Beurteilung der Fahrtauglichkeit müsse ich eine Fahrprobe von 60-90 min durchführen. Weiss jemand wie Teuer so eine Prüfung ist und was passiert wenn man durchfällt und sitzt bei so ner Fahrt wie ein bekannter sagt eine 3 te Person vom Tüv hinten drin oder ist für das Ergebnis der Fahrt ausschlieslich der Fahrschullehrer zuständig? Mit freundlichen grüssen

        • bussgeld-info.de 22. Januar 2018, 9:46

          Hallo Christian,
          die Fahrprobe erfolgt in der Regel beim TÜV oder einer ähnlichen Institution. Deren Mitarbeiter entscheiden also am Ende auch darüber, ob diese als erfolgreich bestanden gilt. Eine pauschale Aussage zu den Kosten ist nicht möglich, da diese regional unterschiedlich sind. Allerdings ist im Durchschnitt mit Ausgaben zwischen 50 und 100 Euro zu rechnen.

          Ihr Bussgeld-Info Team

  • INGRID W. 6. April 2018, 20:44

    ingrid
    mir wurde im Dezember 20 17 ein gutartiger Tumor im Gehirn erfolgreich entfernt.Ich habe keinerlei Beschwerden oder neurologische Ausfälle.Bei der Entlassung aus dem Krankenhaus sagte mir der Arzt nicht das ich nicht mit dem Auto fahren darf.Bei der Nachuntersuchung im Krankenhaus war alles in Ordnung auch das MRT.Ich fragte den Arzt ob ich mit dem Auto fahren darf und er sagte ich soll zu einem Neurologen gehen der würde ein paar Tests machen und dann festlegen ob ich fahren darf ,das wäre wegen der Versicherung sinnvoll .
    Muß ich das wirklich machen lassen und was kostet das.Kann das nicht meine Hausärztin beurteilen?

    • bussgeld-info.de 23. April 2018, 9:00

      Hallo Ingrid W.,

      In diesem Fall kann es hilfreich sein einen Anwalt aufzusuchen, da wir keine Rechtsberatung geben dürfen.

      Ihr Team von bussgeld-info.de

  • T.A 17. September 2018, 23:28

    Also Ich fange mit der Fahrschule an und bekam vor paar tagen nen Brief, das ich zum Gutachten soll, da ich ein Hörgerät trage ( Welche ich eigentlich nur für Unterhaltungen habe ).
    Ansich nichts dagegen, nur das Ich die kosten selber tragen muss schrecken mich schon etwas ab , bei meinem geringen Einkommen….nur die frage ist -> Sind die Kosten für Führscheinbewerbger geringer oder fallen die auch pauschal an?

    • bussgeld-info.de 21. September 2018, 15:34

      Hallo T.A.

      Hierzu können wir keine genauen Angaben machen, da sich die exakten Kosten nicht vorhersagen lassen. Führerscheinbewerber werden in der Regel nicht bevorzugt behandelt, wenn es um Gutachten geht. Wenn Sie sich einen Rechtsbeistand nehmen, kann der Ihnen Fragen beantworten.

      Ihr Team von bussgeld-info.de

  • Leo 27. Oktober 2018, 21:47

    Nachdem ich ein fachärztliches Gutachten wegen Drogenbesitz vorlegen musste, wollte ich hier mal meine wichtigste Einsicht teilen: Man sollte auf gar keinen Fall zu einem der großen Anbieter, wie DEKRA oder TÜV und dergleichen gehen. Die rufen absolut unverschämte Preise ab. Der Kostenvoranschlag vom TÜV Süd Singen lag bei 695 Euro für ein Gutachten inklusive 2 Urintests. Bei einem freien Facharzt habe ich im Endeffekt nur 400 Euro gezahlt!!!! Es lohnt sich absolut ein paar Stunden in eine intensive Online-Recherche und ein bisschen Rumtelefonieren bei Ärzten zu investieren oder längere Anreisewege in Kauf zu nehmen. Die Stellen, die man von der Führerscheinstelle mitgeteilt bekommt sind auch nicht alle, die es gibt. Also Leute: Selber suchen!

    Und falls man doch unter Druck schon eine Beauftragung an den TÜV oder so geschickt hat, kann man diesen innerhalb von 14 Tagen widerrufen! Und zwar innerhalb von 14 Tagen nach erhalt der Widerrufsbelehrung – und eine Widerrufsbelehrung bekommt man dort nie, also kann man eigentlich immer widerrufen! Das sind nämlich ganz normale Dienstleistungsverträge, die per Fernabsatzgeschäft geschlossen wurden und da gelten auch die selben regeln. Lasst euch da nichts anderes einreden. Ganz wichtig ist nur, dass man trotzdem die von der Fahrerlaubnisbehörde angegebene Frist zur Einreichung des Gutachtens inklusive der Drogenscreenings einhält! Das kann bei einem Anbieterwechsel natürlich knapp werden. Daher besser von vorne herein die Ruhe bewahren und erst nach dem günstigsten Anbieter suchen, bevor ihr einen Auftrag erteilt!

  • Erich 19. Dezember 2018, 6:13

    ich habe vor 3 Jahren einen Personenbeförderungsschein gemacht. Bin Rentner mit Minirente die zum Leben nicht ausreicht und fahre daher mit einem Kleinbus Linienverkehr bei einem Busunternehmen. Im ärzlichen Gutachten damals war ein kreuz bei weitees Gutachten erforderlich. Mein Hausarzt meinte allerdings damit ein ganznormales ärztliches Gutachten vom Facharzt für Diabetis. das hätte 30 € gekostet. Das Amt hat allerdings dann ein Fachärztliches Gutachten verlangt. Der dafür zuständige Arzt war Psychologe und kein Facharzt für Diabetis und das Gutachten hat 500 € gekostet. Gleichzeitig wurde die Fahrerlaubnis nur für 3 Jahre statt 5 jahre gewährt.Inzwischen sind 3 jahre vergangen und ich musste eine Verlängerung beantragen. Meine Diabetis wird mitlerweile vom Hausarzt behandelt. Ich hatte noch nie eine Unterzuckerung und mein Hausarzt hat bescheinigt, dass keine fahrrelevanten erkrankungen vorliegen und keine weiteren Untersuchungen erforderlich sind. Trotzdem verlangt das Amt wieder ein attest vom Arbeitsmediziner (500€) was auch gleichzeitig wieder bedeuten würde, dass ich die Fahrerlaubnis wieder nur für 3 Jahre statt für 5 bekomme. Ein ganz schön teurer Spass für einen Rentner mit Minirente. Ich halte das für eine Schikane der Sachbearbeiterin, der es lediglich darum geht, ihre Machtposition auszuspielen. kann ich dagegen denn garnichts machen ?

  • Edu 8. Januar 2019, 17:51

    Guten Tag .
    Gibt es Fristen (geregelt) bis man das Gutachten MPU Ergebnis bekommt?
    Warte schon einen Monat?
    M.f.G

    • bussgeld-info.de 11. Januar 2019, 16:05

      Hallo Edu

      Je nach Auslastung der Behörde gestaltet sich die Wartezeit kürzer oder länger. Spezifische Fristen gibt es nicht, Sie können sich zur Klärung der Frage mit der zuständigen Stelle in Verbindung setzen.

      – Die Redaktion

  • Kai 20. März 2019, 20:17

    Hallo.muss zum Drogenscreen da ich xtc im net bestellt habe.es wurde ein Brief angefangenit meinem namen.habe letztendlich alles auf mich genommen um jemanden zu schützen.grosser fehler.jetzt soll ich um drogenscreen.was auch kein Problem ist.der wird negativ sein.nur was ich nicht verstehe warum ich ein ärztliches Begutachtung brauche.jemand einen Rat??

  • Olaf 23. April 2019, 9:38

    Hatte 95 Kraftfahreruntersuchung, welche negativ ausfiel.
    Ich liess bei einem anderem ein zweites Gutachten durchführen und hatte bestanden. Kann ich die besseren Ergebnisse vorlegen, oder muß ich das Erstergebnis verwenden? MfG

  • Phil 9. Mai 2019, 11:58

    guten tag,ich bin 68 j.alt.meine führerschein habe ich wegen alkohol 1.16 promille für 3 monate abgeben müssen.
    nach verstrichener zeit bin ich von führerscheinstelle angeschrieben worden, dass ich zur wiedererlangung meiner fahrerlaubnis einen antrag stellen muss mit erste hilfe und sehtest bescheinigungen, die nicht älter als 6 monate sein dürfen.
    das alles habe ich bei der führerscheinstelle am 27.12.2018.eingereicht und 157,00euro für eine neue erlaubnis bezahlt. ob ich noch was einreichen mus und wie lange soll die prozedur dauern. antwort:es ist alles in ordnung, sie kriegen ihren führerschein in sechs wochen wegen neujahr ferien.am 06.05 2019.also 4 monate später schreibt meine führerschein stelle das ich für Wiedererlangung des Führerscheins ein medizinisch-psychologisches Gutachten brauche. Das ist kein Problem für mich! Frage an Euch: Ist diese Vorgehensweise von der Führerscheinstelle gerechtfertigt? Hat jemand damit Erfahrungen? Sollte ich meinen Rechtsschutz einschalten?

    Danke

  • Dennis 29. Juni 2019, 0:51

    Hallo,wurde zwei mal für gefährlichen eingriff im straßenverkehr verurteilt und meine fahrerlaubnis ist jetzt fast 6 jahre weg,jetzt muss ich ein mediziniches gutachten erstellen lassen und dann wird entschieden.
    Kann mir jeman sagen was auf mich zukommt an kosten und ob ich meine fahrerlaubnis überhaubt wiederbekommen werde?

Neuen Kommentar verfassen

[x] Schließen
Bußgeldkatalog als PDF
Der aktualisierte Newsletter 2019 vom VFR Verlag zum Download und Ausdrucken.
Jetzt kostenlos per E-Mail anfordern:
Mit dem Absenden akzeptieren Sie unsere Datenschutzerklärung.