Bei der MPU durchgefallen – Was Sie tun können

Bei der MPU durchgefallen: Wie lange Sie jetzt warten, bevor Sie wiederholen, hängt von Ihnen ab. Nutzen Sie die Zeit für eine gute Vorbereitung!

Bei der MPU durchgefallen: Wie lange Sie jetzt warten, bevor Sie wiederholen, hängt von Ihnen ab. Nutzen Sie die Zeit für eine gute Vorbereitung!

Wenn Ihr MPU-Gutachten negativ ausgefallen ist und Sie ein Schreiben in den Händen halten, welches Ihnen in freundlichen Formulierungen Vorschläge zur Verbesserung Ihrer Fahreigenschaften macht, raten wir zunächst eines: Durchatmen. Es liegen nun wichtige Entscheidungen vor Ihnen.

Sollten Sie das negative MPU-Gutachten, was Sie nun betrachten, bei der Führerscheinstelle abgegeben? Immerhin macht Ihnen Ihr Fallbearbeiter bei der Führerscheinstelle bereits Druck und droht mit dem Ablauf Ihrer Fristen. Sollten Sie eine zweite MPU durchführen? Und wie oft kann man eine MPU eigentlich wiederholen? Zwar sind Sie jetzt bei der MPU durchgefallen, die Frage: “Wann kann ich wiederholen” ist jedoch sofort präsent. Und schließlich könnte die heikle Frage aufkommen, ob und wie Sie den Führerschein zurückbekommen, ohne eine MPU abzulegen.

In unserem Ratgeber erörtern wir diese und andere Problemstellungen, die eine negative MPU mit sich bringt. So wollen wir alle Optionen beleuchten und Ihnen aufzeigen, was Sie tun können, wenn Sie bei einer MPU durchgefallen sind und “Was tun?” Ihre drängendste Frage ist.

MPU nicht bestanden: Was nun?

Im Folgenden geben wir Ihnen Tipps, was Sie tun können, wenn eine negative MPU-Bescheinigung ins Haus flattert.

Wichtig: Negatives MPU-Gutachten nicht abgeben!

Nun ist es offiziell: Sie haben die MPU nicht bestanden. In aller Regel sollten Sie gleich zwei Ausfertigungen des negativen Schreibens im Briefkasten vorfinden. Ist dies nicht der Fall, so ist Ihnen wahrscheinlich ein großer Fehler unterlaufen: Sie haben zuvor eine Einverständniserklärung unterschrieben, welche die MPU-Begutachtungsstelle dazu berechtigt, nach der MPU auch ein negatives Gutachten an die zuständige Führerscheinstelle zu schicken.

Diesen Prozess sollten Sie so schnell wie möglich aufhalten, wenn es noch nicht zu spät ist. Denn einmal dort angelangt, bleibt das Gutachten, welches beweist, dass Sie bei der MPU durchgefallen sind, für die nächsten zehn Jahre in Ihrer Akte!

Dies kann Ihnen in Zukunft verschiedentlich zum Nachteil gereichen. Vor allem wird Ihre zweiten MPU wesentlich steiniger verlaufen. Der Gutachter kann sofort sehen, dass Sie bereits bei einer ersten MPU durchgefallen sind, was ihn jetzt dazu veranlassen wird, besonders auf ihre Äußerungen zu achten.

Besonders hinderlich sind in diesem Zusammenhang die Vorschläge am Ende des Schreibens über die negative MPU. Diese beziehen sich auf den einen oder anderen Fehler Ihrerseits während der Untersuchung, die laut MPU-Gutachten negativ auffielen. Was nun als “gutgemeinter Ratschlag” formuliert ist, den Sie nach eigenem Ermessen beherzigen können, wird in Ihrer Akte schnell zum Maßstab für den nächsten Gutachter.


Lassen Sie sich also nicht durch Drängen oder versteckte Drohungen der Führerscheinstelle einschüchtern. Sie sind nicht verpflichtet, das Gutachten einer MPU einzureichen, das negativ ist! Was jetzt schlimmstenfalls passieren kann, ist, dass der Antrag auf Neuaustellung Ihres Führerscheins ausläuft.

Laut MPU-Gutachten nicht bestanden? Wann Sie die nächste Untersuchung machen, schreibt Ihnen keiner vor.

Laut MPU-Gutachten nicht bestanden? Wann Sie die nächste Untersuchung machen, schreibt Ihnen keiner vor.

Dem können Sie zuvorkommen, indem Sie den Antrag verlängern. Auch können Sie ihn zurückziehen und später neu stellen. Für keines dieser Vorgehen brauchen Sie gegenüber der Behörde eine Begründung. Allerdings fällt für Sie bei Neubeantragung des Führerscheins die Antragsgebühr erneut an.

Sollte es Ihnen jedoch passieren, dass das Gutachten, welches bescheinigt, dass Sie bei der MPU durchgefallen sind, in Ihrer Akte landet, wird es noch teurer. Denn dann wird Ihnen – gegen eine Abschlussgebühr – der Führerschein versagt und Sie müssen ohnehin den Antrag erneut stellen.

“Ich bin bei der MPU durchgefallen! Wann kann ich die Untersuchung wiederholen?”

Bevor Sie dies jedoch tun, sollten Sie sich intensiv auf eine erneute MPU vorbereiten, denn ohne Vorbereitung ist eine MPU praktisch nicht zu schaffen. Dazu sind die Vorschläge im Anhang des Schreibens durchaus hilfreich.

Sollten Sie beispielsweise bei der MPU durchgefallen sein, trotz einer Abstinenz, die Sie auch nachweisen konnten, so wird der Fehler vielleicht in den Antworten liegen, die Sie auf die Fragen des MPU-Gutachters gegeben haben. Die zweite MPU wegen Alkohol kann nur gelingen, wenn Sie sich umfassend mit Ihrem Verhalten beschäftigen. Dasselbe gilt auch bei Drogen oder wiederholten Vergehen, welche die Führerscheinstelle an Ihrer Eignung zum Führen eines Kfz zweifeln lässt.

Verschiedene Kurse können Sie dabei unterstützen. Das negative MPU-Gutachten kann hier sogar hilfreich sein, um dem Kursleiter Anhaltspunkte zu geben, an welchen Fallstricken es beim letzten Mal gescheitert ist.

Doch gibt es nach einer MPU, die nicht bestanden wurde, eine Wartezeit? Die Antwort lautet: Nein. Da Sie selbst der Auftraggeber sind, müssen Sie, wenn Sie bei einer MPU durchgefallen sind, keine Sperrfrist oder Ähnliches abwarten. Das wäre sowieso der falsche Ausdruck.

Haben Sie eine MPU nicht bestanden, muss keine Sperrfrist eingehalten werden. Eine solche gibt es nur im Zusammenhang mit der Entziehung der Fahrerlaubnis bei Straftaten im Straßenverkehr. Diese kann erst nach einer gewissen Zeit von mindestens drei Monaten wiedererlangt werden.

Sie können also theoretisch gleich am nächsten Tag die Untersuchung wiederholen. Doch ratsam wäre dies sicher nicht, denn es ist nicht unwahrscheinlich, dass Sie erneut nicht bestehen. Wenn Sie bei der MPU zwei oder gar drei Mal durchgefallen sind, wird sich dies allerdings negativ auf Ihre Motivation (und Ihren Geldbeutel) auswirken. Beim zweiten Mal sollte es also klappen. Suchen Sie sich deshalb gegebenenfalls Hilfe.

Warum Teilnehmer bei der MPU oftmals durchgefallen sind und was Sie beachten sollten

Die Durchfallquote bei der MPU ist relativ hoch. Im Jahr 2014 wurden knapp 35 Prozent der Untersuchten als “nicht geeignet” eingestuft (Quelle: Bundesanstalt für Straßenwesen (BAST)).

Diese hohe MPU-Durchfallquote kommt vor allem durch eine schlechte Vorbereitung auf die Fragen des Psychologen zustande, weshalb Sie sich gerade damit intensiv beschäftigen sollten. Außerdem müssen natürlich alle notwendigen Abstinenznachweise eingereicht werden. Auch kontrolliertes Trinken kann eine Option sein. Eher selten scheitert es zum Beispiel daran, dass während der MPU der Reaktionstest nicht bestanden wurde.

Immerhin sieben Prozent der Betroffenen müssen die MPU nicht zwei Mal machen. Sie werden als “nachschulungsfähig” eingestuft, das heißt, dass der Gutachter eindeutig positive Entwicklungen im Verhalten des Fahrers ausmachen konnte. Trotzdem konnte er keine Entscheidung darüber treffen, ob die MPU bestanden wurde oder eben nicht. Der zu Untersuchende kann dann eine MPU-Nachschulung besuchen, welche in der Regel leichter zu absolvieren ist, als die MPU zum zweiten Mal zu durchlaufen.

Führerschein zurück, trotz negativer MPU: Eine Alternative

Bevor Sie sich bei einer MPU, die negativ verlief, fragen, wann Sie die nächste absolvieren sollen, kann Ihnen auch in den Sinn kommen, das ganze Prozedere zu überspringen. Dabei wollen Sie natürlich nicht auf Ihren Führerschein verzichten und schon steht die Frage im Raum:

Es sind schon Personen bei der MPU durchgefallen, weil sie ihren Umgang mit Alkohol nicht genügend reflektiert haben.

Es sind schon Personen bei der MPU durchgefallen, weil sie ihren Umgang mit Alkohol nicht ausreichend reflektiert haben.

Ist es möglich, bei einem Gutachten, welches die MPU als negativ auswertet, trotzdem den Führerschein zurück zu bekommen?

Tatsächlich gibt es eine Methode, den Führerschein ohne MPU zurück zu erhalten. Dies ist dadurch möglich, dass die MPU ein deutsches Konstrukt ist, welches im Rest der Europäischen Union keine Anwendung findet. Sie können also theoretisch im europäischen Ausland den EU-Führerschein machen und so die MPU umgehen.

Doch das ist aufwendig und teuer. Unter anderem müssen Sie im Zielland seit mindestens sechs Monaten einen Wohnsitz haben. Sollten Sie also bei der MPU lediglich beim Reaktionstest durchgefallen sein, ist zu raten, diesen mit ein bisschen Übung zu wiederholen.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (66 Bewertungen, Durchschnitt: 4,58 von 5)
Loading...
{ 181 Kommentare… add one }
  • Robert 16. Januar 2018, 22:38

    Hallo

    Bin gestern durch die mpu gerasselt. Nun steht die frage im raum. Wie lange sollte man warten und ist es ratsam die mpu stelle zu wechseln? Wenn ja wie läuft das dann mit meiner akte?
    Mit freundlichen Grüßen
    Robert

    • bussgeld-info.de 22. Januar 2018, 8:37

      Hallo Robert,
      ob es sinnvoll ist, die MPU-Stelle zu wechseln, können wir nicht einschätzen. Über einen entsprechenden Wechsel müssen Sie die Führerscheinstelle informieren.

      Ihr Bussgeld-Info Team

      • wolfi 30. Januar 2018, 23:44

        hallo zusammen,bin bei der mpu durchgefallen,wegen fehlender Abstinenznachweise.Wusste gar nicht

        das es sowas gibt,wird auch von keiner Behörde gesagt ,verlangt oder gefordert.Erst bei der MPU wird
        danach gefragt,(Wo sind denn die Nachweise,für ihre Abstinez?)Dann kommt der Hammer und GA machen
        dich fertig und du bekommst richtig eine mit,nämlich alles noch mal neu,alles noch mal bezahlen,plus
        Abstineznachweis,ist ja nicht so schlimm,man gönnt sich ja sonst nichts.Das sind Psyschologen,von der Besten
        Sorte,keine Ahnung davon,wie es dem Probanden danach geht,die gedanken daran alles nochmal machen,und
        bezahlen,wovon.Das sollten sich die sogenanten GA mal fragen und nicht mit scheinheiliger Art kommen und
        sagen(wir helfen ihnen)die sollten sich schämen .

  • Baum 25. Januar 2018, 13:53

    Hallo,

    ich habe meine erste MPU ldie im Oktober 2017 war leider nicht bestanden, obwohl ich ein Jahr lang vorbildlich die Alkoholabstinenz nachgewiesen habe. Habe 4 x Urin und 2 x Haarproben abgegeben.
    Den Reaktionstest habe ich ebenfalls mit sehr gut bestanden. Ich denke, dass ich die Fragen zu ehrlich beantwortet habe…

    Wie geht es nun weiter?????

    Muss ich tatsächlich wie im MPU Ergebnis gefordert nochmals ein Jahr Alkoholabstinenz nachweisen oder kann ich meinen vorliegenen Bescheinigungen mich zur zweiten MPU anmelden?

    Ist eine MPU Beratungsstelle tatsächlich hilfreich?

    Wäre es sinnvoll nochmals eine aktuelle Haarprobe abzugeben um eine aktuelle Bescheinigung für die zweite MPU zu besitzen?

    • bussgeld-info 12. Februar 2018, 12:26

      Hallo Baum,

      wenn ein erneuter Abstinenznachweis gefordert wird, müssen Sie diesen in aller Regel erbringen.

      Ihr Bußgeld-Info Team

  • Viola 12. Februar 2018, 17:17

    Hallo….ist das richtig wenn ich 10 Jahre warte bekommen ich meinen Führerschein wieder ?

    • bussgeld-info.de 5. März 2018, 11:05

      Hallo Viola,

      da die Delikte, wegen derer Sie den Führerschein abgeben mussten, laut deutschem Recht nach 10 Jahren verjähren, ist es möglich, nach dieser Frist den Führerschein auch ohne MPU zurückzuerhalten. Da die Verjährungsfrist allerdings an unterschiedliche Starttermine gebunden ist, kann es sein, dass Sie den Führerschein auch erst nach 15 Jahren wiederbekommen.

      Ihr Bußgeld-Info Team

  • David 9. März 2018, 19:23

    Hallo an alle

    Ich habe heute mein negatives Exemplar des Gutachtens erhalten (in doppelter Ausführung, ergo keine Benachrichtigung an das Straßenverkehrsamt).

    Hier steht des öfteren, man könne jetzt einfach zu einer anderen Begutachtungsstelle gehen. Soweit so gut.
    Aber man hat doch als man den Antrag auf Neuerteilung gestellt hat den Gutachter genannt, bei dem man die MPU machen will.
    Stellt sich mir die Frage, ob und wie man das dem Straßenverkehrsamt mitteilt, ohne öffentlich zu gestehen, dass man bereits ein negatives Gutachten der anderen Stelle erhalten hat.

    Besten Dank schon mal im Voraus!

    • Bußgeld-info.de 5. April 2018, 9:20

      Hallo David,

      Sie können den Antrag auf Neuerteilung bspw. zurückziehen und dann erneut stellen.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Sebastian 15. März 2018, 22:11

    Guten Tag

    Ich habe Auf Nachfrage beim Psychologen, während der MPU.
    Auf die Frage wie die MPU ausfallen kann,
    folgende Antwort erhalten.

    Positiv, Negativ und es kann zu einer Empfehlung zu
    einem Kurs zur Wiederherstellung der Kraftfahreignung nach §70 FeV” geben.
    DIESE KURSE sprechen WIR aber so gut wie NIE aus,
    da es zulange dauert bis ein sollcher kurs mit einer bestimmten
    Teilnehmerzahl erreicht wird. Da kommen Sie besser wenn Sie gleich noch eine weitere
    MPU machen, dass geht schneller.

    Ist das überhaupt rechtens?
    Somit wird einem doch von Anfang an die Chance genommen,
    eine MPU mit Empfehlung eines sollchen Kurses auch zu bestehen.

    Mit freundlichen Grüßen
    Sebastian

    • Bußgeld-info.de 5. April 2018, 10:33

      Hallo Sebastian,

      eine MPU mit dieser Empfehlung zu einem solchen Kurs gilt in der Regel als nicht bestanden.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Moju 22. März 2018, 19:35

    Wir haben eine 4-Fach-Fragestellung von der Straßenverkehrsbehörde erhalten. Die zu überprüfenden Fragestellungen an den Gutachter sind maßlos übertrieben worden und entstehen aus einem Gutachten von vor 5 Jahren. Besteht eine Option – wenn man so oder so umziehen würde – bei der dort ansässigen Straßenverkehrsbehörde einen neuen Antrag zu stellen oder übernehmen diese den bereits erstellten? Besteht zudem die Möglichkeit ein aktuelles Gutachten anfertigen zu lassen welches die wahren Tatsachen darstellt und somit die Fragestellungen an den Gutachter nicht so übertreiben würden? Vielen lieben Dank im Voraus!

    • Bußgeld-info.de 5. April 2018, 11:39

      Hallo Moju,

      kontaktieren Sie einen Anwalt für Verkehrsrecht bezüglich Ihrer Fragen.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Gertrud 3. April 2018, 2:20

    Ich habe meinen Führerschein weg wegen zu vielen Punkten.
    1. Unerlaubtes entfernen vom Unfallort.
    2. Fahren ohne Führerschein, was mit dem ersten zusammenhängt.
    3. Drei mal zu schnelles fahren.
    Teilweise mit LKW aber auch mit PKW.
    Ich habe letztes Jahr im September die erste MPU gehabt, und jetzt am 20 März die Zweite, und wieder negativ.
    Ich habe bei beiden Psychologen das Gefühl gehabt, dass sie einfach nicht wollten das ich wieder LKW fahren darf.
    Letztes Jahr habe ich leider noch den Fehler gemacht und habe das negative gutachten abgegeben.
    Was kann ich jetzt machen? Dadurch das ich keinen Führerschein habe, bin ich auch Arbeitslos. Ich wohne auf dem Land, und kann nicht mit dem Bus irgendwo arbeiten gehen.
    Stimmt das, dass man 4 bis 6 Monate warten muss bis man die nächste MPU machen kann?

    • Bußgeld-info.de 5. April 2018, 12:53

      Hallo Gertrud,

      bitte wenden Sie sich an einen Anwalt.
      Eine MPU kann in der Regel jederzeit erneut gemacht werden, bedarf jedoch einiger Vorbereitung.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Alexz 7. April 2018, 20:03

    Geehrte Damen und Herren,

    ich habe in Kürze meine mpu. Wenn ich kein positives Gutachten vorlege, wird mein Führerschein eingezogen. Wie verhält sich das nun, wenn ich ein negatives Gutachten erhalte und dieses nicht bei der Führerscheinstelle vorlege? Ist dieses zu meinem Nachteil? Mein Führerschein wird dann ja definitiv eingezogen. Kann ich diesen dann irgendwann neu beantragen?

    • bussgeld-info.de 23. April 2018, 8:42

      Hallo Alexz,

      Ein negatives MPU-Gutachten sollten Sie nach Möglichkeit nicht an die Führerscheinstelle weitergeben, da dies einen Nachweis für Ihre nicht vorhandene Fahreignung darstellt. Droht die Führerscheinstelle mit der Ablehnung des Antrags auf Neuerteilung, sollten Betroffene standhaft bleiben. Notfalls kann der Antrag auch zurückgezogen werden um diesen im Anschluss neu zu stellen. Wann Sie die MPU wiederholen, entscheiden Sie selbst, dafür können Sie sich ausreichend Zeit lassen. Spätestens 15 Jahre nach der Tat tritt eine Verjährung ein, d.h. auch bei Vorliegen einer negativen MPU bekommen Sie irgendwann Ihren Führerschein wieder. Sie dürfen sich während der 15 Jahre allerdings keine weiteren Verstöße leisten und sollten den Antrag auf Neuerteilung der Fahrerlaubnis nicht vor Ablauf der Frist stellen.

      Ihr Team von bussgeld-info.de

  • Stefan S. 19. April 2018, 16:27

    Hallo!
    hab laut PsychologinMPU nicht bestanden(mündliche Aussage)
    sie sagte ich soll Verkehrspsychologe suchen.
    hab da angerufen und Termin zum Vorgespräch gemacht am:02.05.
    hab aber noch nix schriftlich von MPU-diese wurde ja erst am:18.04.gemacht.
    soll ich nun MPU Stelle anrufen und sagen dass sie nichts an FS Stelle senden soll.
    und wie geht es nun weiter mit FS Stelle die hier eine Frist bis 02.05.einräumt!
    hab schon mal, weil beim ersten Termin bei MPU Stelle am 16.04.keine psychologin da war selbst angerufen und um Verlängerung gebeten-diese wurde von FS nicht genehmigt-und auch MPU Stelle hat angerufen und wurde auch nicht genehmigt und da rief mich MPU Stelle an ich soll am 18.kommen da ist andere Psychologin da.
    die hat aber wie gesagt mich durchfallen lassen!
    wie gehts nun weiter?
    soll ich FS anrufen wegen Verkehrspsychologentest der aber später als Frist(02.05.)kommt oder muss ich
    alles neu beantragen und von vorne anfangen?
    oder reicht wenn Verkehrspsychologe bei FS Stelle anruft

    • bussgeld-info.de 23. April 2018, 9:53

      Hallo Stefan S.,

      sie sind nicht verpflichtet, das Gutachten einer MPU einzureichen, das negativ ist. Was jetzt schlimmstenfalls passieren kann, ist, dass der Antrag auf Neuaustellung Ihres Führerscheins ausläuft. Dem können Sie zuvorkommen, indem Sie den Antrag verlängern. Auch können Sie ihn zurückziehen und später neu stellen. Für keines dieser Vorgehen brauchen Sie gegenüber der Behörde eine Begründung. Allerdings fällt für Sie bei Neubeantragung des Führerscheins die Antragsgebühr erneut an.

      Ihr Team von bussgeld-info.de

  • Tina 3. Mai 2018, 19:59

    Hallo,
    ich habe am 20.März die MPU nicht bestanden. Am 6. März war meine letzte Urin Kontrolle welche für ein Jahr lief. Meine Frage bis zur nächsten MPU wieviel Urin Screening sollte ich da machen. Die MPU Stelle sagt, das Screening darf nicht älter als 8 Wochen sein dann erneut Screening. Lant dann ein Screening nochmal für zur MPU?

    • bussgeld-info.de 9. Mai 2018, 10:51

      Hallo Tina

      Ein Anwalt kann Ihnen in diesem Fall behilflich sein. Denn wir dürfen keine Rechtsberatung geben.

      Ihr Team von bussgeld-info.de

  • Thomas 1. Juni 2018, 12:57

    Hallo,
    bin im April durchgefallen. Ich weiß auch warum. Ich habe vorher bei einem Vorbereitungsseminar und wir haben alles aufgearbeitet und ich war mir eigentlich sicher es zu schaffen. Dann kam der Tag immer näher, ich habe zwei Nächte nicht geschlafen und ich war nervös ohne Ende. Zuerst musste ich zum Reaktionstest und da hatte ich schon (unberechtigter Weise) das Gefühl, diesen versemmelt zu haben. Sofort danach kam das psychologische Gespräch, es war noch eine dritte Person mitanwesend und ich wurde noch nervöser. Alles was wir im Seminar erarbeitet haben, war weg. Ich habe unheimlich viel Mist erzählt und war nur am stottern, worauf ich jetzt ein negatives Gutachten bekommen habe. Als Ratschlag für die nächste MPU wurde mir auch angeraten, Abstinenznachweis weiter zu führen, aber nicht für welche Zeit. Außerdem sollte ich mich einer Selbsthilfegruppe anschließen, obwohl ich bereits seit über einem Jahr(mit Nachweis) bei der Suchtberatung bin und mich dort selbst aktiv einbringe.
    Meine Fragen sind jetzt:
    – Wann kann ich mich sinnvoller Weise wieder anmelden ? Der Gutachter will doch eine positive Entwicklung in meinem Verhalten sehen. Die könnte ich ihm sofort geben, aber er hat sich doch sein Bild von mir schon gemacht und da kann ich mich doch in seinen Augen nicht innerhalb von einem Monat grundlegend ändern ?
    – Was muss ich angeben, wenn ich zu einer anderen MPU-Stelle gehe. Muss ich denen sagen, dass ich grad erst durchgefallen bin ? Fällt das nicht sowieso auf, aufgrund der Haaranalysen ?
    – Sind es grundlegend immer annähernd dieselben Fragen oder kann dort wieder durchfallen, da man dort auf andere Schwerpunkte Wert legt ?

    Gruß
    Thomas

    • bussgeld-info.de 1. Juni 2018, 15:55

      Hallo Thomas

      Wir empfehlen Ihnen einen Anwalt mit Ihrem Fall zu betrauen, da wir Ihnen keine Rechtsberatung geben dürfen.

      Ihr Team von bussgeld-info.de

      • Thomas 7. Juni 2018, 7:18

        Hallo,
        Danke für die Antwort.
        Aber wieso Anwalt, es sind doch keine rechtlichen Fragen, sondern nur allgemein ?

        Mit freundlichem Gruß
        Thomas

        • bussgeld-info.de 11. Juni 2018, 8:30

          Hallo Thomas,
          natürlich haben Sie Recht und ein Anwalt kann Ihnen in Ihrem Fall wenig Auskunft geben. Die richtigen Ansprechpartner wären vielmehr die mögliche, neue MPU-Stelle oder die Beratungsstelle. Wir können leider nicht einschätzen, wie die Psychologen Ihre Entwicklung bewerten.

          Ihr Bussgeld-Info Team

  • Roger 26. Juni 2018, 14:02

    Hallo,

    was kann ich tun, wenn ich ein negatives MPU Gutachten bekommen werde (so sagte man es mir heute vor Ort), ich ein Kreuz an die Weiterleitung an die zuständige Führerscheinstelle getätigt hatte und ich dies nun verhindern möchte?

    Mit freundlichen Grüßen
    Roger

    • bussgeld-info.de 3. Juli 2018, 14:15

      Hallo Roger,

      Sie sind grundsätzlich nicht dazu verpflichtet, ein negatives MPU-Gutachten einzureichen. Kontaktieren Sie die zuständige Führerscheinstelle und erklären Sie, dass das Gutachten nicht in Ihre Akte aufgenommen soll.

      Ihr Team von bussgeld-info.de

  • ebiker 14. August 2018, 12:16

    Hallo,
    hatte gestern meine 2. MPU nach der 3. Trunkenheitsfahrt. Abstinenzbelege, mehrere Psychatrische Therapeuten Gutachten und alles dabei. – Ende des Gesprächs: “Bei Ihnen muss ich noch mal tief in mich gehen und evtl. an einen Kurs denken – eine weitere MPU wäre Geldverschwendung” – klingt ja soweit sehr gut. …nur Frage ich mich ob ich diesen §70 Kurz auch tatsächlich nocheinmal ablegen darf da ich diesen zur 1. MPU bei der 2. Trunkenheitsfahrt vor knapp 10 Jahren schon einmal besucht habe . – Fazit: wie oft kann man den §70 Kurs nach einer MPU besuchen ?

    • bussgeld-info.de 23. August 2018, 16:25

      Hallo Ebiker

      Wir dürfen Ihnen keine Rechtsberatung geben. Daher raten wir Ihnen die Details des Falls mit dem verantwortlichen Therapeuten oder zusätzlich mit einem Anwalt zu besprechen.

      Ihr Team von bussgeld-info.de

  • Leon 4. September 2018, 12:03

    Hallo Team, ich hatte als Jugendlicher Probleme mit Drogen und hatte auch eine Gerichtsverhandlung in der ich freigesprochen wurde und meine Akte eigentlich gelöscht werden sollte. Nun wollte ich dieFahrerlaubnis machen und bekam von der Führerscheinstelle eine Aufforderung zur MPU. Also habe ich die Beratung für viel Geld gemacht, den Haartest abgegeben und dann den Test in der MPU Stelle gemacht. Dort bin ich beim Psychologen durchgefallen. Wie mache ich weiter? Die FS Stelle hat möchte das Gutachten haben.
    Vielen Dank für Ihre Hilfe.

    • bussgeld-info.de 10. September 2018, 13:58

      Hallo Leon

      Wir dürfen Ihnen keine Rechtsberatung geben, weshalb wir Ihnen empfehlen einen Anwalt mit den Details Ihres Falles zu betrauen.

      Ihr Team von bussgeld-info.de

  • Sarah 5. Oktober 2018, 14:46

    Hallo Team, und zwar steck ich grade tierisch in der patsche. Ich bin vor ca. einer Woche auf der Autobahn geblitzt worden, bzw. weiß ich nicht ob ich es war, da ich den roten Blitz nur noch im Rückspiegel gesehen habe. Wenn dies der fall ist, kann es möglich sein, dass ich mit über mehr als 20 km/h geblitzt wurde, da die Baustelle total unübersichtlich war und ich total unsicher war. Dazu kommt noch, dass ich noch in der Probezeit bin und mir nun total die Gedanken mache. Wenn ich in der Probezeit ein Punkt bekomme, dann muss ich zur MPU oder ?
    würde mich sehr über ein paar tipps freuen.

    • bussgeld-info.de 17. Oktober 2018, 11:04

      Hallo Sarah

      Wenn Sie wegen einer Verkehrsordnungswidrigkeit während der Probezeit einen Punkt erhalten, ist nicht zwangsläufig von einer MPU auszugehen.

      – Die Redaktion

  • Listik 8. Oktober 2018, 14:58

    Hallo eine Frage,
    Ich habe die MPU gemacht das Ergebniss ist leider negativ. Das negative Gutachten liegt nur mir vor. Ich wollte eine neue Begutachtung machen diese ist aber nur in einer anderen begutachtungsstelle möglich. Die Führerschein stelle schickt meine Fahrakte nur raus wenn bestätigt wird von der Behörde das kein Gutachten statt gefunden hat was nun.

    • bussgeld-info.de 17. Oktober 2018, 11:17

      Hallo Listik

      Setzen Sie sich in der Angelegenheit am besten erneut mit den Beamten der zuständigen Führerscheinstelle in Verbindung und nehmen Sie Kontakt zu der Begutachtungsstelle auf, wo das erneute Gutachten stattfinden soll. In der Regel sind Sie nicht verpflicht über ein negatives MPU Gutachten Auskunft zu geben.

      – Die Redaktion

  • Wolle 23. Oktober 2018, 1:47

    Hey hätte da mal eine Frage bin bei der mup durch gefallen vor vier fahren die 15 Jahre Frist läuft Weihnachten aus hatte aber beim der der Führerschein stelle gesagt das Ich ein negatives Gutachten haben aber Nix vorgelegt jetzt wollen die die Frist um zehn Jahre verlängern

  • Rene 27. Oktober 2018, 11:03

    Ich bin beim Gespräch beim Psychologen der MPU durchgefallen. Meine Blut und Leberwerte waren alle im grünen Bereich! Bin leider mit Alkohol erwischt worden! Alle anderen Tests habe ich an dem Tag auch mit Bravour bestanden. Jetzt steht in meinem Gutachten, das der Psychologe mir empfiehlt ein Jahr Abstinenz zu sein und dann den Test zu wiederholen. Ich bin total verzweifelt!!! Hat jemand einen Rat für mich was ich machen kann? Ich habe meine Strafe die ich bekommen habe verbüßt und schon genug kosten gehabt.

    • bussgeld-info.de 30. Oktober 2018, 16:11

      Hallo Rene

      Wer in der MPU durchfällt, der muss in aller Regel erneut antreten, um den Führerschein neu beantragen zu können. Ohne MPU müssten Sie maximal 15 Jahre warten, um den Führerschein zurückzubekommen.

      – Die Redaktion

  • Andrea 15. Januar 2019, 7:52

    Ich habe im Jar 2012 eine MPU gemacht, bei der ich durchgefallen bin, trotz Vorbereitung. Die Psychologen sollten nicht voreingenommen sein. Bei meiner Psychologin wusste ich sofort beim ersten Anblick, dass ich Durchfälle. Nun zu meiner Frage: Es sind ja nun ca 7 Jahre vergangen, muss ich immer noch eine MPU machen? Habe mal gehört, wenn man 10 Jahre keinen Führerschein mehr beantragt, verfällt die Sa he mit der MPU.

  • Sophie 11. Februar 2019, 19:43

    Hallo zusammen,

    mir ist genau das gleiche passiert, was der User Wolf hier berichtet hat: Ich habe nach der Sperrfrist meinen Führerschein neu beantragt. Das Straßenverkehrsamt hat mir dann geschrieben, dass ich eine MPU machen muss und hat mir eine Liste mit mehreren MPU-Gutachtern zugeschickt, wo ich mir eines aussuchen sollte. Habe ich getan. Dieses Unternehmen hat mir dann geschrieben, dass ich einen Betrag von fast 600 € zahlen solle, mit einer Frist von einem Monat. Sollte ich den Beitrag bis dahin nicht zahlen, würden sie die Unterlagen wieder an die Behörde zurück schicken. Also habe ich überwiesen und kurz danach habe ich per Post einen Termin für heute bekommen. Heute habe ich dann alle Tests bestanden, aber die Psychologin sagte, es fehle der 12-monatige Abstinenznachweis. Ergo: ich muss die Abstinenztests abwarten (5 von 6 waren bereits erfolgreich) und dann noch mal eine MPU machen, und natürlich den kompletten Betrag noch mal zahlen!
    Warum zum Henker haben die mich nicht darauf hingewiesen??? Abgesehen davon hatte ich letztes Jahr im Mai mit einem Abstinenznachweis-Screening begonnen, welches ich im Mai dieses Jahres abschieße. Hätte ich gewusst, dass ich den Abstinenznachweis benötige, hätte ich doch gar nicht die MPU jetzt schon gemacht. Kann man da nicht irgendetwas machen? Das ist meiner Meinung sehr unfair. Es hätte doch schon ein Einzeiler gereicht, nach dem Motto “bitte bedenken Sie, dass eine 12-monatige Abstinenz erforderlich sein könnte” o. ä.

    Ich freue mich auf Rückmeldungen!

Neuen Kommentar verfassen

[x] Schließen
Bußgeldkatalog als PDF
Der aktualisierte Newsletter des VFBV e.V. zum Download und Ausdrucken.
Jetzt kostenlos per E-Mail anfordern:
Mit dem Absenden akzeptieren Sie unsere Datenschutzerklärung.