Behindertenparkplatz: Wer darf hier parken?

Bußgeldtabelle: Parken auf dem Behindertenparkplatz

VerstoßBußgeld
Parken auf Behindertenparkplatz ohne gültigen Behindertenparkausweis35 €

Warum sind Behindertenparkplätze notwendig?

Ein Schild kennzeichnet den Behindertenparkplatz.
Ein Schild kennzeichnet den Behindertenparkplatz.

Sich mal eben schnell auf den Behindertenparkplatz vom Supermarkt stellen, weil man nur schnell etwas besorgen muss? Das kann teuer werden und ist zudem auch unfair gegenüber Menschen, die wirklich auf einen Behindertenparkplatz angewiesen sind.

Einen Parkplatz für Behinderte einzurichten, ist notwendig, da diese in ihrer Mobilität stark eingeschränkt sind und ein Behindertenparkplatz so als Parkerleichterung für Schwerbehinderte dienen kann. So soll ihnen ein möglichst kurzer und barrierefreier Weg vom Fahrzeug zum Gebäude garantiert werden, um so ihren Alltag einfacher zu gestalten.

Stellen sich also Autofahrer ohne entsprechende Befugnis auf einen Behindertenparkplatz, ist das laut Straßenverkehrsordnung (StVO) ein Verstoß und kann mit einem Bußgeld bestraft werden.

Wie erkenne ich einen Behindertenparkplatz?

Das Verkehrszeichen für einen Behindertenparkplatz lässt sich auch innerhalb der Parkfläche finden.
Das Verkehrszeichen für einen Behindertenparkplatz lässt sich auch innerhalb der Parkfläche finden.

Zu erkennen ist der Behindertenparkplatz an einem Schild. Das Verkehrszeichen 314 wird entweder durch das Piktogramm eines Rollstuhlfahrers ergänzt oder ein weißes Zusatzschild mit eben diesem Piktogramm wird angebracht. Häufig wird das Verkehrszeichen auch durch eine Markierung innerhalb der Parkfläche unterstützt, sodass Autofahrer die Hinweise nicht übersehen können.

Auch anhand der Breite, ist der Behindertenparkplatz von normalen Parkflächen zu unterscheiden. In der Regel sind Behindertenparkplätze breiter angelegt, damit den Behinderten das Ein- und Aussteigen erleichtert wird.

Die Behindertenparkplätze befinden sich meist in der Nähe des Eingangs eines Gebäudes, um den Behinderten den Weg vom Auto zum Gebäude zu erleichtern. Oft sind Behindertenparkplätze auch mit Blindenleitsystemen ausgestattet. Diese Systeme sind auf dem Boden installiert und sollen sehbehinderten Menschen dabei helfen, sich auf dem Parkplatz sicher und selbstständig zurechtzufinden.

Unterschied Behindertenparkplatz – Schwerbehindertenparkplatz

Im Volksmund wird der Parkplatz für Behinderte als Behindertenparkplatz bezeichnet. Eigentlich ist dieser Ausdruck nicht ganz korrekt, da nicht alle Personen mit einer Behinderung einen Behindertenparkausweis erwerben und hier parken können. Dies dürfen nämlich nur Schwerbehinderte mit bestimmten bewegungseinschränkenden Behinderungen. In der Regel besitzen diese einen Schwerbehindertenausweis, der mit einem bestimmten Merkzeichen versehen ist.

Wer darf auf dem Behindertenparkplatz parken?

Der Behindertenparkplatz erleichtert das Parken für Menschen mit Behinderung.
Der Behindertenparkplatz erleichtert das Parken für Menschen mit Behinderung.

Die Nutzung des Behindertenparkplatzes regelt die StVO. Nicht alle Menschen mit einer Behinderung dürfen automatisch hier parken. Der Behindertenparkplatz ist ausschließlich von Personen zu benutzen, die sich aufgrund einer Schwerbehinderung nur schwer oder mit Hilfe von anderen Personen bewegen können und deshalb einen Behindertenparkausweis besitzen. Hier ist festgelegt, dass nur dort geparkt werden darf, wenn ein Behindertenparkausweis sichtbar im Fahrzeug hinterlegt wurde.

Als Autofahrer ohne Behindertenparkweis dürfen Sie den Behindertenparkplatz also nicht benutzen.

Sie dürfen als Nichtbehinderter auf einem Behindertenparkplatz parken, wenn Sie eine Person befördern, die in Besitz eines Behindertenparkausweises ist. Aber Achtung: Der Ausweis berechtigt nicht zum uneingeschränkten Parken auf dem Behindertenparkplatz. Sollten Sie den Ausweis nutzen, um auf einem Behindertenparkplatz zu parken, ohne dass sich die schwerbehinderte Person im Fahrzeug befindet, kann das ein Bußgeld nach sich ziehen und Ihr Auto abgeschleppt werden.

Behindertenparkausweis beantragen

Zur Beantragung eines Behindertenparkausweises ist in der Regel ein Schwerbehindertenausweis nötig. Dieser muss mit den Merkzeichen aG (außergewöhnlich Gehbehindert) oder Bl (Blind) versehen sein. Wurde das Merkzeichen aG nicht anerkannt, muss zusätzlich eine Gleichstellungsbescheinigung des Versorgungsamtes vorgelegt werden. Die Antragstellung ist kostenlos.

Diese Unterlagen sind erforderlich, um einen Parkausweis für Schwerbehinderte zu beantragen:

  • Formantrag
  • Kopie des Schwerbehindertenausweises
  • Kopie des Bescheides vom Versorgungsamt
  • Kopie des Personalausweises
  • Lichtbild (nur für EU-Parkausweis)
  • eventuell Gleichstellungsbescheinigung des Versorgungsamtes
Es gibt zwei verschiedene Parkausweise:Blauer Parkausweis: Dieser Parkausweis ist für Menschen mit außergewöhnlicher Gehbehinderung, beidseitiger Amelie oder Phokomelie sowie für blinde Menschen. Er gilt in den Ländern der Europäischen Union und wird deshalb auch als EU-Ausweis bezeichnet.

Orangefarbener Parkausweis:
Dieser Parkausweis ist für besondere Gruppen Schwerbehinderter. Ihre Schwerbehinderung kann den obengenannten gleichgestellt werden. Seine Gültigkeit ist auf das Bundesgebiet begrenzt.

Der Parkausweis ist personengebunden, aber nicht fahrzeuggebunden. Das heißt, es dürfen alle Fahrzeuge verwendet werden, die der Beförderung des Ausweisinhabers dienen.

Welche Sonderrechte räumt mir der Behindertenparkausweis ein?

Für Besitzer eines Behindertenparkausweises gelten außerdem folgende Sonderrechte:

  • Im eingeschränkten Halteverbot, im Zonen-Halteverbot und auf Anwohnerparkplätzen darf bis zu drei Stunden geparkt werden.
  • Sie dürfen in parkraumbewirtschafteten Gebieten, das heißt an Parkuhren und Parkschein-Automaten ohne Gebühr und ohne zeitliche Begrenzung parken.
  • Ihnen ist es gestattet, in verkehrsberuhigten Zonen zu parken, wenn der durchgehende Verkehr nicht behindert wird und auch in Fußgängerzonen.
  • Auf Behindertenparkplätzen dürfen Sie bis zu 24 Stunden parken.

Wie kann ich einen Behindertenparkplatz beantragen?

Der eigene Behindertenparkplatz erhält ein Schild mit Ihrer Parkausweisnummer
Der eigene Behindertenparkplatz erhält ein Schild mit Ihrer Parkausweisnummer.

Als Parkerleichterung für Schwerbehinderte kann ein Behindertenparkplatz für einzelne Personen beantragt werden. Sie können also an Ihrem Wohn- oder Arbeitsort einen Parkplatz beantragen, den ausschließlich Sie benutzen dürfen.

Das Zeichen 314 wird für diese Personen um ein entsprechendes Zusatzschild ergänzt. Auf diesem steht, dass auf dem entsprechenden Parkplatz nur die Person mit einer bestimmten Parkausweisnummer parken darf. Ein Antrag auf die Erteilung eines Behindertenparkplatzes ist bei der zuständigen Verkehrsbehörde einzureichen. Die Antragstellung ist kostenlos.

Voraussetzungen für die Beantragung eines Behindertenparkplatzes:

  • Der Antragsteller besitzt einen EU-Parkausweis.
  • Es ist kein geeigneter Parkplatz auf privaten Flächen vorhanden. (hierzu zählen beispielsweise das eigene Grundstück, der Mieterparkplatz oder eigene Parkplätze des Arbeitgebers)
  • Es ist erforderlich, dass der Antragsteller selbst am Straßenverkehr teilnimmt.

Nutzung des Behindertenparkplatzes ohne Ausweis – was ist erlaubt?

Auch wenn das Verkehrsschild des Behindertenparkplatzes und die dazugehörige Parkflächenmarkierung deutlich zu verstehen sind, gibt es immer wieder Autofahrer, die unerlaubt auf diesen gesonderten Parkflächen parken.

Viele stellen sich Fragen wie: Ist das Halten und Parken auf Behindertenparkplätzen grundsätzlich verboten? Gibt es vielleicht auch Ausnahmen von der Regel? Dürfen Sie den Behindertenparkplatz beispielsweise auch als normaler Autofahrer nutzen, wenn er gerade frei ist? Dürfen Sie in verkehrsberuhigten Zeiträumen auch auf dem Behindertenparkplatz parken, da ja zu diesen Zeiten genügend umliegende Parkplätze frei sind, auf denen Behinderte im Notfall parken können?

Parken auf einem Behindertenparkplatz

Parken Sie als Autofahrer ohne gültigen Behindertenparkausweis auf einem Behindertenparkplatz, gilt das als Verstoß gegen die StVO. Das unrechtmäßige Parken auf dem Behindertenparkplatz ist zu keiner Zeit gestattet. Stehen Sie länger als 3 Minuten auf einem Behindertenparkplatz, riskieren Sie, dass Ihr Fahrzeug abgeschleppt wird. Das geschieht auch vollkommen unabhängig davon, ob Sie durch Ihr Verhalten Behinderte vom Parken auf dem Behindertenplatz abhalten oder nicht.

Halten auf einem Behindertenparkplatz

Das Halten auf einem Behindertenparkplatz zum Ein- und Austeigen oder Be- und Entladen des Fahrzeugs ist hingegen erlaubt. Voraussetzung hierfür ist aber, dass die Dauer des Haltevorgangs nicht länger als drei Minuten beträgt. Während des Haltevorgangs darf der Fahrer das Fahrzeug nicht verlassen. Behindern Sie aber während des Haltens einen Behinderten an der Nutzung des für ihn vorgesehenen Parkplatzes, sollten Sie diesem Vorrang gewähren und unverzüglich wegfahren.

Das zahlen Falschparker auf dem Behindertenparkplatz

Das unbefugte Parken auf dem Behindertenparkplatz ist laut StVO verboten und wird mit einem Bußgeld von 35 Euro geahndet. Außerdem müssen Sie damit rechnen bei einem solchen Verstoß abgeschleppt zu werden. Die Kosten dafür sind ebenfalls von Ihnen zu tragen.

FAQ – Behindertenparkplatz

Darf man auf einem Behindertenparkplatz halten?

Ja. Der Haltevorgang darf aber maximal 3 Minuten dauern. Kommt in dieser Zeit ein Berechtigter, müssen Sie den Parkplatz mit Ihrem Kfz verlassen.

Was kostet es, wenn man auf einem Behindertenparkplatz parkt?

Ohne entsprechenden Parkausweis kostet das 35 Euro.

Wer darf auf einem Behindertenparkplatz parken?

Um dort parken zu dürfen, brauchen Sie einen Behindertenparkausweis. Schwerbehinderte, die die Kennzeichnung aG oder Bl in ihrem Behindertenausweis haben, können so einen Parkausweis beantragen.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (63 Bewertungen, Durchschnitt: 3,98 von 5)
Loading...
{ 10 Kommentare… add one }
  • Andreas 16. August 2018, 10:04

    Hallo,
    darf ich mit einem BTW (Behinderten-transport-Wagen) auf einem Behindertenparkplatz Parken ?
    Durch mehrere Gespräche mit Ordnungsamt und Polizei wurde mal mit JA Beantwortet und mal mit Keine Ahnung.

    • bussgeld-info.de 23. August 2018, 16:32

      Hallo Andreas

      Entscheidend ist, dass Sie und der BTW die gesetzlichen Voraussetzungen zum Parken auf Behindertenparkplätzen erfüllen. Grundsätzlich ist davon auszugehen, dass BTW, die zum Transport von Menschen mit Behinderung bestimmt sind, auf Behindertenparkplätzen parken dürfen.

      Ihr Team von bussgeld-info.de

  • Dr. Wolf-Peter M. 22. September 2018, 13:15

    Ich habe einen Blauen Parkausweis und einen Behinderten-Ausweis mit 100% aG. Mehr geht also eigentlich gar nicht…. Ich habe gestern auf einem Behindertenparkplatz mit entsprechender Kennzeichnung ganz absichtsvoll geparkt, nur aber dummerweise vergessen, den Blauen Parkausweis “sichtbar auszulegen”. Die reine Standzeit betrug weniger als 15 Minuten.
    Danach und als ich kam, war natürlich das „Knöllchen” in Gestalt eines Verwarnungsgeldes über € 35,00 schon angebracht. Die darin aufgezählten Tatbestandsmerkmale sind natürlich de jure alle gar nicht erfüllt – im Gegegenteil! Es verbleibt aber sicherlich bei dem Tatbestand des NICHTAUSLEGENS DES AUSWEISES. Das aber ist doch eine Marginalie gemessen an den anderen Tatbeständen. Meine Frage: Gibt es einen vergleichbaren Tatbestand wie “Fahrerlaubnis nicht mitgeführt“? Oder was raten Sie mir in diesem Fall? € 35,00 sind mir eigentlich etwas zuviel, auch wenn es zugegebenermaßen mein Versehen war. Beste Grüße, Dr. W.-P. Mast

    • bussgeld-info.de 28. September 2018, 13:22

      Hallo Dr. Wolf-Peter M.

      Sie können sich bei der zuständigen Bußgeldstelle telefonisch, postalisch oder am besten persönlich melden, um die Details Ihres Falls zu schildern, ob sich jedoch an der Sanktion von 35 Euro dadurch etwas ändert, lässt sich nicht vorhersagen. Wenn Sie Einspruch einlegen möchten, müssten Sie die Zahlung des Knöllchens zunächst verweigern, da erst dann ein Bußgeldbescheid verschickt wird, dem Sie mit Hilfe eines Anwalts widersprechen können. Wir dürfen Ihnen hingegen keine Rechtsberatung geben.

      Ihr Team von bussgeld-info.de

  • Max 12. Oktober 2018, 11:39

    Zahlt man doppelt wenn man quer über gleich 2 Behindertenparkplätze parkt?

    • bussgeld-info.de 17. Oktober 2018, 11:44

      Hallo Max

      Unter Umständen ist davon auszugehen.

      – Die Redaktion

  • B. 17. März 2019, 21:34

    Mein Mann hat einen Verschlechterungsantrag gestellt. Er sitzt jetzt im Rolli und benötigt auch Begleitung. Wie soll das mit einem „ normalen“ Parkplatz klappen während wir auf den Bescheid warten was ja oft sehr lange dauert. Kann man eine Übergangsgenehmigung bekommen???

    • bussgeld-info.de 21. März 2019, 17:17

      Hallo B,
      wenden Sie sich mit diesem Anliegen an die zuständige Behörde.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Manfred H. 6. Mai 2019, 15:09

    Hallo, wir haben mit 4 Motorräder auf einem Behindertenparkplatz gestanden. Jeder hat jetzt ein Bußgeldbescheid in Höhe von 35Euro bekommen. Ist das rechtens?
    Gruß Manfred

    • bussgeld-info.de 7. Mai 2019, 10:29

      Hallo Manfred,

      ja, das ist rechtens.

      – Die Redaktion

Neuen Kommentar verfassen

[x] Schließen
Bußgeldkatalog als PDF
Der aktualisierte Newsletter des VFBV e.V. zum Download und Ausdrucken.
Jetzt kostenlos per E-Mail anfordern:
Mit dem Absenden akzeptieren Sie unsere Datenschutzerklärung.