Bußgeldkatalog: Drogen am Steuer

Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den B‌ußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten.
Hier klicken →

Hier finden Sie den aktuellen Bußgeldkatalog Drogen [year], der die Bußgelder bei Drogen am Steuer definiert.

TatbestandBuß­geldPunk­teFahrverbotFVerbot
Verstoß gegen das Drogengesetz im Straßenverkehr beim ersten Mal500 €2 1 Monat1 M
Verstoß gegen das Drogengesetz im Straßenverkehr beim zweiten Mal1.000 €2 3 Monate3 M
Verstoß gegen das Drogengesetz im Straßenverkehr ab dem dritten Mal1.500 €2 3 Monate3 M
Gefährdung des Straßenverkehrs unter Drogeneinfluss3 Entzieh­ung der Fahrer­laubnis, Freiheits­strafe oder Geld­strafe

Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den B‌ußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten.
Hier klicken →

Spezielles zum Thema Drogen am Steuer

Strafen für Drogenkonsum im Straßenverkehr


Drogen am Steuer werden hart bestraft
Drogen am Steuer werden hart bestraft

Neben dem Alkoholgenuss gibt es noch den unerlaubten Konsum von Drogen wie Cannabis vor dem Fahrtantritt, welcher zu einer Minimierung der Fahrtüchtigkeit führt. Im schlimmsten Fall können Sie sogar Ihren Führerschein für mehrere Monate verlieren.

Für die unterschiedlichen berauschenden Mittel gibt es verschiedene Grenzwerte. Wird bei dem Fahrer trotz Drogen am Steuer keine Fahruntüchtigkeit festgestellt, liegt zwar keine Straftat vor, jedoch gilt laut dem Straßenverkehrsgesetz generell das Fahren unter dem Einfluss von „berauschenden Mitteln“ wie Cannabis als ordnungswidrig.

Im Bußgeldkatalog wächst die Höhe des Bußgeldes proportional zu der Anzahl der Verstöße gegen das Verbot des Drogenkonsums:

Wird man das erste Mal wegen Drogen im Straßenverkehr erwischt, drohen ein Bußgeld von 500 Euro, ein Punkt in Flensburg und ein einmonatiges Fahrverbot. Außerdem kann eine medizinisch-psychologische Untersuchung (MPU) verordnet werden.

Im Volksmund als „Idiotentest“ bezeichnet soll diese korrekt bezeichnete „Begutachtung der Fahreignung“ – wie der Name schon sagt – Auskunft darüber erteilen, ob der im berauschten Zustand gefahrene Verkehrsteilnehmer zum Führen eines Fahrzeuges geeignet ist.

Werden Sie ein zweites Mal mit Drogen am Steuer erwischt, drohen ein Bußgeld von mindestens 1000 Euro, 2 Punkte und 3 Monate Fahrverbot

Beim dritten Mal erhöht sich das Bußgeld bereits auf 1500 Euro, es gibt 2 Punkte und das Fahrverbot erhöht sich ebenfalls auf drei Monate.

Sollte man sich also ertappen lassen, reißt dies ein empfindliches Loch in den Geldbeutel. Daher gilt es, vor Fahrantritt keine Drogen wie Cannabis zu konsumieren.

Wie der Missbrauch von Drogen hinter dem Steuer festgestellt wird

Hat man sich auffällig im Straßenverkehr, beispielsweise durch eine unsichere Fahrweise, verhalten und wird zu einer Verkehrskontrolle angehalten, hat man ein Problem. Das Durchführen eines Drogenschnelltestes, der die Konzentration des Stoffes im Schweiß oder im Speichel misst, ist eigentlich freiwillig. Allerdings kann bei einem Anfangsverdacht, wie zuvor genannt, beispielsweise bei einer unsicheren Fahrweise, ein Bluttest durch einen Richter angeordnet werden.

Nachweis­barkeit im UrinNachweis­barkeit im SpeichelNachweis­barkeit im Blut
Kokain
1 Stunde bis 3 Tage1 Stunde bis 2 Tage6 Stunden
Speed
1 bis 3 Tage1 bis 3 Tagebis zu 6 Stunden
Ecstasy
2 Stunden bis 3 Tage1 Stunde bis 3 Tage8 bis 24 Stunden
Heroin
2 Stunden bis 3 Tage1 Stunde bis 2 Tage12 bis 24 Stunden
Crystal Meth
2 Stunden bis 4 Tage1 Stunde bis 3 Tagebis zu 6 Stunden
THC (Cannabis)
2 Tage bis 12 Wochen (Dauer hängt vom Konsum ab - einmalig / regelmäßig)1 bis 14 Stunden12 Stunden bis zu 4 Wochen (Dauer hängt vom Konsum ab - einmalig / regelmäßig)

Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den B‌ußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten.
Hier klicken →

Drogenkonsum in der Probezeit

Jugendliche sind größtenteils besonders experimentierfreudig, was Drogen betrifft. Deshalb ist es nicht erstaunlich, dass das Fahren unter Einfluss von Drogen zu den A-Verstößen der Delikte in der Probezeit gehört.

Bei einem A-Verstoß handelt es sich um eine schwerwiegende Zuwiderhandlung gegen die Straßenverkehrsordnung. Wird ein solcher erstmalig begangen, verlängert sich die Probezeit auf vier Jahre und ein Aufbauseminar, welches zwischen 250 Euro und 400 Euro kostet, wird angeordnet.

Wenn der Fahranfänger in dieser nun vierjährigen Probezeit wieder gegen das Verbot von Drogen im Straßenverkehr verstößt oder einen anderen A-Verstoß begeht, wird eine verkehrspsychologische Beratung auf freiwilliger Basis empfohlen. Dies geschieht auch, wenn der Fahrer zwei weitere B-Verstöße begeht.

Begeht man nach zwei A-Verstößen noch ein gleichwertiges Delikt, verliert man seinen Führerschein für mindestens drei Monate.

Eine Besonderheit bezüglich des Aufbauseminars liegt im Falle von Drogenkonsum am Steuer in der Probezeit vor. Denn bei Alkohol- oder Drogen am Steuer wird ein spezielles Aufbauseminar angeordnet. Dieses wird nicht von einem normalen Fahrschullehrer geleitet, sondern von einem speziell dafür zugelassenen Psychologen.

Medikamente und deren Auswirkungen auf die Verkehrssicherheit

Medikamente im Straßenverkehr können die Fahrtüchtigkeit beeinträchtigen
Medikamente im Straßenverkehr können die Fahrtüchtigkeit beeinträchtigen

Nicht nur allgemein bekannte Drogen wie Cannabis, Ecstasy und Heroin haben Auswirkungen auf die Fahrtüchtigkeit. Auch im eigenen Medikamentenschrank kann der Verursacher für den nächsten Bußgeldbescheid liegen. Denn viele Arzneien haben auch Auswirkungen auf den Körper, die die Leistungsfähigkeit und das Reaktionsvermögen beeinflussen.

Einerseits müssen behandelnde Ärzte den Patienten über mögliche Nebenwirkungen des verschriebenen Medikaments aufklären, andererseits ist jeder Fahrzeugführer selbst für seine Fahrtüchtigkeit zuständig und muss diese gewährleisten. Deshalb sollte man in der Regel Medikamente und Alkohol nicht gleichzeitig konsumieren.

Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den B‌ußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten.
Hier klicken →

Auch wenn die Einnahme von Medikamenten hinter dem Steuer in der StVO nicht wirklich verboten ist, kann dies zu großen Problemen führen. Hat man einen Unfall verursacht und es werden mittels Analysen Rückstände von Medikamenten im Blut gefunden, drohen gravierende Strafen. Diese können aus einem Bußgeld bestehen oder den Führerschein kosten. Allerdings kann dieser Unfall möglicherweise auch zu einer Freiheitsstrafe avancieren, wenn es dabei zu Toten kam.

Es gilt also, Medikamente nicht einfach kopflos einzunehmen, ohne mögliche Nebenwirkungen oder eine Fahruntüchtigkeit einzuplanen, sondern mit seinen Arzt oder Apotheker darüber zu reden.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (55 Bewertungen, Durchschnitt: 4,27 von 5)
Loading...
Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den B‌ußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten.
Hier klicken →
{ 493 Kommentare… add one }
  • MxRu 1. Mai 2017, 10:25

    Wurde vor paar Tagen aufgehalten, mein Mofa ging statt 25 km/h ca. 50 km/h, ausserdem hatte ich 0,7 promille und der THC test war positiv. Hatte davor noch nie Probleme mit der Polizei. Was erwartet mich?

    • bussgeld-info 2. Mai 2017, 10:22

      Hall MxRu,

      gemäß Bußgeldkatalog erwarten Sie ein Bußgeld von 500 Euro, zwei Punkte in Flensburg und ein Fahrverbot von einem Monat.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Sarah 3. Mai 2017, 13:29

    Hallo,
    Soweit Ich weiß gibt es einen THC Grenzwert bei 1 ng THC/ml Blut, bin ich falsch informiert?

    • bussgeld-info.de 4. Mai 2017, 9:38

      Hallo Sarah,

      der Grenzwert liegt bei einem Nanogramm Tetrahydrocannabinol (THC) pro Milliliter Blut.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Janek 5. Mai 2017, 1:57

    Hallo bin 22 komme aus Bayern und wurde letzte Woche am Samstag gegen 18 Uhr angehalten und hatte den letzten joint um 22 Uhr mit meinem Kollegen geraucht anschließend waren wir im Club bis 04.00 ca da ich Schonmal auffällig war und eine mpu etc alles machen musste wollte ich fragen was ufff mich zu kommen könnte dazu war ich ja noch in der probezeit Verlängerung und musste meinen fe neu beantragen würde mich über eine schnelle Antwort freuen

    • bussgeld-info 8. Mai 2017, 9:04

      Hallo Janek,

      da es sich um den zweiten Drogenverstoß handelt erhalten Sie gemäß Bußgeldkatalog ein Bußgeld von 1.000 Euro, zwei Punkte in Flensburg und ein Fahrverbot von drei Monaten. Zudem kann erneut eine MPU angeordnet werden.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Dendebo 10. Mai 2017, 22:37

    hallo zusammen. brauche hilfe.

    ich wurde am samstag bei einer kontrolle leicht bekifft erwischt. habe auch zugegeben das ich am wochenende geraucht habe. mein rauchen sieht so aus . wenig rein 3-4 mal ziehen und weg legen . das alle 2-3 tage mal .
    wie gesagt erwischt . musste pinkeln (posetiv) ab zur wache blut abgeben, – hatte vorher nie was im straßenverkehr mit der polizei zu tun gehabt auch nie mit drogen . ist mein erstvergehen . muss ich mit einem mpu rechnen oder reicht es schon aus das die in meinem blut sehen werden das ich alle 2-3 tage an einem kleinen joint mal ziehe. ??????????????? MPU ja oder nein ?

    • bussgeld-info.de 11. Mai 2017, 8:47

      Hallo Dendebo,

      eine MPU kann durchaus angeordnet werden. Dies obliegt jedoch der Behörde.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Robin 11. Mai 2017, 20:45

    Hallo, ich wurde bei einer Verkehrskontrolle mit 1,1 ng THC und 20 ng Cooh erwischt. Bevor ich einen Bußgeldbescheid bekommen habe, wurde mi dir Fahrerlaubnis ohne Sperrfrist entzogen, ich musste meinen Führerschein bei dem Führerschein abgeben. 2 Wochen später bekam ich den Bußgeldscheide 500 € und 4 Wochen Fahrverbot. Bin aber die Fahrerlaubnis schon vor 2 Wochen vorher wegen dieses Deliktes losgeworden.
    Kann die Führerscheinstelle ohne Bußgeldbescheid die Fahrerlaubnis schon vorher entziehen.

    • bussgeld-info 15. Mai 2017, 8:43

      Hallo Robin,

      wenn es sich um einen Verstoß wegen Drogen oder Alkohol handelt, ist dies möglich.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Pa 16. Mai 2017, 22:24

    Hallo liebes Bußgeld-Team,
    ich wurde geblitzt und rausgezogen, anschließend unter Androhung der Fahrzeugsicherstellung (Auto von der Freundin) zur Urinabgabe gedrängt, da ich letztes Jahr ein BTMG-Verstoß hatte und sie diese bei meiner Personalienüberprüfung den Akten entnommen haben. Also Urinabgabe und Blutentnahme.. Positiv auf THC.. mein THC-Wert dürfte weit über der Norm liegen, da ich des längeren schon regelmäßig Konsumiere. Des Weiteren hatte ich bereits während meiner Probezeit mit 18 Jahren einen Alkoholfahrt im Ordnungswidrikeitenbereich, mit 500€ Strafe 1 Monat Fahrverbot, Aufbauseminar und Probezeitverlängerung. Ich bin jetzt 25 Jahre alt und würde gerne wissen, mit welcher Strafe ich rechnen muss. Dazu würde mich interessieren ob meine Alkoholfahrt mit der jetzigen Strafe zu tun haben kann, oder ob mich sogar ein Strafverfahren bzgl. Tateinheit mit dem Blitzer erwartet? Ich bin echt ratlos und arbeite bereits an meiner Abstinenz mit einer entsprechenden Therapie. Wird das eventuell auch eine positive Rolle spielen, bei drohender MPU?

    Vielen Dank und freundliche Grüße
    P.A

    • bussgeld-info.de 18. Mai 2017, 9:59

      Hallo Pa,

      am besten lassen Sie sich anwaltlich beraten. Hier könnte es ggf. zur Entziehung der Fahrerlaubnis und der Anordnung einer MPU kommen.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • MBL 29. Mai 2017, 18:18

    Hallo,

    Ich wurde vor Kurzem, ohne Auto oder Fahrrad gefahren zu sein mit einem Gramm Speed von der Polizei erwischt.
    Ein Drogentest oder sonstige Maßnahmen wurden nicht durchgeführt, jedoch meinte der Polizist, dass ich mit einer MPU zu rechnen habe… Zusätzlich solle mir wohl auch der Frührerschein entzogen werden.

    Ist diese Androhung realistisch bzw. wie wird was von Staatsanwaltschaft und Führerscheinstelle gehandhabt?

    P.S. Drogenkonsum und Fahren trenne ich sehr strikt!

    MFG

    • bussgeld-info.de 31. Mai 2017, 10:11

      Hallo,

      grundsätzlich ist der Drogenbesitz strafbar. Die Führerscheinstelle kann annehmen, dass bei Ihnen keine Eignung zum Führen von Kraftfahrzeugen vorliegt, weil Sie Drogen konsumieren. Die Beamten können daher durchaus eine MPU anordnen. Der Führerschein könnte entzogen werden, wenn Sie die MPU nicht bestehen und die Behörde starke Zweifel an Ihrer Fahreignung hat. Im Zweifelsfall können Sie sich an einen Anwalt für Verkehrsrecht werden.

      Ihr Bußgeld-Info Team

  • Alex 13. Juni 2017, 15:29

    Hallo,
    Ich habe vor knapp anderthalb Jahren einen Unfall mit 1,8 Promille in der Probezeit verursacht (400 € Sachschaden). Bin gegen eine Gartenmauer gefahren. MPU habe ich erfolgreich bestande. Ich kiffe nahe zu täglich und wurde am Donnerstag von der Polizei angehalten & musste ein urin test machen (natürlich thc positiv). Bei der anschließenden Untersuchung beim Arzt wurden zwar keine Ausfallerscheinungen festgestellt, allerdings bin ich mir sehr sicher das ich aufgrund meines häufigen Konsums ziemlich hohe Werte haben werde.
    Meine Frage nun muss ich wieder mit einer MPU rechnen oder ist es wahrscheinlicher das ich mit einem Fahrverbot von 1-3 Monaten und einem Aufbauseminar davon komme?
    Mfg
    Alex

    • bussgeld-info.de 14. Juni 2017, 13:48

      Hallo Alex,

      die Anordnung einer MPU ist in Ihrem Fall nicht auszuschließen.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • jim knopf72 18. Juni 2017, 19:26

    hallo bußgeldkatalog team,,
    also folgends problem,,wo ich um rat bitte !!
    ich wurde im september 2016 bei einer routine kontolle,,mitgenommen zu einer freiwilligen blutentnahme,welche auch positiv war auf hero u coca,,bin aber kein junky!!!einmaliger fehltritt!!!,,darauf hin wurde mir dann,,jezt am 23,3,16 meine fs entzogen in allen erteilten klassen,,ich habe b,cu wollte eigentlich im feb 17 zur ce prüfung welche durch den entzug ja leider nicht mehr statt finden konnte,, und jezt nocheinmal 4 wochen später sprich,,aprilu mai,,bekomme ich einen bescheid das ich zur mpu soll,,,,und noch eine woche später,,genauer anfang mai 17,,ich soll bis 31,8,17 ein gutachten bebringen,,bzw eine besonderen aufbaukurs von 180std sprich 4 sitzungen beim verkehrsphsychologen,,,, PS meine probezeit wird auf 4 jahre verlängert!! welches dieser schreiben ist nun gültig,,heißt das jezt mpu +aufbauseminar,,,od wie muss ich mich verhalten ??? glg jim knopf 72

    • bussgeld-info 19. Juni 2017, 8:54

      Hallo Jim,

      die MPU-Anordnung und die Teilnahme am Aufbauseminar sind beide gültig.

      Ihr Bussgeld-Info Team

      • jim knopf 72 19. Juni 2017, 10:05

        okay danke für die schnelle antwort,,
        aber wie kann ich eine mpu absolvieren bis 31.8.17,,,
        wenn es doch heißt ,,ich müsste in diesem fall ein jahr screening über mich ergehen lassen,,???
        kann mir ein anwalt da raus helfen ??
        herzlichen dank im vorraus ..jim

        • bussgeld-info.de 22. Juni 2017, 9:12

          Hallo jim knopf 72,

          wenn Sie ein Jahr Abstinenz nachweisen müssen, kann dies freilich nicht bis August diesen Jahres geschehen. Am besten fragen Sie Ihren Anwalt, was man in diesem Fall tun kann.

          Ihr Bussgeld-Info Team

  • jim knopf 72 19. Juni 2017, 10:13

    die fragen der fs lauten wie folgt !!
    a :nimmt herr x weiterhin btm (h+c)im sinne des btmg
    b:liegt diesbezüglich eine verhaltensänderrung vor ??
    ich hatte wirklich nur diese eine mal,,keine eintagungen nirgendwo ??
    warum werde ich dann so hart rangenommen,,im bußgeldkatalog steht ads ganz anders,,,vorallem beim ersten mal u probezeit,,,, wie ist diese mpu dann für mich aufgebaut ??
    ich wäre sehr dankbar für eine ehrlich antwort,,,,glg jim

    • bussgeld-info.de 22. Juni 2017, 9:14

      Hallo jim knopf 72,

      die Regeln werden nicht von uns gemacht, weswegen wir Ihnen das so nicht beantworten können.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Bullit 27. Juni 2017, 14:36

    Hallo,

    auf der Seite hier steht, dass man beim 1. Mal Verstoß ggn. das Verbot von Btm im Straßenverkehr 1 Mo Fahrverbot + Bußgeld bekommt. Allerdings habe ich zusätzlich jetzt noch den Entzug des Führerscheins zu befürchten. Hier steht erst beim 3. Mal. Wie kann das sein? (Cannabis).
    Danke im Voraus

    • bussgeld-info.de 29. Juni 2017, 12:37

      Hallo Bullit,

      die Anordnung einer MPU liegt im Ermessen der Behörde.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Jenni 29. Juni 2017, 1:23

    Hallo ich bin sehr verunsichert. Hatte vor 4wochen einen Unfall. Innerorts bei max 50kmh habe ich ein Fahrzeug gestreift und bin gegen ein hauswand Gefahren. Eine Person wurde ganz leicht verletzt da sie am Fahrzeug stand. Ich Schließe technisches Versagen nicht aus. Es wurde eine urinprobe gefordert und bluttest anschließend. Ich habe 2 tage zuvor gekifft und ca 12 Stunden vorher pep gezogen. Mein Führerschein wurde eingezogen und ich hab noch nichts gehört wie es weiter geht. Es war morgens.Ich hab in der nacht geschlafen und war absolut nüchtern und auch nicht abgelenkt. Wie ist eure Einschätzung? Besaß 20 Jahre meinen Führerschein und war noch nie auffällig. Glg und schon mal danke für die Antwort

    • bussgeld-info.de 29. Juni 2017, 11:17

      Hallo Jenni,

      wir können leider keine derartige Beurteilung für Sie vornehmen, da wir nicht zur Rechtsberatung befugt sind.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Tanja 29. Juni 2017, 22:19

    Hallo mein Freund wurde letzte Woche Sonntag von der Polizei angesprochen an der Tankstelle und aus irgend einem Grund wurde sein Auto durchsucht.
    Er und 2 Kumpels hatten Gras einstecken
    (Er ca 3.5 g) daraufhin wurde ein Augentest (?) durchgeführt welcher keine Auffälligkeiten gezeigt hatte. Ein Drogentest wurde nicht gemacht, Urin ebenfalls nicht. Er durfte weiterfahren
    Nun zu meiner Frage, er ist in der Probezeit und noch nie mit Drogen aufgefallen, womit muss er rechnen ?

    • bussgeld-info.de 4. Juli 2017, 8:28

      Hallo Tanja,

      unter Umständen wird ein Ermittlungsverfahren wegen eines Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetzes eingeleitet.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Sven 2. Juli 2017, 12:04

    Hallo. Ich wurde gestern angehalten. Normale kontrolle,hatte morgens eine bong geraucht. Der polizist machte einen drogentest und war positiv. Mit zur wache und blut genommen. Führerschein musste ich dort lassen und kann ihn am montag wieder abholen.im falle das ich nüchtern bin. So jetzt meine frage. Ich bin regelmäßiger konsument habe über 12jahre meinen Führerschein und in den ganzen jahren mir nichts zu schulden kommen lassen. Jetzt habe ich angst das wenn ich am montag meinen führerschein hole noch mal pinkeln muss und bei mir noch thc angezeigt wird. Bzw habe ich angst das ich eine mpu machen muss. Bin auf den Führerschein angewiesen. Ohne Führerschein kein job mehr :-(.

    • Sven 11. Juli 2017, 16:47

      Warum bekomme ich hier keine info? Eine antwort wäre nett. Da will man sich beraten lassen und bekommt einen scheiss.

      • bussgeld-info.de 17. Juli 2017, 11:48

        Hallo Sven,

        wir bemühen uns, recht zeitnahe alle Kommentare zu beantworten. Grundsätzlich: wir sind kein Ersatz für eine offizielle Rechtsberatung, sondern eine kostenlose Informationsplattform im Internet.

        Ob die Entziehung der Fahrerlaubnis erfolgt und ob eine MPU angeordnet wird, lässt sich nicht pauschal sagen. Dies liegt im Ermessen der jeweiligen Behörde.

        Bussgeld-Info

  • Kemal 18. Juli 2017, 2:45

    Hallo
    Wurde am 04.06.2017 zwischen mehreren Autos rausgezogen ohne einen Grund (normal gefahren ,keine schlangenlinien oder des gleichen)
    Die Polizei fragte nicht nach Dokumenten sonder ob ich mit Drogen was zur tun habe ,dieses verneinte ich.
    Er machte pupillen Test und meinte das ich keine Reaktion zeige und das meine Augen rötlich sind.
    Machte einen urintest was positiv war.
    Habe zuletzt um 1 Uhr nachts einen joint mit Ca 0.3 g geraucht und die Kontrolle war Ca 18.10 Uhr .die haben bei mir Blut abgenommen.ein amtsarzt Kamm und machte mit mir Finger mehr mals auf Nase test worauf er sagte das das ein ganz normaler Ergebniss wäre.
    Warte jetzt mehr als 6 Wochen auf einen Brief .Was erwartet mich .erste mal aufgefallen bis jetzt

    • bussgeld-info.de 25. Juli 2017, 8:11

      Hallo Kemal,

      wird ein Fahrer unter Cannabiseinfluss am Steuer erwischt, droht ein Ermittlungsverfahren wegen eines Vergehens nach § 316 StGB. Anders als bei Alkohol gibt es aber hier keine „Promillegrenze“, sodass individuelle Ausfallerscheinungen nachgewiesen werden müssen wie beispielsweise das Fahren in Schlangenlinien o.ä. Sollte das Strafverfahren bereits im Ermittlungsverfahren eingestellt werden, ist mit einer Überleitung ins Bußgeldverfahren zu rechnen, wo bei Ersttätern üblicherweise ein Bußgeld in Höhe von 500,00 EUR verhängt wird. Zudem werden 2 Punkte in Flensburg eingetragen.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Thomas S 18. Juli 2017, 11:49

    Hi
    Wurde gestern bei einer Verkehrskontrolle mit amphe im Urin erwischt.bluttest wurde gemacht 4 stunden nach dem ich die letzte line gezogen hab.bin bereits in der 4 jährigen probezeit weil ich über rot gefahren und geblitzt worden bin .aufbauseminar habe ich auch schon hinter mir.was kommt auf mich zu wenn die werte über dem grenzwert sind bzw unter dem Grenzwert

    • bussgeld-info.de 25. Juli 2017, 9:50

      Hallo Thomas S.,

      hier dürfte mit einer Verwarnung sowie einer Teilnahmeempfehlung an einer verkehrspsychologischen Beratung zu rechnen sein.

      Ihr Bussgeld-Info Team

      • Thomas S 6. August 2017, 22:32

        Aber was ist wen es über dem grenzwert ist

        • bussgeld-info.de 14. August 2017, 10:09

          Hallo Thomas,
          in diesem Fall drohen Ihnen auch strafrechtliche Sanktionen.

          Ihr Bussgeld-Info Team

  • tony 25. Juli 2017, 23:33

    bei eine Polizeikontrolle huete morgen, bin auf Drogen getestet worden und im Urin positiv auf amphe erwischt.
    Nun ich habe den fehler gemacht das ich gesagt habe das vor 3 Tage bei eine Party was genommen habe was auch die warheit entspricht. Habe noch nie mit der Polizei was gehabt, heute zum erst mal, mit was muss ich rechnen auch wenn der Bluttest nach 3 Tage negativ ausfellt?

    • bussgeld-info.de 8. August 2017, 9:08

      Hallo tony,

      wer zum ersten Mal mit Drogen am Steuer erwischt wird, muss mit 500 Euro Bußgeld rechnen, 2 Punkten und einem Monat Fahrverbot.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Axel 28. Juli 2017, 20:08

    Hallo zusammen, folgende Lage: Ich wurde am 26.04.17 von der Polizei kontrolliert und es wurde ein Drogentest durchgeführt (Urin), der positiv ausfiel. Auf der Wache wurde dann, durch einen Arzt, Blut abgenommen.

    Heute, 28.07.17 wurde mir der Bußgeldbescheid zugestellt.

    Jetzt meine Frage: muss nicht spätestens 3 Monate nach der Anhörung der Bußgeldbescheid zugestellt sein? Ansonsten ist die Rechtssache verjährt. Wäre um 2 Tage
    Hoffe Ihr könnt mir Auskunft geben, ob es sich lohnt einen Wiederspruch einzulegen.

    Gruß Axel

    • bussgeld-info.de 7. August 2017, 10:16

      Hallo Axel,
      Ordnungswidrigkeiten wegen Alkohol- oder Drogendelikten verjähren in jedem Fall frühestens in 6 Monaten. Einspruch gegen den Bußgeldbescheid können Sie immer innerhalb von 2 Wochen nach Erhalt des Bescheids einlegen. Ob es sich in Ihrem Fall lohnt, sollten Sie zusammen mit einem Rechtsanwalt abwägen. Wir dürfen keine kostenlose Rechtsberatung geben.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Shkelzen 7. August 2017, 5:30

    Hallo.ich bin.shkelzen.ich wollte.fragen was kan.passiren.jetzt.mit maine.fuhreschain wegen ich bin brobezait 4 jahre und.jetzt.haben.drogen.test.gehem.is.gekomen.0,020 mg was kan.passiren.jetzt.neimen.maine.frureschain.weg oda.was kan.komen.danke

    • bussgeld-info.de 14. August 2017, 9:38

      Hallo Shkelzen,
      bei Drogen am Steuer kann der Führerscheinentzug drohen. Auch mit einer Geld- oder Freiheitsstrafe ist zu rechnen.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • panagiotis 13. August 2017, 18:04

    hallo
    am 03.11.15 wurde ich bei mir zuhause erwischt weil ich canabis geraucht habe .
    hausbewohner haben es gerochen und die polizei angerufen.
    wurde am 11.08.16 verurteilt zun geld strafe und bewerung wegen nicht geringe mengen kein handel treiben.
    am 21.06.17 kamm von fahrerlaubnisbehörte das schreiben ich muss ein MPU vorlegen.
    kann es von mir nach so ein zeitraum verlangt werden??
    mit freundlichen grüße
    panagiotis

    • bussgeld-info.de 21. August 2017, 8:44

      Hallo,
      grundsätzlich kann eine MPU immer dann drohen, wenn die Fahrerlaubnisbehörde an Ihrer Fahreignung zweifelt.

      Ihr Bussgeld-Info Team

      • panagiotis 27. August 2017, 21:10

        hallo danke für die info
        aber farhrerlaubnisbehörte hat mir euch kein verlängerung gegeben so das ich mich vorbereiten könnte
        sie hat auf mein schreiben nicht reagiert und telefonisch wurde mir eine absagen erteilt
        darf sie das auch machen???

        • bussgeld-info.de 5. September 2017, 12:25

          Hallo panagiotis,

          die scheint in zulässiger Art und Weise erfolgt zu sein.

          Ihr Bussgeld-Info Team

  • Lars 16. August 2017, 19:21

    Hallo,
    also ich musste vor ca. einem jahr meinen Führerschein für einen Monat wegen alkohol am Steuer abgeben.
    nun wurde ich anfang des Jahres mit thc im Blut erwischt. Führerschein musste ich abgeben und sehr warscheinlich eine MPU machen. Geldbuße liegt bei 1000€, da es aber mein erstes Drogendelikt am Steuer war, wären dort nicht 500€ fällig?

    • bussgeld-info.de 21. August 2017, 10:33

      Hallo Lars,
      Einspruch gegen den Bußgeldbescheid können Sie immer innerhalb von 2 Wochen nach Erhalt des Bescheids einlegen. Ob es sich in Ihrem Fall lohnt, sollten Sie zusammen mit einem Rechtsanwalt abwägen. Wir dürfen keine kostenlose Rechtsberatung geben.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Toni 30. August 2017, 16:49

    Hallo,

    Ich hätte eine frage und zwar habe ich einen guten Freund der seit 9 Monaten keine Drogen mehr konsumiert…
    Er wurde positiv auf Thc getestet und musste seinen Schein abgeben.
    Seit 9 Monaten konsumiert er wie gesagt nicht mehr.
    Allerdings hat er noch keinen Nachweis oder sich angemeldet ect…

    Könnte er jetzt zu einer Stelle gehen und einen Abstinenznachweis machen der dann auch gültig wäre oder hätte er sich vorher anmelden müssen?
    Denn bei einer Haaranalyse kann man ja 6 Monate nachweisen….

    Lieben Gruß!

    • bussgeld-info.de 11. September 2017, 8:22

      Hallo Toni,
      welche Auflagen für die Wiedererteilung des Führerscheins gelten, sollte bei der zuständigen Führerscheinstelle in Erfahrung gebracht werden.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Susan 31. August 2017, 8:23

    Ich bin Rose aus Deutschland, ich wurde mit Lungenkrebs vor 6 Monaten diagnostiziert, ich war besorgt über die Suche nach Heilung. Ich kontaktierte Rick Simpsons E-Mail die ich 60 Gramm Cannabisöl gekauft hatte, 3 Tage später wurde das Öl an meine Heimatadresse geliefert. Ich nahm es nach der von Rick Simpson vorgeschriebenen Dosis. Innerhalb von 7 Tagen beobachtete ich einige Änderungen und ich kontaktiere ihn wieder, Er riet mir, für 8 Wochen fortzufahren, wie er es vorschrieb, ich tat, nicht vor etwa 7 Wochen, ich kontaktierte meinen Dr. für einen Test, ich war überrascht, meinen Dr zu hören Sagen Sie, ich bin jetzt Krebs frei. Alles dank an Gott und Rick Simpson, der meinen Lungenkrebs mit medizinischem Cannabisöl geheilt hat.

    Freundliche Grüße,
    Susan

  • Jan 27. September 2017, 0:44

    Hi, wurde vor kurzem angehalten bei einer Verkehrskontrolle. Meine Probezeit wurde schon verlängert. Und an einem aufbauseminar nahm ich auch schon Teil. Leider war ich noch etwas “high” während der Kontrolle. Die haben mir Blut entnommen. Was kommt auf mich zu? Verliere ich meinen Führerschein zu 1000% ? Bitte um schnelle Antwort

    Mit freundlichen Grüßen jan

    • bussgeld-info.de 1. November 2017, 11:35

      Hallo Jan,

      das können wir nicht mit Sicherheit sagen, aber es ist sehr wahrscheinlich. Wenn der Bluttest ergibt, dass Sie konsumiert haben, wird in der Regel eine MPU verhangen und die Fahrerlaubnis entzogen. Zudem werden Sie eine Geldbuße und wahrscheinlich auch Punkte erhalten.

      Das Team von bussgeld-info.de

  • Jenny 19. November 2017, 19:38

    Hallo ;)
    Heute habe ich den Bußgeld Bescheid erhalten wegen der aller ersten drogenfahrt. Habe 7 Jahre den Führerschein. Bekomme 1 Monat fahr Verbot, eine 1000 Euro Strafe und hatte 22ng/ml thc. Kommt trotzdem mpu? Es war ja das erste mal und ich wurde nur angehalten weil ein Scheinwerfer kaputt war.lg jenny

    • Bussgeld-info.de 21. November 2017, 13:18

      Hallo Jenny,

      grundsätzlich hängt das immer von der Einschätzung der Beamten ab, deswegen können wir nicht mit Sicherheit sagen. Ausgeschlossen ist es aber nicht.

      Ihr Team von Bußgeld-info.de

  • Max 13. März 2018, 17:59

    Hallo ich wurde Anfang November 2017 von der Polizei bei einer allgemeinen Verkehrskontrolle rausgezogen und musste sowohl Urin als auch bluttest machen nachdem der erster positiv auf die Abbauprodukt von thc angeschlagen hat.
    Seit dem habe ich nie wieder irgend etwas davon gehört mir wurden auch keine Werte durchgestellt, bis ich heute einen Brief der Staatsanwaltschaft bekomme in dem geschrieben steht:
    Das gegen Sie geführte Ermittlungsverfahren ( nach Paragraph 29a BtMG) habe ich gemäß Paragraph 170 ABS. 2 StPO eingestellt.

    Was genau bedeutet das für mich ?
    Ich hatte übrigens keine Substanzen in irgendeiner Form bei der Kontrolle bei mir und hatte auch keine Hausdurchsuchung oder ähnliches.
    Vielen dank im Voraus und Grüße von Max

    • Bußgeld-info.de 5. April 2018, 10:00

      Hallo Max,

      § 170 StPO besagt, dass Klage erhoben wird, wenn die Ermittlungen genügenden Anlass dazu geben haben – andernfalls wird das Verfahren, wie bei Ihnen geschehen, eingestellt. Weshalb die Entscheidung ergangen ist, kann ein Anwalt Ihnen nach Akteneinsicht beantworten.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • W32burst 19. März 2018, 17:46

    Hallo zusammen,
    bin die Tage mit einem Leihfahrzeug auf der Autobahn liegen geblieben. Umzugsfahrt 2 Transporter im Konvoi mit einem Helfer also 3 Mann. ADAC angerufen…Abschlepper bestellt…Strassenmeisterei ausgerückt weil Diesel ausgelaufen ist….usw….Katastrophe…

    Kurz bevor der Abschlepper mein Auto aufladen wollte kam die Polizei dazu…ca 1,5 Std später…und möchte direkt einen Test mit mir machen….Begründung….Weil ich mein T-Shirt falsch herum anhab und eben nur dieses am Körper trag bei 5 Grad Außentemperatur. Meine Augen wären wohl auch glasig….(ich hab im Auto gepennt und gewartet…bis Abschlepper kommt.

    Urintest hab ich abgelehn mit der Begründung das es willkürlich verlangt werde und ich doch garnicht gefahren sei…oder aktiv angehalten worden bin…lediglich das Fahrzeug bewache bis ADAC kommt.
    Ergo bin auf die Wache gefahren worden zum Blut entnehmen. Angeordnet von der Polizei, kein Richter oder Staatsanwalt.
    Unterm Strich befürchte ich das ich positiv auf Meth bin…früh um 7 was genommen um 8 war die Blutentnahme.

    Erstens… Kann das angehn das man so behandelt wird.

    Und was erwartet mich?

    • Bußgeld-info.de 5. April 2018, 11:01

      Hallo W32burst,

      wenden Sie sich an einen Anwalt!

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Manu 28. März 2018, 9:13

    Guten Morgen liebes Bußgeld Team,

    meine Freundin wurde letztes Jahr bei einer Verkehrskontrolle positiv auf MDA und MDMA (260ng) getestet. Sie wurde dabei zum ersten Mal im Bezug auf Drogen belangt.
    Nun erhielten wir 2 Briefe:
    1. Anordnung MPU 1 Jahr mit Führerscheinentzug
    2. Einstellung des Verfahrens im BtMG
    Nun ereilte uns ein 3. Brief:
    1000€ Bußgeld + Gebühren, 2 Punkte und 1 Monat Fahrverbot

    Meine Frage:
    Da es sich um Erstkontakt handelt, muss dann der Bußgeldbetrag nicht bei 500€ liegen?
    Ist diese Strafe nicht etwas zu hoch für den Erstkontakt mit Drogen am Steuer?

    Ich frage, da ich beabsichtige, Einspruch gegen den Gebührenbescheid zu erheben. Bevor ich jedoch einen Anwalt konsultiere, wollte ich Fachkundige Meinung einholen, denn wenn ich auf dem Holzweg bin, verursacht der Anwalt nur Mehrkosten als dass etwas erspart bleibt.

    Ich bedanke mich vorab für eure Bemühungen.

    Liebe Grüße

    Manu

    • Bußgeld-info.de 5. April 2018, 12:27

      Hallo Manu,

      in der Regel sollten beim ersten Kontakt 500€ angesetzt werden. Ohne genaue Kenntnis der Sachlage ist eine Beurteilung aber kaum möglich. Wenden Sie sich daher am besten tatsächlich an einen Anwalt. Manche bieten auch kostenlose Erstberatungen an.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Anonym 25. April 2018, 0:59

    Hallo, ich bin am Samstag in der Früh aufgehalten worden und eine normale Verkehrskontrolle wurde durchgeführt mit einem Alkohol Test, alles gut gelaufen – danach musste ich ins Revier um etwas zu klären und der Polizist meinte direkt ob ich was geraucht hätte, habe ich natürlich abgestreikt – leider hat er mir erst einen Urientest angeboten den ich abgelehnt habe danach meinte er wenn ich keinen urientest mache dass ich mit Gewalt ins Krankenhaus gebracht werde, danach stimmte ich dem urientest ein und musste ins Krankenhaus da der Test positiv auf thc ausgefallen ist. Leider hat der Polizist dann in meiner Tasche ein kleines bishen marihuanaanhaftungen in meiner Tasche gefunden. Und es wurden daheim 0.60g gras sichergestellt. Ich warte jetzt auf den Brief vom Staatsanwalt – ich bin noch in der Probezeit und wurde davor noch nie auffällig bei der Polizei, was droht mir ?

    • bussgeld-info.de 3. Mai 2018, 11:42

      Hallo Anonym

      Wir dürfen keine Rechtsberatung geben und empfehlen Ihnen daher einen Anwalt zu Ihrem Fall zu befragen.

      Ihr Team von bussgeld-info.de

  • RoterShanks 10. Mai 2018, 14:43

    Hallo,
    wurde am 05.01.2018 mit cannabis am steuer(Mofa 25kmh) erwischt und musste einen bluttest abgeben.
    Habe bis jetzt noch keinen Bußgeldbescheid erhalten, geschweige denn etwas von den festgestellten werten oder der auferlegung einer MPU gehört. Wollte allerdings demnächst meinen Führerschein machen.
    Wie lange muss man denn auf den Bußgeldbescheid oder allgemein die Post warten?

    • bussgeld-info.de 11. Mai 2018, 15:34

      Hallo,

      in der Regel hat die zuständige Behörde drei Monate Zeit, um einen Bußgeldbescheid zuzustellen.

      Ihr Team von bussgeld-info.de

Neuen Kommentar verfassen

[x] Schließen
Bußgeldkatalog als PDF
Der aktualisierte Newsletter des VFBV e.V. zum Download und Ausdrucken.
Jetzt kostenlos per E-Mail anfordern:
Mit dem Absenden akzeptieren Sie unsere Datenschutzerklärung.