Fahrsicherheitstraining: Variationen im Ablauf sind immer möglich

Bei einem Fahrsicherheitstraining ist der Ablauf von verschiedenen Punkten abhängig.

Bei einem Fahrsicherheitstraining ist der Ablauf von verschiedenen Punkten abhängig.

Um Unsicherheiten im Straßenverkehr zu verringern und Fahrern eine vorausschauende Fahrweise näher zu bringen, empfehlen Autoclubs, Verkehrswachten und Verkehrsexperten die Teilnahme an einem Fahrsicherheitstraining. Dessen Ablauf ist je nach Fahrzeug und gewähltem Kurs auf bestimmte Schwerpunkte ausgelegt. Daher können sich die einzelnen Trainings durchaus im Ablauf und der Dauer unterscheiden. Auch die Vorkenntnisse der Teilnehmer können diese Punkte beeinflussen.

Die Inhalte unterscheiden sich in der der Regel jedoch nicht. Lediglich die Abfolge der einzelnen Übungen kann in den einzelnen Trainings verschieden erfolgen. Wie der Ablauf eines Fahrsicherheitstrainings im Einzelnen aussehen kann, ist dann von bestimmten Faktoren abhängig. Der nachfolgende Ratgeber betrachtet den Ablauf von einem Fahrsicherheitstraining näher und erläutert, wie Unterschiede zustande kommen können.

Wer ist bei einem Fahrsicherheitstraining für den Ablauf verantwortlich

Für ein Fahrsicherheitstraining und dessen Ablauf sind einige Punkte entscheidend. So sind die Kurse in der Regel an die Bedürfnisse der jeweiligen Teilnehmer angepasst und konzentrieren sich auf Verkehrssituationen, die im Straßenverkehr ein bestimmtes Gefahrenpotential besitzen. Das Wissen, wie in diesen Situationen zu reagieren ist, kann dann dazu führen, dass das Unfallrisiko sinkt und Fahrer mit ihren Unsicherheiten besser umgehen können.

Fahrsicherheitstraining: Für den Ablauf sind in der Regel die Veranstalter verantwortlich.

Fahrsicherheitstraining: Für den Ablauf sind in der Regel die Veranstalter verantwortlich.

Grundsätzlich sind diese Trainings als spezielle Schulung für Kraftfahrer konzipiert, die dazu dienen, eine vorausschauende Fahrweise zu vermitteln. Im Fahrsicherheitstraining spiegelt der Ablauf der einzelnen Übungen üblicherweise die häufigsten Gefahren im Straßenverkehr wider. Meist werden die Kurse nach dem Motto „Gefahren erkennen, Gefahren vermeiden, Gefahren bewältigen“ erstellt.

Fahrer sollen so zunächst ihre eigenen Reaktionen und die des Fahrzeugs kennenlernen. Dann bekommen sie Wege aufgezeigt, wie sie zukünftig reagieren und die technischen Möglichkeiten des Fahrzeugs nutzen können.

Die Inhalte der Trainings bestimmt der Deutsche Verkehrsrat (DVR), an dem unter anderem die Autoclubs, die Verkehrswachten, die Verkehrsminister der Bundesländer und auch Versicherungen sowie Autohersteller beteiligt sind. Sowohl die sogenannten Fahrsicherheitszentren als auch die Kursleiter müssen durch den DVR zertifiziert sein, um diese Trainings abhalten zu können. So soll ein einheitlicher Standard was die Durchführung sowie die Inhalte anbelangt, erreicht werden.

Verantwortlich für den Ablauf eines Fahrsicherheitstrainings sind dann jedoch die jeweiligen Veranstalter. Da in der Regel unterschiedliche Kurse angeboten werden, orientiert sich bei einem Fahrsicherheitstraining der Ablauf natürlich auch an der jeweiligen Prämisse des einzelnen Angebots.

Veranstalter, Fahrzeug und Vorkenntnisse beeinflussen den Ablauf vom Fahrsicherheitstraining

Der Ablauf eines Fahrsicherheitstrainings sieht für Kurse mit Anhänger anders aus als für Trainings mit dem Motorrad.

Der Ablauf eines Fahrsicherheitstrainings sieht für Kurse mit Anhänger anders aus als für Trainings mit dem Motorrad.

Bei einem Fahrsicherheitstraining richten sich Ablauf und Zusammenstellung der einzelnen Übungen auch danach welche Erfahrung und Vorkenntnisse die Teilnehmer mitbringen. In den Basiskursen können Trainer beispielsweise einige Übungen wiederholen oder intensiver auf diese Situationen eingehen, wohingegen Kursleiter von Fortgeschrittenentrainings einige Punkte eventuell nicht mehr so ausführlich erklären müssen.

Natürlich bestimmt drüber hinaus auch das verwendete Fahrzeug den Ablauf eines Trainings. So ist es verständlich, dass ein Kurs mit den PKW sich vom dem mit einen Anhänger, einem Motorrad oder einem LKW unterscheidet. Wichtig in diesem Zusammenhang ist auch, ob es sich um ein freiwilliges Fahrsicherheitstraining handelt oder dies Teil einer Aus- bzw. Weiterbildung ist. Letztere konzentrieren sich üblicherweise auf mehr Schwerpunkte und Situationen als die Kurse für private Kraftfahrer.

Alle Kurse sind in einem theoretischen und einen praktischen Teil aufgeteilt. Hier unterscheidet sich ein freiwilliges Fahrsicherheitstraining im Ablauf nicht von den gesetzlich vorgeschriebenen für Berufskraftfahrer.

Der theoretische Teil des Ablaufs

In der Theorie stehen die Kenntnisse sowie die Erwartungen der Teilnehmer ebenso im Mittelpunkt wie bestimmte gesetzliche Regelungen im Straßenverkehr. Des Weiteren werden Fahrphysik und technische Ausstattung der Fahrzeuge besprochen. Trainer gehen dann beispielsweise darauf ein, wie sich Assistenzsystem auf das Fahrverhalten des Fahrzeugs auswirken können.

Nach der Einführung in den jeweiligen Programmablauf des Kurses werden dann auch Punkte wie die richtige Sitzposition, die Einstellung des Lenkrads und der Spiegel sowie auch, zum Beispiel bei einem Motorradkurs, die notwendige Schutzkleidung besprochen.

Der Ablauf beim Fahrsicherheitstraining wird durch Theorie und Praxis bestimmt.

Der Ablauf beim Fahrsicherheitstraining wird durch Theorie und Praxis bestimmt.

Handelt es sich um Trainings mit dem Wohnmobil, einem Anhänger oder für LKW sind dann in der Regel auch Punkte wie die richtige Beladung sowie die korrekte Ladungssicherung Thema im theoretischen Teil. Fahrer sollen so auch lernen, wie sich Gewicht und Ladung auf das Fahrverhalten des Fahrzeugs auswirken können.

Fahrsicherheitstraining: Der praktische Ablauf ist oft unterschiedlich

Bevor sich die Teilnehmer an einem Fahrsicherheitstraining am praktischen Ablauf versuchen, werden die anstehenden Übungen eingehend besprochen. Auch wird oft die Verkehrssicherheit der Fahrzeuge vor dem Start des fahrpraktischen Teils überprüft. Teilnehmer sollten jedoch vor der Teilnahme bereits sicherstellen, dass ihr Fahrzeug den Anforderungen entspricht. Zudem sollten sie den Reifendruck, die Profiltiefe sowie Öl- und Tankstand ebenfalls überprüfen.

Bei einem Motorrad-Fahrsicherheitstraining gehört zum Ablauf auch das sogenannte „Motorrad-Turnen“, bei dem bestimmte Bewegungen auf der Maschine durchgeführt werden und Fahrer so auch die richtige Beherrschung ihres Gefährts unter Beweis stellen bzw. erklärt bekommen. Hier liegt der Fokus auf dem Stabilisieren und dem richtigen Stand mit dem Motorrad.

In welcher Reihenfolge die fahrpraktischen Übungen dann durchgeführt werden, entscheiden die Veranstalter und teilweise auch die Trainer, sodass sich der Ablauf hier dann je nach Kurs und Veranstalter unterscheidet. Wie bereits erwähnt, sind die Bestandteile der Übungen jedoch grundsätzlich gleich und richten sich nach den Vorgaben des DVRs.

Fahrzeugspezifische praktische Übungen

Die Übungen bei einem Fahrsicherheitstraining sind im Ablauf üblicherweise auch an die fahrzeugspezifischen Bedingungen angepasst. Bei einem Motorrad-Kurs ist dann beispielsweise das Schräglagentraining Teil der Praxis. Wohingegen bei Trainings mit Anhängern dann zum Beispiel das Rangieren oder auch das richtige An- und Abkoppeln geübt werden.

Bei einem Event unterscheidet sich der Ablauf für ein Fahrsicherheitstraining von dem in einem Fahrsicherheitszentrum.

Bei einem Event unterscheidet sich der Ablauf für ein Fahrsicherheitstraining von dem in einem Fahrsicherheitszentrum.

Das Fahren auf unterschiedlichen Untergründen, richtiges Bremsen und Abfangen der Fahrzeuge sowie das Ausweichen von Hindernissen gehört jedoch bei einem Fahrsicherheitstraining immer zum Ablauf. Rückwärts- sowie Slalomfahrten oder die Problematik des Über- und Untersteuerns sind ebenfalls bei den meisten Kursen Teil der Praxis.

Bei Rennstrecken-Fahrertrainings oder Eventangeboten, die beispielsweise auf zugefrorenen Seen in Skandinavien oder den Alpen stattfinden, gestalten sich die Abläufe dann natürlich anders, da hier meist der Fahrspaß im Vordergrund steht und die Fahrsicherheit in das Event eingebunden ist, jedoch nicht hauptsächlich geschult wird.

Nach den praktischen Übungen gehört bei einem Fahrsicherheitstraining auch zum Ablauf, dass eine Nachbesprechung stattfindet. Hier können sich Teilnehmer untereinander austauschen und ihre Erfahrungen auch mit den Kursleitern analysieren. So erhalten sie eine realistische Einschätzung ihrer Fähigkeiten.

Bei einigen Angeboten ist es möglich nach dem eigentlichen Kurs auch an einer Ausfahrt im Straßenverkehr teilzunehmen. So kann das Erlernte auch gleich richtig angewendet werden und der Lerneffekt wird mit den alltäglichen Situationen verbunden. Allerdings ist eine solche Ausfahrt bei einem Fahrsicherheitstraining nicht im Ablauf enthalten.
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (45 Bewertungen, Durchschnitt: 4,00 von 5)
Loading...
{ 0 Kommentare… add one }

Neuen Kommentar verfassen

[x] Schließen
Bußgeldkatalog als PDF
Der aktualisierte Newsletter 2019 vom VFR Verlag zum Download und Ausdrucken.
Jetzt kostenlos per E-Mail anfordern:
Mit dem Absenden akzeptieren Sie unsere Datenschutzerklärung.