Fahrsicherheitstraining: Für Fahranfänger keine schlechte Idee

Die Teilnahme an einem Fahrsicherheitstraining für Fahranfänger kann Unsicherheiten entgegenwirken.
Die Teilnahme an einem Fahrsicherheitstraining für Fahranfänger kann Unsicherheiten entgegenwirken.

Junge Fahrer sind laut der Deutschen Verkehrswacht die „am meisten gefährdeten und zugleich gefährlichsten Verkehrsteilnehmer“. Dies hat oft mit der Tatsache zu tun, dass eben diese Fahrer kaum Erfahrungen im Umgang mit dem Fahrzeug haben und sich selbst überschätzen. Darüber hinaus herrscht meist auch Unwissen darüber, wie sie selbst und ihr Fahrzeug in besonderen und auch gefährlichen Situationen reagieren. Das Fahrsicherheitstraining für Fahranfänger und junge Fahrer kann hier einen sicheren Rahmen bieten, sich mit dem Fahrzeug vertraut zu machen.

Ein solches Fahrtraining bietet für Anfänger aller Altersklassen die Möglichkeit, mehr Selbstvertrauen im Umgang mit den erwähnten besonderen Situationen im Straßenverkehr zu erlangen und sich darüber bewusst zu werden, wie sie am besten reagieren können. Der nachfolgende Ratgeber geht näher darauf ein, was ein Fahrsicherheitstraining für junge Fahrer und Fahranfänger beinhaltet. Auch die notwendigen Voraussetzungen und Bedingungen sowie die entstehenden Kosten werden betrachtet.

Wo kann ein Fahrsicherheitstraining für Fahranfänger absolviert werden?

Üblicherweise stellt ein Fahrsicherheitstraining, ob für Fahranfänger oder erfahrene Autofahrer, immer eine zielgruppenspezifische Schulung dar. Diese beinhaltet Übungen, die Fahrern helfen sollen, in bestimmten Situationen richtig mit dem Fahrzeug umgehen zu können.

Ein Sicherheitstraining für Fahranfänger unterliegt den Richtlinien des DVR.
Ein Sicherheitstraining für Fahranfänger unterliegt den Richtlinien des DVR.

Die Kurse finden nur in zertifizierten Fahrsicherheitszentren statt und dürfen auch nur von speziell geschultem Personal unterrichtet werden. Für diese Zertifizierung sieht sich der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR) zuständig, der die Trainings mitentwickelt hat und dies auch weiterhin tut. Sowohl der Inhalt als auch der Ablauf von einem Fahrsicherheitstraining unterliegen ebenfalls den Richtlinien des DVR, dem unter anderem die Verkehrswachten, das Verkehrsministerium und auch Automobilclubs wie der ADAC angehören.

Mit der Zertifizierung wird ein Standard etabliert, der dafür sorgt, dass alle wichtigen Aspekte in einem Fahrsicherheitstraining, ob für Fahranfänger, Motorradfahrer, LKW- oder PKW-Fahrer, enthalten sind und diese somit zu einer größeren Sicherheit im Straßenverkehr beitragen können.

Je nach Stand der Vorkenntnisse werden verschiedene Kurse angeboten, aus denen sich Interessierte den passenden heraussuchen können. In der Regel gehört ein Fahrtraining für Fahranfänger zum Standardprogramm aller Anbieter. Das können sowohl Autoclubs oder die Verkehrswachten aber auch Autohersteller und Eventveranstalter sein.

Voraussetzungen für die Teilnahme am Fahrsicherheitstraining für Anfänger

Üblicherweise wird zwischen Kursen für junge Fahrer und Fahranfänger nicht unterschieden, sodass bei einigen Anbietern das Alter auf 17 bis 25 Jahren begrenzt ist. Dennoch gibt es auch Angebote für Fahrer, die den Führerschein später im Leben erworben haben und sich noch unsicher im Straßenverkehr fühlen. Interessierte sollten daher die jeweiligen Angebote der Veranstalter vergleichen und auch erfragen, welche Kurse für sie am geeignetsten sind.

Eine wichtige Voraussetzung für  ein Fahrtraining ist auch für Anfänger ein gültiger Führerschein.
Eine wichtige Voraussetzung für ein Fahrtraining ist auch für Anfänger ein gültiger Führerschein.

Grundsätzlich gilt bei einem Sicherheitstraining für Fahranfänger, dass ein gültiger Führerschein vorliegen muss. Zudem muss die Führerscheinklasse zum Fahrzeug passen. An einem Training ohne Führerschein teilzunehmen, ist in der Regel nicht möglich.

Fahrpraxis sammeln und fahren üben, wenn kein Führerschein vorhanden ist, können Fahranfänger oftmals auf speziellen Verkehrsübungsplätzen. Diese befinden sich in der Regel nicht im öffentlichen Straßenland, sondern auf Privatgelände, sodass hier kein Fahren ohne Fahrerlaubnis vorliegt. Interessierte können in der Regel recherchieren, auf welchem Übungsplatz dies überhaupt möglich ist. Oftmals befindet sich eine Übungsstrecke für Fahranfänger auch in unmittelbarer Nähe oder in den Fahrsicherheitszentren, in welchen die Trainings durchgeführt werden.

Ist eine Teilnahme ab 17 möglich?

Haben Jugendliche im Rahmen des begleiteten Fahrens ihren Führerschein mit 17 erhalten, können auch sie an einem Fahrtraining teilnehmen. Für dieses Fahrsicherheitstraining mit 17 muss die Prüfung allerdings schon bestanden sein und eine vorläufige Fahrerlaubnis vorliegen. Die eingetragene Begleitperson muss üblicherweise beim Training anwesend sein. Ob dies der Fall ist, sollten Teilnehmer mit dem jeweiligen Veranstaltet abklären. Zudem sollten auch geklärt werden, ob bei einer Teilnahme der Begleitperson zusätzliche Kosten entstehen.

Früher war es möglich, durch eine Teilnahme an einem Fahrsicherheitstraining für Fahranfänger die Probezeit zu verkürzen. Dies ist nun nicht mehr der Fall. Dennoch kann die Teilnahme neben der Stärkung der Sicherheit im Verkehr auch andere Vorteile bringen. So bieten viele Versicherungen Vergünstigungen für den Abschluss einer KFZ-Versicherung an.

Wie sieht ein Fahrsicherheitstraining für Fahranfänger aus?

Das Fahrsicherheitstraining für Fahranfänger folgt wie alle anderen Kurse dieser Art dem Standard des DVR und ist in einen theoretischen sowie praktischen Teil gegliedert. In der Theorie wird zunächst neben dem Programmablauf an sich auch das Ziel des anstehenden Trainings besprochen. Hier spielen die Vorkenntnisse der Teilnehmer sowie die persönlichen Wünsche eine Rolle, sodass die Kursleiter sich individuell auf die Teilnehmer einreichten und sich an deren Zielvorstellungen orientieren können.

Der Ablauf von einem Fahrsicherheitstraining ist in einen theoretischen und einen praktischen Teil gegliedert.
Der Ablauf von einem Fahrsicherheitstraining ist in einen theoretischen und einen praktischen Teil gegliedert.

Oftmals wird die besondere Lage und Situation von Fahranfängern im Straßenverkehr ebenfalls besprochen. So stehen hier beispielsweise Themen wie Ablenkungen durch andere oder durch Situationen im Verkehr im Mittelpunkt.

Weitere Themen des theoretischen Teils sind Fahrzeugtechnik, Fahrphysik  und auch das richtige Einstellen der Spiegel und der Sitzposition. Zu wissen wie ein Fahrzeug unter bestimmten Bedingungen reagiert und wie Aspekte der Fahrzeugtechnik wirken können, kann durchaus dazu beitragen, dass sich Fahranfänger sicherer in ihren Autos fühlen. Dazu kommt dann das Wissen was zu tun ist, wenn eine solche Situation im Alltag auftritt, was mitunter schwerwiegende Unfälle verhindern kann. Nebenbei erlangen Teilnehmer in einem Fahrsicherheitstraining für Fahranfänger auch eine gewisse zusätzliche Fahrpraxis, die so kaum in Fahrstunden durch die Fahrschule vermittelt werden kann.

Die Praxis bei einem Fahrsicherheitstraining für Fahranfänger

Vor dem Beginn des praktischen Teiles eines solchen Fahrtrainings erhalten die Teilnehmer ein Funkgerät. So kann der Kursleiter jeden Teilnehmer durch die einzelnen Übungen begleiten und Hinweise geben.

Die Übungen in einem Fahrsicherheitstraining für Fahranfänger orientieren sich üblicherweise an tatsächlichen Alltagssituationen, sodass bei diesen speziellen Kursen oft auch andere Teilnehmer als Beifahrer mitfahren. Ablenkungen stellen oft den Grund für Fehler und für Unfälle dar. Fahranfänger sollen lernen, mit diesen Situationen umzugehen.

Üblicherweise bestehen die Übungen an sich aus Elementen, die bei Autofahren immer eine Rolle spielen. Die sogenannten Limits des Fahrzeugs und die Fähigkeiten in Bezug darauf sollen Erfahrungswerte liefern und stehen im Mittelpunkt. Neben Kurvenfahrten, Slalomstrecken für die Lenktechniken und Blickschulung gehören auch Aufgaben in Bezug auf das Bremsen sowie zum Abfangen und Stabilisieren des Autos zum praktischen Teil von einem Fahrsicherheitstraining für Fahranfänger.

Was kostet ein Fahrsicherheitstraining?

Je nach Anbieter fallen für ein Fahrsicherheitstraining für junge Fahrer unterschiedliche Kosten an.
Je nach Anbieter fallen für ein Fahrsicherheitstraining für junge Fahrer unterschiedliche Kosten an.

In Deutschland besteht keine Pflicht an einem Fahrsicherheitstraining für Fahranfänger teilzunehmen. Interessierte absolvieren dieses auf freiwilliger Basis, was heißt, dass sie die Kosten tragen müssen. Gehört das Fahrsicherheitstraining jedoch zur Ausbildung, können diese Kosten meist vom Betrieb oder Ausbilder übernommen werden.

Rabatte der Autoclubs für Mitglieder oder von Versicherungen für Kunden stellen oft eine Möglichkeit dar, die Kosten zu senken. Die Auswahl des richtigen Wochentages kann mit unter den Preis ebenfalls beeinflussen.

Je nach Anbieter und Region unterscheiden sich die Kosten beim Fahrsicherheitstraining für Fahranfänger. In der Regel liegen die Preise für diese Fahrtrainings zwischen 99 und 150 Euro. Ein Preisvergleich ist hier empfehlenswert. Teilnehmer sollten zudem klären ob eine zusätzliche Versicherung notwendig ist oder Kosten für Verpflegung hinzu kommen.

FAQ: Fahrsicherheitstraining für Fahranfänger

Müssen Fahranfänger ein Fahrsicherheitstraining absolvieren?

Nein, nach Erwerb der Fahrerlaubnis ist eine Teilnahme am Fahrsicherheitstraining keine Pflicht.

Wie läuft das Fahrsicherheitstraining für Fahranfänger ab?

Hier erfahren Sie, wie ein Fahrsicherheitstraining für Fahranfänger abläuft.

Welche Kosten sollten Sie einplanen?

Das richtet sich danach, bei welchem Anbieter Sie ein Fahrsicherheitstraining durchführen. Sie sollten etwa 99 bis 150 Euro einplanen.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (58 Bewertungen, Durchschnitt: 4,30 von 5)
Loading...
{ 0 Kommentare… add one }

Neuen Kommentar verfassen

[x] Schließen
Bußgeldkatalog als PDF
Der aktualisierte Newsletter 2019 vom VFR Verlag zum Download und Ausdrucken.
Jetzt kostenlos per E-Mail anfordern:
Mit dem Absenden akzeptieren Sie unsere Datenschutzerklärung.