Fahrsicherheitstraining: Auch im Winter sicher unterwegs sein

Ein Fahrsicherheitstraining für den Winter ist für alle Altersklassen ratsam.

Ein Fahrsicherheitstraining für den Winter ist für alle Altersklassen ratsam.

Glatte Straßen, Schneeverwehungen, eingeschränkte Sicht durch Schneetreiben und zugefrorene Scheiben sind nur einige der Unannehmlichkeiten, die der Winter mit sich bringt. Doch eben jene Witterungsverhältnisse erfordern von Autofahrern eine erhöhte Aufmerksamkeit und das Wissen, wie sie mit ihrem Fahrzeug unter diesen Bedingungen richtig umgehen. Um bestehendes Wissen und Fähigkeiten zu stärken, ist ein Fahrsicherheitstraining für den Winter eine empfehlenswerte Möglichkeit.

Zu wissen, wie ein Fahrzeug auf glatter Fahrbahn richtig abgefangen werden kann oder welche Verhaltensweisen bei bestimmten Wetterverhältnissen angemessen sind, kann durchaus dazu beitragen, das Unfallrisiko im Winter zu minimieren. Was ein Fahrsicherheitstraining im Schnee sinnvoll macht, welche Voraussetzungen für die Teilnahme erfüllt sein müssen und was ein Schneetraining mit dem Auto beinhaltet, erfahren Sie im folgenden Ratgeber.

Was macht eine Fahrsicherheitstraining im Winter sinnvoll?

Grundsätzlich haben alle Fahrtrainings zum Ziel, Autofahrer auf bestimmte Situationen im Straßenverkehr vorzubereiten, sie für die Gefahr zu sensibilisieren und ihnen Möglichkeiten aufzuzeigen, auf diese richtig zu reagieren. Daher sind solche speziellen Schulungen darauf ausgerichtet, Fahrer das Wissen zu vermitteln, was in den Situationen unabdingbar ist.

Im Mittelpunkt der jeweiligen Kurse stehen verschiedene Schwerpunkte. Neben einem Fahrsicherheitstraining für den Wintern gibt es diese auch in Basis- oder Fortgeschrittenenvarianten, für Wohnwagenfahrern, Motorradfahrer oder auch speziell für Frauen oder Fahranfänger. Je nach Ausrichtung des Trainings stehen verschiedene Aspekte im Vordergrund, bei allen gleich ist jedoch, den Fahrer mit seinen eigenen Reaktionen und denen seines Fahrzeugs vertraut zu machen.


In Deutschland darf ein Fahrsicherheitstraining, ob im Winter oder speziell ausgelegt für Fahranfänger, für LKW-Fahrer oder für Frauen, nur von zertifizierten Einrichtungen durchgeführt werden. Die Pflicht zur Zertifizierung gilt sowohl für den Veranstalter, das jeweilige Fahrsicherheitszentrum sowie für die Trainer bzw. Kursleiter. Der Deutsche Verkehrsrat (DVR) will so sicherstellen, dass ein Mindeststandard bei den Inhalten und der Durchführung besteht.

Veranstalter können ein Schneetraining mit dem Auto auch schon mal in den Bergen oder am Polarkreis abhalten.

Veranstalter können ein Schneetraining mit dem Auto auch schon mal in den Bergen oder am Polarkreis abhalten.

Beteiligt am DVR sind neben den durch die Verkehrsministern ausgewählten Vertreter, Verkehrswachten und Versicherungen unter anderem auch verschiedene Automobilclubs und Autohersteller. Erstere sind in der Regel auch die Veranstalter der Kurse. So kann ein Fahrsicherheitstraining für den Winter beispielsweise beim ADAC oder ACE in deren Fahrsicherheitszentren absolviert werden. Einige Rennstrecken bieten dies ebenfalls an, wohingegen Autohersteller die Teilnehmer auch schon mal an den Polarkreis oder in die Alpen mitnehmen.

Je nach Wetterbedingungen können in den Kursen simulierte Straßenverhältnisse vorliegen oder die Teilnahme ist unter realen Verhältnissen möglich. Im Winter ein Fahrsicherheitstraining unter „echten“ Bedingungen anzubieten, ist dann selbstverständlich immer vom jeweiligen Wetter abhängig. In der Regel erfolgt bei diesen Schulungen die Terminvereinbarung individuell und nach Wetterlage.

Voraussetzungen für die Teilnahme

Mit einem entsprechenden Führerschein kann jeder an einem Fahrtraining für den Winter teilnehmen. Die Angebotsspanne erstreckt sich in der Regel von Kursen für PKW, LKW, Busse und Gespanne. Seltener, aber dennoch eine Option, sind Schulungen für Motorradfahrer. Diese lassen ihre Maschinen in der Regel im Winter stehen, doch winterliche Straßenverhältnisse können zu verschiedenen Jahreszeiten (wie Herbst oder Frühling) überraschend auftreten. Dann zu wissen, wie es sich zu verhalten gilt, ist für alle Kraftfahrer von Bedeutung.

Ob ein Fahrtraining für den Winter mit dem eigenen Fahrzeug absolviert wird oder Veranstalter eines zur Verfügung stellen, sollten Interessierte vor der Buchung abklären. Gleiches gilt bei Kursen für Gespanne.

Die Übungen unter winterlichen Bedingungen sollen das Bewusstsein für diese Verhältnisse erhöhen und die Fähigkeiten der Fahrer festigen. Daher ist ein Fahrsicherheitstraining für den Winter nicht nur für erfahrene Verkehrsteilnehmer empfehlenswert, sondern auch für Fahranfänger, die sich mitunter besonders unsicher fühlen.

Wie sieht der Ablauf von einem Fahrsicherheitstraining für den Winter aus?

Trainings, die in den zertifizierten Fahrsicherheitszentren angeboten werden, sind in der Regel ähnlich aufgebaut und vermitteln meist auch die gleichen Inhalte. Kurse, die Autoherstellern oder Eventveranstaltern beispielsweise im nördlichen Finnland oder in den österreichischen Alpen anbieten, können sich im Ablauf unterscheiden.

Straßenverhältnisse im Winter können beim Fahrsicherheitstraining simuliert werden.

Straßenverhältnisse im Winter können beim Fahrsicherheitstraining simuliert werden.

In den Trainingszentren können durch Fahroberflächen, Beläge und Bewässerung winterliche Straßenverhältnisse simuliert werden, sodass hier Anbieter von ein Fahrtsicherheitstraining für den Winter relativ unabhängig vom Wetter durchführen. Geben es die Wetterbedingungen allerdings her, wird auch hier bei Schnee und Eis gefahren. Darüber hinaus gibt es bei einigen Veranstaltern auch die Option, Teile der Übungen in der Dämmerung oder Dunkelheit stattfinden zu lassen, da die Lichtverhältnisse im Winter ebenfalls eine Rolle für ein sicheres Fahren spielen.

Ein Fahrtraining für den Winter ist, wie alle anderen Kurse dieser Art, in Theorie und Praxis unterteilt. Im theoretischen Teil stehen Themen wie die Fahrzeugtechnik, die Fahrphysik sowie die Erwartungen und Wünsche der Teilnehmer im Vordergrund. Auch das Einstellen der richtigen Sitzposition und der Spiegel ist ein wichtiger Punkt der Schulung.

Die praktischen Übungen bei einem Fahrsicherheitstraining für den Winter

Bevor Teilnehmer mit den umgangssprachlich auch als Schleudertraining bezeichneten Übungen beginnen, werden sie in der Regel mit einem Funkgerät ausgestattet. Auf diese Art kann der Kursleiter die Teilnehmer durch die Übungen begleiten und wichtige Hinweise geben.

Zu den praktischen Übungen bei einem Fahrsicherheitstraining für den Winter gehört dann unter anderem das richtige Bremsen auf verschiedenen Fahrbahnuntergründen sowie bei verschiedenen Witterungsbedingungen. Auch die Auswirkungen der vorhandenen Fahrzeugtechnik bei winterlichen Straßenverhältnissen werden hier den Teilnehmern vorgeführt. Des Weiteren sind Ausweichmanöver auf den verschiedenen Fahrbahnuntergründen ebenso Teil der Übungen wie das richtige Abfangen des Fahrzeugs bei glatter Fahrbahn.

Im Anschluss an den praktischen Teil erfolgt die Auswertung der Übungen mit den Teilnehmern. Diese haben dann in der Regel auch die Gelegenheit zu einem Erfahrungsaustausch untereinander. Das Fahrsicherheitstraining für den Winter kann so auch dazu führen, dass Autofahrer sich austauschen und ihre Reaktionen in bestimmten Situationen überdenken oder verändern.

Mit welchen Kosten ist zu rechnen?

Die Kosten für ein Fahrsicherheitstraining im Schnee bzw. für den Winter können sich mitunter stark unterscheiden.

Die Kosten für ein Fahrsicherheitstraining im Schnee bzw. für den Winter können sich mitunter stark unterscheiden.

In Deutschland besteht für private Autofahrer keine Pflicht, ein Fahrtraining zu absolvieren, daher ist die Teilnahme an einem Fahrsicherheitstraining für den Winter freiwillig. Das bedeutet jedoch auch, dass Teilnehmer die Kosten in der Regel selbst tragen müssen. Ist das Training jedoch Teil einer Berufsausbildung oder gehört es zur Arbeitgeberfürsorge, übernehmen die Unternehmen die Kursgebühren.

Mitglieder der Autoclubs oder Kunden von bestimmten Versicherungen können bei einer Teilnahme mitunter jedoch Rabatte erhalten, die den Preis mindern. Ein Angebots- und Preisvergleich ist in jedem Fall empfehlenswert. Darüber hinaus sind auch Gutscheine für solche Fahrtrainings sehr beliebt und bieten oftmals ebenfalls Vergünstigungen.

Durchschnittlich liegen die Kosten für ein Fahrsicherheitstraining im Winter bzw. für winterliche Straßenverhältnisse zwischen 130 und 150 Euro. Bei einigen Autoherstellern, die solche Wintertrainings als Event inklusive Unterbringung und Verpflegung anbieten, kann der Preis jedoch auch schon mal bei 445 bis 500 Euro oder höher liegen.
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (38 Bewertungen, Durchschnitt: 4,40 von 5)
Loading...
{ 0 Kommentare… add one }

Neuen Kommentar verfassen

[x] Schließen
Bußgeldkatalog als PDF
Der aktualisierte Newsletter 2019 vom VFR Verlag zum Download und Ausdrucken.
Jetzt kostenlos per E-Mail anfordern:
Mit dem Absenden akzeptieren Sie unsere Datenschutzerklärung.