Fahrsicherheitstraining mit dem Wohnwagen: Ist das Sinnvoll?

Ein Fahrsicherheitstraining mit dem Wohnwagen kann ein Schritt sein, um Unsicherheiten abzubauen.

Ein Fahrsicherheitstraining mit dem Wohnwagen kann ein Schritt sein, um Unsicherheiten abzubauen.

Ein Fahrsicherheitstraining, ob im Wohnmobil oder mit dem Wohnwagen, dient in erster Linie dazu, Fahrern ein besseres Gefühl für ihr Gefährt zu vermitteln und dazu die richtige Verhaltensweise in bestimmten Situationen näher zu bringen. Potentiell gefährliche Situationen können überall und schnell entstehen. Dann zu wissen, wie das Fahrzeug reagiert oder was zu tun ist, kann im Ernstfall Schlimmeres verhindern.

Was beim Fahrsicherheitstraining mit dem Wohnwagen im Mittelpunkt steht, wo Fahrer am besten mit dem Wohnwagen oder Wohnmobil fahren üben bzw. lernen und welche Voraussetzung für die Teilnahme erfüllt sein müssen, betrachten wir im Folgenden näher.

Wohnwagen: Ein Fahrtraining kann Sicherheit fördern

Gefahren vorauszusehen und zu vermeiden, ist eines der wichtigsten Ziele von einem Fahrsicherheitstraining. Wer mit einem großen Wohnmobil oder einem Anhänger unterwegs ist, sollte sich der veränderten Verhaltensweisen gegenüber einem normalen PKW bewusst sein. Zu wissen, wie sich ein Fahrzeug mit Anhänger bzw. eines mit anderen Dimensionen in bestimmten Situationen verhält, kann den Unterschied ausmachen.

Verglichen mit dem Alltag, fahren die meisten eher selten mit Wohnwagen oder dem Wohnmobil, sodass sich Fahrer oftmals immer wieder neu eingewöhnen müssen. Die vorhandenen Kenntnisse aufzufrischen oder vorhandene Unsicherheiten abzubauen, ist dann durchaus eine gute Idee sein. Ein Fahrsicherheitstraining mit dem Wohnwagen oder dem Wohnmobil kann zur Sicherheit beitragen, indem es Fahrern für Verhaltensweisen sensibilisiert und bewusste Reaktionen schult.

Ein Fahrsicherheitstraining mit dem Wohnmobil oder Wohnwagen kann bei verschiedenen Veranstalter absolviert werden.

Ein Fahrsicherheitstraining mit dem Wohnmobil oder Wohnwagen kann bei verschiedenen Veranstalter absolviert werden.

Nicht nur das Auffrischen ist ein Grund, mit dem Wohnwagen an einem Sicherheitstraining teilzunehmen. Wer zum ersten Mal mit einem Wohnanhänger fährt oder hinterm Steuer eines Wohnmobils sitzt, ist gut beraten, ebenfalls ein solches Fahrtraining in Erwägung zu ziehen. So können abseits vom Verkehrsgetümmel erste Erfahrungen gesammelt werden, die später zu einem umsichtigen und sichereren Fahren beitragen.

Wo kann ein Fahrtraining mit dem Wohnwagen absolviert werden?

Grundsätzlich ist ein Fahrsicherheitstraining, ob mit Wohnwagen, LKW, PKW oder Motorrad, immer eine besondere Schulung, in welcher die richtige Beherrschung des jeweiligen Fahrzeugs  und der Umgang mit Gefahrensituationen im Fokus stehen.

Fahrer sollen durch diese Kurse und Schulungen ein Verständnis darüber erhalten, wie sie selbst und wie ihr Fahrzeug sich in bestimmten Situationen verhalten. So steht bei einem Fahrsicherheitstraining für Wohnmobile und Wohnwagen der Umgang mit diesen unter verschiedenen Umständen im Mittelpunkt.

Die  Entstehung der Kurse waren und sind neben dem ADAC sowie den Verkehrswachten weitere Mitglieder des Deutschen Verkehrsrates (DVR) beteiligt. So sind auch die Verkehrsminister der Länder, andere Verkehrsclubs, Automobilhersteller und Gewerkschaften für die derzeitigen Standards der Trainings verantwortlich. Darüber hinaus sind auch Versicherungen, Berufsgenossenschaften, Verbände der Wirtschaft sowie auch die Kirche im DVR engagiert.

Absolviert werden kann ein Fahrsicherheitstraining mit dem Wohnwagen bei verschiedenen Autoclubs wie dem ADAC oder dem ACE. Aber auch Automobil- bzw. Wohnmobilproduzenten bieten Kurse zur Fahrsicherheit an. Je nach Fahrerfahrung und Anspruch können sich Interessierte aus verschiedenen Angeboten das passende auswählen. In Deutschland unterliegen alle Kurse den Regelungen das DVR und dürfen nur auch speziell zertifizierten Fahrsicherheitsanlagen durchgeführt werden. Das soll zum einen den Standard der Trainings gewährleisten und zum anderen auch gleiche Vorgaben für die Kurse festlegen. Kursleiter und Lehrer werden in der Regel vom Veranstalter beschäftigt und müssen ebenfalls durch den DVR beurkundet sein.

Sicherheitstraining mit dem Wohnwagen: Voraussetzungen für die Teilnahme

Um mit dem Wohnwagen oder Wohnmobil ein Fahrtraining durchführen zu können, muss ein gültiger Führerschein vorliegen.

Um mit dem Wohnwagen ein Fahrtraining durchführen zu können, muss ein gültiger Führerschein vorliegen.

Um am Fahrsicherheitstraining mit dem Wohnwagen oder Wohnmobil teilnehmen zu können, muss ein gültiger Führerschein für die jeweiligen Fahrzeuge vorhanden sein. Hier sollten Teilnehmer auch darauf achten, dass für bestimmte Führerscheinklassen Beschränkungen des zulässigen Gesamtgewichts des Gespanns oder Fahrzeugs bestehen.

Vorkenntnisse müssen meist nicht vorliegen, das kann jedoch je nach Veranstalter unterschiedlich sein. In den Kursen wird in der Regel darauf geachtet, dass die Teilnehmerzahl nicht zu hoch ausfällt, sodass der Kursleiter genügend Zeit hat, sich mit jedem Teilnehmer zu befassen. Kursteilnehmer sollten vorab klären, ob sie das Fahrsicherheitstraining mit eigenem Wohnwagen bzw. Wohnmobil absolvieren können bzw. müssen oder ob ihnen ein Fahrzeug gestellt wird.

Wohnwagen: Das Training mit theoretischem und praktischem Teil

Das Fahrsicherheitstraining für Wohnwagen oder Wohnmobile ist wie jedes andere Training dieser Art in einen theoretischen und einen praktischen Teil gegliedert. Meist sind die Kurse so angelegt, dass sie von etwa acht Stunden bis zu einem Tag dauern.

In der Theorie werden Themen wie Fahrphysik und Fahrzeugtechnik näher betrachtet. Hier sind unter anderem auch die neusten Fahrassistenzsysteme und deren Einfluss auf das Fahrverhalten wichtige Punkte. Aber auch die Wünsche und Ziele der Teilnehmer sollen im Mittelpunkt stehen. Nach der Theorie und vor der Praxis steht bei einem Fahrsicherheitstraining mit Wohnwagen oder Wohnmobil das richtige Einstellen der Sitzposition sowie der Spiegel an. Bei einem Gespann oder großen Wagen müssen letztere anders ausgerichtet werden, um einen guten Überblick zu behalten. Auch das richtige Anbringen der Zusatzspiegel ist Teil der Einweisung. Was hier wichtig ist, soll ein solches Fahrtraining ebenfalls vermitteln.

Praktischer Teil des Fahrtrainings

Ob mit Wohnwagen oder Wohnmobil: Ein Fahrtraining für Frauen kann bei einigen Anbietern speziell gebucht werden,

Ob mit Wohnwagen oder Wohnmobil: Ein Fahrtraining für Frauen kann bei einigen Anbietern speziell gebucht werden,

Fahrer, die mit dem Wohnmobil oder Wohnwagen an einem Fahrsicherheitstraining teilnehmen, erhalten in der Regel ein Funkgerät bereits vor dem praktischen Teil . So können die Trainier Kontakt halten und Anweisungen sowie Vorschläge weitergeben. Auf diese Art und Weise können Teilnehmer die Übungen gemeinsam mit dem Kursleiter durchlaufen.

Zu den praktischen Übungen gehören auch bei einem Fahrtraining mit dem Wohnwagen Ausweichmanöver, Bremsübungen, Kurvenfahren sowie das Fahren bei verschiedenen simulierten Witterungsbedingungen. Des Weiteren sind auch das Rangieren mit dem Gespann bzw. dem größeren Fahrzeug sowie das richtige Beladen Punkte, die während der praktischen Übungen behandelt werden. Darüber hinaus achten Kursleiter in der Regel auch darauf, dass Teilnehmern das Wissen zum richtigen An- und Abkuppeln des Wohnwagens vermittelt wird. Hier sind beispielsweise die elektrischen Verbindungen mit dem PKW von Bedeutung.

In der Regel sind die Kurse auf die speziellen Ausmaße eines Wohnwagens bzw. Wohnmobils ausgelegt, sodass Teilnehmer unter anderem auch den Umgang in engen Durchfahrten üben sowie das Stabilisieren des Gefährts bzw. Gespanns erlernen. Das kann dann beispielsweise in Situationen, in denen sich der Wohnwagen oder das Wohnmobil aufschaukelt, hilfreich sein.

Mit welchen Kosten ist zu rechnen?

Weder für den Wohnwagen noch für das Wohnmobil ist ein Fahrtraining vorgeschrieben. Die Teilnahme ist also freiwillig. Das bedeutet jedoch auch, dass Teilnehmer die Kosten in der Regel allein tragen müssen. Oftmals bieten jedoch Versicherungen sowie auch Automobilclubs oder die Hersteller der Fahrzeuge Rabatte für das Absolvieren von einem Fahrsicherheitstraining für Wohnwagen und Wohnmobile an. Insbesondere Kunden oder Mitglieder können so einiges einsparen. Welche Rabatte es gibt, muss in der Regel bei der jeweiligen Versicherung bzw. dem Club oder Hersteller erfragt werden.

Die Kosten für ein Wohnwagen-Training unterscheiden sich je nach Anbieter.

Die Kosten für ein Wohnwagen-Training unterscheiden sich je nach Anbieter.

Des Weiteren sind Gutscheine für diese Fahrtrainings eine Alternative. Viele Webseiten  sowie auch Veranstalter bieten diese oft auch zu vergünstigten Konditionen an.

Die Preise an sich unterscheiden sich aufgrund verschiedener Anbieter und Regionen. Auch der Zeitraum kann die Kosten beeinflussen, da oftmals verschiedene Wochentage unterschiedliche Preise bedeuten. Zudem kann es eine Rolle spielen, ob Teilnehmer Mitglieder in einem Verkehrsclub sind oder nicht. Ist ein solcher Club der Veranstalter von einem Fahrsicherheitstraining für Wohnwagen oder Wohnmobile, können Mitglieder mitunter mit niedrigeren Preisen rechnen. Ein Preisvergleich ist durchaus zu empfehlen.

Durchschnittlich liegen die Kosten zwischen 110,- und 150,- Euro. Zu klären ist, ob eventuell hier noch Kosten für  eine zusätzlich Versicherungen bzw. auch Verpflegungskosten hinzukommen.
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (56 Bewertungen, Durchschnitt: 4,20 von 5)
Loading...
{ 0 Kommentare… add one }

Neuen Kommentar verfassen

[x] Schließen
Bußgeldkatalog als PDF
Der aktualisierte Newsletter 2019 vom VFR Verlag zum Download und Ausdrucken.
Jetzt kostenlos per E-Mail anfordern:
Mit dem Absenden akzeptieren Sie unsere Datenschutzerklärung.