Lenk- und Ruhezeiten im Bus – Was Busfahrer beachten müssen

Nachfolgend finden Sie den aktuellen Bus-Bußgeldkatalog, welcher die Bußgelder für die Überschreitung der Lenk- und Ruhezeiten im Bus definiert. Dabei kann eine Bußgeldforderung sowohl auf die Busfahrer als auch deren Auftraggeber zukommen.

TatbestandBußgeld für FahrerBußgeld für Unternehmer
Tägliche Ruhezeit unterschritten
…bis zu einer Stunde30 Euro
…bis zu 3 Stunden, Bußgeld pro angefangener Stunde30 Euro90 Euro
…mehr als 3 Stunden, Bußgeld pro angefangener Stunde 60 Euro180 Euro
Lenkzeitunterbrechung verkürzt
…bis zu 15 Minuten30 Euro90 Euro
…mehr als 15 Minuten, Bußgeld pro angefangene weitere 15 60 Euro180 Euro
Zulässige Tageslenkzeit überschritten
…bis zu einer Stunde30 Euro
…bis zu 2 Stunden, Bußgeld pro weiterer halber Stunde 30 Euro90 Euro
…mehr als 2 Stunden, Bußgeld pro weiterer halber Stunde 60 Euro180 Euro
Fahrerkarte oder Kontrollgerät nicht mitgeführt bzw. nicht zur Prüfung ausgehändigt
…Kontrolle dadurch erschwert75 Euro
...Kontrolle dadurch nicht ermöglicht250 Euro

Gesetzliche Lenk- und Ruhezeiten für Busfahrer im Linienverkehr und bei Reisebussen


Wer berufsmäßig Bus fährt, muss Lenk- und Ruhezeiten beachten. So darf in zwei Wochen maximal 90 Stunden Bus gefahren werden.

Wer berufsmäßig Bus fährt, muss Lenk- und Ruhezeiten beachten. So darf in zwei Wochen maximal 90 Stunden Bus gefahren werden.

Für berufsmäßige Kraftfahrer gelten bestimmte Lenk- und Ruhezeiten. Ob ein Bus oder Lkw geführt wird, spielt dabei zunächst keine Rolle. Denn die schweren Autos müssen gleichermaßen mit besonderer Konzentration bedient werden. Der folgende Artikel befasst sich mit Ruhe- und Lenkzeiten für Busfahrer. Linienverkehr und Reisebus sind hierbei nur in einem Fall gesondert zu betrachten, nämlich wenn es um die Neuregelung der sogenannten 12-Tage-Regel geht.

Zunächst einmal klären wir, welche Gesetzestexte die Lenk- und Ruhezeiten regeln. Bus- und Lkw-Fahrer sollten letztlich jedoch vor allem die genauen Regeln kennen, die wir darauffolgend im Detail schildern.

Gesetzliche Grundlagen zu Lenk- und Ruhezeiten mit dem Bus

Für Lkw- und Busfahrer sind Lenk- und Ruhezeiten auf europäischer Ebene geregelt. Demnach gelten sie für alle europäischen Berufskraftfahrer von Fahrzeugen über einer zulässigen Gesamtmasse von 3,5 Tonnen. Der entsprechende Gesetzestext ist die EU-Verordnung 561/2006. In Deutschland wird diese Vorgabe durch die Fahrpersonalverordnung (FPersV) umgesetzt.

In Deutschland gelten die Bestimmungen zu den Lenk- und Ruhezeiten für den Bus nur, wenn dieser für die Beförderung von mehr als neun Personen zugelassen ist.

Begriffserklärung: Pausen, Lenk- und Ruhezeiten im Bus

Busfahrer sind hervorragende Autofahrer; ihnen die Passagiere anvertraut werden. Jedoch sind sie natürlich auch nur Menschen und brauchen genügend Ruhe zwischen den Fahrten, um sich während der Arbeit voll auf den Verkehr und auf ihr Gefährt konzentrieren zu können. Andernfalls kann es zu Unfällen kommen.

Pausenregelung für Busfahrer: Nach maximal 4,5 Stunden Fahrt muss eine Lenkzeitunterbrechung eingelegt werden.

Pausenregelung für Busfahrer: Nach maximal 4,5 Stunden Fahrt muss eine Lenkzeitunterbrechung eingelegt werden.

Bei Berufskraftfahrern ist Arbeitszeit praktisch gleichbedeutend mit Lenkzeit, wobei noch gewisse weitere Tätigkeiten hierunter fallen (etwa die Abfertigung der Passagiere an den Haltestellen). Lenkzeiten werden in täglichen und wöchentlichen Intervallen betrachtet. Zwischen den Lenkzeiten müssen Busfahrer Pausen nehmen. Die Zeit zwischen den einzelnen Arbeitstagen wird Ruhezeit genannt.

Fahrer vom Bus muss Lenkzeiten einhalten

In zwei Wochen dürfen Busfahrer nicht länger als insgesamt 90 Stunden am Lenkrad sitzen.

In einer Woche ist eine Höchstlenkdauer von 56 Stunden erlaubt, in der darauffolgenden Woche darf derselbe Busfahrer entsprechend nur 34 Stunden lang mit dem Bus fahren.

Grundsätzlich soll ein Busfahrer Lenkzeiten von neun Stunden am Tag nicht überschreiten, wobei er in einer Woche höchstens zweimal zehn Stunden lang fahren darf – wodurch er auf 56 Stunden käme.

Als Lenkzeit gilt auch der verkehrsbedingte Halt an Ampeln. Längeres Warten an Grenzübergängen etwa wirkt sich dagegen auf die Lenkzeiten vom Reisebus aus – dies sind in der Regel Lenkzeitunterbrechungen, also Pausen. Oftmals werden bei langen Fahrten die Lenk- und Ruhezeiten im Bus durch 2 Fahrer erfüllt: Während der eine Pause macht, fährt der andere.

Gesetzliche Pausen für Busfahrer

Natürlich entlasten Pausen den Busfahrer während der Lenkzeit. Nach spätestens 4,5 Stunden Lenkzeit muss ein Busfahrer deshalb eine “Lenkzeitunterbrechung” einlegen. Diese muss 45 Minuten dauern. Allerdings gibt es auch für die Pausenregelung für Busfahrer Ausnahmen.

Denn die 45 Minuten Pause können auch in zwei Einheiten aufgeteilt werden. So ist es erlaubt, dass der Busfahrer seine Fahrzeiten zunächst für 15 Minuten unterbricht, wenn die nächste Pause 30 Minuten andauert. Dabei ist die Reihenfolge dieser Unterbrechungen wichtig: Erst kommt die kurze Pause, dann die lange.

Lenkzeitunterbrechungen können auch auf dem Beifahrersitz genommen werden oder während eines längeren Aufenthaltes am Zielort.

Für Busfahrer gelten Ruhezeiten

Lenk- und Ruhezeiten für den Bus als Transportmittel sind strikt voneinander getrennt. Das heißt, dass Busfahrer ihre Ruhezeiten in der Regel nicht im Bus verbringen können, da hier oft keine Schlafkabine existiert. Jedenfalls darf das Fahrzeug während der Ruhezeit nicht in Betrieb sein – eine Ruhezeit auf dem Beifahrersitz ist also unzulässig.

Die gesetzlichen Lenk- und Ruhezeiten für Busfahrer sollen Busunfällen vorbeugen.

Die gesetzlichen Lenk- und Ruhezeiten für Busfahrer sollen Busunfällen vorbeugen.

Am Tag hat ein Busfahrer ein Recht auf elf Stunden Ruhe. In dieser Zeit darf er keiner Arbeit nachgehen und muss auch nicht auf Abruf bereit sein. Mit “Tag” sind dabei 24 Zeitstunden gemeint. In einer Woche kann die Ruhezeit dreimal reduziert werden, und zwar auf jeweils neun Stunden.

In einer Woche sind die Lenk- und Ruhezeiten im Bus so einzuhalten, dass der Fahrer in der Regel 45 Stunden Ruhe hat. Eine Verkürzung auf 24 Stunden Ruhezeit in der Woche muss in spätestens drei Wochen entsprechend ausgeglichen werden.

Ein Busfahrer kann seine Ruhezeiten in einer Woche nur dann um 21 Stunden kürzen, wenn er diese Zeit in einer der folgenden drei Wochen an eine reguläre Ruhezeit von neun Stunden anhängt – ihm stehen dann also einmalig 30 Stunden der Ruhe zu.

 Regelmäßige RuhezeitReduzierte Ruhezeit
Tägliche Ruhezeit11 Stunden

Aufteilung möglich: zuerst 3, gefolgt von 9 Stunden (Ruhezeit erhöht sich dadurch auf 12 Stunden)
9 Stunden

fehlende Stunden müssen nicht ausgeglichen werden
Wöchentliche Ruhezeit45 Stunden24 Stunden

fehlende 21 Stunden sind innerhalb von 3 Wochen nachzuholen

Die 12-Tage-Regelung für Busfahrer

Bevor die europäische Verordnung zu den Lenk- und Ruhezeiten im Bus erlassen und in Deutschland umgesetzt wurde, gab es eine Regelung, die es erlaubte, Fahrzeiten für Busfahrer so anzupassen, dass eine längere Ruhezeit erst nach zwölf Tagen folgte. So konnten zwölftägige Busreisen mit nur einem Fahrer geplant und durchgeführt werden.

Diese Regelung wurde zunächst aufgehoben und auf Drängen verschiedener Busverbände im Juli 2010 europaweit wieder eingeführt. Allerdings handelt es sich um eine modifizierte Regelung, die die Lenk- und Ruhezeiten im Bus während einer zusammenhängenden Reise folgendermaßen festlegt:

Die 12-Tage-Regelung für Busfahrer besagt auch, dass sie bei Nachtfahrten schon nach drei Stunden eine Pause einlegen müssen.

Die 12-Tage-Regelung für Busfahrer besagt auch, dass sie bei Nachtfahrten schon nach drei Stunden eine Pause einlegen müssen.

Ein Busfahrer muss

  • vor Antritt einer 12-Tage-Fahrt eine Woche mit einer regelmäßigen Ruhezeit (also 45 Stunden) hinter sich haben.
  • alle anderen Regeln uneingeschränkt beachten. Er darf also höchstens 90 Stunden in zwei Wochen fahren, wenn die Ruhezeit entsprechend angepasst wird.
  • seine Lenk- und Ruhezeiten im Bus durch ein digitales Kontrollgerät mit Chipkarte dokumentieren.
  • durch einen zweiten Busfahrer unterstützt werden, wenn in der Nacht (also zwischen 22:00 Uhr und 06:00 Uhr) durchgefahren werden soll. Andernfalls ist eine Lenkzeitunterbrechung schon nach drei Stunden einzulegen.

Insbesondere ist zu beachten, dass die 12-Tage-Regel nur Anwendung finden kann, wenn der Bus für mindestens 24 Stunden unterwegs ist – es muss sich also um eine Auslandsreise handeln.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (25 Bewertungen, Durchschnitt: 4,80 von 5)
Loading...
{ 46 Kommentare… add one }
  • Alexander 24. Dezember 2016, 14:12

    Hallo,
    wer kann mir auskunft geben ob mein chef erlaubt gehandelt hat, als er uns die pause gestrichen hat?
    bin im lienienverkehr im raum münchen unterwegs…
    habe laut fahrplan 4 x 16 min pause, was aber 4 x 14 min maximal sind, da ich ja mindestens 2 min vorher die türen öffnen soll.
    gruss alex

    • bussgeld-info.de 27. Dezember 2016, 10:20

      Hallo Alexander,
      grundsätzlich müssen Sie die geltenden Lenk- und Ruhezeiten einhalten. Wenden Sie sich ggf. an einen Anwalt für Arbeitsrecht oder die zuständige Gewerkschaft.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Alexander S. 10. Januar 2017, 11:31

    Hallo,
    Ich arbeite im lienienverkehr bei einem privaten nehmen das für die MVG fährt.
    nun hat sich der fahrplan geändert und uns 4 fahrern wurde die lange pause gestrichen und durch 4 x 16 min ersetzt.
    er zieht uns auch 64 min pause ab.
    da wir aber 2 min vorher die tür öffneb müssen, sind es ja nur noch 14 min pause, und das schon ohne Verspätung.
    Mfg alex

  • Robert 29. Januar 2017, 23:50

    Wie lange darf ein Busfahrer im Linienverkehr hinter dem Lenkrad sitzen ? Durch Verspätungen werden Pausen übergangen . Dies wird von der Arbeitszeit abgezogen. Durch das Trackingsystem weiß der AG das. Warum wird im Linienverkehr keine Fahrerkarte vorgeschrieben? Weil man weiß , daß da die Lenkzeiten überschritten werden? Welche Ruhezeit ist Minimum statthaft ? 9 h ? 2 x / Wo ? wow…..aber keine Kontrolle. Außer Trackingsystem und Fahrerkarte. Das müsste mal kontrolliert und verglichen werden.

    • bussgeld-info.de 30. Januar 2017, 11:06

      Hallo Robert,

      die Regelung der Kontrollen obliegt den Behörden. Der Gesetzgeber schreibt vor:

      – mehr als 90 Stunden dürfen Busfahrer in zwei Wochen nicht einen Bus steuern
      – eine dieser zwei Wochen darf nicht mehr als 56 Stunden Lenkzeit enthalten
      – am Tag gelten maximal 9 Stunden Lenkzeit, zweimal pro Woche sind auch 10 Stunden erlaubt

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Frauke H. 4. April 2017, 13:03

    So geschehen vor ca . 2 Wochen…..
    auf einer Tagesfahrt musste zwingend eine Ruhezeit von 9 Std genommen zu werden. ( Sonst wäre die Schichtzeit von 15 Std überschritten worden) In dieser Zeit durfte aber der Bus nicht für die gesamte Zeit verlassen werden, damit die Kundschaft zu diesem Zugang hatte. Ist es dann noch eine gesamte Lenkzeitunterbrechung?? Und vor allem ist es zulässig das zu bestimmen?

    • bussgeld-info.de 6. April 2017, 10:24

      Hallo Frauke H.,

      Busfahrer können ihre Ruhezeiten in der Regel nicht im Bus verbringen, da es hier in der Regel keine Schlafkabine gibt. Innerhalb der Ruhezeit darf ein Fahrer grundsätzlich keiner Arbeit nachgehen. Für weitere Fragen sollten Sie einen Anwalt zurate ziehen.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Torsten L. 15. Mai 2017, 10:27

    Guten Tag,
    ich hatte vor zwei Jahren einen Lehrgang Fahrsicherheit für Omnibusse.
    Da wurde erzählt das die Ruhezeit mit betreten der Wohnung beginnt und endet.
    Können Sie dem zustimmen? Oder mir erklären ab wann und wo das genau steht.
    Danke

    • bussgeld-info.de 18. Mai 2017, 8:27

      Hallo Torsten,

      in der Regel beginnt die Ruhezeit mit dem Ende der Arbeitszeit und nicht erst, wenn Sie die Wohnung betreten.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • hans peter h. 29. Mai 2017, 6:04

    Hallo wenn ich im stau stehen muss und habe noch 2 std fahrt wie verhalte ich mich für stau kann ich nichts da für normale lenk zeit hätte gereicht

    • bussgeld-info.de 31. Mai 2017, 10:21

      Hallo Hans Peter,

      auch der Stau zählt zur Lenkzeit. Sie müssen rechtzeitig pausieren und auf einen Rasthof fahren, damit Sie die Lenkzeit nicht überschreiten, weil Sie lange im Stau stehen.

      Ihr Bußgeld-Info Team

      • Kühn 26. Juni 2017, 22:38

        Tut mir Leid, mit dieser Antwort kann wohl keiner so richtig zufrieden sein. Oder ? Wer kann schon einen Stau vorher sehen ? Und wenn man dann drin steckt, gibt es kein Entrinnen und keiner weiss genau, wie lange er dauert. Fehlt nur noch jemand, der dann am Ende des Staus die Lenkzeiten kontrolliert und abkassiert. Tut mir Leid, aber ich sehe die Antwort als sehr entrückt von der Praxis an.

  • Michael K 6. Juni 2017, 22:59

    Ich hab da mal eine Frage zum freien habe z.b Freitag einen freien Tag fahre aber von Donnerstag in den Freitag rein sagen wir bis 3 Uhr am Samstag muß ich wieder um 8 Uhr morgens los mein Chef sagt das ist rechtens der Tag hat 24 Stunden heißt von 24-0.00 Uhr das ist ja ein Tag und von Freitag 3 Uhr bis Samstag 3 Uhr sind ja auch 24 Std was gilt jetzt als freier Tag

    • bussgeld-info.de 7. Juni 2017, 8:42

      Hallo Michael K,
      als freier Tag gilt in der Regel der komplette Tag (0:00 – 23:59).

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Michael K 7. Juni 2017, 10:30

    Okay mein Chef sagt das anders bin am Mittwoch 7.30 los Tagesfahrt Ende 21 Uhr am Donnerstag 8 Uhr los Tagesfahrt Ende 19 Uhr am Freitag ablösen von 23.00 Uhr bis Samstag 3 .30 Uhr am Samstag wieder von 9.00 Uhr bis 17.45 Uhr und Montag von 2 Uhr bis 14.30 Uhr am Dienstag Vorladung von 5 Uhr bis 12.30 Uhr und heute der Mittwoch von 7 Uhr bis 19 Uhr also würde ja bedeuten ich bin 8 Tage ohne frei unterwegs und da ich ja an der richtigen Stelle bin was würde mich das kosten und was für den Disponenten und für den Chef danke

  • Michael K 7. Juni 2017, 10:36

    Sonntag wieder los

    • bussgeld-info 13. Juni 2017, 11:52

      Hallo Michael,

      zwischen Donnerstag und Freitag haben Sie scheinbar die Wochenruhezeit (eigentlich 45 Stunden) auf 28 Stunden verkürzt. Die fehlenden 17 Stunden müssen innerhalb von 3 Wochen im Anschluss an eine Tagesruhezeit ausgleichen werden. Zwischen Freitag und Sonntag haben Sie eine Ruhezeit von 29,5 Stunden eingehalten, somit die fehlenden Stunden ausgeglichen. Diese Verkürzung der Wochenruhezeit ist erlaubt, wenn Fahrer in der vorherigen und der darauffolgenden Woche eine Wochenruhezeit von 45 Stunden am Stück eingehalten haben bzw. einhalten werden.

      Ihr Bußgeld-Info Team

  • Manfred L. 7. Juni 2017, 16:01

    Ich bin im Reiseverkehr tätig. Ich möchte die 12 Tage Regelung in Anspruch nehmen. Ich habe am 8. Tag einen freien Tag (24 Std.) . Verkürzt sich dann meine Wochenruhezeit nach der Fahrt um diese freie Zeit. D.h. statt 90 Std nur 66 oder verkürzt statt 69 nur 45 ?

    • bussgeld-info.de 14. Juni 2017, 10:35

      Hallo Manfred L.,

      wenn Sie diesbezüglich eine verbindliche Auskunft wünschen, sollten Sie sich an einen Rechtsanwalt für Arbeitsrecht wenden.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Hao-Yi 9. Juni 2017, 12:55

    Liebes Team,

    zunächst erkläre ich eine folgende Situation mit Zeitfenster als Beispiel, was in der Realität unwahrscheinlich ist, aber durchaus in der IHK-Prüfung vorkommen würde:
    07:30 Uhr bis 08:00 Uhr Abfahrtskontrolle (Motoröl, Luftdruck, Kühlwasser, Beleuchtung, Reifen etc.)
    08:00 Uhr bis 08:30 Uhr Fahrt von Köln bis Bonn (unterwegs Windschutzscheibe durch Insektenklatscher verschmutzt)
    08:30 Uhr bis 08:40 Uhr Fahrtunterbrechung (kl. Frühstückspause)
    08:40 Uhr bis 08:55 Uhr sonstige Tätigkeiten an der Waschstraße (Fahrzeugwäsche, optimalen Reifenluftdruck prüfen & Bordküchenkontrolle)
    Wann & wie lange kann der Busfahrer bis nach Frankfurt (Main) (noch) weiterfahren? Wann & wie lange muss er die nächste Pause bzw. Fahrtunterbrechung nutzen?

    Mit freundlichem Gruß

    Hao-Yi

    • bussgeld-info.de 14. Juni 2017, 9:26

      Hallo Hao-Yi,

      bezüglich derartig spezifischer Fragen sollten Sie sich an einen Anwalt für Arbeitsrecht wenden.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Sven 18. Juni 2017, 17:37

    Wenn man die 12 tage regelung mit zwei anstatt einer Fahrt fährt , mit welchen Strafen muss man rechnen ? Ich kann in dem Busgeldkatalog für sozialvorschriften nichts finden.
    Vielen Dank

    • bussgeld-info 19. Juni 2017, 9:18

      Hallo Sven,

      die Strafe wird im Einzelfall festgelegt, eine pauschale Aussage darüber ist nicht möglich.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Uwe 19. Juni 2017, 21:13

    Hallo alle zusammen.meine frage ist Zähl eine Ruhepause von 9 Stunden in der Schlafkabine im Reisebus oder muss man ein tageszimmer nachweisen,und kann der Chef dich dazu zwingen in der Schlafkabine zu übernachten.lg Uwe

    • bussgeld-info.de 26. Juni 2017, 8:13

      Hallo Uwe,

      die Wochenruhezeit darf nicht im Fahrzeug verbracht werden. Dazu darf Sie der Chef auch nicht zwingen.

      Ihr Bussgeld-info Team

  • Marion 23. Juni 2017, 11:04

    Hallo …ich bin kombiniert im Reise und Linienverkehr tätig . Ich hatte das letzte mal am 4. , 5., und 6. Juni länger frei . Seit dem nur noch immer nur 1 Tag . Ist das so erlaubt …??
    Wenn ich unsere Disponenten darauf anspreche wiegeln Sie einfach ab . Ich hoffe auf eine befriedigende Antwort.
    Marion

    • bussgeld-info.de 26. Juni 2017, 12:17

      Hallo Marion,

      die wöchentliche Ruhezeit beträgt 45 Stunden. Eine Verkürzung auf 24 Stunden ist möglich. Die verbliebenen 21 Stunden müssen allerdings innerhalb von drei Wochen nachgeholt werden.

      Ihr Bussgeld-info Team

  • Mandy 5. Juli 2017, 10:35

    Gilt die 12 tage reglungern auch bei 7 oder 9 tagen?

    • bussgeld.info.de 11. Juli 2017, 11:45

      Hallo Mandy,

      in diesem Fall gelten die gewöhnlichen Regelungen zu Lenk- und Ruhezeiten.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Birgit 17. Juli 2017, 13:56

    Hallo,
    meine Tochter hat gerade eine Schulabschlussfahrt nach Danzig angetreten.
    Der Bus sollte in 14 Stunden ankommen. Staubedingt war die Klasse 16 Stunden mit dem Bus unterwegs.
    Start war 20.00 Uhr abends, die nach wurde durchgefahren.
    Der Fahrer hat alle 2 Stunden pausiert, es fand aber kein Fahrerwechsel statt.
    Ist das erlaubt?

    • bussgeld-info.de 17. Juli 2017, 14:16

      Hallo Birgit,

      solange nicht länger als 4,5 Stunden am Stück gefahren wurde und der Busfahrer keine 10 Stunden Lenkzeit überschritten hat, ist das erlaubt.

      Ihr Team von Bussgeld-Info

  • Claudia 2. August 2017, 23:18

    Hallo
    Gelten diese Regeln auch für Busfahrer in Linienverkehr bis 50 km?
    Danke!!!

    • bussgeld-info.de 15. August 2017, 8:07

      Hallo Claudia,

      diese Regelungen gelten für alle Busfahrer.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Simone 22. August 2017, 12:46

    Guten Tag, ich wurde darauf angesprochen ob ein Busfahrer der z.B. von ‘Hamburg nach Paris fährt, während seiner “Ruhepause” die Busfahrgäste mit Getränken versorgt, dass Kaffeewasser auffüllt und/oder Würstchen verkauft, ob dies dann auch unter den Begriff “Ruhepause” zuzuordnen? Muss der Fahrer tatsächlich ruhen oder darf er wie o.g. für den Verkauf sorgen und dadurch nicht zur ruhe kommt.

    • bussgeld-info.de 31. August 2017, 7:44

      Hallo Simone,

      der Verkauf von Getränken und Snacks dürfte wohl nicht als Ruhepause gelten.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Wolfgang 27. August 2017, 8:13

    Hallo, darf ich im Linienverkehr 10 Tage am Stück fahren ?

    • bussgeld-info.de 5. September 2017, 12:21

      Hallo Wolfgang,

      es müssen die Vorschriften zu den Lenk- und Ruhezeiten gewahrt sein. In einer Woche ist eine Höchstlenkdauer von 56 Stunden erlaubt, in der darauffolgenden Woche darf derselbe Busfahrer entsprechend nur 34 Stunden lang mit dem Bus fahren. Für genauere Fragen wenden Sie sich bitte an einen Rechtsanwalt mit Schwerpunkt Arbeitsrecht.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • JENS 31. August 2017, 9:18

    HALLO TEAM,habe letzte Woche von Mo-Sa 54 Stunden gearbeitet Dienstende war 20.50 und Mo 5 Uhr Dienstbeginn so das ich heute bei 92 Stunden bin und morgen zum Dienstende bei über 100. Bin Busfahrer im Linienverkehr unter 50 Kilometern. Ist das laut Fahrpersonalverordnung so Rechtmässig?

    • bussgeld-info.de 11. September 2017, 9:34

      Hallo Jens,
      mehr als 90 Stunden dürfen Busfahrer in zwei Wochen nicht einen Bus steuern. Darüber hinaus gilt es auch die gesetzliche Vorgaben zu den Arbeitszeiten zu beachten. Wenden Sie sich daher im Zweifel an den Betriebsrat oder einen Anwalt für Arbeitsrecht.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Michael 2. September 2017, 13:46

    Frage zu einer Auslandsfahrt mit einem Schulbus (köln-Gardasee) über Nacht: darf eine solche Fahrt mit nur einem Fahrer durchgeführt werden ? Welche Pausen sind vorgeschrieben ? Wo muss die Ruhepause des Fahrers erfolgen ? Darf nur ein Fahrer die ganze Strecke durch die Nacht fahren ?
    Danke für eine Antwort !

    • bussgeld-info.de 11. September 2017, 9:39

      Hallo Michael,
      grundsätzlich ist es möglich, dass die Fahrt nur mit einem Fahrer erfolgt. Allerdings muss dieser nach vier Stunden eine Pause einlegen. Wo diese erfolgt, ist nicht vorgeschrieben. Dabei kann es sich also zum Beispiel um einen Rastplatz handeln.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Manu 7. September 2017, 11:56

    Hallo wie lange darf ich fahren , wenn ich morgens um 07.00 Uhr die Fahrerkarte einschieben? Dazu folgendes ich hätte so gegen 17.30Feieraben das heißt da entnehme ich wieder die Karte, jetzt soll ich aber noch eine Tour von 16.15 bis ca 18.30 Uhr noch fahren, bitte um Antwort , meiner Rechnung nach überschreitet das die Gesammtarbeitszeit oder????

    • bussgeld-info.de 18. September 2017, 8:29

      Hallo Manu,
      grundsätzlich besteht die Möglichkeit die Tageslenkzeit in Ausnahmefällen auf 10 Stunden zu erhöhen. In diesem Fall müssen Sie nach der zweiten Lenkzeit von maximal 4,5 Stunden eine 45-minütige Lenkzeitunterbrechung einlegen.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Stefan 8. September 2017, 16:09

    Hallo,
    ich habe folgende Frage:
    Wir sind ein Unternehmen und haben einen Fahrer, welcher von ca. 0.30 bis ca. 6.00 für uns bei einem Kunden mit einem Sprinter Ware ausfährt (mit Fahrtenbuch).
    Jetzt haben wir erfahren, dass er tagsüber auch noch als Busfahrer vollzeit arbeitet.
    Wie sieht es hier mit der Lenkzeit aus?
    Für eine Hilfe wäre ich sehr dankbar…
    Vielen Dank

    • bussgeld-info.de 18. September 2017, 9:04

      Hallo Stefan,
      im gewerblichen Personen- und Güterverkehr darf die Tageslenkzeit 9 Stunden nicht überschreiten, zweimal pro Kalenderwoche ist jedoch eine Verlängerung auf maximal 10 Stunden gestattet.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • THERESA 10. September 2017, 9:56

    Es geht um eine Fahrt von Burgenland, Österreich nach Elba,Insel in Italien. Abfahrt ist um 24 Uhr. 1 Buschaufeur ohne Reiseleiter. Sollen um ca 16 Uhr inklusive 1 Stunde Fahrt mit Fähre auf Elba sein.

Neuen Kommentar verfassen

[x] Schließen
Bußgeldkatalog als PDF
Der aktualisierte Bußgeldkatalog des VFBV e.V. zum Download und Ausdrucken.
Jetzt kostenlos per E-Mail anfordern:
Mit dem Absenden akzeptieren Sie unsere Datenschutzerklärung.