Roller Fahren: Diese Verkehrsregeln müssen Sie beachten

Der Roller stellt für viele junge Menschen das erste Kfz dar, mit welchem sie am Straßenverkehr teilnehmen dürfen. Halten sich die jungen Verkehrsteilnehmer nicht an die Regeln, wenn sie mit dem Roller fahren, drohen Sanktionen gemäß Bußgeldkatalog. Welche das sind, verrät Ihnen die nachfolgende Tabelle.

VerstoßBuß­geldPunkte
Helm­pflicht miss­achtet5 EUR
Geh­weg un­erlaubt be­fahren10 EUR
... andere be­hindert15 EUR
... andere ge­fährdet20 EUR
... mit Unfall25 EUR
un­erlaubt auf Geh­weg ge­parkt20 EUR
... mehr als 1 Stunde30 EUR
... andere be­hindert30 EUR
... andere be­hindert mehr als 1 Stunde35 EUR
Personen un­erlaubt be­fördert5 EUR
Kind ohne Helm be­fördert60 EUR1
Kinder ohne Helm be­fördert70 EUR1
Ver­sicherungs­kenn­zeichen fehlt40 EUR
keine Ver­sicherungGeld- oder Freiheits­strafe
keine Fahr­erlaubnisGeld- oder Freiheits­strafe

FAQ: Mit dem Roller fahren

Gelten, wenn Sie mit dem Roller fahren, besondere Regeln?

Zu den spezifischen Regeln der Straßenbenutzung gehört zum Beispiel, dass Sie nicht ohne Helm mit dem Roller fahren dürfen. Zudem muss der Roller, wie andere Kfz auch, über eine Haftpflichtversicherung verfügen. Das Auffahren auf die Autobahn ist verboten, wenn der Roller nicht die geforderte Mindestgeschwindigkeit von 60 km/h erreicht.

Welche Strafe droht, wenn Sie einen Roller ohne Führerschein fahren?

Werden Sie dabei erwischt, wie Sie ohne Führerschein mit einem Motorrad oder Roller fahren, begehen Sie eine Straftat. Diese wird mit einer Freiheits- oder Geldstrafe sanktioniert.

Mit wie vielen Jahren dürfen Sie den Rollerführerschein machen?

Ab welchem Alter Sie mit einer entsprechenden Fahrerlaubnis mit dem Roller fahren dürfen, hängt davon ab, in welchem Bundesland Sie leben. Hier finden Sie eine Übersicht der Bundesländer, in welchen Sie die Fahrerlaubnis der Klasse AM bereits mit 15 Jahren erwerben dürfen.

Richtig mit dem Roller fahren: Spezifische Verkehrsregeln

Es ist verboten, dass Sie ohne einen Helm mit dem Roller fahren.
Es ist verboten, dass Sie ohne einen Helm mit dem Roller fahren.

Grundsätzlich ist es egal, ob Sie mit einem Fahrrad, Pkw oder Roller fahren, die Regeln der Straßenverkehrsordnung (StVO) sind für alle Verkehrsteilnehmer verbindlich. Das bezieht sich sowohl auf die Promillegrenze als auch auf Tempolimits, Abstandsvorgaben etc.

Allerdings gelten für Fahrten mit einem Kleinkraftrad noch weitere spezifische Regelungen. Es ist beispielsweise verboten, dass Sie ohne Helm mit einem Roller fahren. Dieses Verbot ergibt sich aus § 21a Absatz 2 StVO:

Wer Krafträder oder offene drei- oder mehrrädrige Kraftfahrzeuge mit einer bauartbedingten Höchstgeschwindigkeit von über 20 km/h führt sowie auf oder in ihnen mitfährt, muss während der Fahrt einen geeigneten Schutzhelm tragen. […]

Neben der Beachtung der Helmpflicht müssen Sie den Roller mit einer Haftpflichtversicherung ausstatten. Dadurch soll sichergestellt werden, dass die Regulierung von Schäden, welche Sie an Dritten verursachen, abgedeckt sind. Zudem muss ein Roller, den Sie fahren möchten, über eine gültige Betriebserlaubnis verfügen.

Wichtig: Mit dem Roller auf dem Gehweg zu fahren, ist grundsätzlich verboten. Wenn Sie zu zweit mit dem Roller fahren, muss auch der Beifahrer einen Schutzhelm aufsetzen.

Sanktionen bei Verstößen, wenn Sie Motoroller fahren

Halten Sie sich nicht an die Regeln der StVO, wenn Sie mit Ihrem Roller fahren, müssen Sie mit Sanktionen gemäß Bußgeldkatalog rechnen. Bezüglich Geschwindigkeitsüberschreitungen und Alkoholverstößen gelten dieselben Vorgaben wie für Pkw-Fahrer.

Nachfolgend wollen wir Ihnen einige Ordnungswidrigkeiten mit den dazugehörigen Bußgeldern vorstellen, die Rollerfahrer begehen können:

  • Roller fahren ohne Helm: 5 Euro
  • Unerlaubt auf dem Gehweg fahren: 10 Euro
  • Unerlaubt auf dem Gehweg parken: 20 Euro
  • Roller fahren ohne Kennzeichen der Versicherung: 40 Euro
  • Roller mit Kind ohne Helm fahren: 60 Euro sowie ein Punkt in Flensburg

Rollerführerschein machen: Wichtige Ausbildungsinhalte

Damit Sie mit einem Roller fahren dürfen, müssen Sie eine Fahrschule besuchen.
Damit Sie mit einem Roller fahren dürfen, müssen Sie eine Fahrschule besuchen.

Während für einen E-Scooter keine Fahrerlaubnis erforderlich ist und ein Mofa mit entsprechender Prüfgenehmigung gefahren werden darf, müssen Rollerfahrer einen Führerschein der Klasse AM besitzen, um am öffentlichen Straßenverkehr teilnehmen zu dürfen.

Werden Sie ohne entsprechende Fahrerlaubnis erwischt, wie Sie einen Roller fahren, begehen Sie eine Straftat. Das Fahren ohne Fahrerlaubnis wird mit einer Freiheits- oder Geldstrafe geahndet.

Bevor es auf den Roller geht, müssen Sie also eine Fahrschule besuchen. Der Unterricht ist dabei in Theorie und Praxis gegliedert. Für erstere schreibt der Gesetzgeber eine Mindestanzahl an Pflichtstunden vor.

Sie müssen mindestens 12 Doppelstunden (á 90 Minuten) zu Themengebieten aus dem Grundstoff besuchen. Hinzukommen zwei Doppelstunden im Zusatzstoff. Haben Sie diese belegt, können Sie sich für die Theorieprüfung anmelden.

Anders als beim Pkw-Führerschein, für welchen Fahrschüler gesetzlich festgelegte Sonderfahrten absolvieren müssen, ist die Mindestanzahl der Fahrstunden für den Rollerführerschein nicht reglementiert.

Wie viele benötigt werden, hängt alleine vom Können des Fahrschülers ab. Hat dieser Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten und kann eine bestandene Theorieprüfung vorweisen, steht der Anmeldung zur praktischen Fahrprüfung nichts mehr im Wege.

Wichtig: Die voraussichtlichen Kosten für einen Rollerführerschein lassen sich nicht pauschal angeben. Sie sollten allerdings mit einer Summe zwischen 500 und 800 Euro rechnen. Allein die Teilnahme an der praktischen Fahrprüfung kostet schon knapp 190 Euro.

Der Rollerführerschein mit 15

Bis zum Anfang des Jahres 2020 war ein Mindestalter von 16 Jahren für die Führerscheinklasse AM vorgeschrieben. Nach einem erfolgreichen Modellversuch zum Rollerführerschein mit 15 wurde § 6 Absatz 5a Straßenverkehrsgesetz (StVG) eingefügt.

Dieser besagt Folgendes:

Die Landesregierungen werden ermächtigt, durch Rechtsverordnung das Mindestalter für die Klasse AM auf 15 Jahre herabzusetzen. Die Landesregierungen können die Ermächtigung nach Satz 1 durch Rechtsverordnung auf die zuständige oberste Landesbehörde übertragen. Die Fahrerlaubnis ist bis zur Vollendung des 16. Lebensjahres auf das Gebiet der Länder beschränkt, die von der Ermächtigung nach Satz 1 Gebrauch gemacht haben. […]

Es ist den Bundesländern nunmehr also freigestellt, ob sie es erlauben, dass Jugendliche schon mit 15 Jahren mit einem Roller fahren dürfen. Die nachfolgenden Bundesländer haben die entsprechende Regelung umgesetzt:

  • Bayern (nur mit Ausnahmegenehmigung im Einzelfall)
  • Brandenburg
  • Hessen
  • Mecklenburg-Vorpommern
  • Nordrhein-Westfalen
  • Rheinland-Pfalz
  • Saarland
  • Sachsen
  • Sachsen-Anhalt
  • Schleswig-Holstein
  • Thüringen

Haben Sie in einem der genannten Bundesländer den Führerschein der Klasse AM erfolgreich abgeschlossen und sind 15 Jahre alt, dürfen Sie nur in Bundesländern mit dem Roller fahren, in denen dies ab 15 Jahren auch erlaubt ist. In Berlin würde es sich zum Beispiel um ein Fahren ohne Fahrerlaubnis handeln.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (51 Bewertungen, Durchschnitt: 4,70 von 5)
Roller Fahren: Diese Verkehrsregeln müssen Sie beachten
Loading...

{ 0 comments… add one }

Leave a Comment

[x] Schließen
Bußgeldkatalog als PDF
Der aktualisierte Newsletter 2021 vom VFR Verlag zum Download und Ausdrucken.
Jetzt kostenlos per E-Mail anfordern:
Mit dem Absenden akzeptieren Sie unsere Datenschutzerklärung.