Der MPU-Abstinenznachweis – Enthaltsamkeit auf Verlangen der Behörde

Medizinisch-Psychologische Untersuchung (MPU): Wann zusätzlich ein Abstinenznachweis zu erbringen ist, entscheidet meist die Führerscheinstelle.

Medizinisch-Psychologische Untersuchung (MPU): Wann zusätzlich ein Abstinenznachweis zu erbringen ist, entscheidet meist die Führerscheinstelle.

In einigen Fällen verlangt die Führerscheinstelle nach einem Fahrverbot für die Neuaustellung vom Führerschein nicht nur eine Medizinisch-Psychologische Untersuchung (MPU). In einem Abstinenznachweis muss der Betroffene dann zusätzlich beweisen, dass er bestimmten Rauschmitteln fernbleiben kann. Dazu kommt es praktisch immer, wenn Sie unter dem Einfluss von illegalen Drogen hinter dem Steuer erwischt werden. Bei Alkohol wird der Abstinenznachweis in der Regel erst bei besonders hohen Promillewerten oder bei mehrmaliger Auffälligkeit verlangt.

Der Körper des Betroffenen wird nach Stoffen untersucht, die nur dann entstehen, wenn bestimmte Substanzen eingenommen wurden. Beim Alkoholgenuss etwa ist dies das Abbauprodukt Ethylglucuronid (EtG). Der Konsum von Cannabis ist oft durch den Wirkstoff THC nachweisbar.

Doch welche Methoden gibt es, um Alkohol- und Drogenabstinenz nachweisen zu können? Sind beispielsweise Leberwerte noch entscheidend? Wie lange dauert ein Abstinenznachweis bei Alkohol oder Drogen? Diese und andere Fragen beantworten wir in unserem Ratgeber.

Abstinenznachweis: Haaranalyse oder Urintest?

Leberwerte sind längst kein Kriterium mehr für den Nachweis einer Abstinenz. Das Organ passt sich seinen Aufgaben an und kann selbst bei starkem und regelmäßigen Alkoholkonsum teilweise erstaunlich gut intakt bleiben.

Es bleiben der Urintest und die Haaranalyse. Beide Methoden können beim Abstinenznachweis für Alkohol und andere Drogen eingesetzt werden. Dabei ist Urin eher ein Indikator für in letzer Zeit konsumierte Substanzen. Haare speichern die gesuchten Stoffe länger .

Der Urintest: Kurzfristige Termine

Abstinenznachweis: Für die Haaranalyse müssen die Haare ausreichend lang sein.

Abstinenznachweis: Für die Haaranalyse müssen die Haare ausreichend lang sein.

Egal ob für den Abstinenznachweis THC oder Alkohol im Urin nachgewiesen werden sollen: Die Termine zur Urinabgabe werden deshalb immer besonders kurzfristig bekanntgegeben. Oft werden die Probanden nur einen Tag zuvor informiert.

Der Alkoholabstinenznachweis gelingt bei der Urinprobe nur für die letzten 24 Stunden. Andere Drogen sind nur wenige Stunden (etwa Opiate) oder einige Tage (etwa Amphetamine) nachweisbar. Beim THC ist entscheidend, wie viel und wie regelmäßig das Rauschmittel konsumiert wurde.

Urintests werden in der Regel viermal in sechs Monaten oder sechsmal in einem Jahr relativ spontan vorgenommen, um für die MPU einen Abstinenznachweis für Alkohol oder Drogen zu erbringen.

Die Haaranalyse: Ein Monat in einem Zentimeter

Wenn Ihnen die Führerscheinstelle zusätzlich zur MPU eine Alkoholabstinenz vorschreibt, kann diese auch mit der Methode der Haaranalyse überprüft werden. Hierfür können nur unbehandelte und ausreichend lange Haare Grundlage sein. Gefärbtes oder gebleichtes Haupthaar disqualifiziert den Betroffenen für eine Haaranalyse also ebenso wie zu kurze Haare.

Grundsätzlich kann zwar jedes Körperhaar für den Nachweis der Abstinenz untersucht werden. Doch in der Regel wird eine etwa bleistiftdicke Strähne vom Hinterkopf entnommen. Das Haupthaar wird möglichst wurzelnah abgeschnitten und untersucht.

Als Faustregel gilt: In einem Zentimeter Haarlänge können Substanzen und Abbauprodukte wie EtG für einen Monat nachgewiesen werden.

Soll der Abstinenznachweise für Alkohol zur MPU vorgelegt werden, so untersuchen die Labore in der Regel drei Zentimeter Haare und damit die letzten drei Monate. Beim THC-Nachweis können bis zu sechs Zentimeter Haare untersucht werden.

MPU: Wann muss der Abstinenznachweis starten & welche Kosten sind zu erwarten?

Oftmals schreibt die Führerscheinstelle Ihnen vor, in welchem Zeitraum der Abstinenznachweis für die MPU für Sie Pflicht ist. Oftmals werden mindestens sechs Monate Abstinenz angesetzt. Vermutet die Behörde eine Drogen- oder Alkoholabhänigkeit, kann auch ein Jahr als Zeitraum für den Abstinenznachweis festgelegt werden. Wie lange Sie den Rauschmitteln fernbleiben müssen, beeinflusst übrigens auch, zu welchem Zeitpunkt Sie die MPU ansetzen können.

Was ein Alkohol- oder THC-Abstinenznachweis kosten kann, hängt auch von der Untersuchungsmethode ab.

Was ein Alkohol- oder THC-Abstinenznachweis kosten kann, hängt auch von der Untersuchungsmethode ab.

Denn zwischen dem Nachweis der Abstinenz und der MPU dürfen in der Regel nicht länger als vier Monate liegen. Andernfalls wird der Nachweis womöglich nicht anerkannt! Informieren Sie sich über derlei Bestimmungen bei Ihrer MPU-Begutachtungsstelle! Die Kosten für den Abstinenznachweis trägt der Auftraggeber, also der Betroffene selbst. Dabei können Sie pro Untersuchung mit ca. 150 Euro bis 250 Euro rechnen. Bedenken Sie, dass mehrere Proben notwendig sind. Ein Urintest wird also in der Regel teurer, da die Untersuchung öfter stattfinden muss. So kann ein Abstinenznachweis für Alkohol mit Kosten von mindestens 600 Euro verbunden sein.

Es lohnt sich, Anbieter zu vergleichen, da die Labore keine standardisierten Preise berechnen. Wichtig ist nur, dass das Labor die Anforderungen der allgemeinen Beurteilungskriterien erfüllt. Informieren Sie sich im Zweifel bei Ihrer MPU-Begutachtungsstelle, ob ein bestimmtes Labor für Ihre Zwecke geeignet ist.

Sichere Anlaufstellen sind jedoch große Institutionen. So bietet etwa der TÜV Nord einen Abstinenznachweis an. Auch TÜV Süd bietet diese Leistungen. Die Preise können je nach Fall und Region unterschiedlich ausfallen.

Übrigens: Müssen Sie für die MPU wegen Alkohol einen Abstinenznachweis erbringen, ist alkoholfreies Bier (genau wie alkoholfreier Sekt, Wein etc.) zu vermeiden! Denn auch in diesen Getränken können, trotz ihres Namens, Spuren von Alkohol enthalten sein, was der Arzt als EtG in Ihrem Körper wiederfinden wird. Auch Speisen, Soßen oder Süßigkeiten mit geringem Alkoholanteil gefährdet Ihren Nachweis. Trockene Alkoholiker wissen dies und meiden derlei Nahrung konsequent.

Kann man die MPU bestehen ohne einen Abstinenznachweis zu erbringen?

Wenn Ihnen die Führerscheinstelle zur MPU einen Abstinenznachweis als Pflicht auferlegt, können Sie diesen auch nicht überspringen. Eine MPU ohne Abstinenznachweis, etwa für THC-Konsumenten oder anderer illegaler Substanzen, ist ohnehin nicht denkbar, da bei Drogen am Steuer praktisch immer ein solcher gefordert wird.

Der Weg zum Führerschein führt manchmal nur über einen Abstinenznachweis.

Der Weg zum Führerschein führt manchmal nur über einen Abstinenznachweis.

Dagegen kann eine MPU ohne Abstinenznachweis für Alkohol durchaus eine Option sein, insofern dies nicht explizit als Voraussetzung genannt wurde. In solchen Fällen kann es eine Alternative sein, durch kontrolliertes Trinken den eigenen Konsum soweit einzuschränken und entsprechend nachzuweisen, dass der Gutachter im Gespräch mit Ihnen das Gefühl bekommt, dass Sie sich grundlegend Gedanken darüber gemacht haben, wie Sie in Zukunft vermeiden wollen, wieder unter Alkoholeinfluss am Steuer zu sitzen.

Sollte der Gutachter durch gezielte Fragen während der MPU nicht zu der Überzeugung gelangen, dass Sie tatsächlich kontrolliert zu trinken gelernt haben, so könnte er vorschlagen, dass Sie sich einem der oben beschriebenen Nachweisverfahren unterziehen. So könnten Sie – wiederum auf eigene Kosten – beweisen, dass es für Sie kein Problem ist, den Konsum in den Griff zu bekommen.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (74 Bewertungen, Durchschnitt: 4,47 von 5)
Loading...
{ 212 Kommentare… add one }
  • Mike 7. März 2018, 21:30

    Hallo ich haben eine Frage.. wurde im August 2017 mit THC im Blut angehalten..habe jetzt Post bekommen von der Führetscheinstelle das ich bis zum 27.4.2018 einen MPU Nachweis bringen muss..es stehe aber nichts dabei ob ich einen abstinenznachweise erbringen muss..
    Muss ich bei der MPU dann kein abstinenznachweise vorlegen?
    Mfg

    • bussgeld-info.de 12. März 2018, 14:50

      Hallo,

      bei Alkohol oder Drogen am Steuer wird in der Regel ein Abstinenznachweis gefordert. Ist dies nicht der Fall, können Sie diesen auch freiwillig erbringen. Bei gelegentlichem THC-Konsum kann es aber unter Umständen dazu kommen, dass kein Abstinenznachweis gefordert wird, wenn Sie darlegen können, dass es zu keiner erneuten Fahrt unter Einfluss dieser Substanz kommt. Ob Sie einen Abstinenznachweis erbringen müssen, können Sie bei der jeweiligen MPU-Stelle erfragen.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Janine 21. März 2018, 16:07

    Hallo,
    Ich wurde mit 1,2 Promille als Ersttäter erwischt.
    Muss ich mit einer MPU rechnen und wie sieht es mit einer Abstinenzkontrolle aus?
    Viele Grüße
    Janine

    • Bußgeld-info.de 5. April 2018, 11:08

      Hallo Janine,

      wenn Sie Ersttäterin sind, wird eine MPU normalerweise erst ab 1,7 Promille verlangt oder wenn der Verdacht auf regelmäßigen Konsum besteht.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Hubert 11. Mai 2018, 18:58

    Hallo Bussgeld -Info Team.Mir wurde mein Führerschein ende Aug.2016 wegen Fahren unter Alkoholeinfluss mit Unfallfolge abgenommen.2,08 Promille.9 Mon Fahrverbot und 1400 € Strafe.Abstinenz-Nachweis wurde mir nicht auferlegt für eine MPU.Diese Empfehlung kam von der Beratungsstelle TÜV-Nord.6 Proben/1Jahr plus Vorbereitungskurs.Hab ich gemacht.Bin aber bei der MPU im Sep.2017 durchgefallen.Laut Gutachter sollte ich nochmal 1 Jahr nachweisen und 10 Std.zum Verkehrspsychologen.Kosten die ich mir im Moment nicht leisten kann.Habe seid dem Unfall keinen Tropfen Alkohol mehr getrunken.Würde jetzt gerne die MPU wiederholen.Muss ich weitere Nachweise erbringen,wenn ich kontrolliertes Trinken angebe?Gutachten der 1.MPU liegen 2.fach bei mir.Gruß Hubert

    • bussgeld-info.de 14. Mai 2018, 10:26

      Hallo Hubert,
      welche Nachweise notwendig sind, können wir nicht einschätzen. Wenden Sie sich dafür an die zuständige Behörde.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Marco 17. Juni 2018, 20:39

    Guten Abend
    Ich habe folgendes Anliegen , da mir einiges nicht ganz klar ist.
    Zu meinem Fall:
    Am 1.1.2018 gegen 4:30 uhr früh bin ich angehalten worden von der Polizei .
    Atemalkohol war 1,6 und Blutalkohol 2,17
    Ich bin/war noch in der Probezeit
    Sperrfrist von 9 Monaten bekommen (endet 27.11.18)
    Antrag auf Neuerteilung ist gestellt

    Vorraussetzung zur Wiedererlangung :
    Besondereres Aufbauseminar
    MPU

    Nun habe ich den Mpu Termin bekommen , aber verschoben , da ich noch in der Vorbereitung bin.
    Nun das kuriose:

    Die Führerscheinstelle hat mir nichts von der Abstinenz gesagt bzw aufbebrummt.
    nur seminar und mpu

    die mpustelle hat mich gefragt , ob ich abstinenznachweise hab , worauf ich nein antwortete….
    muss ich nun abstinenz erbringen oder nicht? Das entscheidet doch die Führerscheinstelle oder nicht ?
    Ich verstehe dieses system nicht …

    Kann mir da weitergeholfen werden?

    MFG

    • bussgeld-info.de 18. Juni 2018, 10:54

      Hallo Marco,

      bei Fahren unter Alkohol- oder Drogeneinfluss muss in der Regel ein Abstinenznachweis erbracht werden, wenn der Führerschein aufgrunddessen entzogen wurde.

      Ihr Team von bussgeld-info.de

  • felix17261 29. Oktober 2018, 15:32

    Hallo bussgeld-Team,
    hatte vergangenen Donnerstag (MPU) TÜV Süd.
    – freiwilliges Screening (Alkohol) 12 Monate mit Abschlussbericht (bestanden).
    – jetzt stellt die Ärztin eine noch evtl. Haaranalyse in den Raum, sollten meine Leberwerte viel zu hoch sein
    (Fettleber).Es wurden ja keine Abstinenznachweise angeordnet,also darf ich ja eigentlich Alkohol trinken -oder?

    beste Grüsse

    Michael

    • bussgeld-info.de 30. Oktober 2018, 16:17

      Hallo felix17261

      Davon ist dringen abzuraten.

      – Die Redaktion

  • Kai 30. Oktober 2018, 2:38

    Hallo liebes bussgeld-info-Team,
    ich wurde vor etwa 2 Monaten (zu Fuß) mit einem Joint in der Tasche erwischt. Das übliche Prozedere, vorläufig festgenommen und anwaltschaftlich 4 Wochen später fallen gelassen; nur die Führerscheinstelle lässt sich noch etwas mehr Zeit und hat mir vor gut 3 Wochen einen Brief geschrieben, meine “Daten würden derzeit geprüft”, ich solle von “weiteren Anfragen absehen” und sie würden sich melden, so es denn etwas zu tun gäbe. Ich besitze generell gar kein Auto und fahre lediglich 3, 4 mal im Jahr DriveNow. Kommt da noch was oder wie lange muss man da warten? (Bayern)

  • Stefan 14. November 2018, 15:32

    Hallo Bußgeld-Info Team,

    ich hatte im Mai diesen Jahres einen Fahrradunfall und hatte 1,97 Blutalkohol.
    Im Juli bekam ich den ersten Brief von der Fahrerlaubnisbehörde und habe sofort mit einer Abstinenzkontrolle (Urin) angefangen ohne zu wissen was genau auf mich zukommt.
    Ich habe meinen Führerschein nicht abgeben müssen. Habe Ihn bisher noch.

    Vor 2 Wochen bekam ich dann wieder einen Brief von der Fahrerlaubnisbehörde und dort wird verlangt das ich ein positives MPU-Gutachten bis 25.01.2019 vorlegen muss.
    Heute habe ich beim TÜV angerufen wo ich meinen MPU machen werde und die meinte, ich muss 1 Jahr Alkoholabstinenz vorlegen.
    Wie soll das gehen?
    Dann kann ich ja gleich den Führerschein abgeben, weil wenn ich jetzt ein MPU mache und habe erst ein halbes Jahr dann zahle ich fast 600 Euro umsonst.

    Die Fahrerlaubnisbehörde gibt mir für die MPU eine Frist und die könnte ich auch mit einen halben Jahr Alkoholabstinenz auch vorlegen aber wenn der TÜV ein Jahr sehen will dann kann ich das gar nicht einhalten.
    Kann das so stimmen?
    Und wer kann mir von diesen Stellen jetzt mal sagen was genau Fakt ist?
    Keiner kann mir genau sagen was jetzt los ist.
    Ich will einfach nicht umsonst 600 Euro zahlen.

    Können Sie mir bitte weiterhelfen wer mir das jetzt genau sagen kann oder wie der Sachverhalt ist?

    Mit freundlichen Grüßen
    Stefan

    • bussgeld-info.de 15. November 2018, 14:20

      Hallo Stefan

      Wir fürfen Ihnen keine Rechtsberatung geben, weshalb Sie einen Anwalt mit den Details Ihres Falls betrauen müssten, wenn Sie Rechtsberatung in Anspruch nehmen möchten. Für allgemeine Fragen stehen Ihnen die Mitarbeiter der Fahrerlaubnisbehörde zur Verfügung. Sollten Sie bereits ein Schreiben erhalten haben, ist dort in der Regel der Sachbearbeiter Ihres Falls bzw. dessen Kontaktdaten aufgeführt.

      – Die Redaktion

  • Sebastian 20. November 2018, 18:15

    Hallo Bußgeld – Info – Team, eine Frage.
    ich wurde mit 2,0 promille erwischt. Ersttäter, Fahrerlaubnis seit 1989. 12 Monate Führerscheinsperre, Geldstrafe, MPU.
    Seitens des Gerichts bzw. der Fahrerlaubnisbehörde keine Aufforderung zum Abstinenznachweis.
    Allerdings sagt die Fahrerlaubnisbehörde, das sie dies nicht entscheidet. Ich solle mich an einen Verkehrspsychologen wenden. Er würde dann entscheiden, ob ich den Nachweis brauche oder nicht.

    Ehrlich gesagt verstehe ich nun gar nix mehr. Muß ich den Abstinenznachweis nun erbringen oder nicht ?

    Grüße
    Sebastian

  • Sebastian 21. November 2018, 13:19

    Hallo liebes Bußgeld-info-Team.

    eine kurze Frage. Ich wurde auch mit Alkohol am Steuer erwischt. 2 Promille, Ersttäter, FS seit 1989.
    Keine Auflage seitens des Gerichts bzw. der Fahrerlaubnisbehörde den Abstinenznachweis zu erbringen. Auf Nachfrage bei der Fahrerlaubnisbehörde wurde mir mitgeteilt, das die Behörde dies nicht einfordern kann, da sie nicht entscheiden kann, ob ein Täter alkoholabhängig ist oder nicht. Entscheiden darf dies nur ein Verkehrspsychologe.
    Nun verstehe ich nichts mehr….Muß ich nun einen Nachweis erbringen oder nicht. Auflage hierzu habe ich nicht bekommen.

    Grüße

  • Anja S. 4. Dezember 2018, 13:03

    Hallo,
    Habe alle geforderten Unterlagen an die Führerscheinstelle geschickt und warte jetzt auf meinen MPU-Termin.
    Nun lese ich über Abstinenznachweise und habe folgende Frage.
    Wer ordnet die Auflage an und wann wird mir das mitgeteilt?

    • bussgeld-info.de 14. Dezember 2018, 13:02

      Hallo Anja S.

      Oftmals schreibt die Führerscheinstelle Ihnen vor, in welchem Zeitraum der Abstinenznachweis für die MPU für Sie Pflicht ist. Oftmals werden mindestens sechs Monate Abstinenz angesetzt. Vermutet die Behörde eine Drogen- oder Alkoholabhänigkeit, kann auch ein Jahr als Zeitraum für den Abstinenznachweis festgelegt werden. Wie lange Sie den Rauschmitteln fernbleiben müssen, beeinflusst übrigens auch, zu welchem Zeitpunkt Sie die MPU ansetzen können.

      – Die Redaktion

  • Mehdi 31. Januar 2019, 19:37

    2017 April mit 0.52 Promille und 2018 Oktober mit 0,6 Promille . 3 Monate Führerschein weg und 1000€ Strafe . Führerschein 27. Dezember abgeben und am 4. Januar kam ein Brief zur mpu aber eine Frist bis zum 4 März . Abstinenznachweis dann nicht gefordert oder ? Sonst wäre das ja nicht möglich oder wie soll das sonst ablaufen ?

Neuen Kommentar verfassen

[x] Schließen
Bußgeldkatalog als PDF
Der aktualisierte Newsletter des VFBV e.V. zum Download und Ausdrucken.
Jetzt kostenlos per E-Mail anfordern:
Mit dem Absenden akzeptieren Sie unsere Datenschutzerklärung.