Bußgeldkatalog: Drogen am Steuer

Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den B‌ußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten.
Hier klicken →

Hier finden Sie den aktuellen Bußgeldkatalog Drogen 2019, der die Bußgelder bei Drogen am Steuer definiert.

TatbestandBuß­geldPunk­teFahrverbotFVerbot
Verstoß gegen das Drogengesetz im Straßenverkehr beim ersten Mal500 €2 1 Monat1 M
Verstoß gegen das Drogengesetz im Straßenverkehr beim zweiten Mal1.000 €2 3 Monate3 M
Verstoß gegen das Drogengesetz im Straßenverkehr ab dem dritten Mal1.500 €2 3 Monate3 M
Gefährdung des Straßenverkehrs unter Drogeneinfluss3 Entzieh­ung der Fahrer­laubnis, Freiheits­strafe oder Geld­strafe

Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den B‌ußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten.
Hier klicken →

Spezielles zum Thema Drogen am Steuer

Strafen für Drogenkonsum im Straßenverkehr


Drogen am Steuer werden hart bestraft
Drogen am Steuer werden hart bestraft

Neben dem Alkoholgenuss gibt es noch den unerlaubten Konsum von Drogen wie Cannabis vor dem Fahrtantritt, welcher zu einer Minimierung der Fahrtüchtigkeit führt. Im schlimmsten Fall können Sie sogar Ihren Führerschein für mehrere Monate verlieren.

Für die unterschiedlichen berauschenden Mittel gibt es verschiedene Grenzwerte. Wird bei dem Fahrer trotz Drogen am Steuer keine Fahruntüchtigkeit festgestellt, liegt zwar keine Straftat vor, jedoch gilt laut dem Straßenverkehrsgesetz generell das Fahren unter dem Einfluss von „berauschenden Mitteln“ wie Cannabis als ordnungswidrig.

Im Bußgeldkatalog wächst die Höhe des Bußgeldes proportional zu der Anzahl der Verstöße gegen das Verbot des Drogenkonsums:

Wird man das erste Mal wegen Drogen im Straßenverkehr erwischt, drohen ein Bußgeld von 500 Euro, ein Punkt in Flensburg und ein einmonatiges Fahrverbot. Außerdem kann eine medizinisch-psychologische Untersuchung (MPU) verordnet werden.

Im Volksmund als „Idiotentest“ bezeichnet soll diese korrekt bezeichnete „Begutachtung der Fahreignung“ – wie der Name schon sagt – Auskunft darüber erteilen, ob der im berauschten Zustand gefahrene Verkehrsteilnehmer zum Führen eines Fahrzeuges geeignet ist.

Werden Sie ein zweites Mal mit Drogen am Steuer erwischt, drohen ein Bußgeld von mindestens 1000 Euro, 2 Punkte und 3 Monate Fahrverbot

Beim dritten Mal erhöht sich das Bußgeld bereits auf 1500 Euro, es gibt 2 Punkte und das Fahrverbot erhöht sich ebenfalls auf drei Monate.

Sollte man sich also ertappen lassen, reißt dies ein empfindliches Loch in den Geldbeutel. Daher gilt es, vor Fahrantritt keine Drogen wie Cannabis zu konsumieren.

Wie der Missbrauch von Drogen hinter dem Steuer festgestellt wird

Hat man sich auffällig im Straßenverkehr, beispielsweise durch eine unsichere Fahrweise, verhalten und wird zu einer Verkehrskontrolle angehalten, hat man ein Problem. Das Durchführen eines Drogenschnelltestes, der die Konzentration des Stoffes im Schweiß oder im Speichel misst, ist eigentlich freiwillig. Allerdings kann bei einem Anfangsverdacht, wie zuvor genannt, beispielsweise bei einer unsicheren Fahrweise, ein Bluttest durch einen Richter angeordnet werden.

Nachweis­barkeit im UrinNachweis­barkeit im SpeichelNachweis­barkeit im Blut
Kokain
1 Stunde bis 3 Tage1 Stunde bis 2 Tage6 Stunden
Speed
1 bis 3 Tage1 bis 3 Tagebis zu 6 Stunden
Ecstasy
2 Stunden bis 3 Tage1 Stunde bis 3 Tage8 bis 24 Stunden
Heroin
2 Stunden bis 3 Tage1 Stunde bis 2 Tage12 bis 24 Stunden
Crystal Meth
2 Stunden bis 4 Tage1 Stunde bis 3 Tagebis zu 6 Stunden
THC (Cannabis)
2 Tage bis 12 Wochen (Dauer hängt vom Konsum ab - einmalig / regelmäßig)1 bis 14 Stunden12 Stunden bis zu 4 Wochen (Dauer hängt vom Konsum ab - einmalig / regelmäßig)

Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den B‌ußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten.
Hier klicken →

Drogenkonsum in der Probezeit

Jugendliche sind größtenteils besonders experimentierfreudig, was Drogen betrifft. Deshalb ist es nicht erstaunlich, dass das Fahren unter Einfluss von Drogen zu den A-Verstößen der Delikte in der Probezeit gehört.

Bei einem A-Verstoß handelt es sich um eine schwerwiegende Zuwiderhandlung gegen die Straßenverkehrsordnung. Wird ein solcher erstmalig begangen, verlängert sich die Probezeit auf vier Jahre und ein Aufbauseminar, welches zwischen 250 Euro und 400 Euro kostet, wird angeordnet.

Wenn der Fahranfänger in dieser nun vierjährigen Probezeit wieder gegen das Verbot von Drogen im Straßenverkehr verstößt oder einen anderen A-Verstoß begeht, wird eine verkehrspsychologische Beratung auf freiwilliger Basis empfohlen. Dies geschieht auch, wenn der Fahrer zwei weitere B-Verstöße begeht.

Begeht man nach zwei A-Verstößen noch ein gleichwertiges Delikt, verliert man seinen Führerschein für mindestens drei Monate.

Eine Besonderheit bezüglich des Aufbauseminars liegt im Falle von Drogenkonsum am Steuer in der Probezeit vor. Denn bei Alkohol- oder Drogen am Steuer wird ein spezielles Aufbauseminar angeordnet. Dieses wird nicht von einem normalen Fahrschullehrer geleitet, sondern von einem speziell dafür zugelassenen Psychologen.

Medikamente und deren Auswirkungen auf die Verkehrssicherheit

Medikamente im Straßenverkehr können die Fahrtüchtigkeit beeinträchtigen
Medikamente im Straßenverkehr können die Fahrtüchtigkeit beeinträchtigen

Nicht nur allgemein bekannte Drogen wie Cannabis, Ecstasy und Heroin haben Auswirkungen auf die Fahrtüchtigkeit. Auch im eigenen Medikamentenschrank kann der Verursacher für den nächsten Bußgeldbescheid liegen. Denn viele Arzneien haben auch Auswirkungen auf den Körper, die die Leistungsfähigkeit und das Reaktionsvermögen beeinflussen.

Einerseits müssen behandelnde Ärzte den Patienten über mögliche Nebenwirkungen des verschriebenen Medikaments aufklären, andererseits ist jeder Fahrzeugführer selbst für seine Fahrtüchtigkeit zuständig und muss diese gewährleisten. Deshalb sollte man in der Regel Medikamente und Alkohol nicht gleichzeitig konsumieren.

Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den B‌ußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten.
Hier klicken →

Auch wenn die Einnahme von Medikamenten hinter dem Steuer in der StVO nicht wirklich verboten ist, kann dies zu großen Problemen führen. Hat man einen Unfall verursacht und es werden mittels Analysen Rückstände von Medikamenten im Blut gefunden, drohen gravierende Strafen. Diese können aus einem Bußgeld bestehen oder den Führerschein kosten. Allerdings kann dieser Unfall möglicherweise auch zu einer Freiheitsstrafe avancieren, wenn es dabei zu Toten kam.

Es gilt also, Medikamente nicht einfach kopflos einzunehmen, ohne mögliche Nebenwirkungen oder eine Fahruntüchtigkeit einzuplanen, sondern mit seinen Arzt oder Apotheker darüber zu reden.

FAQ – Drogen im Straßenverkehr

Welche Strafe gibt es für Drogen am Steuer?

Bei Drogen am Steuer reichen die Bußgelder von 500 bis 1500 Euro (ohne Gefährdung des Verkehrs). Bei einer Straßenverkehrsgefährdung wird die Strafe vor Gericht verhandelt und individuell entschieden. In diesem Fall wird auch der Führerschein entzogen und häufig eine MPU angeordnet.

Wie lange dauert die MPU wegen Drogen?

Eine MPU dauert ca. 2,5 Stunden. Die Vorbereitung auf MPU wegen Drogen dauert häufig 6 Monate bis 1 Jahr (länger auch möglich). Die Dauer ist abhängig vom geforderten Abstinenznachweis oder bei schweren Fällen dem Entzug.

Ist Drogenkonsum strafbar?

Der Konsum selbst ist nicht strafbar. ABER: Der Besitz und die Herstellung ist strafbar. Finden Polizisten Drogen (z. B. in der Hosentasche oder im Auto) kann der Führerschein entzogen werden.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (59 Bewertungen, Durchschnitt: 4,20 von 5)
Loading...
Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den B‌ußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten.
Hier klicken →
{ 496 Kommentare… add one }
  • Jasmin 4. Januar 2016, 0:09

    Hallo, ich würde vor Weihnachten auf der deutschen Autobahn rausgefischt,urintest positiv, bluttest kam gleich darauf. Rauche nicht wenig.
    Ich komm allerdings aus Österreich, die Polizei meinte nur ich bekomm ne Bußgeldstrafe vn ca 700 Euro und ein einmonatiges Fahrverbot und somit hat sich das.
    Aber wie siehts aus mit der sogenannten MPU in meinem Fall? Kann mich das vn den österreichischen Behörden aus betreffen?
    Oder scheint man somit in den Datenbanken auf?
    Laut der Polizei nämlich nicht.aber kann ja alles nur schönreden sein.

    Danke im voraus

    • bussgeld-info.de 4. Januar 2016, 10:28

      Hallo Jasmin,

      die MPU kann in der Regel nur für Personen mit Wohnsitz in Deutschland angeordnet werden. Auch das Fahrverbot erstreckt sich in der Regel nur auf den Hoheitsbereich der Bundesrepublik Deutschland.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Johan 4. Januar 2016, 22:05

    Hallo.
    Ich wurde vor Weihnachten von Polizei angehalten und musste ein Urin Test machen,und der war positiv (kokain),und danach in Krankenhaus zu Blut Abnahme.Das ist mein erste Verstoß.Muss ich mit einen MPU rechnen.
    Mit freundlichen Grüßen Johan

    • bussgeld-info.de 11. Januar 2016, 11:04

      Hallo Johan,

      bei einem Drogen-Vergehen ist es ziemlich wahrscheinlich, dass der Fahrer zu einer MPU aufgefordert wird. Ob dies der Fall ist, könnten Sie direkt bei der Führerscheinstelle erfragen. Sie werden die Information darüber vermutlich spätestens beim Beantragen des Führerscheins erhalten.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Marcel 8. Januar 2016, 22:29

    Hallo,
    Ich habe richtig Mist gebaut und würde gerne wissen was mich erwartet.
    Ich wurde vor einigen Tagen raus gewunken weil ich nicht angeschnallt war (12:00) und habe natürlich am Vorabend (20:00) kokain genommen. Weil ich von Natur aus eine labertasche und ziemlich hyper bin wurde natürlich direkt auf BPM kontrolliert. Es erfolgte auch ein bluttest (13:00) und ich habe richtig Angst was mich erwartet… Es ist mein erster Verstoß überhaupt, mit Ausnahme von hier und da mal zu schnell und falsch parken und meinen Führerschein habe ich seit über 7 Jahren. Es lagen 17 Stunden zwischen Konsum und blutabnahme…

    • bussgeld-info.de 11. Januar 2016, 11:24

      Hallo Marcel,

      hierzu müssen Sie vermutlich die Blutergebnisse abwarten. Wenn Ihnen nachgewiesen werden kann, dass Sie unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln gefahren sind, kann dies zu einem Bußgeld von 500 Euro, 2 Punkten in Flensburg und einem einmonatigen Fahrverbot führen.

      Ihr Bussgeld-Info Team

      • Marcel 11. Januar 2016, 16:13

        Hat das immer und zwangsweise eine MPU zur Folge? Denn zumindest Abbauprodukte werden nachweisbar sein…

        • bussgeld-info.de 18. Januar 2016, 10:23

          Hallo Marcel,

          eine MPU ist in der Regel nie zwingend und immer die Folge. Bei Drogen ist allerdings die Wahrscheinlichkeit relativ hoch, dass ein Fahrer zur MPU geladen wird. Letztlich entscheidet dies aber die Behörde. Sie können das bei der Führerscheinstelle erfahren.

          Ihr Bussgeld-Info Team

  • nedkov 12. Januar 2016, 0:15

    Ich Fanal 28 dekemri Polizisten hielten mich zu meinem Test für Gras Dadon Blut mein Problem zu überprüfen ist, dass Fluor zweiten Mal fing ich, dass ich rauchte Gras, was jetzt zu erwarten?

    • bussgeld-info.de 18. Januar 2016, 11:30

      Hallo Nedkov,

      das 2. Mal mit Drogen erwischt zu werden, kostet 1.000 Euro, 2 Punkte und 3 Monate Fahrverbot. Auch eine MPU ist hier wahrscheinlich.

      Ihr Bussgeld-Info Team

      • nedkov 21. Februar 2016, 20:13

        bussgeld-info.de hello noh mall 2 te mal police kontrole pozetiv und noh mal mpu gemah oda ?

        • bussgeld-info.de 22. Februar 2016, 10:06

          Hallo Nedkov,

          ob für Sie nochmal eine MPU angeordnet wird, kommt darauf an, welche Ordnungswidrigkeit bzw. Straftat Sie im Verkehr begangen haben.

          Ihr Bussgeld-Info Team

  • Kai 14. Januar 2016, 20:27

    Hallo,

    Ich bin vor knapp einem Monat in eine Verkehrskontrolle geraten, der Urin und Blut test waren positiv auf thc (1,3ng/ml) jetzt habe ich Post bekommen und mein Führerschein ist entzogen worden die nette Frau meinte mit Glück bekommen ich ihn nach einer erfolgreichen mpu nach 6 Monaten bis zu einem jahr wieder. Problem ist ich komme ohne Auto nicht zur Arbeit. Und mich verwundert diese hohe Strafe
    MfG kai

  • Claudia 16. Januar 2016, 15:58

    Hallo.
    Ich wurde auch unter Drogen Einfluss angehalten. So Blut Abnahme und dann kam das Orteil knapp 700 Euro, 2Punkte und ein Monat Fahrverbot von der Bußgeld stelle so aber nach ein paar Wochen kam noch ein Orteil von Straßenverkehrsamt da muss ich mein Führerschein komplett abgeben und 180 Euro.
    Was gilt nun?

    • bussgeld-info.de 18. Januar 2016, 10:43

      Hallo Claudia,

      eventuell haben Sie die Bescheide für zwei verschiedene Verstöße erhalten. Wenden Sie sich an das Straßenverkehrsamt oder die Bußgeldstelle, um den Sachverhalt zu klären.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Max 21. Januar 2016, 1:42

    Hallo liebes Bussgeld-Team,

    ich wurde Mitte Oktober mit Verdacht auf Cannabis-Konsum einer Blutuntersuchung unterzogen.
    Am 15. Dezember kam ein Brief vom zuständigen Ordnungsamt, dass nach § 170 (2) StPO, §46 (1) OwiG aufgrund fehlender Tatbeweise das Verfahren eingestellt wird. Gehe davon aus, dass auf jeden Fall passive THC-Werte ermittelt wurden. Meine Frage wäre, ob und inwiefern ich mir noch über weitere Konsequenzen seitens der Führerscheinstelle Sorgen machen muss?
    Danke im voraus

    • bussgeld-info.de 25. Januar 2016, 11:31

      Hallo Max,

      wenn das Verfahren eingestellt wurde, dann sollten hier im Regelfall keine weiteren Konsequenzen folgen.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Rondon 25. Januar 2016, 0:13

    Hallo,
    Ich war von der Polizei angehalt mit 2 gram kokain,6 gram exstasy,8gram marihuana und 18gram speed. Wie lang muss ich warten auf die straffe kommt und was krieg ich für das alles?

    • bussgeld-info.de 25. Januar 2016, 10:15

      Hallo Rondon,

      wann Sie die Strafe erhalten, kann so pauschal nicht beantwortet werden. Es ist vom Einzelfall abhängig, welche Strafe auf Sie zukommt.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • ali 25. Januar 2016, 1:37

    Hallo , ich wurde heute 24 , 1 16 , von Polizei angehalten, wurde mir Drogen testen Gemacht, positiv Gras , Blut abgenommen, und das zum erst mal . die frage was erwartet mich , ob wohl , dass Auto brauch ich für die Arbeit, bin seit 2 Monaten fest angestellt , nach länger seit arbeitlos, bitte um Hilfe

    • bussgeld-info.de 25. Januar 2016, 10:01

      Hallo Ali,

      in der Regel erwartet Sie ein Bußgeld von 500 Euro, 2 Punkte in Flensburg und ein einmonatiges Fahrverbot.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • katjes 25. Januar 2016, 16:07

    Mein Sohn (16J.), wurde mit Marihuana erwischt. Hat auch konsumiert. Wollte heuer noch Führerschein machen, hat sich sogar bei der Fahrschule gemeldet. Kann er trotzdem Führerschein machen? Und wenn nicht, wie lange dauert die Verjährungsfrist? Oder wie lange muss man clean sein um Führerschein machen lassen zu dürfen?

    • bussgeld-info.de 1. Februar 2016, 10:52

      Hallo Katjes,

      die Führerscheinstelle hat dies zu entscheiden. Möglicherweise muss Ihr Sohn vor Erhalt des Führerscheins eine MPU machen und dort nachweisen, dass er keine Drogen zu sich nimmt bzw. nicht regelmäßig konsumiert. In der Regel läuft das dann über sechs bis zwölf Monate, in denen er regelmäßig Haarproben o. ä. abgeben muss. Vermutlich kann er trotzdem den Führerschein machen, es ist nur unklar, ob er auch den Führerschein gleich bekommt.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Lars 31. Januar 2016, 23:31

    Hallo ich wurde an einem Freitag morgen als ich auf den Weg zur Arbeit war angehalten !es wurden Urin und bluttest durchgeführt! Hatte ein Abend davor einen geraucht! Und 2 Tage vorher Kokain zu mir genommen .. Natürlich war der Urintest positiv auf beide Substanzen ! Das wichtigste in meinen Augen ist das ich nüchtern und kein Rauschgift bei mir geführt habe ! Was erwartet mich als Konsequenz??

    • bussgeld-info.de 1. Februar 2016, 9:52

      Hallo Lars,

      in der Regel erwartet Sie beim Verstoß gegen das Drogengesetz im Straßenverkehr beim ersten Mal ein Bußgeld von 500 Euro, 2 Punkte in Flensburg und ein Fahrverbot von einem Monat.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Yvonne 1. Februar 2016, 16:23

    Hallo,

    ich hab da mal eine Frage, mein Lebensgefärte hatte in der Silvesternacht eine Prügelei bzw er hat sich gewehrt. Da wir Frauen die beiden Männer nicht auseinander bekommen haben, haben wir die Polizei rufen müssen. Mein Lebensgefährte wurde zum ausnüchtern mit auf die Wache genommen. Dort wurde ihm Blut abgenommen und als er heute zur Aussage gewesen ist hat man ihm gesagt das man THC in seinem Blut gefunden hat. Es handelte sich wohl um einen Abbauwert. Er hat letztes Jahr wenige male mal mit nem Kollegen geraucht. Kann er jetzt dafür belangt werden? Führerschein hat er noch nicht er hat allerdings letztes Jahr angefangen einen Führerschein zu machen.
    LG

    • bussgeld-info.de 8. Februar 2016, 11:00

      Hallo Yvonne,

      ein Richter wird über eventuelle Strafen für Ihren Lebensgefährten entscheiden. Eine Strafe ist hierbei immer von der richterlichen Entscheidung im Einzelfall abhängig und nicht auszuschließen.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • kasimir 3. Februar 2016, 14:18

    Ich wurde gestern abend rausgezogen weil mein licht kaputt war und dann wurde ein drogentrst gemacht der war positiv auf thc da ich knapp 1 1\2 stunden vorher einen Joint geraucht habe wurde mit zum bluttest genommen ich hatte noch etwas gras bei mir aber das müsste in der eigenbedarfsmänge liegen welche Konsequenzen muss ich erwarten (erstes mal) 500€ 1 monat fahrverbot und 2 punkte oder kommt da noch mehr auf mich zu ?
    Vielen dank für die Information im vorraus

    • bussgeld-info.de 8. Februar 2016, 11:48

      Hallo Kasimir,

      möglicherweise kommt noch eine MPU auf Sie zu. Das entscheidet die zuständige Behörde. Informationen dazu, kann Ihnen die Führerscheinstelle mitteilen.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Lars 3. Februar 2016, 18:56

    Wie wahrscheinlich ist es eine mpu zu absolvieren?

    • bussgeld-info.de 8. Februar 2016, 12:01

      Hallo Lars,

      Wahrscheinlichkeiten können bei einer MPU nicht ausgerechnet werden. Fakt ist jedoch, dass diese höchstwahrscheinlich bei über 1,6 Promille droht. Bei Drogen kann Sie immer folgen, ebenso wie bei einer Gefährdung des Straßenverkehrs unter dem Einfluss von Alkohol und Drogen. Dabei spielt es nicht einmal mehr eine Rolle, wie hoch hier die Werte ausfielen. Eine MPU liegt stets im Ermessen der Behörde und ist nach dem individuellen Einzelfall abzuwägen.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • lili 7. Februar 2016, 22:12

    Ich bin in eine Kontrolle reingefahren und habe leider gekifft weil mein Vater verunglückt ist vor Weinachten und ich daher labil war. Ich brauche aber meinen Führerschein da, ich meinen Job auch noch verliere. Wie soll ich mich jetzt verhalten was blüht mir???

    • bussgeld-info.de 8. Februar 2016, 10:15

      Hallo Lili,

      wenn Sie mit Drogen am Steuer erwischt werden, kommen in der Regel ein Bußgeld von 500 Euro, zwei Punkte in Flensburg und ein einmonatiges Fahrverbot auf Sie zu. Wie Sie sich jetzt verhalten sollen, besprechen Sie am besten mit einem Anwalt.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Andre 9. Februar 2016, 18:57

    Was passiert wenn ich länger als 24 Stunden nichts geraucht habe, aber bei einer Polizeikontrolle auf btmg positiv getestet werde.

    • bussgeld-info.de 15. Februar 2016, 12:11

      Hallo Andre,

      sicherlich meinen Sie einen Drogenschnelltest, der bei Ihnen durchgeführt wurde. Wenn dieser positiv ausfällt, wird in der Regel anschließend ein Bluttest auf Drogen angeordnet. Damit wird eine doppelte Sicherheit des Testergebnisses gewährleistet. Das Ergebnis dieses Bluttests kann dann als offizieller Beweis vor Gericht verwendet werden.

      Ihr Bußgeld-Info Team

  • Jay S 12. Februar 2016, 2:37

    Ich wurde am 5,02,16 , von Polizei angehalten, wurde mir Drogen testen Gemacht, ich habe vor 3tage grass geraucht, ich bin noch in meinem probezeit . die frage was erwartet mich

    • bussgeld-info.de 15. Februar 2016, 10:42

      Hallo Jay,

      bei einem erstmaligen Drogenverstoß innerhalb der Probezeit drohen in der Regel ein Bußgeld in Höhe von 250 Euro und ein Punkt in Flensburg. Zudem wird zumeist die Teilnahme an einem speziellen Aufbauseminar für Fahranfänger auferlegt. Die Probezeit verlängert sich in der Regel um zwei weitere Jahre.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • kader 14. Februar 2016, 12:16

    Hallo,
    wurde vor 11 Wochen zu Fuß angehalten. Auto stand 10m entfernt von der Stelle. Zivilpolizei meinte ich hätte rote Augen. Darauf hin sagte ich..”kann sein”. Die wollten von mir ein Urinprobe haben. Habe es auch gemacht..war positiv. Zur Wache..und Blut abgenommen. Zuletzt hatte ich vor zwei/drei Tagen ein Joint geraucht. Habe ich auch so gesagt. Mein Frage ist, ist es trotzdem eine Ordnungswidrigkeiten? Wieso dauert es so lange mit dem Bescheid und wann verjährt dieser Fall? Soll ich mit mpu oder äg rechnen? Ich hatte nichts in der tasche gehabt. Ich hatte schon mal eine mpu wg. Alkohol vor etwa 10Jahren und vor 25 Jahren eine mpu wg. Heroin und Hasch gehabt. Bin aber weg von heroin. Wenn ich grass rauche lasse ich min 48std Auto stehen. Danke

    • bussgeld-info.de 15. Februar 2016, 11:36

      Hallo Kader,

      was auf Sie zukommt, kann nicht genau gesagt werden. Auch wenn Sie nicht beim Fahren unter Drogeneinfluss erwischt wurden, können eine MPU oder ein ärztliches Gutachten die Folge sein.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Sven 18. Februar 2016, 1:30

    Hallo,

    Ich hatte vor 1 Monat einen Unfall bei dem ich rechts vor links übersehen hatte. Die Polizei kam zum Unfallort und lies mich einen Alkoholtest und einen Drogenschnelltest machen, beide negativ. Meine Klamotten und mein Auto wurden durchsucht und 1g Cannabis gefunden. Bei der anschließenden Hausdurchsuchung wurden Ecstasytabletten und mehr Cannabis gefunden welche die nicht geringe Menge nicht erreichten (10 Tabletten 8g Cannabis). Wird mir mein Führerschein jetzt entzogen? Bin nicht vorbestraft

    • bussgeld-info.de 22. Februar 2016, 11:27

      Hallo Sven,

      hier liegt ein Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz vor, der hart betraft werden kann und strafrechtlich geahndet wird. Bei dieser Menge an Drogen ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass Ihnen der Führerschein entzogen wird und Sie innerhalb einer MPU nachweisen müssen, dass keine Abhängigkeit vorliegt. Das bleibt jedoch abzuwarten und liegt im Ermessen der Behörde. Möglicherweise folgt jedoch ein einmonatiges Fahrverbot. Sie sollten zunächst abwarten, was der Bußgeldbescheid mit sich bringt.

      Ihr Bussgeld-Info Team

    • bussgeld-info.de 22. Februar 2016, 11:32

      Hallo Sven,

      generell sind Sie nicht unter Alkohol-oder Drogeneinfluss Auto gefahren. Mögliche Strafen haben also nicht direkt etwas mit Ihrer Teilnahme am Straßenverkehr zu tun. Dennoch ist der Besitz von Drogen strafbar und höchstwahrscheinlich wird deshalb ein Verfahren auf Sie zukommen. Am besten ziehen Sie in Ihrem Fall einen Anwalt zu Rate. Dieser kann Ihnen genauere Informationen geben.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • nastya 19. Februar 2016, 22:00

    Hallo Bußgeld Team, ich wurde genau am 31.01.215 von der Polizei angehalten aber nur weil ich 2 Personen in meinem Auto hatte die Vorbestraft wegen BTM waren. Die Polizisten meinten zu mir sonst hätten die mich niemals angehalten.
    Jetzt habe ich einen Bescheid bekommen das ich 5,4 ng im Blut hatte und wurde zu einer Anhörung geladen. Leider war ich den Tag esvir total betrunken und wuste nicht mal das ich gersucht habe.
    Ich habe ein Anwalt aufgesucht und er hat die Aussage verweigert.
    Ich habe seid 4 Jahren meinen Führerschein und War noch nie auffällig im Straßenverkehr oder mit Sachen Drogen oder sonst etwas.
    Ich habe auch angegeben das ich in der Ausbildung bin und den Führerschein brauche um dahin zu kommen.
    Was erwartet mich, ich kann mir keine MPU leisten und ich brauche meinen Führerschein sonst verliere ich die Ausbildung, das steht fest.
    Ich Bitte um Hilfe. LG

    • bussgeld-info.de 22. Februar 2016, 11:07

      Hallo Nastya,

      in der Regel erwartet Sie beim ersten Mal mit Drogen am Steuer ein Bußgeld von 500 Euro, zwei Punkte in Flensburg und ein einmonatiges Fahrverbot. Wenn Sie den Verkehr gefährdet haben, kann die Strafe höher ausfallen. Auch eine MPU kann unter Umständen anfallen.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Chris 24. Februar 2016, 0:44

    Hallo Bußgeld-Info Team,
    welche Rolle spielt der Wert für THC-Carbonsäure von 23 ng/ml für die Bewertung eines Tetrahydrocannabinol-Wertes von 1,6 ng/ml. Ein niedriger Carbonsäurewert ist doch ein Zeichen dafür, dass ich längere Zeit nichts konsumiert habe, oder? Ist der “Grenzwert” von 1 ng/ml THC in Stein gemeißelt? Kann ich sinnvoll einwenden, dass ich lange vor der Fahrt nichts konsumiert habe? Oder macht das im Bußgeldverfahren keinen Sinn?
    Vielen Dank und viele Grüße
    Chris

    • bussgeld-info.de 25. Februar 2016, 10:30

      Hallo Chris,

      ja, der Grenzwert ist so im Bußgeldkatalog festgelegt. Inwiefern solch eine Aussage im Bußgeldverfahren sinnvoll ist, sollten Sie mit einem Anwalt besprechen.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • hennes 24. Februar 2016, 17:27

    Wurde heute positiv auf thc getestet!

    Bin noch in der probezeit! Was habe ich zu erwarten? Ist der Führerschein jetzt weg?

    • bussgeld-info.de 25. Februar 2016, 10:06

      Hallo Hennes,

      wenn Sie zum ersten Mal mit Drogen am Steuer erwischt wurden, wird Ihre Probezeit um zwei Jahre verlängert und Sie müssen an einem Aufbauseminar teilnehmen. Zudem müssen Sie laut Bußgeldkatalog ein Bußgeld von 500 Euro zahlen, erhalten zwei Punkte in Flensburg und ein einmonatiges Fahrverbot.

      Ihr Bussgeld-Info Team

      • hennes 25. Februar 2016, 10:43

        Erst mal danke!
        ich muss also keine mpu machen?

        • bussgeld-info.de 25. Februar 2016, 10:57

          Hallo Hennes,

          ob Sie sich zusätzlich einer MPU unterziehen müssen, liegt im Ermessen der Behörde.

          Ihr Bussgeld-Info Team

  • Marco 26. Februar 2016, 13:21

    Hallo ich wurde Mitte 2008 bei einer Kontrolle rausgezogen Urin wa positiv auf THC Blutes ergab genau die 1ng Grenze hab damals das busgeldbezahlt und das wa es dann.Seitdem wa nie wieder was gewesen.Nun wurde ich gestern wieder raus gezogen Urin test wa positiv,Blut wurde abgenommen.Meine frage ist ist die erste sache verjährt oder wird das nach der zeit als 2tes vergehen geahndet ?Was evtl MPU angeht ist mir klar das da was kommen könnte.MfG

    • bussgeld-info.de 29. Februar 2016, 11:36

      Hallo Marco,

      die Verjährungsfrist bei Alkohol und Drogen am Steuer ist sehr lang. Auch nach 10 Jahren gelten Sie immer noch als “Wiederholungstäter”. Dies würde in Ihrem Fall auch zutreffen.

      Ihr Bußgeld-Info Team

  • Felix 3. März 2016, 16:06

    Hallo
    Ich wurde vor mehreren Monaten von der Polizei kontrolliert und diese fanden etwa 1,9g canabis bei mir. Die Kontrolle fand nicht im Straßenverkehr sondern auf einer Bank statt. Es wurde jedoch kein Test gemacht und die anzeige ist mitlerweile fallen gelassen worden. Nun habe ich ein Schreiben der Führerscheinbehörde erhalten die mich bittet eine Verzichtserklärung zu unterschreiben und meinen Führerschein abzugeben. Nun meine frage. Muss ich das überhaupt? Hat nicht das BVerfG 2002 entschIdeen das der bloße besitz von canabis kein Grund zum Führerscheinentzug ist?
    Lg

    • bussgeld-info.de 7. März 2016, 9:45

      Hallo Felix,

      bitte wenden Sie sich mit Ihrer Frage an einen Anwalt, da wir Ihnen keine Rechtsberatung geben können.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • little King 4. März 2016, 11:09

    Guten Tag

    Zu meiner Geschichte… Habe ein nicht angemeldetes Fahrzeug vom Werkstatt aus sind es bis zu mir 1 km
    und die herren haben mich angehalten und ich wusste das es strafbar ist gebe ich auch zu nehm ich auch auf meine Kappe… bin aus der Probezeit raus und habe mir nichst zu schulden kommen lassen… die nahmen mir urin der nicht ausreichend war und ohne ein richterlichen beschlus wurde mir blut entnommen.Obwohl ich es verneint habe weil die kein richter erreichen konnten haben die mich trozdem mit genommen und der arzt und der beamte meinte zum schluss, dass ich nicht den eEndruck mache im einfluss von drogen am strassenverkehr teilgenommen zu habe…
    also sind es hier 2 straftaten -.-.
    ABER DAS OHNE EIN RICHTERLICHEN BESCHLUSS ODER DEM STAATSANWALT WURDE MIR BLUT IM KRANKENHAUS ENDNOMMEN.. DIE ÄTZTIN HAT AUF ZURECHNUNGSFÄHIG AUF DIESES WISCH UNTERZEICHNET!
    DANN SAGTE MAN MIR WENN ES IM BLUT VESTELLBAR IST IST DER FS WEG STIMMT DAS ICH HABE NICHT MAL EIN DELIK HAB NE WEISSE WESTE!!!
    NUN WAS ERWARTET MICH JETZT ????

    • bussgeld-info.de 7. März 2016, 10:12

      Hallo little King,

      wenn Sie ein nicht zugelassenes Fahrzeug im Straßenverkehr fahren, erwartet Sie ein Bußgeld von 70 Euro und ein Punkt in Flensburg. Wenn Sie zudem mit Alkohol im Blut gefahren sind und Ihnen dies nachgewiesen werden kann, können weitere Strafen auf Sie zukommen.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Kerstin 7. März 2016, 3:47

    Ich würde an der Niere operiert. Seit ein paar Tagen entlassen. Da immer noch Flankenschmerzen und Schlafstörungen habe ich gestern mittags 1 Diazepam und 4 Zolpidem genommen. Wollte mich hinlegen, bin nach einem Anruf 30 min später ins Auto gestiegen, wollte meinem Mann entgegen fahren. Bin verlangsamt, an einer Autobahnausfahrt von den Leitplanken gestoppt worden. Vermindert ansprechbar, verwirrt. Es folgten Notariat, Kkh und Blutentnahme. Habe alle ehrlich angegeben. Bis dato nie auffällig gewesen, was für Strafe droht mir?

    • bussgeld.info.de 7. März 2016, 11:19

      Hallo Kerstin,

      die Einnahme von Medikamenten wird im Verkehrsrecht mit Drogenmissbrauch gleichgesetzt, da auch hier – wie in Ihrem Fall – das Reaktionsvermögen beeinträchtigt sein kann. Je nach Schwere der Tat drohen Bußgeld und mindestens ein Monat Fahrverbot bis hin zum Fahrerlaubnisentzug, allerdings liegt die Höhe der Sanktionen im Ermessensbereich der Behörde.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Peter 7. März 2016, 8:54

    Hallo,
    Ich wurde das erste mal erwischt beim fahren unter Alkohol . Bin 2 Meter gefahren da hatten sie mich. Wurd auf Amphetamine (pep) und mariuhanna positiv getestet .. War aber komplett klar im Kopf. Meine Frage … Kann ich mit 1 Monat Fahrverbot rechnen oder muss ich mit einem Jahr und mpu etc rechnen?

    Mit freundlichen Grüßen,
    Peter

    • bussgeld-info.de 7. März 2016, 9:24

      Hallo Peter,

      das liegt im Ermessen der Behörde und ist auch davon abhängig, welcher Wert bei Ihnen gemessen wurde.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Jimmy 10. März 2016, 11:25

    Hallo Bussgeld-Info Team,

    ich wurde vor einem Jahr in einer Verkehrskontrolle rausgezogen. Leider merkten die Beamten, dass ich Überdosis habe und nahmen mich mit zum Revier. Auch bei der Autokontrolle + Hausdurchsuchung wurden 250g Kokain und 500g Haschisch beschlagnahmt. Mein Bluttest war positiv. Ich war 1 Jahr in der Zelle und bin jetzt endlich wieder frei.
    Mein Führerschein haben die damals behalten, kann ich jetzt eigentlich noch Auto fahren ? Ich weiß nicht was die damals mit meinem Führerschein angestellt haben. Kann ich normal Auto fahren?

    • bussgeld.info.de 14. März 2016, 10:22

      Hallo Jimmy,

      da Sie unter Drogeneinfluss ein Fahrzeug geführt haben, wurde Ihnen der Führerschein entzogen. Das heißt, Sie dürfen momentan nicht Auto fahren. Kommt es zu einem Führerscheinentzug, tritt in der Regel eine Sperrfrist ein, innerhalb derer Sie keine neue Fahrerlaubnis beantragen können. Diese dauert im Durchschnitt 9 bis 11 Monate. Nach Ablauf der Frist müssen Sie einen Antrag auf Wiedererteilung der Fahrberechtigung bei der zuständigen Fahrerlaubnisbehörde stellen. Diese prüft dann, welche Maßnahmen bei Ihnen gegebenenfalls erforderlich sind, um den Fahrausweis zurückzuerlangen. Eine Maßnahme ist zum Beispiel eine MPU. In Ihrem Fall wird wahrscheinlich außerdem ein Abstinenznachweis eingefordert werden. Treten Sie also mit Ihrer Fahrerlaubnisbehörde in Kontakt, um zu erfahren, welche Maßnahmen Sie möglicherweise durchführen müssen, um die Fahrerlaubnis wiederzuerlangen.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Patrick 10. März 2016, 13:21

    Hallo liebes bussgeld-Info Team.
    Ich würde gestern bei einer Verkehrskontrolle angehalten und ich habe ca 30min vorher einen Joint geraucht, Außerdem haben sie bei mir ein bischen Rest Cannabis gefunden. (Gaaanz wenig) Sie haben mir Blut abgenommen und mein Führerschein abgenommen.
    Mit was muss ich jetzt Rechnen?
    1 Monat Fahrverbot und 500 Euro Strafe?

    • bussgeld.info.de 14. März 2016, 10:46

      Hallo Patrick,

      laut aktuellem Bußgeldkatalog gilt bei einem Verstoß gegen das Drogengesetz im Straßenverkehr beim ersten Vergehen dieser Art Folgendes: 500 Euro Bußgeld, 2 Punkte in Flensburg und 1 Monat Fahrverbot.

      Ihr Bussgeld-Info Team

      • Patrick 16. März 2016, 11:15

        Ist ein Abstinenznachweiß sicher oder nicht immer?
        Rauche mit wenigen Ausnahmen täglich

        • bussgeld-info.de 17. März 2016, 11:05

          Hallo Patrick,

          in der Regel ist ein Abstinenznachweis, zum Beispiel durch eine Haaranalyse, recht genau. Bestimmte Faktoren können das Ergebnis natürlich beeinflussen. Generell gilt natürlich, dass Sie sich nicht hinter das Steuer eines Fahrzeugs setzen sollten, wenn Sie Drogen konsumiert haben.

          Ihr Bussgeld-Info Team

  • rene 16. März 2016, 8:55

    Hallo. Ich hätte da auch mal ne Frage.
    Ich wurde am Sonntag kontrolliert und positiv auf THC und Amphetamine getestet.
    Der Amphetaminkonsum war 36h vorher und der vom THC ca 14h.
    Der Polizist meinte, wegen Mischkonsum ist der Lappen auf jeden Fall für immer weg.
    Hat er damit recht?
    Es wurde natürlich eine Blutprobe gemacht. Nach eurer Rechnung , mit 6h, dürfte ja nichts mehr feststellbar sein vom Speed.
    Was wird mich erwarten?

    • bussgeld-info.de 17. März 2016, 11:30

      Hallo Rene,

      wenn es Ihr erster Verstoß gegen das Drogengesetz im Straßenverkehr war, dann sollten Sie mit einem Bußgeld von 500 Euro, 2 Punkten in Flensburg und 1 Monat Fahrverbot rechnen.

      Ihr Bussgeld-Info Team

      • rene 18. März 2016, 9:11

        Das heißt , mit einer MPU muss ich nicht rechnen? Und meinen Führerschein darf ich behalten?

        • bussgeld.info.de 21. März 2016, 11:07

          Hallo Rene,

          eine MPU wird Sie wahrscheinlich nicht erwarten. Diese wird in der Regel bei Wiederholungstätern angeordnet.
          Den Führerschein müssen Sie für einen Monat abgeben und erhalten ihn dann zurück.

          Ihr Bussgeld-Info Team

Neuen Kommentar verfassen

[x] Schließen
Bußgeldkatalog als PDF
Der aktualisierte Newsletter 2019 vom VFR Verlag zum Download und Ausdrucken.
Jetzt kostenlos per E-Mail anfordern:
Mit dem Absenden akzeptieren Sie unsere Datenschutzerklärung.