Verkehrsregeln: Was in England bzw. Großbritannien wichtig ist

Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den B‌ußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten.
Hier klicken →

Auch im Urlaub ist es wichtig, die örtlichen Verkehrsregeln zu kennen. Verstöße können mitunter wesentlich teurer werden als von zu Hause gewohnt. Im Folgenden finden Sie die wichtigsten Verkehrsregeln in England, Schottland, Wales und Nord-Irland.

VerstoßSanktionen
bis 20 km/h zu schnell gefahrenab 115 EUR
über 50 km/h zu schnell gefahrenbis 2.890 EUR
Alkoholverstoßunbegrenzt, nach oben hin offen
Rotlichtverstoßbis 1.140 EUR
Handy am Steuerab 230 EUR
Falsch überholtab 120 EUR
Parkverstoßab 130 EUR
Gurtpflicht missachtetbis 570 Euro

(Stand: März 2017)

Unterwegs im Vereinigten Königreich: England mit dem Auto erkunden

Ob England, Wales, Nord-Irland oder Schottland: Linksverkehr herrscht im gesamten Königreich.
Ob England, Wales, Nord-Irland oder Schottland: Linksverkehr herrscht im gesamten Königreich.

England ist als Teil Großbritanniens eines der beliebtesten Reisziele Europas und stellt die größte Nation im „United Kingdom“ (UK) dar. Doch auch Schottland, Nord-Irland und Wales gehören zum Vereinigten Königreich, werden umgangssprachlich doch oft synonym als England bezeichnet. Zur Vereinfachung handhabt der folgende Ratgeber dies ebenfalls so.

Beschäftigen sich Reisende vorher nicht mit den Besonderheiten auf der Insel, kann das Autofahren in Großbritannien mitunter sehr teuer werden und die Urlaubskasse ungeplant belasten. Die Bußgelder, wie zum Beispiel fürs Handy am Steuer oder einen Verstoß gegen das Tempolimit in England, können deutlich strenger ausfallen.

Mit dem Auto England bzw. die anderen Landesteile zu bereisen, bedeutet für viele mehr Unabhängigkeit, gleichzeitig aber auch eine große Umstellung. Denn neben den geltenden Verkehrsregeln ist in England und dem Rest Großbritanniens auch der Linksverkehr oft eine Herausforderung. Es ist also ratsam, sich mit den Verkehrsregeln in England vertraut zu machen, um keine böse Überraschung bei der Heimkehr zu erleben. Bußgeldbescheide können durchaus auch in Deutschland vollstreckt werden.

Weitere Ratgeber…

 
Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den B‌ußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten.
Hier klicken →

Grundsätzliche Verkehrsregeln in Großbritannien

Grundsätzliche Verkehrsregeln für UK, gelten in fast allen Landesteilen.
Grundsätzliche Verkehrsregeln für UK, gelten in fast allen Landesteilen.

Die Verkehrsteilnahme in Großbritannien ist, wie in Deutschland, mit bestimmten Voraussetzungen verbunden. So ist das Fahren in England ab 18 gestattet und setzt eine gültige Fahrerlaubnis voraus. Zudem müssen Ausweispapiere und die Grüne Versicherungskarte mitgeführt werden. Eine Haftpflichtversicherung für das eigene Fahrzeug muss ebenfalls vorhanden sein.

Anschnallen müssen sich alle Insassen und es dürfen auch nur so viele Mitfahrer im Auto sein, wie es Gurte bzw. Kindersitze gibt. Kinder unter 12 oder unter einer Körpergröße von 135 cm müssen in einem Kindersitz transportiert werden. Zudem ist zu beachten, dass für Kinder unter 22 kg Körpergewicht oder die kleiner als 125 cm sind, keine rückenlosen Kindersitze verwendet werden dürfen.

Ebenfalls für alle Insassen muss eine Warnweste im Fahrzeug vorhanden sein. Diese ist bei Unfällen oder Pannen beim Verlassen des Fahrzeugs immer zu tragen.

Eine generelle Maut gibt es in Großbritannien nicht. Bestimmte Verkehrsregeln in England sowie den anderen Landesteilen sehen jedoch Gebühren für verschiedene Abschnitte und Stadtgebiete vor. Das bekannteste Gebiet dürfte in diesem Zusammenhang London sein. Hier gibt es im Großraum der Stadt eine gebührenpflichtige Umweltzone als auch zusätzlich in der Innenstadt die „London Congestion Charge Zone“, die durch ein rotes C auf weißen Hintergrund gekennzeichnet ist. Auch auf einem Abschnitt der Autobahn M6 in England, einigen Brücken, Tunnel und historischen Ortskernen fallen Mautgebühren an, über die sich Autofahrer vor einer Fahrt informieren sollten.

Verkehr in England: Linksfahren und Vorfahrtsregeln

Wie bereits erwähnt, ist Linksfahren in England angesagt. Das kann einige Fahrer vor Probleme stellen. Neben dem Fahren auf der linken Spur wird zudem rechts überholt und ein Kreisverkehr im Uhrzeigersinn befahren.

Nehmen Urlauber mit ihrem eigenen Fahrzeug in England am Verkehr teil, müssen sie sich in der Regel eher nur mit den äußeren Veränderungen beschäftigen. Sie sollten sich jedoch darüber informieren, wie Sie Ihre Scheinwerfer für den Linksverkehr richtig einstellen. Bei einem Mietwagen kommt jedoch auch die andere Anordnung von Elementen und Funktionen hinzu.

Mit der veränderten Verkehrsführung gelten auch leicht veränderte Vorfahrtsregeln. So wird die Vorfahrt laut Verkehrsregeln in England vornehmlich durch Beschilderungen und Ampeln gesteuert. Die wichtigsten Schilder in diesem Zusammenhang sind diese mit den Wörtern „STOP“ und „GIVE WAY“. Eine doppelte weiße Querlinie bedeutet ebenfalls “STOP” und muss beachtet werden, andernfalls drohen Bußgelder. In allen Fällen müssen Fahrer anderen Verkehrsteilnehmern die Vorfahrt einräumen.
Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den B‌ußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten.
Hier klicken →

Wichtiges zur Geschwindigkeit in England

England: Auf der Autobahn gilt ein Tempolimit von 70 mph (112 km/h).
England: Auf der Autobahn gilt ein Tempolimit von 70 mph (112 km/h).

Auch in Großbritannien gelten Höchstgeschwindigkeiten für Landstraßen, Autobahnen und innerhalb von Ortschaften. Um die Angaben auf den Verkehrsschildern richtig deuten zu können, ist es wichtig zu wissen, dass die Briten mit anderen Maßeinheiten arbeiten.

Entfernungen sowie Geschwindigkeiten werden überwiegend in Meilen (Miles) angegeben. Daher ist auf den Verkehrsschildern für die Geschwindigkeiten dann auch mph („Miles per Hour“ also Meilen pro Stunde) zu lesen. Eine Meile entspricht etwa 1,6 Kilometern, sodass die Angaben mit 1,6 multipliziert werden müssen, um den korrespondierenden Kilometerwert zu erhalten.

Die Vorgaben zu den Geschwindigkeiten sind im gesamten Königreich gültig, stellen also in diesem Zusammenhang nicht nur die Verkehrsregeln für England dar. Innerorts gilt demnach eine Geschwindigkeitsbeschränkung von 30 mph, was 48 km/h entspricht. Außerhalb geschlossener Ortschaften gilt auf Landstraßen ein Tempolimit von 60 mph (96 km/h). Die Höchstgeschwindigkeit in England auf einer Autobahn beträgt 70 mph, was etwa 112 km/h ausmacht.

Verstöße gegen die Verkehrsregeln werden in England und auch im restlichen Königreich relativ streng geahndet, was zu teils wesentlich höheren Bußgeldern beiträgt als es in Deutschland der Fall ist. So kann eine Geschwindigkeitsüberschreitung bis 20 km/h Sanktionen ab einer Höhe von umgerechnet 110 Euro bedeuten. Sind Fahrer mehr als 50 km/h zu schnell, können es sogar bis zu 2.890 Euro sein.

Promillegrenze und Rauchen hinterm Steuer

Die Promillegrenze liegt in Großbritannien bei 0,8 Promille. Einzige Ausnahme bildet hier Schottland, wo eine Grenze von 0,5 Promille zu beachten ist. Bei Verstößen muss gemäß der Verkehrsregeln in England mit besonders hohen Sanktionen gerechnet werden. Alkohol am Steuer kann Bußgelder, die in der Höhe nach oben hin offen sind, bedeuten. Ein Fahrverbot für Großbritannien ist bei schwereren Verstößen ebenfalls möglich.

Bei Verstößen kann Autofahren in Großbritannien teuer werden.
Bei Verstößen kann Autofahren in Großbritannien teuer werden.

Darüber hinaus gibt es auch Verkehrsregeln in England, die sich mit dem Rauchen im Fahrzeug befassen. Sind Mitfahrer unter 18 Jahre alt, ist das Rauchen im Auto untersagt.

Verstoß gegen die Verkehrsregeln in England

Erhalten Urlauber nach einem Verstoß gegen die Verkehrsregeln in England einen Bußgeldbescheid aus dem Ausland, kann dieses unter Umständen auch in Deutschland vollstreckt werden. Durch den EU-Rahmenbeschluss zur Geldsanktionenvollstreckung (RBGeld) kann für ein Bußgeld ab 70 Euro Amtshilfe beantragt werden.

Das Bundesamt für Justiz (BfJ) führt diese dann durch. Allerdings gilt das nur für Bußgelder, nicht für etwaige Fahrverbote oder andere Sanktionen im jeweiligen Land. Wichtig zu wissen ist hier, dass nicht nur das Bußgeld zählt, sondern auch die Gebühren, was zu einem höheren und somit vollstreckbaren Betrag führen kann.

Haben Reisende den Bußgeldbescheid bereits vor Ort erhalten, kann eine schnelle Zahlung von Vorteil sein. So ist es beispielsweise bei Verstößen gegen die Maut in London oder im ruhenden Verkehr möglich, dass die Summe um die Hälfte reduziert wird. Dies jedoch nur dann, wenn die Zahlung innerhalb von 14 Tagen erfolgt.

Möchten Reisende Einspruch gegen einen Bescheid einlegen, sollte dieser in der Landessprache an die zuständige Behörde gerichtet werden. Daher ist es ratsam, einend deutschen Anwalt für Verkehrsrecht zu konsultieren, der eine Kanzlei im entsprechenden Land hat bzw. sich mit den rechtlichen Gegebenheiten auskennt.

FAQ – Bußgeldkatalog für Großbritannien

Wie tief muss ich nach Verkehrsverstößen in England in die Tasche greifen?

Die Bußgelder liegen teilweise im vierstelligen Bereich. Hier können Sie die Bußgeldtabelle sehen.

Ich möchte ein Bußgeld vermeiden, an welche Geschwindigkeit muss ich mich halten?

Eine Geschwindigkeit von 30 Meilen pro Stunde, also rund 48 km/h sind innerorts gestattet. Außerhalb geschlossener Ortschaften sind es 60 mph (96 km/h) und auf Autobahnen 70 mph (112 km/h).

Welche Promillegrenze gilt in Großbritannien?

Die Promillegrenze liegt bei 0,8. In Schottland ist sie mit 0,5 Promille etwas niedriger.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (33 Bewertungen, Durchschnitt: 4,48 von 5)
Loading...
Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den B‌ußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten.
Hier klicken →
{ 0 Kommentare… add one }

Neuen Kommentar verfassen

[x] Schließen
Bußgeldkatalog als PDF
Der aktualisierte Newsletter 2019 vom VFR Verlag zum Download und Ausdrucken.
Jetzt kostenlos per E-Mail anfordern:
Mit dem Absenden akzeptieren Sie unsere Datenschutzerklärung.