Probezeit: Wieso der Führerschein zunächst auf Probe erteilt wird

Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den B‌ußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten.
Hier klicken →

Junge Autofahrer sind oft unerfahren und verhalten sich leichtsinnig, da sie noch nicht recht wissen, wie es auf öffentlichen Straßen zugeht. Kein Wunder also, dass schwere Verkehrsunfälle häufig auf das Konto von Fahranfängern gehen. Um dem entgegenzuwirken, wurde im Jahr 1986 eine zweijährige Probezeit eingeführt. Der Führerschein wird seitdem bei erstmaligem Erwerb zunächst einmal auf Probe erteilt. Während dieser Bewährungsphase müssen Fahranfänger mit speziellen Konsequenzen rechnen, wenn sie gegen Verkehrsregeln verstoßen. Wie diese aussehen, zeigt die folgende Tabelle:

TatMaßnahme
A-Verstöße in der Probe­zeit
1. A-VerstoßProbe­zeitver­länger­ung um 2 Jahre & Teil­nahme­pflicht am Aufbau­seminar
2. A-VerstoßVerwar­nung & Teil­nahme­empfehl­ung an verkehrs­psycholog­ischer Bera­tung
3. A-VerstoßEnt­zug der Fahr­erlaubnis
A-Verstoß auf­grund von Dro­gen und/oder Alko­holTeil­nahme­pflicht an einem beson­deren Aufbau­seminar
B-Verstöße in der Probe­zeit
1. B-Verstoßkeine Aus­wirkun­gen auf die Probe­zeit
2. B-VerstoßProbe­zeitver­längerung um 2 Jahre & Teil­nahme­pflicht am Aufbau­seminar
B-Verstoß mit anschließ­endem A-VerstoßProbe­zeitver­längerung um 2 Jahre & Teil­nahme­pflicht am Aufbau­seminar
Zwei B-Verstöße nach der Probe­zeitver­längerungVer­warn­ung & Teil­nahme­empfehl­ung an verkehrs­psycholog­ischer Bera­tung
Vier B-Verstöße nach der Probe­zeitver­längerungEnt­zug der Fahr­erlaubnis

Spezialthemen zur Probezeit

Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den B‌ußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten.
Hier klicken →

Wie werden Verstöße in der Probezeit sanktioniert?

Was geschieht, wenn Sie in der Probezeit mit dem Auto einen Verstoß begehen?
Was geschieht, wenn Sie in der Probezeit mit dem Auto einen Verstoß begehen?

Allgemein werden Regelmissachtungen in der Probezeit in zwei Kategorien eingeordnet:

  1. A-Verstöße (schwerwiegende Zuwiderhandlungen)
  2. B-Verstöße (weniger schwerwiegende Zuwiderhandlungen)

Wer beispielsweise mit Alkohol und/oder Drogen am Steuer erwischt wird, eine rote Ampel überfährt oder mit 21 km/h oder mehr zu schnell in der Probezeit geblitzt wird, begeht einen A-Verstoß. Ein B-Verstoß liegt beispielsweise vor, wenn der betroffene Führerscheinneuling die Hauptuntersuchung um mehr als acht Monate überzieht, mit ungesicherter Ladung oder mit abgefahrenen Reifen unterwegs ist.

Unabhängig davon, welche Regelmissachtung sich Fahranfänger in der Probezeit leisten – sie ereilen exakt die gleichen Sanktionen, die laut Bußgeldkatalog auf Kraftfahrer zukommen, die bereits mehr Erfahrung im Straßenverkehr vorweisen können. Hinzu kommen bei Inhabern einer Fahrerlaubnis auf Probe allerdings spezielle Maßnahmen, auf die wir im folgenden Absatz eingehen.

Übrigens: In der Probezeit werden Verstöße gegen geltendes Verkehrsrecht nicht nur strenger geahndet. Vielmehr gelten für Fahranfänger auch striktere Vorschriften als für alteingesessene Kraftfahrer. Ein Beispiel dafür ist die Promillegrenze, die in Deutschland in der Regel bei 0,5 Promille liegt. Junge Autofahrer dürfen jedoch in der Probezeit keinen Tropfen Alkohol zu sich nehmen, wenn sie im Anschluss noch Auto fahren möchten. Das Gleiche gilt für Fahrer unter 21 Jahren. Sie müssen sich demzufolge an eine Null-Promille-Grenze halten.

Wie sehen die speziellen Maßnahmen in der Probezeit aus?

Je nachdem, ob die begangene Zuwiderhandlung als A- oder als B-Verstoß einzuordnen ist, drohen dem auffällig gewordenen Fahranfänger andere Konsequenzen. Weiterhin spielt es eine Rolle, um den wievielten Verstoß der jeweiligen Kategorie es sich handelt. Die folgende Zusammenfassung gibt Ihnen einen Überblick über die besonderen Maßnahmen in der Probezeit:

Wann kann die Probezeit verlängert werden?
Wann kann die Probezeit verlängert werden?
  • Ein A-Verstoß oder zwei B-Verstöße ziehen eine Probezeitverlängerung von zwei auf insgesamt vier Jahre nach sich. Weiterhin muss der auffällig gewordene Fahranfänger ein Aufbauseminar absolvieren. Ein B-Verstoß allein hat jedoch noch keine Maßnahmen zur Folge.
  • Ein weiterer Verstoß der Kategorie A oder zwei weitere Verstöße der Kategorie B in der bereits verlängerten Probezeit bedeuten eine Verwarnung. Hinzu kommt die Empfehlung, auf freiwilliger Basis an einer verkehrspsychologischen Beratung teilzunehmen.
  • Haben junge Autofahrer auch danach noch nicht aus ihren Fehlern gelernt und leisten sich abermals eine Regelmissachtung der Kategorie A oder zwei der Kategorie B, wird der Führerschein in der Probezeit schließlich wieder entzogen.

Dies geht mit einer Sperrfrist von mindestens sechs Monaten einher, innerhalb der die zuständige Behörde einer Neuerteilung der Fahrerlaubnis nicht zustimmen wird. Etwa drei Monate vor Ablauf der Frist können Fahranfänger einen neuen Führerschein beantragen. In der Regel werden jedoch im Vorfeld das positive Absolvieren einer medizinisch-psychologischen Untersuchung (MPU) sowie eine erneute Führerscheinprüfung verlangt.

Probezeit im Ausland

Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den B‌ußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten.
Hier klicken →

Das Aufbauseminar für auffällig gewordene Fahranfänger

Das sogenannte Aufbauseminar (ASF) wird teilweise auch als Nachschulung bezeichnet und von ausgewählten Fahrschulen angeboten. Es besteht aus Gruppensitzungen, an denen zwischen sechs und zwölf Personen teilnehmen können. In vier Theoriestunden á 135 Minuten kommen normalerweise die jeweils begangenen Regelmissachtungen der Teilnehmer zur Sprache.

Zusammen werden dann Möglichkeiten erörtert, wie das entsprechende Fehlverhalten in Zukunft vermieden werden kann. Weiterhin gehört eine Beobachtungsfahrt zum Aufbauseminar für auffällig gewordene Fahranfänger, die in der Regel zwischen der ersten und zweiten Sitzung stattfindet und mindestens 30 Minuten dauert. Ist das Seminar abgeschlossen, wird den Absolventen eine Bescheinigung ausgestellt, die sie bei der zuständigen Behörde vorlegen müssen.

Werden Sie mit 21 km/h zu schnell geblitzt, droht in der Probezeit ein Aufbauseminar.
Werden Sie mit 21 km/h zu schnell geblitzt, droht in der Probezeit ein Aufbauseminar.

Das Aufbauseminar für Fahranfänger ist mit Kosten zwischen 200 und 400 Euro verbunden, die der betroffene Verkehrssünder selbst tragen muss. Die Preise können jedoch je nach Region und Fahrschule variieren.

Übrigens: Handelte es sich bei den begangenen Zuwiderhandlungen um Verstöße mit Drogen und/oder Alkohol in der Probezeit, muss ein besonderes Aufbauseminar absolviert werden.

Dabei finden zusätzliche verkehrspsychologische Gespräche statt, weshalb die Kosten für ein solches Seminar höher ausfallen können.

Mythen rund um die Probezeit: Wahr oder falsch?         

Zu guter Letzt haben wir die gängigsten Mythen rund um den Führerschein auf Probe zusammengefasst. Einige von ihnen entsprechen der Wahrheit, andere hingegen sind gänzlich falsch. Testen Sie Ihr Wissen!

Fahranfängern drohen keine Punkte in der Probezeit

Diese Annahme ist falsch. Auf junge Autofahrer kommen die gleichen Sanktionen aus dem Bußgeldkatalog zu, mit denen auch erfahrene Kraftfahrer bei Zuwiderhandlungen im Straßenverkehr rechnen müssen. Dazu gehören Bußgelder, Fahrverbote sowie Punkte in Flensburg.

Es ist möglich, die Probezeit zu verkürzen

Es gab eine Zeit, da wäre diese Aussage absolut korrekt gewesen. In allen deutschen Bundesländern, außer Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern, bestand bis zum 31. Dezember 2010 die Option, die Probezeit zu verkürzen. Dazu mussten junge Fahrer ein sogenanntes Fortbildungsseminar für Fahranfänger (FSF) absolvieren und konnten so ihre Probezeit auf eine Dauer von nur einem Jahr reduzieren. Mittlerweile gibt es diese Möglichkeit allerdings nicht mehr, weshalb auch dieser Mythos falsch ist.

Wird das Aufbauseminar nicht absolviert, droht die Entziehung der Fahrerlaubnis

Erhielt ein Fahranfänger beispielsweise aufgrund einer Geschwindigkeitsüberschreitung in der Probezeit die Aufforderung, an einem Aufbauseminar teilzunehmen, und er weigert sich, dem nachzukommen, kann ihm der Führerschein entzogen werden. Erst wenn der betroffene Fahrer den Nachweis der Teilnahme an einem Aufbauseminar vorweisen kann, erhält er seinen Führerschein zurück. Diese Aussage ist demzufolge wahr.

Ist der Führerschein weg, wenn Sie in der Probezeit eine rote Ampel überfahren?
Ist der Führerschein weg, wenn Sie in der Probezeit eine rote Ampel überfahren?

Wer in der Probezeit eine rote Ampel überfährt, verliert direkt seinen Führerschein

Einige Führerscheinneulinge gehen davon aus, dass direkt der Führerscheinentzug droht, wenn sie eine rote Ampel überfahren. In der Probezeit gilt ein Rotlichtverstoß jedoch als Regelmissachtung der Kategorie A und hat daher zunächst einmal eine Verlängerung der Probezeit sowie die Teilnahme an einem Aufbauseminar zur Folge. Lediglich wenn es sich dabei bereits um den dritten A-Verstoß handelt, wird die Fahr-erlaubnis entzogen. Diese Annahme ist demzufolge halb wahr.

Führerscheinneulinge können keine Punkte abbauen

Diese Aussage entspricht der Wahrheit. Erfahrene Autofahrer haben die Möglichkeit, bei einem Punktestand von maximal fünf Punkten einen Punkt abzubauen, indem sie an einem Fahreignungsseminar teilnehmen. Diese Option fällt in der Probezeit jedoch weg.

FAQ – Probezeit

Wie lange dauert die Probezeit?

Die Probezeit dauert 2 Jahre. Bei einem A-Verstoß oder 2 B-Verstößen kann die Probezeit auf 4 Jahre verlängert werden.

Wie lange dauert die Probezeit bei BF17?

Die Probezeit dauert ebenfalls 2 Jahre. Bei Verstößen (einem A oder zwei B-Verstößen) wird sie auf insgesamt 4 Jahre verlängert.

Ich habe falsch geparkt, wird meine Probezeit verlängert?

In der Regel wird die Probezeit beim Falschparken nicht verlängert. Erst schwerwiegendere Parkverstöße (z. B. Parken im Bereich von scharfen Kurven mit Behinderung) stellen B-Verstöße dar. 2 B-Verstöße führen zur Verlängerung der Probezeit.

Ich bin zu schnell gefahren, wird meine Probezeit verlängert?

Bis zu einer Geschwindigkeitsüberschreitung von 20 km/h wird die Probezeit in der Regel nicht verlängert. Erst eine Tempoübertretung von min. 21 km/h ist ein A-Verstoß und hat die Probezeitverlängerung zur Folge.

Wann muss ich an einem Aufbauseminar teilnehmen?

Nach einem A-Verstoß (z. B. Geschwindigkeitsüberschreitung von min. 21 km/h) oder 2 B-Verstößen (z. B. Fahren ohne Winterreifen) wird in der Regel ein Aufbauseminar angeordnet. Wer nicht am Aufbauseminar teilnimmt, muss mit dem Führerscheinentzug rechnen.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (52 Bewertungen, Durchschnitt: 4,50 von 5)
Loading...
Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den B‌ußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten.
Hier klicken →
{ 2136 Kommentare… add one }
  • Gerit 16. August 2017, 9:32

    Hallo,
    Ich wurde in der probezeit geblitzt!
    Innerorts 50 km/h erlaubt und ich war bei um die 70km/h! (Nicht bekannt ob über oder unter 21 km/h
    Desweiteren war ich nicht angeschnallt was habe ich nun zu befürchten?

    • bussgeld-info.de 21. August 2017, 10:10

      Hallo Gerit,
      nach Abzug der Toleranz besteht die Möglichkeit, dass der Geschwindigkeitsverstoß keine Auswirkungen auf die Probezeit hat. In diesem Fall drohen nur die Sanktionen laut Bußgeldkatalog. Ab beim Verstoß gegen die Gurtpflicht von Tateinheit oder -mehrheit ausgegangen wird, hängt vom jeweiligen Einzelfall ab.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Benjamin 20. August 2017, 23:51

    Hallo Bussgeld-Team,

    nachdem ich mein Aufbauseminar wegen zu schnellen fahren absolviert hatte wurde ich vor kurzem ( knapp 1 Jahr danach) nach einem Festival mit einem Restalkoholgehalt von 0.6 Promille kontrolliert. Fast zeitgleich wurde ich mit 28 km/h zu viel innerorts geblitzt. Droht mir nun der komplette Führerscheinentzug? Ich hatte bisher noch keine Empfehlung für eine MPU?!
    Sofern ich eine Sperrfrist erhalte, kann ich während der Sperrfrist meinen neuen Führerschein bereits anfangen und muss ich dennoch eine MPU absolvieren?

    • bussgeld-info.de 31. August 2017, 7:22

      Hallo Benjamin,

      ab dem zweiten A-Verstoß kommt es in der verlängerten Probezeit zur Entziehung der Fahrerlaubnis. Eine MPU müssen Sie nur absolvieren, wenn diese auch angeordnet wurde. Während der Sperrfrist kann die Fahrerlaubnis nicht erneut beantragt werden.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • serap 21. August 2017, 22:15

    Hallo liebes Team,
    meine Probezeit hat sich um +2 Jahre (4 jahre insg) verlängert habe einen Aufbauseminar machen müssen wegen zu schnelles Fahren. Heute wurde ich erneut gelasert auf 50er zone leider zu schnell mit 112 :/ was kommt nun auf mich zu?
    danke für schnelle Info

    mfg
    serap

    • bussgeld-info.de 28. August 2017, 9:03

      Hallo Serap,
      beim 2. A-Verstoß in der Probezeit folgt eine Verwarnung sowie die Empfehlung der Teilnahme an einer verkehrspsychologischen Beratung. Zudem drohen die Sanktionen gemäß Bußgeldkatalog.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Mimi 22. August 2017, 2:38

    Hallo,
    ich bin gegen 0 Uhr 30 Uhr über eine (meiner Meinung nach) noch gelbe Ampel gefahren. Wurde aber 2 mal geblitzt an der gleichen Ampel, was bedeutet sie wurde schon rot. Ich dachte (ich weiß echt dumm von mir), ich würde es noch schaffen.
    Ich bin noch in der Probezeit. Es war auch mein eigenes Auto. Ich halte mich sonst immer an alles, das erste mal, dass ich dachte ich könnte es noch schaffen drüber zu fahren.
    Mit was muss ich rechnen?
    Und wann kommt so ein Brief an, würde natürlich sofort bezahlen, bin aber bald im Urlaub.

    Angenehme Grüße.

    M.

    • bussgeld-info.de 28. August 2017, 9:11

      Hallo Mimi,
      bei einem Rotlichtverstoß droht mindestens ein Bußgeld in Höhe von 90 Euro sowie ein Punkt. Darüber hinaus handelt es sich um einen A-Verstoß, welcher die Verlängerung der Probezeit auf insgesamt vier Jahre sowie die Teilnahme an einem Aufbauseminar nach sich zieht.

      Der Bußgeldbescheid geht in der Regel innerhalb von drei Monaten ein. Sieh haben nach der Zustellung zwei Wochen Zeit, gegen diesen Einspruch einzureichen. Verstreicht diese Frist aufgrund von Abwesenheit, können Sie die Wiedereinsetzung in den vorigen Stand beantragen.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Oliver 25. August 2017, 18:45

    Hallo,
    Ich befinde mich seit März 2016 in der Probezeit, wurde letztes Jahr 2 Mal geblitzt, jeweils unter 20kmh Überschreitung. Vor wenigen Wochen hatte ich einen Unfall, weil ich jemanden die Vorfahrt genommen habe. Es gab einen Punkt und nun habe ich ein Schreiben bekommen, dass die Probezeit bis 2020 verlängert wird und ich an einem Aufbauseminar teilnehmen soll. Am Montag wurde ich zum 3. Mal geblitzt, bin mir aber relativ sicher dass es wieder unter 20kmh war. Also es war innerorts, in einer 30ger Zone (7-17 Uhr), es war 8 Uhr und ich bin 50kmh gefahren. Davon habe ich aber noch kein Schreiben bekommen. Um das Aufbauseminar muss ich mich noch kümmern. Womit muss ich jetzt rechnen? Gibt es noch einen Punkt? Oder bloß Bußgeld bezahlen? Oder wird mir im schlimmsten Fall der Führerschein entzogen?

    • bussgeld-info.de 28. August 2017, 9:49

      Hallo Oliver,
      bei einer Geschwindigkeitsüberschreitung von unter 20 km/h gelten in der Probezeit die Sanktionen gemäß Bußgeldkatalog. In diesem Fall ist mit einem Verwarngeld von 35 Euro zu rechnen.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Enes A. 26. August 2017, 13:50

    Hallo,
    Mir wurde die Fahrerlaubins entzogen wegen 3 A-Versößen in der Probezeit (stoppschild mit Unfall, 27Km/h und 63km/h). Sind nun fast 2 monate her, dass ich diesen abgegeben habe. Sprich noch 1 monat sperrfrist. Was muss ich einleiten damit ich den Schnellstmöglich wieder kriege? Kann ich jetzt schon einen Antrag stellen? oder erst nach ablauf der 3 Monate ? Wie muss so ein Antrag aussehen ?

    LG

    • bussgeld-info.de 5. September 2017, 11:51

      Hallo Enes A.,

      die Fahrerlaubnis können Sie erst nach Ablauf der Sperrfrist erneut beantragen.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Florian 26. August 2017, 22:55

    Hallo ich wurde in meiner probezeit mit 31 km/h zuviel geblitzt das heist 2 punkte in flensburg und probezeit verlängerung nun wurde mir in der verlängerten probezeit ein bußgeld von über 60 euro wegen driften verhängt mit welcher strafe muss ich nun rechnen ?

    • bussgeld-info.de 28. August 2017, 10:09

      Hallo Florian,
      ein zweiter A-Verstoß in der Probezeit geht mit einer Verwarnung und der Empfehlung zur Teilnahme einer verkehrspsychologischen Beratung einher.

      Ihr Bussgeld-Info Team

      • Florian 28. August 2017, 13:56

        Aber ich habe ja dann 3 punkte.
        Bekomm ich da kein fahrverbot?

        • bussgeld-info.de 6. September 2017, 14:12

          Hallo Florian,

          man bekommt nicht automatisch ein Fahrverbot, wenn man drei Punkte im Fahreignungsregister angesammelt hat.

          Ihr Bussgeld-Info Team

  • muniba 29. August 2017, 14:42

    Hallo,
    Hallo ich wurde in meiner probezeit got geblitzt verlängerung nun wurde mir in der verlängerten probezeit zwei jahr bußgeld von über 90 euro und ich besuch seminar , jetzt ich geblitzt im 30 zone i fahre circa 40 km . was passiart jetzt

    • bussgeld-info.de 6. September 2017, 14:15

      Hallo muniba,

      bei dem letztgenannten Verstoß dürfte es sich um einen B-Verstoß handeln.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Ivan 29. August 2017, 16:19

    Hallo, ich habe meinen 2. A Verstoß in der velängerten Probezeit. Womit muss ich rechnen ? 3 oder 6 Monate Sperre ? Wie geht es danach weiter und was muss ich machen um meine Fahrerlaubnis wieder zu bekommen ?

    Mit freundlichen Grüßen

    • bussgeld-info.de 6. September 2017, 14:35

      Hallo Ivan

      beim zweiten A-Verstoß in der verlängerten Probezeit kommt es zur Entziehung der Fahrerlaubnis. Diese können Sie erst nach Ablauf der für Sie jeweils bestimmten Sperrfrist erneut beantragen.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Zanna 31. August 2017, 12:54

    Hallo, ich habe eine frage.Ich habe heute mein Sohn zu Schule gebrach und er so schnell ausgeschnalt und Polizei hat erwiesch hat meine daten auf geschrieben aber ich bin jetzt auf probezeit.Was muss ich warten Bussgeld oder Punkt? Danke

    • bussgeld-info.de 5. September 2017, 12:05

      Hallo Zanna,

      wenn Ihr Kind nicht ordnungsgemäß angeschnallt war, erwartet Sie ein Bußgeld in Höhe von 30 Euro.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Mirko 1. September 2017, 13:23

    Hallo zusammen,

    mein jüngerer Cousin wurde jetzt erneut geblitzt.
    Er hat letztes Jahr seine Probezeitenverlängerung bekommen, bischen später hatte er einem Verkehrsteilnehmer die Vorfahrt genommen, 150 € + Punkt aber keine Entziehung des Führerscheines.
    Freiwillige Teilnahme an einem Seminar hat er nicht gemacht.

    Jetzt mit Abzug ausserorts mit 21 km/h geblitzt. Also wieder ein Punkt, Lappen jetzt los? Also nochmal alles mit Fahrschule etc.?

    Danke und VG

    • bussgeld-info.de 11. September 2017, 9:05

      Hallo Mirko,
      der dritte A-Verstoß in der Probezeit zieht den Entzug des Führerscheins nach sich und ein erneuter Besuch in der Fahrschule ist notwendig.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Sarah 4. September 2017, 16:32

    Hallöchen,
    ich fuhr gestern über die landstrasse mit ca. 80 kmh
    daraufhin folgte eine 30er zone und ich schätze das ich mit ca. 65 kmh an der 30er zone geblitzt wurde .
    welche konsequenzen hat das für mich in der Probezeit ?
    lg

    • bussgeld-info 11. September 2017, 11:58

      Hallo Sarah,
      die jeweiligen Bußgelder und Punkte bei Geschwindigkeitsüberschreitungen können Sie unserer Tabelle entnehmen: https://www.bussgeld-info.de/bussgeldkatalog-geschwindigkeit/. Außerdem gelten Geschwindigkeitsüberschreitungen über 20 km/h während der Probezeit als sogenannte A-Verstöße, die mit einer Probezeitverlängerung und der Verpflichtung zur Teilnahme an einem Aufbauseminar geahndet werden.
      Ihr Bussgeld-Info-Team

  • Alpi 23. September 2017, 0:22

    Hallo,

    Ich war heute mit dem anhänger auf autobahn
    Durfte 80kmh fahren
    Mit dem toleranz bin ich 96kmh gefahren
    Also 16kmh zu schnell
    Ich bin noch in der probezeit
    Was kommt jetz auf mich zu ?

    • bussgeld-info.de 23. Oktober 2017, 12:01

      Hallo Alpi,

      Sie werden in der Regel ein Bußgeld von 30 Euro plus Bearbeitungsgebühr erhalten. Abgesehen davon sollten Sie nichts zu befürchten haben.

      Das Team von bussgeld-info.de

  • Sören 26. September 2017, 18:03

    Ich wurde am 21.02. diesen Jahres mit 138km/h in einer 70er Zone (außerorts) geblitzt (68km/h zu viel wobei die Toleranz schon abgezogen ist ). Heute wurde ich (innerorts) in einer 50er Zone mit 73km/h von der Polizei gelasert und anschließend auch direkt raus gezogen (23km/h zu viel Toleranz schon abgezogen). Bei meinem ersten Blitzer musste ich ein Aufbauseminar absolvieren was ich auch gemacht habe, meine Probezeit hat sich um 2 Jahre verlängert und ich habe zum Bußgeld auch noch 2 Punkte bekommen. Was wird jetzt meine Strafe sein ? Der Polizist vor Ort meinte das es “nur” 1 Punkt und 80 Euro Strafe wären und evtl eine Empfehlung zu einer verkehrspsychologischen Beratung. Kommt noch etwas auf mich zu da ich beide Verstöße innerhalb eines Jahres Begangen habe und es beide male ein A-Verstoß war ?

    LG

    • bussgeld-info.de 1. November 2017, 11:13

      Hallo Sören,

      der Beamte hat Recht, bei einem zweiten A-Verstoß folgt eine offizielle Verwarnung und die Empfehlung einer verkehrspsychologischen Beratung; in der Regel nichts weiter. Bei einem dritten A-Verstoß würde Ihnen automatisch die Fahrerlaubnis entzogen werden. Das einzige, was Ihnen vorgeworfen werden könnte, ist “Beharrlichkeit” – sie könnten als Wiederholungstäter eingestuft werden, dies ist jedoch erst bei zwei Verstößen innerhalb eines Jahres mit jeweils 26 km/h zu viel üblich. Sie sollten also nichts weiter zu befürchten haben.

      Das Team von bussgeld-info.de

  • Max 27. September 2017, 18:25

    Hallo,
    ich musste bereits mit einem A Verstoß ein Wiederaufbauseminar machen. Heute wurde ich wegen nicht angelegtem Gurt angehalten und bekam eine Verwarnung in höhe von 30€. Was erwartet mich nun? Ist ein nicht angelegter Gurz ein A oder B Verstoß?

    • bussgeld-info.de 1. November 2017, 12:14

      Hallo Max,

      da es sich lediglich um ein Verwarngeld handelte, ist die Sache wohl weniger schwerwiegend und somit bestenfalls ein B-Verstoß. Sie sollten also nichts weiter zu befürchten haben.

      Das Team von bussgeld-info.de

  • Frederik 11. Oktober 2017, 22:21

    Hallo, bin in der verlängerten Probezeit, wurde jetzt ein 2. mal mit über 21 geblitzt. Was passiert wenn ich in der Probezeit nochmal, also ein drittes Mal geblitzt werde?

    • Bußgeld-info.de 13. November 2017, 15:54

      Hallo Frederik,

      das kommt auf die Höhe der Geschwindigkeitsüberschreitung an. Bei einem weiteren A-Verstoß oder zwei B-Verstößen erfolgt in der Regel der Entzug der Fahrerlaubnis.

      Ihr Team von bussgeld-info.de

  • Noel 13. Oktober 2017, 17:34

    Hallo,

    Unzwar wurde ich am Montag in einer 30er Zone mit 49 km/h geblitzt. Heute würde ich dann in einer 50er Zone mit 67 km/h geblitzt und nochmal in einer 30er Zone mit 47 km/h mit Handy in der Hand geblitzt. Was steht mir nun an ? Wird meine Fahrerlaubnis entzogen ?

    • Bußgeld-info.de 13. November 2017, 16:45

      Hallo Noel,

      Sie sollten mindestens mit Bußgeldern und der Verlängerung der Probezeit rechnen.

      Ihr Team von bussgeld-info.de

  • Martin 16. Oktober 2017, 21:03

    Hallo,
    Ich wurde vor kurzem an einem Tag zweimal geblitzt. Einmal mit 12km/h und mit 14km/h außerhalb geschlossener Ortschaften. Zudem befinde ich mich in der Probezeit und möchte gerne wissen ob die Probezeit sich verlängert und was auf mich zukommt als das in den Briefen geschriebene Verwarnungsgeld.

    • bussgeld-info.de 14. November 2017, 16:22

      Hallo Martin,

      da ihre Geschwindigkeitsverstöße unter 26 km/h liegen, gelten Sie nicht als Wiederholungstäter. Da die Probezeitmaßnahmen zudem erst ab einer Geschwindigkeitsüberschreitung von mehr als 20 km/h greifen, bleibt es wahrscheinlich beim Bußgeld.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Laureen 14. Dezember 2017, 13:51

    Guten Tag,
    folgendes ist mir nun passiert: Vor circa einem Jahr musste ich aufgrund eines A-Verstoßes an einem Aufbauseminar teilnehmen, welches ich auch absolvierte. Vor einer Woche wurde ich erneut mit 21 km/h geblitzt, auf einer Straße wo sich die Meinungen hinsichtlich der Geschwindigkeitsbegrenzung unterscheiden. Ich bin mir sicher ein 70 Schild gesehen zu haben und fuhr laut Tacho ca. 78-82 km/h. Auf dem Brief steht nun zulässige Geschwindkeit 50 km/h…. allerdings sagt nun das Internet das seit April 2017 die Geschwindkeit wieder auf 70 Km/h erhöht wurde… jetzt frag ich mich natürlich ob sich ein Einspruch lohnt und ob ich diesen auch wirksam durchsetzen kann?
    Falls nicht, kommt auf mich nur die freiwillige Teilnahme an der Verkehrspsychologischen Beratung zu? Oder auch ähnlich wie bei dem Aufbauseminar imenz hohe Bußgeldkosten?

    Vielen Dank vorab.

    • bussgeld-info.de 2. Januar 2018, 12:30

      Hallo Laureen,

      ob sich ein Einspruch in Ihrem Fall lohnt, sollten Sie von einem Anwalt für Verkehrsrecht abklären lassen. Ansonsten müssen Sie das im Bußgeldbescheid angegebene Bußgeld entrichten. Beim zweiten A-Verstoß kommt zudem eine schriftliche Verwarnung und die Empfehlung zur verkehrspsychologischen Beratung hinzu.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Ricarda 20. Dezember 2017, 13:34

    Hallo, musste nach einem unfall (rechts vor links nicht beachtet ) ein aufbauseminar machen im September . Nun wurde ich in der Verlängerung letzte Woche Dienstag in der 30er Zone geblitzt hatte 10 km/h Zuviel drauf nach Toleranz Abzug 7 km/h plus Handy in der der Hand gehalten in Höhe Lenkrad dann bei meinem Glück am Sonntag nochmal geblitzt 50er Zone hatte auf mein Tacho 58 km/h stehen aber auch Handy in der Hand . Das ist nicht zu entschuldigen weil ich eine sprachnotiz gehört hatte

  • David 21. Dezember 2017, 23:54

    Hallo,

    ich wurde vor ca. 6 Wochen innerhalb gesch. Ortschaft [50] mit ca. 70 km/h geblitzt (Säule). Bis heute habe ich noch kein Schreiben bekommen. Des Weiteren wurde ich heute ebenfalls innerhalb geschl. Ortschaft [50] mit ca. 80 km/h geblitzt (mobil).

    Ich habe den Schein noch nicht lange und bin dementsprechend noch in der Probezeit. Was kommt nun auf mich zu ?

    Vielen Dank schonmal für die Antwort.

    • bussgeld-info.de 8. Januar 2018, 9:26

      Hallo David,
      eine Geschwindigkeitsüberschreitung von mehr als 20 km/h stellt in der Probezeit einen A-Verstoß dar. Dieser zieht die Verlängerung der Probezeit und die Teilnahme an einem Aufbauseminar nach sich. Weitere Verstöße wirken sich in der Regel bis zur Absolvierung des Aufbauseminars nicht weiter auf die Probezeit aus. Allerdings bleiben die Sanktionen gemäß Bußgeldkatalog weiterhin bestehen.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Sebastian 22. Dezember 2017, 0:04

    Hallo Bussgeld-Info Team,
    ich habe seit ca 4 Wochen meinen Führerschein.
    Vor 2 Wochen bin ich von Berlin zu meiner Oma nach Thüringen gefahren. Auf der Strecke zwischen Jena und Erfurt wurde ich mit 130 km/h auf einer 80er Strecke geblitzt. Dies habe ich allerdings nicht bemerkt. Am Folgetag hatte ich einen Verkehrsunfall nur mit Sachschaden. Da ich noch in der Probezeit bin, würde mich nun interessieren, mit was ich genau zu rechnen habe. Aufbauseminar, Verwarnung und eine psychologische Beratung oder ?
    Habe das erste Bußgeld, in Höhe von 150 €, schon bezahlt. Ich rechne auch mit einem Punkt. Bei der Geschwindigkeitsüberschreitung rechne ich mit 200 € Bußgeld und 2 Punkten.

    Vielen für eure Hilfe!

    Mit freundlichen Grüßen,
    Sebastian

    • bussgeld-info.de 8. Januar 2018, 9:32

      Hallo Sebastian,
      eine Geschwindigkeitsüberschreitung von mehr als 20 km/h stellt in der der Probezeit einen A-Verstoß dar. Dieser zieht eine Verlängerung der Probezeit sowie die Teilnahme an einem Aufbausemniar nach sich. Erst nach der Absolvierung dieser Nachschulung drohen in der Regel weitere Auswirkungen auf die Probezeit. Zudem drohen die Sanktionen gemäß Bußgeldkatalog.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Ilay 9. Januar 2018, 4:21

    Hallo Bußgeld Info Team.
    Ich habe letztes Jahr im April meinen Führerschein nach bestehen der medizinisch Psychologischen untersuchung wieder auf Probe erhalten. Leider wurde ich gestern mit etwa 30 km/h außerorts geblitzt.
    Mit welchen Konsequenzen muss ich da rechnen?
    Vielen Dank schon mal im voraus.

    Mfg Ilay

    • Bussgeld-info.de 9. Januar 2018, 15:00

      Hallo Ilay,

      bei einer Geschwindigkeitsüberschreitung um 30 km/h außerorts erhalten Sie ein Bußgeld von 80 Euro und einen Punkt in Flensburg.

      Wenn Sie Wiederholungstäter sind, kann ein Fahrverbot verhängt werden. Ein Wiederholungstäter sind Sie, wenn Sie innerhalb eines Jahres zum zweiten Mal die Geschwindigkeit um 26 km&/h oder mehr überschreiten. Weitere Informationen finden Sie unter https://www.bussgeld-info.de/bussgeldkatalog-geschwindigkeit/

      Ihr Bussgeld-Info Team

      • Ilay 9. Januar 2018, 16:20

        Also hat das keine Auswirkung auf eine erneute mpu oder auf ein aufbauseminar während der probezeit da dies der erste Verstoß nach wieder erlangen der mpu wäre?

        Ich danke Ihnen für die schnellen Antworten
        Mfg Ilay

  • Thomas 10. Januar 2018, 16:12

    Hallo Bussgeld Info-Team,

    Meine Tochter hat in der Probezeit eine Geschwindigkeitsüberschreitung von 25km/h begangen und ihr wurde dafür ein Bussgeldbescheid zugesandt, welchen sie auch bezahlt hat. Danach ist sie ins Ausland zum Studieren umgesiedelt und hat keine Post mehr in Deutschland empfangen. Ich nehme an das Ihr der Bescheid über die Teilnahme an einem Aufbauseminar zugesandt wurde, jedoch müßte der mit “unbekanntem Empfänger” wieder zurückgegangen sein.
    Wenn sie jetzt wieder nach Deutschland kommt, ist ihre Fahrerlaubnis dann noch gültig und hat sie da noch ein Nachspiel zu erwarten ?

    Vielen Dank schon mal für die Antwort.

    Beste Grüße

    Thomas

    • bussgeld-info.de 15. Januar 2018, 9:16

      Hallo Thomas,
      mit diesem Anliegen sollten Sie sich direkt an die zuständigen Behörde wenden.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Steffi 21. Januar 2018, 11:58

    Guten morgen
    Ich habe den Brief vom Amt jetzt erst aufgemacht weil ich den total vergessen habe zu öffnen.
    Ich habe jetzt nur noch 1 1/2 Wochen Zeit ein Aufbau Siminar zu machen.
    Kann man auch die Zeit verlängern?
    Lg

    • bussgeld-info.de 22. Januar 2018, 10:29

      Hallo Steffi,
      mit diesem Anliegen sollten Sie sich an die zuständige Behörde wenden.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Bianca 24. Januar 2018, 17:55

    Hallo
    Also ich habe heute ein brief bekommen von der polizei das ich 21km/h zu schnell war . Habe gerade den Lkw Führerschein gemacht muss ich dann trotzdem zum aufbauseminar gehen ? Könnte ich auch Glück haben das ich nur Bußgeld und ein Punkt bekomme ? Achso bin noch in meiner Probezeit bis Oktober

    Mfg Bianca

    • bussgeld-info 12. Februar 2018, 9:37

      Hallo Bianca,

      da Sie sich in der Probezeit befinden und es sich um einen A-Verstoß handelt, verlängert sich die Probezeit um zwei Jahre und Sie müssen an einem Aufbauseminar teilnehmen.

      Ihr Bußgeld-Info Team

  • Tobias 24. Januar 2018, 22:20

    Hallo zusammen,Ich war 4 Wochen vor Ende der Probezeit in einen Unfall verwickelt, wobei es eine Teilschuld gegeben hat, und nun wird mir ein falsches Wendemannöver vorgeworfen, Strafe 1 Punkt und 128€ Bußgeld.

    In meinen Augen bin ich nicht schuldig, meine Anwältin ist nicht der Sache noch dran,
    Nun worde ich mit 22 zu viel geblitzt, was sind nun die Konsequenzen?

    • bussgeld-info 12. Februar 2018, 12:15

      Hallo Tobias,

      bei der Geschwindigkeitsüberschreitung handelt es sich um einen A-Verstoß, wenn Sie sich noch in der Probezeit befinden. Dies hat eine Verlängerung der Probezeit zur Folge. Außerdem müssen Sie an einem Aufbauseminar teilnehmen.

      Ihr Bußgeld-Info Team

  • Gerit 15. Februar 2018, 20:51

    Servus,

    Ich bin vor ein paar Wochen gelästert würden mit 22 km/h zu schnell innerorts wo 50 erlaubt waren 3 km/h Toleranz Abzug sind schon mit dabei. Habe heute meinen Bußgeldbescheid bekommen 108,50 Euro muss ich zahlen. Da ich aber schon mal zu schnell gefahren bin musste ich ein aufbausiminar machen und die Probezeit hat sich verlängert. Nun würde ich ja vor paar Wochen gelästert mit 22 km/h zu schnell. Was wird da noch auf mich zu kommen weil viele gesagt haben das mein Führerschein weg sein wird nur in den Brief den ich heute bekommen habe steht nix dabei das mein Führerschein entzogen wird oder kommt da noch ein extra schreiben.

    Grüß Gerit

    • bussgeld-info.de 6. März 2018, 12:00

      Hallo Gerit,

      eine Geschwindigkeitsüberschreitung von über 21 km/h gilt in der Probezeit als A-Verstoß. Bei einem zweiten A-Verstoß in der verlängerten Probezeit droht in der Regel der Entzug der Fahrerlaubnis.

      Ihr Bußgeld-Info Team

  • Inna 20. Februar 2018, 17:27

    Hallo,
    wie sieht die Strafe in diesem Fall aus?

    Mein Mann hat 2009 seinen FS gemacht, 2010 wurde er ihm abgenommen und er musste eine MPU machen.
    2016 hat er dann seinen FS zurück bekommen mit einer Probezeit von 2,5 Jahren.

    Just Gestern wurde er mit etwa 30kmh zu viel außerorts geblitzt. Das ist sein erster A-Verstoß seitdem er den Schein zurück hat. Im Oktober 2016 wurde er auch geblitzt allerdings mit nur ein paar kmh zu viel.

    So wie ich das sehe, bekommt er ein Bußgeld, einen Punkt und muss zum Aufbauseminar, ist das korrekt?

    Oder wird ihm der Schein entzogen? Weil dann sitzen wir richtig in der Grube.. ich bin Hochschwanger und er auf den Schein für die Arbeit angewiesen. Ich weiß, er ist ein verantwortungsloses.. aber ich habe ihn nunmal geheiratet..

    Danke für die Antwort.

    • bussgeld-info.de 12. März 2018, 9:56

      Hallo Inna,
      der erste A-Verstoß in der Probezeit zieht in der Regel zusätzlich zum Bußgeld und den sonstigen Sanktionen laut Bußgeldkatalog eine Verlängerung der Probezeit auf insgesamt 4 Jahre sowie die Teilnahme an einen Aufbauseminar vor.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Anna 23. Februar 2018, 13:48

    Liebes Bußgeld-info Team,
    Vor einem Jahr und 3 Monaten hatte ich einen Unfall in der probezeit in dem ich alkoholisiert gefahren bin. Habe den führerschein daraufhin abgeben müssen für gut ein Jahr und nun 4 jahre Probezeit, das war dann ja ein sogenannter A verstoß. nun habe ich ihn seit November wieder und wurde nun vor 2 wochen geblitzt mit 11 kmh zuviel. Während das blitzerfoto entstanden ist, habe ich das handy am steuer, da es aber erst am 21 kmh ein B verstoß wäre zählt dies ja schonmal nicht, jedoch die nutzung am handy während des fahrens gilt als B verstoß, ist das richtig? Also folgt im Prinzip auf ein A verstoß in der probezeit ein B verstoß.. muss ich nun davon ausgehen, die MPU zu machen?
    Lg

    • bussgeld-info.de 12. März 2018, 10:38

      Hallo Anna,
      seit einer Gesetzesänderung im letzen Jahr zählt der Tatbestand “Handy am Steuer” als A-Verstoß. Sie haben nun also zwei A-Verstöße, was eine schriftliche Verwarnung sowie die Empfehlung einer verkehrspsychologischen Beratung nach sich zieht. Eine MPU droht in der Regel nicht.

      Ihr Bussgeld-Info Team

Neuen Kommentar verfassen

[x] Schließen
Bußgeldkatalog als PDF
Der aktualisierte Newsletter 2019 vom VFR Verlag zum Download und Ausdrucken.
Jetzt kostenlos per E-Mail anfordern:
Mit dem Absenden akzeptieren Sie unsere Datenschutzerklärung.