Missachtung von Fahrverbot und Fahrerlaubnisentzug

Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den B‌ußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten.
Hier klicken →
Fahrverbot missachtet: Welche Strafe droht, erfahren Sie in unserem Ratgeber.
Fahrverbot missachtet: Welche Strafe droht, erfahren Sie in unserem Ratgeber.

Wer ein Fahrverbot auferlegt bekommt, steht für eine gewisse Zeit ohne Führerschein und damit auch ohne Nachweis über die Fahrerlaubnis da. Einige versuchen ein Fahrverbot zu umgehen, indem sie stattdessen eine höhere Geldsumme zahlen. Dies ist allerdings nur in Ausnahmefällen möglich und auch nur dann, wenn Sie beruflich auf den Führerschein angewiesen sind.

Ein Fahrverbot kann zudem auch verschoben werden. Wurde in den vergangenen zwei Jahren kein Fahrverbot verhängt, gelten Sie als Ersttäter und können selbst bestimmen, wann Sie den Führerschein innerhalb einer vier­mo­na­tigen Frist abgeben. Für Wiederholungstäter kommt diese Möglichkeit nicht in Betracht.

Lässt sich ein Fahrverbot nicht mehr vermeiden, bleibt dem Verkehrssünder also nur noch, ohne Führerschein zu fahren. Ein großer Fehler – denn die Missachtung von Fahrverbot oder Führerscheinentzug gilt in Deutschland als Straftat. Das Fahren ohne Fahrerlaubnis zieht daher eine Strafe nach sich.

Fahrverbot missachtet nach einer Ordnungswidrigkeit oder Straftat

Bei einem Fahrverbot wird der Führerschein für eine bestimmte Dauer in amtliche Verwahrung gegeben. Die Fahrerlaubnis wird hierbei nicht entzogen, sondern ruht für die Dauer des Fahrverbots. Nach Ablauf der Verbotsfrist, wird dem Verkehrssünder sein altes Führerscheindokument ohne erneute Beantragung wieder ausgehändigt. Ein Fahrverbot kann nach folgenden Delikten im Straßenverkehr ausgesprochen werden:

  • Nach einer Ordnungswidrigkeit gemäß § 25 des Straßenverkehrsgesetzes (StVG): Das Fahrverbot dauert ein bis drei Monate.
  • Nach einer Straftat gemäß § 44 des Strafgesetzbuches (StGB): Die Dauer des Fahrverbots kann ein bis sechs Monate betragen.

Was droht aber nun nach einer Missachtung? Wer trotz Fahrverbot fährt, muss mit einer Strafe rechnen, denn der Tatbestand des Fahrens ohne Fahrerlaubnis gilt hier als erfüllt. Gemäß § 21 Abs. 1 StVG kann in diesem Fall eine Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder eine Geldstrafe die Folge sein. Die gleiche Strafe erhalten Sie als Halter, wenn Sie anordnen oder zulassen, dass jemand Ihr Fahrzeug im Straßenverkehr führt, dem ein Fahrverbot auferlegt wurde.

Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den B‌ußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten.
Hier klicken →

Fahrerlaubnisentzug missachtet: Droht dasselbe?

Strafe bei Missachtung: Wer trotz Diesel-Fahrverbot fährt, muss mit einer Geldbuße rechnen.
Strafe bei Missachtung: Wer trotz Diesel-Fahrverbot fährt, muss mit einer Geldbuße rechnen.

Straftaten können nicht nur ein Fahrverbot, sondern auch die Entziehung der Fahrerlaubnis zur Folge haben. In diesem Fall wird der Führerschein endgültig entzogen. Die Neuerteilung der Fahrerlaubnis darf erst nach Ablauf einer Sperrfrist beantragt werden. Die Dauer der Führerscheinsperre kann sechs Monate bis fünf Jahre betragen.

Es gilt: Ganz egal, ob Missachtung von Fahrverbot oder Führerscheinentzug – wer ohne Führerschein, unterwegs ist, weil die Fahrerlaubnis entzogen oder vorübergehend ausgesetzt wurde, muss mit der oben genannten Strafe rechnen.

Sonderfall: Diesel-Fahrverbot – was bei Missachtung droht 

Diesel-Fahrverbote gibt es in zahlreichen deutschen Großstädten. Wer mit seinem Diesel in die Fahrverbotszonen fährt, muss mit einer Geldbuße rechnen. Wie viel Sie zahlen müssen, hängt von davon ab, welche Art von Fahrzeug zu führen:

FAQ: Fahrverbot missachtet

Was droht, wenn ich ein Fahrverbot missachtet habe?

Die Missachtung eines Fahrverbots gilt als Fahren ohne Fahrerlaubnis und kann mit einer Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder einer Geldstrafe geahndet werden.

Wird bei einem Fahrverbot die Fahrerlaubnis oder der Führerschein entzogen?

Bei einem Fahrverbot wird der Führerschein für die festgelegte Dauer in amtliche Verwahrung gegeben. Die Fahrerlaubnis wird nicht entzogen, sondern vorübergehend ausgesetzt. Nach Ablauf der Verbotsfrist wird das alte Führerscheindokument wieder ausgehändigt.

Wie lange dauert ein Fahrverbot?

Das Fahrverbot als Sanktion nach einer Ordnungswidrigkeit kann ein bis drei Monate betragen. Das Fahrverbot als Nebenstrafe nach einer Straftat kann ein bis sechs Monate dauern.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (22 Bewertungen, Durchschnitt: 4,40 von 5)
Missachtung von Fahrverbot und Fahrerlaubnisentzug
Loading...
Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den B‌ußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten.
Hier klicken →
{ 0 comments… add one }

Leave a Comment

[x] Schließen
Bußgeldkatalog als PDF
Der aktualisierte Newsletter 2020 vom VFR Verlag zum Download und Ausdrucken.
Jetzt kostenlos per E-Mail anfordern:
Mit dem Absenden akzeptieren Sie unsere Datenschutzerklärung.