Verkehrsmedizin: Wer überprüft die Fahrtauglichkeit?

Was bedeutet Verkehrsmedizin?

Was bedeutet Verkehrsmedizin?

Kraftfahrzeuge bieten zweifellose eine bequeme und praktische Möglichkeit zur Fortbewegung. Gleichzeitig geht von ihnen jedoch auch immer ein Unfallrisiko aus. Deshalb existiert in Deutschland eine Vielzahl von Regeln und Bestimmungen für den Straßenverkehr, deren vorrangiges Ziel die Unfallprävention ist. Dazu gehört unter anderem die Beurteilung der Fahreignung bzw. der Fahrtauglichkeit eines Autofahrers, um zu prüfen, ob er sein Fahrzeug sicher im Straßenverkehr führen kann. Derartige Untersuchungen fallen in den Bereich der Verkehrsmedizin, einem Teilgebiet der Humanmedizin.

Erfahren Sie in unserem Ratgeber, wann ein verkehrsmedizinisches Gutachten benötigt wird und welche Ärzte ein solches ausstellen können.

Welche Aufgaben hat die Verkehrsmedizin?

Die Verkehrsmedizin prüft, ob ein Führerscheinbewerber oder –besitzer die erforderlichen körperlichen und psychischen Voraussetzungen erfüllt, um ein Fahrzeug sicher im Straßenverkehr lenken zu können, und somit keine Gefahr für sich und andere Verkehrsteilnehmer darstellt. Dazu wird ein entsprechendes verkehrsmedizinisches Gutachten angelegt.

Ein solches Gutachten wird z. B. im Rahmen der Fahrtauglichkeitsuntersuchung erstellt. Eine solche erfolgt immer dann, wenn ein Führerschein der Klasse C, CE, C1, C1E, D, DE, D1 oder D1E beantragt oder verlängert wird – also bei Lkw- und Busfahrern. Aber auch Taxifahrer sind verpflichtet, ihre Fahrtauglichkeit prüfen zu lassen, bevor ihr Führerschein erteilt oder verlängert werden kann. Darüber hinaus können aber auch „normale“ Kraftfahrer zum Arzt für Verkehrsmedizin geschickt werden, wenn die Fahrerlaubnisbehörde Zweifel an seiner Fahrtauglichkeit hat. Dies kann z. B. der Fall sein, wenn eine Krankheit vorliegt, die die körperliche oder geistige Eignung zum Führen eines Fahrzeugs beeinträchtigen könnte.

Des Weiteren fällt auch die medizinische-psychologische Untersuchung (MPU) in den Bereich der Verkehrsmedizin. Eine solche wird angeordnet, wenn ein Autofahrer durch sein Verhalten den Straßenverkehr wiederholt oder in erheblichem Maße gefährdet und damit gezeigt hat, dass er keine Fahreignung besitzt. Dies ist der Fall, wenn er

  • sich mit einem Alkoholpegel von mindestens 1,6 Promille hinters Steuer gesetzt hat,
  • zweimal beim Fahren unter Drogen- oder Alkoholeinfluss erwischt wurde,
  • Fahrerflucht begangen oder
  • insgesamt 8 Punkte in Flensburg angehäuft hat.

Wer ist Arzt für Verkehrsmedizin?

Ärzte für Verkehrsmedizin müssen eine Fortbildung absolvieren, um die entsprechende Qualifikation zu erwerben.

Ärzte für Verkehrsmedizin müssen eine Fortbildung absolvieren, um die entsprechende Qualifikation zu erwerben.

Ärzte müssen eine verkehrsmedizinische Qualifikation erwerben, bevor sie im Bereich der Verkehrsmedizin tätig sein dürfen. Dazu ist eine entsprechende Fortbildung erforderlich, bei der die Ärzte sich das nötige Wissen für eine verkehrsmedizinische Begutachtung aneignen, wie z. B. im Bereich der Verkehrstoxikologie oder über bestimmte Erkrankungen und Funktionsstörungen. Eine solche Fortbildung wird von verschiedenen Stellen angeboten, u. a. den verschiedenen Ärztekammern.

Jeder Allgemein- und Facharzt kann mit der entsprechenden Qualifikation auch Verkehrsmedizin praktizieren. Sollten Sie ein verkehrsmedizinisches Gutachten benötigen, empfiehlt es sich daher, zunächst Ihren Hausarzt zu fragen, ob er diese Qualifikation besitzt, bevor Sie sich auf die Suche nach einem „Verkehrsmediziner“ machen.

Das verkehrsmedizinische Aufgabenfeld und die Untersuchungsmethoden werden kontinuierlich von der Deutschen Gesellschaft für Verkehrsmedizin (DGVM) weiterentwickelt. Die Verkehrsmedizin ist damit wie eigentlich alle Bereiche der Medizin einem ständigen Wandel unterworfen. Ärzte sollten deshalb auch nach Erwerb der verkehrsmedizinischen Qualifikation regelmäßig an Fortbildungen teilnehmen, um sich z. B. über neue Begutachtungsrichtlinien oder die Auswirkungen von Gesetzesänderungen zu informieren.
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (50 Bewertungen, Durchschnitt: 4,80 von 5)
Loading...
{ 0 Kommentare… add one }

Neuen Kommentar verfassen

[x] Schließen
Bußgeldkatalog als PDF
Der aktualisierte Newsletter 2019 vom VFR Verlag zum Download und Ausdrucken.
Jetzt kostenlos per E-Mail anfordern:
Mit dem Absenden akzeptieren Sie unsere Datenschutzerklärung.