Bußgeldkatalog LKW: Lenk- und Ruhezeiten

Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den Bußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten.
Hier klicken →

Hier finden Sie den aktuellen LKW-Bußgeldkatalog, welcher die Bußgelder für die Überschreitung der LKW-Lenkzeiten sowie die Nichteinhaltung der vorschriftsmäßigen Ruhezeiten definiert.

TatbestandBußgeld für FahrerBußgeld für Unternehmer
Tägliche Ruhezeit unterschritten
…bis zu einer Stunde30 Euro
…bis zu 3 Stunden, Bußgeld pro angefangener Stunde30 Euro90 Euro
…mehr als 3 Stunden, Bußgeld pro angefangener Stunde 60 Euro180 Euro
Lenkzeitunterbrechung verkürzt
…bis zu 15 Minuten30 Euro90 Euro
…mehr als 15 Minuten, Bußgeld pro angefangene weitere 15 60 Euro180 Euro
Zulässige Tageslenkzeit überschritten
…bis zu einer Stunde30 Euro
…bis zu 2 Stunden, Bußgeld pro weiterer halber Stunde 30 Euro90 Euro
…mehr als 2 Stunden, Bußgeld pro weiterer halber Stunde 60 Euro180 Euro
Fahrerkarte oder Kontrollgerät nicht mitgeführt bzw. nicht zur Prüfung ausgehändigt
…Kontrolle dadurch erschwert75 Euro
...Kontrolle dadurch nicht ermöglicht250 Euro

LKW-Lenk- und Ruhezeiten für Berufskraftfahrer

Ruhezeiten und Lenkzeiten für LKW

Die Ruhezeiten und Lenkzeiten für LKW-Fahrer sind unbedingt einzuhalten

Die Lenk- und Ruhezeiten für LKW-Fahrer wurden eingeführt, um das Unfallrisiko im Straßenverkehr zu verringern. Aufgrund von falsch geplanten Pausen bzw. der Nichteinhaltung dieser und regelmäßigen Überstunden kam es zur Übermüdung der Berufskraftfahrer und somit zu recht vielen Unfällen im Straßenverkehr.

Die gesetzlich vorgeschriebenen Lenk- und Ruhezeiten laut Arbeitszeitgesetz, Fahrpersonalrecht und Sozialvorschriften in Deutschland sollen also den Schutz der Berufsgruppe gewährleisten. Außerdem ist diese deutschlandweite Verordnung Pflicht und somit für jedes Unternehmen innerhalb dieser Branche bindend, weshalb es auch den Wettbewerb harmonisiert.

Die Lenk- und Ruhezeiten im Detail

Die gesetzlichen Lenk- und Ruhezeiten sind im Arbeitszeitgesetz sowie in der Fahrpersonalverordnung und im Fahrpersonalgesetz in Deutschland für den Güterverkehr definiert. Diese Vorschriften sollen LKW-Fahrern korrekte Pausenzeiten gewähren und bestimmen, wie lange sie auf der Straße unterwegs sein dürfen.

Die Lenk- und Ruhezeiten gelten für Berufskraftfahrer mit Fahrzeugen einschließlich einem Anhänger oder Sattelanhänger über 3,5 t zulässigem Gesamtgewicht im gewerblichen Güter- und Personenverkehr. Außerdem gelten die Lenkzeiten für Busfahrer gleichermaßen.

LKW-Lenkzeiten

Allgemein ist zu sagen, dass die Lenkzeit die Zeit von 4,5 Stunden nicht überschreiten darf. Danach muss ein Berufskraftfahrer eine Pause bzw. eine „Lenkzeitunterbrechung“ von mindestens 45 Minuten einhalten.

Diese Zeit der Lenkzeitunterbrechung wird aber nicht zur täglichen Ruhezeit gerechnet.

Kommt es zu einer Lenkzeitüberschreitung werden hohe Bußgelder fällig.

Die Lenkzeiten der LKW-Fahrer gliedern sich noch einmal in Tageslenkzeit und Wochenlenkzeit. Im folgenden Absatz sollen diese beiden Begriffe näher erläutert werden.

Tageslenkzeit

Lenkzeiten und Ruhezeiten von LKW sind streng geregelt

Lenkzeiten und Ruhezeiten von LKW sind streng geregelt

Zur Tageslenkzeit gehören all die Zeiten, welche LKW-Fahrer tatsächlich am Steuer ihres Kfz verbringen. Dazu zählt auch die Zeit, in der das Fahrzeug vorübergehend halten muss, wie etwa bei einem Stau oder dem Anhalten wegen einer Ampel, Bahnschranke, etc. Die Tageslenkzeit beschreibt daher die Zeit zwischen den Lenkzeitunterbrechungen und Pausen.

Pausen zählen nicht zur Tageslenkzeit, sobald der LKW-Fahrer dabei nicht mehr vor dem Lenkrad sitzt. Sollte die Dauer einer Wartezeit im Vorfeld bekannt sein, gehört dies nicht zur Lenkzeit sondern zu anderen Arbeiten. Diese können beispielsweise das Be- und Entladen von Gütern sein.

Die Lenkzeit muss durch ausreichend lange Fahrtunterbrechungen sowie durch Ruhezeiten unterbrochen werden.

Merke: „Tageslenkzeit“ beschreibt die tatsächlichen LKW-Fahrzeiten.

Berufskraftfahrer dürfen maximal 9 Stunden am Tag laut Verordnung über Lenk- und Ruhezeiten im Straßenverkehr unterwegs sein. Jedoch dürfen sie zweimal pro Kalenderwoche die Tageslenkzeit auf 10 Stunden erhöhen.

Wochenlenkzeit

Eine Woche für die Ermittlung der Lenkzeiten beginnt jeweils montags 0 Uhr und endet am Sonntag 24 Uhr. In dieser Zeit liegt die Wochenlenkzeit.

Die Wochenlenkzeit darf 56 Stunden nicht übersteigen.

Darüber hinaus wird auch die Lenkzeit in der Doppelwoche definiert. Diese darf nicht über 90 Stunden laut Verordnung über Lenk- und Ruhezeiten anwachsen. Zur Berechnung dieser Zeit müssen jeweils zwei aufeinanderfolgende Kalenderwochen einbezogen werden. Auch hier gilt wieder die gesetzliche Woche von Montag bis Sonntag, 0 bis 24 Uhr.

Mit etwas Pech landen Lkw-Fahrer zum Ende ihrer Tageslenkzeit auf abgeschiedenen oder unbekannten Rastplätzen. Im Zuge dessen erleben sie mitunter Skurriles. Die Webseite der Trucker Church sammelt ungewöhnliche Erlebnisse und gibt Tipps, wie sich die Wartezeit kurzweilig verbringen lässt.

Lenkzeitunterbrechung: Pause für den LKW-Fahrer

Nach 4,5 Stunden Lenkzeit ist ein 45-minütige Lenkzeitunterbrechung einzulegen

Nach 4,5 Stunden Lenkzeit ist ein 45-minütige Lenkzeitunterbrechung einzulegen

Sobald der Kraftfahrer nicht vor dem Lenkrad sitzt und keine anderen beruflichen Tätigkeiten wie Be- oder Entladen ausübt, wird von einer Lenkzeitunterbrechung in Sachen Lenk- und Ruhezeiten gesprochen. Diese Zeit soll ausschließlich zur Erholung genutzt werden.

Nach einer Lenkzeit von 4,5 Stunden muss eine Lenkzeitunterbrechung von mindestens 45 Minuten folgen. Diese Lenkzeitunterbrechung kann auch in zwei Abschnitte aufgeteilt werden, sodass ein Abschnitt 15 Minuten innerhalb der Lenkzeit und der zweite 30 Minuten beträgt.

Wichtig: Teilen Sie sich die Zeit der Lenkzeitunterbrechung auf, müssen Sie trotzdem spätenstens nach 4,5 Stunden die 45 Minuten Pausezeit eingehalten haben.

Sie dürfen also z. B. nicht 3 Stunden fahren, 15 Minuten Pause machen, weitere 2 Stunden fahren und danach für 30 Minuten Pause einlegen (In diesem Fall würde Sie die Lenkzeit um 30 Minuten überziehen).

Korrekt wäre hingegen: 3 Stunden fahren, 15 Minuten Pause, 1,5 Stunden fahren, 30 Minuten Pause.

Sollten mehrere Personen unterwegs sein, gelten natürlich auch die Lenk- und Ruhezeiten. Sie können die Lenkzeitunterbrechung dann aber auch auf dem Beifahrersitz verbringen.

Nach der Lenkzeitunterbrechung beginnt eine weitere Lenkzeit von 4,5 Stunden. Wollen Lkw-Fahrer ihre Tageslenkzeit auf 10 Stunden erhöhen, müssen sie nach den 4,5 Stunden Lenkzeit eine 45-minütige Lenkzeitunterbrechung einlegen und dürfen erst danach die 10. Stunde der Tageslenkzeit fahren.

Zur Verdeutlichung:

4,5 Stunden Lenkzeit45 Minuten Lenkzeitunterbrechung4,5 Stunden Lenkzeit45 Minuten Lenkzeitunterbrechung1 Stunde Lenkzeit (verlängerte Tageslenkzeit)

Lenk- und Ruhezeiten: Übersicht über Tages- und Wochenendruhezeit für LKW-Fahrer

Neben Lenkzeiten sind auch tägliche und wöchentliche Ruhezeiten einzuhalten

Neben Lenkzeiten sind auch tägliche und wöchentliche Ruhezeiten einzuhalten

Nicht zu verwechseln mit den Lenkzeitunterbrechungen, ist die Ruhezeit. Unterschieden wird zwischen Tages- und Wochenruhezeit. Als „Ruhezeit“ wird die Zeit am Tag bezeichnet, in der der Kraftfahrer Freizeit besitzt und keine Lenkzeiten oder Arbeiten ausführt. Dabei ist es völlig egal, wo diese Zeit genutzt wird.

So kann ein LKW-Fahrer beispielsweise die Ruhezeit auch auf einer Fähre oder im Zug nehmen, sofern dort ein Schlafplatz zur Verfügung steht. Natürlich kann die Ruhezeit auch im Fahrzeug verbracht werden, solange auch der LKW über eine Schlafmöglichkeit verfügt und nicht fährt.

Der Bundestag plant allerdings aktuell eine Änderung des Fahrpersonalgesetzes, wonach die Wochenruhezeit künftig nicht mehr im LKW verbracht werden darf. Bei Zuwiderhandlungen sollen Fahrer und Unternehmer ein Bußgeld zwischen 60 und 180 Euro zahlen. Auf diese Weise will die Bundesregierung u. a. die Arbeitsverhältnisse für LKW-Fahrer verbessern. Schließlich sollen die Ruhezeiten der Erholung und der persönlichen Freizeit dienen. Auf einer Raststätte ist das bei Weitem nicht so gut möglich, wie beispielsweise zu Hause bei der Familie.

Tagesruhezeit

Die tägliche Ruhezeit muss mindestens 11 Stunden betragen und ist innerhalb von 24 Stunden zu nehmen. Laut der Arbeitszeitregelungen für LKW muss also spätestens innerhalb von 24 Stunden nach der letzten täglichen oder wöchentlichen Ruhezeit für LKW-Fahrer eine neue tägliche Ruhezeit genommen werden.

Der tägliche Weg eines Fahrers vom Wohnsitz zum Ort der Firma ist nicht in der Lenkzeit inbegriffen, sondern zählt zur Ruhezeit.

Verkürzung der täglichen Ruhezeit

In Ausnahmefällen darf die Tagesruhezeit um 3 Stunden, also auf 9 Stunden verkürzt werden. Das darf maximal dreimal zwischen zwei Wochenruhezeiten stattfinden. Ein Ausgleich der verkürzten Tagesruhezeit muss nicht stattfinden.

Beispiel:

45 Stunden Wochenruhezeit1. Tag2. Tag3. Tag4. Tag5. Tag45 Stunden Wochenruhezeit
9 Stunden (verkürzte) Ruhezeit11 Stunden (normale) Ruhezeit9 Stunden (verkürzte) Ruhezeit11 Stunden (normale) Ruhezeit9 Stunden (verkürzte) Ruhezeit

Unterbrechung der täglichen Ruhezeit

Eine Unterbrechung der täglichen Ruhezeit erhöht sie auf 12 Stunden

Eine Unterbrechung der täglichen Ruhezeit erhöht sie auf 12 Stunden

Innerhalb von 24 Stunden dürfen Sie Ihre Tagesruhezeit einmal unterbrechen, dadurch erhöht sie sich allerdings um eine Stunde. Es ist dann also eine Tagesruhezeit von 12 Stunden einzuhalten.

Die Tagesruhezeit dürfen Sie außerdem nur wie folgt unterbrechen: In eine 3-stündige gefolgt von einer 9-stündigen Ruhezeit.

Im kombinierten Güterverkehr ist es LKW-Fahrern sogar erlaubt, die Tagesruhezeit zweimal zu unterbrechen (wenn Sie z. B. mit Ihrem LKW auf einer Fähre fahren), jedoch nur für jeweils 1 Stunde.

Wochenruhezeit

Die Wochenruhezeit muss mindestens 45 Stunden am Stück genommen werden. Sie ist nach spätestens nach einem Zyklus von 6 x 24 Stunden zu nehmen.

Beispiel: Wer 6 Tage in der Woche arbeitet, muss also ab dem 7. Tag für 45 Stunden die Wochenruhezeit einhalten.

Die wöchentliche Ruhezeit wird aufgrund des LKW-Fahrverbots an Sonntagen meist am Wochenende in Anspruch genommen, so dass man in der Berufsgruppe auch von einer Wochenendruhezeit der LKW-Fahrer spricht.

Verkürzung der Wochenruhezeit

Wie die Tageslenkzeit dürfen LKW-Fahrer auch die Wochenruhezeit verkürzen. Anstelle von 45 Stunden ist es möglich, nur 24 Stunden Wochenruhezeit einzuhalten. Wichtig ist jedoch, dass die Wochenruhezeit in der vorherigen und in der nachfolgenden Woche 45 Stunden beträgt.

Zur Verdeutlichung:

vorherige Wocheaktuelle Wochekommende Woche
45 Stunden Wochenruhezeit24 Stunden Wochenruhezeit45 Stunden Wochenruhezeit

Die 21 Stunden, um die die Wochenruhezeit verkürzt wurden, müssen Sie außerdem innerhalb von 3 Wochen nachholen.

Zusammenfassung: Tages- und Wochenruhezeit

 Regelmäßige RuhezeitReduzierte Ruhezeit
Tägliche Ruhezeit11 Stunden

Aufteilung möglich: zuerst 3, gefolgt von 9 Stunden (Ruhezeit erhöht sich dadurch auf 12 Stunden)
9 Stunden

fehlende Stunden müssen nicht ausgeglichen werden
Wöchentliche Ruhezeit45 Stunden24 Stunden

fehlende 21 Stunden sind innerhalb von 3 Wochen nachzuholen

Ausnahmeregeln der Lenk- und Ruhezeiten für LKW

Sobald der LKW-Fahrer sich nicht an die Regeln zur Ruhepause oder Ruhezeit hält, ist dies ein Verstoß und kann mit einem Bußgeld geahndet werden. Jedoch gibt es Ausnahmeregelungen, damit der Fahrer sein Fahrzeug auch in der Pause wegbewegen kann. Will ein Kraftfahrer beispielsweise der Feuerwehr oder Polizei Platz machen, darf er nach der Aufforderung durch eine Behörde sein Fahrzeug wegbewegen.

Eine zweite Ausnahme tritt in Kraft, sobald der LKW-Fahrer es nicht rechtzeitig schafft, einen geeigneten Halteplatz zu erreichen und es so zu einer Lenkzeitüberschreitung kommt. Er darf dann von den Regelungen über Lenk- und Ruhezeiten für LKW abweichen, sofern dies die Sicherheit von Personen, des eigenen Fahrzeugs oder der LKW-Ladung gewährleistet. Der Fahrer muss diese Abweichung der LKW-Lenkzeiten jedoch sofort, nachdem er den Halteplatz erreicht hat, vermerken.

Fahrtenschreiber oder Tachograph vs. EG-Kontrollgerät

Die Tachoscheibe als Fahrtenschreiber für LKW

Die Tachoscheibe als Fahrtenschreiber für LKW wurde mittlerweile durch den digitalen Tachographen ersetzt

Die Lenk- und Ruhezeiten müssen eingehalten werden, da ansonsten Bußgelder fällig werden. Doch wie können die Zeiten überprüft werden?

Der mechanische Tachograph bzw. umgangssprachlich auch Fahrtenschreiber oder Tachoscheibe genannt, war eine Papierscheibe, die bei Fahrzeugen für den Güterverkehr in Deutschland, welche vor dem 1. Mai 2006 zugelassen wurden, die Geschwindigkeit des LKW, die zurückgelegten Kilometer sowie die Lenk- und Ruhezeiten protokollierte.

Ab diesem Datum wurde das EG-Kontrollgerät, oder auch digitaler Fahrtenschreiber, aufgrund einer EU-Verordnung eingeführt, welches nun als digitaler Tachograph fungiert. Das Gerät besitzt einen Chip, der alle wichtigen Daten, wie z. B. die Arbeitszeit speichert.

Der LKW-Fahrer besitzt eine Fahrerkarte, mit der er sich bei dem EG-Kontrollgerät anmeldet. Neben dieser Karte gibt es noch eine Werkstatt-, Kontroll- und Unternehmenskarte, mit denen Daten auf dem Gerät, wie die Arbeitszeit, ausgelesen werden können. Diese Daten werden 365 Tage auf einem versiegelten Chip und 28 Tage auf der Fahrerkarte, die an eine Person, also den Fahrer, gebunden ist, gesichert.

Kommt der LKW-Fahrer in eine Kontrolle, kann ein digitales Kontrollgerät der Polizei alle Lenk- und Ruhezeiten anzeigen. Sind diese nicht vorschriftsmäßig eingehalten worden, kann es schnell teuer werden. Bei den Bußgeldern wird nämlich neben dem LKW-Fahrer auch der Chef des Unternehmens zur Kasse gebeten.

Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den Bußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten.
Hier klicken →
{ 588 Kommentare… add one }
  • Udo Behrens 28. Februar 2015, 15:10

    Wieviel minuten Pause liegen zwischen der 9 und 10 Stunde.

    • Nils. d 11. März 2015, 10:34

      Eine Stunde pause liegt dazwischen

      • Lars 4. November 2016, 17:55

        Hallo habe mal eine Frage wenn man eine 42,5 Stunden Wochenend Zeit macht zählt es als 36 Stunden oder die 42,5 Stunden ? Geht darum muss ich nur die 2,5 Stunden nächstes Wochenende nachholen oder die ganzen als 36 Stunden gewährt mir kann da leider keiner helfen

        • bussgeld-info.de 7. November 2016, 12:25

          Hallo Lars,

          eine Verkürzung der Wochenendruhezeit auf minimal 24 Stunden ist möglich. Allerdings muss die Zeit, welche bis zu den vollen 45 Stunden fehlt, in einer zusammenhängenden Ruhezeit nachgeholt werden.

          Ihr Bussgeld-Info Team

          • Christian H. 2. Januar 2017, 20:22

            Guten Abend,
            Folgende Frage bin vom 19.12.2016 bis 25.12.16 gefahren bis mittags 10.30 uhr jeweils jeden Tag 10-12std. Unterwegs gewesen. Am 26.12.2016 bin ich 22uhr wieder los bis Freitag 30.12.2016 10.40uhr. Am Sonntag den 1.01.2017 bin ich 23uhr wieder los? Habe ich in dem Zeitraum ein oder mehrere Verstöße begangen? Meine Disposition interessiert das nicht und sagt ich könnte mich doch am Wochenende ausruhen. Bitte um Hilfe.

          • bussgeld.info.de 5. Januar 2017, 12:03

            Hallo Christian,

            es scheint, als hätten Sie hierbei die notwendige Wochenruhezeit nicht eingehalten.

            Ihr Bußgeld-Info Team

        • Ralf 18. März 2017, 21:19

          Hallo Lars.
          Du mußt die 2,5 Stunde nachholen und mußt am nächsten Wochenende volle 45 Stunden machen.

    • Frank L 25. März 2015, 10:40

      45 min

      • Desi 12. April 2016, 18:04

        1 h muss dass sein und danach nur noch eine h Lenkzeit

        • Ben 14. Oktober 2016, 12:09

          Quatsch! 45 Minuten! Wie kommst du auf eine Stunde Pause?!

    • Sabrina 25. Januar 2016, 23:58

      Nochmal 45 Minuten

    • Christian 2. März 2016, 19:28

      Guten Abend,

      Ist es zulässig von morgens 05:00 Uhr bis Abends um 19:15 Uhr zu arbeiten als Berufskraftfahrer die pausen 45 Minuten werden zwar eingehalten aber ich muss morgens um 05:00 Uhr wieder da sein dann habe ich keine 11 Stunden Ruhezeit.

      Mit freundlichen Grüßen
      Christian

      • bussgeld-info.de 3. März 2016, 9:37

        Hallo Christian,

        das kommt darauf an, wie oft in der Woche Sie die 11-stündige Ruhezeit unterschreiten. Sie können die tägliche Ruhezeit dreimal zwischen zwei wöchentlichen Ruhezeiten auf 9 Stunden verkürzen, ohne, dass ein Ausgleich erforderlich ist.

        Ihr Bussgeld-Info Team

        • Mathias 16. November 2016, 18:15

          Guten Tag
          Hätte dazu auch eine Frage kann ich meine Ruhezeit 3x hintereinander verkürzen bsp fahre Mo 0600 los stehe dann 17Uhr verkürze dann auf 9Std Di möchte ich wieder nur 9Std Pause machen und Mi auch ist das zulässig????

          • bussgeld-info.de 17. November 2016, 9:56

            Hallo Mathias,

            Sie können die tägliche Ruhezeit dreimal auf 9 Stunden verkürzen. Ob diese an drei nacheinanderfolgenden Tagen stattfinden, ist dabei egal.

            Ihr Bußgeld-Info Team

      • Michael 11. Februar 2017, 9:07

        Arbeitszeiten wie in deinem Fall von 14,15 Std sind mit dem AZG nicht vereinbar.
        Die Arbeitszeit ansich beträgt maximal 10 Std. dazu zählen: Fahrzeit, Be & Entladezeiten, Wartezeiten wenn der Zeitpunkt nicht im Vorraus bekannt ist. olltest du in einer 2 Mann Besatzung fahren so ist die Zeit in der du auf dem Beifahrersutz sitzt Bereitschaftszeit, dann darfst du Tageszeiten bis maximal 15 Std haben. Oder du bist mit der Fähre oder dem Zug unterwegs dann gilt diese Zeit ebenfalls als Bereitschaftszeit.

    • tobi 6. April 2016, 17:20

      Hallo

      Ich War auf Bereitschaft neben dran gesessen und dann meine Karte umgesteckt ins Fach 1 dann habe ich Motor angelassen dann auf das Hammer zeichen gedrückt 2-3 min dann los gefahren an die Rampe dann aus gemacht. Dann stand da pause habe aber wieder auf das Hammer zeichen gedrückt. Habe dann nach 10 min die Zündung angemacht wegen Fenster hoch dann Zündung aus dann stand da wieder pause. Habe aber dann wieder auf dieses Hammer zeichen gedrückt. Jetzt meine frage. Is das falsch was ich da mach oder korrekt?

      • bussgeld-info.de 7. April 2016, 9:21

        Hallo Tobi,

        es kommt darauf an, ob Sie während dieser Zeit eine Pause gemacht haben. Dann muss diese auch als solche registriert werden. Zählte diese Zeit allerdings zu Ihrer Arbeitszeit, weil Sie beispielsweise getankt haben, dann wäre es keine Pause.

        Ihr Bussgeld-Info Team

    • Marco 13. Mai 2016, 16:25

      45 min

      • Bischof 19. September 2016, 13:24

        Wie verhält es sich bei einer Rufbereitschaft darf ich meine Ruhezeit unterbrechen?

        • bussgeld-info.de 22. September 2016, 9:22

          Hallo Bischof,

          die Rufbereitschaft gilt als Teil der Ruhezeit. Sie dürfen diese für einen Einsatz unterbrechen, wenn Sie für den Einsatz nicht die 9 Stunden Lenkzeit pro Tag überschreiten. Nach diesem Einsatz muss Ihnen allerdings eine ausreichende Ruhezeit gewährt werden, bevor Sie sich wieder ans Steuer setzen.

          Ihr Bußgeld-Info Team

    • Dennis 14. Mai 2017, 21:01

      Hallo habe da eine Frage bin eine halbe Stunde zu früh los gefahren habe meine 9 Stunden nicht voll was kommt auf mich zu oder passiert?

      LG

      • bussgeld.info.de 15. Mai 2017, 10:21

        Hallo Dennis,

        Ihnen droht ein Bußgeld von 30 Euro.

        Ihr Bussgeld-Info Team

  • Güleryüz 27. März 2015, 7:07

    Polizei hat mich kontrolliert, es Fehlen 3 Stunden der Wochenruhezeit von 2 monaten! Ist das Schlimm und was wird das Kosten?

    • bussgeld-info 30. März 2015, 9:29

      Hallo Güleryüz,

      dies wird ein Bußgeld von um die 100 Euro für Sie und Ihren Chef nach sich ziehen: 30 Euro für jede Stunde fehlende Ruhezeit.

      Ihr Bußgeld-Info Team

  • Christian 18. April 2015, 22:27

    Wie sieht das eigentlich aus für Betonmischer Fahrer? Wenn sie eine groß Baustelle haben und nicht nach 4,5 Stunden ihre Pause machen können? Gibt’s da Ausnahmen für Fahrmischer?

    • bussgeld-info 20. April 2015, 10:20

      Hallo Christian,

      der Arbeitgeber muss auch hier Sorge tragen, dass die gesetzlichen Bestimmungen eingehalten werden.

      Ihr Bußgeld-Info Team

    • Auch Christian 19. April 2016, 19:40

      Nun es steht ja nirgendswo geschrieben, das Du Deine Pause erst nach 4,5 Lenkzeit machen darfst.
      Denn es obligt Dir, das Du die auch ruhig eher machen kannst ODER spätestens nach 6 Stunden Arbeitszeit (§4 Arbeitszeitgesetz). Je nachdem was zuerst eintritt. Bei euch Betonfahrern dauert es ja etwas länger bis Ihr am tage mal die erste lenkzeit voll habt…

      Und liebes Bußgeld-Info Team. Im Bereich der LKW Fahrer sieht das ein bisschen anders aus. Der Unternehmer ist zwar verantwortlich dafür das die Touren so geplant werden, das diese Innerhalb der Gesetzlichen Vorgaben zu schaffen sind, aber für die Einhaltung der Pausen für die Lenkzeitunterbrechung ist in erster Linie der Fahrer verantwortlich.

      Bei anderen Berufen wie etwa aufm Bau oder im Büro diktiert der Unternehmer die Pausen. Bei uns diktiert die 561/2006/EG die Pausen und wir haben diese einzuhalten. Denn wir sind auch die, die die Bußgelder bei Verstößen gegen die Lenk und Ruhezeiten hauptsächlich zahlen müssen.

  • Jig Saw 21. April 2015, 20:20

    Kam heute Morgen in eine Kontrolle
    26 Schaublätter wurden mitgenommen weil ich immer nur eine halbe Stunde Pause gemacht habe
    Fahre einen Muldenkipper da sind immer mal Pausen drinn aber halt nie 15 bzw ne halbe am Stück

  • Udo L. 22. April 2015, 6:07

    Hallo

    Wurde gestern Kontrolliert und man habe 15 Verstöße festgestellt. Ich habe jedesmal die ersten 15 min Pause korrekt eingehalten. Jedoch bei der 30 minütigen Pause Fehler drin. Genau könnte man mir nicht sagen wieso, jedoch weiß ich das ich definitiv jedesmal die 30 min gemacht habe. Der Polizist befürchtet das ich irgendeine kleine Bewegung durch das ablassen des Fahrzeugs beim Brücken hatte und somit meine Pause unterbrochen habe und sie hätte neu machen müssen. Doch mein EG Kontrollgerät zeigte mir jedesmal an das meine Pause korrekt gemacht wurde. Höchste Überschreitung der Fahrzeit waren dabei 2,5 Stunden.

    Was kommt jetzt auf mich zu und was kann ich dagegen unternehmen.

    • bussgeld-info 27. April 2015, 10:07

      Hallo Udo,

      am besten lassen Sie sich von einem kompetentem Anwalt beraten. Wenden Sie sich auch an Ihren Chef, denn er hat sicher auch kein Interesse an den nun drohenden Bußgeldern. Möglicherweise lässt sich ein Gutachten erstellen, dass belegt, dass Ihr EG-Kontrollgerät Ihnen immer angezeigt hat, dass Sie eine ausreichend lange Pause gemacht haben.

      Ihr Bußgeld-Info Team

    • truckerhutti 7. Oktober 2015, 16:47

      Es liegt wahrscheinlich an der 1 Minuten Regel. Dabei wird bei den neueren digitalen tachographen immer die letzte Minute ausgewertet und was in dieser Zeit am meisten passiert, sprich über 30 Sekunden liegt, wird gezählt. Fährst du also genau nach 30 Minuten los, wird die 30ste Minute als fahrzeit gerechnet.Du solltest also 31 Minuten Pause machen

  • Trucker.Werner 6. Mai 2015, 21:50

    Hallo
    Habe gehört das es nur noch 2mal 15 bzw 2mal 9h zum verkürzen gibt.Ist da was dran.Hab nix im Internet über die angebliche Änderung gefunden.

    • bussgeld-info 11. Mai 2015, 10:13

      Hallo Werner,

      uns ist über eine Änderung der Vorschriften nichts bekannt.

      Ihr Bußgeld-Info Team

  • klaus 7. Mai 2015, 18:22

    Meine Disposition ist der Meinung das man 3 x die Woche auf 9 Stunden verkürzen darf. Die WELT ruhezeit von 45 Stunden wird eingehalten.

    • marco s. 23. Mai 2015, 23:25

      Falsch 3 mal innerhalb 14 tagen

      • Bryan 28. Mai 2015, 3:59

        3 mal pro Woche ohne Ausgleich ist erlaubt

        • Andre 26. Januar 2016, 8:06

          Richtig Bryan. 3 mal die Woche sind 9h erlaubt

          • Loku 14. Februar 2016, 23:53

            Ja, aber Andre ich glaube das dass Marco hat recht jeden 14 Tage

          • Hego 22. April 2016, 11:55

            3 mal zwischen zwei Wochenruhepausen.
            Also, 3 mal pro Woche ist richtig.

  • Dennis 7. Mai 2015, 21:24

    Hallo,
    Ich habe den Arbeitgeber gewechselt und bin davor 12 Monate das gleiche Auto gefahren mit dem ich auch 7-8 Verstöße hatte! Wenn die kontrollbehörden das Fahrzeug mal kontrollieren und das eg kontrollgerät auslesen, kann ich dann trotzdem bestraft werden oder nur wenn sie meine Karte selbst auslehsen? Und für welchen Zeitraum kann ich bestraft werden ?

    • bussgeld-info 11. Mai 2015, 10:06

      Hallo Dennis,

      das Kontrollgerät speichert die Daten von etwa 365 Tagen. Somit könnten alle Verstöße innerhalb dieses Zeitraums verfolgt werden.

      Ihr Bußgeld-Info Team

  • tobias d 7. Mai 2015, 22:26

    Ich hab mal ne frage wie lange darf ich am Tag insgesamt mit pausen und be und entladen und lenkzeit maximal Arbeiten

    • bussgeld-info 11. Mai 2015, 10:01

      Hallo Tobias,

      im Normalfall 9 Stunden, im Ausnahmefall dürfen es auch einmal 10 Stunden sein. Besprechen Sie Ihre Arbeitszeiten mit Ihrem Vorgesetzten.

      Ihr Bußgeld-Info Team

      • Werner H. 27. Mai 2015, 18:46

        Hallo Team, heute hab ich eine frage an euch, wie werden Be & Entladezeiten gerechnet, bzw. zu den Lenkzeiten gerechnet ? Werden Be & Entladen zu den Lenkzeiten dazu Addiert ? z.B. 7std lenk + 3std. Be&Ent. = 10std. ?
        Ladetätigkeit ist doch auch Arbeitszeit genau wie Lenkzeit.

        • bussgeld-info 1. Juni 2015, 10:19

          Hallo Werner,

          die Ladezeit zählt nicht zur Lenkzeit. Allerdings darf die Ladezeit nicht als Pause abgerechnet werden.

          Ihr Bußgeld-Info Team

        • Matthias F. 25. Juni 2016, 16:18

          Hallo / in diesen konkreten Fall haben wir folgende Situation:
          Eine Fahrtätigkeit von 7 Stunden + 3 sonstige Arbeiten! Unterstellen wir weiter, dass du genau 45 Minuten Fahrunterbrechung (Pause) eingelegt hast, dann beträgt in diesem Moment deine
          1. Schichtzeit 10 Std. 45 Min. und deine
          2 Arbeitszeit 10 Std. (7+3)

          Obwohl du im Regelfall noch 2 Fahstunden übrig hättest, darfst du nicht weiterfahren. Sobald du weiter fahren / arbeiten würdest, wäre dies ein Verstoß gegen das Arbeitszeitgesetz! Hier gilt für alle Arbeitnehmer, dass nach maximal 10 Stunden Schluss ist!

      • Wilfried 13. Juli 2015, 18:19

        Hallo Bußgeld-Info Team,

        diese Aussage in Bezug auf die Arbeitszeit ist NICHT richtig!
        9 Stunden (und die Ausnahme von 10 Stunden) gelten lediglich für die LENKZEITEN. Maßgebend für die ARBEITSZEIT ist das Arbeitzeitgesetz. Die regelmäßige tägliche ARBEITSZEIT eines Kraftfahrers darf maximal 10 Stunden betragen (@ Tobias: Pausenzeit zählt natürlich NICHT zur Arbeitszeit!!!). Wöchentlich darf die Arbeitszeit somit maximal 60 Stunden betragen, wenn der Fahrer eine 6-Tage Woche hat. Bei einer 5-Tage Woche sind es entsprechend maximal 50 Stunden.
        Allerdings muss -so jedenfalls laut Arbeitzeitgesetz- durch entsprechende Freizeit sichergestellt werden, dass innerhalb von 4 Monaten die kummulierte Wochenarbeitzeit 48 Stunden NICHT überschreitet! Gerade dieser Passus wird von Unternehmern und Disponenten nur zu gern unter den Teppich gekehrt – also aufpassen! Auch sind Feiertage NICHT auf diese Freizeit anzurechnen. Diese gelten zur Ermittlung der Wochenstunden vielmehr ebenfalls als Arbeitszeit…

        Noch etwas zur Arbeitszeit:
        Nach spätestens 6 Stunden durchgehender Arbeitszeit (Also Lenkzeit plus sonstige Tätigkeiten OHNE relevante Unterbrechung) muss laut AZG eine Pause von mindestens 20 Minuten eingelegt werden. Diese Pause (resp. 15 Minuten davon) kann man natürlich auf die „gesplittete“ Lenkzeitunterbrechung anrechnen, sofern man davon Gebrauch machen muss. Oder man macht gleich 45 Minuten Pause und braucht sich für den Rest der Schicht (es bleiben nach AZG ja nur noch 4 Stunden) auch keine Gedanken mehr um die die Lenkzeitunterbrechung zu machen. Fraglich ist nur, ob das im Rahmen des üblichen Arbeitsablaufs so machbar ist.

        • bussgeld-info.de 20. Juli 2015, 15:38

          Hallo Wilfried,

          unsere Antwort an Werner war nicht falsch: Be- und Entladezeit wird als andere Arbeit gewertet, sie gehört allerdings nicht zu den Lenkzeiten und genauso wenig zu den Pausenzeiten.

          Ihr Bussgeld-Info Team

        • Sabrina 27. November 2015, 12:24

          Hallo, mein Mann fährt Elektrogeräte von einer Tür zur anderen. Er fängt morgens um 5.00uhr an, entweder muss er den Lkw noch beladen oder er darf sofort los. Er hat täglich mehrere Kunden wo er abladen oder aufladen muss. Seine Pausenzeiten hält er ein, auch seine Lenkzeit erreicht er nicht, dennoch ist er im Schnitt 14std auf der Arbeit. Ist das erlaubt?
          LG Sabrina

          • bussgeld-info.de 30. November 2015, 11:18

            Hallo Sabrina,

            die gesamte Arbeitszeit inklusive Pausenzeiten und Überstunden muss in der Regel innerhalb von 14 Stunden liegen. Lassen Sie sich gegebenenfalls von einem Anwalt für Arbeitsrecht beraten.

            Ihr Bussgeld-Info Team

        • Hans 26. Januar 2016, 23:03

          Das nicht ganz richtig Kollege. Nach einer Arbeitszeit von 6 Std. muss eine Pause v. 30min. eingelegt werden.

        • Sascha 28. Januar 2016, 0:01

          Was der Wilfried oben am Anfang schreibt ist totaler Quatsch. Wenn ich zb. 9 std reine lenkzeit voll fahre und ich dazwischen 45 min Pause mache kann ich später nochmal 15 machen damit die 6 std nicht überschritten werden. Die differenz die über bleibt darf alles Arbeitszeit sein. Und nicht mit seinen 10 std

        • Matthias F. 25. Juni 2016, 16:04

          Hier werden immer wieder 2 Dinge verwechselt:
          Arbeitszeitgesetz regelt, das die tägliche Arbeitszeit 8 Stunden beträgt; diese kann werktäglich um maximal 2 Stunden verlängert werden.
          Daraus ergibt sich eine maximale Wochenarbeitszeit von 60 Stunden. Im 26 Wochenmittel, dIdee durchschnittliche Arbetszeit jedoch maximal 48 Stunden betragen (Werktage sind Mo-Sa).
          Als Fahrer kenne ich 4 verschiedene Eingabemöglichkeiten im EU Kontrollgerät:
          1. Fahrtätigkeit
          2. andere Arbeitszeit (zB Laden)
          3. Pause
          4. Bereitschaftszeit

          Im Sinne des Arbeitszeitgesetz gelten die Tätigkeiten (1&2) als Arbeit, die Tätigkeiten (3&4) nicht als Arbeit!

          Daraus ergibt sich eindeutig, dass eine Schichtzeit von maximal 15 Stunden nur dann zulässig ist, wenn darin mindestens 5 Stunden Pause und/oder Bereitschaft beinhaltet ist (3&4)!
          Konkret:
          Wer als Fahrer bereits 10 Stunden Lenkzeit hat, darf darüber hinaus nicht weiter arbeiten, also auch nicht mehr be-/ entladen!

          • Tom 22. September 2016, 3:37

            1. Bereitschaftszeit = Arbeitszeit
            2. 13 h tägliche Schichtzeit
            3. selbst wenn ich schon volle 10 h Lenkzeit weg habe darf ich trotzdem noch Be- & oder Entlanden !

      • Uwe 31. Juli 2015, 0:13

        Hallo “ bussgeld-info “ !

        Mann darf meines Wissens max. 15 Stunden „Arbeiten“ . darin sind die 45min. Lenkzeitunterbrechung, be- und entladen mit drinn ! Allerdings zählt dann nur noch eine verküzte (9Stunden) Pause , auch dann, wenn mann tatsächlich 11 oder mehr stunden Pause macht ! ( 24 Stunden Regelung ! ) .

        • bussgeld-info.de 3. August 2015, 12:31

          Hallo Uwe,

          die maximale Lenkzeit für einen Berufskraftfahrer belaufen sich auf 9 Stunden, in Ausnahmefällen maximal 10 Stunden. Laut Arbeitszeitgesetz darf ein Arbeitnehmer maximal 10 Stunden am Tag arbeiten, dies jedoch auch nur höchstens an 60 Tagen im Jahr. 15 Stunden Arbeitszeit sind in jedem Fall zu viel und verboten.

          Ihr Bussgeld-Info Team

          • Andre 26. Januar 2016, 9:39

            Hallo Bussgeldinfo.
            Das ist richtig. Lenkzeit 9h 2x die Woche 10h.
            Arbeitszeit max 10h pro Tag. Beispiel: Fahrer fährt am Tag exakt 10h. Dann dürfte er an diesem Tag weder laden/entladen noch nicht mal Tanken oder eine Glühbirne wechseln , falls er die Zeiten als Arbeitszeit im Tachometer deklariert. Oder ein Fahrer ist 2h mit Laden beschäftigt und deklariert das im Tacho , dann darf er an diesem Tag nur noch max. 8h fahren um die max.ARBEITSZEIT von 10h pro Tag nicht zu überziehen.
            Schichtzeit max. 13h-15h pro Tag(um die 11h oder 9h Pause im 24h Zeitraum zu gewährleisten)
            Zur Schichtzeit gehören alle Zeiten des Tages. Auch die 45 min Pausen, Ladezeiten,Tankzeiten usw.

      • Dieter 12. Oktober 2015, 17:14

        Hallo Tobias
        das ist nicht ganz richtig, die Aussage vom Team bezieht sich auf die Lenkzeiten. das andere ist Arbeitszeit wie be und entladen und das sind Schichtzeiten. wenn ich mich nicht irre liegen die bei 12 Stunden wenn du nach 22 Uhr anfängst und bei 14 Stunden wenn dun nach 4 Uhr anfängst aber da schau noch mal genau nach
        Gruß Dieter

      • berkay 23. Oktober 2015, 19:40

        2 mal in woche kann man 10 stunde fahren !
        nicht einmal

        • bussgeld-info.de 26. Oktober 2015, 11:38

          Hallo,
          im Text war es etwas ungenau formuliert, es wurde nun aber präzisiert. Es stimmt, dass Lkw-Fahrer zweimal pro Woche die Tageslenkzeit auf 10 Stunden erhöhen dürfen.
          Ihr Bussgeld-Info Team

        • Stephan 10. März 2017, 6:18

          Moin,
          So Leute hätte da mal ne frage. Zu der 10std lenkzeit. Wenn ich 1std fahre und mache dann meine ersten 45 min pause. Fahre dann meine ersten 4,5 Std mach dann natürlich die nächsten 45min Pause. Und jetzt kommt eigentlich meine frage . Von den letzten 4,5std nutzen ich nur 3std ist dann trotzdem eine meiner 10std Schichten weg?

          • bussgeld-info 13. März 2017, 11:19

            Hallo Stephan,

            wenn Sie anstelle der letzten 4,5 Stunden nur 3 Stunden fahren, ergibt sich eine reine Fahrzeit von 8,5 Stunden. Wenn Sie Ihre Tageslenkzeit tatsächlich auf 10 Stunden erhöhen wollen, könnten Sie also noch 1,5 weitere Stunden fahren. Denn die Lenkzeitunterbrechungen von je 45 Minuten zählen nicht zur Lenkzeit.

            Ihr Bußgeld-Info-Team

      • asphaltcowboy 26. Oktober 2015, 12:50

        Wenn ich die Tagesruhezeit auf 9 Stunden verkürzen darf ergiebt sich aber im Fernverkehr logischer Weise eine 15 Stunden Schicht?

        • bussgeld-info 2. November 2015, 11:24

          Hallo Asphaltcowboy,

          die tägliche Lenkzeit darf höchstens 10 Stunden betragen. Dies ist auch höchstens zwei Mal in der Woche möglich.

          Ihr Bußgeld-Info Team

      • Daniel 8. Januar 2016, 20:49

        Das ist leider nicht korrekt es handelt sich hierbei um die sogenannte Schichtzeit, diese ergibt sich aus der Lenkzeit, Arbeitszeit, Bereitschaft und Pausenzeit ( 24 Stundenzeitraum – Tageslenkzeitunterbrechung = Schichtzeit )

      • delibas 21. April 2017, 20:15

        Das heißt die Arbeitszeit ist eine Trick von gesetzlichen Vorschriften, ihre Chef regelt deine Arbeitszeit es gibt keine richtige Erklärung (meine Chef sagt 3 mal 15 Stunden Sicht Zeit 2 mal 13 Stunden zu.b s ich beginne 06:30 3,5 gefahren 16 min bereitschaft gewartet 2 Stunden arbeitet 1 Stunde gefahren 30 min gewartet als bereitschaft dann nach die gefahrenen Stunden gelöscht ohne sie Pause macht noch nichts fertig so weiter 4 stunde zurück gefahren und da erst 45 Minuten Pause gemacht dort noch bis 21:30 Uhr weiter gearbeitet als bereitschaft und arbeitszeit gesetzt nur Geld machen (es gibt keine richtige gesetzliche System ihr versteht selber nicht wie das läuft echt Katastrophe.!!!

    • Martin 20. Januar 2016, 19:29

      Darf ich zum Laden an die Rampe fahren ,ohne die Fahrerkarte einzulegen und den LKW beladen ?

      • bussgeld-info.de 25. Januar 2016, 10:45

        Hallo Martin,

        nein, in der Regel muss die Fahrerkarte immer dann aktiv sein, wenn das Fahrzeug durch den Fahrer bewegt wird, selbst, wenn es sich dabei nur um Minuten handelt. Ihr Vorgesetzter sollte Ihnen hierzu genaue Angaben machen können.

        Ihr Bussgeld-Info Team

  • Mike S. 9. Mai 2015, 15:23

    Frage: wieviel Ruhezeit muss ich machen um nach 2.5 Stunden wieder eine volle Schicht zu bekommen ?

    • bussgeld-info 11. Mai 2015, 9:53

      Hallo Mike,

      Sie müssen nach 4,5 Stunden Fahrt 45 Minuten Pause machen. Sie dürfen üblicherweise nicht mehr als 9 Stunden am Tag fahren.

      Ihr Bußgeld-Info Team

    • Uwe 31. Juli 2015, 0:16

      wenn Du schon 2,5 stunden Pause hast, musst Du noch 6,5 Stunden warten !

    • Jörn 8. Oktober 2016, 16:45

      Nach jeder pause von 45 min fängt ein neuer Abschnitt an

  • ARETZO 12. Mai 2015, 10:47

    Hallo,
    ich war über Zeitarbeit 5 Wochen als LKW Fahrer eingesetzt.
    Habe Mo.-Fr. von 7,00 – 18,00 Uhr und Sa 7,00 – 12,00 gearbeitet.
    Meine Fahrerkarte steckte immer im LKW, aber ich bin nur ab und zu gefahren meistens nicht länger als 4h.
    Kontrollgerät zeigte aber oft gegen 16,00 Uhr Pause! machen an.
    Kann mich die Polizei anhand der Fahrerkarte auf einem anderen LKW belange?

    • bussgeld-info 18. Mai 2015, 11:15

      Hallo,

      sofern Ihr Arbeitgeber alles korrekt angemeldet hat, kann die Polizei Sie nach wie vor belangen, wenn bei der Überprüfung des Kontrollgeräts Verstöße gegen die Lenk- und Ruhezeit festgestellt werden.

      Ihr Bußgeld-Info Team

    • Wilfried 13. Juli 2015, 18:38

      Wenn Du nur maximal 4 Stunden gefahren bist, sollte das Kontrollgerät nicht nach einer Pause verlangen.
      Du hättest gleich beim ersten Mal als Dir das aufgefallen ist einen Ausdruck deiner Fahrerdaten machen und diesen kontrollieren sollen – dann hättest Du die folgenden 5 Wochen weitere „Ungereimtheiten“ vermeiden können.

      Bei einer Kontrolle deiner Karte kannst Du bis zu 28 Tage nach dem Verstoß belangt werden. Darüber hinaus nur noch, wenn die Daten des seinerzeit genutzten LKW ausgelesen werden – das kann glaube ich bis zu einem Jahr verfolgt werden und ist danach verjährt (bin hier nicht wirklich sicher).

      Vermutlich ist das Problem mit der angeblich zu machenden Pause aufgetreten, weil Du die Karte immer hast stecken lassen. Nur wenn die Karte entnommen und später wieder gesteckt wird, kann man „Schichtende“ und „Schichtbeginn“ eintragen. Lasse deine Karte in Zukunft nicht wieder stecken – das kann Probleme bei der Kontrolle geben! Auch kann es Dir passieren, dass Missbrauch mit Deiner Karte getrieben wird, wenn jemand anderes noch Zugang zum LKW hat und „auf Deiner Karte“ fährt. Ferner sind wir Kraftfahrer verpflichtet, unsere Fahrerkarten jederzeit im Falle von Verkehrskontrollen auf Verlangen vorzuweisen – selbst wenn wir in unserem eigenen PKW unterwegs sind. Zwar habe ich noch nie gehört, dass bei einer PKW-Kontrolle auch die Fahrerkarte verlangt wurde (bei Prüfung der Führerscheindaten durch die Beamten ermitteln diese, dass Du eine solche Karte besitzt!), doch würde ich stets den Anfängen wehren…

    • Uwe 31. Juli 2015, 0:28

      10 Stunden Regelung ??? ( Arbeitzzeitschutzgesetz ) …… Hast Du ein „alten“ Digitalen Tacho ? oder veraltete software? Dann schaltet „Er“ nicht auf Pause, wenn du Entladearbeiten machst, oder wirklich Pause…… Dazu musst Du auf „Pause“ Stellen !! wenn nicht, schreibt der Tacho weiter Arbeitszeit……… Die MEIßTEN Neuen Kontrollgeräte machen das von alleine, wenn mann die zündung ausmacht ! Firmen im WERKSVERKEHR oder welche mit STUNDENLOHN lassen die GERÄTE meißt in der ALTEN version einstellen, für die Abrechnung, und zu gunsten des Fahrers !

  • Chris 13. Mai 2015, 16:38

    ich habe meine Wochenendruhezeit durch einen Rechenfehler versehentlich verkürzt und anstatt 45 Std Ruhezeit nur 39 Std Ruhezeit eingelegt. Kann/Muss ich die wochenendruhezeit nachträglich nachholen in einer doppelwoche und kann ich dafür belangt werden?

    • bussgeld-info 18. Mai 2015, 10:56

      Hallo Chris,

      es erscheint fraglich, dass Sie diesen Fehler nachträglich noch ausgleichen können. Achten Sie darauf, dass dies zukünftig nicht mehr geschieht.

      Ihr Bußgeld-Info Team

    • Wilfried 13. Juli 2015, 18:50

      Dies ist abhängig davon, ob Du in der Woche davor ebenfalls schon die Wochenruhe verkürzt hattest.
      Ist dies NICHT der Fall, kannst Du selbstverständlich in der Doppelwoche NACH dem Rechenfehler noch für Ausgleich sorgen. Die Sache ist doch recht einfach: Du hattest eine verkürzte Wochenruhezeit (theoretisch hättest Du ja nach 24 Stunden schon wieder fahren dürfen) und gleichst diese in der folgenden Doppelwoche wieder aus -fertig. genauso ist es in den Bestimmungen festgelegt.

      Ein Problem hast Du also nur, wenn Du bereits in der Woche vor dem „Rechenfehler“ eine verkürzte Wochenruhe hattest.

  • Andre 18. Mai 2015, 13:01

    Hallo

    Ich wollte mal wissen wie es sich verhält wenn ich die wochenruhezeit von 45 std. Auf 24 std. Verkürze, also bis wann muss ich die 21 std. Nachgeholt haben und müssen sie dann an einer wochenruhezeit von 45 std. ran gehangen werden?

    Mfg

    • bussgeld-info 26. Mai 2015, 11:06

      Hallo Andre,

      spätestens 24 Stunden nach der letzten Lenktätigkeit müssen Sie eine Ruhezeit einlegen. Diese muss mindestens 9 Stunden betragen. Somit sollten Sie nach 2 – 3 Tagen das Defizit aufgeholt haben.

      Ihr Bußgeld-Info Team

      • Joel B. 4. Juni 2015, 19:03

        Hallo Andre wenn du das Wochenende von 45 Std. auf 24 Std verkürzt, muss du die innerhalb von 3 Wochen nachholen. Das heißt das ein Wochenende dan nicht 45 Std. Pause ist sondern 56 Std. Mfg

  • Jessica 22. Mai 2015, 10:09

    Hallo
    ich bin in der Ausbildung zur Speditionskauffrau.
    Und zwar habe ich lange im Internet nach einem Gerät gesucht, weiß aber leider nicht wie es heißt.
    Es misst die Lenk- und Ruhezeiten eines LKW Fahrers.

    Können Sie mir da helfen?

    • bussgeld-info 26. Mai 2015, 10:43

      Hallo Jessica,

      dieses Gerät ist als „Digitales Kontrollgerät“ oder auch als „EG Kontrollgerät“ bekannt. Hoffentlich hilft Ihnen das weiter.

      Ihr Bußgeld-Info Team

  • marco s. 23. Mai 2015, 23:36

    Die 90 doppelwoche bezieht sie sich nur auf die reine lenkzeit oder schichtzeit

    • bussgeld-info 26. Mai 2015, 10:27

      Hallo Marco,

      die 90 Stunden in der Doppelwoche beziehen sich auf die Lenkzeit.

      Ihr Bußgeld-Info Team

  • Rolf 25. Mai 2015, 19:33

    Ich bin bei der Müllabfuhr als Kraftfahrer im Tourendienst(auch Müll Laden) beschäftigt.
    Muss ich mich auch an die Lenk-und Ruhezeiten halten? Da ich nur im Stadtverkehr Fahre.

    • bussgeld-info 26. Mai 2015, 10:20

      Hallo Rolf,

      fragen Sie hierzu bei Ihrem Arbeitgeber nach. Höchstwahrscheinlich müssen Sie sich auch an derartige Vorschriften halten, schließlich benötigen Fahrer im Stadtverkehr ja nicht weniger Konzentration als LKW-Fahrer auf der Autobahn.

      Ihr Bußgeld-Info Team

    • Wilfried 13. Juli 2015, 19:00

      Prinzipiell wäre diese Frage leicht zu beantworten:
      Abweichungen von der Fahrpersonalverordnung in Bezug auf die Lenk- und Ruhezeiten gelten nur für den Werkverkehr. Dies wäre zum Beispiel der Fall, wenn ein Bauunternehmen eigenes Material zur eigenen Baustelle befördert und hier einen eigenen LKW mit eigenem Fahrer einsetzt.
      Bei der Müllabfuhr gestaltet sich das vermutlich nicht so einfach – dürfte ein Grenzfall sein. Auskunft sollte aber der Arbeitgeber liefern können (Disponent oder Fuhrparkleiter). Im Zweifelsfall (nicht jeder Arbeitgeber hat fachkundige Auskünfte parat) einfach an das BAG wenden und die Auskunft schriftlich einholen – dann bist Du immer auf der sicheren Seite!

  • Bryan 28. Mai 2015, 3:55

    Hallo,
    Wie ist das eigentlich mit der Schichtzeit von 13 bzw 15 Std. Wenn ich da drüber komme und das fast täglich was kommt da auf mich zu oder ist das nur gegen den Arbeitgeber gerichtet da er meine Touren so zu planen hat das ich die Zeiten einhalten?

    Danke

    • bussgeld-info 1. Juni 2015, 10:11

      Hallo Bryan,

      wenn Sie gegen die Lenk- und Ruhezeiten verstoßen, muss sowohl der Arbeitgeber als auch der Arbeitnehmer mit Bußgeldern rechnen. Sprechen Sie mit Ihrem Arbeitgeber und machen Sie die Arbeitszeiten so aus, dass Sie die gesetzlichen Bestimmungen einhalten können.

      Ihr Bußgeld-Info Team

    • Wilfried 13. Juli 2015, 19:09

      Eine tägliche Schichtzeit von 13 oder gar 15 Stunden ist unzulässig, wenn hier nicht 3 oder 5 Stunden Pause mit eingerechnet sind. Es ist ganz einfach: Mehr als 10 Stunden zu arbeiten ist uns Kraftfahrern VERBOTEN!

      Belangt wird bei einem Verstoß gegen das AZG nicht nur der Arbeitgeber, sondern auch der Fahrer – also DU!
      So unglaublich es klingen mag, werden wir sogar noch dafür bestraft, wenn wir den Forderungen unserer Arbeitgeber nachkommen. Wenn wir es nicht tun, folgt ebenfalls Strafe in Form von Entlassung. Hilfe vom Gesetzgeber können wir vergessen, es sei denn dem Arbeitgeber kann Nötigung nachgewiesen werden. Den Job ist man trotzdem los…

      • Uwe 31. Juli 2015, 0:33

        Wilfried,

        Stellst du bei Wartezeiten das Gerät auf “ Bereitschaft “ ??? ……. Na also !

  • Marco K. 4. Juni 2015, 8:24

    Hallo, mein Chef hat eine neue Tour angenommen. Arbeite täglich laut tozrenplan von, 6-10.25, 10.40-12.30 und dann noch von 13.30-18.10 uhr. In den Zeiten sind auch be-und entladezeiten mit inbegriffen. Ist dies korrekt?

    • bussgeld-info 8. Juni 2015, 9:26

      Hallo Marco,

      Be- und Entladezeiten gehören zwar nicht zur Pause, aber trotzdem zu den Ruhezeiten, da hier nicht gelenkt wird. Ihre tägliche Arbeitszeit ist mit etwa 11 Stunden jedoch zu lange.

      Ihr Bußgeld-Info Team

      • Wilfried 13. Juli 2015, 19:27

        Es ist zwar richtig, dass Be- und Entladezeiten keine Pausen sind, wie um Himmels willen kommen Sie aber darauf, dass es sich um Ruhezeiten handelt? Dies sind ARBEITSZEITEN, welche nicht als Lenkzeitunterbrechung gelten und somit auch nicht als Ruhezeit angesehen werden können. Irgend etwas scheinen Sie hier mächtig durcheinander gebracht zu haben, sorry.

        Wenn der Zeitplan von Marco von mir richtig verstanden wurde, hat er von 10:25 bis 10:40 Pause (15 Muniten) und noch einmal von 12:30 bis 13:30 (60 Minuten). Da er zwangsweise auch Be- und Entladezeiten hat ist anzunehmen, dass diese Pausen geeignet sind um als Lenkzeitunterbrechung gewertet zu werden. Als Pause nach AZG ist es jedoch sehr grenzwertig, da die ersten 15 Minuten hier nicht gelten (20 Minuten müssen es mindestens sein) und von 6:00 bis 12:30 somit 6,25h auflaufen, was verboten ist (6h wären m.W. zulässig). Hier sollte schon mal seitens des Arbeitgebers nachgebessert werden. Völlig richtig wurde festgestellt, dass kanpp 11 Stunden Arbeitszeit (exakt 10:55) zu lang sind. Maximal 10 Stunden sind erlaubt und leider ist es so, dass im falle einer Kontrolle nicht nur der Arbeitgeber, sondern auch Marco belangt werden kann. Dies sollte er seinem Arbeitgeber mal mitteilen und um Abhilfe bitten.

  • Janina 8. Juni 2015, 20:08

    Hallo, der Disponent meines Mannes , schreibt meinem mann vor das er täglich nur 9 Stunden Ruhezeit nehmen darf , und dies so auch erlaubt ist.
    Nun bin ich durch das ganze lesen etlicher Seiten etwas verwirrt – auf einigen steht 11 Stunden ( oder 9 + 3 ) , und hier steht was von reduzierter Ruhezeit. Ist das ausnahmslos so? Oder innerhalb eines bestimmten Rythmus? Ich blick da nicht mehr ganz durch 😉 Wann darf er reduzieren? wenn der Disponent das verlangt?
    MFG Janina

    • bussgeld-info 15. Juni 2015, 11:14

      Hallo Janina,

      normalerweise sollte die tägliche Ruhezeit 11 Stunden betragen. Im Zweifelsfall können Sie sich an Betriebsrat oder Gewerbeaufsicht wenden und sich individuell beraten lassen.

      Ihr Bußgeld-Info Team

    • Wilfried 13. Juli 2015, 19:35

      Hallo Janina,

      Ihr Mann darf seine Ruhezeiten maximal 3 mal in der Woche auf 9 Stunden (am Stück!!!) verkürzen. Die anderen Tage müssen entweder 3+9 Stunden (nicht umgekehrt!!!) oder 11 Stunden (am Stück!!!) beinhalten. Mehr darf Ihr Mann nicht verkürzen und der Disponent darf auch nicht mehr verlangen. Ein bestimmter Rhytmus ist nicht vorgesehen. Ihr Mann „darf“ also auch an drei aufeinander folgenden Tagen verkürzen – aber wie schon gesagt nur an maximal drei Tagen in einer Arbeitswoche!

  • hans S 13. Juni 2015, 11:01

    Hallo wir fahren mit 3.5t und 7.5 t moebel aus.
    nur sog. Nahverkehr ca 60 km um Standort. aufgrund des aufkommens haben wir auch samstags Auslieferung bis 12 od. 13. Uhr
    kommt hier auch die ruhezeit von 45 Std zur Anwendung. oder gilt hier eine andere regelung

    • bussgeld-info 15. Juni 2015, 10:49

      Hallo Hans,

      sobald Sie gewerblich unterwegs sind, gelten für Sie auch die Lenk- und Ruhezeiten.

      Ihr Bußgeld-Info Team

    • Eser o. 19. Juni 2016, 13:13

      Hallo ich fahre Brot für bekerei und fange an um 2:30 bis 9:30 in diesen zeit ist auch Pause und lade entladezeit enthalten .wann mus ich wochenruhe machen .ich arbeite keine 9 std am Tag .und einmal 6 Tage die woche ein mal 7 Tage immer abwechselend

      • bussgeld-info.de 20. Juni 2016, 9:22

        Hallo Eser,

        die Lenk- und Ruhezeiten gelten für Fahrzeuge (inkl. Anhänger) ab 3,5 t.
        Wenn dies bei Ihrem Fahrzeug zutrifft, beträgt die wöchentliche Ruhezeit auch bei Ihnen in der Regel mindestens 45 Stunden.

        Ihr Bussgeld-Info Team

  • Detlef 22. Juni 2015, 13:28

    Hallo Bussgeld-Team,
    Bin als Polier im Baugewerbe tätig und fahre öfters mal unsere Baumaschinen ( 40 To ) über grössere Distancen von A nach B.
    Meine normale Arbeitszeit beträgt 12 h. Die letzten 7 Tage habe ich täglich 12 h auf dem Kipper gesessen und in den Pausenzeiten auch bei den Koll. mitgeholfen. Ist das überhaupt zulässig ?

    • bussgeld-info 29. Juni 2015, 11:18

      Hallo Detlef,

      in den Pausezeiten dürfen Sie nur nicht lenken, andere Aufgaben sind zulässig. Auch sieben Tage hintereinander arbeiten ist zulässig, vorausgesetzt Sie haben ausreichend lange Ruhezeiten.

      Ihr Bußgeld-Info Team

      • Wilfried 13. Juli 2015, 19:47

        Liebes Bussgeld-Info Team,

        Sie haben Detlev damit zur Auskunft gegeben, er dürfe 12 Stunden am Stück arbeiten. Das ist laut Arbeitzeitgesetz definitiv unzulässig. Zwar gelten für Ihn andere Voraussetzungen als für reguläre Kraftfahrer, aber das Arbeitzeitgesetz gilt auch für ihn. Das heisst, er MUSS die in seiner Branche vorgeschriebenen Pausen machen und dies schließt während dieser Zeiten ein Arbeiten in jeglicher Form aus. Ich mag die Vorschriften in der Baubranche wohl nicht im Einzelnen kennen, doch das AZG kennt nur äußerst wenige Ausnahmen und das Baugewerbe ist de facto keine davon!

        • bussgeld-info.de 20. Juli 2015, 15:48

          Hallo Wilfried,

          das, was wir Detlev geschrieben haben, war durchaus korrekt. Richtig ist aber auch, dass er nur maximal 10 Stunden arbeiten darf. Es ist ratsam, das Problem mit dem Arbeitgeber zu besprechen.

          Ihr Bussgeld-Info Team

        • Hermann 18. Juni 2017, 15:08

          Hallo Wilfried

          Die 10 std am Tag sing die inklusive Pausen Zeiten oder muss ich die Pause noch dazu rechnen ich habe täglich 45min hin und 45 min Rückfahrt mit dem LKW ab da gilt doch auch schon die Schichtlzeit oder nicht

          Vlg Hermann

  • Stefan 22. Juni 2015, 17:09

    Frage ich habe Samstag s gegen 6 Uhr morgens Feierabend muss aber Sonntag ab 19 Uhr Abfahrts bereit sein wie oft darf man im Monat so doll seine wochendruhezeit unterschreiten? Ich fahr dann wieder bis Samstag morgen durch mit 9 bis 11 Stunden Pause Danke für evtl antworten

    • bussgeld-info 29. Juni 2015, 11:14

      Hallo Stefan,

      in der Woche dürfen Sie dreimal die Ruhezeit auf 9 Stunden reduzieren.

      Ihr Bußgeld-Info Team

      • Wilfried 13. Juli 2015, 19:55

        Die Frage von Stefan war auf die Wochenruhe bezogen, nicht auf die Tagesruhe!
        Wenn er die Wochenruhe verkürzt hat, ist in den folgenden drei Wochen für Ausgleich zu sorgen!
        Auf einen früheren Beitrag mit ähnlicher Fragestellung (wird aktuell noch moderiert) antwortete ich fälschlicherweise mit „Ausgleich in einer Doppelwoche“. Richtig ist aber ein Ausgleich innerhalb von drei Wochen. Wenn Stefan diese Verkürzung aber jede Woche machen muss, sollte er schnellstens mit seinem Arbeitgeber reden und Abhilfe einfordern – das wird nämlich SEHR teuer!

  • Karle 23. Juni 2015, 13:45

    Wie lange zurück wird bei einer Kontrolle die Lenk- und Ruhezeiten kontrolliert.
    1. Werden Überschreitungen, die schon 6 Monate zurück liegen auch noch bestraft?
    2. Werden im Ausland Überschreitungen die schon 6 Monate zurück liegen von der Karte ausgelesen und bestraft?

    • bussgeld-info 29. Juni 2015, 11:07

      Hallo Karle,

      alles, was mit dem EG-Kontrollgerät erfasst werden kann, kann auch zu einer Sanktionierung führen.

      Ihr Bußgeld-Info Team

    • Wilfried 13. Juli 2015, 20:01

      Kommt auf die Kontrolle an. Wo die Verstöße begangen wurden ist dabei irrelevant (Inland/Ausland)

      Wird nur die Fahrerkarte ausgelesen, so werden Verstöße geahndet die innerhalb der letzten 28 Kalendertage begangen wurden. Zwar liegen auch ältere Daten zumeist noch vor, diese dürfen jedoch NICHT verfolgt werden!!!

      Anders ist es, wenn das Kontrollgerät ausgelesen wird. Hier werden auch ältere Verstöße geahndet. Jedoch nicht bis in alle Ewigkeit – auch hier gilt eine Verjährungsfrist! Ich bin nicht sicher ob es sich dabei um ein oder zwei Jahre handelt. Länger aber nicht…

  • whitecab 23. Juni 2015, 14:40

    Hallo, ich muss mit einem 7,5t LKW nach Berlin.

    Lt. Routenplaner und NAVI benötige ich 4h und 37min.
    Lt. Gesetz muss ich ja nach 4h 30min eine 45min. Pause einlegen.

    Wenn ich nach 4h und 35min in eine Kontrolle gerate, bekomme ich dann volles Bußgeld oder käme ich mit einer Verwarnung davon, wenn ich mich unmittelbar vor meinem Ziel befinde?

    • bussgeld-info 29. Juni 2015, 11:06

      Hallo,

      das Bußgeld fällt bei der Nichteinhaltung der Ruhezeiten sofort in voller Höhe an.

      Ihr Bußgeld-Info Team

  • Heinz H. 24. Juni 2015, 8:38

    Hallo,Info Team
    Ich fahre in ein nicht Öffentlichen Hafengebiet ( Umfuhr ) die Strecke ist so zwischen 500 und 1500 Meter. Vom Schiff bis zur Lagerhalle. Meine Arbeitszeit richtet sich nach der Arbeitszeit der Hafenarbeiter von Montag bis Freitag täglich 9 Stunden, darin enthalten sind 2 Pausen zu je 30 Minuten. die Pausen von je 15 Minuten kann ich somit nicht einhalten denn dann Ruht ja der gesamte belade oder Entladebetrieb weil die Ware nicht transportiert wird. Ist es so zulässig,oder nicht.

    • bussgeld-info 29. Juni 2015, 11:01

      Hallo Heinz,

      nein, dies ist nicht zulässig, da Sie Ihre Ruhezeiten so nicht einhalten können, sprechen Sie mit Ihrem Arbeitgeber.

      Ihr Bußgeld-Info Team

    • Wilfried 13. Juli 2015, 20:13

      Du fährst in einem nicht öffentlichen Raum, oder?
      Kann gut sein, dass hier die üblichen Bestimmungen garnicht angewendet werden dürfen – sprich unbedingt mit deinem Arbeitgeber!
      Wenn Du Glück hast, braucht Du die Karte garnicht stecken, sondern stellst das Kontrollgerät zu Schichtbeginn auf „Out of scope“. Nach Schichtende machst Du einen Ausdruck von den Fahrzeugdaten (nicht Fahrerdaten!) und unterschreibst das Ding. Nach jeweils 28 Tagen gibst Du diese Belege im Betrieb ab – fertig. Ich kann Dir nicht versprechen, dass Du so handeln darfst – sprich halt mit dem Arbeitgeber oder im Zweifelsfall mit den Behörden. Schließlich bist Du nicht im öffentlichen Verkehrsraum unterwegs und die Möglichkeit des „Out of scope“ gibt es bei den Kontrollgeräten nicht zum Spaß…
      Sollte das nicht gehen, wärst Du gezwungen die Pausen so einzurichten, dass die zweite pause spätestens nach 4,5h Lenkzeit genommen wird, um die Vorschriften zu erfüllen. Da ich Hafenbetriebe „leider“ ein wenig kennenlernen durfte, halte ich es für ausgeschlossen, dass Du das hinbekommst. „Out of Scope“ wäre die Rettung für Dich!

  • Jack 26. Juni 2015, 23:14

    Hallo
    Wenn ich zwei tage nicht gearbeitet habe und danach ein Auftrag bekomme bei dem ich erst abends ab 17.30 los fuhr und nach 9 stünden ankomme natürlich pausen gemacht dann beim nächsten tag um 13Uhr ablade darf ich dann wieder 9 bzw 10 Stunde fahren um nach hause zu kommen?

    • bussgeld-info 29. Juni 2015, 10:45

      Hallo,

      der Weg von der Arbeit nach Hause zählt nicht zur Ihrer Lenkzeit, sondern zu Ihrer – frei gestaltbaren – Ruhezeit.

      Ihr Bußgeld-Info Team

      • Fabi 9. Februar 2017, 14:50

        Also zu dem Kommentar
        „Die Fahrt nachhause gilt nicht als lenkzeit“
        Heißt ich darf ohne Karte fahren ????? Und wir reden immer noch von Kfz ü7,5T zgm ich weis nur das dass fahren im Geltungsbereich der EG Verordnung also öffentliche Straßen immer die Karte gesteckt sein muss (es sei man hat keine dann Ausdruck etc etc……) also auf Deutsch ich habe heut um 7 angefangen habe 4 Stunden gefahren und steh seitdem im Bremen aner Rampe ich Sitz und mach Pause wenn das laden jetzt bis sage ich mal 19 Uhr dauert darf ich dann noch fahren wegen der Schichtzeit also nachhause und dann will ich meine 45 machen komm aus Lissabon grade nachhause wären es gut 3:30std Fahrzeit

        • bussgeld-info.de 13. Februar 2017, 9:45

          Hallo Fabi,

          das gilt für den Weg vom Betriebsstandort bis zu Ihnen nach Hause. Dieser Weg wird dann auch nicht mehr zur Arbeitszeit gezählt.

          Ihr Bussgeld-info Team

  • Nicole 27. Juni 2015, 10:12

    Hallo liebes Info -Team,

    Darf ich auch meine Ruhezeit 3 mal die Woche auf 9 std. verkürzen , wenn ich keine 3 std pause am Stück an den Tagen gemacht habe? Das wird regelmäßig verlangt. D.h max dreimal 15 std. Schichtzeit die Woche.

    • bussgeld-info 29. Juni 2015, 10:42

      Hallo Nicole,

      Sie dürfen in einer Woche 56 Stunden Lenkzeit nicht überschreiten; in einer Doppelwoche sind es 90 Stunden. Sie dürfen Ihre Ruhezeit auf 9 Stunden reduzieren, dies ist dreimal in der Woche erlaubt.

      Ihr Bußgeld-Info Team

    • Wilfried 13. Juli 2015, 20:20

      Das mit der Ruhezeit geht ok, das mit der Schichtzeit nicht!
      Du darfst ion unserem Gewerbe laut Arbeitzeitgesetz nur 10 Stunden täglich arbeiten. Wenn Du Probleme hast 3+9 zu realisieren, gehe ich davon aus dass in den 15 Stunden Schichtzeit wohl kaum 5 Stuinden Pause enthalten sind. Dann aber liegt ein Verstoß gegen das AZG vor und es darf Bußgeld gezahlt werden. Zur Kasse gebeten wird sowohl Dein Arbeitgeber als auch Du!

  • Michel 27. Juni 2015, 20:50

    ….hab da mal `ne frage,
    wie verhält sich das mit den schichtzeiten nun eigentlich,
    2×15 std. und 3×13 std. pro woche oder
    3×15 std. und 2×13 ???
    im fern und nahverkehr lkw-40t
    in unserer fa.gehen da sehr unterschiedliche meinungen umher.
    danke im voraus für die auskunft !

    • bussgeld-info 29. Juni 2015, 10:34

      Hallo Michel,

      theoretisch können beide Verteilungen gesetzeskonform sein, es müssen eben die entsprechenden Ruhezeiten eingehalten werden und die zulässige Arbeitszeit darf nicht überschritten werden.

      Ihr Bußgeld-Info Team

  • Dietrich 29. Juni 2015, 19:58

    Hallo!
    mein disponent meinte dass ich nach 15 std. Schicht und nach 10 Std. Fahrzeit kann 9 Std. Ruhezeit einlegen?

    • bussgeld-info 6. Juli 2015, 11:02

      Hallo Dietrich,

      die Ruhezeit muss mindestens 9 Stunden betragen.

      Ihr Bußgeld-Info Team

  • David On Road 1. Juli 2015, 18:11

    Hallo liebe Bußgeld-Info Team
    wie viel tage Rückwirkend kann ich als Unternehmer bestraft werden wenn Auf der Fahrerkarte und Kontrogerät nicht alles ok war?

    • bussgeld-info 6. Juli 2015, 10:48

      Hallo,

      das hängt von der Art und dem Ausmaß der Verfehlungen ab.

      Ihr Bußgeld-Info Team

  • Andre S 2. Juli 2015, 15:45

    Hallo liebes Team,

    wir streiten uns täglich mit den Fahrern….
    Wenn die erste 45 Min Pause anstatt nach 4,5 Std schon nach 3 Std gemacht worden ist und im Anschluss wieder 4,5 Std gelenkt wurde bis zur zweiten 45 Min Pause darf der Fahrer nach der zweiten Pause dann die fehlenden 1,5 Std nachholen ? Also damit er auf insgesamt auf max. 10 Std Lenkzeit kommt.

    Normal wäre: 4,5 Std Lenkzeit – 45 Min Pause – 4,5 Std Lenkzeit – 45 Min Pause – 1 Std Lenkzeit = 10 St.Lenkzeit
    Unser Fall: 3 Std Lenkzeit – 45 Min Pause – 4,5 Std Lenkzeit – 45 Min Pause – 2,5 Std Lenkzeit ????

    Vielen Dank.

    • bussgeld-info 6. Juli 2015, 10:43

      Hallo Andre,

      die Pause darf aufgeteilt werden in einmal 15 und einmal 30 Minuten. Alle vier Stunden Fahrzeit muss eine Pause von 45 Minuten eingelegt werden. Unserer Ansicht sind beide Fälle mit dem Gesetz konform.

      Ihr Bußgeld-Info Team

  • Pit 2. Juli 2015, 22:30

    Hallo liebes Bussgeld – Info Team,

    brauchte bitte mal eine Klarstellung zum Arbeitszeitgesetz und den EG Sozialvorschriften.

    Wie lange darf ein deutscher Arbeitnehmer (Berufskraftfahrer 40 to) am Tag arbeiten?
    Es wird in den Gesetzestexten von max. 9 h mit Ausnahmen auch 10 h gesprochen.

    Wie kann ich dann in der Woche 3 x 9 und 2 x 10 h Lenken?

    Mit Berücksichtigung der Be- und Entladezeiten liege ich doch immer höher?

    Welche Vorgabel ist bindend und nach welchen Kriterien kontrolliert die Behörde?

    Für eine kurze Stellungnahme wäre ich Ihnen dankbar.

    mfg Pit

    • bussgeld-info 6. Juli 2015, 10:38

      Hallo Pit,

      Be- und Entladezeiten gehören nicht zu den Lenkzeiten. Lediglich diese dürfen jeden Tag nur 9 bis 10 Stunden andauern. Maßgeblich sind die wöchentlichen Zeiten. Deswegen gibt es eine Menge Ausnahmen bei der Länge der Zeiten. Die Behörde kontrolliert die Lenk- und Pausenzeiten mit dem Prüfgerät, das in der Kabine verbaut ist.

      Ihr Bußgeld-Info Team

    • Wilfried 13. Juli 2015, 20:30

      Arbeitstäglich darf maximal 10 Stunden gearbeitet werden. Arbeitszeit sind Lenkzeiten sowie Be-und Entladezeiten. Ich lese es so, dass Du wphl immer über siese 10 Stunden kommst. Wenn Du kontrolliert wirst, dann sowohl nach dem Einhalten der Lenk- und Ruhezeiten, als auch nach der Einhaltung des Arbeitzeitgesetzes. Es wird BEIDES kontrolliert! Eine Aussage des Dich kontrollierenden Beamten könnte lauten: „Ihre Lenk- und Ruhezeiten haben Sie wirklich vorbildlich eingehalten. Nun aber schreibe ich eine Anzeige wegen Ihrer Verstöße gegen das Arbeitzeitgesetz…“.

      Leider haben viele Fahrerkollegen ein Problem damit, dies alles auseinander zu halten. Wenn sich alle mal von dem Begriff „Schichtzeit“ verabschieden und auf den Begriff „Arbeitszeit“ (= Schichtzeit minus Pausen) einstellen würden, gäbe es viel weniger Unklarheiten.

      • Wolle 22. Februar 2017, 20:08

        Hallo, an alle!
        Es ist schlimm, zu hören wieviel EU-Berufskraftfahrer nicht wissen. Lasst Euch nichts von Vorgesetzten oder gar Chefs erklären. Mein Tip: Kauft Euch die Loseblattsammlung von Beck und laßt Euch bei der nächsten Unterweisung Digitaler Tachograph, bzw. bei der Weiterbildung Lenk- und Ruhezeiten genauestens erklären, wie alles zusammenhängt. Leider muss ich bei meinen Weiterbildungsmodulen immer wieder feststellen, dass man lieber schläft, anstatt man den Dozent mit konkreten Frage konfrontiert. Auch wir Dozenten wären froh, wenn hier etwas mehr Eigeninitiative der Teilnehmer da wäre.

  • Karlheinz K. 4. Juli 2015, 7:48

    Hallo Jetzt noch einmal !!!!!
    wieviel stunden darf ich am tag arbeiten
    karte rein karte raus ????? nach vorschrift
    9,oo Std. 10.oo Std. 12.00 Std. 14.oo Std. 16.oo Std. 18.ooStd.
    wieviel bitte klare antwort
    Karlheinz

    • bussgeld-info 6. Juli 2015, 10:30

      Hallo Karlheinz,

      eine pauschale Antwort ist nicht möglich, denn die tägliche Arbeitszeit kann variieren. Von Bedeutung ist, dass Sie die wöchentlichen Höchstarbeitszeiten einhalten. Besprechen Sie mit Ihrem Arbeitgeber Ihre Arbeitszeiten; er ist auch daran interessiert, dass Sie die gesetzlichen Bestimmungen einhalten, da auch ihm ein Bußgeld droht, wenn diese nicht eingehalten werden.

      Ihr Bußgeld-Info Team

      • Wilfried 13. Juli 2015, 20:34

        Die tägliche Arbeitszeit KANN variieren – ok!
        Aber:
        Sie DARF täglich NICHT über 10 Stunden hinausgehen – völlig ungeachtet der Wochenarbeitszeit.
        Für Karl-Heinz heisst das:
        Die Zeit zwischen „Karte rein“ und „Karte raus“ darf abzüglich der Pausenzeiten nicht über 10 Stunden liegen, sonst droht Bußgeld!

        • thomas 30. Juli 2015, 17:01

          also ich machs so dass ic so gut wie immer wenn der lkw steht auf pause schalte und so gut wie nie auf arbeit. Ergebniss: 10 std fahrzeit, 4-5 std pause und nie über 10 std arbeitszeit. Schichtzeit somit unter 15std und damit basta. Wurde schon des öfteren kontrolliert und alles ok. Wer soll mir bitte nachweisen dass ich beim be und entladen nicht gepennt habe??
          Ps: dauernd 90 auf der autobahn ist auch nicht 100% legal also bitte keine übertriebene gesetzesauslegung

  • Jens 9. Juli 2015, 15:25

    Hallo liebes Team,
    gilt die Zeit, welche ich mit dem PKW, vom Firmensitz zum Standort des LKW´s (330Kilometer Entfernung) fahre um diesen zu übernehmen als Lenkzeit?

    • bussgeld-info 13. Juli 2015, 11:55

      Hallo Jens,

      nein, diese Zeit gilt nicht als Lenkzeit.

      Ihr Bußgeld-Info Team

  • Andreas B 11. Juli 2015, 3:00

    Betr. Wochenendruhezeiten /- Verkürzung
    -Vorab Tatsache : Bei zu nehmender Tagesruhezeit von 11 Std wird bei einer Verkürzung auf tatsächliche 10 Std die Ruhezeit vom Gesetzesgeber als eine 9er anerkannt – also auf die kleinere Pausenzeit zurückgestuft.
    -Bei zu nehmender Lenkzeitpause von 45 min. wird bei gemachten 44 min – die Pause als“ nicht gemacht“ eingestuft.
    Nun meine Frage / n
    – 1. : Verkürze ich die WOE Ruhezeit 45 zB auf 28Std, zählt dann die Ruhezeit dem zur Folge als „verk WOE Ruhezeit 24“ mit Ausgleichsanspruch + 21Std oder wird es 45 – 28= -17 und somit Ausgleich 45+17 berechnet ???
    -2. :und ,ist es rechtens auf dieses verk. WOE gleich wiederum ein verkürztes WOE (in 1. oder 2. Folgewoche)zu machen und mit +17 Std „als Ausgleich abgegolten“ zu bewerten ??? ( zB 25+17=42 oder 31+17=48 ……….?????)
    oder
    -3. : müssen 2x 45 Std und 1x 45+Ausgleich als “ REIHENFOLGE “ eingehalten werden ??????
    -4. :Wie nun wird der Ausgleich berechnet ?? WOE Rz <45=24 Std WOE-Mindestruhezeit + 21Std = 66 Std
    oder echte Stundengegenrechnung , hier also 45+17 = 62 Std ??????????????????????????? H I L F E !!!!!!!!!!!!
    Mit Dank an Euch m.f.G. Andreas B.

    • bussgeld-info 13. Juli 2015, 11:49

      Hallo Andreas,

      lassen Sie sich hierzu betriebsintern beraten. Auch Ihr Chef hat ein Interesse daran, dass seine Angestellten sich an die gesetzlich vorgeschriebenen Lenk- und Ruhezeit halten – denn tun sie das nicht, muss auch er ein Bußgeld bezahlen.

      Ihr Bußgeld-Info Team

  • Josef 11. Juli 2015, 13:52

    Hier mein Problem
    Habe des Öfteren 12-17,5 stunden gearbeitet als Berufskraftfahrer bin noch nicht lange dabei die Lenkzeiten wurden im groben immer eingehalten aber nicht die Arbeitszeit, die betrug immer so um die 12-17,5 stunden ist dies rechtens, habe aus diesem Grunde gekündigt weil ich es nicht mehr schaffe diese Zeiten einzuhalten da ich dieses Jahr 60 werde und es Körperlich und auch geistig nicht mehr schaffe so lange zu arbeiten ich bitte um Mitteilung ob das Arbeitsamt mir eine sperre geben kann oder wird.

    • bussgeld-info 13. Juli 2015, 11:46

      Hallo Josef,

      wie das Arbeitsamt diesen Sachverhalt bewertet, können wir Ihnen an dieser Stelle nicht mitteilen. Das Verhalten Ihres ehemaligen Arbeitgebers jedenfalls war nicht korrekt!

      Ihr Bußgeld-Info Team

      • Martino 15. Juli 2015, 10:58

        Hallo info team

        Warum gebt Ihr auf die manchmal unwissenden Fragen der Leute hier keine korrekten Antworten? Mir scheinen diese ganzen Regularien sowieso etwas undurchsichtig,denn jeder der sich als Kontrolleur bezeichnet deutet das eh wie er will und je nach tageslaune rangiert das Bußgeld oder Bestrafung!!! Ich bin jetzt 32 jahre Berufskraftfahrer und ich stelle fest,nachdem sich gegenüber früher alles etwas gelegt hat,Das dieses gewerte und gedeute von diesen Regularien nur mit Bußgeldern zutun hat? Denn der Sinn des eigendlichen unzwar die Einhaltung oder besser die Sicherheit des ganzen ist damit nicht gewährleistet,das ist Fakt.Begründet sich schon darauf auf die Gegebenheiten der Firma und des Fahrers,denn jeder Mensch ist nicht gleich!! Z.b Ich habe einen Freund,der ist ein Nachtaktiver Fahrer ,jetzt hat er ein Problem er kann nicht schlafen wenn er schlafen soll.Also ist er müde wenn seine Arbeitszeit beginnt obwohl er alles einhält! ( sagen Sie nicht er solle sich einen anderen Job suchen),,,sprechen wir jetzt von Verkehrssicherheit? Nein denke ich nicht.Es geht vielen vielen Fahrern besonders im Frigo und WB bereich so täglich,das ist ein manko in der Berufskraftfahrer Ausbildung und generell.Denn ich war viele Jahre in Nordamerika als LKW fahrer unterwegs und dagegen sind diese Regulären und Arbeitszeiten ein witz.In meinen Augen ist das hier inklusive Bkgqualifikation Geldmache gesetzlich verordnet.Denn das Verkehrssicherheits Verständnis und die Eigenverantwortung die manche garnicht haben ( was in der letzten Zeit zu beobachten ist) der Fahrer bleibt dabei auf der Strecke und ein erzieherischer Apekt auf jedenfall. Sagt mir dies entsinnen Menschen die vom Transportgewerbe null Ahnung haben.
        Meine persönliche Meinung
        Mfg

        • bussgeld-info.de 20. Juli 2015, 14:25

          Hallo Martino,

          da wir keine kostenlose Rechtsberatung geben dürfen, ist es uns leider nicht möglich auf jede Frage individuell zu antworten.

          Ihr Bussgeld-Info Team

    • Wilfried 13. Juli 2015, 20:49

      Hallo Josef,

      ich stehe vor dem gleichen Problem – leider!
      War letztes Jahr beim Anwalt und beim Arbeitsamt…
      Anwalt sagt: Erst mal den Chef abmahnen (nicht kündigen wegen möglicher Sperre!)
      Arbeitsamt sagt: Bei Kündigung Sperre!
      Ich sage: Wenn Arbeitsamt mich damit faktisch zwingt den Job weiter zu machen (und ich dadurch weiterhin andere Verkehrsteilnehmer und mich in potentielle Lebensgefahr bringe) ist das NÖTIGUNG und somit eine Sache für den Staatsanwalt.

      Meine Lösung im vergangenem Jahr: Mit Hausarzt gesprochen, Krankschreibung (gerechtfertigt!) nebst Empfehlung zum Jobwechsel abgeholt und danach vom Chef einen besseren Job bekommen.

      Leider hat sich der zwischenzeitlich auch wieder mies entwickelt – geht bis zu 15 Stunden OHNE Pause dazwischen (keine einzige Minute!). Ich werde -egal was kommt- hinschmeissen und im Notfall die Staatsanwaltschaft involvieren, wenn mir das Arbeitsamt wieder blöd kommt. Wenn das bedeutet ich muss eine Selbstanzeige erstatten, dann bitte schön. Sollen die mir doch den Lappen wegnehmen, dann darf ich halt nicht mehr als halbwache Leiche umherfahren und andere gefährden. Mein einziger Unteschied zu Deiner Situation: Ich bin 10 Jahre jünger. Deine Möglichkeiten zur Selbsthilfe sollten daher leichter zu realisieren sein…

  • Fred 12. Juli 2015, 19:08

    Guten Tag,
    meine Frage ist, was kann bei einer Kontrolle auf mich zukommen, wenn ich während des Be- und Entladens das EG Kontrollgerät nicht auf das Symbol „sonstige Arbeitszei umstelle ?

    Danke im Voraus.

    • bussgeld-info 13. Juli 2015, 11:40

      Hallo Fred,

      wer „nicht für das ordnungsgemäße Funktionieren oder die ordnungsgemäße Benutzung des Kontrollgerätes oder der Fahrerkarte
      sorgt“, der kann ein Bußgeld von 250 Euro bekommen.

      Ihr Bußgeld-Info Team

  • Andreas 14. Juli 2015, 16:11

    Hallo
    Ich habe 6 stunden an einen tag die arbeitszeit uberachritten und an einen anderen tag 51min. Wenn ich in eine Kontrolle komme was kostet das?

    • bussgeld-info.de 21. Juli 2015, 9:23

      Hallo Andreas,

      sofern Sie tatsächlich die Arbeitszeit meinen, so regelt dies das Arbeitszeitgesetz. In diesem ist geregelt, dass die Arbeitszeit 8 Stunden und in Ausnahmefällen maximal 10 Stunden betragen darf. Wird die Zeit überschritten, so wird in der Regel der Arbeitgeber dafür belangt.

      Wird die Tageslenkzeit um mehr als 2 Stunden überschritten, so kostet dies 60 Euro für den Fahrer und 180 Euro für den Unternehmer, dabei erhöht sich das Bußgeld um weitere 60 Euro je angefangene halbe Stunde. Die Überschreitung bis zu einer Stunde wird mit 30 Euro für den Fahrer geahndet.

      Ihr Bussgeld-Info Team

      • ines s. 15. Juli 2016, 9:21

        kann mir jemand helfen….mein freund fährt für die bäckerei …sein arbeitsvertrag läuft auf 40 stundenwoche….er fährt ab sonntag nacht täglich bis zu 12 stunden und manchmal mehr…kann keine pause machen da er pünktlich die fillialen beliefern muss…der letzte arbeitstag ist samstag mittag gegen 12 uhr..er hat monatlich 60 oder mehr überstunden…ist ständig übermüdet und sekundenschlaf bleibt da nicht aus und es passieren unfälle…bekommt kein frei …er fährt jetzt schon wieder 7 wochen durch..und ich hab immer angst das er wieder in den gegenverkehr knallt…den chef juckt es nicht…alle fahrer sind total kaputt und ständig übermüdet…was kann ich tun wenn dem chef das egal ist

        • bussgeld-info.de 18. Juli 2016, 9:01

          Hallo Ines,

          nach § 17 des Arbeitszeitgesetzes ist die nach Landesrecht zuständige Behörde zur Überwachung der der Einhaltung der Vorschriften verpflichtet. Diese können Sie über die Nichteinhaltung der Vorschriften des Arbeitszeitgesetzes informieren.

          Ihr Bussgeld-Info Team

  • andreas b 14. Juli 2015, 21:32

    leider verschafft mir ihre antwort keine “ erleuchtung “ wie es richtig zu handhaben ist , um straffrei zu bleiben.
    zu ihrem verständnis mit bitte um verständliche auf „gesetzesgebung“ bezogene antwort .
    hier noch mal meine 1.frage :
    eine verkürzte WOE-RZ gilt automatisch als nur anerkannte Ruhezeit mit 24 std und hat als ausgleichsanspruch 21 std – also dann 45+21=66 std ???????????????
    oder wird die verkürzung stundenmässig betrachtet ( zb statt 45 nur 36 = diff 9 ) und somit lautet die rechnung 45+9=54 std ?????
    meine 2.- frage war :
    darf auf ein verkürztes woe in den anschließenden wochen 1+2 ein weiteres verkürztes genommen werden – ohne vorher ausgeglichen zu haben ??????
    und meine 3. frage war :
    aussage meiner dispo am folgendem woe nach verkürztem: o.k. herr b sie stehen jetzt 28 std , dann häng`se mal die 9 std vom verkürzten woe drann . und dann sind sie ja wieder ausgeglichen !!! ?????????????????
    28+9=37 ausgeglichen ????????????
    bitte um beantwortung meiner fragen im “ einzelnen“ , also : zu 1 – zu 2 – zu 3 ……
    sonst wieder kuddel muddel und letztendlich ist keiner schlauer
    mit bestem dank und gruss für ihre geduld und bemühungen
    andreas b-

    • bussgeld-info.de 20. Juli 2015, 17:17

      Hallo Andreas,

      entschuldigen Sie bitte unsere allgemeine Antwort auf Ihre 1. Frage. Für uns war diese jedoch nicht ganz eindeutig zu verstehen.

      Zu 1 und 3: Die wöchentliche Ruhezeit von 45h kann auf mindestens 24 Stunden reduziert werden. Verkürzen Sie die Ruhezeit auf 28 Stunden, müssen Sie zusätzlich 17 Stunden Ruhezeit innerhalb der nächsten 3 Wochen ausgleichen.

      Zu 2: Die Reduzierung der wöchentlichen Ruhezeit ist nur möglich, wenn Sie entweder in der Vor- oder Folgewoche die 45 Stunden Ruhezeit einhalten. Eine Reduzierung der wöchentlichen Ruhezeit in 2 aufeinanderfolgenden Wochen ist laut Verordnung (EG)Nr.561/2006 (8) nicht erlaubt.

      Ihr Bußgeld-Info Team

  • frank 16. Juli 2015, 13:10

    guten Tag!
    Eine Frage zur wöchentlichen Arbeitszeit.Ich habe mich in einer Firma beworben,deren Arbeitszeit beträgt 7 Tage. d.h.
    Ich müsste 7 Tage hintereinander fahren.Geht das überhaupt,unabhängig wann die Arbeitswoche beginnt,7Tage hintereinander Bus fahren zu dürfen..?
    vielen Dank für die Info!!

    • bussgeld-info.de 20. Juli 2015, 13:56

      Hallo Frank,

      wenn Sie ausreichend lange Ruhezeiten haben, dann ist es auch zulässig, dass Sie sieben Tage hintereinander arbeiten.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Thomas 19. Juli 2015, 12:27

    Guten Tag zusammen. Also täglicher Arbeitsbeginn ist 7Uhr. Ich fahre Mulden von den Kunden zum Betriebshof und wieder zurück. Wie kann ich bei der Berechnung der Lenk.- und Ruhezeiten sicher sein, dass ich keinen Fehler mache. Zum Beispiel: 7 Uhr -11.30Uhr ist die Lenkzeit inkl.Be.- und Entladen. Von 12.15 Uhr-16.45Uhr endet dann die Arbeitszeit. Beginn der neuen Schicht ist dann wieder um 7 Uhr. Bin ich so auf der Richtigen Seite und wie ist das mit den 10 Stunden und wie oft in der Woche. Danke für Ihre Mühe. LG Thomas

    • bussgeld-info.de 20. Juli 2015, 9:20

      Hallo Thomas,

      die wöchentliche Lenkzeit darf 56 Stunden nicht überschreiten. Das allerdings nur, wenn Sie eine 6-Tage-Woche haben und davon dürfen dann höchstens 2 Tage eine Arbeitszeit von 10 Stunden haben und die restlichen 4 Tage dann 9 Stunden. Jedoch darf die Gesamtlenkzeit innerhalb von 2 Wochen die Arbeitszeit von in der Summe 90 Stunden nicht überschreiten. Dabei beträgt die maximale Lenkzeit ohne Pause maximal 4,5 Stunden. Danach muss der Fahrer eine Ruhepause von 45 Minuten am Stück wahrnehmen.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Nobby 19. Juli 2015, 13:39

    wenn ich in der Arbeitswoche 2×11 std. Ruhepause mache und 3×9 Std., muß ich dann die Verkürzung von 6Std.
    an die wöchentliche Ruhezeit von 45Std. dranhängen oder nicht?
    vielen Dank im voraus

    • bussgeld-info.de 20. Juli 2015, 9:08

      Hallo,

      nein, die verkürzte Zeit muss bei den Lenk- und Ruhezeiten nicht nachgeholt werden.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Manne 21. Juli 2015, 10:34

    Hallo
    Meine Frage: Ich arbeite in der ersten Woche sechs Tage. Habe Samstag 18.00 Uhr. Schluss und fange am Montag 06.00 Uhr wieder an. Heisst für mich Samstag. 18.00 -24.00 = 6 h, Sonntag 0.00 uhr bis 24.00 Uhr=24 h,Montag 0.00 uhr bis 6.00 Uhr =6h, also 36 h WE-Ruhe,also 9h am nächsten Wenn nachzuholen. RICHTIG?

    • bussgeld-info.de 27. Juli 2015, 11:13

      Hallo Manne,

      die wöchentliche Ruhezeit für LKW-Berufsfahrer beträgt 45 Stunden, täglich sind es mindestens 11 Stunden, die auf 9 Stunden verkürzt werden können. Erfolgt eine Unterschreitung der Wochenruhezeit, so kann diese Zeit entweder in der Woche davor oder in der Woche danach ausgeglichen bzw. nachgeholt werden.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • nur 23. Juli 2015, 14:26

    Guten Tag,
    ich habe eine frage, wie ist es wenn man von BAG angehalten und kontrolliert wird.und die Tachoscheiben der letzten Wochen in der Firma vergessen hat und nur die aktuellen da hat.
    Hat man das recht die nachzureichen.
    es kann ja vorkommen das man etwas vergisst was hat man hier für Möglichkeiten
    ich bitte um eine kurze Rückmeldung
    liebe Grüße
    Nur

    • bussgeld-info.de 27. Juli 2015, 16:29

      Hallo Nur,

      vergisst ein Fahrer seine Tachoscheibe/seinen Tachographen, so ist dies keine Verkehrsordnungswidrigkeit, vielmehr verstößt er damit gegen die EG-Richtlinie. Es müssen stets die letzten 28 Arbeitstage nachzuweisen sein und mitgeführt werden. Mit diesen soll die Einhaltung der Lenk- und Ruhezeiten kontrolliert werden. Ob diese Nachweise im Nachhinein nachzureichen sind, sollten Sie bei der zuständigen Behörde erfragen. Dies liegt im Kulanz- und Ermessensbereich dieser Institution.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Micha S. 28. Juli 2015, 18:43

    Hallo miteinander,
    ich hätte da auch eine Frage an euch und zwar:
    Wenn ich nach zum Beispiel 2,5 Std Lenkzeit eine 45 min Lenkzeitunterbrechung mache, was passiert mit der übrigens Lenkzeit von 2 Std.?
    Verfällt diese Zeit oder kann man sie im nachhinein irgendwie nutzen?
    Bei mir in der Firma ist der Disponent der festen Überzeugung, dass man die übriges Lenkzeit am Ende der täglichen Lenkzeit anhängen darf, was ich aber sehr stark bezweifle.
    Schon im voraus danke fürs beantworten.
    Liebe Grüsse
    Micha S.

    • bussgeld-info.de 3. August 2015, 14:34

      Hallo Micha,

      ein Berufskraftfahrer muss stets im Blick haben, dass die Gesamtlenkzeit in zwei Wochen 90 Stunden nicht überschreiten darf und innerhalb einer Woche darf diese höchstens 56 Stunden betragen. Sofern der Fahrer seine täglichen Lenk- und Ruhezeiten einhält, darf er auch diese zwei Stunden anderweitig in seine Lenkzeiten integrieren. Somit können diese 2 Stunden auch nach Einhaltung der Pausenzeit noch an die tägliche Lenkzeit angehängt werden, wenn damit die Lenkzeit von am Tag maximal 10 Stunden nicht überschritten wird.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Karin 29. Juli 2015, 13:39

    Hallo,
    Ich muß im Auftrag einen Bus aus Nordspanien nach Deutschland abholen,der Bus ist noch nicht angemeldet und die Fahrt erfolgt ohne Kontrollgerät, mache ich mich da strafbar?
    LG
    Karin

    • bussgeld-info.de 3. August 2015, 13:14

      Hallo Karin,

      ein Fahrzeug muss immer ein gültiges Kennzeichen besitzen, selbst, wenn es sich nur um ein Kurzzeitkennzeichen oder ein Überführungskennzeichen handelt. Ansonsten droht ein Bußgeld.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • alex 2. August 2015, 10:25

    Habe eine lenkzeit Überschreitung von 4,5 Stunden und danach nur eine Pause von 7,5 Stunden gehabt und bin danach weitere 8 Stunden gefahren so das mein 24 Stunden Zähler 23 Stundenf Fahrzeit anzeigte was wird mich das im Falle einerk Kontrolle kosten ???

    • bussgeld-info.de 3. August 2015, 8:43

      Hallo Alex,

      hier kommen mehrere Delikte zusammen. Zum einen wurde die tägliche Ruhezeit von 11 Stunden nicht eingehalten, sondern um über 3 Stunden unterschritten, was den Fahrer laut Bußgeldtabelle 60 Euro kostet und den Unternehmer 180 Euro plus ein Bußgeld je weitere angefangene Stunde.

      Wenn ein Fahrer dazu ohne Pause 8 Stunden durchfährt, dann kostet ihn dies ebenso 60 Euro plus 60 Euro je weitere halbe Stunde. Auf den Unternehmer kommen hier 180 Euro zu plus 180 Euro je weitere angefangene halbe Stunde.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • nicole 5. August 2015, 23:41

    hallo zusammen

    ich habe die ganzen Einträge mit schrecken gelesen und ich muss sagen es muss sich ganz dringend etwas ändern.
    denn die ganzen regeln sind nicht wirklich zum Schutz des Arbeiters gemacht.
    diese dienen den firmen damit die das dicke Geld absahnen.
    jetzt werden einige sagen ja aber.
    und ich sage ich bin selber Sattelzug gefahren habe viele Diskussionen mit Chef gehabt.
    und man bekommt kein recht.
    in einem Beitrag war ein schöner Satz “ ES GIBT KEINE SCHICHTZEIT“
    dieses Wort ist eine Grauzone und der dumme Fahrer macht es mit.
    ja dumme Fahrer und ich zähle mich selber dazu ich habe auch öfters mal 15 und mehr gearbeitet weil man hat ja Schichtzeit.
    Pusteblume
    klare regel 10 stunden arbeiten ob fahren oder laden oder oder plus zwei pausen sind 12 stunden danach Schluss Feierabend. (Anfang 6 Uhr ende 6 Uhr)
    und nicht noch 3 stunden Schichtzeit.
    denn danken wird es euch niemand.
    aber als Warnung meine ende vom Lied ist ich bin dauer-krank.
    wenn ich es erzähle Heist es selber schuld aber die das sagen denken nicht dran das man es für die gemacht hat.
    und was kommt dann.
    frau ist Aussenseiter und wegeitert vor sich hin.
    den hast du nichts bist du nichts.

    und wofür

    für eine Gesellschaft die sowas nicht dankt nur hupen weil man überholt.

    die ganzen Berufskraftfahrer sollten endlich mal den arsch bewegen und es wie in Frankreich machen grenzen zu und demonstrieren und auf die Misstände aufmerksam machen.
    und nicht nur wie hier drüber reden
    aber dann kommen die aussagen dann bin ich meinen Job los und ein pole fährt.
    (so viele polen gibt es nicht) SCHERZ
    das ist nur angst machen.

    also Leute denkt an euch an eure Familie und vor allem an eure Gesundheit

    in diesem sinne haltet die Stoßstange sauber und allzeit gute fahrt

  • rene 7. August 2015, 15:20

    ab wann zählt denn die erste pause( 15 min)
    jeder erzählt was anderes.

    • bussgeld-info.de 10. August 2015, 10:47

      Hallo Rene,

      die erste Pause muss in jedem Fall nach einer Lenkzeit von 4,5 Stunden genommen werden. Ist diese erste Pause nur 15 Minuten lang, muss die nächste Fahrzeitunterbrechung mindestens 30 Minuten andauern.

      Ihr Bussgeld-Info Team

      • Peter M. 3. Februar 2016, 18:21

        Ich meine diese Aussage ist falsch , weil die erste Pause 30 min sein muss und zweite Pause 15 min .innerhalb
        4,5 STD. Lenkzeit. !

        • bussgeld-info.de 8. Februar 2016, 11:58

          Hallo Peter M.,

          laut dem Arbeitszeitgesetz für Lenk- und Ruhezeiten darf die 45-minütige Pause gesplittet werden. Dabei folgt laut Gesetz auf die erste kürzere Pause von 15 Minuten ein längerer Pausenabschnitt von mindestens 30 Minuten. Diese Reihenfolge ist gesetzlich einzuhalten.

          Ihr Bussgeld-Info Team

  • Andreas K 7. August 2015, 20:09

    Hallo, habe um 0.30 Uhr meine Lenkzeit begonnen. Bin 4,5 h gefahren dann 45 min Pause, dann 2 h gefahren, 30 Min Pause bei Entladung, habe aber nicht selber entladen, dann noch 2,5 h gefahren, dann 45 Min Pause, dann noch 55 Min Lenkzeit. Dann 9 h verkürzte Ruhezeit. Darf ich jetzt wieder fahren, obwohl 24 h nicht vorbei sind? Es ist 23 Uhr. Der Tag also noch nicht vorbei. Gilt die Wochenlenkzeit? Oder Tageslenkzeit von Max 10 h (Ausnahme)? Muss ich warten bis 24.00 Uhr oder darf ich innerhalb eines Tages mehr als 10 h fahren? Gruss Andreas.

    • bussgeld-info.de 10. August 2015, 10:21

      Hallo Andreas,

      Der 24-Stundenzeitraum muss nicht mit dem Kalendertag identisch sein. Wichtig ist, dass innerhalb von 24 Stunden mindestens 11 Stunden Tagesruhezeit eingehalten wird, diese kann dreimal die Woche auf 9 Stunden verkürzt werden. Die Tageslenkzeit darf in Ausnahmefällen maximal 10 Stunden nicht überschreiten.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Helmy B. 10. August 2015, 13:30

    Hallo Info-Team,

    ich habe Fragen, da mir folgendes nicht einleuchtet…

    1. die Arbeitszeit darf täglich nicht über 10 Std. liegen -> Lenkzeiten sind doch darin inbegriffen, oder nicht?
    2. wenn man(n)/frau 3-mal in der Woche die Ruhezeit auf jeweils 9 Std. verkürzt -> darf man dann unter einhaltung der Pausenzeiten 3mal 4,5 Std. Lenkzeiten aufweisen?
    3. wenn ich z.B. 4 Std. fahre und plötzlich 2 Std. im Stau stehe, wie geht man da vor?

    Ich bin echt ratlos und verstehe bald nichts mehr 🙁

    • bussgeld-info.de 10. August 2015, 15:55

      Hallo Helmy B.,

      zu 1: Ja, Lenkzeiten zählen natürlich zur Arbeitszeit

      zu 2: 3 x 4,5 Stunden würde bedeuten, dass Sie 13,5 Stunden arbeiten und dies ist nicht erlaubt, maximal 10 Stunden dürfen Berufskraftfahrer und auch andere Arbeiter laut Arbeitsrecht tätig sein.

      zu 3: auch ein Stau wird der Lenkzeit hinzugerechnet, daher müssen Sie auch im Stau darauf achten, dass Sie die 4,5 Stunden Lenkzeit nicht überschreiten. Geraten Sie kurz vor Ende der Lenkzeit in einen Stau, dann müssen Sie die nächste Möglichkeit zur Abfahrt nutzen, um Ihre Ruhezeit einzuhalten.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Helmy B. 10. August 2015, 16:38

    leider bin ich es nochmal…

    der Tag hat 24 Std.; wenn man die Ruhezeiten 3mal in der Woche auf 9 Std. verkürzen darf, was gilt es denn noch zu berrechnen, wenn man höchstens nur 10 Std. arbeiten/fahren darf? es bleiben ein Rest von 5 Std. (incl. Pause 1,5 Std.) mach´ ich da etwa nen Denkfehler?

    • bussgeld-info.de 17. August 2015, 17:32

      Hallo Helmy,

      ja, hier versteckt sich ein Denkfehler, denn die 24 Stunden spielen quasi keine Rolle. Es ist nur wichtig, dass die Lenk- und Ruhezeiten eingehalten werden. Das heißt, Sie könnten nach zehn Stunden arbeiten plus neun/elf Stunden Ruhezeit wieder arbeiten oder Sie haben Glück und haben noch etwas frei. Die Regelung besagt nur, dass in jedem Fall innerhalb von 24 Stunden eine 11- bzw. 9-stündige Pause am Stück gemacht werden muss.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Birkan 18. August 2015, 20:30

    Eine frage, ich fahre LKW 40t in den Nahverkehr und lenke am tag Höchstens 4 stunden nicht mehr und will auch samstags Arbeiten neben Job muss da auch LKW fahren genau wie da fahre ich nur 4 stunden muss ich trotz allem meine 48 stunden Ruhr einhalten oder reicht es wen ich Sonntag meine Ruhr tag mache kann mir da jemand weiter helfen =?

    • bussgeld-info.de 24. August 2015, 10:40

      Hallo Birkan,

      die wöchentliche Ruhezeit beträgt in der Regel mindestens 24 Stunden (z.B. Sonntag) und maximal 45 Stunden. Wichtig ist im Grunde, dass Sie die wöchentliche Lenkzeit von 56 Stunden bzw. maximal 90 Stunden (in zwei aufeinanderfolgenden Wochen) nicht überschreiten und ihre Lenkzeit nicht mehr als 4,5 Stunden beträgt und danach eine Lenkzeitunterbrechung von mindestens 45 Minuten folgt.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Ralf 26. August 2015, 23:01

    Die sogenannte Schichtzeit in der Woche darf doch nur 3×12 Std.und 2×15 Std.sein oder?

  • budi 28. August 2015, 19:29

    Hallo Busgeld Info-Team
    Für welch Zeit darf die BAG oder die Polizei die Fahrekarte auslesen? Z.b wenn eine lenkzeit überschreitung vor Monaten erfolgte z.b Mai 2015.

    • bussgeld-info.de 31. August 2015, 12:53

      Hallo budi,
      in der Regel liest die Polizei die letzten 28 Tage Ihrer Fahrerkarte aus.
      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Thomas F. 1. September 2015, 12:33

    10 Stunden Fahrzeit sind vorbei (mit Pauseneinhaltung ) und brauche noch 20 bis 40 Minuten bis nach Hause.
    Darf ich da die Fahrzeit überschreiten und auf was muss ich achten?
    Gibt’s dafür, wenn es erlaubt ist, ein Paragrafen und Urteilsnummern?
    im voraus schon ein mal Danke
    Lg
    Thomas

    • bussgeld-info.de 7. September 2015, 10:13

      Hallo Thomas F.,

      die 10 Stunden Lenkzeit gelten hier für die Arbeitszeit, diese Arbeitszeit darf nicht überschritten werden. Was Sie danach privat noch machen, mit dem privaten PKW, ist aber Ihre Entscheidung. Denn in Ihrem privaten PKW läuft ja kein Fahrtenschreiber mehr. Der Weg von der Arbeit nach Hause zählt nicht zur Lenkzeit, sondern zu Ihrer frei verfügbaren Ruhezeit.

      Ihr Bussgeld-Info Team

      • Rainer 1. Juni 2016, 18:21

        Liebes b-i.de team. Ich stelle immer wieder fest, dass Sie Fragen völlig falsch interpretieren. Hier ist doch völlig ersichtlich, dass er den LKW meint und nicht den privaten PKW.

  • Sylvio 20. September 2015, 12:47

    Wer hat mir Vorzuschreiben ob ich 15 Std Schichtzeit oder 10 Std Lenkzeit machen darf,darf ich das für mich entscheiden oder die Dispo.

    • bussgeld-info.de 21. September 2015, 8:45

      Hallo Sylvio,
      die Lenk- und Ruhezeiten sind gesetzlich vorgeschrieben und sind von allen Berufskraftfahrern einzuhalten, um das Unfallrisiko zu verringern. Sie dürfen maximal 9 Stunden pro Tag fahren. Zweimal wöchentlich sind 10 Stunden pro Tag erlaubt.
      Ihr Bussgeld-Katalog-Team

  • Peter E. 20. September 2015, 18:09

    Hallo.

    Wurde letzte Woche in Italien gestoppt. Genehmigung usw. kontroliert. Sie haben den Massenspeicher über Kabel (kein Stick) ausgelesen und die Karte nicht entnommen. Speichert die Karte bzw das Gerät diesen Vorgang?………….

    • bussgeld-info.de 21. September 2015, 8:54

      Hallo Peter,
      die Karten speichern nur Lenk- und Ruhezeiten, Lenkzeitunterbrechungen, gefahrene Kilometer sowie gefahrene Geschwindigkeiten.
      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Mehmet 22. September 2015, 10:41

    Darf man den Wöchentliche 45 std pause,Auch Zu Hause verkürzen .?

    • bussgeld-info.de 28. September 2015, 10:36

      Hallo Mehmet,

      die wöchentliche Ruhezeit beträgt mindestens 24 Stunden und maximal 45 Stunden.
      Was ein Fahrer zu Hause unternimmt, ist seine Entscheidung, denn dies ist seine Freizeit und diese steht ihm zur freien Verfügung.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Christian 24. September 2015, 20:23

    Hallo .
    Ich fahr ein 3.5 t und liefer möbel aus und bau die auch auf .
    Hab jetzt schon 49 stunden arbeitszeit nicht unter 11 std pro tag morgen also freitag kommen noch ca 11 std dazu und ich muss samstag auch fahren.

    Also komm ich locker über 60 std ich dürfte theoretisch den lkw Samstag garnicht benutzen oder ?

    • bussgeld-info.de 28. September 2015, 10:16

      Hallo Christian,
      die Lenk- und Ruhezeiten gelten für Berufskraftfahrer mit Fahrzeugen über 3,5 t zulässiges Gesamtgewicht.
      Ihr Bussgeld-Info Tean

      • Dirk 22. Juni 2016, 15:41

        Die Lenk- und Ruhezeiten gelten für Berufkraftfahrer mit Fahrzeugen ab 2,7t !

        • bussgeld-info.de 23. Juni 2016, 8:57

          Hallo Dirk,

          es gibt in Deutschland die Regelung, dass bei einem Gesamtgewicht über 2,81 t bis 3,5 t die Aufzeichnung in einem LKW-Fahrtenbuch vorgeschrieben ist, wenn kommerzielle Güter transportiert werden.

          Ihr Bußgeld-Info Team

      • Bayram 28. März 2017, 16:08

        Hallo Bußgeld-info was sie hier schreiben ist nicht korrekt. Ich fahre auch 3.5t lkw und ich muß die kontrollblätter mitführen

        • bussgeld-info.de 30. März 2017, 8:40

          Hallo Bayram,
          beim gewerblichen Transport von Gütern und Personen gelten für die Aufzeichnung der Lenk- und Ruhezeiten folgende gesetzliche Vorgaben:

          • bis zu einem zulässigen Gesamtgewicht bis 2,8 t ist keine Aufzeichnung von Fahrtnachweisen notwendig
          • bei einem Gesamtgewicht über 2,81 t bis 3,5 t ist die Aufzeichnung in einem LKW-Fahrtenbuch vorgeschrieben
          • ab einem Gesamtgewicht von über 3,5 t muss die Aufzeichnung durch einen digitalen Fahrtenschreiber erfolgen

          Nichts anderes wurde durch unsere vorherigen Kommentare dargestellt.

          Ihr Bussgeld-Info Team

  • Jörg M. 24. September 2015, 22:12

    Hab da mal ne Frage wegen dem 24h Zeitraum
    Der beginnt meinetwegen 0uhr und endet normal 0uhr aber ich habe meinetwegen schon Bis 22uhr gelenkt, gearbeitet und elf Stunden Pause gemacht.
    Wann beginnt dann der neue 24h Zeitraum?
    0uhr oder 22uhr?

    • bussgeld-info.de 28. September 2015, 10:30

      Hallo Jörg M.,
      der neue Zeitraum beginnt dann 22 Uhr. Zwischen den Tageslenkzeiten muss jedoch immer die Tagesruhezeit von mindestens 11 Stunden eingehalten werden.
      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Christian 5. Oktober 2015, 13:05

    Guten Tag,
    Ich konnte nach 4.5 Stunden lenkzeit keine Pause von 45 min machen da alle Parkplätze voll waren und ich jetzt genau 5 Stunden und 8 Minuten lenkzeit habe. Was kommt da auf mich zu.

    • bussgeld-info.de 12. Oktober 2015, 9:25

      Hallo Christian,

      das Überschreiten der Lenkzeit bis zu einer Stunde kostet den Fahrer ein Bußgeld von 30 Euro.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Simon 7. Oktober 2015, 10:49

    Hallo,
    wenn ich meine Fahrerkarte nicht alle 28 Tage auslese sonder auch mal ein paar Tage später mit was für strafen muss ich rechnen?

    • bussgeld-info.de 12. Oktober 2015, 11:06

      Hallo Simon,

      wenn Sie die Fahrerkarte nicht zur Prüfung aushändigen und dadurch eine Kontrolle nicht möglich ist, dann würde Sie dies 250 Euro kosten.

      Ihr Bussgeld-Info Team

      • highwayfloh 24. Oktober 2015, 19:01

        [edit durch Redaktion] Ich lese meine Karte z.b. PRIVAT zu Hause aus über ein entsprechendes Lesegerät. De Facto sind Zeiträume bis ca. 1 Jahr ab Auslesedatum zurück erfasst.

        Theoretisch kann es ein Bußgeld kosten, wird es aber in der Regel nicht, da man ggfs. Einwenden kann, dass der Wohnort nicht mit dem Betriebssitz übereinstimmt und es nicht sein kann, dass man privat extra fürs Kartenauslesen 50 oder mehr KM zum Firmensitz fahren müsste um diese Frist einhalten zu können. Erfolgreich wird diese Argumentation allerdings nur dann sein, wenn absehbar ist, dass man ebenso regelmäßig am Firmensitz die Karte ausliest, auch wenn die 28 Tage überschritten sind.

        Wer ganz sicher gehen will wird nicht drum rum kommen, sich ein privates Auslesegerät anzuschaffen und die entsprechende Datei dann per Email der Firma zuzuschicken. Aus Eigeninteresse sollte dann aber darauf bestanden werden, dass ein Fachkundiger hierfür den Email-Server für die Übermittlung so einrichtet, dass diese über eine gesicherte SSH-Verbindung erfolgen kann und der Email-Server auch entsprechend geschützt ist, was Datentechnische Angriffe anbelangt, sowie das Firmennetzwerk selbst.

  • Dominic 9. Oktober 2015, 8:49

    Guten Morgen.
    Ich bin Disponent und wir haben Probleme mit einem unserer Unternehmer.
    Dieser fährt meistens nur zwischen 7 und 8,5 Stunden am Tag und legt dann meistens eine Ruhezeit zwischen 10 und 11 Stunden ein.
    Normal dürfte er aber nur 9 Stunden Pause machen oder?
    Ständige Vorholungen von Teilpartien, mit Vorholkosten, sind die Folge dessen.
    Wie kann ich meinen Unternehmer hier Haftbar halten?
    Kann ich diese Kosten meinen Unternehmer in Rechnung stellen?

    Danke für eine Kurze Antwort.
    VG
    Dominic

    • bussgeld-info.de 12. Oktober 2015, 10:07

      Hallo Dominic,
      eine Ruhezeit von 11 Stunden in normal. Bis auf dreimal in der Woche, an denen sie auf 9 Stunden reduziert werden kann, muss die Ruhezeit sogar 11 Stunden betragen. Die Tageslenkzeit hingegen beträgt im Normalfall 9 Stunden.
      Ihr Bussgeld-Info Team

    • highwayfloh 26. Oktober 2015, 19:54

      Dies ist so nicht korrekt. Ein Blick ins Gesetzbuch erleichtert die Rechtsfindung und sollte für einen Disponennten selbstverständlich sein, dass er die entsprechenden Regelungen kennt, z.B. dass die Arbeitszeit sowohl die reine Lenkzeiten, als auch Belade- / Entladetätigkeit und dazugehörige Tätigkeiten umwasst, sowie die „sonstigen Bereitschaftszeiten“, welche KEINE Pausen sind!

      Die tägliche Arbeitszeit darf auch beim Fahrpersonal nur max. 10 Stunden sein.

  • Herbert 11. Oktober 2015, 20:29

    Mein Chef will mich morgen von Köln nach München schicken .
    Zusammen mit einem zweiten Fahrer auf einem 7,49 t. Fahrzeug.
    Bei der Entfernung rechnen wir mit einer einfachen Fahrzeit von ca. 10 Stunden.
    Dort vor Ort sollen wir dann ca. 5 Stunden Be-und Entladen und danach wieder zurück fahren.
    Schlafen sollen wir dann abwechseln während der Fahrt auf dem Beifahrersitz.
    Ist das zulässig ??-ich denke nicht…wir wären dann rund 25 Stunden (ohne Stau) unterwegs ohne vernünftige Schlafmöglichkeit.

    Bitte um fundierte Antwort-morgen Abend gegen 23 Uhr soll es losgehen (vorher sollen wir aber noch von 7-12 Uhr arbeiten.

    Vielen Dank !!!

    • bussgeld-info.de 12. Oktober 2015, 10:02

      Hallo Herbert,
      nach einer Tageslenkzeit von 10 Stunden muss eine Ruhezeit von 11 Stunden folgen. Sie können im Lkw schlafen, sofern es eine vernünftige Schlafmöglichkeit für Sie gibt – der Beifahrersitz zählt nicht dazu. Die Ruhezeit kann dreimal innerhalb einer Woche auf 9 Stunden verkürzt werden.
      Ihr Bussgeld-Info Team

  • ralf 15. Oktober 2015, 12:13

    Hallo ! Darf der Arbeitgeber bestimmen das ich die Pause 3× die Woche auf 9 std verkürze , oder liegt das alleine im ermessen des Fahrers.

    • bussgeld-info.de 19. Oktober 2015, 9:28

      Hallo Ralf,
      der Arbeitgeber kann dies festlegen.
      Ihr Bussgeld-Info Team

  • david 19. Oktober 2015, 20:14

    Hallo,
    ich arbeite bei einem baustoffhandel als Kraftfahrer 26to.
    Meine lenkzeiten bekomme ich nie voll wegen kurzen Wegen und be undentladen mit Kran.
    Mein Tag sieht in der Regel von April bis November wie folgt aus.
    Montag bis donnerstag
    6:00-12:00 fahren/arbeiten
    12:00-13:00 Pause
    13:00-17:00/17:30 fahren/arbeiten

    Freitags 6:00-15:00/16:00 auch eine Std Pause um 12 .
    ist das noch im grünen Bereich oder wie müsste meine Woche aussehen?
    Gruß,
    david

    • bussgeld-info.de 26. Oktober 2015, 10:46

      Hallo David,

      es ist nur wichtig, dass ein Berufskraftfahrer, die grundsätzlichen Regelungen zur Lenk- und Ruhezeit einhält. Dazu gehört, dass nach einer Lenkzeit von 4,5 Stunden eine Fahrtunterbrechung bzw. eine Pause zu folgen hat. In dieser Zeit darf nicht gelenkt werden und keinerlei andere Tätigkeiten ausgeführt werden, wie etwa Be- und Entladen. Alles andere wird durch das normale Arbeitszeitgesetz reglementiert.
      Zudem darf die Arbeitszeit am Tag nur maximal 10 Stunden betragen. Das darf aber auch nicht jeden Tag so sein, sondern nur maximal an zwei Tagen in der Woche, die anderen Tage sollte die Arbeitszeit 9 Stunden betragen. Nach dem Arbeitszeitgesetz darf an höchstens 60 Tagen im Jahr 10 Stunden gearbeitet werden.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Sebastian 21. Oktober 2015, 0:54

    Hallo habe da eine frage ich fahr jeden abend um 18 uhr los und habe meist um 1-1:30 feierabend muss da aber immer nach 4,5 stunden lenkzeit 45min pause machen gibt es da eine sonderegelung das ich die halbe stunde nach hause fahren darf da ich ja unter 6 stunden bleibe ?

    • bussgeld-info.de 26. Oktober 2015, 13:40

      Hallo Sebastian,

      die Lenkzeit darf die Zeit von 4,5 Stunden nicht überschreiten. Danach ist es gesetzlich vorgeschrieben, dass eine Pause, also eine Fahrtunterbrechung, zu folgen hat. Von einer Sonderregelung haben wir keinerlei Kenntnis.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Martin 21. Oktober 2015, 12:26

    Hallo
    Wenn ich 4 Stunden mit einem 12 t fahre, dort angekommen 6 Stunden warten muss und dann 4,5 Stunden wieder heimfahre ist das möglich
    Martin

    • bussgeld-info.de 26. Oktober 2015, 13:51

      Hallo Martin,

      es ist möglich, wenn Sie die 6 Stunden Wartezeit als Pause verbuchen bzw. in dieser Zeit nicht arbeiten. Das Arbeitszeitgesetz erlaubt lediglich eine maximale Arbeitszeit von 10 Stunden am Tag. Dies aber auch nur an zwei Tagen die Woche, ansonsten müssen es 9 Stunden sein.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Stefan 22. Oktober 2015, 9:17

    Hallo,
    ich bin Verkaufsfahrer und normaler weise müsste ich alle 9 Tage eine Lenkzeit-Unterbrechung haben. Dies ist aber nicht die regel bei uns,mir werden ständig meine 45 Stunden Ruhezeit nicht gegeben. Entweder bekomme ich 1 Tag frei oder manch mal überhaupt keine Lenkzeit Unterbrechung. Und das über mehrer Wochen so im schnitt 3-4 Wochen liegen dann dazwischen. Der Cheff weiß darüber bescheid und wenn wir was sagen dann heißt es vom Disponenten ihr habt ja Sonntag frei. Dies wird anscheinend vom Cheff geduldet,da er die Monats-Übersicht für die Lenkzeit-Unterbrechung Unterschreiben muss.
    Was kann ich denn dagegen machen? Dies betrifft so ziemlich alle Mitarbeiter bei uns.

    Mit freundlichen Grüßen
    S.B.

    • bussgeld-info.de 26. Oktober 2015, 11:15

      Hallo Stefan,
      laut Gesetz müssen Sie sich an die vorgeschriebenen Ruhezeiten halten. Werden Sie von der Polizei angehalten, müssen Sie mit hohen Strafen rechnen.
      Ihr Bussgeld-Info Team

  • highwayfloh 24. Oktober 2015, 18:49

    Die obige Aussage im grünen Kasten definitiv falsch!

    Das Gesetz sagt eindeutig, dass die Anfahrt von der Wohnung zum Stellplatz des LKWs eindeutig Arbeitszeit ist und man diese entsprechend auf der Fahrerkarte bzw. der Tachoscheibe nachzutragen hat!

    • bussgeld-info.de 26. Oktober 2015, 12:19

      Hallo,
      im Kasten ist von der Lenkzeit die Rede, nicht von der Arbeitszeit. Da die Fahrt meist nicht mit einem Fahrzeug vorgenommen wird, für welches die Verordnung über die höchstzulässige Lenkzeit gilt, zählt die An- und Abfahrt nicht zu den Lenk- und Ruhezeiten. Daher muss auch keine Anrechnung auf die höchstzulässige Lenkzeit erfolgen. Der europäische Gerichtshof hat dies bestätigt.
      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Joachim G. 31. Oktober 2015, 13:42

    habe eine Frage!!!!!
    habe 3 Wochenenden nur eine Ruhezeit von je 35 Stunden gehabt
    Was kommt da auf mich zu???????Bußgeld

    • bussgeld-info.de 2. November 2015, 11:46

      Hallo Joachim G.,

      die wöchentliche Ruhezeit muss mindestens 45 Stunden betragen. Verkürzt darf sie 24 Stunden in zwei aufeinander folgenden Wochen betragen. Die fehlenden 10 Stunden müssten bei Ihnen ausgeglichen werden, indem sie etwa an eine Tagesruhezeit angehängt werden. Die Höhe des Bußgeldes liegt im Ermessen der Behörde. In der Regel liegt dieses jedoch bei etwa 30 Euro.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Andreas 3. November 2015, 14:17

    Hallo zusammen !
    Hier noch mals zur Thema lenkzeit und Arbeitszeit..
    …….. ….. Dieser Wert darf die Stundenanzahl von 56 Arbeitsstunden nicht übersteigen. –
    ARBEITSSTUNDEN = Schichtzeit – Pause. Oder ??? Die dürfen wir doch 10 Stunden jeden tag machen oder ?
    Also 60 Stunden pro Woche. ….
    Lenkzeiten ja….pro Woche zwei mall 10 und vier mall 9 = 56 Stunden.
    Darüber hinaus wird AUCH die LENKZEIT. in der Doppelwoche definiert. Diese darf nicht über 90 Stunden laut Lenk- und Ruhezeiten wacksen. …..
    Jetzt kommt s …wenn ich von vorne rein mit meinem Arbeitgeber ein Abkommen treffe das die Überstunden ( mehr …ARBEITSSTUNDEN- 60 St./Woche) werden ausbezahlt prozentual gemessen zur normalen 60 st/Woche.
    Machen wir uns strafbar ?
    Und wen ja , wie weit ?
    Ich bedanke mich im vorraus.
    MfG.
    Andreas.

    • bussgeld-info.de 9. November 2015, 12:51

      Hallo Andreas,

      ja, sowohl Arbeitnehmer als auch Arbeitgeber machen sich strafbar. Diese Mehrarbeit kann als Schwarzarbeit geahndet werden. Dazu kommt Steuerhinterziehung. Zudem wird auch eine Überschreitung der Lenkzeit wie auch die Unterschreitung der Ruhezeit hart bestraft (siehe Tabelle im Text).

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Jens 20. November 2015, 15:57

    Hallo Bußgeldteam, muß ich wenn ich nicht gefahren bin eine Urlaubsbescheinigung mitführen oder reicht es bei den neuen Digitacho wenn ich die Pause nachtrage

    • bussgeld-info.de 23. November 2015, 13:07

      Hallo Jens,

      Sie sollten die Urlaubsbescheinigung bei sich führen. Die nachträgliche Manipulation der Kontrollgerätdaten kann nachvollzogen werden und kann Frage bei den Behörden aufwerfen. Fragen Sie gegebenenfalls bei Ihrem Arbeitgeber nach.

      Ihr Bussgeld-Info Team

      • T. Yilmaz 8. Juni 2017, 22:03

        Hallo also wie oft darf ich in vier Wochen meine Lenkzeit auf 9 Stunden verkürzen ich weiß das man einmal die Woche auf 3 Stunden verkürzen kann Aber ich möchte gerne wissen wie oft ich in vier Wochen auf 9 Stunden verkürzen kann?

        • bussgeld-info.de 14. Juni 2017, 9:47

          Hallo T. Yilmaz,

          um hier eine genaue Auskunft zu erhalten, sollten Sie einen Anwalt für Arbeitsrecht befragen.

          Ihr Bussgeld-Info Team

  • marco 21. November 2015, 1:27

    Hallo,
    Ich habe ganz frisch mein Führerschein gemacht und mache gerade ein Praktikum um zu sehen wie es ist.
    Jetzt fahre ich im Nahverkehr. Werde durch einen“erfahrenen fahrer“ eingewiesen.beim Kunden stellen Sie nie auf Arbeit und meinen man bräuchte es nicht und lassen quasi auf pause stehen.die schicht ist immer auf 12h ausgelegt..jetzt die Frage :dies ist doch nicht zulässig oder??bin schon am überlegen das Praktikum ab zubrechen.theoretisch wäre doch um 16 Uhr ,spätestens 17uhr Feierabend ,oder??ich Bitte um Hilfe. ..die Chefs meinen das 12 h ganz normal sind..
    LG marco

    • bussgeld-info 23. November 2015, 12:38

      Hallo Marco,
      Ihre Frage hat weniger mit Lenk- und Ruhezeiten zu tun. Bei Ihnen geht es um Fragen zur allgemeinen Arbeitszeit. 12h-Schichten können unter Umständen zulässig sein, wenn es z.B. eine Betriebsvereinbarung gibt oder das Gewerbeamt eine Sondergenehmigung erteilt. Ob das auf Ihrem Fall zutrifft, können wir Ihnen leider nicht beantworten.
      Ihr Bußgeld-Info Team

      • marco 23. November 2015, 23:05

        Ich danke trotzdem für ne Rückantwort. ..

  • Kurt 23. November 2015, 9:51

    Hallo,
    ab wieviel Fahrzeit kann ich meine ersten 15 Minuten Lenkzeitunterbrechnung machen?
    Könnte diese schon nach den ersten 10 Minuten Fahrzeit – z. B. für eine Frühstückspause gemacht werden?

    • bussgeld-info.de 23. November 2015, 13:12

      Hallo Kurt,

      die Pause sollte spätestens nach 4,5 Stunden (mindestens 30 Minuten) gemacht werden. Bei Zweiteilung der vorgeschriebenen 45 Minuten Pause in 15 und 30 Minuten ist Ihnen in der Regel freigestellt, wann Sie die erste Pause von 15 Minuten einlegen möchten.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Andreas 24. November 2015, 16:48

    Hallo ihr Kraftfahrer, es macht mir wirklich Angst mit was für halbwissen ihr Unterwegs seid. Jeder weiß ein bisschen und der andere hat auch mal was gehört, keiner hat richtig Ahnung und gibt seinen Senf dazu. [editiert durch Redaktion] Schöne Grüße

  • Christian 26. November 2015, 16:48

    Hallo liebe Leute,
    Bin aktuell seit Dienstag 6 Uhr Morgens unterwegs und wäre nächste Woche Dienstag wieder in der Firma Uhrzeit kann ich noch nicht sagen. Nehmen wir einfach mal 7 Uhr Morgens…… ich habe dann um 13 Uhr wieder Abfahrt bis einschließlich Samstag. Da ich den Sonntag stehen muss ist das dann meine wochenendruhezeit? Nehmen wir einfach die 24 std da komm ich ja auf jedenfall hin. Darf ich dann von Montag bis Samstag ganz normal arbeiten bzw fahren? Normal 9 Std tageslenkzeit. Bin mir nur unsicher da ich ja in den 12 Tagen nicht einmal Zuhause war.

    • bussgeld-info.de 30. November 2015, 11:47

      Hallo Christian,

      die Wochenendruhezeit sollte bei mindestens 24 Stunden liegen. Bei einer Doppelwoche sollte die insgesamt erbrachte Lenkzeit jedoch nicht über 90 Stunden liegen.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Gerd 5. Dezember 2015, 13:48

    Hallo Bussgelldteam,
    habe ein Bußgeldbescheid bekommen für 42 min Überschreitung der Tageslenkzeit ,bin 10h 42min gefahren.Bussgeldvon 60€ .
    Bußgeldkatalog sagt aber ,..bis zu 1 Stunde 30€.
    10 Stundenregel war die Woche noch nicht angewendet.
    Wäre Einspruch sinnvoll?

    LG Gerd

    • bussgeld-info.de 7. Dezember 2015, 10:13

      Hallo Gerd,

      der Bußgeldkatalog dient den Behörden nur zur Orientierung. Es steht Ihnen frei, das Bußgeld im Einzelfall zu erhöhen. Zudem können in die 60 Euro auch die Bearbeitungs- und Verwaltungsgebühren (28,50 Euro) fallen. Inwieweit ein Einspruch sinnvoll erscheint, kann Ihnen hier nicht beantwortet werden, da wir nicht befugt sind, Rechtsberatung zu erteilen.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Trenz 9. Dezember 2015, 10:40

    Hallo Bußgeld Info Team

    Ich habe eine Selbstrahlende Arbeitsmaschine als LKW und Arbeite auf öffentliche Verkehrsstrassen . Unsere Arbeitszeiten sind täglich 10 bis 12 Std. Da wir Deutschlandweit unterwegs sind setzen wir die Fahrzeuge noch Freitags um . Ca. 4 bis 8 Std. Fahrzeit . Laut Aussagen brauchen wir als Selbstrahlende Arbeitsmaschinen auch keine Tachoscheiben einlegen . Desweiteren haben wir manchmal schon Donnerstag abends 60 Std. als Arbeitszeit voll . Gilt da die gleiche Regelung wie im Güterverkehr ?

    • bussgeld-info.de 14. Dezember 2015, 11:49

      Hallo Trenz,

      laut Arbeitszeitgesetz darf ein Arbeitnehmer an nur maximal 60 Tagen im Jahr 10 Stunden arbeiten. Dies gilt in der Regel für jeden Berufszweig. Ob in Ihrem Fall dieselben Regelungen wie im Güterverkehr gelten, kann Ihnen vielleicht Ihr Arbeitgeber mitteilen.

      Ihr Bussegld-Info Team

  • Adrian M. 15. Dezember 2015, 19:18

    Hallo,
    ich arbeite bei einer Entsorgungsfirma und einmal/zweimal monatlich fahre ich eine Route von insgesamt 1300Km. Wir sind immer 2 Fahrer und fahren wir abwechselnd 18 Stunden ohne Pause. Mein Chef bezahlt, leider, nur 12 Stunden, weil seiner Meinung nach der Rest sind Ruhezeiten. Ist es richtig? Danke schön im Voraus!
    Beste Grüße

    • bussgeld-info.de 21. Dezember 2015, 11:58

      Hallo Adrian M.,

      laut dem Arbeitszeitgesetz darf eine grundsätzliche Arbeitszeit von 10 Stunden nicht überschritten werden. Die maximale Lenkzeit beträgt 4,5 Stunden, danach muss der Kraftfahrer mindestens 45 Minuten die Lenkzeit unterbrechen. Die tägliche Lenkzeit darf 9 Stunden nicht überschreiten. Eine Ausnahme besagt jedoch, dass sie maximal zweimal im Monat auf 10 Stunden verlängert werden darf. Nach den 10 Stunden Lenkzeit muss eine Tagesruhezeit von mindestens 9 Stunden folgen.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Sven 16. Dezember 2015, 22:01

    Hallo Bußgeld-Info Team,
    wir fahren bei uns alle Wagen mit einem zulässigem Gesamtgewicht bis 3,5 t – also nicht „über 3,5 t“. Dabei liefern wir an private Kunden bestellte Lebensmittel aus. Pro Tour gibt es ca. 7h Lenkzeit, wobei es ca. 50 Zwischenstopps bei den Kunden zum Ein- und Ausladen gibt. Man ist höchstens mal 1h Stunde am Stück am Fahren (Standort -> 1. Kunde und letzter Kunde -> Standort). Ansonsten ist von einem Kunden zum nächsten Kunden höchstens eine Fahrtzeit von 15 Min. Ist es richtig, dass wir trotzdem die Ruhe- und Lenkzeiten einhalten müssen und diese auch protokollieren müssen?

    • bussgeld-info.de 21. Dezember 2015, 12:24

      Hallo Sven,

      für Berufkraftfahrer gilt diese Regelung zumeist entsprechend. Da bei Fahrzeugen unter 3,5 Tonnen zulässiges Gesamtgewicht in der Regel keine Kontrollgeräte vorhanden sind, bedarf es der handschriftlichen Protokollierung zum Nachweis der Arbeits- und Ruhezeiten.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Hilmar 21. Dezember 2015, 11:53

    Hallo Bussgeldteam,
    Erstmal an dieser Stelle ein dickes Lob und danke an euch dass ihr da seit um diesem „Chaos “ ein Gesicht zu geben!
    Hab lange nach Antworten gesucht und hier gefunden! Sehr empfehlenswert! Macht weiter so!

    MfG Hilmar

  • Uwe .w 30. Dezember 2015, 22:02

    Hallo,Frage.5 Tage gearbeitet nie uber 10std.Samstag4.5std b.z.w vor 9.00uhr in der Frühe Feierabend.Montag fange ich um 6.00 wieder an mit einer neuen Arbeitswoche.Habe ich meine Wochenendruhezeii richtig gemacht???Besten Dank im voraus, und einen guten Rutsch.

    • bussgeld-info.de 4. Januar 2016, 11:56

      Hallo Uwe W.,

      die wöchentliche Ruhezeit muss mindestens 24 Stunden und kann maximal 45 Stunden betragen. In Ihrem Fall waren es 45 Stunden. Damit befinden Sie sich auf der sicheren Seite und haben alles richtig gemacht.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • rainier 4. Januar 2016, 17:19

    [edit durch Redaktion] Ich bin presswagen Fahrer bzw müllkutscher . Und ob habe einen lader an Bord ,wieso werde ich gewerblich gehandelt und die anderen kommunal ? Die brauchen nicht mal eine fahrerkarte und dürfen alles überschreiten was es gibt . In mache den gleichen job und der Müll muss geholt werden ,sonst besteht das Risiko der Infektionen durch kot ( altersheime ,krankenabfälle ) und fast food ketten besteht die Gefahr von Ratten und anderen ungeziefer . Soll ich die stehen lassen wenn meine arbeitszeit erschöpft ist ? Ich mache den gleichen job und muss mich an den Arbeitszeiten halten ( lenkzeit bekommt man nie voll wegen stop and go ) warum diese unterschiede? Was ist der Unterschied wenn ein gewerbliche müllkutscher ein Unfall baut und jemand der komunal fährt ? Hat derjenige narrenfreiheit oder was und ich muss dann Bußgeld bezahlen .

  • Mehmet 5. Januar 2016, 11:32

    Hallo
    Bei verkürzte wochenruhezeit 24 std,3 Schicht Zeiten 30 std Pause 2 Schicht Zeiten 45 std Pause.
    Oder 5 Schicht Zeiten 66 std Pause.
    Ist es richtig?
    2. Frage Muss man laut arbeitsgeber wochenlenkzeit verkürzen auch zu Hause machen,oder ist der verkürzte Wochen Ruhezeit nur für unterwegs gültig?
    Mit freundlichen Grüßen

    • bussgeld-info.de 11. Januar 2016, 11:39

      Hallo Mehmet,

      leider ist uns Ihre Frage nicht ganz eindeutig. Die wöchentliche Ruhezeit sollte mindestens 45 und bei reduzierter Ruhezeit mindestens 24 Stunden betragen. Dabei darf die wöchentliche Lenkzeit 56 Stunden nicht überschreiten. In zwei aufeinanderfolgenden Wochen darf Sie jedoch 90 Stunden nicht überschreiten. Bei der täglichen Ruhezeit handelt es sich um einen ununterbrochenen Zeitraum, in welchem Sie frei über Ihre Zeit verfügen können.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Marcus 7. Januar 2016, 23:15

    habe mal ne frage Arbeite von Monntag-Sammstag habe eine lenk/Arbeitszeit 8h am Tag komme am We nicht auf meine Ruhezeit sammstag 8 – 9 Uhr Feierabend und muss monntag 1 Uhr wieder los habe dafür in der drauf folgende Woche einen Tag frei

    ist das nicht so wenn mann seine ruhe zeit nicht einhält am we muss es inerhalb der nächsten 2 wochen angehängt werden

    sorry wegen schreibfehler

    • bussgeld-info.de 11. Januar 2016, 12:51

      Hallo Marcus,

      aus meiner Rechnung ergibt sich bei Ihnen eine wöchentliche Ruhezeit von mind. 40 Stunden. Die regelmäßige wöchentliche Ruhezeit muss aber mind. 45 Stunden betragen. Sie kann auf 24 Stunden reduziert werden, wenn in Vor- und Folgewoche mindestens eine Ruhezeit von 45 Stunden eingehalten wird. Hier ist ein Ausgleich innerhalb von drei Wochen erforderlich.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Monique G. 9. Januar 2016, 0:09

    (Alles in 24 std.) Schichtzeit: 3 mal 15 std. u 9 Pause -2 mal 13 std.u 11 std. Pause. ???
    Woche drauf: die 3 mal Pausen Verkürzung dran hängen, also: jedenTag 11 std. U an drei Tagen 13 std. Pause??? Ist das richtig so?

    • bussgeld-info.de 11. Januar 2016, 12:39

      Hallo Monique,

      laut Arbeitszeitgesetz ist eine tägliche Arbeitszeit von höchstens 10 Stunden erlaubt. Eine Arbeitszeit von 15 Stunden in Ihrem Fall ist laut Arbeitszeitgesetz in der Regel nicht zulässig.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Monique G. 9. Januar 2016, 0:22

    Lenkzeit ist in der Schichtzeit + Ruhezeit = alles in 24 std. Was mich total vewirrt, ist euer Gerede von ARBEITSZEIT . Was ist damit gemeint: nicht mehr als 10 std ARBEITSZEIT???

    • bussgeld-info.de 11. Januar 2016, 12:37

      Hallo Monique,

      unsere Angaben beziehen sich auf das Arbeitszeitgesetz. Dieses sieht vor, dass eine tägliche Arbeitszeit von 10 Stunden nicht überschritten werden darf. Dies ist auch bei LKW-Fahrern der Fall.

      Ihr Bussgeld-Info Team

    • matt 8. Februar 2016, 12:56

      Das hat mich auch verwirrt. Ich habe die Gesetze gelesen in Sachen schichtzeit, und so habe ich das verstanden. In die Deutsche Arbeitszeitgesetzte, steht es drin das Lkw Fahrer unter ein EU License (blaue schein) fallen unter EU Gesetz als Ausnahme von Deutsche Arbeitszeitgesetze. In die EU Verordnung steht es NUR drin dass bei Einzelbesetzung, muss man innerhalb ein 24 Stunden zeitraum 9 Stunde Pause machen. Und bei doppelbesetzung die Tagesruhezeit muss ANFÄNGEN spätestens 30 Stunden nach schichtbegin. Doppelbesetzung regeln gelten nur wenn beide Fahrer (innen) treten beide zur selbe Zeit beim Schichtbeginn an. Also ein definiertes Schichtzeit ist nur bei doppelbesetzung direkt beschrieben und die 15 Stunden bei einzelbesetzung is berechnet als 24-9=15. Dass Lkw Fahrer sind unter die EU Verordnung als Ausnahme bedeutet Deutsche Arbeitzeitgesetz fällt quasi aus. Deswegen muss man die 2 Studenten Abkürzungen (9 Stunde pause) in Deutschland nicht nachholen. Im großen und ganzen man versichtet auf manche Schütz beim Berfsauswahl. So habe ich das verstanden zumindest. Vielleicht kann das Moderator noch was klären falls ich falsch bin.

  • Romeo 12. Januar 2016, 22:48

    Hallo Team,habe auch ne frage…9 std fahren + 9std pause +9 std fahren =13,5 std lenkzeit innerhalb von 24 std ,ist das erlaubt ??

    Danke

    • bussgeld-info.de 18. Januar 2016, 12:37

      Hallo Romeo,

      ja, das ist erlaubt. Es ist zulässig, die Tagesruhezeit 3x innerhalb einer Woche auf 9 h zu verkürzen. An den anderen Tagen müssen es 11 h sein. Dabei darf die wöchentliche Lenkzeit 56 h nicht überschreiten und innerhalb von 2 Wochen nicht 90 h.

      Ihr Bussgeld-Info Team

      • matt 8. Februar 2016, 12:43

        Außer wenn du dein Tagesruhezeit spaltest. Wenn du innerhalb die Tagesschicht 3 Stunden NICHT UNTERBROCHENE PAUSE HAST darfst du 9 Stunde Tagesruhezeit machen. Aber im Endeffekt hast du in 24 Stunden 12 Stunden pause. So War es mir in den letzten Modulen geklärt. Hauptsache die Firmen schaffen Geld und zahlen steuer.

  • André 18. Januar 2016, 23:09

    Hallo, bin Möbelmonteur und bin mit einem 7, 5 t Lkw unterwegs und habe ne 45 Std – Woche, also jeden Tag 9 Std. Wenn ich das noch richtig weiß, heißt arbeiten auch Lenkzeit, leider ist es oft bei uns in der Firma so, das wir öfters mehr als 9 Std am tag unterwegs sind, dh.das es in der Woche bis zu mehr als 5 Überstunden gibt. Bis zu wieviel Stunden darf ich in der Woche unterwegs sein und was kommt auf mich zu wenn ich mal kontrolliert werde und die zeit ist überschritten?

    • bussgeld-info.de 25. Januar 2016, 10:27

      Hallo André,

      zwei Mal in der Woche können auch 10 Stunden Lenkzeit möglich sein. Insgesamt darf eine Zeit von 56 Stunden bei einer 7-Tage-Woche nicht überschritten sein. Die Bußgelder, die bei einer Überschreitung der Lenkzeit erhoben werden können, richten sich nach der Dauer der Überschreitung. Die Werte entnehmen Sie bitte der obigen Tabelle.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Reiner 20. Januar 2016, 20:11

    Hallo, ich mache Aushilfsfahrer bei einer Firma. Ich habe fest gestellt, wenn ich das digital Kontrollgerät auf die Hämmer stelle und die Zündung ausschaltet, schaltet das Gerät automatisch zurück auf Pause. Auf Grund von Diebstählen usw. sowie beim tanken Schließe ich den LKW ab. Also steht doch das Gerät auf Pause obwohl ich Arbeitszeit habe. Was kann ich da gegen tun.

    • bussgeld-info.de 25. Januar 2016, 10:48

      Hallo Reiner,

      bei einem Berufskraftfahrer wird zwischen Lenk- und Arbeitszeit unterschieden. Dass das Kontrollgerät auf Pause schaltet, wenn Sie die Zündung ausschalten, ist korrekt, da Sie ja in dieser Zeit nicht lenken bzw. fahren. Be- und Entladen gehört zur Arbeitszeit.

      Ihr Bussgeld-Info Team

    • Dirk 22. Juni 2016, 15:47

      Erst Zündung aus, dann auf Arbeitszeit stellen 😉

  • daniel 23. Januar 2016, 19:45

    hallo…fahre im komunalen nahverkehr,mein disponent hat mich genötigt im winter mit sommerreifen zu fahren.das heist lenkung sommerreifen,antriebsachse M+S reifen,lenkachse sommerreifen.wie sieht es rechtlich aus bei kontrolle oder unfall aus……?????

    • bussgeld-info.de 25. Januar 2016, 10:38

      Hallo Daniel,

      wenn Sie gegen die Winterreifenpflicht verstoßen, ist normalerweise ein Bußgeld von 60 Euro und ein Punkt in Flensburg die Folge. Gefährden Sie dadurch andere, kann sich das Bußgeld erhöhen.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Oliver M. 26. Januar 2016, 4:58

    Hallo Team
    Gelten die Bußgelder nur für Deutschland oder Europaweit? Lenkzeit und Ruhezeiten?
    Speziell interessiert mich das für England
    Mfg

    • bussgeld-info.de 1. Februar 2016, 11:26

      Hallo Oliver M.,

      auf bussgeld-info.de finden Sie die Sanktionen aus den deutschen Bußgeldkatalog.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • truckerfrau marita 27. Januar 2016, 15:15

    Hallo,
    mein Mann ist Lkw-Fahrer im Werkverkehr seit 23 Jahren und fährt Wochentouren von sonntags bis freitags. Kann er sich auf die allgemeine Arbeitszeit im Betrieb berufen, also montags bis freitags? Es wird jetzt verlangt, dass er auch samstags draußen bleibt. Geht das?

    • bussgeld-info.de 1. Februar 2016, 12:20

      Hallo Marita,

      grundsätzlich ist auch das Arbeiten an einem Samstag gestattet. Wenden Sie sich gegebenenfalls an den Arbeitgeber bzw. an einen Anwalt, um den Sachverhalt zu klären.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Torsten 29. Januar 2016, 19:25

    Hallo.
    zum Thema Wochenruhezeit und das verkürzen wurde hier ja schon hinreichend erläutert. Ich benötige jedoch eine genauere Auskunft.

    Ich arbeite im Entsorgungsfachbetrieb, welche für uns BKF eine 5-Tagewoche vorsieht. Gelegendlich (jetzt seit Wochen) arbeite ich eine 6-Tagewoche (Mo-Sa). Lenkzei(9-10) und Ruhezeiten(9-11) in der Woche sind ok. Samstags arbeite ich bis 12 Uhr und fange Montags i.d.R. um 4:30 Uhr wieder an. Hier ergibt sich eine WRZ von 34,5 Stunden. Also eine minus von 10,5 Stunden. Wie kann ich die 10,5 Stunden in der Folgewoche ausgleichen, um Samstags (jeden Sa.) wieder arbeiten zu dürfen???

    Kann ich von Montags bis Freitags an meine Ruhezeit den Ausgleich gestückelt ansetzen? Also wenn ich Mo. um 04:30h anfange und um 15:30h Feierabend mache, habe ich eine tägliche Ruhezeit von 13 Stunden, abzüglich 11, also 2 pro Tag. (Mo2, Di2, Mi3, Do3, Fr3 = 13 Stunden in der Woche mit der verk. Regelung der Tagesruhezeit).

    Kann ich nach dieser Regelung arbeiten oder weisen Sie mir eventell andere Wege auf.

    MfG
    Torsten

    • bussgeld-info.de 1. Februar 2016, 12:00

      Hallo Torsten,

      wenden Sie sich mit Ihrer speziellen Fragestellung am besten an Ihren Arbeitgeber.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Festus 31. Januar 2016, 18:32

    Hallo, mein grosses Problem, beruht auf die Arbeitszeit. Es steht geschrieben das nach 6 Std, eine 30 Min Pause sein muss. Die verpenne ich meistens, was en Verstoss nach sich zieht. Was für ne Pause muss dann folgen, auf die 30 Min ?
    Mit Lenkz gibs keine Probleme,geht nur um die Arbeitszeit,mit der folgenden Pause.

    • bussgeld-info.de 1. Februar 2016, 11:33

      Hallo Festus,

      laut Arbeitszeitgesetz müssen Sie nach 6 Stunden eine 30-minütige Pause einlegen, das ist richtig. Sie können die Pause auch aufteilen in zwei 15-minütige Pausen, diese muss aber nach spätestens 6 Stunden erfolgen.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Matthias 31. Januar 2016, 20:39

    Wie sieht es aus, wenn ich einen 10 Stunden Tag machen möchte? Darf ich die zweite Pause auch splitten in 15 und 30 Minuten?
    Und wie ist es, wenn ich die zweite Pause vorziehe, beispielsweise nach 3,5 Stunden? Habe ich dann nach der Pause noch 2 Stunden Lenkzeit zur Verfügung, oder ist der dritte Block grundsätzlich auf eine Stunde begrenzt?

    • bussgeld-info.de 1. Februar 2016, 11:42

      Hallo Matthias,

      ja, Sie dürfen die zweite Pause auch in 15 Minuten innerhalb der Lenkzeit und 30 Minuten direkt nach der 4,5-stündigen Lenkzeit aufteilen. In der Regel sollten Sie die Pause auch vorziehen können, wenn Sie dabei die Lenkzeit von 4,5 Stunden nicht überschreiten. Fragen Sie gegebenenfalls Ihren Arbeitgeber.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • matt 8. Februar 2016, 7:24

    Wenn ich das alles richtig verstehe, zählt sonstiges Arbeitszeit quasi als Lenkzeit weil es keine Pause oder Unterbrechung ist. Das heißt es gehört mitgezählt in der Doppelwoche. Komischerweise zählt meine 13 Monate alt Tachograph die Sonstiges Arbeitszeit als Tägliche Betrag aber es ist nicht mit der Doppelwoche mitgezählt. Obwohl es gehört dazu. Die 10 Stunde bzw. 9 Stunden Maximal rechnet Arbeitszeit dazu. Aber in den Tachograph es zählt nicht zur Doppelwoche. Man fragt sich ob den Kontrollgeräten in den Blaulichtwägen machen den selbe Fehler oder ob das nur ein verstecke Weg zur Schnellkasse ist.

  • KaiP 10. Februar 2016, 17:54

    Hallo,
    ich bin Auslieferungsfahrer einer Bäckerei. Wenn ich um 2 Uhr Arbeitsbeginn habe , dann packen wir erst und fahren dann gegen 4:30 Uhr unsere erste Tour. Die Auslieferung dauert je nach Tour bis ca. 6:30 -7:00 Uhr. Danach machen wir eine 15 min. Pause und packen dann bis ca. 7:30- 8:00 Uhr. Die 2. Tour fahren wir dann bis ca. 10 Uhr. Feierabend haben wir dann so gegen 10:30 -11:00 Uhr. Wann müssten ich meine Pause machen ? Ist es so korrekt bei uns ?

    • bussgeld-info.de 15. Februar 2016, 12:38

      Hallo Kai,

      nach 4,5 Stunden Arbeitszeit müssen Sie eine Ruhezeit von 45 Minuten einplanen. Diese dürfen Sie jedoch auch auf eine 15-minütige Pause innerhalb der Lenkzeit und eine 30-minütige Pause nach 4,5 Stunden aufteilen. Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob Ihre Pausenzeiten korrekt sind, wenden Sie sich an Ihren Arbeitgeber.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Marius H. 12. Februar 2016, 0:35

    Hallo brauche Hilfe !!!
    Stimmi das, wenn ich einen Kollegen, der Feierabend hat, ein Stück mitnehme und er Berufskraftfahrer ist und eine Fahrerkarte besitzt , diese stecken muss ???
    Am Wochenende fährt ein Kumpel mit mir mit, um ihm nur mal mein neuen Lkw zu zeigen, er zufällig auch Kraftfahrer ist und seine wochenruhezeit nimmt ,also völlig privat ,auf dem Beifahrersitz sitzt und wir zufällig in eine Kontrolle kommen . Muss er Strafe zahlen weil er seine Fahrerkarte nicht gesteckt hat die er zufällig in der Hosentasche (geldbörse) hatte ??? Nur weil in irgendeinem Gesetzestex was von FAHRER steht. Ist soetwas möglich ????????????????
    Bitte um Antwort mit Hinweis auf das passende Gesetz vielen Dank im voraus
    Mfg Marius

    • bussgeld-info.de 15. Februar 2016, 10:46

      Hallo Marius,

      in der Regel müssen bei Privatfahrten keine Lenk- und Ruhezeiten eingehalten werden. Ein entsprechendes Gesetz ist hier nicht bekannt.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Oliver M. 13. Februar 2016, 12:42

    Hallo zusammen

    Da ich im Postverkehr fahre, bin ich auch an den Wochenenden unterwegs.

    Wenn ich jetzt z.b. Samstags eine verkürzte Pause von 24 Std. mache ; dann 2 Tage fahre und dann ab Montag abend eine 45 er Pause mache.
    Zählen dann die 2 Tage lenkzeit und die Lenkzeit nach der 45er als Doppelwoche?
    Vielen Dank im voraus, ist ganz wichtig für mich.
    Liebe grüße
    Oliver M.

    • bussgeld-info.de 15. Februar 2016, 12:51

      Hallo Oliver,

      dreimal innerhalb einer Woche dürfen Sie die Ruhezeit auf 24 Stunden verkürzen. Grundlage für die Messung ist die Woche von Montag, 0 Uhr bis Sonntag, 24 Uhr. Die verkürzte Ruhezeit müssen Sie bis zum Ende der darauffolgenden dritten Woche ausgleichen. Wenn Sie sich bezüglich der Ruhezeit nicht sicher sind, wenden Sie sich bitte an Ihren Arbeitgeber, um den Sachverhalt zu klären.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Loku 14. Februar 2016, 23:45

    Hallo Bußgeld Team .
    Frage. Wenn ich bei Woche 1′ auf 3 × 9St die Pause verküzt habe, darf ich bei Woche 2′ wieder die Pause verkürzen. ?

    • bussgeld-info.de 15. Februar 2016, 10:04

      Hallo Loku,

      in der Regel dürfen Sie die Pause auch in der zweiten Woche dreimal auf mindestens 9 Stunden verkürzen.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Loku 15. Februar 2016, 16:20

    Warum bekomme ich keine Antwort. ?

  • Loku 15. Februar 2016, 16:22

    Aha jetzt habe gelesen. Danke für Ihre Antwort

  • Andy 15. Februar 2016, 16:23

    Hallo bussgeld Team hab ein nebenjob und habe für die ein sonder Einsatz gemacht: start 22:15 und hab ne kurze Fahrt gemacht bis 23:57 musste aber den nächsten morgen das Lenkrad wieder in die Hand nehmen für mein normalen job 7:00-16:00 mein Aufzeichnungsgeräte hat gemeckert ab 13uhr da ich die 9 Stunden Regelung nicht bedacht habe!
    Wenn sowas einmaliges passiert und der Rest ist Verstoßfrei, wer ausser mir wäre in die Verantwortung , nebenjob Arbeitgeber oder haupt Arbeitgeber?
    Grüß Andy

    • bussgeld-info.de 22. Februar 2016, 9:56

      Hallo Andy,

      Sie dürfen eine tägliche Lenkzeit von 9 Stunden haben, können diese aber zweimal je Kalenderwoche auf 10 Stunden erhöhen. Ihre tägliche Ruhezeit von 11 Stunden sollten Sie jedoch trotzdem einhalten. Je nachdem, um wie viel Zeit Sie Ihre Ruhezeit unterschritten haben, steht entweder nur ein Bußgeld für Sie als Fahrer oder auch für den Unternehmer an. Genaueres können Sie der Bußgeldtabelle oben auf dieser Seite entnehmen.

      Ihr Bußgeld-Info Team

  • Tim köhrmann 16. Februar 2016, 16:42

    Hallo mal eine Frage meine Fahrerkarte läuft am 16.02 ab die neue habe ich schon ist gültig ab dem 17.02 soll jetzt aber am 16.02 um 22.30 wieder los ….Also 1.5 std die alte Karte stecken dann rechts ran und nach 24h die neue stecken………

    • bussgeld-info.de 22. Februar 2016, 11:21

      Hallo Tim,

      Sie sollten darauf achten, bei Anbruch des neuen Tages auch Ihre neue Fahrerkarte zu verwenden.

      Ihr Bußgeld-Info Team

  • ralfiboy 19. Februar 2016, 13:54

    Wie wird das gewertet, wenn ich die Lenkzeitunterbrechung von 45min erst nach 5 Stunden gemacht habe?
    lg ralf

    • bussgeld-info.de 22. Februar 2016, 12:14

      Hallo Ralfiboy,

      da die Lenkzeit nur maximal 4,5 Stunden betragen darf, haben Sie diese hier um ca. 30 Minuten überschritten. Bei einer Überschreitung bis zu 1 Stunde kommen hier 30 Euro Verwarnungsgeld auf Sie zu.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Cipi 19. Februar 2016, 14:38

    Hallo,

    Ich habe einen Frage;wie höhe ist die strafe fuer fahren ohne tageskontrollblätter? Mit transporter 2.8t, keine tageskontrollblätte fuer 28 Tage 🙁 .

    Danke!

    • bussgeld-info.de 22. Februar 2016, 12:12

      Hallo Cipi,

      das Bußgeld ist davon abhängig, ob Sie die Tageskontrollblätter nur vergessen oder ob Sie die Lenk- und Ruhezeiten tatsächlich in den letzten 28 Tagen nicht protokolliert haben.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Sunder 20. Februar 2016, 12:10

    Hallo,

    Wie hoch ist die strafe bei 2 und halbe stunde schichtzeit uberschreitung? … 17 und halbe stunde schichtzeit, mit Fahrzeit nicht mehr als 9 stunden

    • bussgeld-info.de 22. Februar 2016, 11:33

      Hallo Sunder,

      bei einer Unterschreitung der täglichen Ruhezeit bis zu drei Stunden erwartet Sie als Fahrer pro angefangene Stunde ein Bußgeld von 30 €, der Halter/Unternehmer zahlt 90 €.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Marcos R. 21. Februar 2016, 11:52

    Hallo, bin Autohandler aus Spanien.
    Muss ich ebenfalls die Lenkzeiten einhalten bei einer Überführung eines Lkw von DE nach ESP mit mehr als 7,5t? Habe keine Transportlizenz aberr durfte ich bei dem Kauf eines Lkw ein Auto reinpacken und uberführen?
    Danke!!

    • bussgeld-info.de 22. Februar 2016, 12:27

      Hallo Marcos,

      in der Regel müssen auch Sie sich als ausländischer Fahrer an die Vorgaben der Lenk- und Ruhezeit halten. Wenn Sie keine Transportlizenz besitzen, werden Sie vermutlich auch kein Auto transportieren dürfen. Wenden Sie sich mit Ihrer Frage gegebenenfalls an das Bundesamt für Güterverkehr.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Nicki 23. Februar 2016, 19:14

    Ein schönen guten Abend,
    gibt es für Unternehmen mit 4 LKW Fahrern, Sondergenehmigungen für die Wöchendlichen Ruhezeiten, wenn einer Erkrankt ist und die Touren aufgefangen werden müssen ? Das Problem ist mein bekannter befindet sich mittlerweile in der 4 verkürzten Woche!

    MFG

    • bussgeld-info.de 25. Februar 2016, 10:59

      Hallo Nicki,

      es ist durchaus möglich, dass die Wochenendruhezeit auf 24 Stunden heruntergesetzt wird.

      Ihr Bussgeld-Info Team

      • Nicki 25. Februar 2016, 17:25

        Hallo,
        das ist Richtig… es müssen dann die 21 std nachgeholt werden, spätestens in der Dritten Woche!
        Jedoch befindet sich der Bekannt bereits in der 4ten aufeinander Folgenden Woche verkürzt mit mal Tage frei, aber nicht zusammen hängend und der Arbeitgeber sorgt sich nicht für Abhilfe auch nach mehrmaligen Ansprechen des Problems. Sprich Er macht sich gerade Strafbar. Was für Probleme würden auf Ihn zukommen oder Wie bekommt Er die Karte wieder sauber?

        • bussgeld-info.de 29. Februar 2016, 11:02

          Hallo Nicki,

          am besten ziehen Sie einen Anwalt zu Rate. Leider dürfen wir keine Rechtsberatung geben.

          Ihr Bussgeld-Info Team

  • Christoph 24. Februar 2016, 23:03

    Hallo,
    Kann ich meine 45Std Wochenendruhezeit auch von Freitag bis Sonntag früh nehmen, zählt das als Wochenendruhezeit sind ja 45Std. Bin viel in Schweden und da darf man ja Sonntag fahren?
    Danke

    • bussgeld-info.de 25. Februar 2016, 10:32

      Hallo Christoph,

      die Wochenruhezeit können Sie so nehmen, wenn Sie am Sonntag trotzdem das Fahrverbot für LKWs in Deutschland beachten.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Frank 3. März 2016, 17:02

    Hallo
    Darf man in seiner Pause(45 min),mehrfach den LKW vor fahren?Ich meine nicht,2 Arbeitskollegen machen das jeden Tag und meinen das wäre ok

    • bussgeld-info.de 7. März 2016, 11:00

      Hallo Frank,

      in der 45-minütigen Ruhezeit dürfen Sie Ihren LKW nicht bewegen. Ansonsten würde keine Ruhezeit vorliegen.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Armin 8. März 2016, 18:40

    Hallo, gibt es eigentlich die 15Std-Schicht noch oder ist das komplett untersagt worden?
    Früher gab es doch die Regelung wenn die Fahrer zu Hause übernachten, oder? 13Std. Schichten können nach wie vor durchgeführt werden, oder?

    • bussgeld-info.de 10. März 2016, 11:03

      Hallo Armin,

      die Ruhezeiten dürfen in der Regel nicht unter 11 Stunden am Tag liegen. In Ausnahmefällen ist auch noch eine Reduzierung auf mindestens 9 Stunden tägliche Ruhezeit möglich. Die Lenkzeiten von 9 Stunden – bzw. 10 Stunden – dürfen dabei jedoch nicht überschritten werden.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Wolfgang 11. März 2016, 12:05

    ist die Fahrt zur arbeit auch lenkzeit

    • bussgeld.info.de 14. März 2016, 11:45

      Hallo Wolfgang,

      laut BAG Kontroll-Leitfaden zählt der Weg zur Arbeit nicht zur Ihrer Lenkzeit, sondern zu Ihrer – frei gestaltbaren – Ruhezeit.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Hrvoje J. 13. März 2016, 1:47

    Hallo,
    ich fahre am Freitag einen 7490kg Kipper nach Kroatien.
    Muss man bei einer Überführungsfahrt mit Zollkennzeichen die Lenk- und Ruhezeiten einhalten?
    Der der mir den LKW verkauft hat meinte nicht.
    Bitte um Antwort.

    • bussgeld-info.de 14. März 2016, 11:10

      Hallo Hrvoje,

      ist das Fahrzeug bereits zugelassen, müssen Sie in der Regel auch die Lenk- und Ruhezeiten einhalten.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Stavroulakis S. 20. März 2016, 19:37

    Hallo ich habe eine Frage und zwar auf EU Recht bezueglich England und auf Digitaler Fahrerkarte , ich bin mehrere Jahre in Deutschland LKW gefahren und hatte eine Farerkarte die Fuenf Jahre gueltig war erstellt 2007 und gueltig 2013 ,diese Fahrerkarte ist jetzt abgelaufen und ich befinde mich in England wo ich auch weiter arbeiten werde als LKW Fahrer,diese Karte habe ich jetzt auf verlangen des Strassenverkehrsamtes London eingeschickt um eine Neue zu bekommen , meine Frage : Falls darauf jetzt irgendein Verstoss zu finden ist wie z.B. Lenk un ruhezeit nicht korreckt eingehalten ,ist es immer noch gueltig mich rechtlich zu verfolgen? oder ist es Verjaert? Es liegen 3 Jahre das diese Karte nicht mehr benutzt wurde! Fuer ihren Rat bin ich ihnen sehr Dankbar

    • bussgeld-info.de 21. März 2016, 11:27

      Hallo Stavroulakis,

      in der Regel sollten Verstöße gegen die Lenk- und Ruhezeiten nicht mehr verfolgt werden.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • david. F. 3. April 2016, 11:38

    nachdem ich die hier gestellten Fragen , Kommentare und auch die weiterführenden Links eingehend studiert habe, ergibt sich für mich folgendes:
    1. Lenkzeit 3 x 9 Std. + 2 x 10 Std. wöchentlich = 47 Std.
    2. Schichtzeit = Arbeitszeit, dh. Lenkzeit + sonstige Tätigkeiten (laden, entladen, Bereitschaft)
    3. unabhängig der Aufteilung der Tätigkeiten darf die wöchentliche Arbeitszeit von 56 Std. nicht überschritten werden, sofern innerhalb von 16 Arbeitswochen ein Durchschnitt von 48 Std. / Woche nicht über schritten werden.
    4. die tägliche Arbeitszeit ist auf 10 Std. begrenzt, dh. Lenkzeit + Arbeitszeit – Pause nicht mehr als 10 Std.
    5. daraus ergibt sich 9 / !0 Std Lenkzeit = 13 / 15 Std. “ Schichtzeit“ = Arbeitszeit

    Aus meiner Erfahrung (seit 15 Jahren Berufskraftfahrer) gibt es, um allen Anforderungen gerecht zu werden nur eins: den Tachograph so wenig wie möglich auf Arbeit oder Bereitschaft stellen, um den Anforderungen gerecht zu werden.
    Ob dies allerdings im Sinne des Gesetzgebers war oder ist, ob es zulässig ist oder nicht, wage ich zu bezweifeln.

    Allerdings fage ich mich inwieweit es im Sine eines Gesetzesgebers sein kann, einem Arbeitnehmer so schwammige, rechenintensive Regeln im täglichen Arbeitsablauf zuverordnen.

    Liebes Bussgeldteam , Ihr wiederholtes Hinweisen auf Arbeitgeber und Disponenten in allen Ehren, aber auch hier bekommt man in aller Regel nur unzureichende , firmenorientierte Angaben.
    Was mich zu der Annahme bringt, dass hier ein generelles Defizit besteht, oder aber ( böswillig) erstmal alle Verantwortung dem Fahrpersonal/ Arbeitnehmer zugeschoben wird.

    Abgesehen davon, dass im Verhältniss zu der Verantwortung von uns Berufskraftfahrern in Bezug auf Ladung, Ladungssicherung, Gefahrgut , und vorallem den anderen Verkehrsteilnehmern gegenüber, und auch dem uns zur Ausübung unseres Berufs anvertrauten Geräts die Bezahlung mittlerweile ein Niveau erreicht wird, das umgerechnet auf die Arbeitszeiten teilweise die Mindestlohnanforderungen kaum noch erreicht.

    Zudem kommt noch, dass es meiner Erkenntniss nach keine Berufsgruppe, ( ausser vielleicht Piloten), gibt, das alle 5 Jahre erfordert ca. 700-800 € zu bezahlen um den Beruf auszuüben.
    Die Summe ergibt sich aus ärtzlichen Untersuchungen, Modulen, ADR- Verlängerung, und daraus resultierenden Erneuerungen der Karten ( Führerschein, ADR- Schein).
    …ja es gibt Firmen die das übernehmen, aber gerade bei kleinen Firmen trägt man alle Kosten selbst.

    Alles in allem kann man jungen Menschen nur raten diesen Weg nicht einzuschlagen!
    Zu hohe Risiken von Geldbusen zu Haft, Arbeitsplatzverlust.
    Dass die bestehenden Regeln zur Sicherheit und dem Schutz der Arbeinehmer dienen sollen ist aller Ehren wert.
    Die Praxis zeigt allerdings, dass nur nach Lücken zu Lasten der Fahrer gesucht wird.

    Ich persönlich fahre gern, verantwortungsbewusst und hoffe nie erwischt zu werden.

    Der Mythos Kapitän der Landstrasse…… ich würde sagen …es war einmal…..

  • Eiki 9. April 2016, 11:37

    Meine frage ich habe meine Woche Sonntag um 08:00 Uhr begonnen.Habe dann am Samstag um 07:30 Uhr meine Wochenende auf dem Auto Hof gemacht. Wenn ich nach Hause gefahren wäre dann wäre ich um 09:00 Uhr Samstag Morgen zu Hause gewesen .Wäre das in Ordnung gewesen? Wenn nicht wie teuer kann das werden .Gruß Eiki

    • bussgeld.info.de 11. April 2016, 10:42

      Hallo Eiki,

      zu den Lenk- und Ruhezeiten von Lkw-Fahrern geltende folgende Bestimmungen: Berufskraftfahrer dürfen maximal 9 Stunden am tag im Straßenverkehr unterwegs sein. Zweimal pro Kalenderwoche ist eine Erhöhung auf 10 Stunden möglich. Eine Woche für die Ermittlung der Lenkzeit beginn immer Montag um 0 Uhr und endet Sonntag um 24 Uhr. Die dazwischen liegende Wochenlenkzeit beträgt maximal 56 Arbeitsstunden. Die Lenkzeit einer Doppelwoche ist auf 90 Stunden festgesetzt.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Niko 12. April 2016, 20:31

    Bin als Fahrer im Ladenbau tätig und soll manchmal mithelfen bei auswärtigen Montagen, oft fahre ich die erste Lenkzeit von 4,5 Std zur Baustelle, nun meine Frage: da ich den Rückweg ja auch noch antreten muss, wie lange darf ich zwischen den Lenkzeiten mithelfen zu montieren, is das erlaubt?

    • bussgeld-info.de 14. April 2016, 10:44

      Hallo Niko,

      insgesamt dürfen Sie eine Tageslenkzeit von 9 Stunden nicht überschreiten. Dazwischen müssen Sie mindestens 45 Minuten Pause machen. Eine Pause ist im Allgemeinen zur Ruhe gedacht, nicht um andere Arbeiten zu verrichten.

      Ihr Bußgeld-Info-Team

  • Jürgen 15. April 2016, 21:06

    Die zweit Pause Mus die 45 Minute am Stück sein oder auch 15 und dann 30 Minute sein Gruss jürgen

    • bussgeld-info.de 18. April 2016, 9:47

      Hallo Jürgen,

      nach einer Lenkzeit von 4,5 Stunden muss eine Lenkzeitunterbrechung von mindestens 45 Minuten getätigt werden. Außerdem kann diese Zeit auch in zwei Abschnitte aufgeteilt werden, so dass ein Abschnitt 15 Minuten innerhalb der Lenkzeit und der zweite 30 Minuten direkt nach 4,5 Stunden beträgt.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • El Diabolo 22. April 2016, 13:54

    Hallo Kollegen bitte lest euch mal das Azg. 21/ durch in Deutschland darf max. 10 std taeglich gearbeitet werden ,bei LKW Fahrer muss innerhalb 4 mon. auf 8 std ausgeglichen werden.

  • Andrey 22. April 2016, 20:38

    Guten Abend
    Nach 4 1/2 Stunden Fahrzeit ziehe ich die Karte heraus und gehe in die Pause. Das Auto wird von einer anderen Person zum End- und Beladen gebracht. Darf ich meine Pause nachtragen und dann wieder 4 1/2 Stunden fahren ?
    Lg

    • bussgeld-info.de 25. April 2016, 9:46

      Hallo Andrey,

      grundsätzlich gilt, dass das Fahrzeug in der Ruhezeit nicht bewegt werden darf. Wenden Sie sich bei weiteren Fragen an Ihren Arbeitgeber, dieser kann Ihnen genauere Informationen liefern.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Danilo 25. April 2016, 16:30

    Manueller Nachtrag wenn die Karte nicht im Gerät war ist das für alle Pflicht ? (Nahverkehr) Fahre seit 5 Jahren habe noch nie was Nachgetragen auf der Karte ..lg

    • bussgeld-info.de 28. April 2016, 9:30

      Hallo Danilo,

      all Ihre Lenkzeiten müssen auf Ihrer Fahrerkarte gespeichert sein. Fragen Sie am besten bei Ihrem Vorgesetzten nach, inwiefern Sie Lenkzeiten nachtragen können.

      Ihr Bußgeld-Info Team

  • Jose 27. April 2016, 23:43

    Hallo Zusammen

    kann jemand von euch mir bei dieser Frage hekfen ?
    die maximale mögliche Verlängerung der wöchentlichen Arbeitszeit beträgt laut Arbeitszeitgesetz ?
    danke

    • bussgeld-info.de 28. April 2016, 9:26

      Hallo Jose,

      die Wochenarbeitszeit darf in der Regel 48 Stunden nicht überschreiten. Sie darf auf bis zu 60 Stunden ausgeweitet werden, wenn Sie innerhalb von vier Kalendermonaten bzw. 16 Wochen im Durchschnitt 48 Stunden in der Woche nicht überschreiten. Genaueres können Sie in § 21a des Arbeitszeitgesetzes (ArbZG) nachlesen.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Waldemar 2. Mai 2016, 22:49

    Hallo, wurde bestimmt schon 1.000x mal gefragt, aber ich habe leider keine Antwort gefunden!
    Ich fahre im Nahverkehr einen Fahrmischer.
    Es gibt Tage, da gibt es keine Probleme mit Lenk- und Ruhezeiten (meinstens im Winter).
    Und dann gibt es Tage, da geht es früh morgens los und endet spät abends. (Überwiegend im Sommer)
    Meine täglichen Herausforderungen (Probleme) sind die Ruhepausen und die Arbeitszeiten!

    „Die Arbeit ist durch im voraus feststehende Ruhepausen von mindestens 30 Minuten bei einer Arbeitszeit von mehr als 6 Stunden zu unterbrechen.“

    Frage: INNERHALB oder erst spätestens NACH 6h muss ich 30 min. Pause einlegen? Muss die Pause am Stück (durchgehend) 30 min. sein oder kann ich die Pause beliebig innerhalb der 6h in 2x 15 min. teilen?

    „Die Arbeit ist durch im voraus feststehende Ruhepausen von mindestens 45 Minuten bei einer Arbeitszeit von mehr als 9 Stunden zu unterbrechen.“
    Bemerkung: Der Mischmeister (Disponent) kann morgen früh nicht in seine Kristallkugel blicken und mir sagen ob ich heute 9h oder mehr arbeiten muss! Wenn ein Kunde angenommen wird und wir Ihn mit Beton beliefern können wir z.B nicht einfach bei der Hälfte der Bodenplatte aufhören. (Im Normalfall werden aber große m³ Mengen min. 2 Tage im voraus bestellt).

    Frage: INNERHALB der 9h muss ich am Stück (durchgehend) 45 min. Pause einlegen? Oder kann ich die 45 min. Pause beliebig innerhalb der 9h in 3x 15 min. teilen? Oder muss ich innerhalb 6h die 30 min. (2x 15 min. auch möglich?) einlegen und den restlichen 3h 15 min. Pause einlegen?

    „max. tägl. Tageslenkzeit = 9 Std. und max. zweimal wöchetl. = 10 Std.“
    Ein Fernfahrer hat hier sein limit erreicht! Ich komme im Nahverkehr nicht auf die Tageslenkzeiten ran, ABER ich komme locker hier auf meine Arbeitszeiten.
    Zur Arbeitszeit zählen:
    – Fahren
    – Be- und Entladen
    – Reinigung und Wartung des Fahrzeuges

    Frage: Nach 9h Arbeitszeit muss erneut ich 45 min. Pause einlegen damit ich noch 1h Arbeiten kann? Oder reichen miir die 45 min. (3x 15 min. auch möglich?) Pause innerhalb der 9h um zweimal wöchetl. auf 10 Std. zu kommen?

    Danke im voraus

    MfG

    • bussgeld-info.de 9. Mai 2016, 9:26

      Hallo Waldemar,

      bei einer Pausenzeit von 30 Minuten können Sie die Pause auch in 2 x 15 Minuten aufteilen. Dies sollte in der Regel kein Problem darstellen. Wie Sie bereits richtig geschrieben haben, müssen Sie nach einer Lenkzeit von 4,5 h eine Pause von mindestens 45 Minuten einlegen. Diese können Sie zum Beispiel auch unterteilen in einmal 15 Minuten während dieser Lenkzeit und einmal 30 Minuten im Anschluss an die 4,5 h. Genaue Pausen- und Arbeitszeiten sollten Sie aber auch Ihrem Arbeitsvertrag entnehmen können.

      Ihr Bußgeld-Info Team

  • Armin 5. Mai 2016, 9:36

    Meine Neue Fahrerkarte gilt ab dem 13.5.2016
    Meine alte Fahrerkarte gilt bis zum 12.5.2016,so steht es zumindest auf der Fahrerkarte drauf.
    Als ich aber gestern die Fahrerkarte herausgenommen habe zeigte mir das Gerät an ungültig nach 7 Tagen.
    Dann dürfte ich ja am 12.5.2016 gar nicht mehr fahren.
    Was kann ich da tun?

    • bussgeld.info.de 6. Mai 2016, 9:06

      Hallo Armin,

      am Besten fragen Sie bei Ihrem Arbeitgeber nach oder Sie kontaktieren Toll Collect. Offensichtlich scheint entweder das Lesegerät oder der Ausdruck fehlerhaft zu sein.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Olaf 5. Mai 2016, 18:14

    Hab da mal ne frage.
    wie sieht das denn bei selbständigen fahren aus mit der Arbeitszeit und den Lenk und Ruhezeiten
    was darf ich und was nicht

    • bussgeld.info.de 6. Mai 2016, 8:52

      Hallo Olaf,

      für selbstständige Lkw-Fahrer gelten grundsätzlich die gleichen Bestimmungen wie in einem Angestelltenverhältnis. Das heißt, die Tageslenkzeit darf maximal 9 Stunden und die Wochenlenkzeit ist auf 56 Arbeitsstunden begrenzt.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Armin 7. Mai 2016, 2:56

    Wenn meine Fahrerkarte defekt oder ungültig ist wie oben beschrieben.
    darf ich auch ohne Fahrerkarte fahren(Mit Ausdruck des Fahrtenschreibers)

    Gruß Armin

    • bussgeld-info.de 9. Mai 2016, 9:03

      Hallo Armin,

      ist die Fahrerkarte defekt, wurde gestohlen oder verloren, so dürfen Sie ohne Fahrerkarte fahren. Dabei muss aber einiges beachtet werden.
      Zum einen müssen Sie innerhalb einer Woche eine neue Fahrerkarte bei der zuständigen Ausgabestelle beantragen. Zum anderen müssen Sie Art. 15 (1) VO (EWG) 3821/85 befolgen:

      Wenn eine Fahrerkarte beschädigt ist, Fehlfunktionen aufweist oder sich nicht im Besitz des Fahrers befindet, hat der Fahrer:

      a) zu Beginn seiner Fahrt die Angaben über das von ihm gelenkte Fahrzeug auszudrucken und in den Ausdruck:

      i) die Angaben, mit denen der Fahrer identifiziert werden kann (Name, Nummer der Fahrerkarte oder des Führerscheins), einzutragen und seine Unterschrift anzubringen;

      ii) die in Absatz 3 zweiter Gedankenstrich Buchstaben b, c und d genannten Zeiten einzutragen;

      b) am Ende seiner Fahrt die Angaben über die vom Kontrollgerät aufgezeichneten Zeiten auszudrucken, die vom Fahrtenschreiber nicht erfassten Zeiten, in denen er seit dem Erstellen des Ausdrucks bei Fahrtantritt andere Arbeiten ausgeübt hat, Bereitschaft hatte oder eine Ruhepause eingelegt hat, zu vermerken und auf diesem Dokument die Angaben einzutragen, mit denen der Fahrer identifiziert werden kann (Name, Nummer der Fahrerkarte oder des Führerscheins), sowie seine Unterschrift anzubringen.

      Ihr Bussgeld-Info Team

      • Armin 9. Mai 2016, 21:25

        Muß ich dann den Fahrtenschreiber auf aut schalten ?

        Gruß Armin

        • bussgeld.info.de 12. Mai 2016, 9:30

          Hallo Armin,

          die Funktion „Out of Scope“ ist in der Regel nur bei Fahrten auf nicht-öffentlichen Straßen zulässig.

          Ihr Bußgeld-Info Team

          • Armin 14. Mai 2016, 23:52

            Dankeschön

  • René 8. Mai 2016, 18:05

    Meine Frage ist habe letzte Woche spätschicht gehabt 6 Tage die Woche und habe bis Sonntag 01uhr gearbeitet . Habe dann am Montag um 04 Uhr wieder angefangen und Donnerstag als Vatertag war frei und dann wieder bis Samstag gearbeitet . Kommende Woche habe ich wieder spät und soll wieder 6 Tage arbeiten . Ist das zulässig wegen der wochenend Ruhezeit ??

    • bussgeld-info.de 9. Mai 2016, 8:54

      Hallo René,

      laut Arbeitszeitgesetz darf Ihre wöchentliche Arbeitszeit auf 60 Stunden ausgeweitet werden, wenn Sie innerhalb von vier Kalendermonaten eine durchschnittliche Wochenarbeitszeit von 48 Stunden nicht überschreiten. Sollten Sie also mehr als 48 Stunden die Woche gearbeitet haben, müssen Sie garantieren, dass Sie diese ‚Überstunden‘ in den nächsten vier Wochen wieder ausgleichen können. Sollte dem nicht so sein, sollten Sie mit Ihrem Arbeitgeber sprechen.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Klaus 10. Mai 2016, 15:09

    hallo ich mal ne Frage.ich fahre einen 7’5to LKW beim Paket Dienst.nun meine Frage wegen die Zeiten.ich brauch von zuhause bis zur Arbeit 1.10minuten dann lade ich ca 2 bis 2.30 meine ware auf und dann wird ausgefahren beim letzten auslesen meiner Karte hatte ich viele rote Balken wegen Arbeitszeit wie kann und sollte man es berechnen können Feierabend hab ich dann so gegen 18uhr 18.30uhr bin ich oft zuhause und hab Pause oder Ruhe Zeit von 11 bis 12 Stunden ist das so okay

    • bussgeld-info.de 12. Mai 2016, 10:09

      Hallo Klaus,
      generell gilt, dass die Tageslenkzeit maximal 4,5 Stunden am Stück betragen darf. Dann muss eine Lenkzeitunterbrechung eingelegt werden. Arbeitsweg und Beladen zählen dabei nicht als Lenkzeit.

      Ihr Bussgeld-Info Team

      • Klaus 13. Mai 2016, 13:42

        danke für die Antwort aber ich verstehe eins nicht.der weg von zuhause zur Arbeit 1.10minuten dann lade ich meine ware ein was auch so ca 2 bis 2.30 Stunden dauert.hab ja durch die fahrt von zuhause zur Arbeit schon 1.10stunde verlust meine ware ausfahren schaffe ich eigentlich immer in der Rest Lenkzeit die ich habe dann mach ich meine Pause von 45minuten oder sogar noch länger kommt drauf an wie schnell bin wegen meine abholer so hab ich dann wieder volle Lenkzeit nun zu die roten Balken oder verstoß.da standt was von arbeitsunterbrechung nach 6stunden oder 7stunden obwohl ich in meiner Lenkzeit war mfg

        • bussgeld-info.de 17. Mai 2016, 10:03

          Hallo Klaus,

          leider können wir Ihre Frage nicht ganz nachvollziehen. Wenden Sie sich mit Ihrer Frage und Ihren Unterlagen doch einmal an Ihren Arbeitgeber. Dieser kann die Unterlagen überprüfen und Ihnen nähere Informationen geben.

          Ihr Bussgeld-Info Team

  • Klaus 10. Mai 2016, 15:19

    hab gerade gelesen der weg zur Arbeit zählt nicht zur Lenkzeit also heißt das ich kann ohne Karte fahren da ich ja LKW mit nachhause nehme fahren jeden Tag die gleiche Strecke und am we stelle ich LKW auf unseren Platz ziehe Karte raus und ab und zu wird LKW ohne Karte bewegt was kommt da auf mich zu

    • bussgeld-info.de 12. Mai 2016, 10:17

      Hallo Klaus,
      wird der Lkw ohne Fahrerkarte gefahren, wird dafür ein Bußgeld fällig. Die Kosten fallen je 24-Stunden an und betragen für den Fahrer 250 Euro und das Unternehmen 750 Euro. Auch für den Weg zur Arbeit muss diese eingelegt sein.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Josh 11. Mai 2016, 5:08

    Hallo,
    Ich arbeite als Müllwagenfahrer, mein Chef besteht darauf dass die 4,5 Stunden Regelung für uns, Hausmüllsammler nicht gilt. Stimmt es? Danke

    • bussgeld.info.de 12. Mai 2016, 9:50

      Hallo Josh,

      für Mitarbeiter unter 18 Jahren gilt die 4,5-Stunden-Regelung, es sei denn, eine Abweichung hiervon ist vertraglich festgehalten.

      Ihr Bußgeld-Info Team

  • Klaus 12. Mai 2016, 15:04

    wenn ich mein LKW aber privat nutze am Wochenende muss ich da die Karte auch drin haben oder kann ich diese dann rausnehmen.wie sieht es mit Leihwagen aus wenn ich mir ein LKW Miete übers Wochenende muss ich dafür auch meine Karte reinlegen mfg

    • bussgeld.info.de 17. Mai 2016, 9:38

      Hallo Klaus,

      bei Fahrten mit Fahrzeugen, die eine zulässige Höchstmasse von 7,5 Tonnen nicht überschreiten und für nichtgewerbliche Zwecke verwendet werden, ist keine Fahrerkarte nötig. Dies gilt ebenso für Mietfahrzeuge.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Armin 19. Mai 2016, 23:15

    Brauche ich für einen Sprinter Bus ohne Anhänger für gewerbliche Zwecke eine Fahrerkarte.?

    • bussgeld.info.de 23. Mai 2016, 9:44

      Hallo Armin,

      bei einer Bus- oder Lkw-Zulassung ist eine Fahrerkarte für gewerbliche Nutzung in der Regel notwendig,

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Schumi 23. Mai 2016, 9:17

    Hallo zusammen,

    folgender Ablauf ereignete sich bei mir,
    ich fing bei einem neuen Unternehmen an, was mit Abschlepp und Bergungen zu tun hat. Mir wurde im Vorfeld zugesichert, das ich im Arbeitsvertrag sämtliche Punkte drinnen stehen habe. Wöchentliche Arbeitszeit von 8-17 Uhr (40 Std. Woche) plus alle drei Wochen zusätzlich noch von Montag 8:00 Uhr bis Montag darauf 8:00 Uhr Bereitschaftszeit zusätzlich. In dieser Bereitschaftszeit ist mir zu Ohren gekommen, das wir wenn wir Pech haben teilweise 3 Std. Pause haben und die noch nicht mal an einem Stück. Das sei aber keine Ausnahme! Als ich meinen Arbeitsvertrag nun endlich erhalten habe, standen diese Punkte nicht drinnen. Als ich sie dennoch forderte, mit rein zu schreiben, bekam ich die Kündigung. Wie schwerwiegend sind diese Umstände und wie können sich meine Arbeitskollegen schützen, denn auch sie sind total Überlastet und Überfordert. In vertrauten Gesprächen erklärten sie mir, das sie schon Sekundenschlaf hatten, aber dank des Fahrspurassistenzen, rechtzeitig wach wurden um einen Unfall abzulenken. Sind meine Kollegen abgesichert, wenn sie diese Forderung im Arbeitsvertrag stehen haben oder müssen sie dennoch dafür gerade stehen?

    Achja, hatte es vergessen zu erwähnen, wir benötigen keine Fahrerkarte, da wir im 100 km Radius unterwegs sind. Man könnte es nur durch die Lohnzettel Nachweisen!

    • bussgeld-info.de 23. Mai 2016, 9:37

      Hallo Schumi,

      wir können Ihnen leider keine Rechtsberatung geben. Bitte wenden Sie sich mit Ihrem Anliegen an einen Anwalt. Die Lenk- und Ruhezeiten müssen laut Arbeitszeitgesetz dringend eingehalten werden.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Poli 24. Mai 2016, 19:48

    Hallo habe eine frage wenn ich ung wo stehe und warte was muss ich denn auf dem digi für ein Symbol einstellen Pause oder bereitschaft was ist richtig ich kann im der zeit machen was ich will einkaufen schlafen etc..??
    Danke für die anwort 🙂

    • bussgeld-info.de 26. Mai 2016, 10:18

      Hallo Poli,

      das kommt darauf an, ob Sie sich in Ihrer Arbeitszeit bzw. Lenk- oder Ruhezeit befinden. Sie müssten am besten wissen, ob Sie gerade eine Pause machen oder auf Bereitschaft sind. Wenn Sie sich unsicher sind, sollte Sie das mit Ihrem Arbeitgeber und Ihren Kollegen abklären.

      Ihr Bußgeld-Info Team

  • Suhi 25. Mai 2016, 22:03

    Hallo,
    Morgen ist Feiertag,und bin ich weit von zu Hause 15 min über die maximale 10stunde fahrzeit.
    Darf Ich noch fahren? Verstehn die Polizei,oder BAG das?
    Wann kann Ich nicht bis zu Hause,ist schlimm,Ich muss bis Morgen um 22:00 Uhr im LKW bleiben.
    Vielen Danke
    MFG
    Suhi

    • bussgeld-info.de 26. Mai 2016, 9:18

      Hallo Suhi,

      Ihr Weg nach Hause zählt im Allgemeinen nicht mit zu Ihrer Lenkzeit. In der Regel können Sie das im Fahrzeug einstellen. Zählt dies allerdings noch mit zu Ihrer Arbeitszeit, dann dürfen Sie die 9 Stunden, bzw. zweimal pro Kalenderwoche 10 Stunden, nicht überschritten werden. Ansonsten müssen Sie und Ihr Arbeitgeber mit einem Bußgeld rechnen.

      Ihr Bußgeld-Info Team

  • Marco 31. Mai 2016, 21:03

    Hallo, kurze frage zu meiner Arbeitszeit heute:
    Bin um 08:00Uhr mit dem LKW losgefahren und war um 19:30Uhr mit dem LKW Zuhause, also 11,5.
    Habe 1 mal 15min Pause und einmal eine Pause von 30min nach der ersten Lenkzeit gehabt, danach habe ich den zweiten Block angefangen, bin dann zum Lager, LKW neu beladen und etwas Hof Arbeit und bin dann nach Hause.
    Wann darf ich morgen früh wieder fahren? Nach 11 oder 12h Ruhezeit?
    bzw sind die 11,5h Arbeitszeit, also mit Lenk, Ruhe und Hofarbeit zulässig?

    • bussgeld-info.de 2. Juni 2016, 9:40

      Hallo Marco,

      eine Ruhezeit sollte 11 Stunden betragen. Die maximale tägliche Lenkzeit darf 9 Stunden nicht überschreiten. Zweimal pro Kalenderwoche dürfen Sie die Lenkzeit auf 10 Stunden erhöhen.

      Bei speziellen Fragen wenden Sie sich bitte an einen Anwalt. Wir bieten keine Rechtsberatung.

      Ihr Bußgeld-Info Team

  • Astrid 2. Juni 2016, 12:12

    Bin gerade im Disput mit einem unserer Reisebusfahrer. Er ist am 29.5. (Sonntag) gestartet, ist 30.5./ 31.5/1.6. gefahren, steht heute und kommt morgen zurück. Lenk- und Ruhezeiten während dieser Tour wurden eingehalten. Er hat vom 25.05. 19.30 – 29.05. 05.15 Ruhezeit gehabt, wird am 03.06. ca. 20.00 Uhr den Bus wieder abstellen. Die Wochenruhezeit von 45 h wird verkürzt auf voraussichtlich auf 33 h, fährt dann wieder 6 Tage (am Sonntag 05.06- Freitag, 10.06.16), bekommt nach den 6 Tagen die 45 h Ruhezeit.
    In den Verordnungen ist die Rede, das die Verkürzung der Ruhezeit innerhalb von 3 Wochen ausgeglichen werden muss.
    Ab wann zählen in diesem Fall die 3 Wochen (die Wochenlenkzeit wird ja immer von Montag 00.00 – Sonntag 24.00 angesetzt).
    Bis zu welchem Tag müssen die 12 h fehlenden Ruhestunden ausgeglichen werden. Ist die Abgeltung mit 1 Standtag vor Ort während einer Tour abgegolten oder müssen die 12 h auf die nächste reguläre wöchentliche Ruhezeit von 45 h bzw. nach bis zu 12 Tagen Lenkzeit auf die nächste reguläre wöchentliche Ruhezeit von 90 h dazugerechnet werden.

    Ich bedanke mich im voraus für Ihre umgehende Antwort.
    Astrid

    • bussgeld.info.de 6. Juni 2016, 8:30

      Hallo Astrid,

      der Ausgleich kann entweder durch Anhängen an eine mindestens neunstündige Tagesruhezeit oder an die Wochenruhezeit erfolgen. Spätestens vor Ablauf der dritten auf die Verkürzung folgenden Woche muss der Ausgleich stattfinden.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Ludi 5. Juni 2016, 16:57

    hallo liebes bussgeld Team
    wenn ich 9 std fahre mit 45 minuten Ruhepause,mit Lade und Abladetätigkeiten komme ich auch 15 std,mache dann verkürzte 9 stunden Ruhepause,bin ich dann in ordnung?

    • bussgeld-info.de 6. Juni 2016, 9:27

      Hallo Ludi,

      in der Regel ist es nicht zulässig, 15 Stunden am Tag zu arbeiten. Laut Arbeitszeitgesetz darf eine werktägliche Arbeitszeit von 10 Stunden nicht überschritten werden. Sie kann auf 60 Std. pro Woche erhöht werden, wenn die durchschnittliche Arbeitszeit innerhalb von vier Kalendermonaten eine durchschnittliche Arbeitszeit von 48 Stunden pro Woche nicht überschreitet. Fragen Sie ggf. auch Ihren Arbeitgeber, welche Regelungen auf Sie zutreffen.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Robert P. 6. Juni 2016, 8:46

    Unser LKW-Fahrer muste am Wochenende Sa.und So. im Bereitschaftsdienst einen Wasserohrbruch reparieren und hat die Strasse mit einem Greifer LKW ausgeschachtet. Heute am Montag arbeitet er weiter welche Strafe erwartet ihn wenn er aufgehalten wird. ?
    MfG. Robert

    • bussgeld-info.de 6. Juni 2016, 9:20

      Hallo Robert,

      welche Strafen auf den LKW-Fahrer sowie den Halter zukommen können, ist in der oben stehenden Tabelle vermerkt. Das Bußgeld ist zudem davon abhängig, um wie viele Stunden die Lenkzeit überschritten wird.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Eugen W. 6. Juni 2016, 21:00

    Wie lange darf meine Schicht sein mit lenk und Arbeitszeiten sein im Nachverkehr?

    • bussgeld-info.de 9. Juni 2016, 9:01

      Hallo Eugen W.,
      die Vorgaben zu den Lenk- und Ruhezeiten gelten generell und unabhängig von Ihren Arbeitszeiten.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Vanessa 7. Juni 2016, 9:09

    Mein Mann arbeitet in der einen Woche von 14:00 Uhr bis ca 01:00 Uhr . Pausen sind keine Problem. In der zweiten Woche von 22:00Uhr bis 13:00 Uhr nur einmal hat er von 22:00 Uhr bis 09:00 Uhr. In der Nachtschicht hat er immer 2-3 Std an Stück frei, ist aber mehr Bereitschaft weil er ja auf das Ausladen wartet. Ist das alles so zulässig? Bezahlt wird er mit Gehalt. Wieviel Arbeitszeit hat er dann, in der Nachtschicht?

    • bussgeld-info.de 9. Juni 2016, 9:31

      Hallo Vanessa,
      die Vorgaben zu den Lenk- und Ruhezeiten gelten unabhängig von der Uhrzeit des Arbeitsbeginns. Es gelten also die im Text angegebenen Regelungen. Die Arbeitszeit können Sie dem Arbeitsvertrag von Ihrem Mann entnehmen.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Andreas 14. Juni 2016, 13:18

    Hallo,
    Kurze Frage: 1 Tag = 24 Stunden
    Tägliche Ruhezeit = 11 Stunden
    Tägliche Arbeitszeit = 10 Stunden
    11+10 = 21
    24 -21 = 3
    Dementsprechend bleiben 3 Stunden übrig um einen vollen 24 Stundenzeitraum zu erhalten.
    Dadurch dürfte eigentlich die Schichtzeit 13 Stunden betragen oder liege ich da falsch?

    • bussgeld-info.de 16. Juni 2016, 10:25

      Hallo Andreas,

      normalerweise sollte Ihre Rechnung korrekt sein. Wichtig ist nur, dass die täglich zulässige Arbeitszeit nicht überschritten wird.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Robert 15. Juni 2016, 19:17

    Hallo,
    meine Frage bezieht sich auf die Verkürzung der Tagesruhezeit.
    Ich habe am Montag Arbeitsbeginn und bin dann bis Freitagabend unterwegs.Dies bedeutet das ich vier Ruhezeiten einlege.
    Mo auf Di auf Mi auf Do auf Fr.
    Bedeutet dies das ich nur eine 11er Pause und die anderen drei mal 9 Stunden benötige oder muss ich trotz der dreimaligen legalen Verkürzung zwei mal 11 Stunden machen?
    Mfg
    Robert

    • bussgeld-info.de 16. Juni 2016, 8:57

      Hallo Robert,

      in der Regel ist es zulässig, drei Mal zwischen zwei wöchentlichen Ruhezeiten eine Verkürzung der täglichen Ruhezeit auf mindestens 9 Stunden vorzunehmen.

      Ihr Bußgeld-Info Team

  • Dirk 16. Juni 2016, 12:36

    Hallo,
    Hab gehört das wenn Man im werkverkehr unterwegs ist, nicht die 45 min Pause macht, sondern eine Stunde?

    • bussgeld.info.de 20. Juni 2016, 8:43

      Hallo Dirk,

      nach einer Lenkzeit von 4,5 Stunden ist gesetzlich lediglich eine Pause von 45 Minuten vorgeschrieben. Dies ist die Mindestanforderungen, die allerdings auch überschritten werden kann.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Alexander S. 16. Juni 2016, 17:45

    hallo zusammen ich habe eine frage
    ich fahre zurzeit bei einer Firma ich arbeit am tag zwischen 10 und 12 std habe meine lenkzeit nicht voll

    wie ist das mit der Wochenende Ruhezeit ? wie viel Samstag darf ich unterwegs sein oder wievielt nicht ??

    grüße Alex

    • bussgeld.info.de 20. Juni 2016, 9:25

      Hallo Alexander,

      die maximale Wochenlenkzeit beträgt 56 Stunden. Diese errechnet sich aus einer 6-Tage-Woche, innerhalb welcher die Tageslenkzeit maximal zwei Mal 10 Stunden, die restlichen Male höchstens 9 Stunden betragen darf. Allerdings ist die Gesamtlenkzeit von zwei aufeinander folgenden Wochen (Doppelwoche) auf eine Lenkzeit von 90 Stunden beschränkt. Wie viel Sie also an einem Samstag fahren dürfen, ergibt sich aus diesen Bestimmungen.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Andeas 19. Juni 2016, 14:32

    Hallo
    Ich fahre Mo.Di am Mi. hab ich frei , fahre dann Do.Fr.Sa. dann hab ich wieder So frei.
    So geht das jede Woche, mein Chef sagt er hat dafür eine Ausnahme Genehmigung .
    Gibt es sowas und ist das überhaupt zulässig ???
    MFG

    • bussgeld-info.de 20. Juni 2016, 10:04

      Hallo Andreas,

      über die Zulässigkeit der Aufteilung der Wochenruhezeit können wir Ihnen keine Auskunft geben. Wenden Sie sich an Ihren Arbeitgeber, um die Rechtmäßigkeit der Ausnahmegenehmigung zu überprüfen. In der Regel sollte es aber möglich sein, die wöchentliche Ruhezeit von 45 Stunden auf zwei Tage aufzuteilen.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Marcel 21. Juni 2016, 17:55

    Hallo
    Habe da mal eine Frage
    Und zwar ich fange jeden Tag um 5 Uhr morgens an zu fahren fahre am Tag nicht viel weil ich mein LKW selber beladen muss arbeite aber Ca 10 -12 Stunden und jetzt zu meiner Frage ich muss morgen auch erst von 5-12 arbeiten und dann abends um 22 Uhr los fahren mit zwei Mann beide fahren Ca 9 Stunden also bin ich 18 Stunden unterwegs darf ich am Freitag normal wieder um 5 Uhr anfangen zu arbeiten ?

    • bussgeld-info.de 23. Juni 2016, 10:01

      Hallo Marcel,
      Ihr Fall ist sehr komplex und schwer zu beantworten. Generell müssen folgende Angaben bei den Lenk- und Ruhezeiten eingehalten werden:

      • Eine tägliche Lenkzeit von max. 9 Stunden
      • Eine wöchentliche Lenkzeit von max. 56 Stunden
      • Eine Fahrtunterbrechung von 45 Minuten jeweils nach 4,5 Stunden
      • Eine Tagesruhezeit von mind. 9 Stunden

      Wichtig dabei ist, dass die Tagesruhezeit zur Erholung genutzt wird, also frei von Arbeit ist.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Chrsitian 23. Juni 2016, 14:57

    Hallo,

    Ich muss einen LKW von A nach B fahren (dauer 1h), soll dann 8h (+45min Pause) arbeiten und danach werden mir 2 Rufbreitschaftstunden berechnet. Danach soll ich dann wieder den LKW von B nach A fahren (dauer1h). Macht zuasmmen 12h. Ist das zulässig?

    • bussgeld.info.de 27. Juni 2016, 9:06

      Hallo Christian,

      zweimal wöchentlich ist eine Lenkzeitverlängerung auf 10 Stunden möglich, wenn die Gesamtlenkzeit von 90 Stunden über zwei Wochen nicht überschritten wird. Bereitschaftsstunden zählen nicht zur Arbeitszeit. Insofern handelt es sich bei Ihnen um 10 Stunden (verlängerter) Lenkzeit und 2 nicht zur Arbeitszeit zählende Stunden. Damit liegt kein Verstoß gegen die gesetzlichen Bestimmungen vor.

      Ihr Bußgeld- Info Team

  • Udo B. 30. Juni 2016, 9:31

    Bei Doppelahrer,wieviel Schichtzeit haben die beide Maximal ?

    • bussgeld.info.de 4. Juli 2016, 8:36

      Hallo Udo,
      bei einer Mehrfahrerbesetzung beträgt die zusammenhängende Tagesruhezeit 9 Stunden. Nach 21 Stunden Schichtzeit muss die Ruhezeit folgen. Die tägliche Lenkzeit ist nach Bedarf und unter Berücksichtigung der wöchentlichen Lenk- und Ruhezeit zweimal wöchentlich auf 20 Stunden ausdehnbar.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Jess 30. Juni 2016, 11:28

    Wie viele Tage nach einer lenkzeitüberschreitung kann ich nicht bestraft werden?
    Hatte vor 1,5 Monaten vergessen auf pause zu stellen, wie lange kann ich bei einer Kontrolle hinterher bestraft werden.

    • bussgeld.info.de 4. Juli 2016, 9:03

      Hallo Jess,

      in der Regel verjährt eine Ordnungswidrigkeit binnen drei Monaten. Insofern ist theoretisch noch eine Ahndung möglich.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Aykaç o. 15. Juli 2016, 16:06

    Hallo habe Bitte einem frage für Schicht Zeiten
    Ich fahre mit 40 Tonnen lkw
    Und arbeite ich durchschnittlich 12 Stunde am tag Schicht Zeit mit ca. 7 bis 9 std lenkzeit meine frage wieviel Stunde darf ich Schicht zeit machen in einer oder 2 Woche und in in eine Monat weil jeder sagtemir was anderes Danke.

    • bussgeld-info.de 18. Juli 2016, 9:25

      Hallo Aykaç,

      eine Woche für die Ermittlung der Lenkzeiten beginnt jeweils montags 0 Uhr und endet am Sonntag 24 Uhr. In dieser Zeit liegt die Wochenlenkzeit. Dieser Wert darf die Stundenanzahl von 56 Arbeitsstunden nicht übersteigen. Darüber hinaus wird auch die Lenkzeit in der Doppelwoche definiert. Diese darf nicht über 90 Stunden laut Lenk- und Ruhezeiten wachsen. Zur Berechnung dieser Zeit müssen jeweils zwei aufeinanderfolgende Kalenderwochen eingezogen werden. Auch hier gilt wieder die gesetzliche Woche von Montag bis Sonntag, 0 bis 24 Uhr.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Nobby 17. Juli 2016, 16:39

    Hallo,ich habe eine Frage:
    Ich muß in Kürze als Handwerker mit einem Miet-LKW (5t) nach England.
    Der LKW verfügt über einen Elektronischen Fahrtenschreiber. Muss ich mich als nicht Berufsmäßiger LKW-Fahrer
    an die Lenk und Ruhezeiten halten und mir dementsprechend eine Fahrerkarte zulegen?

    • bussgeld-info.de 18. Juli 2016, 8:22

      Hallo Nobby,

      in der Regel müssen Sie als gewerblicher Kraftfahrer, wenn bei Ihrem Fahrzeug ein elektronischer Fahrtenschreiber vorhanden ist, auch eine Fahrerkarte mitführen und die Lenk- und Ruhezeiten einhalten.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Otto 24. Juli 2016, 18:27

    HI
    Wieso wird eine gesplittete Tagesruhezeit (3+9h) als verkürzte Tagesruhezeit gewertet ? Habe nämlich in der woche noch 3 mal verkürzt auf 9h und dadurch eine verkürzte Tagesruhezeit zuviel.

    • bussgeld-info.de 25. Juli 2016, 9:34

      Hallo Otto,

      eine gesplittete Ruhezeit in 3 Stunden und folgende 9 Stunden (oder umgekehrt) wird in der Regel nicht als verkürzte Tagesruhezeit gewertet. Lediglich dann, wenn Sie nur 9 Stunden pro Tag als Tagesruhezeit einlegen, gilt diese als verkürzt.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Andy 1. August 2016, 17:14

    Hallo,

    habe da eine Frage bzw ein Problem.
    War mit einem LKW (12to) unterwegs. Auf dem Hinweg hatten wir eine Panne und ich schleppte mich noch bis zu einer Werkstatt. Ich stellte diesen am Abend ab und klärte im Vorfeld alles mit der Werkstatt.
    Ich lies meine Karte im Schacht und stellte auf Pause und ging ins Hotel.

    Am nächsten Morgen um 7:32Uhr fuhr ein Werkstattmitarbeiter den LKW in die Halle (Rangierzeit 2 min.) dann stand dieser bis 15:29Uhr denn bis dahin dauerte die Reparatur (Teile fehlten).
    Als ich dann um 15:29Uhr die Heimreise antreten konnte und endlich um 00:32Uhr ankam, hatte ich natürlich 17std. statt die erlaubten 15std. Das bedeutet ein schwerwiegender Fehler.
    Meine Frage: Kann die Werkstatt mir nachträglich eine EU-Bescheinigung zukommen lassen um zu belegen das ich belegen kann das hier kein Verstoß vorliegt?

    Zweite Frage: Am nächsten Morgen unterschritt ich dössbaddel die mind. Ruhezeit von 9std. und fuhr bereits nach 7:02std. los um das Fahrzeug zu seinem Bestimmungsort fahren zu können (Fahrtzeit 26min.).
    Was erwartet mich hier (60.-EUR)?

    Wir fahren überwiegend nur im Werksverkehr mit nicht mehr als 50km Tagesleistung. Ich selbst bin nur er Ersatzfahrer bei Krankheit oder Urlaub. Dies war mein erster LKW-Einsatz seit ca. 4Wochen.

    Denke das hier eine Selbstanzeige günstiger kommt?

    Danke und liebe Grüße
    Andy

    • bussgeld-info.de 4. August 2016, 9:37

      Hallo Andy,

      Zu Frage eins: In diesem Fall müsste die Werkstatt Ihnen eine Bescheinigung für die Reparatur aushändigen können.
      Zu Frage zwei: Theoretisch erwartet Sie bei einer Unterschreitung der Ruhezeit um mehr als eine und bis zu drei Stunden ein Bußgeld von 30 Euro.
      Zu Frage drei: Dass das Verwarngeld bei Selbstanzeige reduziert wird, ist eher unwahrscheinlich. Im Zweifelsfall sollten Sie hierzu jedoch einen Anwalt fragen.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Carsten 5. August 2016, 16:59

    Hallo , ich hab mal ne frage was passiert wenn ich 1 Std ohne fahrerkarte fahre ( 4.5 Std Lenkzeit dann 45 Minuten Pause dann 4.5 Std Lenkzeit um die 45 pause zu umgehen Karte raus 1 Std fahren bis zur Firma bzw ca 50 minuten ???

    • bussgeld-info.de 8. August 2016, 9:21

      Hallo Carsten,

      Sie dürfen nicht ohne Fahrerkarte fahren. Die Lenk- und Ruhezeiten müssen eingehalten und durch ein Kontrollgerät aufgezeichnet werden. Ansonsten fallen sowohl für den Fahrer als auch für den Unternehmer hohe Strafen an.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Roland E. 6. August 2016, 8:11

    Hallo, ich habe eine Frage zu den Privatfahrten.
    Ich bin ein selbstständiger Transportunternehmer mit eigener Konzession und eigener EU-Lizenz.
    Meine Sattelzugmaschine gehört ebenfalls mir. Sind Privatfahrten mit der Zugm. alleine (Ohne Auflieger und ohne Ladung) erlaubt, und wie soll ich eine solche im Digi-Tacho dokumentieren.
    Fahre ich mit eingelegter Karte ist die Ruhezeit unterbrochen, fahre ich ohne karte ist zwar der Nachtrag der Ruhezeit auf der Karte O.k., aber im Gerät die Fahrt ohne Karte gespeichert. Ich würde mich über eine Antwort von Ihnen freuen. Danke Im Voraus.

    Roland Etzinger

    • bussgeld-info.de 8. August 2016, 8:58

      Hallo Roland,

      laut der Verordnung (EG) Nr. 561/2006 müssen alle Fahrten mit einem Fahrzeug, das mehr als 7,5 t wiegt, durch ein Kontrollgerät aufgezeichnet werden. Auch bei Privatfahrten müssen die Lenk- und Ruhezeiten eingehalten werden.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Dennis 9. August 2016, 23:04

    Hallo,

    wann genau beginnt die Wöchentliche Ruhezeit.
    Folgendes, ich arbeite von Montag bis Freitag und ziehe meine Karte am Freitag Nachmittag.
    Beginnt nun die Wöchentliche Ruhezeit nachdem die Tägliche Ruhezeit von von 11 bzw. 9 Std. am Freitag bzw Samstag vorbei sind oder beginnt die Wöchentliche Ruhezeit nachdem ich die Karte am Freitag Nachmittag gezogen habe?

    Gruß
    Dennis

    • bussgeld-info.de 11. August 2016, 8:51

      Hallo Dennis,
      ausschlaggebend für die wöchentliche Ruhezeit ist der Beginn der ersten Lenkzeit. Von dort an beginnt die Periode von sechs 24-Stunden für die Festlegung der Wochenruhezeit.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • TRUCKER.MARTIN 11. August 2016, 6:15

    Guten Tag,
    Habe von einigen Kollegen gehört das die Schichtzeit von 15 Std auf 10 Std gesenkt wurde ! Stimmt das ? oder ist es nur wieder ein Märchen

    • bussgeld-info.de 11. August 2016, 8:48

      Hallo TRUCKER.MARTIN,

      die Lenkzeit bei Berufskraftfahrern liegt bei maximal 9 Stunden. Zweimal pro Kalenderwoche darf diese auf 10 Stunden erhöht werden.

      Ihr Bußgeld-Info Team

  • dicker200 15. August 2016, 8:49

    Hallo,
    Sonntag 22:00 Uhr Arbeitsbeginn nach 48 Stunden Pause 1.Woche = 46:20 Stunden Lenkzeit ;
    2.Woche Montag 08:00 Uhr Arbeitsbeginn 46:40 möglich da die Doppel Woche von Montag 00:00 Uhr bis Sonntag 24:00 Uhr gerechnet wird und alle Programme nach UTC-Zeit auswerten ?
    Da ich Sonntag vor Arbeitsbeginn meine Wochenruhezeit hatte frage ich mich wozu zählt der Sonntag ?

    • bussgeld-info.de 15. August 2016, 9:13

      Hallo dicker200,

      der Sonntag wird in der Regel als letzter Tag der Woche gewertet, eine gesetzliche Woche gilt demnach von Montag 0 Uhr bis Sonntag um 24 Uhr.

      Ihr Bussgeld-Info Team

      • dicker200 15. August 2016, 10:22

        Hallo,
        was so die Regel ist ist ja schön aber wie ist das mit dem Bußgeld wegen Verstoß gegen Lenk- und Ruhezeiten ?
        Zählt der Sonntag nach 45 Stunden Wochenendruhezeiten zu der Vorwoche 90 Stunden Doppelwoche oder wo bleiben die 3 Stunden

  • dicker200 15. August 2016, 12:03

    Hallo,
    die Regel ist ja schön aber was ist im Bußgeldkatalog gültig bezüglich der 90 Stunden Doppelwoche ?
    Zählen die 3 Stunden zur Vorwoche obwohl ich meine 48 Stunden Ruhezeit schon hatte oder kann ich die 3 Stunden ignorieren DA SIE NICHT ZUR VORWOCHE UND NICHT ZUR FOLGE WOCHE GEHÖREN ?

    • bussgeld-info.de 18. August 2016, 9:29

      Hallo Dicker2000,

      der Sonntag zählt auch dann noch zu der 90-Stunden-Doppelwoche dazu, wenn Sie vorher die komplette Ruhezeit von 45 Stunden hatten.
      Wenn Sie die zulässige Gesamtlenkzeit von 90 Stunden um 3 Stunden überschritten haben, kann Sie ein Bußgeld von 30 Euro erwarten.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Teddy 15. August 2016, 22:33

    Tach ihr alle…

    Ich hätte da 2 fragen….
    Ich habe meine Lenktzeit um 1 Minute überschritten. Dieses jedoch direkt nach der Fahrt vom Kunden zum Betriebsgelände. Die Minute habe ich dann sogesehen aufgrund rückwärts einstellen des LKW auf dem Betriebsgelände überschritten. Stellt das ein Problem da? Darauf hin habe ich die fahrerkarte entfernt wegen dienstschluss, sollte jedoch den Sattelzug umstellen was etwa 8 Minuten in Kauf nahm. Ohne Karte und Lesegerät auf OUT. Ist das schlimm oder machbar bzw. gestattet. Werkstätten fahren ja auch ab und an ohne Karte.

    • bussgeld-info.de 18. August 2016, 10:02

      Hallo Teddy,

      Wenn es sich bei dem Umstellen um eine Fahrt handelt, die komplett auf Privatgelände stattfindet, dann müsste diese „Out of Scope“-Fahrt keine Konsequenzen nach sich ziehen.
      Wenn Sie die Lenkzeit um eine Minute überschritten haben, als Sie gerade von öffentlichem Straßenraum gekommen sind, könnte theoretisch ein Bußgeld von 30 Euro nach sich ziehen. Ob so ein geringfügiger Verstoß tatsächlich geahndet wird, bleibt jedoch abzuwarten.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Georgia 17. August 2016, 22:56

    Wann du bist bei Kunde. Und du muss nur auf die Rampe zu fahren wo die LKW geladen wert. Die Ladung dauert mehr als 3 Stunde. Wann fängt die lenk Zeit an.

    • bussgeld-info.de 18. August 2016, 8:37

      Hallo Georgia,

      die Zeit, die Sie zum Beladen benötigen, gehört zu Ihrer allgemeinen Arbeitszeit. Die Lenkzeit beginnt erst, wenn Sie den LKW auch wirklich fahren.

      Ihr Bußgeld-Info Team

  • Fabio 23. August 2016, 16:16

    gibt es erhöhte bußgelder bei dem überschreiten der lenk- und ruhezeiten für wiederholungstäter??

    • bussgeld-info.de 25. August 2016, 8:30

      Hallo Fabio,
      bei wiederholten Vergehen kann Ihnen Beharrlichkeit vorgeworfen werden. Dies kann sich auf das Bußgeld auswirken. Dabei handelt es sich um einen Einzelfallentscheid.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Martin 7. September 2016, 22:04

    Hallo, ich habe da mal eine Frage, Was ist der Unterschied zwischen Lenk und Arbeitszeit? Ich kann doch nur fahren das wäre Lenkzeit, oder andere Tätigkeiten wie be und entladen, Werkstatt oder dgl. das BAG sagte mir das ich Max. in 24 Stunden 10 Arbeitsstunden haben darf, eine Schichtzeit aber 15 . Wenn ich also 3 Stunden fahre dann 1,5 Ablade habe ich von den 10 Stunden bereits 4,5 Stunden verbraucht, das hieße ich dürfte noch Max. 5,5 Stunden fahren, bzw. fahren und gegebener Falls laden. Nehme ich dann noch eine Stunde Pause hinzu, so hätte ich eine Schichtzeit von 11 Stunden und dann für den Tag Feierabend . Der neue Arbeitstag würde also dann exakt zur gleichen Zeit beginnen als ich am Vortag angefangen hatte. Habe ich da einen Denkfehler, oder verhalte ich korrekt wenn ich mich danach verhalte.

    • bussgeld-info.de 8. September 2016, 9:27

      Hallo Martin,

      die Lenkzeit ist nicht dasselbe wie die Arbeitszeit. Zur Arbeitszeit gehört beispielsweise auch das Be-und Entladen Ihres Fahrzeugs. Eine Schichtzeit setzt sich wiederrum aus der Arbeitszeit und zum Beispiel einem Bereitschaftsdienst zusammen. Deshalb können Sie hierbei auch auf 15 Stunden kommen. Wie lang die jeweiligen Schichten sind, richtet sich danach, ob Sie Ihre Ruhezeit verkürzt habe oder nicht. Genaueres können Sie auch noch einmal in der Verordnung 561/2006 nachlesen. Auch Ihr Arbeitsvertrag sollte Regelungen dazu enthalten.

      Ihr Bußgeld-Info Team

  • Lydia 28. September 2016, 10:29

    Hallo, habe mal eine Frage. Mein Mann hat die Wochenruhezeiten nicht eingehalten. 1 Woche hat er nur 44 Stunden , 2 Woche 36 Stunden und noch 24 Stunden.Welche Strafe erwartet ihm jetzt. Von der Firma wurde ihm gesagt das alles Ok ist. Er hat ein Ausdruck gemacht und da zeigt es 10 Stunden Verstoss.

    • bussgeld.info.de 29. September 2016, 9:33

      Hallo Lydia,

      entscheidend ist, ob Ihr Mann die wöchentliche Ruhezeit von 45 (oder reduzierten 24) Stunden eingehalten hat. Eine verkürzte Wochenruhezeit ist alle zwei Wochen möglich, wobei die verkürzte Zeit, beispielsweise durch Anhängen einer neunstündigen Tagesruhezeit, nachgeholt werden muss.

      Wurden die verkürzten Zeiten nicht nachgeholt, kann es passieren, dass Ihrem Mann Bußgelder auferlegt werden.

      Ihr Bußgeld-Info Team

  • Piet H. 29. September 2016, 17:39

    Hallo,
    habe 3 Fragen. Kurz fürs Bild. Wir arbeiten in einem Ausstellungsgewerbe. Haben also Fahrt LKW 7,49t und Montagetätigkeiten oft kombiniert.

    1) Mit meinem Anwalt habe besprochen, dass ich meine maximale Arbeitszeit am Tag oft nicht einhalten kann. Es gibt hin und wieder Arbeitstage von 10 bis 15 Stunden. Diese Überstunden sind innerhalb weniger Tage aber wieder ausgeglichen und ich komme im Jahr mit einer 37,5h Woche meist immer hin. Es sei Branchenabhängig und ich wüsste ja nach 8 Jahren im Betrieb worauf ich mich einlasse. Also ist das jetzt ein starker Verstoß? Kann es da richtig Ärger für mich und meinen Arbeitgeber geben?

    2) Wenn ich z.B. 6 Stunden auf einer Ausstellung montiere und mich dann hinters Steuer eines 7,49t LKWs setze und meine Fahrerkarte einstecke, darf ich noch 4,5h fahren bis ich meine 45min Pause machen muss? Höre immer wieder, dass eigentlich die Lenkzeit nur in Verbindung mit den Montagezeiten auf die zulässige Arbeitshöchstzeit von normal 8h/Tag verkürzt wird. Also verstoße ich gegen das Lenkzeitgesetz mit 6h Montage und anschließenden 4,5h Fahrt?

    3) Höre auch oft, dass Beifahrer ihre Zeit als dieser nicht bezahlt bekommen. Wir bekommen das ganz normal bezahlt. Haben wir da Glück oder ist es auch gesetzlich vorgeschrieben, dass das Beifahrersein bezahlt wird?

    Dankeschön 😉

    • bussgeld-info.de 4. Oktober 2016, 12:14

      Hallo Piet,
      bei einem Beifahrer handelt es sich ebenfalls um einen Angestellten, der entsprechend für seine Arbeitszeit bezahlt werden muss. Die Lenkzeit ist in der Arbeitszeit integriert und darf maximal neun Stunden betragen. Werden gemachte Überstunden in kurzer Zeit wieder ausgeglichen bzw. es findet sich dazu eine andere Regelung im Arbeitsvertrag, spricht in der Regel nichts dagegen. Die Lenkzeit darf jedoch nicht durch Überstunden überschritten werden. Verstoßen Sie gegen die Vorschriften zu Lenk- und Ruhezeiten, droht nicht nur Ihnen ein Bußgeld, sondern auch dem Halter des Fahrzeugs. Maximal 60 Euro für den Fahrer und 180 Euro für den Fahrzeughalter sind je nach Verstoß möglich.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Cristian 1. Oktober 2016, 8:47

    Hallo Jungs,
    Wir durften die tägliche pause auf 9 Stunden verkürzen aber ist kein muss. Das nutzt nur die Arbeitgeber aus.

  • Jim 1. Oktober 2016, 12:15

    Hallo zusammen …..Also bei uns ist es regelmäßig so das ich zb. Morgens um 4-5 Uhr anfange meine Tour fahre und gegen 15 -16 Uhr zurück bin danach soll ich dann noch bis 18.00 Uhr im Lager arbeiten. Jetzt habe ich meine Karte auch solange im Fahrzeug auf Arbeitszeit gelassen .Jetzt sagt mein Chef ich wäre verpflichtet meine Karte nach höchstens 10 m raus zu holen. VIELEN DANK FÜR EURE HILFE

  • Leo 5. Oktober 2016, 19:19

    Na hallo, üblicherweise fahre ich 3,5 to /Sprinter/ Crafter/ Ducato / Inveco/ oder kleinere „Mühlen“ wie Vito / Viano
    als Angestellter bei einem Transportunternehmer, der leider die deutsche Sprache nicht ganz perfekt beherrscht.
    Die Fahrzeiten-Aufzeichnungen werden also handschriftlich auf diesen Formblättern gemacht. (Ich hab bei einer
    Frage vom Chef dies Formblatt als „Lügenzettel“ bezeichnet und er bekam einen Wutanfall, weil er meinte, ich
    würde ihn als Lügner und sein Unternehmen als Lügenfirma bezeichnen.)
    Inzwischen ist wieder „Gras“ drüber gewachsen…

    Diese Tage: Mir wurden 4 Arbeitstage als Urlaub angeboten, weil ich zuviel Arbeitsstunden habe / s. Mindestlohn.
    bereits am 1. Urlaubstag klingelte mein Tel. um ca. 10 Uhr: “ Hallo, hier ist Chef, brauche Dich sofort bitte, Kollege ausgefallen“. ok., ich habe diesen Tag geholfen, wie auch an vielen anderen Tagen. Bin selten krank, hab den Doc in der Verwandtschaft im Haus nebenan.
    Es vergeht keine Urlaubswoche, die ER mir nicht durch Sondereinsätze unterbricht und das seit knapp 4 Jahren,
    auch kann der Jahresurlaub nicht zusammenhängend genommen werden. Alle paar Tage hat er ein anderes Problem: Er verlangt, dass die Handy`s aller Fahrer rund um die Uhr eingeschaltet bleiben müssen, damit ER
    gnadenlos rund um die Uhr über SEINE Fahrer uneingeschränkt verfügen kann. Wie kann man den TYP stoppen?
    Er nimmt rund um die Uhr alle möglichen Aufträge an und sucht oft verzweifelt mitten in der Nacht, welchen Fahrer er jetzt doch noch aus den Federn bekäme. Feste Arbeitszeiten: rund um die Uhr. Gnadenlos auch die Aussage: Vito / Viano unter 3,5 to. brauchst Du Fahrermappe, aber keine Fahraufzeichnungen, keine Verpflichtung,
    gilt seiner Meinung auch nicht als Arbeitszeit – ist es dann eine Luftnummer wofür das Finanzamt Vergnügung-steuer verlangt?
    Wie ich aus offen geführten Gesprächen der Geschäftsleitung des Auftraggebers entnehmen konnte, betragen
    unsere Leistungen gegenüber der Fahrpersonal des Auftraggebers einen Faktor von bis zum 1,7 – fachen, eben der eigenen Fahrer. Wir überschlagen uns praktisch im Wahnsinn.
    Schlechte Planung, bestenfalls ein Haurucksystem: „Fahre mit Sprinter zu Fa. A, lade für Kassel und gute Fahrt“.
    Im Chaos bei Fa. A Arbeitszeiten von 10 bis 12 Uhr, weil Waren nicht fertig. 12 Uhr 15 endlich Abfahrt durch
    Baustellen und zähem Verkehr. Um 18 Uhr 30 beim Empfänger Kassel, doch wer nimmt dort von den über 800
    Mitarbeitern die Ware ab? Unklare Angeben … „Du findest das schon, wir habe das immer geschafft“.
    Nach vielen Gesprächen / Telefonaten endlich ein Treffer. Abgeladen 20 bis 20 Uhr 05. Abfahrt von Kassel ab 20 Uhr 15. Rückkehr im Heimathafen um Mitternacht.
    Also insgesamt leiste ich an die 250 Arbeitsstunden im Monat, die ich jedoch aus gesetzlichen Vorgaben so nicht
    aufzeichnen kann, ohne mich strafbar zu machen. „Du sollst nicht schneller fahren, Du sollst nur schneller arbeiten“. Kollegen fliehen am laufenden Band, können nicht argumentieren, haben Schiss und viel Angst.
    Tja, ich bin 63 J. jung, aber aus der Unternehmersicht „ALT“, wenn es um eine neue Bewerbung ginge…
    Als ehem. Feldwebel BW… null Punkte in Flensburg, aus keine Altpunktesammlung, jungfräulich also mit eben
    sehr guten Kontakten zur „grünen Minna“, eben auch bei deren Sportverein u.v.m.

    Bitte kurze wenige Antworten, herzlichen Dank aus Nürnberg !

    • bussgeld-info.de 6. Oktober 2016, 9:27

      Hallo Leo,
      über Ihre Möglichkeiten gegen solche Arbeitszeiten etwas zu unternehmen, können Sie sich bei einer Gewerkschaft oder einem Anwalt informieren.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Leo 7. Oktober 2016, 1:21

    Hallo Bussgeld-Info Team, danke für diese Antwort, da wär ich nun alleine nicht drauf gekommen…

    Für alle Fahrer, die selbst kündigen möchten, ist folgender Weg möglich:
    Verfasst euere Probleme schriftlich und in verständlichem Deutsch an die zuständige Arbeitsagentur, mit der
    Bitte um Hilfe und Unterstützung. Gebt auch zu verstehen, dass es nicht in euerem Interesse liegt, über gebühr die neuerliche Arbeitssuche auszudehnen, sondern zügig in ein neues Arbeitsverhältnis wechseln wollt!!

    In aller Regel kommt eine Einladung per Brief oder auch telef. Notfalls mal beim Doc vorbeischauen, Krank-Schein abgeben und zur Arbeitsagentur, Belege mitnehmen, also den kleinen Feldzug generalstabsmäßig vorbereiten und
    ich selbst habe das schon 2x bei unterschiedlichen A-Agenturen durchgezogen.
    Es gibt keine Sperre, keine Probleme, nur der Blindenhund vom Chef knurrt dabei recht böse !!!!!
    Aber das ist bekanntlich auszuhalten.
    Bitte nicht aus freien Stücken und mit dämlichen Sprüchen kündigen, das gibt ne Menge Eigentore.

    Nun denn, sucht Euch nen anderen Job, so mache ich es. Gärtnereien und Garten-Landschaftsbau hab ich im Visier
    und gute Antworten. Komme selbst aus der Landwirtschaft und ich kann fahren, aber eben nur bedarfsgerecht und nicht dauernd leistungsbezogen…

    Leo sagt „good by“

  • MaRx 8. Oktober 2016, 8:15

    Moin .
    Ich habe meine doppelwochenlenkzeit erreicht , dennoch meine wochenendruhezeit hinter mich gebracht. Es ist Samstag.
    Darf ich trotzdem erst Montag 0:00 Uhr losfahren? Bzw. 2 Uhr wenn man die utc Zeit berücksichtigt.
    Freu mich auf ne Antwort
    MaRx

    • bussgeld-info.de 10. Oktober 2016, 10:35

      Hallo MaRx,

      Sie können in der Regel auch vorher bereits fahren, wenn Sie die Doppellenkzeit bereits ausgeglichen haben. Diese ist nicht vom Wochentag, sondern vielmehr vom Zeitraum der 6×24 Stunden abhängig. Wenden Sie sich an Ihren Arbeitgeber, falls weitere Fragen dazu bestehen sollten.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Eddi 9. Oktober 2016, 6:00

    1.Ist es richtig, dass im EU-Ausland die 12 Tage Regelung mit analogem Kontrollgerät im Gelegenheitsverkehr nicht gilt?
    2. Gibt es Vorschriften, in welchen Zeit-Portionierungen die verkürzte WRZ auszugleichen ist?
    3. Bei max.45 Std. Lenkzeit/Woche und Einhaltung der WRZ von 45 Std. Fängt dann meine neue Wochenzählung direkt nach der WRZ an, egal welcher Wochentag?

    • bussgeld-info.de 10. Oktober 2016, 10:32

      Hallo Eddi,

      1. die 12-Tage-Regelung gilt ab 1. Januar 2014 nur dann, wenn die Busse mit einem digitalen Tachographen ausgestattet sind.
      2. die wöchentliche Ruhezeit muss entweder durch zwei darauffolgende regelmäßige Ruhezeiten von jeweils 45 Stunden ausgeglichen werden oder durch eine regelmäßige und eine verkürzte Ruhezeit (45 Stunden und 24 Stunden), wenn für die verkürzte Ruhezeit ein Ausgleich gewährt wird. Diese muss innerhalb von drei Wochen nach dem 12-Tage-Aufschub ausgeglichen werden.
      3. in der Regel sollte es nach abgeleisteter Wochenlenk- und ruhezeit möglich sein, weiterzufahren, auch unabhängig vom Wochentag.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Uwe 10. Oktober 2016, 19:11

    Bin LKW Fahrer und meine Fahrerkarte wurde heute von der Polizei kontrolliert. Geahndet wurde nur, dass ich nie die Landeskennung eingegeben hatte. Verstoß würde im Bußgeldkatalog unter Sonstiges geahndet und dies 16 mal.
    Habe im Busgeldkatalog nichts darüber gefunden.
    Mit welchen Kosten mUSS ich rechnen?
    Arbeitgeber und in den Seminaren wurde nie erwähnt, dass ich die Kennung eingeben muss.

    • bussgeld-info.de 13. Oktober 2016, 16:13

      Hallo Uwe,
      in der Regel wird dies mit 15 Euro pro Verstoß geahndet.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Max 11. Oktober 2016, 8:27

    Hallo,

    Zählt die vorgeschriebene Ruhepause auch als Arbeitszeit oder wäre das vergleichbar mit einem Angestellten, der sich an der Stechuhr im der Firma an- und abmelden muss. Wenn er sich für seine Pause abmeldet, wird ihm dies ja auch nicht als Arbeitszeit angerechnet. Bekommt der Kraftfahrer seine „Pause“ also bezahlt oder könnte ihm die halbe Stunde von seinen Stunden abgezogen werden.

    Vielen Dank
    Max

    • bussgeld-info.de 13. Oktober 2016, 9:16

      Hallo Max,
      der Gesetzgeber definiert die Arbeitszeit als die Zeitspanne zwischen Arbeitsbeginn und Arbeitsende ohne Ruhepausen und Ruhezeiten. Wie die Bezahlung erfolgt, ist im Arbeitsvertrag geregelt.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Eddi 13. Oktober 2016, 18:45

    Zusatzfrage: Wenn ich täglich (wochendurchschnittlich) max. 3 Std Lenkzeit habe und zusätzlich 2 Std Arbeitszeit, muss dann auch die WRZ von 45 Std eingehalten werden oder reicht dann die WRZ von 24 Std.?

    Vielen Dank!

    • bussgeld-info.de 17. Oktober 2016, 9:54

      Hallo Eddi,

      Sie dürfen die WRZ auf 24 Stunden verkürzen. Dann müssen Sie aber die Zeit, welche bis zu den vollen 45 Stunden fehlt, innerhalb von drei Wochen nachholen, und zwar am Stück.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Cristian 18. Oktober 2016, 22:27

    Hallo,
    Kann man die pause auf 9 stunden verkürzen.
    Meine frage : Kann mein Chef mich zwingen verkürzte pause zu machen?

    • bussgeld-info.de 20. Oktober 2016, 10:35

      Hallo Cristian,

      ja, die Ruhezeit kann auf 9 Stunden verkürzt werden. Die fehlenden Stunden müssen jedoch wieder ausgeglichen werden. Auch Ihr Chef muss sich an Vorschriften halten – sowohl an die gesetzlichen als auch die arbeitsvertraglichen. Danach stehen Ihnen bestimmte Ruhe- und Pausenzeiten zu.

      Ihr Bußgeld-Info Team

  • Insider 20. Oktober 2016, 12:10

    Mein Arbeitgeber ist der Meinung wir können 15 Stunden am Tag arbeiten, incl. Lenkzeiten und andere Tätigkeiten
    Arbeitsbeginn 6 Uhr mit Selbst- Ab- u. Beladung mittels Stapler. Pause nach 4,5 Std. Lenkzeit oder spätestens nach 6 Std. Arbeitszeit. 16:45 Uhr wären dann 10 Std. Arbeitszeit getätigt abzüglich Pausen. Kollegen legen ihre Fahrerkarte erst bei Abfahrt ein und drücken für alle anderen Tätigkeiten Pause. Ihre Zeit ist dann am Tage bis 13-15 Std. incl. gedrückter Pausen von 3-4 Stunden. Meine Frage: Ist so eine Machart rechtens? Danke vorab.

    • bussgeld-info.de 24. Oktober 2016, 9:37

      Hallo insider,

      so ein Vorgehen ist nicht rechtens. Sämtliche Arbeitszeiten müssen auf der Fahrerkarte dokumentiert werden. Wie Sie nun am besten vorgehen, sollten Sie mit einem geeigneten Anwalt besprechen.

      Ihr Bussgeld-Info Team

      • Insider 31. Oktober 2016, 18:48

        Danke für Ihre Antwort. Arbeitsgerichtstermin am 01.11.16

  • Schork 21. Oktober 2016, 10:37

    Darf ein Linienbus Fahrer Linienlänge bis 50Km Haltestellenabstand unter 3Km bei einem Dienst in der Sechstelregelung nach 4,5 Stunden Lenkzeit weiterfahren wenn Ja wie lange.

    • bussgeld-info.de 24. Oktober 2016, 10:44

      Hallo Schork,

      die relevanten Regelungen für den Linienverkehr finden Sie in § 1 Absatz 3 der Fahrpersonalverordnung (FPersV).

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Niko 27. Oktober 2016, 18:36

    Hallo zusammen,
    Bin im Fernverkehr unterwegs und
    hätte da eine frage bezüglich Ruhezeiten bei Zug-Fähr fahrten.
    bsp. Man fährt morgens los macht mit 6 std lenkzeit und einer schichtzeit von 12 halt am Bahnhof um dort verladen zu werden auf denn Zug. Kontrollgeräte wird auch mit dem Symbol Zug/Fähre eingeschaltet.
    Nun braucht der Zug von A nach B 4.5std. Man fährt runter und sucht nach möglichkeit einen geeigneten Stellplatzt.
    Jetzt die Frage – wie lange oder besser gesagt ab wann zählt die Ruhezeit b.z.w wie lange muss ich nachdem ich vom Zug gefahren bin, pause machen.
    Wäre dankbar um eine Antwort bisher hatten bei 10 Kollegen auch 10 unterschiedliche Antworten
    Danke mit freundlichen Grüßen Niko

    • bussgeld-info.de 31. Oktober 2016, 10:57

      Hallo Niko,

      wenn Sie die Zeit auf dem Zug als Ruhezeit nutzen möchten, so muss Ihnen dafür eine Schlafkabine oder ein anderer Liegeplatz zur Verfügung stehen. Sie brauchen regelmäßig jeden Tag 11 Stunden Ruhezeit. Laut Artikel 9 Absatz 1 der EG-Verordnung 561/2006 darf die Ruhezeit beim kombiniertem Verkehr höchstens zweimal pro Tag durch andere Tätigkeiten unterbrochen werden, die nicht länger als eine Stunde dauern. Wenn Sie die 4,5 Stunden als Ruhezeit nutzen möchten und danach weniger als eine Stunde brauchen, um einen Stellplatz zu suchen, dann benötigen Sie normalerweise noch mindestens 6,5 weitere Stunden Ruhezeit.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Eddi 29. Oktober 2016, 18:53

    Ich bin schon etwas älter!
    Darum nochmals zur WRZ nachgehakt.
    Macht die Regelung zur 45 Std WRZ keinen Unterschied, ob ich 2 Std. täglich fahre (arbeite), oder den vollen Stundensatz nutze?
    Bitte ohne wenn und aber.
    Danke

    • bussgeld-info.de 31. Oktober 2016, 12:40

      Hallo Eddi,

      die 45 Stunden Wochenruhezeit müssen Sie auch dann einhalten, wenn Sie nicht die volle Lenkzeit nutzen.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Robert 31. Oktober 2016, 10:40

    Hallo miteinander
    Habe irgendwann von einer 24h Regelung gehört. zb fange ich 00.00 uhr an zu fahren komme nach 9h fahren u. 1h Pause auf 10h, mache dann 11h Pause. Fahre nach der 11h Pause wieder los.
    Frage: werden die nun gefahrenen 3h zu den schon gefahrenen 9h im 24h Zyklus dazu gezählt oder beginnt nach 11h Ruhezeit ein neuer Zyklus ?

    • bussgeld-info.de 31. Oktober 2016, 11:10

      Hallo Robert,

      die tägliche Ruhezeit sollte in der Regel immer innerhalb eines 24-stündigen Zyklus genommen werden.

      Ihr Bussgeld-Info Team

      • Robert 31. Oktober 2016, 12:21

        Hallo Info.de
        das ist schon klar mit der Pause, mir geht es darum, ob die 3h Fahrzeit in den 24h Zyklus mit rein zählen, weil ich bin ja in diesem 24h Zyklus (00,00 uhr – 24,00 uhr) bereits 9h gefahren bin u. wäre somit bei 12h.

        • bussgeld-info.de 3. November 2016, 10:20

          Hallo Robert,
          die maximale Tageslenkzeit beträgt 10 Stunden, somit dürfen Sie nach der Pause nicht direkt weiterfahren.

          Ihr Bussgeld-Info Team

  • Sven-Philip 4. November 2016, 10:01

    Habe nun 82std doppelwoche voll jedoch noch nicht am Wohnsitz. Gibt es einen Puffer für die 90std oder darf ich in keinem Fall über die doppelwoche kommen?

    • bussgeld-info.de 7. November 2016, 10:53

      Hallo Sven-Philip,

      die 90 Stunden dürfen nicht überschritten werden. Diese Begrenzung bezieht sich jedoch nur auf die Lenkzeiten, nicht auf die Arbeitszeit im Gesamten betrachtet.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Andre 5. November 2016, 5:53

    Hallo
    In meinem Betrieb herrscht Kraftfahrer mangel und deshalb kommt es nicht selten vor das wir Stammfahrer 11 und mehr Stunden jeden Tag arbeiten.
    Wir haben das schon angesprochen aber man teilte uns mit das ja die Lenkzeit nicht überschritten wird.
    Wenn ich mich freiwillig von dee Polizei kontolieren lasse muß ich auch mit einer Strafe rechnen ?

    • bussgeld-info.de 7. November 2016, 10:34

      Hallo Andre,

      bei einem Verstoß gegen die Lenk- und Ruhezeiten erhält nicht nur der Halter des Fahrzeugs eine Strafe, sondern auch der Fahrer.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Anonymus 7. November 2016, 19:55

    Mitarbeiter haben Arbeitsvertrag bei Fa. X werden aber eingesetzt bei Fa. Y – Fließband. Die Fa Y arbeitet als Zulieferer für andere Fa. Nach 4 Stunden dann Wechsel mit anderen Kollegen, vom Band zur Transporttätigkeit. Meine Frage : Ist so eine Arbeitstätigkeit als illegale Arbeitnehmerüberlassung zu sehen.

    • bussgeld.info.de 10. November 2016, 10:10

      Hallo,

      bussgeld-info.de befasst sich mit Verkehrsrechtsthemen. Aus arbeitsrechtliche Aspekte können wir daher nicht eingehen.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • kobi 10. November 2016, 0:37

    wie teuer wird es wenn man mit einem Bus mit Fahrgästen die Lenkzeit um über 2 Stunden überzieht?

    • bussgeld-info.de 10. November 2016, 9:52

      Hallo Kobi,

      der Fahrer sollte 30 Euro als Bußgeld zahlen und der Unternehmer 90 Euro.

      Ihr Team von bussgeld-info.de

  • Andreas 11. November 2016, 14:02

    Bis zu welchem Zeitraum kann/ wird rückwirkend geahndet?

    • bussgeld-info.de 14. November 2016, 11:26

      Hallo Andreas,

      das hängt von der Art und dem Ausmaß der Verstöße ab.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Daniel 11. November 2016, 16:35

    Hallo
    Fange morgens um 1.30 an zu arbeiten (beladen, fahren,ausliefern) bin jeden Tag bei einer 6Tage Woche ca.10.30Uhr wieder im Betrieb muss dann abladen und den lkw zum Parkplatz fahren mit allem fertig bin ich immer so gegen 12.00Uhr
    Meine Frage ist wieviel beträgt meine tägliche ruhezeit und wieviel meine wöchentliche ruhezeit

    • bussgeld-info.de 14. November 2016, 11:01

      Hallo Daniel,

      gesetzlich vorgeschrieben sind für jeden Tag mindestens 11 Stunden Lenkzeit und für eine einzelne Woche mindestens 45 Stunden.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Kai 13. November 2016, 8:27

    Hallo ihr Lieben,
    ich brauche mal eine verlässliche Aussage, am besten mit Link zum nachlesen. Es geht um die Frage. Ab wann steht mir als Fahrer von LKW über 3,5t eine gesetzliche Pause von 45 min zu?
    Im Arbeitsvertrag steht nicht die Bezeichnung Berufskraftfahrer, bin aber zu ca. 70% so eingesetzt. Die Firma arbeitet in der Logistikbranche.
    Meiner Meinung nach steht sie mir zu, sobald ich in irgendeiner Form ein Fahrzeug mit über 3,5t bewege.
    Ich freu mich schon auf eure Antworten.

    Edit: Noch eine Ergenzung zum oben genannten Sachverhalt.

    Wir haben aber eine geregelte Arbeitszeit von offiziell 8H und 30min Pause. Deswegen meine Frage zur Pause/ Fahrtzeitunterbrechung.

    Danke

    • bussgeld-info.de 14. November 2016, 10:56

      Hallo Kai,

      in der Regel gelten die Lenk- und Ruhezeiten für alle, die beruflich einen LKW ab 3,5 t führen. Demnach müssten auch Sie sich an die entsprechenden Voraussetzungen halten. Fragen Sie gegebenenfalls noch einmal bei Ihrem Arbeitgeber nach.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • jürgen 13. November 2016, 15:13

    Meine Schichtzeit beträgt 13 Stunden darf ich meine Schichtzeit auf 15 Stunden erhöhen ?

    • bussgeld-info.de 14. November 2016, 11:22

      Hallo Jürgen,

      in der Regel ist es möglich, die Schichtzeit auf 15 Stunden zu erhöhen, wenn Sie die Ruhezeit auf 9 Stunden verkürzen. Das ist allerdings nur dreimal die Woche möglich.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Zumsel 20. November 2016, 11:08

    Hallo hab mal eine Frage
    Unsere dispo plant unser Touren immer so das wir um 6.00 morgens laden und immer erst um 18.00 oder später drinn sind wir laden selber ab und Pausen sind ein Fremdwort. Seweiteren sollen wir einmal 5 Tage und einmal 6 Tage Fahren. Ist das Eigendlich rechtens? Und was kommt für eine Strafe auf den Fahrer zu bei einer Kontrolle

    • bussgeld-info.de 21. November 2016, 10:21

      Hallo Zumsel,

      wenn Sie Berufskraftfahrer sind, müssen Sie sich auch an die gesetzlichen Vorgaben der wöchentlichen Ruhezeiten sowie Lenkzeiten halten. Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob das bei Ihnen der Fall ist, sollten Sie das Gespräch mit Ihrem Arbeitgeber suchen. Welche Strafe auf den Fahrer zukommen kann, hängt ganz davon ab, welche Regelung missachtet wurde.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Sina 21. November 2016, 22:23

    Wenn der Verstoß Anfang 2015 war, Oktober 2015 kam Post und November 15 wurde Einspruch eingelegt, bis jetzt, ein Jahr später noch keine Reaktion. Wie lange dauert sowas?

    • bussgeld-info.de 24. November 2016, 10:21

      Hallo Sina,
      in der Regel sollten keine Forderungen mehr auf Sie zukommen. Genauere Informationen erhalten Sie bei der zuständigen Bußgeldstelle.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Daniel2512 25. November 2016, 8:47

    Hallo wenn Ich 41 min gefahren bin und 45 min pause gemacht habe faällt der rest der 1. 4, 5 std dan weg

    • bussgeld-info.de 28. November 2016, 12:10

      Hallo Daniel2512,

      der Rest fällt in diesem Fall nicht weg, da sich die Zeiten und Oausen auf die Gesamtzeit am Tag und in der Woche beziehen.

      Ihr Bussgeld-Info Team

    • LMX 22. Dezember 2016, 13:02

      Tachograaf anzeigen lassen !
      Da wird all deine Zeit korrekt verrechnet.
      Fällt nix weg.

  • Norbert 29. November 2016, 17:04

    Ich arbeite jeden tag von 18:00 bis 6::00 Uhr freitags kann es schnell länger werden. Habe beim Kunden aber ca 2 bis 3 Std Aufenthalt kann mir da was passieren was Bußgeld angeht

    • bussgeld-info.de 1. Dezember 2016, 11:05

      Hallo Norbert,
      der Gesetzgeber beschränkt die Tageslenkzeit auf 9 Stunden, die maximal aus zwei Blöcken von jeweils 4,5 Stunden bestehen dürfen. Überschreiten Sie diese Vorgaben, droht sowohl dem Fahrer als auch dem Unternehmer ein Bußgeld.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Alexander B. 30. November 2016, 11:40

    Hallo liebes Team,

    Gilt die Wochenendruhezeit für alle Lkw Fahrer oder muss man eine bestimmte Lenkzeit erreichen. Ich liefer in einer Bäckerei mit 7,5 to aus und muss immer Montag bis Samstag fahren. Ca 40 Stunden lenkzeit pro Woche.

    Sorry, meinte 20 stunden Lenkzeit bei 40 Stunden Arbeitszeit.

    Mit freundlichen Grüßen

    Alexander B.

    • bussgeld-info.de 1. Dezember 2016, 11:01

      Hallo Alexander,

      im Allgemeinen gilt ein Fahrverbot für LKW-Fahrer nur an Sonntagen. Samstage sind nur in den Ferien betroffen. Die tägliche bzw. wöchentliche Ruhezeit sowie Pausen- und Lenkzeitenvorgaben gelten im Regelfall für alle LKW-Fahrer.

      Ihr Bußgeld-Info Team

  • Andrey 44 8. Dezember 2016, 8:12

    Guten Tag!!!!!!!
    Ich habe eine Frage?
    Ich fahre eine Kipper .Und öfters nach 6 stunden Arbeitszeit habe ich nur ca.3 Stunden Lenkzeit.
    Ist dann Pflicht auch eine Pause zu machen 45 min.?
    Danke schon

    • bussgeld-info.de 8. Dezember 2016, 10:04

      Hallo Andrey 44,

      eine Pause müssen Sie erst nach 4,5 Stunden Lenkzeit machen.

      Ihr Bußgeld-Info Team

    • Insider 9. Januar 2017, 17:21

      Du musst spätestens nach 6 Stunden Arbeitszeit mindestens 0,5 h Pause einlegen. Mache nach 6 Stunden 0,75 Pause und Du hasst keine Probleme mit der Lenkzeit. Nach 10 Stunden ist eigentlich Schluss.

  • Andrey 44 8. Dezember 2016, 10:37

    Guten Tag Noch mal!!!
    Meine Kollegen die schon längere Zeit als LKW Fahrer arbeiten ,meinten das muss mann auch wegen Arbeitsschutzgesetz eine Pause spätestens nach 6 stunden nach Arbeit beginn machen.
    Danke schon

  • Tor 12. Dezember 2016, 18:08

    Guten Tag
    Die frage ist.Darf ich bis 4.5 Stunde mit pausen gefahren und danach noch 4.5 Stunde arbeit …plus 30min bis zu hause privat fährt. …Mit gleche Auto welches ist mit fahrtenschreiber.Nacher sofort Beginn meine täglichen ruhezeiten.

    • bussgeld-info.de 15. Dezember 2016, 10:09

      Hallo Tor,
      in der Regel sollten Ihre Angaben zu den Lenk- und Ruhezeiten den gesetzlichen Bestimmungen entsprechen. Ob der Weg nach Hause allerdings zur Arbeitszeit zählt, müssen Sie Ihrem Arbeitsvertrag entnehmen.

      Ihr Bussgeld-Info Team

    • LMX 22. Dezember 2016, 13:00

      Arbeitszeitgesetz sagt : nach 6 Std allg. Tätigkeit ist definitiv Pause Pflicht.

  • Gerald 15. Dezember 2016, 21:37

    Dadurch, dass die Gewerbeaufsicht durch exakte technische Geräte relativ einfach die Fahrerkarte auslesen kann, kann es passieren, dass im Falle der Beschäftigung mehrerer Fahrer mit zu wenig Erfahrung auf einmal große Bußgelder für den Betrieb anfallen. Die Gewerbeaufsicht lässt aber normalerweise mit sich reden über ein herabgesetztes Gesamt-Bußgeld, allerdings braucht man hier einen erfahrenen Rechtsanwalt.

  • LMX 22. Dezember 2016, 12:59

    Wenn ich korrekt informiert bin, muß spätestens zum Ende der 3. Woche nach der 1. verkürzten wö. Ruhe (24) ein Ausgleich stattfinden.
    Meine ganz spezifische Frage lautet nun :
    … 1. verk. Ruhe endete am Donnerstag, 8. Dez um 10 Uhr ( 24+5)
    Wann bitte, muß ich den kompletten Ausgleich demzufolge antreten ?
    Und … werden längere Ruhezeiten , wie beispielsweise 45+10,
    und 11+4,
    und 11+9 hier mit verrechnet ?

    Diese Rechnerei ist in Fahrerkreisen ein allseits beliebtes Diskussionsthema.
    Man geht davon aus , das zu Ende der 3. Woche nach erstmaliger verkürzter Wo.-endruhe 87 fällig sind , welche beginnen sollten, am Ende des 18. Tages nach den ersten 24.

    Ich wäre sehr erfreut hier eine aussagekräftige Antwort erhalten zu können.

    • bussgeld-info.de 27. Dezember 2016, 10:46

      Hallo LMX,
      eine definitive und aussagekräftige Antwort können Sie nur von einer zuständigen Behörde erhalten.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • jenny m 3. Januar 2017, 8:17

    hallo eine frage mein mann hat heute eine 15 std arbeitszeit hiter sich ( wegen 4 platte reifen) jetzt ist er sich nicht sicher darf er heute abend wieder raus fahren nach nur 9 std ruhe zeit?

    • bussgeld.info.de 5. Januar 2017, 12:01

      Hallo Jenny,

      sofern Ihr Mann die zulässige Wochenarbeitszeit nicht überschreitet, sollte dies gehen.

      Ihr Bußgeld-Info Team

  • Fredy 3. Januar 2017, 8:52

    Hallo habe eine Frage bin neu in der Branche und komme irgendwie durcheinander mit den zeiten. Ich fange morgens um 3 Uhr an fahre nur Strecken die ca 1std dauern habe dann 1 std Standzeit Ladung beaufsichtigen. Wenn alles gut laüft binich nach 13 std wieder im Betrieb. ist das zulässig?
    L.G. Fredy

    • bussgeld.info.de 5. Januar 2017, 11:51

      Hallo Fredy,

      sofern dies bedeutet, dass Sie am Tag 6 Stunden fahren, überschreiten Sie die zulässige Lenkzeit nicht.

      Ihr Bußgeld-Info Team

    • Anonymus 7. Januar 2017, 19:05

      Das ist nicht zulässig. Es Verstößt gegen das ArbZG. Ladung beaufsichtigen ist keine Pause. Leider schreibst Du nicht was an Pause gemacht wird. Wenn Du spätestens nach 6 Std. Pause von mindestens 0,5 Std. machst ist nach 10 Std. Feierabend.

  • Didi 3. Januar 2017, 23:23

    Folgende Frage: Ich arbeite Vollzeit (35 Stunden Woche) in der Metallverarbeitung.

    Nun muss ich zwischendurch schonmal mit einem 5Tonnen Sprinter fahren (mit Fahrerkarte).

    Wenn ich nun z.B. von 06:00 bis 09:00 meinen „normalen Tätigkeiten“ nachgehe, dann aber von 09:00 bis 16:00 fahren muss, wie sind dann meine Pausenzeiten einzuhalten?

    In der Regel trifft ja die Pausenregelung zu, dass man nach 4,5 Stunden, 45 Minuten Pause machen muss. Da ich aber schon vorher 3 Stunden gearbeitet habe, trifft ja dann die gesetzliche Pausenregelung zu, dass man nach 6 Stunden eine halbe Stunde Pause machen muss. Demnach müsste ich doch dann spätestens um 12:00 eine halbe Stunde Pause machen, oder muss ich dann 45 Minuten machen?

    • bussgeld-info.de 5. Januar 2017, 11:51

      Hallo Didi,

      länger als sechs Stunden dürfen Arbeitnehmer nicht ohne Pause arbeiten. Entsprechend liegen Sie richtig damit, dass Sie spätestens um 12:00 Uhr eine halbe Stunde Pause machen müssen.

      Ihr Bussgeld-Info Team

      • Bernard W. 7. Januar 2017, 16:58

        Hallo,

        Manche Fahrer behaupten das wann man zum Beispiel Sonntags um 22.00 anfangt, die Naechste Wochenendruhezeit spaetestens den naechsten Samstag um 22.00 anfangen muss, also 6 x 24 Stunden. Hierbei wird dann an 7 Tagen gefahren (Sonntag bis einschlieslich Samstag). Ist das zulaessig?

        • bussgeld-info.de 9. Januar 2017, 14:00

          Hallo Bernard W.,
          in der Regel ist dies zulässig.

          Ihr Bußgeld-Info Team

  • Arnold 5. Januar 2017, 17:44

    Hallo wenn ich Sonntag 22 Uhr Starte 4,5h fahre und denn 9h Pause und denn Montag ( Dienstag, Mittwoch, Donnerstag, Freitag) immer voll 9h bzw. 10h fahrzeit darf ich denn Freitag auch noch ein tagesruhe machen und Samstag fahren

    Weil dachte mit einer tagesruhe wird der 24h Zeitraum beendet und fange ein neuen an und man darf ja nur 6

    • bussgeld-info.de 9. Januar 2017, 14:01

      Hallo Arnold,
      Beginn der Zählung ist der Arbeitsbeginn um 22 Uhr am Sonntag und dann sechs Tage weiter. Demnach müsste am Samstag um 22 Uhr Schluss sein. Es gelten normalerweise nicht die Wochentage an sich, sondern die 24 Stunden. Sie dürfen demnach Samstag noch fahren.

      Ihr Bußgeld-Info Team

  • Hans S. 9. Januar 2017, 8:52

    Guten Morgen,
    Wurde im Oktober von der BAG angehalten. Bekam jetzt einen Bußgeldbescheid für März/April 2016 (Lenkzeitüberschreitung), wo Ich in anderen Firma tätig war. Wie soll Ich mich verhalten und ist das rechtens.

    • bussgeld-info.de 9. Januar 2017, 13:39

      Hallo Hans,
      es ist uns nicht erlaubt, eine Rechtsberatung zu erteilen. Wenden Sie sich diesbezüglich bitte an einen Rechtsanwalt.

      Ihr Bußgeld-Info Team

  • Maik 10. Januar 2017, 21:03

    Hallo ich hab da mal ne frage. Es heißt das die Polizei 28 Tage von meiner Karte belangen darf bzw kann. Meine Frage ist sind das Kalender Tage( Also von Montag bis Sonntag =7 tage) oder Arbeits Tage (tatsächlich gefahrene Tage.)?

    • bussgeld-info.de 12. Januar 2017, 10:44

      Hallo Maik,

      vermutlich handelt es sich dabei um die Tage von Montag bis Sonntag.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • sahin 10. Januar 2017, 22:50

    Guten Tag
    Hätte dazu auch eine Frage kann ich meine Ruhezeit 3x hintereinander verkürzen auf 9 stunden und auch 3 mal hintereinander 15 stunden Scihtzeit machen ..!! davon 9 40 stunde fahren und rest 45 min pause und naturlich arbeitzeit in15 stunde drin bitte kurz Rückmeldung
    MFG
    Delibas

    • bussgeld-info.de 12. Januar 2017, 10:48

      Hallo sahin,

      Ihre Schilderungen sind leider etwas vage. Wenn Sie eine verbindliche Auskunft wünschen, wenden Sie sich am besten an einen Rechtsanwalt.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Michael H. 14. Januar 2017, 9:09

    Hallo,
    darf ich vor der Wochenendpause (45,0h) nach der fünften Schicht meine Ruhezeit verkürzen? (Mon-Don 9/9/10/10 Fahrzeit – 14/14/11/11 Pausenzeit) Es geht darum, dass mir nach der letzten Tour in der Regel etwa 45 Minuten fehlen um nach Hause zu kommen. Wird dann ein Verstoß aufgezeichnet?
    Gruß
    Michael

    • bussgeld-info.de 16. Januar 2017, 11:40

      Hallo Michael H.,

      Berufskraftfahrer dürfen maximal 9 Stunden am Tag laut Lenk- und Ruhezeiten im Straßenverkehr unterwegs sein. Jedoch dürfen sie zweimal pro Kalenderwoche die Tageslenkzeit auf 10 Stunden erhöhen. Alles andere würde als Verstoß gelten.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Andre` 15. Januar 2017, 10:31

    Guten Tag,ich bin Im Autrag von Kommunen im Winterdienst im Einsatz.Gibt es für diesen Einsatz Ausnahmen,das ich die Lenk und Ruhezeiten überschreiten darf.Uns wurde gesagt ein Ausdruck aus dem Kontrollgerät mit Stempel und Unterschrift vom Chef reichen als Nachweis.

    • bussgeld-info.de 16. Januar 2017, 10:14

      Hallo Andre,

      das stimmt. Da Sie für die Aufrechterhaltung der öffentlichen Ordnung auf der Straße zuständig sind, gelten für Sie nicht die üblichen Zeiten. Achten Sie jedoch darauf, was in Ihrem Tarif- bzw. Arbeitsvertrag festgehalten ist. Was darin steht, muss auch eingehalten werden.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Otto W. 26. Januar 2017, 13:08

    Hallo,

    Meine Frage ist Folgende; auf wie viele Stunden Lenkzeit kann ein LKW-Fahrer in 4 Wochen maximal kommen ?

    ich weiss, die Summe der Stunden aus zwei Wochen muss 90 sein und kann wie folgt aufgeteilt sein; 34 / 65

    Jetzt ist es die Frage ob ich bspw.: 1.Woche 2.Woche 3.Woche 4.Woche 5.Woche
    34 h 56 h 56 h 34 h 56 h …. aufteilen kann und meine Zeitrechnung in der zweiten Woche beginnt und in der 5ten. endet.

    Wäre sehr freundlich, wenn Sie mir die Frage beantworten könnten =)
    Mit freundlichen Grüßen

    • bussgeld.info.de 30. Januar 2017, 12:24

      Hallo Otto,

      Ihre Aufstellung sollte korrekt und erlaubt sein.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Toni1905 28. Januar 2017, 16:28

    Hallo ,
    Habe neu angefangen bei einer Firma mit Tankcontainer. Einen Vertrag bekommen für 277 Stunden ! Der Scheff ist der Meinung das sein Fahrer muss 15 Stunden 3 mal die Woche Schichtzeit haben und 2 mal 13 ! Das nutzt er auch voll aus so das die Fahrer auch jeder Woche fast auch ihre Ruhezeit auf 3 mal die Woche auf 9 Stunden verkürzen. Beim einem Monat von 22 Tagen hat man dann ganz locker über 280 Stunden . Lenkzeiten werden aber eingehalten weil mann die meiste zeit wartet beim Kunden oder Terminals. Ist das gesetzlich erlaubt ?
    Gruß Toni

    • bussgeld-info.de 30. Januar 2017, 12:09

      Hallo Toni1905,

      das ist definitiv gegen das Gesetz. Sie können sich anonym an eine Aufsichtsbehörde wenden und diesen Verstoß melden.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • steven1705 1. Februar 2017, 16:49

    hallo ,
    ich bin mir bezüglich meiner pausenzeit auch unsicher . ich muss jeden tag um 5 uhr anfangen und bin dann gegen 17.30 wieder in der firma .
    zwischenzeitlich fahre ich 2 mal täglich 2 std mit einer fähre die mir keine schlafmöglichkeiten stellt und im lkw habe ich auch keine schlafmöglichkeit . ist es dennoch korrect auf pause zu stellen ?
    MFG Christian

    • bussgeld-info.de 2. Februar 2017, 12:10

      Hallo steven1705,

      das Schlafen bezieht sich auf die tägliche Ruhezeit und nicht auf die Lenkzeit.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Rolf 3. Februar 2017, 17:47

    Die zehnte Stunde der Tageslenkzeit 2x per Woche kann in Abhängigkeit von dem aktuellem Lenkzeitblock (4:30h) durchgängig gefahren werden, sofern die Zeiten der Fahrtunterbrechung im Tagesverlauf 2x45min betragen haben. Der aktuelle Lenkzeitblock 04:30 h darf dabei nicht überschritten werden.
    Beispiel: die letzte vollständige Fahrtunterbrechung liegt 2:30 h zurück, die Tageslenkzeit ist schon bei 09 Std abgeleistet, somit ist der Lenkzeitblock noch mit 2h frei. Nutzbar ist jedoch jetzt nur noch die 10te Std. der Tageslenkzeit ohne eine notwendige Fahrtunterbrechung. ! Das zu errechnen ist manuell oder mithilfe des DTCO in der Praxis nur schwerlich möglich. Deswegen stehen viele der Kraftfahrer aus Unsicherheit einfach mal eine Stunde rum obwohl es gar nicht notwendig wäre. Es gibt weitere Beispiele und Konstellationen in denen sich im 24h Zeitraum oder im Wochenverlauf sehr viel Zeit Verstoß-frei Einsparen lässt. Nur gewusst wie ist die harte Nuss.
    Keiner kann ohne Verstöße Unterwegs sein. Der Bio Rhythmus der Kraftfahrers tut sein übriges dazu.

    Gruß RHA.

  • edi 8. Februar 2017, 12:13

    hallo wieviel fahrt antriede darf man als lkw fahrer innerhalb 24 std haben

    • bussgeld-info.de 9. Februar 2017, 11:19

      Hallo Edi,
      die Anzahl der Fahrtantritte legt der Gesetzgeber nicht fest, solange die Vorgaben der Lenk- und Ruhezeiten eingehalten werden.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Ruhland 8. Februar 2017, 13:06

    Guten Tag

    Hätte gern mal gewusst ob mir der disponent anweisen kann 9Stunden Pause zu machen.

    • bussgeld-info.de 9. Februar 2017, 10:33

      Hallo Ruhland,
      der Gesetzgeber fordert die Einhaltung der Lenk- und Ruhezeiten. Darüber hinaus sind auch die in Ihrem Arbeitsvertrag vorgeschriebenen Zeiten einzuhalten.

      Ihr Bussgeld-Info Team

      • Insider 13. Februar 2017, 21:30

        Mit der Antwort könnte ich auch nicht viel anfangen.

  • Henri 15. Februar 2017, 12:26

    Hallo ich habe da auch mal eine Frage und zwar
    Wenn ich 2Std lenktest habe mache eine Pause von 15min lenke dann. Ich mal 2,5std mache 30 min Pause und lenke dann nochmal
    4,5std

    Zwischen durch habe ich 6 abladestellen wo ich ca 30 min pro stellle brauche zum abladen

    Ist das erlaubt 5-6 Tage die Woche ?

    • bussgeld-info.de 16. Februar 2017, 11:59

      Hallo Henri,

      grundsätzlich gilt: Die Lenkzeit darf die Zeit von 4,5 Stunden nicht überschreiten. Danach muss ein Berufskraftfahrer eine Pause bzw. eine „Lenkzeitunterbrechung“ von 45 Minuten einhalten. Ob Ihre Regelung rechtens ist, sollten Sie bei einem Anwalt erfragen.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Kamberi 17. Februar 2017, 1:11

    Hallo,meine frage wäre 7.5 tonner privat nutzen brauche ich eine tachoscheibe bei fahren oder nicht Lg Kamberi

    • bussgeld-info.de 20. Februar 2017, 10:27

      Hallo Kamberi,

      die Tachoscheibe ist für gewerbliche Fahrten Pflicht.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • N.G. 25. Februar 2017, 11:40

    Kann mein Arbeitgeber von mir verlangen das ich nach 6 Minuten Lenkzeit eine Pause von 15 Minuten mache.
    Danach auf Bereitschaft bis ich laden kann?
    Für mich ist das Diebstahl meiner Pause da ich nach 6 Minuten keine Pausen möchte.
    Anfang der Arbeitszeit nach ruhepause von 11 Stunden 6 Uhr erneute Pause um 6:06 dammit meine Tour dür meinen Arbeitgeber besser past?
    Mein Arbeitgeber wirft mir wenn ich NUR Bereitschaft drücke Diebstahl vor und er möchte mir dann diese Zeit auch nicht bezahlen.

    Mündliche Abmahnung habe ich achonnund schriftlich folgt warscheinlich……

    • bussgeld-info.de 27. Februar 2017, 11:24

      Hallo,

      wir dürfen keine Rechtsberatung vornehmen. Sie haben die Möglichkeit, sich an einen Anwalt zu wenden.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Thorsten 2. März 2017, 18:37

    Hallo !
    Ich habe bei einer Tiefbau Firma gearbeitet ! Nun war es so das ich auf ca 1 km ,4 gruben anfahren musste ! Habe immer ca 30-60 min gestanden so das die Kollegen dann gearbeitet haben und ich mich hingesetzt habe und was gegessen habe usw ! Meine Frage : ich habe in den mehreren Pausen vergessen die Taste zu drücken so das keine offizielle Pause geschrieben wurde ,obwohl ich mehr als genug hatte, im Tiefbau fährt man auch nicht gerade viel ( hin zur Baustelle und zurück ) ! Dementsprechend war auch dann kurz vor der Firma ( ca 25 min ) fahrzeitüberschreitung ! Ich habe laut der neuen Firma die meine Karte ausgelesen haben 2 Verstöße drauf ! Kann man sehen das ich mehr gestanden habe als ich gefahren bin wenn ich in Zukunft kontrolliert werde ? Und wird es akzeptiert wenn ich es so erkläre ? Also es wäre ja ne sauerei wenn es nicht akzeptiert wird nur weil ich vergessen habe die blöde Taste zu drücken 🙁 könnte auch wenn es nicht akzeptiert wird es von der ehemaligen Firma belegen lassen und es auch beweisen ! Die Baustelle war ca 1 std von der Firma entfernt , also das ich 2 std an dem Tag durchgefahren bin!Der Rest war halt von einem Loch zum nächsten mit wie gesagt reichlich Pause ! Vielen dann im Voraus schonmal ….

    • bussgeld-info.de 6. März 2017, 11:07

      Hallo Thorsten,

      Sie sollten das durchaus beweisen können, dass Sie die Pausen gemacht haben. Andernfalls wird es wohl kaum möglich sein, dass Ihnen die Strafe erlassen wird. Sie können sich allerdings auch an einen Anwalt wenden.

      Ihr Bussgeld-info Team

  • Arne Schmidt 3. März 2017, 16:54

    Hallo,
    Ich arbeite in einer Bäckerei als Auslieferungsfahrer ( 7,5 t ) und habe eine tägliche Lenkzeit von ca. 4 Stunden. In der Lenkzeit sind mindestens 2 Unterbrechungen von jeweils 15 Minuten ( Be und Entladen in den Filialen ) inbegriffen. Somit beträgt meine wöchentliche Lenkzeit bei einer 6 Tage Woche ca. 24 Stunden.
    Arbeitszeitende Samstags nach Entladen und Reinigung des Fahrzeugs ca. 9.3o Uhr
    Arbeitsbeginn Montags 3.3o Uhr
    Frage : Muss ich bei der Lenkzeit von 24 Stunden die wöchentliche Ruhezeit von 45 Stunden einhalten ? Oder darf ich am Montag erst um 6.3o Uhr wieder meinen Dienst antreten?

    • bussgeld-info 6. März 2017, 10:42

      Hallo Arne,

      Sie sind gesetzlich dazu verpflichtet, die Ruhezeit einzuhalten.

      Ihr Bussgeld-info Team

  • Erika Götzmann 4. März 2017, 8:09

    Hallo, ich bin Busfahrerin Meine Frage. Vom Betriebshof bis zur Gruppe 45 Min. Fahrzeit Die Gruppe bucht den Bus von 8.00 – 20.00 Uhr ich fahre insgesamt 200 km mit Stadtrundfahrt und vielen Unterbrechungen, Die Gruppe verlässt den Bus um 20.30 Uhr jetzt noch 45 Min. zum Betriebshof leer. Darf ich das von der Schichtzeit her fahren. Danke im voraus für die Antwort.

    • bussgeld-info 6. März 2017, 10:36

      Hallo Erika,

      die Schichtzeiten müssen Sie mit Ihrem Arbeitgeber absprechen. Die Tageslenkzeit darf laut Gesetz neun Stunden nicht überschreiten.

      Ihr Bussgeld-info Team

  • Jens 8. März 2017, 1:46

    Hallo,zusammen ich mussten nach 5 Stunden 20 Minuten weiter fahren zum nächsten Parkplatz weil ich so nicht stehen bleiben könnte mehr weil ich auf dem Schwertransporter streifen stand und die mit vielen kammen und da nach staunt ich dann wieder 6:20 was kostet mich das denn nun wenn ich angehalten werde 🙈

    • bussgeld-info.de 9. März 2017, 11:51

      Hallo Jens,

      die tägliche Ruhezeit muss mindestens 9 Stunden betragen. Wird die tägliche Ruhezeit bis zu drei Stunden unterschritten, erwartet den Fahrer pro angefangener Stunde ein Bußgeld in Höhe von 60 Euro.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • UWE P. 19. März 2017, 20:41

    6 Tage Nachtschicht Ende Sonntag 2.45 Uhr Montag Frühschicht Beginn 6.00Uhr.
    Ist die verkürzte wochenruhezeiten nach der verkürzten tagesruhezeit zu nehmen oder beinhaltet die wochenruhezeiten die Tagesruhezeit?

    • bussgeld-info.de 20. März 2017, 9:38

      Hallo Uwe,

      leider sind Ihre Angaben nicht umfassend genug, um eine qualifizierte Aussage zu machen. Generell lässt sich sagen, dass Wochenruhezeit und Tagesruhezeit nicht dasselbe sind.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Emil 28. März 2017, 10:03

    hallöchen kurze frage

    bei uns wird ab dem 1.1.2017 verlangt… das sobald wir irgendwo stehen sei es auf der baustelle …steinbruch ..mischwerk…beim kunden beim abladen etc im lkw auf pause drücken sollen(unter 10 minuten wird nichts bezahlt) (und wir ab der 10 minute ein standzettel schreiben müssen …. obwohl ich ja in dem sinn keine pause mache und rechenschaft darüber ablegen muß ((sonst wird mir das bei der lohnabrechnung abgezogen))….(bsp. steinwerk ich warte auf beladung dauert über 10 minuten muss ich das schriftlich festhalten sei es als pause gedrückt oder als arbeitszeit ) ist dieses vorgehen überhaupt rechtlich erlaubt?

    • bussgeld-info.de 30. März 2017, 10:01

      Hallo Emil,

      Wartezeit bei einem Kunden oder beim Ent- bzw. Beladen darf Ihnen nicht als Pausenzeit angerechnet werden.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Michael 30. März 2017, 14:27

    Hallo,

    ich könnte als 7,5 t Fahrer einen lukrativen Auftrag annehmen, der würde folgende Zeiten beinhalten.

    Um 02.10 Uhr los fahren, Ware abholen, dann nach 4,10 Stunden, bzw. 07.10 Uhr ablanden und Schlafen oder freie Zeiteinteilung und dann gegen 14 Uhr wieder zurück, so daß der Wagen gegen 19.00 wieder still steht.
    Würde das gehen, da ich ja zwischen durch viele Stunden Pause machen kann?

    • bussgeld-info.de 3. April 2017, 10:32

      Hallo Michael,

      die gesetzlichen Lenk- und Ruhezeiten sind im Arbeitszeitgesetz sowie in der Fahrpersonalverordnung und im Fahrpersonalgesetz in Deutschland für den Güterverkehr definiert. Allgemein ist zu sagen, dass die Lenkzeit in der Regel die Zeit von 4,5 Stunden nicht überschreiten darf.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • schuster 3. April 2017, 16:44

    Hallo,
    am 19.05.2016 vom BAG angehalten, ich mit 3,5 tonner ohne Tageskontrollblätter, heute, 03.04.2017 bekomme ich Bussgeldbescheid über 152 eur – Ordnungswidrigkeit nach § 8 Abs. 1 Nr 2 Buchstabe a Fahrpersonalgesetz-§§ 21 Abs. 2 Nr 2, 1 Abs 6 Satz 1 i.V.m. Abs. 7 Satz 3 Fahrpersonalverordnung.
    Frage : ist diese Tat nicht schon lange verjährt ?
    Vielen Dank im Voraus für Ihre Antwort.

    • bussgeld-info.de 6. April 2017, 10:19

      Hallo schuster,

      Verkehrsordnungswidrigkeiten verjähren in der Regel nach drei Monaten.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Sutti 24. April 2017, 14:07

    Habe letzte Woche 10 km vor Ende der Tagesfahrt (Reisebus) auf out of scope gestellt und bin weitergefahren. Dabei habe ich die Schichtzeit von 15 Std. um 20 Min. überschritten.
    Da ich oft im Ausland bin, soll ich mich selbst in BRD anzeigen und wie teuer wird das?

    • bussgeld-info.de 27. April 2017, 10:28

      Hallo Sutti,

      wir können Ihnen nicht sagen, ob Sie sich selbst anzeigen sollen. Am besten lassen Sie sich anwaltlich beraten.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Uwe 28. April 2017, 22:33

    Hallo,
    habe da mal eine Frage. Ich bin Betonmischerfahrer und habe letzten Samstag gearbeitet, und soll diesen Samstag oder Sonntag wieder arbeiten nur darf ich das. Mein Chef sagt ich kann dann ja den Montag als ausgleichstag nehmen. Der Montag ist aber ein gesetzlicher Feiertag wird der überhaupt angerechnet als ausgleichstag.

    • bussgeld-info 2. Mai 2017, 10:40

      Hallo Uwe,

      ein Feiertag kann nicht als Ausgleichstag angerechnet werden, da dieser sowieso frei ist.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Nikolay 2. Mai 2017, 19:17

    Hallo, ich habe eine Frage, aber Deutsch is nicht mein Muttersprache, deshalb „Es tut mir leid für die möglichen Fehler“. Also ein Freund von mir ist LKW-Fahrer in Deutschland und Europa im Allgemeinen, und ist jetzt sehr besorgt. In Frankreich sie haben ein Gesetz, dass LKW-Fahrer sollen ihre 45-Stunde Wochenruhezeit nicht in der LKW machen, aber z.B. in einem Hotel oder bei Verwandten stehen. In Frankreich das ist unbedingt obligatorisch und mein Freund hat gehört, dass diesen Gesetz ist schon auch im Deutschland seit April … oder etwas, Ich weiß nicht. Das Bußgeld ist sehr hoch und er will keine Probleme mit den Behörden(Polizei) haben.
    Danke schön!

    • bussgeld-info.de 4. Mai 2017, 9:28

      Hallo Nikolay,

      um hier sicher gehen zu können, sollte Ihr Freund den Rat eines Anwaltes mit Schwerpunkt Arbeitsrecht einholen.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Anna 9. Mai 2017, 7:46

    Hallo,
    ist das 45 Stunden Pausenverbot im LKW in Deutschland schon in Kraft getretten ? Werden die Fahrer schon kontrolliert ? Im Internet findet mann nur , dass das geplant ist und die BAG antwortet auch nicht auf E-Mails.
    Vielen Dank !

    • bussgeld-info.de 11. Mai 2017, 10:12

      Hallo Anna,

      am besten befragen Sie hierzu einen Anwalt für Arbeitsrecht.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Heinz 10. Mai 2017, 12:09

    Wenn ich ca. 1x im Monat als rentner einen LKW mit gewerblicher Fracht fahre,bin ich dann “ Berufskraftfahrer?
    Zweite Frage, wenn ich nach 10 Std Fahrzeit + Unterbrechung 3 Std Ruhepause mache,wie lange darf ich danach noch weiter fahren? Wie gesagt,1x im Monat.
    LG Heinz

    • bussgeld-info.de 11. Mai 2017, 10:15

      Hallo Heinz,

      mit diesen Fragen sollten Sie sich an einen Anwalt für Arbeitsrecht wenden.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Thomas Krause 11. Mai 2017, 20:42

    Habe da mal ne Frage, muss morgen um 6.00 los 1 Std fahren 1 laden und eine Std wieder zurück, dann wieder von 15.00 eine Std fahren 1 Std laden und wieder eine Std zurück und dann nochmal um 23.30 das gleiche, jeweils sind einmal 6std Pause und einmal 5std dazwischen, funktioniert das so??? Dazu kommt noch das ich im Werksverkehr und im Event Geschäft als Angestellter fahre.
    Danke für Hilfe

    • bussgeld-info 15. Mai 2017, 9:21

      Hallo Thomas,

      in Bezug auf die Lenk- und Ruhezeiten sollte dies kein Problem darstellen.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • KDH 15. Mai 2017, 9:08

    Hallo. Frage? Wer darf die Tagesruhezeit von 11 auf 9 Stunden kürzen ?

    • bussgeld-info.de 18. Mai 2017, 8:14

      Hallo KDH,

      zwischen zwei Wochenruhezeiten darf ein Fahrer max. drei Verkürzungen von elf auf neun Stunden haben. Ein Beispiel: Wenn die Fahrt am Montagmorgen nach 45 Stunden Pause beginnt und ab Samstagmittag die nächsten 45 Stunden Wochenruhezeit beginnen, können drei Tagesruhezeiten dazwischen verkürzt werden. Dafür ist kein Ausgleich nötig.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Bregulla 15. Mai 2017, 17:09

    Kan ich 2stunde20minuten fahren da nach 1 Stunde pause wider 2stunde 40min fahren wider 45minuten pause und 4stunde 30minuten weiterfahren und wider 45minuten pause dann noch 30minuten fahren

    • bussgeld-info.de 18. Mai 2017, 9:26

      Hallo Bregulla,

      bezüglich Ihrer konkreten Pauseneinteilung sollten Sie einen Anwalt für Arbeitsrecht befragen.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • christine 18. Mai 2017, 22:43

    Hallo an alle
    hab da mal ne frage
    mein Freund fährt 38 tage und schläft nur im LKW
    hält zwar alle fahr und ruhezeiten ein aber ist das rechtens 38 Tage im LKW zu schlafen
    und wie lange ist es zumutbar im LKW zu schlafen

    • bussgeld-info 24. Mai 2017, 9:33

      Hallo Christine,

      solange die gesetzlichen Arbeitszeitbestimmungen eingehalten werden, kann das durchaus zulässig sein. Die müsste dann aber genau geprüft werden. Insbesondere was den Ausgleich von Sonn- und Feiertagen betrifft.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Thomas 22. Mai 2017, 18:13

    Hallo,arbeite als Berufskrsftfahrer bei der Mäll Entsorgung.
    Was gelten für Lenk und Ruhezeiten.
    Wir fahren nach Arbeitsgesetz.
    Von morgens 5:30 bis 11:30, halbe Stunde psuse dann Fahren wkr noch 3std.

    • bussgeld-info.de 24. Mai 2017, 9:32

      Hallo Thomas,

      grundsätzlich darf die Lenkzeit von 4,5 Stunden nicht überschreiten werden. Danach muss in der Regel eine Pause gemacht werden. Die tägliche Ruhezeit muss mindestens 11 Stunden betragen und ist innerhalb von 24 Stunden zu nehmen. Für genauere Fragen sollten Sie einen Anwalt für Arbeitsrecht befragen.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Pavlo 23. Mai 2017, 17:38

    Herzlichen Glückwunsch!
    die Frage an Sie und die Administrator-Treiber

    Wenn ich eine Woche für die ersten sechs Schichten gearbeitet, und ich begann eine verkürzte Woche Urlaub …… wie eine reduzierte Zahl? Denim mit dem Rest des sechsten Tages? oder vsezh doch muß ich sechs tägliche Ruhe verteidigen? und nach der sechsten Zählung des Restes?
    danke

    Вітаю!
    питання до Вас водії і адміністратор

    якщо я відпрацював перший тиждень шість робочих змін і у мене починається скорочений тижневий відпочинок…… то як той скорочений рахувати? разом із деним відпочинком шостого дня? чи всеж таки я зобов’язаний відстояти шостий добовий відпочинок? а вже після шостого відпочинку рахувати ?
    дякую

    Вітаємо!
    питання до вас, і водій адміністратор

    Коли я працював протягом тижня протягом перших шести шарів, і я почав укорочений тижневу відпустку …… Як зменшене число? Денім з іншою частиною шостою день? або всеж, але я повинен захищати шість щоденний відпочинок? і після шостого підрахунку інші?
    спасибі

    • bussgeld-info.de 24. Mai 2017, 8:18

      Hallo Pavlo,

      wenden Sie sich mit Ihrer Frage am besten an einen Rechtsanwalt mit Schwerpunkt Arbeitsrecht.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Christian 2. Juni 2017, 14:51

    Hallo,
    muss meine Wochenendruhezeit in Frankreich verbringen und kann diese nicht verkürzen da am Montag Feiertag ist muss ich mit einer Strafe rechnen wenn ich in eine Kontrolle komme

    MFG Christian

    • bussgeld-info.de 7. Juni 2017, 9:13

      Hallo Christian,

      die Lenk- und Ruhezeiten gelten in ganz Europa und müssen eingehalten werden, andernfalls drohen Sanktionen zwischen 30 und 250 Euro.

      Ihr Bussgeld-info Team

  • Levi 13. Juni 2017, 21:56

    Hallo
    Ich habe folgende Frage
    Habe von Montag bis Samstag gefahren
    Mein Chef will das ich folgende Samstag auch fahre (also zwei Wochen mit Samstagen hintereinander) ist das zulässig.
    Danke im Voraus

    • bussgeld-info.de 14. Juni 2017, 14:08

      Hallo Levi,

      grundsätzlich ist das Fahren an zwei Samstagen in Folge zulässig, sofern sämtliche Vorschriften zur Lenk- und Ruhezeit gewahrt bleiben.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Gerhard P. 16. Juni 2017, 19:16

    Ist es nicht mehr erlaubt die Wochenendpause im LKW zu verbringen ? Wenn nein, was für ein Bussgeld droht und was für Nachweise brauche ich ?

    • bussgeld-info.de 19. Juni 2017, 8:46

      Hallo Gerhard,

      das ist richtig, das Gesetz ist im Mai 2017 in Kraft getreten. Als Nachweis kann eine Hotel- oder Motelrechnung dienen. Dem Unternehmer droht bei Zudwiderhandlung ein Bußgeld von bis zu 1500 Euro.

      Ihr Bussgeld-info Team

  • Peter H. 23. Juni 2017, 4:58

    Ich würde nach 3 Std Ruhepause von der Polizei geweckt, ich könne hier nicht stehen bleiben. Sie eskortierten uns in ein Industriegebiet ca 10 min entfernt. Also eine Unterbrechung der Pause von 10 min. Habe dann nach 6 ,5 Std wieder losgelegt. War das richtig ? Oder hätte ich 9 Std Pause neu beginnen müssen ?

    • bussgeld-info.de 26. Juni 2017, 12:21

      Hallo Peter,

      sofern Sie insgesamt auf eine Ruhezeit von 9 Stunden kommen, dürfte die kurze Unterbrechung keinen Verstoß darstellen.

      Ihr Bussgeld-info Team

Neuen Kommentar verfassen

[x] Schließen
Bußgeldkatalog als PDF
Der aktualisierte Bußgeldkatalog des VFBV e.V. zum Download und Ausdrucken.
Jetzt kostenlos per E-Mail anfordern:
Mit dem Absenden akzeptieren Sie unsere Datenschutzerklärung.