Bußgeldkatalog Schweiz: Das gilt!

Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den Bußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten.
Hier klicken →

Hier finden Sie eine Zusammenfassung möglicher Bußgelder bei Missachtung der Schweizer Verkehrsregeln.

TatbestandStrafe
Geschwindigkeitsübertretung innerorts
… bis 5 km/h40 Euro
… bis 10 km/h120 Euro
… bis 15 km/h250 Euro
… über 15 km/hKein genaues Bußgeld festgesetzt; Es besteht die Möglichkeit einer strafrechtlichen Anzeige, Fahrverbot oder des Führerscheinentzugs.
Missachtung der Anschnallpflicht50 Euro
Handybenutzung am Steuer85 Euro
Benutzung eines Navigationsgerätes während der Fahrt380 Euro
Trunkenheitsfahrt ab 0,5 PromilleAb 495 Euro
ÜberholverstoßAb 245 Euro
Rotlichtverstoß205 Euro

Verstößt ein Verkehrsteilnehmer gegen die Schweizer Verkehrsvorschriften, kann das schnell teuer werden. Besonders eine Geschwindigkeitsüberschreitung in der Schweiz steht meist in Verbindung mit hohen Geldstrafen. Doch nicht nur hohe Bußgelder, sondern auch ein Fahrverbot oder sogar eine Freiheitsstrafe können beim Verstoß verhängt werden. Auch das „Via Sicura“-Programm in der Schweiz trägt zu höheren Strafen bei.

Wie genau sehen die Verkehrsvorschriften in der Schweiz aus? Mit welchen Konsequenzen müssen Verkehrssünder rechnen? Was müssen LKW-Fahrer beachten? Genauere Informationen und weitere nützliche Hinweise gibt der nachfolgende Ratgeber zum Thema Bußgeldkatalog Schweiz.

Via Sicura – Mehr Verkehrssicherheit in der Schweiz

Dieses offizielle Verkehrssicherheitsprogramm hat vor allem das Ziel, die Zahl der Verkehrstoten zu senken. Sowohl präventive Maßnahmen als auch strenge Handhabung mit einer Geschwindigkeitsüberschreitung in der Schweiz sind Teil dieses Programms. Hierbei kann beispielsweise das Auto eingezogen werden, wenn es nach den Verkehrsvorschriften der Schweiz als sogenannte „Tatwaffe“ gilt.

Zu schnell gefahren in der Schweiz?

Zu schnell gefahren in der Schweiz?

Des Weiteren können „Alko-Locks“ eingesetzt werden, die ein Starten des Autos im alkoholisierten Zustand verhindern. Der Bußgeldkatalog Schweiz beinhaltet sogar ein Fahrverbot, welches auch lebenslänglich ausgedehnt werden kann. Bekommt ein Verkehrsteilnehmer ein Fahrverbot ausgesprochen, ist dies allerdings nicht gleichzeitig gültig für Deutschland.

Geschwindigkeitsüberschreitungen in der Schweiz

Schnell ist klar: Als „Raser“ gelten oder geblitzt werden in der Schweiz, ist teuer. Aus diesem Grund sollten PKW-Fahrer mit den Geschwindigkeitslimits der Schweizer Straßen vertraut sein.

Diese können sich von den deutschen Regelungen nämlich maßgeblich unterscheiden. In der Schweiz ist die Autobahn-Höchstgeschwindigkeit streng geregelt, denn besonders die Autobahn in der Schweiz lässt viele Autofahrer häufig zu stark auf das Gaspedal treten.

Wichtig zu wissen: Auch Nicht-Schweizer haben mit Strafen zu rechnen. Gerichtsverhandlungen entscheiden zum Teil über mehrjährige Freiheitsstrafen für die sogenannten „Raser“.

Auszüge aus dem „Bussenkatalog Schweiz“ können Klarheit in diese Problematik bringen. Beispielsweise ist in der Schweiz die Autobahn-Geschwindigkeit niedriger angesetzt als in Deutschland. Wie schnell darf man also in der Schweiz fahren? Eine Geschwindigkeitsübertretung in der Schweiz ist dann gegeben, wenn der Autofahrer:

  • … auf der Autobahn schneller als 120 km/h fährt
  • … auf Autostraßen schneller als 100 km/h fährt
  • … in Tunneln eine Geschwindigkeit von 80 km/h übersteigt
  • außerorts schneller als 80 km/h fährt (Ausnahme: die Autobahn in der Schweiz)
  • innerorts schneller als die vorgegebene Geschwindigkeit von 30 km/h bzw. 50 km/h fährt

Bei einer Geschwindigkeitsüberschreitung von 50 bis 80 km/h – geregelt je nach Straßentyp – gilt der Autofahrer in den Verkehrsvorschriften der Schweiz als „Raser“.

LKW: Schwerlastabgabe in der Schweiz

LKW-Fahrer müssen eine Schwerverkehrsabgabe in der Schweiz zahlen

LKW-Fahrer müssen eine Schwerverkehrsabgabe in der Schweiz zahlen

Für LKW-Fahrer stehen ebenfalls Gebühren an, wenn sie die Schweizer Straßen befahren, denn diese müssen eine Nutzungsgebühr abgeben. Dies gilt wenn ihre Fahrzeuge über 3,5 Tonnen wiegen und für gewerbliche Zwecke den Straßenbelag in der Schweiz belasten und mit abnutzen.

Wichtig für die Endsumme der Schwerlastabgabe sind die Emissionsstufe, das Gewicht und die gefahrenen Kilometer des betreffenden LKW. LKW-Fahrer sollten sich also vor ihrer Fahrt in die Schweiz erkundigen, welche Gebühren in Bezug auf die Schwerlastabgabe Schweiz auf sie zukommen, um nicht plötzlich unschön mit dem Bußgeldkatalog der Schweiz konfrontiert zu werden.

Wie parken Sie richtig in der Schweiz?

Natürlich gelten in der Schweiz nicht nur gesonderte Regelungen zum Verhalten im fließenden Straßenverkehr – auch explizite Zonen für das Parken in der Schweiz des eigenen PKW sind festgelegt. Farben trennen die unterschiedlichen Parkzonen voneinander:

  • Weiß: gebührenpflichtiger Parkplatz
  • Gelb: Privatparkplatz für Angestellte oder Kunden
  • Blau: eine Stunde kostenfreies Parken von Montag bis Samstag, 8 bis 18 Uhr (mit einer blauen Parkscheibe); kostenpflichtiges Parken über Nacht ist hier möglich durch einen zusätzlichen Parkschein

Lichtpflicht rund um die Uhr

Was im ersten Moment etwas ungewöhnlich klingt, ist in vielen Ländern bereits schon Alltag. Eine Lichtpflicht, die auch am Tag für die Verkehrsteilnehmer gilt, verbessert nämlich nachweislich die Sichtbarkeit der Fahrzeuge und trägt somit nicht unerheblich zur Reduzierung von Unfällen bei. Aus diesem Grund wurde auch diese Regel in den Bußgeldkatalog der Schweiz mit aufgenommen. Gerade bei schlechter Sicht aufgrund von bestimmten Witterungsverhältnissen ist das Licht am Auto besonders wichtig. Egal ob Abblendlicht oder Tagfahrlicht – eines davon muss während der Fahrt leuchten.

Bei Dunkelheit und in Tunneln müssen sogar beide Lichter angeschaltet sein. Der dadurch entstandene erhöhte Kraftstoffverbrauch wird kompensiert durch die niedrigere Rate an Verkehrsunfällen. Das bedeutet, dass schon ein einfaches Anschalten der Scheinwerfer am Fahrzeug zur Verkehrssicherheit beitragen kann.

Gute Sicht wird groß geschrieben im Bußgeldkatalog der Schweiz

Geblitzt in der Schweiz?

Geblitzt in der Schweiz?

Dass in der Schweiz das Thema Verkehrssicherheit sehr große Wichtigkeit besitzt, wird ebenfalls deutlich, wenn es um zusätzliche technische Ausstattung im Auto geht. Navigationsgeräte dürfen beispielsweise nicht mittig an der Frontscheibe angebracht werden. Grund dafür ist die eventuell beeinträchtigte Sicht des Fahrers. Hält sich ein Verkehrsteilnehmer nicht an diese Regelung im „Bussenkatalog der Schweiz“, muss er mit einer Geldstrafe von mehreren hundert Euro rechnen. Zusätzliche Radarwarner sind sogar gänzlich verboten.

Solche Radarwarngeräte, die hauptsächlich die Funktion haben, auf Blitzer hinzuweisen, können sogar einbehalten und zerstört werden. Auch eine Haftstrafe kann bei manchen schwereren Fällen verhängt werden. Fest verbaute und unabdingbare Teile der Fahrzeugausstattung, wie zum Beispiel die Sonnenblende, der Innenspiegel oder auch eine Vignette, die man für die Autobahn in der Schweiz braucht, sind uneingeschränkt zugelassen.

Geblitzt in der Schweiz – und nun?

Wer die Verkehrsvorschriften der Schweiz missachtet und erwischt wird, hat auch nach dem Besuch im Nachbarland mit Konsequenzen zu rechnen. Wer meint, er hat keine Strafen zu erwarten, weil die Schweiz kein Teil der EU ist, hat damit also nur zum Teil Recht. Generell gilt: Sind Sie nicht auf dem Blitzerfoto zu erkennen, wenn Sie in der Schweiz geblitzt wurden, wird dieses Vergehen höchstwahrscheinlich nicht bis nach Deutschland verfolgt.

Nichtsdestotrotz gibt es einige andere Verkehrsdelikte, bei denen man auch im Nachhinein in Deutschland mit einer Strafe zu rechnen hat – vor allem, wenn es um hohe ausländische Bußgelder geht. Mittlerweile nutzt die Schweiz nämlich vermehrt deutsche Inkassounternehmen, um ihre Bußgelder „einzutreiben“.

Übergeht man ein Bußgeldbescheid, kann sogar eine nochmalige Einreise in die Schweiz verwehrt werden. Was in der Heimat zunächst keine Folgen hat, kann den nächsten Urlaub in der Schweiz also schnell zu einem unschönen Erlebnis werden lassen.

Fazit

In der Schweiz gibt es strenge Verkehrsvorschriften.

In der Schweiz gibt es strenge Verkehrsvorschriften.

Der Bußgeldkatalog der Schweiz sollte nicht unterschätzt werden und wer nach dem Urlaub keine böse Überraschung bekommen möchte, weil er geblitzt wurde in der Schweiz oder durch andere Verstöße keine Bußgelder von der Schweiz angeordnet bekommen möchte, sollte sich vorher am besten mit den wichtigsten Schweizer Verkehrsregeln vertraut machen. Dann bleiben Bußgelder aus der Schweiz in weiter Ferne.

Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den Bußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten.
Hier klicken →
{ 31 Kommentare… add one }
  • Johanna 30. Oktober 2016, 20:35

    Grüßt euch, ich habe vor wenigen tagen 2 bußgeldbescheide aus der schweiz bekommen wovon einer aus 09/2014 stammt, der andere 08/2016. Nach deutschem recht sind solche bescheide nach 3-6 monaten „verjährt“. Ich bin österreicherin und finde im internet keinerlei hinweise darauf wie lange nachträglich die schweizer behörden solcherlei forderungen stellen können/dürfen.
    Weiß hier jemand genaueres ?

    Mit freundlichen Grüßen JoH

    • bussgeld-info.de 31. Oktober 2016, 9:32

      Hallo Johanna,

      die Verjährungsfristen in Österreich liegen in der Regel bei etwa sechs Monaten bis zu einem Jahr.

      Ihr Bussgeld-Info Team

    • Marcel C. 4. Mai 2017, 10:57

      Hallo!
      Ich wurde vor 4,5 Jahren geblitzt,sollte 850 sFr. bezahlen und habe das bis heute nicht getan.
      Wer weiß Bescheid?
      Verjährt das?
      Was passiert,wenn ich jetzt in die Schweiz fahre?

      • bussgeld-info.de 8. Mai 2017, 8:18

        Hallo Marcel,

        bei einer Wiedereinreise in die Schweiz können die Behörden Sie dazu auffordern, das Bußgeld zu bezahlen. Hinzu können zudem Mahngebühren kommen. Im schlimmsten Fall droht sogar eine Haftstrafe. Für die Strafverfolgung sind in der Regel drei Jahre vorgesehen. Anschließend kann ein Bußgeld nicht mehr vollstreckt werden. Wenden Sie sich dazu allerdings am besten an einen Anwalt oder die Behörden vor Ort.

        Ihr Bussgeld-info Team

  • W. Max 7. November 2016, 21:49

    Hallo
    Kann mir jemand sagen was ich machen muss.
    Ich habe meine Auto eine Bekante Freundin gegeben. Später habe ich eine Brief mit Strafe 60 Fr aus Schweiz bekommen. In Brief war eine Foto wo deutlich kann man sehen das Fahrer eine Mädchen ist.
    Muss ich trotzdem bezahlen oder nicht
    MfG

    • bussgeld.info.de 10. November 2016, 9:50

      Hallo Max,

      Sie können einen Einspruch mit dem Verweis auf den richtigen Fahrer einlegen.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • uschi z. 12. November 2016, 18:49

    Bin am Donnerstag in der Schweiz, Wohne in Deutschland, bin Schweizerin mit Deutschem Führerausweis Innerorts (50) mit ca 75 in den Radar gefahren. Was geschieht nun, was muss ich erwarten.
    Besten dank für die Antwort.

    Freundliche Grüsse U. Zbinden

    • bussgeld-info.de 14. November 2016, 10:30

      Hallo Uschi,

      laut aktuellem Schweizer Bußgeldkatalog sind Geschwindigkeitsüberschreitungen ab 15 km/h nicht mit einem eindeutigen Bußgeld belegt. Zudem besteht die Möglichkeit einer Anzeige sowie eines Fahrverbots oder sogar Führerscheinentzugs.

      Ihr Bussgeld-Info Team

      • alexander 29. Dezember 2016, 13:59

        Aber bitte beachtet das in der Schweiz noch eine Tollersnz vom 5 Kmh ( innerorts und ausserorts) 7 kmh ( autobahn ) und 3 kmh ( 30 er Zone ) gilt.

        Also ist Uschi 10 kmh zu schnell das ist eine Ordnungsbusse im bereich von 250 Ft

  • günter v. 16. November 2016, 12:11

    ich lebe als deutscher in der schweiz und habe einen strafzettel mit einer aufforderung zur abgabe meines führerscheines bekommen. kann ich auf den abgabetermin einfluß nehmen??

    • bussgeld-info.de 17. November 2016, 10:28

      Hallo Günter,

      meinen Sie damit, dass der Strafzettel von einer deutschen Behörde kam und Sie Ihren Führerschein in Deutschland abgeben sollen? Wenn ja, dann ist der Abgabezeitpunkt entweder dem Bescheid zu entnehmen oder vom Fahrer innerhalb eines Vier-Monats-Zeitraums selbst festzulegen – je nachdem, ob Sie Ersttäter sind oder nicht. Besitzen Sie einen Führerschein aus der Schweiz und sollen diesen dort abgeben, ist es ratsam, sich noch einmal bei der zuständigen Behörde bezüglich Ihrer Frage zu erkundigen.

      Ihr Bußgeld-Info Team

  • Melina 23. November 2016, 15:52

    Als ich heute mit meiner Mutter im Auto sass wollten wir jemanden über holen der hat dän voll Gas gegeben und wir wären fast in ein anderes Auto gerasst darf man das tun was dieser jemand getan hat ?Also ob man das in der Schweiz darf?

    • bussgeld-info.de 24. November 2016, 10:24

      Hallo Melina,

      wahrscheinlich ist dies als Überholverstoß zu werten, was in der Regel mit einem Bußgeld ab 245 Euro bestraft wird. Am besten sollten Sie sich aber noch einmal bei einer Schweizer Verkehrsbehörde erkundigen, welche Folgen das nach sich zieht.

      Ihr Bußgeld-Info Team

  • Reiner R. 14. Dezember 2016, 11:08

    Habe gegen einen Bußgeldbescheid vom 12.5.2016 Einspruch eingelegt. Da ich unter Zeugen keine rote
    Ampel überfahren habe. Heute bekomme ich eine Nachricht vom Stadtrichteramt betreffend einer Ersatzfreiheitsstrafe im Umfang von 3 Tagen. wie kann man sich dagegen wehren ?

    • bussgeld-info.de 15. Dezember 2016, 11:16

      Hallo Reiner,

      leider dürfen wir keine Rechtsberatung geben. Wenden Sie sich in Ihrem Fall am besten an einen Anwalt.

      Ihr Bußgeld-Info Team

  • Duru 27. Dezember 2016, 20:33

    Hallo brauch hilfe hab rechnung bekommen Höhe von 233 Euro wohne in Deutschland und war in der Schweiz Urlaub und bin über rot gefahren muss ich das geld überweisen was wen nicht? Bekomme ich nur Fahrverbot in der Schweiz oder wie läuft das alles!

    • bussgeld-info.de 30. Dezember 2016, 11:12

      Hallo Duru,

      einen ausländischen Bußgeldbescheid sollten Sie begleichen. Ein Fahrverbot in der Schweiz hat keine Geltung in Deutschland.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Dimkovski 28. Dezember 2016, 21:15

    Hallo,
    ich freue mich Sie hier zu finden mit der Hoffnung dass ich rechtliche Hilfe bezüglich Geschwindigkeitsüberschreitung in der Schweiz bekommen könnte.
    Ziffer: 303.3. H Überschreiten der Höchstgeschwindigkeit auf Autobahnen um 35 oder mehr km/h
    Fragen:
    1. Ich soll das beigefügte Formular von hinterer Seite ausfühlen und zurück der Basel Polizei schicken, muss ich alle Angaben ausfüllen auch was ich beruflich mache und was ich als Netto Einkommen bekomme? Was passiert wenn die angaben nicht richtig sind?(Bzw. wenn ich weniger Monatseinkommen angebe als sonst
    2. Sie haben auf dieses Schreiben keine Bilder beigefügt. In der Zeit als ich geblitzt war hatte ich eine Mütze, es kann gut sein dass ich nicht ganz erkennbar bin, als ich bislang erfahren habe die deutschen Behörde werden keine Vollstreckung vornehmen wenn der Fahrer auf den Bilder nicht zu erkennen ist.
    3. Findet eine richterliche Anhörung in der Schweiz statt oder im Ort wo ich wohne?
    4. Ich bin grundsätzlich mit der Strafe einverstanden, nur habe ich das Gefühl dass sie werden 2000 Euro verlangen was ich ungerne (für einmal im Leben in der Schweiz gewesen sein) bezahlen würde.
    5.Wenn es ein Fahrverbot von 3 Monaten erstellt wird, gilt das nur für Schweiz oder auch für Deutschland?
    Ich erwarte Ihre Antwort mit Ungeduld
    Danke

    • bussgeld-info.de 30. Dezember 2016, 11:05

      Hallo Dimkovski,

      die Angaben auf dem Formular müssen wahrheitsgemäß gemacht werden. Sollten Sie auf dem Foro nicht eindeutig erkennbar sein, kann unter Umständen ein Einspruch Erfolg haben. Da das Verfahren von Schweizer Behörden geführt wird, werden keine Anhörungen in Deutschland stattfinden. Das Schweizer Fahrverbot gilt nicht für Deutschland.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • marcel 5. Januar 2017, 2:57

    Hallo,

    Ich wurde auf dem weg in die heimt in der Schweiz im Tunnel geblitzt.
    Ich bin 125km/h schnell gewesen bei erlaubten 80km/h. Wie viel Toleranz wird abgezogen?
    Ich bin kein fahrzeughalter!
    Mit welcher Strafe muss ich rechnen?

    LG

    Marcel

    • bussgeld-info.de 5. Januar 2017, 9:56

      Hallo marcel,

      bei einer Geschwindigkeitsüberschreitung von mehr als 30 km/h ist kein genaues Bußgeld festgelegt. Bitte erkundigen Sie sich bei der zuständigen Behörde, um Genaueres zu erfahren.

      Ihr Bußgeld-Info Team

  • Robert 31. Januar 2017, 21:51

    Hallo, ich bin heute auf der Schweizer Autobahn in Basel geblitzt worden, oder besser gesagt auf dem gesperrten Teil eines Beschleunigungsstreifens. Ich konnte mich nicht rechtzeitig einordnen und musste weiterfahren. Da hatte ich leider schon das leuchtende Kreuz überfahren.
    Welche Strafe habe ich zu erwarten?

    MfG

    • bussgeld-info.de 2. Februar 2017, 11:25

      Hallo Robert,
      befahren Sie in der Schweiz unerlaubterweise dem Pannenstreifen von Autobahnen müssen Sie mit einem Bußgeld in Höhe von CHF 140.– rechnen.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Alex W. 17. April 2017, 8:59

    Hallo, wir sind aus Deutschland, das Auto auf mich geschrieben und meine Frau wurde auf Schweizer Autobahn mit ca. 20 km/h Überschreitung geblitzt. Was erwartet uns??? Vielen Dank für die Informationen

    • bussgeld-info.de 19. April 2017, 11:47

      Hallo Alex W.,

      ab einer Geschwindigkeitsüberschreitung von 15 km/h oder mehr ist kein genaues Bußgeld festgesetzt. Es besteht die Möglichkeit einer strafrechtlichen Anzeige, eines Fahrverbots sowie des Führerscheinentzugs.

      Ihr Bussgeld-Info Team

      • Alex W. 19. April 2017, 19:26

        Hallo nochmal,
        danke für die Info wegen der Geschwindigkeitsüberschreitung.
        Offen bleibt die Frage vieler, ob es relevant ist, wem der Pkw gehört bzw. wer gefahren ist.
        In meinem Beispiel ist das Fahrzeug auf mich in Deutschland angemeldet, meine Frau ist allerdings gefahren und wurde prompt geblitzt. Und ob man unter diesen Umständen etwas zu befürchten hat.
        Vielen Dank im Voraus nochmals

        • bussgeld-info.de 24. April 2017, 10:26

          Hallo Alex,

          in diesem Fall erwartet Sie als Halter keine Strafe. Sie können im Anhörungsbogen angeben, dass Ihre Frau gefahren ist, sodass sie die Sanktionen erhält.

          Ihr Bussgeld-info Team

  • Nenad 17. Mai 2017, 19:56

    Hallo.
    Ich bin aus der CH
    Mir ist folgednes pasirt.ich hab in österich beim krankenhaus am einen verbotenen platz gepargt.ich hab eine anzeige gekriegt furs falsch parken.
    Ich habe den probe furerschein. Was kommt jetzt auf mich zu? Danke

    Nenad

    • bussgeld-info.de 18. Mai 2017, 9:40

      Hallo Nenad,

      Falschparken wird in Österreich mit Bußgeldern ab 20 Euro geahndet.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Steven 8. Juli 2017, 16:01

    Habe einen Bescheid aus der Schweiz bekommen. 2 Km/h zu schnell und damit 38 Euro Strafe. Es ist kein Foto dabei, nur alles schriftlich. Fahre die nächsten Jahre nicht in die Schweiz. Muss ich trotzdem bezahlen?

    • bussgeld.info.de 10. Juli 2017, 10:56

      Hallo Steven,

      grundsätzlich ist ein Bußgeld zu bezahlen.

      Ihr Bussgeld-Info Team

Neuen Kommentar verfassen

[x] Schließen
Bußgeldkatalog als PDF
Der aktualisierte Bußgeldkatalog des VFBV e.V. zum Download und Ausdrucken.
Jetzt kostenlos per E-Mail anfordern:
Mit dem Absenden akzeptieren Sie unsere Datenschutzerklärung.