Bußgeldkatalog: Sicherheit

Hier finden Sie den aktuellen Bußgeldkatalog Sicherheit 2014, der die Bußgelder bei Sicherheits-Verstößen definiert.

Tatbestand
Bußgeld
Punkte
Fahrverbot
Fahren ohne Sicherheitsgurt (auch in Reisebussen)30 EUR
1 Kind nicht nach Vorschrift gesichert (zum Beispiel mit Gurt, aber ohne Kindersitz)30 EUR
mehrere Kinder35 EUR
1 Kind ohne jede Sicherung60 EUR 1
mehrere Kinder70 EUR 1
Schutzhelmpflicht nicht beachtet15 EUR
Vor der Fahrt Scheiben nicht ausreichend vom Eis befreit oder freie Sicht anderweitig mehr als zulässig eingeschränkt10 EUR
Fahren mit beeinträchtigtem Gehör (zu laute Musik)10 EUR
Nutzung eines Mobil- oder Autotelefons ohne Freisprecheinrichtung: als Kraftfahrer bei laufendem Motor60 EUR 1
Nutzung eines Mobil- oder Autotelefons ohne Freisprecheinrichtung: als Radfahrer25 EUR

Aktueller Bußgeldrechner zur Sicherheit im Auto

Sicherheit im Verkehr

Da Fahrer von Autos, Motorrädern und Fahrrädern auf deutschen Straßen relativ hohen Risiken ausgesetzt sind, ist es wichtig, bestimmte Sicherheitsaspekte einzuhalten. Viele Verkehrsteilnehmer gehen allerdings zu leichtfertig mit dem Thema Verkehrssicherheit um, weswegen sie mit Strafen abgeschreckt werden sollen. Besonders harte Strafen gibt es, wenn Kinder in Gefahr gebracht werden.

Die Anschnallpflicht

Da auf deutschen Straßen seit 1970 eine Anschnallpflicht eingehalten werden muss, ist die Zahl der Unfalltoten seither deutlich gesunken und die Verkehrssicherheit gestiegen. Leider halten sich einige Fahrer nicht daran, da sie zu bequem sind, das Risiko unterschätzen oder noch an die alte Regelung gewöhnt sind. Dabei ist das Risiko sich während eines Unfalls kritisch zu verletzen ohne einen Dreipunkt-Sicherheitsgurt bedeutend höher, selbst wenn ein Airbag Sicherheit vortäuscht und den Aufprall abfedert.

Niemals sollte man sich im Straßenverkehr allein auf den Airbag verlassen, da er sich erst bei höheren Geschwindigkeiten öffnet und dabei ohne Kombination mit einem Sicherheitsgurt nicht vor schweren Schäden schützt. Bei neuen Automodellen werden die Insassen praktischerweise mit Warnmeldungen an die Anschnallpflicht erinnert.

Was kann bei einem Autounfall ohne Sicherheitsgurt passieren

  • Beine schlagen gegen das Armaturenbrett
  • Kopf und Brust kollidieren mit dem Lenkrad
  • Kopf prallt gegen Windschutzscheibe
  • Zusammenstoß mit dem Kopf des Beifahrers

Kommt es tatsächlich zu einem Unfall während man nicht angeschnallt ist, erwarten den Fahrer möglicherweise der Verlust des Versicherungsschutzes.

Auch wenn es viele Reisende nicht wissen, herrscht selbst in Omnibussen Gurtpflicht, insofern welche vorhanden sind.

Die Sicherheit von Kindern im Verkehr

kind im kindersitzBesondere Vorsicht ist bei Kindern im Fahrzeug geboten, denn sie müssen bis zu einer Größe von 150 cm oder bis zu einem Alter von 12 Jahren in einen Kindersitz mitfahren. Dies sollte nicht vernachlässigt werden, da ohne den Sitz der Sicherheitsgurt nicht korrekt anliegt. Auch bei kurzen Strecken sollte niemals auf die Nutzung eines Kindersitzes verzichtet werden, denn laut dem Deutschen Verkehrssicherheitsrat (DVR) ergibt sich ansonsten ein siebenfach vergrößertes Risiko einer schweren Verletzung.

Bei dem Kauf sollte man sich beraten lassen und einen der Größe des Kindes entsprechenden Sitz auswählen. Generell wird bei Verstößen kein Fahrverbot verhängt, allerdings ist ein Punkt in Flensburg und ein Bußgeld von 60 Euro möglich, wenn man das Kind gleichzeitig nicht vorschriftsmäßig anschnallt.

Laut dem DVR ist es auch erlaubt, Kinder auf dem Beifahrersitz zu transportieren, jedoch sollte man sich im Voraus in der Gebrauchsanleitung des Fahrzeuges informieren, ob dies im jeweiligen Auto empfohlen wird. Ganz im Sinne der Verkehrssicherheit ist allerdings die Mitfahrt auf der Rückbank.

Die Schutzhelmpflicht

Motorradfahrer sind im Straßenverkehr besonderen Risiken ausgeliefert, deswegen sollten sie die Schutzhelmpflicht wahrnehmen. Tun sie das nicht, droht ihnen ein vergleichsweise niedriges Bußgeld von 15 Euro. Sie sollten allerdings der Verkehrssicherheit wegen nie auf einen Helm verzichten, denn schließlich könnten Sie bei einem Unfall im Straßenverkehr mit dem Leben bezahlen.

Das Auto wintertauglich machen

Um sich und andere Verkehrsteilnehmer nicht unnötig zu gefährden, sollte man stets auf eine von befreite Sicht achten. Ansonsten werden bei dieser Gefährdung der Verkehrssicherheit 10 Euro berechnet. Ganz anders sieht die Höhe des Bußgeldes bei der Vernachlässigung des Frostschutzmittels in der Scheibenwaschanlage und bei der Nutzung von Sommerreifen im Winter aus. Beim Fahren mit Sommerreifen bei Schnee, Eis oder Glätte beträgt es schon satte 60 Euro und ein Punkt in Flensburg wird registriert. Das ist allerdings nicht verwunderlich, da eine Fahrt mit Sommerreifen im Winter mit einem schweren Unfall enden kann, weil Fahrer den Bremsweg ihres Wagens falsch einschätzen. Dabei kann sich dieser bei einem Tempo von 50 km/h sogar verdoppeln.

Andere Ablenkungen am Steuer

Einige Tätigkeiten, deren Ausmaß an Ablenkung Autofahrer oftmals unterschätzen, können teilweise sogar mit Punkten in Flensburg geahndet werden. Dabei werden geringfügige Verstöße, wie das Fahren mit zu lauter Musik, nur mit Bußgeld bestraft. Allerdings bekommt man den Verkehr akustisch nicht mit und ab einer gewissen Lautstärke ist die Konzentration geschwächt, was die Verkehrssicherheit beeinträchtigt.

Anders sieht es beim Telefonieren im Straßenverkehr aus. Hier droht laut dem Bußgeldkatalog schon der erste Punkt in Flensburg und ein Bußgeld von 60 Euro. Das ist allerdings verständlich, da dies den Autofahrer so sehr ablenkt, dass seine Reaktionen auf den Verkehr signifikant verlangsamt werden und die Verkehrssicherheit darunter leidet. Als Lösung sollte man nicht auf die Lautsprecher des Mobiltelefons vertrauen, da dieser bei dem Lärm im Fahrzeug keine gute Tonqualität liefert. Lieber sollte man in eine qualitativ hochwertige Freisprecheinrichtung investieren.


Schreibe einen Kommentar

Leave a Comment