Fahrverbot

Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den Bußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten.
Hier klicken →

Spezifische Informationen zum Fahrverbot:

Fahrverbote sind eine gängige Maßnahme im Straßenverkehr, um dort die Sicherheit zu gewährleisten. Ein Fahrverbot wirkt verkehrserzieherisch, sodass bereits ein einmonatiges Verbot dazu führt, dass die Betroffenen oftmals einsichtig reagieren und den Fehler nicht noch einmal wiederholen. Dennoch ist es ärgerlich, wenn ein Verkehrsteilnehmer, ob nun mit Pkw oder Lkw unterwegs, seinen Führerschein abgeben muss. Oftmals hängen der Beruf und damit die wirtschaftliche Existenz an der Entziehung der Fahrerlaubnis.

Fahrverbot erhalten? Wie und wann Sie es umgehen können

Fahren trotz Fahrverbot kann sogar eine Freiheitsstrafe nach sich ziehen

Fahren trotz Fahrverbot kann sogar eine Freiheitsstrafe nach sich ziehen

Fahrverbote sind eine Maßnahme, die der deutsche Bußgeldkatalog vorsieht. Neben Bußgeldern und Punkten ist dies die dritte Folge, die Verkehrsteilnehmer erwarten können. Ist das Delikt jedoch schwerwiegender kann der Fahrerlaubnisentzug folgen.

Das Fahrverbot ist ein zeitlich begrenztes Verbot, ein Fahrzeug führen zu dürfen (1-Monat- bis 3-Monate-Fahrverbot). Der Fahrerlaubnisentzug hingegen beschreibt die komplette Abgabe der Erlaubnis einen Pkw, Lkw oder ein etwaiges Fahrzeug bedienen zu dürfen. Erst nach einer Sperrfrist kann der Betroffene einen neuen Antrag auf eine Fahrerlaubnis stellen. Oftmals ist die Erlaubnis, wieder ein Auto führen zu dürfen, an eine Maßnahme wie eine medizinisch-psychologische Untersuchung geknüpft.

Das Fahrverbot abwenden, umwandeln oder verschieben

Das Fahrverbot wird dann rechtskräftig, wenn Sie nicht binnen zwei Wochen einen Einspruch gegen den Bußgeldbescheid eingelegt haben. Nach diesem Zeitraum müssen Sie den Führerschein abgeben.

Ersttäter können in der Regel das Fahrverbot verschieben. Hierbei gilt eine viermonatige Frist, in der der Fahrzeugführer einen Monat bzw. mehrere Monate auswählen kann. Den Führerschein können Betroffene per Post oder persönlich bei der Behörde abgeben, die den Bußgeldbescheid an sie adressierte.

Sobald das Dokument dort angekommen ist, gilt das Verbot und endet einen Tag vor Abgabe der nächsten Monate. Folgendes Beispiel trifft auf ein Fahrverbot von 1 Monat zu: Geben Sie den Führerschein am 5. Oktober ab, erlangen Sie diesen am 4. November zurück.

Ersttäter sind Verkehrsteilnehmer, die in den letzten zwei Jahren kein Fahrverbot absitzen mussten. Wiederholungstäter können diese Frist von 4 Monaten nicht wahrnehmen; was bedeutet, dass sie das Fahrverbot nicht verschieben dürfen.

Wer sein Fahrverbot umgehen möchte, kann einen Anwalt aufsuchen

Wer sein Fahrverbot umgehen möchte, kann einen Anwalt aufsuchen

Wer sein Fahrverbot umgehen möchte, sollte über einen Verkehrsrechtsanwalt nachdenken. Denn jeder Fall ist unterschiedlich. Aus diesem Grund können wir keine pauschalen Aussagen darüber tätigen, wann und wie ein Betroffener ein Fahrverbot abwenden kann. Jedoch gibt es durchaus Gerichtsurteile, bei denen sich ein Fahrverbot umwandeln ließ.

Folgende Möglichkeiten bestehen:

  • Fahrverbot in ein (i.d.R. doppeltes) Bußgeld umwandeln
  • Strafe und Fahrverbot gänzlich abwenden
  • Führerschein dennoch für die vorgesehene Zeit abgeben
  • Zeitraum des Verbotes erhöhen

Letzteres ist immer dann möglich, wenn sich bei der Gerichtsverhandlung herausstellt, dass das begangene Delikt eine Straftat darstellt. Ein Beispiel hierfür ist der Tatbestand der Fahrerflucht. Das Führerscheinverbot darf sich in diesem besonderen Fall auf ein 6-Monate-Fahrverbot ausweiten.

Das Fahrverbot kann entweder per Bußgeldbescheid oder per Gerichtsurteil im Rahmen des Strafrechts verhängt werden. Im Strafrecht gilt das Fahrverbot als Nebenrecht, sodass hierbei noch eine Geld- oder Freiheitsstrafe als Hauptstrafe hinzukommt.

In diesen Fällen lässt sich das Fahrverbot abwenden

Das Fahrverbot lässt sich möglicherweise dann umgehen, wenn dem Richter klargemacht werden kann, dass die Maßnahme eine „unzumutbare Härte“ darstellt. Dies ist immer dann der Fall, wenn die wirtschaftliche Existenz an der Fahrerlaubnis hängt. Ein Anwalt kann hierbei behilflich sein und die Chancen in dem individuellen Fall abwägen.

Wer ein Fahrverbot in Bußgeld umwandeln will, muss triftige Gründe und Beweise vorbringen können. Zudem ist es für die Unschuldsbekundung förderlich, wenn Sie Ersttäter sind und/oder keine Punkte in Flensburg vorweisen können. Bei einem Fahrverbot bei Alkohol- oder Drogendelikten sowie einer Geschwindigkeitsüberschreitung sinken die Chancen jedoch, das Fahrverbot umgehen zu können.

Übrigens: In diversen Internetforen kursieren Gerüchte, dass der Betroffene das Fahrverbot aufteilen kann. Dies stimmt jedoch nicht. Es ist nicht möglich, ein Verbot zu unterbrechen und zu einer anderen Zeit fortzuführen.

Wissenswertes zum Fahrverbot

Fahren trotz Fahrverbot ist eine Straftat nach dem Straßenverkehrsgesetz (StVG). Wer sich dieser strafbar macht, muss eine Freiheitsstrafe von bis zu einem Jahr oder eine Geldstrafe befürchten. In Ausnahmefällen ist eine Verlängerung des Fahrverbotes möglich. Auch der Fahrerlaubnisentzug kann unter Umständen erfolgen.

Ab wie viel Punkten droht ein Fahrverbot?

Ein Fahrverbot, Punkte in Flensburg und Bußgelder sieht der Bußgeldkatalog für Fahrer vor

Ein Fahrverbot, Punkte in Flensburg und Bußgelder sieht der Bußgeldkatalog für Fahrer vor

In der Regel gilt das Fahrverbot bei einem Delikt, welches 2 Punkte in Flensburg nach sich zieht.Jedoch ist die Dauer des Verbotes individuell nach der Tat bemessen und kann nicht an der Punktzahl ausgemacht werden.

Das Fahrverbot folgt in der Regel bei Alkohol- und Drogendelikten. Selbst der erste Verstoß gegen die gesetzliche Promillegrenze von 0,5 wird laut Bußgeldkatalog mit einem Fahrverbot von 1 Monat geahndet.

Das Fahrverbot bei einer Geschwindigkeitsüberschreitung droht immer dann, wenn der Betroffene

  • außerorts über 41 km/h zu schnell und
  • innerorts über 31 km/h zu schnell unterwegs ist.
Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den Bußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten.
Hier klicken →
{ 199 Kommentare… add one }
  • Rolf H. 6. Dezember 2015, 18:35

    Bin innerhalb 2 Monaten auserorts mit 29 km zuschnell geblitzt worden muß ich mit einem Fahrverbot rechnen?

    • bussgeld-info.de 7. Dezember 2015, 9:53

      Hallo Rolf,

      bei einer wiederholten Geschwindigkeitsüberschreitung von 26 km/h und mehr kann ein zusätzliches Fahrverbot drohen, aufgrund der Wiederholungstäter-Regelung. Dies jedoch nur, wenn der Erstverstoß bereits rechtskräftig war. Mehr dazu können Sie auf der folgenden Seite lesen: http://www.bussgeld-info.de/wiederholungstaeter/

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Stefanie G 10. Dezember 2015, 8:29

    Hallo zusammen,
    ich habe einen Monat Fahrverbot. Brauche meinen Führerschein geschäftlich am 11.01.2016 wieder. Wann muss ich ihn abgeben um ihn an diesem Tag sicher wieder zu haben?

    • bussgeld-info.de 14. Dezember 2015, 12:34

      Hallo Stefanie,

      die Behörden räumen Ihnen in der Regel eine Schonfrist zur Abgabe des Führerscheins ein. Diese können Sie dem entsprechenden Bescheid entnehmen. Sie hätten den Führerschein 4 Wochen vor dem Termin einreichen können (Kalenderwoche 50), um ihn gegebenenfalls rechtzeitig wieder zurück zu erlangen.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Enes. K 4. Januar 2016, 22:58

    Hallo,

    Ich habe 1 Monat Fahrverbot bekommen und die Frist nicht einhalten können weil ich im Ausland war. Ich habe meinen Führerschein 4 Monate nach Frist erst abgegeben und dass Bußgeld auch erst nach 4 Monaten bezahlt.
    Ich wollte fragen ob ich mein Führerschein wieder bekomme ich habe heute dass Bußgeld bezahlt und Trau mich noch nicht so richtig zu fragen wann ich mein Führerschein bekomme.
    Vielen Dank im Voraus

    Enes. K

    • bussgeld-info.de 11. Januar 2016, 11:10

      Hallo Enes K.,

      leider können wir diese Frage auch nicht beantworten, das kann Ihnen tatsächlich nur die zuständige Führerscheinstelle sagen. Es ist aber zu vermuten, dass Sie Ihren Führerschein nach einem Monat zurückbekommen. Möglicherweise wird Ihnen ein höheres Bußgeld auferlegt. Das liegt jedoch alles in der individuellen Entscheidungsgewalt der Behörden. Entweder warten Sie also ab oder Fragen direkt nach.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Steffi A. 18. Januar 2016, 18:03

    Hallo,

    ich habe ein Schreiben datiert auf den 30.11.2015, dass ich meinen Führerschein bis zum 28.03.2015 abgeben muss. Hier hat der Sachbearbeiter wohl geschlafen. Meine Frage wäre nun, da es sich ja um einen Formfehler handelt da das korrekte Datum der 28.03.2016 sein müsste, ob es auf Grund dieses Formfehlers möglich wäre, die Abgabe zu umgehen. Schließlich ist der 28.03.3015 ja bereits Geschichte. Und ich bin doch so glaube ich nicht dazu verpflichtet, den Sachbearbeiter darauf aufmerksam zu machen oder?

    Würde mich über eine schnelle Antwort sehr freuen.

    Viele Grüße
    Steffi A.

    • bussgeld-info.de 25. Januar 2016, 10:21

      Hallo Steffi,

      solche Fehler können passieren. Es ist jedoch ableitbar, dass es sich um den 28.03.2016 handelt. Dieses Datum wird auch in den Akten stehen. Kommen Sie dem Bescheid nicht nach, könnten weitere Sanktionen folgen. Wägen Sie dies genau ab und lassen Sie sich gegebenenfalls von einem Anwalt beraten.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • 22. Januar 2016, 8:57

    Hallo,

    Ich habe 1 Monat Fahrverbot bekommen und heute wollte meine Führerschein abgeben.
    Aber:
    In Ausland kann ich Auto fahren? Und eine andere Kategorie (z.B. Kat A/Motorrad/)?
    In amtliche Verwahrung muss ich mein Fühereschein dort lassen?
    Ein Poliziest sagt ja, ein sagt nein…
    Und die letzte: ich bin Ausländer.

    Vielen Dank die Info,

    KZ

    • bussgeld-info.de 25. Januar 2016, 11:56

      Hallo Ká,

      wenn Sie einen deutschen Führerschein besitzen, dann dürfen Sie auch im Ausland nicht Auto fahren und auch keine andere „Kategorie“, denn Sie müssen während des Fahrverbotes ja den Führerschein abgeben und dürfen in dieser Zeit kein fahrerlaubnispflichtiges Fahrzeug bewegen.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Czarek 24. Januar 2016, 2:49

    Hallo,
    Ich bin auf probezeit und ich habe uber 31kmh in die stadt gefahren. Jetzt meine frage wie ich die fuhrerschein abgeben muss ich spater neue fuhrerschein machen ?

    • bussgeld-info.de 25. Januar 2016, 10:29

      Hallo Czarek,

      normalerweise müssen Sie Ihren Führerschein nicht abgeben. Es erwartet Sie neben einem Bußgeld und Punkten in Flensburg eventuell ein Fahrverbot von einem Monat – je nachdem, ob Sie die Toleranz schon abgezogen haben. Sie müssen außerdem an einem Aufbauseminar teilnehmen und Ihre Probezeit wird um zwei Jahre verlängert, da die Geschwindigkeitsüberschreitung einen A-Verstoß darstellt.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Roffe 30. Januar 2016, 14:59

    Habe meinen Führerschein am 29.1. abgegeben (gemäß Sendungsverfolgung Datum des Eingangs bei der Behörden-Adresse). Bekomme ich den FS dann schon am 27.2. zurück (28.2. ist ein zustellfreier Sonntag)?
    Und wenn ja, darf ich dann sofort nach Empfang wieder fahren?
    Wenn ich den FS erst am darauffolgenden Montag zurück bekomme wäre strenggenommen das Fahrverbot länger als 1 Monat. Dürfte ich trotzdem ab dem 29.1. (z.B. morgens zu einem beruflichen Termin) schon wieder fahren, auch wenn ich den FS noch nicht wieder in der Hand habe (ich habe mir eine Kopie gemacht)? Ich könnte mir vorstellen, dass das öfter vorkommt und jemand Rechtsbeschwerde einlegt. Gibt es dazu irgendwelche Urteile?

    • bussgeld-info.de 1. Februar 2016, 11:01

      Hallo Roffe,

      in der Regel wird Ihnen Ihr Führerschein schon vor Ablauf der Frist wieder zugesandt. Fahren dürfen Sie jedoch erst wieder nach Ablauf Ihres Fahrverbots. Ist dem nicht so, informieren Sie sich im Zweifelsfall bei der zuständigen Behörde, ob Sie Ihr Fahrzeug auch ohne den Führerschein bzw. bei Mitführen der Abgabebescheinigung benutzen dürfen.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Torben H. 5. Februar 2016, 8:52

    Moin moin,
    wenn man den Führerschein abgeben muss, sind dann auch andere Führerscheine davon betroffen?
    Hier im speziellen der Sportbootführerschein.
    Vielen Dank
    Mit freundlichem Gruß
    Torben H.

    • bussgeld-info.de 8. Februar 2016, 11:48

      Hallo Torben,

      in der Regel hat die Abgabe des Autoführerscheins keine Auswirkung auf Ihren Sportbootführerschein. Um sicherzugehen, fragen Sie jedoch nochmal bei der Führerscheinstelle nach.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Sarah 8. Februar 2016, 15:24

    Guten Tag,
    bei mir geht es um folgendes. Mein Mann ist seit 4 Jahren LKW Fahrer mit einer Tages tour. Er fährt jeden Tag dieselbe Strecke, seit 6 Monaten bei einer neuen Firma.In den letzten 3 Monaten haben sich hier etliche Strafzettel angehäuft. Hauptsächlich wegen Abstandsnichteinhaltung. Jedes Mal ein Punkt. Inzwischen sind es 7 Punkte. Da es meiner Meinung nach ja nur noch eine Gradwanderung ist, bis hier der nächste Strafzettel einflattert, wollte ich mal fragen:
    Wie sieht das aus? Sobald der 8te Punkt verursacht wurde, wird man angeschrieben? Mit Fahrverbot für wahrscheinlich 1 Monat? Das heißt komplett Führerschein weg, und auch kein PKW fahren mehr? Und nach dem Fahrverbot, darf er dann gar nicht mehr LKW fahren? Oder wie sieht das aus? Muss man sich einen Anwalt nehmen wenn man das Fahrverbot schieben will, berufsbedingt? Oder kriegt man das als OTTO Normal Mensch auch selber schriftlich durch? VIELEN DANK schon mal für die Hilfe.

    • bussgeld-info.de 15. Februar 2016, 10:47

      Hallo Sarah,

      es ist ratsam, wenn Ihr Mann einen Anwalt zu Rate zieht. Da es in dem Fall Ihres Mannes darauf ankommt, inwieweit er seine Arbeit noch verrichten darf, sollte ein Anwalt Ihnen eine gute Hilfestellung geben können. Wir dürfen leider keine Rechtsberatung geben.

      Ihr Bußgeld-Info Team

  • John 9. Februar 2016, 17:56

    Wurde innerhalb ein jahr zweimal auf der Autobahn mit 29 km/h geblitzt.
    habe ein Brief wegen 26km/h Überschreitung
    108€ und ein Monat Führerscheinentzug bekommen.
    Ist das richtig berechnet?

    • bussgeld-info.de 15. Februar 2016, 11:59

      Hallo John,

      Sie bekommen ein Fahrverbot von einem Monat, weil Sie innerhalb eines Jahres zweimal eine Geschwindigkeitsüberschreitung im Bereich von 26 – 30 km/h begangen haben. Die genaue Summe des Bußgeldes oder die Möglichkeit eines Einspruchs können Sie natürlich gern von einem Anwalt überprüfen lassen.

      Ihr Bußgeld-Info Team

  • JR 20. Februar 2016, 9:45

    Hallo,
    mich würde mal interessieren, was man getan haben muss um seinen Führerschein für länger als 3 Monate abzugeben?
    Vielen Dank

    • bussgeld-info.de 22. Februar 2016, 10:55

      Hallo JR,

      eine Entziehung des Führerscheins für mehr als drei Monate ist beispielsweise dann möglich, wenn Sie unter Alkohol-/Drogeneinfluss den Verkehr gefährden oder mit mehr als 1,09 Promille unterwegs sind. Allerdings liegt es auch immer im Ermessen der Behörde und wie stark Sie mit Ihrer Ordnungswidrigkeit andere Verkehrsteilnehmer gefährden.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • agnes 20. Februar 2016, 10:06

    ich habe ein monat fahrverbot kann ich in zwei raten abgiben

    • bussgeld-info.de 22. Februar 2016, 10:52

      Hallo Agnes,

      das Fahrverbot können Sie nicht aufteilen.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Jan 22. Februar 2016, 0:57

    Hallo,
    ich musste leider letztes Jahr meinen Führerschein wegen Alkohol am Steuer abgeben. (9 Monate Sperre).
    Habe den Führerschein seit Dezember wieder.
    Wurde jetzt außerorts mit ca 70 – 75kmh geblitzt (50 kmh erlaubt).
    Muss ich befürchten wieder zur mpu zu müssen bzw mit einem Fahrverbot rechnen?

    Liebe grüße und danke!

    • bussgeld-info.de 22. Februar 2016, 9:40

      Hallo Jan,

      normalerweise müssen Sie nur mit einem Bußgeld und eventuell einem Punkt in Flensburg rechnen.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Abaza 26. Februar 2016, 17:11

    Hallo ich habe bei der 50km ort 90 gefahren und 183€ bezahlt mit der erger habe die brif nicht gelesen fast 3 monat vorbei heute wieder bei der gelbe Ampel geblizt.
    Die frage 50kmh deferenz 90kmh solmann die Führerschein abgeben
    Vielendank
    Abaza

    • bussgeld-info.de 29. Februar 2016, 12:23

      Hallo Abaza,

      wenn Sie sich nicht in der Probezeit befinden und zum ersten Mal zu schnell gefahren sind – in Ihrem Fall 40km/h zu schnell innerorts – dann müssen Sie in der Regel mit einem Bußgeld, Punkten in Flensburg und einem vorübergehenden Fahrverbot rechnen. Welche Strafe Sie genau bekommen, oder in Ihrem Fall wahrscheinlich schon bekommen haben, können Sie dem Bußgeldbescheid entnehmen, der Ihnen per Post zugesandt wurde.

      Ihr Bußgeld-Info Team

  • Jana 3. März 2016, 8:18

    Hallo,
    habe gestern eine Rote Ampel überfahren und weiß nicht ob ich unter einer Sekunde war.
    Falls mir der Führerschein entzogen wird steht meine berufliche Kariere auf dem Spiel. Habe ich die Möglichkeit, dass Fahrverbot umzuwandeln in ein erhöhtes Bußgeld? Ich habe noch keine Punkte.
    Es ist mir auch nicht möglich auf öffentliche Verkehrsmittel umzusteigen, da es die in meinem Wohnort diese nicht gibt. Mein Arbeitsweg beträgt 30km einfache Strecke. Ich habe große Angst vor einem Fahrverbot.
    Mit freundlichen Grüßen
    Jana

    • bussgeld-info.de 3. März 2016, 9:25

      Hallo Jana,

      in manchen Fällen ist es möglich, ein Fahrverbot in ein erhöhtes Bußgeld umzuwandeln. Wenden Sie sich dazu bitte an einen Anwalt.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Diren G 18. März 2016, 0:40

    Hallo,

    Ich bekomm jetzt meinen 3 Punkt in Flensburg, 1 Punkt wegen einem Unfall und 2 Punkte wegen Geschwindigkeitsüberschreitung (jeweils 20-25km/h). Ab wie viel Punkten muss man mit einem Fahrverbot rechnen ?

    • bussgeld.info.de 21. März 2016, 11:03

      Hallo Diren,

      die Regelung lautet: Wer innerhalb eines Jahres zum zweiten Mal mit einer Überschreitung der Geschwindigkeit von 26 km/h oder mehr geblitzt wird, muss seinen Führerschein in jedem Fall einen Monat lang abgeben und gilt laut Bußgeldkatalog als Wiederholungstäter.
      Bei Ihnen wird also vermutlich noch kein Fahrverbot verhängt. Ob ein Fahrverbot verhängt wird, ist jeweils von dem begangenen Verkehrsverstoß abhängig.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Tatjana 18. März 2016, 10:46

    Hallo,
    Ich wurde vor drei Wochen in einer 30er Zone geblitzt, habe bisher noch keinen Bußgeldbescheid bekommen. Ich weis nicht genau, wieviel ich zu schnell gefahren bin, aber auf jeden Fall ordentlich. Ich hatte noch nie ein Fahrverbot bisher. Wenn ich nun unter 31kmh zu schnell war, brauche ich dann nicht mit einem Fahrverbot zu rechnen? Mache mir sorgen, da ich den Führerschein zum Arbeiten benötige.
    Danke

    • bussgeld.info.de 21. März 2016, 11:11

      Hallo Tatjana,

      der Bußgeldkatalog sieht für Geschwindigkeitsüberschreitungen innerorts Folgendes vor:
      26 – 30 km/h: 100 Euro Strafe, 1 Punkt, 1 Monat Fahrverbot, wenn es innerhalb eines Jahres zu einer solchen Geschwindigkeitsüberschreitung kam.
      31 – 40 km/h: 160 Euro Strafe, 2 Punkte, 1 Monat Fahrverbot.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Alex 18. März 2016, 18:38

    Hallo,
    ich wurde in Hessen geblitzt (1 Monat Fahrverbot), wohne aber in Niedersachsen. Kann ich Führerschein bei mir vor Ort abgeben (zB. Landkreis, Verkehrsamt)?
    Vielen Dank
    Alex S.

    • bussgeld.info.de 21. März 2016, 11:04

      Hallo Alex,

      grundsätzlich muss der Führerschein bei der Behörde abgegeben werden, die für die Vollstreckung des Fahrverbots zuständig ist. Die notwendigen Informationen können Sie dem Bußgeldbescheid entnehmen. Sie können Ihren Führerschein per Post (am besten per Einschreiben) an die jeweilige Behörde schicken. Mancherorts ist es auch möglich, den Führerschein bei einer anderen Bußgeldstelle abzugeben. Die zuständige Behörde, die den Bußgeldbescheid ausgestellt hat, muss damit jedoch einverstanden sein. In manchen Städten ist es außerdem möglich, den Führerschein bei der für den Wohnsitz zuständigen Polizeidienststelle abzugeben.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Hiyori 5. April 2016, 15:48

    Hallo,
    Ich hab mal eine Frage.
    Und zwar bin ich in einer Verkehrsberuhigten Straße mit 21 km/h zu schnell geblitzt worden (Toleranz einberechnet). Ich weiß, dass ich Bußgeld, Aufbauseminar und 2 Jahre Probezeit, sowie einen Punkt bekomme. Meine Frage ist, ob ich Fahrverbot bekomme und ob ich diesen irgendwie umgehen kann, da dies mein erster Vorfall ist und ich auf mein Auto angewiesen bin?

    Lg.

    • bussgeld-info.de 7. April 2016, 9:55

      Hallo Hiyori,

      ein Fahrverbot ist bei einer Geschwindigkeitsüberschreitung von 21 km/h in der Regel nicht vorgesehen.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Manu 9. April 2016, 13:14

    Hallo
    Hab am 09.04.2016 meinen Bußgeldbescheid bekommen. 1 Monat Fahrverbot und 4 Monate Zeit um den Führerschein abzugeben. Zeitlich würde ich den Schein am 01. Juli abgeben. Ist ja zeitlich noch im Rahmen und spielt die Uhrzeit auch eine Rolle?
    Danke für eine Antwort

    • bussgeld-info.de 11. April 2016, 10:02

      Hallo Manu,

      in der Regel spielt die Uhrzeit bei der Abgabe des Führerscheins keine Rolle.

      Ihr Bussgeld-Info Team

      • Manu 11. April 2016, 12:05

        Danke. Und die 4 Monate zählen ab wann? zählt man ab dem Monat wo der Bescheid kam oder ab nächstem Monat?
        MfG

        • bussgeld-info.de 14. April 2016, 9:14

          Hallo Manu,

          in der Rergel beginnen die 4 Monate ab dem Zeitpunkt, an dem das Schreiben über das Fahrverbot einging. Hier wird Ihnen auch die genaue Frist benannt.

          Ihr Bussgeld-Info Team

        • Jörg Henning M. 14. April 2016, 16:57

          Leider ist nicht alles richtig, was Bußgeld Info schreibt. Die 4 Monate beginnen 2 Wochen nach Erhalt des Bußgeldbescheides, nämlich ab Rechtskraft. Legt man Einspruch ein, verhindert man den Eintritt der Rechtskraft und damit den Beginn der 4-Monatsfrist. Diese können Sie dann jederzeit durch Rücknahme des Einspruchs beginnen lassen.

  • Töpfer 10. April 2016, 7:09

    Hallo.
    Ich muss meinen Führerschein für einen Monat abgeben. Wegen Geschwindigkeitsüberschreitung. Wann bzw. in welchen Zeitrahmen muss ich ihn abgeben? Gibt es da eine begrenzte Zeitspanne?
    Danke schon mal im voraus

    • bussgeld-info.de 11. April 2016, 8:46

      Hallo Töpfer,

      wenn Ihnen zum ersten Mal Ihr Führerschein entzogen wird, können Sie innerhalb einer Vier-Monats-Frist festlegen, wann Sie Ihren Führerschein abgeben wollen.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Heim 17. April 2016, 19:10

    Hallo,

    habe eine Bußgeldbescheid bekommen und muss meinen Führerschein für 1 Monate abgeben. Hab jetzt das Problem das ich auf meinen Führerschein in den 4 Monaten der Abgabefrist brauche. Kann ich den Führerschein auch nach diesen 4 Monaten abgeben? Gibt es eine Möglichkeit das Fahrverbot nach diesen 4 Monaten ab geben?

    Hab jedoch das Problem das der Bußgeldbescheid mit dem 15.01.2016 datiert ist.

    Mfg

    • bussgeld-info.de 18. April 2016, 9:09

      Hallo Heim,

      in der Regel gilt nur die Vier-Monats-Frist, das heißt Sie können innerhalb von vier Monaten nach Rechtskraft des Fahrverbots Ihren Führerschein abgeben, nach Ablauf dieser vier Monate müssen Sie das aber definitiv. Wenn Sie auf Ihren Führerschein angewiesen sind, diesen beispielsweise beruflich benötigen, ist es in bestimmten Fällen nur möglich, das Fahrverbot mithilfe eines Anwalts in ein erhöhtes Bußgeld umzuwandeln.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Sabine 19. April 2016, 20:42

    Hallo. Ich muss meinen Führerschein für einen Monat abgeben. Muss noch das persönlich machen oder kann ihn auch mein Mann auf die Dienststelle bringen?

    • bussgeld-info.de 21. April 2016, 10:19

      Hallo Sabine,

      Sie können dies persönlich tun oder auch per Post an die zuständige Behörde schicken.

      Ihr Bußgeld-Info Team

  • Robin 29. April 2016, 15:41

    Hallo, ich war außerorts 34km/h zu schnell und habe nun einen Bußgeldbescheid bekommen. Dort steht u.a. geschrieben, dass nach Rechtskraft des Bußgeldbescheides das Kraftfahrbundesamt die Entscheidung mit 1 Punkt bewerten wird. Jedoch steht in dem Bescheid nichts von einem Fahrverbot. Kommt das Schreiben über ein Fahrverbot noch zusätzlich, sprich muss ich mit einem Fahrverbot rechnen oder hätte dies schon in dem Bußgeldbescheid drin stehen müssen?

    mfg

    • bussgeld-info.de 2. Mai 2016, 9:09

      Hallo Robin,

      über ein Fahrverbot hätten Sie schon im Bußgeldbescheid informiert werden müssen. Bei einer Geschwindigkeitsüberschreitung (außerorts) von 34 km/h fällt aber kein Fahrverbot an.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Sabine G. 30. April 2016, 20:13

    hi.. haben ein monat fahrverbot bekommen und 500 euro strafe,, habe vier Monate zeit den führerschein für ein Monat abzugeben( wegen canabis rauchen drei stunden vor der fahrt) nun habe ich vom ordnungsamt und führerscheinbehörde ein bescheid kurz danach für 1 jahr muss ich mein führerschein Abgeben innerhalp 5 tage sonnst 500 euro strafe Zwangseinzug ::habe keine punkte ,,nie was ungestzliches gemacht ,führerschein seid 18 jahre,,Polizeizeugnis sauber etc;; weiss nun nicht weiter– welche behörde bindend ist nun ????

    • bussgeld-info.de 2. Mai 2016, 8:45

      Hallo Sabine,

      wenn Sie unter Drogeneinfluss den Straßenverkehr gefährdet haben, kann Ihnen die Fahrerlaubnis entzogen werden. Das würde das zweite Schreiben erklären.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Manu 4. Mai 2016, 6:55

    Ist es möglich den Führerschein auch z.B. an einem 04.05. abgeben und am 04.05. wieder holen?? Oder muss es immer der 01.sein??
    Danke

    • bussgeld.info.de 6. Mai 2016, 9:37

      Hallo Manu,

      das Eintrittsdatum eines Fahrverbots kann frei gewählt werden.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Patricia 10. Mai 2016, 14:24

    Hallo, wenn man bereits einen Punkt wegen Handy am Steuer hat und zusätzlich jetzt noch mit 33 km/h außerorts geblitzt wurde und somit seinen zweiten Punkt bekommt, muss man dann mit einem Monat Fahrverbot rechnen? Eigentlich ja nicht, weil es sich ja um zwei verschiedene Ordnungswidrigkeiten handelt, oder?

    • bussgeld-info.de 12. Mai 2016, 8:58

      Hallo Patricia,
      für die Geschwindigkeitsüberschreitung haben Sie nicht mit einem Fahrverbot zu rechnen. Die Punkte addieren sich.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Maria 11. Mai 2016, 18:22

    Halo ich bin außer Ort 21 km/h( Toleranz Schone abgezogen ).Das Auto ist unter mein mann angemeldet.erste Brief kam an ihm .Er hat es an ihm genommen weil ich noch im Probezeit bin.aber heute bekam ich ein Brief das ich soll sagen ob ich es War. Ich verstehe nicht wenn mein mann Schone an sich die Strafe nehmen möchte .wieso bekomme ich noch einem Anhörung Brief?und was passiert jetzt?

    • bussgeld-info.de 12. Mai 2016, 9:09

      Hallo Maria,

      wenn Sie geblitzt wurden, ist dementsprechend auch ein Blitzerfoto als Beweis vorhanden. Ist darauf eindeutig zu erkennen, dass kein Mann das Auto zu dem Zeitpunkt gefahren hat, sondern eine Frau (in diesem Fall Sie), dann hat die Behörde Grund zur Annahme, dass Ihre Angaben falsch waren und der tatsächliche Fahrer noch ermittelt werden muss. Deshalb haben Sie den Anhörungsbogen bekommen. Diese Tat kann strafbar sein, schließlich sind eventuelle Punkte und Bußgelder für den tatsächlichen Fahrer gedacht. Der eigentliche Verkehrssünder würde so niemals über die begangene Tat nachdenken.

      Ihr Bußgeld-Info Team

  • Klaus 4. Juni 2016, 13:34

    Servus,

    meinem kleinen Bruder wurde der Führerschein entzogen und wegen nm Notfall ist trotzdem gefahren mit dem auto einer bekannten. auf der strecke wurde er zwei mal mit plus 20 geblitzt ich mache mir sorgen und frage mich was ihn nun erwarten könnte.

    • bussgeld-info.de 6. Juni 2016, 8:49

      Hallo Klaus,

      das Fahren ohne Fahrerlaubnis stellt eine Straftat dar. Wer ohne Fahrerlaubnis unterwegs ist, der wird mit einer Freiheitsstrafe, die bis zu einem Jahr andauern kann oder einer Geldstrafe belegt. Die Sanktionen fallen nicht so hart aus, handelt es sich um ein fahrlässiges Verhalten oder wurde die Fahrerlaubnis beschlagnahmt. Der Verkehrssünder muss in diesen Fällen nur mit einer halb so langen Freiheitsstrafe bzw. einer Geldstrafe von 180 Tagessätzen rechnen.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Jennifer 6. Juni 2016, 16:36

    Guten Tag,

    ich hatte letztes Jahr im Mai einen Monat Fahrverbot. Jetzt bin ich vor ein paar Wochen erneut geblitzt worden, 25 Km/h zu schnell.

    Gibt es da irgendwelche Probleme bezüglich des Fahrverbots vor einem Jahr? Hatte mal was gehört das man 1 Jahr nicht über 21 Km/h zu schnell geblitzt werden darf.

    Danke

    Mit freundlichen Grüßen

    • bussgeld-info.de 9. Juni 2016, 9:51

      Hallo Jennifer,
      bei Geschwindigkeitsüberschreitungen können Se bei zwei Vergehen innerhalb eines Jahres als Wiederholungstäter gelten. Dies ist dann der Fall, wenn Sie innerhalb von 12 Monaten zwei Mal mit einer Überschreitung der Geschwindigkeit von 26 km/h oder mehr geblitzt werden. Dann muss der Führerschein in jedem Fall einen Monat lang abgeben werden. Sieht der Katalog aufgrund der Höhe der Übertretung sowieso ein Fahrverbot vor, verlängert sich dieses um einen weiteren Monat.
      Diese Regelung gilt auch nach einem Fahrverbot.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Peter Petersen 8. Juni 2016, 18:32

    Hallo, im Dezember 2015 erhielt ich den Strafbefehl ( Geldstrafe und Fahrverbot). Nach Einspruch und Hauptverhandlung wurde das Fahrverbot ende März 2016 rechtskräftig. Da ich nicht wußte wo ich den Führerschein abgeben soll (das Gericht hatte keine Anweisung gegeben, der Hinweis von der Staatsanwaltschaft kam erst Anfang Mai 2016, die Polizei und das Strassenverkehrsamt fühlten sich nicht zuständig) habe ich ihn nicht abgegeben und habe mein Fahrverbot von 1 Monat abgeleistet.

    Nun sagt die Staatsanwaltschaft erneut ich solle den Führerschein abgeben und glaubt mir nicht, dass ich das Fahrverbot abgeleistet habe.

    Wer hätte mir sagen müssen wo ich den Führerschein abzugeben habe ?
    Muß ich das Fahrverbot nochmals ableisten ?

    VG, Peter

    • bussgeld-info.de 9. Juni 2016, 9:14

      Hallo Peter,

      in der Regel müssen Sie Ihren Führerschein für ein Fahrverbot bei der Führerscheinstelle abgeben. Ohne dass Sie diesen abgegeben haben, können Sie das Fahrverbot offiziell nicht ableisten.

      Ihr Bußgeld-Info Team

  • Dani 9. Juni 2016, 11:07

    Hallo, vor einem halben Jahr wurde mir ein Fahrverbot aufgrund Geschwindigkeitsüberschreitung ausgesprochen. Mein Anwalt konnte dies abwenden und ich musste die doppelte Bußgeldstrafe zahlen. Nun wurde ich geblitzt mit Handy am Ohr, aber unter 20 km/h zu schnell. Kann es sein, dass das Fahrverbot nun doch greift?

    • bussgeld.info.de 13. Juni 2016, 8:30

      Hallo Dani,

      hat ein Kraftfahrer das Handy am Steuer benutzt drohen üblicherweise 60 Euro Bußgeld sowie ein Punkt in Flensburg. Ein Geschwindigkeitsverstoß innerorts zwischen 16 und 20 km/h zu viel wird in der Regel mit 35 Euro geahndet. Ein Fahrverbot kommt nicht Betracht.
      Auch das Fahrverbot vor einem halben Jahr wird hier aller Wahrscheinlichkeit nach nicht mehr greifen, da das dazugehörige Bußgeldverfahren durch die Zahlung der doppelten Geldbuße abgeschlossen wurde.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Manuel 12. Juni 2016, 9:39

    Wurde in Italien wegen unerlaubten Überholen „rausgewunken“, mir wurde mit 1 Monat Fahrverbot gedroht, jedoch musste ich den Führerschein nicht sofort abgeben.
    Bekomme ich jetzt ein Schreiben bezüglich Abgabe oder ist dies lediglich als Warnung aufzufassen.

    Mfg

    • bussgeld-info.de 13. Juni 2016, 7:32

      Hallo Manuel,
      Bußgelder werden auch über die Ländergrenzen hinaus verfolgt. Ein Fahrverbot ist aber nur im jeweiligen Land gültig.

      Ihr Bußgeld-Info Team

  • Tina 12. Juni 2016, 13:09

    Hallo ich habe gestern bei gelb nicht gebremst, sonder durchgefahren, und wurde geblitz. Ich habe ein Führeshein aus Dänemark, und wohne in Dänemark. Falls ich ein Fahrwebot erhalt, da gilt das wohl nur in Deutchland …oder wie ?? ob es weniger als eine sekunde war..keine ahnung, sachschaden keine..gefährdung ..keine ahnung …. busgeld ist ok, es war ein fehler, aber fahrwerbot dehlt nicht, jededfalls nicht wenn es in Dänemark gild….

    • bussgeld-info.de 13. Juni 2016, 7:06

      Hallo Tina,
      ob ein Fahrverbot verhängt wird, erfahren zu mit der Zustellung vom Bußgeldbescheid. Ein mögliches Fahrverbot würde dann nur in Deutschland gelten.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Robert 15. Juni 2016, 20:49

    Hallo, ich habe heute ein Fahrverbot bekommen, weil ich innerhalb eines Jahres 2 mal über 26 kmH geblitzt wurde. Ich wurde Mitte Mai geblitzt, jedoch wurde ich das mal davor Anfang April geblitzt. Somit ist es ja länger als ein Jahr her.
    Ist das Fahrverbot dann noch gerechtfertigt?

    Mit freundlichen Grüßen

    • bussgeld-info.de 16. Juni 2016, 8:45

      Hallo Robert,

      üblicherweise liegt die Frist bei einem Jahr. Im Zweifel fragen Sie am besten einen Anwalt, ob sich ein Einspruch lohnen könnte.

      Ihr Bußgeld-Info Team

  • Alex 24. Juni 2016, 13:12

    Ich bin auf eine Ampel zu gefahren habe weil sie kurz bevor auf Gelb umsprang auf die Bremse getreten und bin weiter vor gerutscht. ( man beachte ich habe die Geschwindigkeit) wie vorgegeben beachtet sogar noch 10 km weniger! Nun hatte der Rotlichtblitzer noch nicht ausgelöst da ich aber relativ weit auf der Kreuzung stand musst ich irgendwie da weg und bin vorwärts gefahren und kurz bevor ich am Blitzer war blitzte er. Hab ich da eine Chance ohne weiteres raus zu kommen? bzw natürlich würde ich auch Geld dafür Zahlen!

    Ich muss aber dazu sagen das der Blitzer nur einmal ausgelöst hatte und nicht wie auf einer anderen seite beschrieben er 2 mal blitzen muss!

    • bussgeld-info.de 27. Juni 2016, 9:51

      Hallo Alex,

      ein Rotlichtverstoß liegt streng genommen vor, sobald die Haltelinie bei roter Ampel überfahren wurde.
      Ob in Ihrem Fall ein Bußgeldbescheid verschickt wird, ist jedoch keineswegs sicher. Deswegen warten Sie erst einmal ab, ob die Behörde sich meldet. Einspruch können Sie dann immer noch einlegen.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • alex 27. Juni 2016, 16:09

    Hallo
    ich habe mein Führerschein sofort nach dem Bußgeldbescheid abgegeben. Der war noch nicht rechtskräftig. Gilt das auch oder werden mir die zwei Wochen nicht angerechnet?
    mfg

    • bussgeld-info.de 30. Juni 2016, 9:50

      Hallo Alex,
      durch die Abgabe einer Rechtsbehelfsverzichtserklärung können Sie die Rechtskraft des Bußgeldbescheides vor Ablauf der Einspruchsfrist herbeiführen. Sobald diese unterzeichnete Erklärung zusammen mit Ihrem Führerschein bei der zuständigen Stelle hinterlegt ist, ist das Fahrverbot wirksam.
      Nähere Informationen dazu erhalten Sie bei der zuständigen Behörde.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • alex 27. Juni 2016, 18:58

    Gilt die Bezahlung der Strafe als Rechtsmittelverzicht?

    • bussgeld-info.de 30. Juni 2016, 9:45

      Hallo Alex,
      die Bezahlung des Bußgeldes gilt als wirksamer Verzicht auf die Einlegung eines Einspruchs.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Ego 29. Juni 2016, 12:52

    Hi Bußgeld Team
    Habe eine Frage muss mein Führerschein für 1 Monat abgeben und wollte fragen wie die Fristen aussehen ( in welchen Zeitraum ich ihn abgeben muss )

    Danke im Voraus
    Lg Ego

    • bussgeld-info.de 30. Juni 2016, 9:17

      Hallo Ego,

      sind Sie Ersttäter, haben Sie eine viermonatige Frist, Ihren Führerschein innerhalb von diesem Zeitraum abzugeben. Als Wiederholungstäter dürfen Sie das Fahrverbot nicht verschieben.

      Ihr Bußgeld-Info Team

  • Julia 30. Juni 2016, 10:12

    Hallo:)
    Habe folgendes Problem :
    Bin im November letzten Jahres 21km/h zu schnell gefahren habe auch die Probezeit verlängert bekommen + aufbauseminar und einen Punkt . Habe die Frist fürs Aufbauseminar nur „verpennt“habe dann heute beim Amt angerufen und die meinten dann das ich den Führerschein wohl abgeben muss ,bis ich das Aufbauseminar gemacht habe . Der Brief wird in den nächsten Wochen folgen . Meine erste Frage wäre ob man eine Frist bekommt in der man den Führerschein abgeben muss und meine zweite Frage ist , kann ich mich jetzt in der Zeit bis der nächste Brief kommt ,noch für ein Aufbauseminar anmelden ?

    • bussgeld.info.de 4. Juli 2016, 8:56

      Hallo Julia,

      die Frist zur Führerscheinabgabe können Sie in der Regel dem Brief der Führerscheinbehörde entnehmen. Eine Anmeldung zum Aufbauseminar sollte auch möglich sein, bevor der Brief bei Ihnen eintrifft. Klären Sie das aber im Zweifel direkt mit Ihrer zuständigen Behörde

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Timo 2. Juli 2016, 18:37

    Hallo ich würde auf der Autobahn geblickt mit 41 kmh zu viel nach toleranzabzug. Habe keinen Punkt in Flensburg. Muss das Fahrverbot verhängt werden? Oder womit muss ich genau rechnen?

    • bussgeld-info.de 4. Juli 2016, 8:51

      Hallo Timo,

      Sie müssen mit einer Geldstrafe in Höhe von 160 Euro, zwei Punkten in Flensburg sowie einem einmonatigen Fahrverbot rechnen.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Thomas 2. Juli 2016, 22:02

    Hallo.
    Habe eine frage zum Fahrverbot.
    Habe als ersttäter eine 4 Monats frist eingeräumt bekommen.
    Rechtskraft begann mit dem 17.05.2016 und endet somit 17.09.2016.
    Meine Frage ist muss ich innerhalb der 4 Monate den FS abgeben oder kann ich den letzten möglichen tag den 16.09.2016 den FS abgeben. .

    Vielen Dank im voraus.

    • bussgeld-info.de 4. Juli 2016, 9:40

      Hallo Thomas,

      Sie als Ersttäter haben die Möglichkeit, den Antrittstermin innerhalb einer Zeit von vier Monaten frei zu wählen. In der Regel ist es deshalb auch möglich, den Führerschein einen Tag vor Ablauf dieser Frist in amtliche Verwahrung zu geben.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Toni 3. Juli 2016, 6:42

    Ich wurde vor 3 Monate von der Polizei aufgehalten, da ich über 30kmph innerorts gefahren bin und habe 100 Euro bezahlen müssen und 1 Punkte in Flensburg gekriegt.

    Nun bin ich wieder geblitzt worden, außerorts (auf der Autobahn) mit einer Geschwindigkeitsgrenze von 80kmph, wo ich vermutlich 120-123 Kmph gefahren bin.

    Ist hier mit einem 1 Monat Fahrverbot zu Rechen?
    Ich ziehe aber nun ins Ausland wegen der Arbeit. Kriege ich den Brief im Ausland (Europa aver nicht EU)? Kann ich im Ausland auch nicht fahren, während des Fahrverbots?
    Muss ich immer noch vom Ausland nach Deutschland meinen Führerschein zuschicken? Kriege ich meinen Führerschein, nachdem der Verbotszeitraum vorbei ist, wieder von der deutschen Behörden ins Ausland zurück geschickt?

    • bussgeld-info.de 4. Juli 2016, 8:57

      Hallo Toni,

      in der Regel erhalten Sie als Wiederholungstäter ein einmonatiges Fahrverbot. Ein Fahrverbot gilt allerdings normalerweise nur in dem Land, in dem dieses angeordnet wurde.

      Ihr Bussgeld-Info Team

      • Toni 4. Juli 2016, 13:51

        Danke sehr für Ihre Rückmeldung!

        Ich habe einen deutschen Führerschein. Heißt das nun, müsste ich vom Ausland meinen deutschen Führerschein an die deutschen Behörden nach Deutschland per Post zuschicken?

        Ich wäre dann aber ohne den Führerschein nicht in der Lage auch im Ausland zu fahren.

        • Toni 4. Juli 2016, 13:54

          Eine kleine Frage noch: falls ich aber bei 120 war, dann sollte ich in der Regel 1 Punkt kriegen ohne Fahrverbot. Meinen sie aber, dass es in meinem Fall nicht stimmt, da ich in diesem Fall als Wiederholungstäter zähle und auch bei 120 Fahrverbot kriegen würde?

          Danke vielmals!

          • bussgeld-info.de 7. Juli 2016, 11:35

            Hallo Toni,

            wenn Sie zweimal in einem Jahr erwischt wurden, so erwartet Sie neben den Punkten und dem Bußgeld ein zusätzliches Fahrverbot.

            Ihr Bußgeld-Info Team

        • bussgeld-info.de 7. Juli 2016, 11:25

          Hallo Toni,

          zunächst müssten Sie den Führerschein aus dem Ausland an die deutsche Behörde schicken. Wenn Sie in einem anderen europäischen Land fahren, ohne einen Führerschein mitzuführen, würde Ihnen mindestens eine Geldbuße drohen. In manchen europäischen Ländern dürfen Sie allerdings mit einem Fahrverbot in Deutschland ebenfalls nicht fahren. Die genauen Umstände für Ihr Land sollten Sie gezielt in Erfahrung bringen.

          Ihr Bußgeld-Info Team

  • Luges385 4. Juli 2016, 17:00

    Hallo,
    Ich musste im Dezember 2015 meinen Führerschein für einen Monat abgeben, da ich innerhalb eines Jahres 2x mindestens 26kmh zu schnell war. Nun werde ich im Mai diesen Jahres erneut mit exakt 26kmh zu schnell geblitzt. Muss ich meinen Schein nun wieder abgeben ?

    • bussgeld-info.de 7. Juli 2016, 12:12

      Hallo Luges,

      in diesem Fall kann ein außerplanmäßiges Fahrverbot anfallen. Auch können die Regelsätze zum Bußgeld angehoben werden.

      Ihr Bußgeld-Info Team

  • Vanessa H. 6. Juli 2016, 13:47

    Hallo. Mein Freund wurde am 12.03.2014 von der Polizei angehalten und ist auffällig geworden wegen Cannabis. Zwei Tage später wurde er wieder angehalten und wieder wurde ein drogentest gemacht.
    Daraufhin hat er 3 monate Fahrverbot und Bußgeld bekommen. Im August 2014 hat die Polizei den Führerschein mitgenommen und hat ihn von der Stadt im Dezember wieder bekommen.
    Jetzt war die ganze Zeit ruhe gewesen. Heute stand eine Frau von der Stadt an meiner Tür… Sie wolle den Führerschein von meinem Freund haben… Da er diesen angeblich nicht abgegeben hat.
    Aber die Polizei hat den Führerschein ja mitgenommen. Wie sollen wir uns verhalten?
    Das ist doch verjährt?!
    Lg

    • bussgeld-info.de 7. Juli 2016, 9:36

      Hallo Vanessa,

      am besten beraten Sie sich zu Ihrem Fall mit einem Anwalt. Dieser kann Ihnen genau sagen, was rechtens ist und wie Sie sich nun verhalten sollten.

      Ihr Bußgeld-Info Team

  • Dorian 12. Juli 2016, 19:20

    Hallo ich wollte fragen was passiert bei 2 mal in gleiche tag über 21 kmh .

    • bussgeld-info.de 14. Juli 2016, 8:46

      Hallo Dorian,
      Sie erhalten zwei Bußgeldbescheide und müssen für jede Geschwindigkeitsüberschreitung das entsprechende Bußgeld zahlen.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • christian 12. Juli 2016, 20:12

    Guten Tag,
    ich muss meinen Führerschein wegen Tempoüberschreitung für einen Monat abgeben.
    Wenn ich diesen an einem Freitag per Einschreiben versende, darf ich dann am Samstag und Sonntag noch Autofahren, da der FS erst am folgenden Montag bei der Bussgeldstelle eingehen wird?
    Danke Für Ihre Antwort.
    Viele Grüße
    Christian

    • bussgeld-info.de 14. Juli 2016, 8:36

      Hallo Christian,
      Sie sind dazu verpflichtet, den Führerschein beim Fahren mitzuführen und bei einer Kontrolle vorzuzeigen. Können Sie dies nicht, müssen Sie mit einem Bußgeld rechnen.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Peter 14. Juli 2016, 22:43

    Guten Tag,
    ich hatte innerhalb der letzten Zwei Jahre ein 1-Monatiges Fahrverbot wegen Geschwindigkeitsüberschreitung außerorts.
    Des weiteren bekam ich innerhalb der letzten 12Monate einen Punkt für eine Überschreitung von 28kmh außerorts.
    Nun wurde ich auf der Autobahn mit 42kmh zu schnell geblitzt. Mit was muss ich nun rechnen? (Immer beruflich unterwegs)
    Danke im Voraus

    • bussgeld.info.de 18. Juli 2016, 9:36

      Hallo Peter,

      die Geschwindigkeitsüberschreitung auf der Autobahn wird überlicherweise mit 160 Euro Bußgeld, 2 Punkten und einem Monat Fahrverbot geahndet. Da sie als Wiederholungstäter gelten, wird sich das Fahrverbot vermutlich auf 2 Monate erhöhen.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Max 17. Juli 2016, 14:22

    Hallo,

    ich habe an einer Ampel, die auf Gelb sprang, stark gebremst und bin dann hinter der weißen Linie zum stehen gekommen. Allerdings konnte ich die Ampel nicht mehr erkennen, da sie von der A-Säule verdeckt wurde. Zudem stand ich ca 0,5Meter in der Spur des Querverkehrs, da ich erst dort zum stehen gekommen bin. Dann bin ich weitergefahren, um dort rauszukommen aus dem Bereich. Es war eine Landstraße, ohne Blitzer an der Ampel. Allerdings standen auf der Gegenfahrbahn schon ein paar Autos.
    Was kann auf mich zukommen?

    • bussgeld-info.de 18. Juli 2016, 8:26

      Hallo Max,

      wenn Sie nicht geblitzt oder manuell von Polizeibeamten kontrolliert wurden, kann Ihnen der Verstoß in der Regel nicht nachgewiesen werden. Sollten Sie doch aufgezeichnet worden sein, ist bei einem unqualifizierten Rotlichtverstoß ein Bußgeld von 90 € sowie ein Punkt in Flensburg fällig. War die Ampel beim Überfahren länger als eine Sekunde rot, fällt die Strafe höher aus.

      Ihr Bussgeld-Info Team

      • Max 18. Juli 2016, 10:08

        Kann mich einer der Autofahrer auf der Gegenfahrbahn, die das ja gesehen haben, anzeigen?

        • bussgeld-info.de 21. Juli 2016, 9:05

          Hallo Max,

          theoretisch ist es tatsächlich möglich, dass einer der Autofahrer der Gegenfahrbahn Sie anzeigen kann.

          Ihr Bussgeld-Info Team

      • Max 18. Juli 2016, 18:23

        Einen Blitz habe ich nicht gesehen, oder gibt es auch schon Blitzer, wo man den Blitz nicht sieht? Ein Starrenkasten ist nicht an der Ampel/Kreuzung vorhanden. Nur Kameras zur Verkehrsüberwachung oben an den Ampeln.

        • bussgeld-info.de 21. Juli 2016, 10:38

          Hallo Max,

          einen Blitzer-Blitz nimmt man gerade tagsüber nicht unbedingt wahr. Es kann sich auch um versteckte Blitzer handeln, die man im Gegensatz zu den „Starenkästen“ nicht sieht.

          Ihr Bussgeld-Info Team

      • Max 24. Juli 2016, 11:53

        Beim Überfahren der Haltlinie oder der Ampel (auf Höhe der Ampel vorbeigefahren)? Bei der Haltelinien war es noch Orange.

        • bussgeld-info.de 25. Juli 2016, 8:39

          Hallo Max,

          ein Blitzer löst in der Regel beim Überfahren der Haltelinie aus.

          Ihr Bussgeld-Info Team

  • Irene G. 20. Juli 2016, 16:50

    Hallo
    Musste meinen Führerschein per Einschreiben ans Strassenverkehrsamt schicken.
    Nun schreibt mir dieses wenn sie den zurückschicken dann auf meine Kosten. Ist das rechtens ?

    • bussgeld-info.de 21. Juli 2016, 9:36

      Hallo Irene,

      in der Regel muss der Betroffene, der das Fahrverbot ableisten musste, auch die Kosten für den Versand tragen.

      Ihr Bußgeld-Info Team

  • jens 28. Juli 2016, 18:44

    Hallo,

    ich bin Türke und habe einen Türkischen Führerschein.

    Jetzt wurde ich mit einem deutschen Leihwagen in Deutschland außerorts mit 49km/h zuviel geblitzt.
    Ergebnis 340,- EUR und 1 Monat Fahrverbot. Jetzt bin ich wieder zurück in der Türkei.

    Was soll ich tun?
    340,- EUR wird wahrscheinlich die Leihwagenfirma fix von meiner Kreditkarte abbuchen…

    VG
    Jens

    • bussgeld.info.de 1. August 2016, 9:12

      Hallo Jens,

      in der Regel sollte sich das Fahrverbot dann nur auf Deutschland beziehen. Wenden Sie sich am besten an die deutsche Führerscheinstelle, um die Modalitäten des Fahrverbots zu klären.

      Das Bußgeld wird die Leihwagenfirma vermutlich von Ihnen einfordern.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Jörn 12. August 2016, 18:44

    Hallo zusammen,
    habe nach Alkoholfahrt ein Strafbefehl und eine sechsmonatigen Entzug der Fahrerlaubnis bekommen.
    Dieser Entzug wurde aber auf ein dreimonatiges Fahrverbot abgewandelt und im Urteil als abgegolten, weil der Führerschein zu lange bei den Akten lag (Verfahrensfehler). nach vier Jahren möchte ich jetzt die Fahrerlaubnis wieder bekommen muss ich trotzdem mit einer MPU rechnen. Entzogen wurde er 12/2009 Urteilsverkündung war 05/2012.

    VG Jörn

    • bussgeld-info.de 15. August 2016, 8:55

      Hallo Jörn,

      dies wird je nach Einzelfall entschieden. Wenden Sie sich für nähere Informationen an die für Sie zuständige Behörde.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Jörn 15. August 2016, 13:55

    Hallo zusammen,

    erst einmal vielen Dank für die Rückmeldung.
    Habe jetzt von der Behörde die Info bekommen, dass sie noch Anfragen gestellt haben, um zu entscheiden ob ich zur MPU muss. Was können das für Anfragen sein?
    VG
    Jörn

    • bussgeld-info.de 18. August 2016, 9:40

      Hallo Jörn,

      was die Behörde in Ihrem Fall konkret in Erfahrung bringen will, können wir nicht genau sagen. Es ist aber möglich, dass die Behörde Informationen aus Ihrem Eintrag im Zentralen Fahrerlaubnisregister einfordert. Da Ihre Alkoholfahrt noch keine 15 Jahre zurückliegt und noch im Register vorhanden sein müsste, ist es theoretisch möglich, dass Sie zur MPU aufgefordert werden. Dies wird aber individuell von Fall zu Fall entschieden.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Sandra 17. August 2016, 20:01

    Ich habe heute den Bescheid für 1 Monat Fahrverbot erhalten, kann ich den Führerschein bereits MORGEN einsenden oder muss ich die zwei Wochen Einspruchsfrist abwarten…
    Danke für einen netten Tipp ?

    • bussgeld-info.de 18. August 2016, 8:49

      Hallo Sandra,

      ab Erhalt des Bußgeldbescheids dauert es zwei Wochen bis dieser rechtskräftig ist, da Sie in dieser Zeit noch die Möglichkeit haben, einen Einspruch einzulegen. Vorher kann das Fahrverbot in der Regel nicht angetreten werden.

      Ihr Bußgeld-Info Team

  • Anni 18. August 2016, 10:33

    Hallo,
    habe heute einen Anruf von unserer Zentrale bekommen. Abstandsmessung auf der Autobahn; 101 km/h, 16m Abstand – also zwischen 3/10 und 4/10 des halben Tachowertes. Mit welcher Strafe muss ich rechnen und kann ich, wenn es Fahrverbot gibt, dieses abwenden, da ich geschäftlich auf den Führerschein angewiesen bin?
    Viele Grüße

    • bussgeld.info.de 22. August 2016, 8:23

      Hallo Anni,

      ein Abstandsverstoß von weniger als 3/10 des halben Tachowertes wird mit 160 Euro und einem Punkt in Flensburg geahndet. Bei einem Abstand, der weniger als 4/10 des halben Tachowertes beträgt, fallen 100 Euro und ebenfalls ein Punkt in Flensburg an.

      Um ein Fahrverbot zu umgehen, kann auf einen vorliegenden Härtefall verwiesen werden. Dies wird aber zumeist nur mit anwaltlicher Unterstützung erfolgreich verlaufen.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Martin O'T. 21. August 2016, 10:34

    Hallo, ich habe einen Monat Fahrverbot. Ich habe meinen Führerschein am 22.07.16 um 13:30 bei der Polizei abgegeben. Seit dem befinde ich mich im Urlaub. Wir haben uns entschieden etwas eher zurück zu fahren. Jetzt ist die Frage, bis wann geht das Fahrverbot? Ein Bußgeld wegen nicht mitführen der Fahrerlaubnis ist mir bewusst.
    Danke und Gruß
    Martin

    • bussgeld-info.de 22. August 2016, 8:25

      Hallo Martin,

      in der Regel erhalten Sie den Führerschein einen Tag vor Ablauf des Monats zurück, ausgehend von dem Tag, an dem Ihr Führerschein bei der Behörde eingegangen ist. Informieren Sie sich allerdings noch einmal bei der Führerscheinstelle, um sicherzugehen.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Matthias 1. September 2016, 16:59

    Hallo, habe einen Monat Fahrverbot, wohne in Berlin und habe den Führerschein, da es in Brandenburg war, an einer Polizeitdienststelle in Teltow abgeben müssen (14.8.) zur Weiterleitung an die zuständige Staatsanwaltschaft in Neuruppin. Bußgeldbescheid kam wohl aus Gransee, Amtsgerichtsurteil aus Zehdenick. Polizei in Teltow konnte nicht sagen, wie odedr wo oder von wo ich den Schein zurückerhalte. Wüssten Sie, wo der Schein landet und wie ich ihn wiedererhalte bzw. wo ich nachfragen sollte?
    Herzlichen Dank für Ihre interessanten Informationen und herzliche Grüße in die Sonnenallee…..

    • bussgeld.info.de 5. September 2016, 8:50

      Hallo Matthias,

      die Polizeidienststelle in Teltow sollte in einem solchen Fall eigentlich Auskunft geben können. Ansonsten können Sie bei der Staatsanwaltschaft in Neuruppin nachfragen. Diese sollte Ihnen dahingehend weiterhelfen können.

      Ihr Bußgeld-Info Team

  • IRIS M. 11. September 2016, 8:31

    Hallo – ich wurde am 29.10.2014 und am 3.6.2015 geblitzt und habe jeweils 1 Punkt gekriegt und im Dezember 2015 für 4 Wochen meinen Führerschein abgegeben ! Nun wurde ich wieder am 23.8.2016 mit 22km/h nach Abzug der Toleranz innerorts geblitzt . Muss ich wieder mit einem Fahrverbot rechnen – evtl dann für länger ?

    • bussgeld-info.de 12. September 2016, 9:24

      Hallo Iris,

      bei zwei Geschwindigkeitsüberschreitungen von mehr als 25 km/h in einem Jahr gelten Sie als Wiederholungstäter und müssen deshalb Ihren Führerschein für einen Monat abgeben. Der Verstoß aus August sollte in der Regel nur ein Bußgeld und kein weiteres Fahrverbot nach sich ziehen.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Torsten 14. September 2016, 15:16

    Hallo.
    Ich bin heute morgen an der Autobahnauffahrt-abfahrt blumberg bei Rot über die Ampel gefahren auf der b158 in Richtung Polen.
    Von der Autobahn kam nach „erfolgreichen“ rotlichtverstoß die Polizei Bernau hinter mir her und ich sah im Rückspiegel das übliche rote halt Polizei leuchten.
    Die Polizisten werfen mir einen qualifizierten rotlichtverstoß vor.
    Und ich solle Glück haben das daraus kein Strafverfahren gemacht wird und drohten mir das ich vorm Gericht ganz schlechte Karten habe und sie mich dann gerne wiedersehen möchten wenn ich Einspruch einlege.
    Ich behaupte es war unter einer Sekunde…Die Polizisten taten so als wäre ich nach Stunden über diese rote Ampel gefahren.
    Das ich mir ein Anwalt nehme ist mir klar….Aber sind solche Behauptungen-vermutungen der polizei überhaupt rechtens und im Zweifelsfall wenn es vor Gericht geht bindend?
    Gruß aus Berlin

    • bussgeld-info.de 15. September 2016, 10:18

      Hallo Torsten,

      das sollten Sie am besten mit einem Anwalt besprechen. Unter Umständen können Sie eine Dienstaufsichtsbeschwerde einreichen.

      Ihr Bußgeld-Info Team

  • Sascha 22. September 2016, 18:18

    Hallo,
    ich habe innnerhalb eines Zeitraums vom 13.01.2015 bis zum 26.05.2016 insgesamt 6 Punkten bekommen.
    Die 6 Punkte habe ich wegen 6 Geschwindigkeitsübertretungen bekommen (5x 21 km/h zu schnell und 1x mit 26 km/h zu schnell).
    Ich habe jetzt einschreiben bekommen, dass ich ein Fahrverbot von 1 Monat bekomme. Wieso bekomme ich überhaupt ein Fahrverbot? Ich bin nur einmal innerhalb eines Jahres mit 26 km/h zu viel geblitzt worden und ich habe auch noch keine 8 Punkte bekommen.

    Vielen Dank im Vorraus

    Grüße Sascha

    • christoph 26. September 2016, 11:30

      Hallo Sascha,

      es kann im Ermessen der Behörde liegen, Sie als Wiederholungstäter zu bestrafen. Das gilt auch, wenn Sie bei mehreren aufeinanderfolgenden Verstößen die vorgegebene Geschwindigkeit oft mit nicht mehr als 21 km/h überschritten haben. Entsprechend wurde Ihnen jetzt ein Fahrverbot auferlegt.

      Ihr Bußgeld-Info Team

  • Arijan 27. September 2016, 21:27

    Hallo ich bin in der verlängerten probe zeit
    Verkehrspsychologe auch hinter mir und wieder mittlerweile 22 zuviel geblitzt ich muss aufjedenfall mein fs abgeben. Muss ich ihn sofort abgeben oder hab ich 4 monate frist?

    • bussgeld-info.de 29. September 2016, 9:27

      Hallo Arijan,
      der Führerscheinentzug beginnt sofort mit Erhalt des entsprechenden Schreibens.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Cesco 5. Oktober 2016, 15:25

    Hallo habe meinen schein für einen Monat abgegeben wollte ihn dann persönlich wieder holen habe davor angerufen und mir wurde gesagt das sie ihn mir per Post zugeschickt haben der Monat ist vorbei der führerschein ist aber noch nicht angekommen darf ich trotzdem schon fahren das Fahrverbot gilt ja nichr mehr

    • bussgeld-info.de 6. Oktober 2016, 9:44

      Hallo Cesco,
      nach Ablauf des Fahrverbots ist es zulässig zu fahren, auch wenn der Führerschein noch nicht angekommen ist. In diesem Fall sollten Sie allerdings die Abgabebescheinigung des Ordnungsamtes mitführen und bei einer Kontrolle vorzeigen.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Dana 10. Oktober 2016, 18:27

    Gegen mich liegt kein Bußgeldbescheid vor – sondern ein nicht rechtskräftiges Urteil:

    Nach einem von mir nicht bemerkten Verursachen eines Kratzers an einem anderen Fahrzeuges beim Ausparken wurde ich völlig unerwartet wegen unerlaubten Entfernen vom Unfallort u.a. zu 6 Monaten Fahrverbot verurteilt.
    Gegen dies Urteil habe ich fristgerecht Berufung eingelegt.

    Noch in der Verhandlung hat sich der Richter meine Fahrerlaubnis geben lassen.
    Inzwischen sind fast 3 Monate vergangen und ich bin – aufgrund eines nicht rechtskräftigen Urteils – ohne Fahrerlaubnis.
    Ist dies rechtens und was sollte ich tun?

    • bussgeld-info.de 13. Oktober 2016, 9:40

      Hallo Dana,
      in Ihrem Fall sollten Sie einen Anwalt für Verkehrsrecht zu Rate ziehen. Wir dürfen keine kostenlose Rechtsberatung geben.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Dagmar W. 14. Oktober 2016, 10:30

    Hallo,
    mein Sohn ist mit meinem Auto gefahren und geblitzt worden. Mit 42 km zu schnell. Wahrscheinlich Fahrverbot für 1 Monat. Er ist Busfahrer in Ausbildung. Könnte ich mich als Fahrerin nennen und den Verstoß zugeben und das Fahrverbot etc. auf mich nehmen?
    Also nicht angeben, dass mein Sohn gefahren ist?
    Danke..

    • bussgeld-info.de 17. Oktober 2016, 10:49

      Hallo Dagmar,

      zunächst einmal sind Sie lediglich dazu verpflichtet, im Anhörungsbogen persönliche Daten zu Ihrer Person anzugeben und diesen zurückzusenden. Angaben zum dem Verstoß Ihres Sohnes müssen Sie nicht machen. Ob Sie den Verstoß selbst zugeben könnten, sollten Sie sicherheitshalber mit einem Anwalt besprechen. Wenn ein Foto von Ihrem Sohn am Steuer als Beweismittel existiert, wird vermutlich früher oder später klar werden, dass Sie nicht der Fahrer gewesen sein können.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Lanza 16. Oktober 2016, 19:53

    Hallo,

    Ich wurde innerhalb eines halben Jahres 3 mal geblitzt. Das 1 mal ist jetzt knapp 5 Monate her 21 km/h zu viel Bußgeld und 1 Punkt in Flensburg. Jetzt würde ich gestern 2 mal an einem Tag geblitzt. 1 mal mit 12 km/h zu viel in einer 30 Zone und einmal 12km/h zu viel in einer 50 Zone. Mit was für einer Strafe muss ich rechnen ? ( bin aber schon aus der Probezeit raus )

    • bussgeld-info.de 17. Oktober 2016, 8:42

      Hallo Lanza,

      in der Regel kommen für die Geschwindigkeitsüberschreitungen jeweils Bußgelder auf Sie zu. Ein Fahrverbot aufgrund der Wiederholungstat wird normalerweise erst ab einer Geschwindigkeit von 26 km/h, die Sie zu schnell fahren, verhängt.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Alexander 17. Oktober 2016, 20:07

    Schönen Guten Abend

    Ich habe meinen Führerschein am 13.10.2016 abgegeben für einen Monat ab wann darf ich wieder offiziell fahren ?

    • bussgeld-info.de 20. Oktober 2016, 9:17

      Hallo Alexander,
      in der Regel dürften Sie am 13.11.2016 wieder fahren.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Karin 24. Oktober 2016, 7:29

    Guten morgen, Fahrverbot für 1 Monat gilt ab 01.11.2016. Innerhalb 4 Monate soll dieser wahrgenommen werden. Muss der gesamte Fahrverbotsmonat innerhalb dieser 4 Monat liegen? Würde am 04.Februar17 abgeben bis 03. März 2017. wären dann aber die 4 monate schon um. Muss nur abgegeben werden innerhalb der 4 monaten oder könnte man auch noch am 28. Februar abgeben?

    • bussgeld-info.de 24. Oktober 2016, 8:23

      Hallo Karin,

      nein, lediglich der Beginn des Fahrverbots muss innerhalb der 4-Monats-Frist erfolgen.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • philipp 26. Oktober 2016, 9:28

    Hallo,

    muss mein Führerschein für einen Monat abgeben,
    habe aber bis jetzt nur den Anhörungsbogen bekommen und auch schon wieder abgeschickt.
    würde mein Führerschein aber am liebsten so schnell wie möglich abgeben.
    Ist das auch schon vor Zustellung des Bußgeldbescheides möglich.
    Vielen Dank.

    • bussgeld-info.de 27. Oktober 2016, 9:18

      Hallo Philipp,
      erst durch den Bußgeldbescheid und dem Verstreichen der Einspruchsfrist wird die Sanktion rechtskräftig, vorher ist es in der Regel auch nicht möglich, diese anzutreten.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • susi 26. Oktober 2016, 10:28

    Hallo,
    mich würde interessieren, welche Parameter für ein Fahrverbot beim Bußgeldbescheid herangezogen werden.
    Es wird immer von einer Jahresfrist geredet (Kfz-Fahrer, die zweimal im Zeitraum von einem Jahr mit mehr als 26 km/h geblitzt oder angehalten werden, müssen ihren Führerschein für einen Monat abgeben).
    bei mir liegen folgende Parameter vor:
    25.07.2015 mit mehr als 26 km/h geblitzt und Bussgeldbescheid erhalten
    30.08.2016 mit mehr als 26 km/h geblitzt und Bussgeldbescheid mit 1 Monat Fahrverbot am 25.10.2016 erhalten

    Die Ordnungswidrigkeiten liegen klar ersichtlich nicht innerhalb eines Jahres- trotzdem wird ein Fahrverbot ausgesprochen.
    Oder zählen tatsächlich die Daten der Bußgeldbescheide- liegen dei innerhalb eine Jahreszeitraumes, wird ein Fahrverbot ausgesprochen?
    MfG

    • bussgeld-info.de 27. Oktober 2016, 9:16

      Hallo Susi,
      bei Ihnen wurde die Regelung für Wiederholungstäter angewendet. Weiter Infos dazu finden Sie hier:

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • M.Schroter 28. Oktober 2016, 8:52

    hallo, ich musste meine Führerschein wegen Restalkohol einen Monat abgeben. was muss ich jetzt nach den Fahrverbot beachten. Gelten für mich die gleichen regeln wie für Fahranfänger. Muss ich immer 0,0 haben und wenn ja wie lange?

    • bussgeld-info.de 31. Oktober 2016, 11:42

      Hallo Schroter,

      die 0,0 Promille-Grenze gilt nur für Jugendliche unter 21 Jahren und für Fahranfänger. Wenn Sie nicht mehr in diese Altersgruppe gehören, gilt für Sie nur die 0,5 Promille-Grenze wie für andere Verkehrsteilnehmer auch. Wenn Sie gegen diese Grenze jedoch ein zweites mal verstoßen, kann es sein, dass sie gleich ein Fahrverbot von drei Monaten bekommen.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • M.E. 2. November 2016, 15:32

    Habe einen Monat Fahrverbot per Bußgeldbescheid erhalten. Behörde ist leider außerhalb des Bundeslandes, so dass ich den Führerschein dorthin schicken muss. Wenn ich ihn am Fr. 09.12.16 per Post versende kommt dieser frühestens am Mo. 12.12.16 dort an, da das LRA am Samstag geschlossen hat. Dürfte ich demnach am Sa. 10.12.16 und So. 11.12.16 noch Auto fahren ohne einen Verstoß zu begehen? Wann erhalte ich eine Eingangsbestätigung von der Behörde?

    • bussgeld-info.de 3. November 2016, 10:16

      Hallo M.E.,

      da Sie an den genannten Tagen Ihren Führerschein bereits schon nicht mehr besitzen, dürfen Sie auch kein Auto mehr fahren. Es ist ratsam, den Führerschein per Einschreiben einzuschicken. Auf diese Weise haben Sie einen Nachweis, dass er auch bei der Behörde eingegangen ist.

      Ihr Bußgeld-Info Team

  • Alessandro 15. November 2016, 18:33

    Hallo,
    Ich habe 1 Monat Fahrverbot bekommen.
    Ich habe eine Fuhrerschein aus der Italien, weil ich Italienisch bin.
    Meine Frage ist: Soll ich meine Fuhrerschein abgeben?
    Ich weiss dass ich in Deutschland nicht fahren kann. Dann, in Italien kann ich fahren oder nicht?
    LG

    • bussgeld-info.de 17. November 2016, 10:51

      Hallo Alessandro,

      in der Regel können Sie auch mit einem italienischen Führerschein ein Fahrverbot in Deutschland bekommen. Das gilt dann aber auch nur für Deutschland und nicht für Italien.

      Ihr Bußgeld-Info Team

  • Ingo 24. November 2016, 16:49

    Hallo,
    ich wurde vor einigen Wochen von einem Provida Motorrad „erwischt“ ich selber fuhr einen PKW.
    Man wirfst mir 3 Verstöße in Tateinheit vor. Die messung wurde durch nachfahren und ablesen des Tachos
    ermittelt da angeblich das Videosystem ausgefallen sei. Ich habe über einen Anwalt Einspruch eingelegt.
    Es geht um 1 Monat Fahrverbot. Nun hat mein Rechtsanwalt die Ladung bekommen in dem der Richter bereits andeutet das die Möglichkeit besteht die 3 Verstöße in Tatmehrheit zu sehen.
    Nun frage ich mich ob es tatsächlich so einfach ist jemanden zu verurteilen aufgrund der Aussage eines einzelnen Beamten ? Wir haben nachweislich eine zu kurze Messtrecke zur vorgeworfenen Geschwindigkeit, sowie einen falschen und nicht gleichbleibenden Abstand der aus der Aussage des Beamten hervorgeht.
    Dennoch wird darauf nur mit dem Argument eines Abzugs von 20% Toleranz eingegangen.
    Muss ich nun tatsächlich damit rechnen verurteil zu werden auf Grund der Aussage eines einzelnen ?
    Und… gibt es die Möglichkeit einer Revision falls ein negatives Urteil fällt ?
    Danke im Vorraus

    • bussgeld-info.de 28. November 2016, 10:32

      Hallo Ingo,

      grundsätzlich sollten Sie sich mit Ihrem Anwalt zur Verhandlungstaktik besprechen. Wir können keine Rechtsberatung anbieten. Es besteht jedoch tatsächlich die Möglichkeit, nach einem Urteil Revision bzw. Berufung einzulegen und den Fall in der nächsthöheren Instanz neu auszutragen.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • André 27. November 2016, 13:52

    Hallo,

    ich wurde am 09.12.2015 außerorts mit 39 km/h zu schnell geblitzt. Ich musste eine Geldbuße bezahlen und bekam 1 Punkt. Jetzt wurde ich am 10.10.2016 außerorts mit 50 km/h zu schnell geblitzt. Mit welcher Strafe muss ich rechnen?

    Vielen Dank für die Auskunft

    • bussgeld-info.de 28. November 2016, 11:04

      Hallo André,

      Sie werden höchstwahrscheinlich als Wiederholungstäter bestraft. Das dadurch höher ausfallende Strafmaß können wir nicht vorhersagen. Warten Sie erst einmal den Bescheid ab. Ein Fahrverbot liegt jedoch nahe.

      Ihr Bussgeld-Info Team

    • bussgeld-info.de 28. November 2016, 11:28

      Hallo André,

      wenn Sie außerorts 50 km/h zu schnell gefahren sind, erwarten Sie üblicherweise 2 Punkte, 160 Euro Bußgeld sowie ein Fahrverbot von einem Monat. Da Sie zweimal innerhalb eines Jahres mit mindestens 26 km/h zu viel erwischt wurden, kann es sein, dass Sie als Wiederholungstäter gelten und dass die Fahrerlaubnisbehörde das Fahrverbot auf zwei Monate verlängert. Dies liegt jedoch im Ermessen der jeweiligen Behörde.

      Ihr Bußgeld-Info Team

  • christian 27. November 2016, 18:47

    Habe den fuhraschein am 1.11 persönlich abgegeben und durfte auch nicht mehr fahren. So jetzt habe ich nen Brief darin steht das ich erst wieder fahren darf nach Ablauf des 30.11 aber laut ihnen wäre es doch nach Ablauf des 29.11

    • bussgeld-info.de 28. November 2016, 10:42

      Hallo Christian,

      Sie erhalten den Führerschein normalerweise im kommenden Monat einen Tag früher zurück, als Sie ihn abgegeben haben. Einen Monat nach dem 1.11. wäre der 1.12., und einen Tag vor dem 1.12. ist der 30.11.

      Ihr Bußgeld-Info Team

      • christian 28. November 2016, 18:38

        Also darf ich am 30 fahren?

        • bussgeld-info.de 1. Dezember 2016, 9:40

          Hallo Christian,
          sind dürfen seit 30.11. wieder fahren.

          Ihr Bussgeld-Info Team

  • Svenja 29. November 2016, 21:34

    Hey liebes Team,
    Bin außerorts mit 35 km/h zu schnell geblitzt worden… erstäter. 160 Euro und einen Punkt. Nun meine Frage; kann ich anstelle der 160 Euro auch den Schein für einen Monat abgeben? 😳
    Danke für die Antwort im Voraus

    • bussgeld-info.de 1. Dezember 2016, 10:15

      Hallo Svenja,
      die Sanktionen, die für einen Verstoß vorgesehen sind, sind im Bußgeldkatalog festgehalten. Individuelle Absprachen sind in der Regel nicht möglich.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Erdal 30. November 2016, 18:31

    Hallo
    mein aktueller Punktestand ist 6 in Flensburg.
    Mir wurde vor paar Tagen der Führerschein beschlagnahmt, da ich in diesem Jahr drei mal über 30 kmh geblitzt wurde. Ich wurde gestern mit dem Handy am Steuer ohne Fahrerlaubnis angehalten. Was erwartet mich nun ?

    Danke im voraus und freundliche Grüssen

    • bussgeld-info.de 1. Dezember 2016, 10:19

      Hallo Erdal,

      das Fahren ohne Fahrerlaubnis kann eine Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder eine Geldstrafe nach sich ziehen. Für das Handy am Steuer drohen zudem ein Bußgeld von 60 Euro und ein Punkt in Flensburg.

      Ihr Bußgeld-Info Team

  • Gerhard W. 30. November 2016, 19:02

    Meinem Sohn wurde vor ca. 6 Jahren wegen Alkohol der Führerschein für 1 Jahr entzogen.
    Nun wurde er mit o.62 Prom. erwischt und mit einem Bußgeld von € 500 und 1 Monat Fahrverbot bestraft.
    Zusätzlich natürlich 2 Punkte. Meine Frage ist nun : Wie lange wirken gegebene Punkte nach und wann werden
    sie gelöscht?
    Mit freundl. Gruß G. W.

    • bussgeld-info.de 1. Dezember 2016, 10:14

      Hallo Gerhard,

      beantragen Sie am besten eine kostenlose Auskunft Ihres aktuellen Punktestands beim Kraftfahrt-Bundesamt. Bei Ordnungswidrigkeiten oder Straftaten, die zwei Punkte in Flensburg nach sich ziehen, verfallen die Punkte im Regelfall nach fünf Jahren.

      Ihr Bußgeld-Info Team

  • Aykut 7. Dezember 2016, 14:03

    Hallo ich hab mal ne frage uns war. Ich hatte vor 4 Tagen einen Verkehrskontrolle und die haben bei mir Drogen test gemacht urintest und blutabgenommen aber habe nichts dabei gehabt. Und in meine Urin stand dann positiv das ich Drogen genommen habe thc meine Frage ist wird mein fürerschein abgenommen oder ich bin ja net so ein das ich immer konsumiere sondern ganz selten nur mal paar mal gezogen an einem joint. Bitte um eine Antwort lg aykut …????

    • bussgeld-info.de 8. Dezember 2016, 11:18

      Hallo Aykut,

      ein Verstoß gegen das Drogengesetz im Straßenverkehr beim ersten Mal zieht im Regelfall ein Bußgeld von 500 Euro, zwei Punkte in Flensburg und einen Monat Fahrverbot nach sich.

      Ihr Bußgeld-Info Team

  • Volker 24. Dezember 2016, 13:28

    Wenn mein Führerschein nicht rechtzeitig bei mir eintrifft, weil das Datum z.B. auf Weihnachten fällt, darf ich dann trotzdem nach Ablauf der Strafe wieder fahren?
    Gruß, Volker

    • bussgeld-info.de 27. Dezember 2016, 10:31

      Hallo Volker,
      nach Ablauf des Fahrverbotes dürfen Sie in der Regel fahren. Allerdings könnte ein Verwarngeld fälllig werden, weil Sie bei einer Kontrolle den Führerschein nicht vorzeigen können.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Kathrin 30. Dezember 2016, 14:29

    Hallo,

    Ich musste im April 2016 meinen Führerschein abgeben, weil ich zu schnell gefahren bin. Nun wurde ich vor 2 Wochen außerorts in einer 50 km/h Zone mit 75 km/h geblitzt. Muss ich befürchten, dass ich den Führerschein wieder abgeben muss?

    Lieben Gruß

    • bussgeld-info.de 2. Januar 2017, 9:31

      Hallo Kathrin,
      normalerweise gelten Sie erst bei zwei Geschwindigkeitsüberschreitungen von 26 km/h oder mehr innerhalb von 12 Monaten als Wiederholungstäter und müssten dann mit einem erneuten Fahrverbot rechnen.

      Ihr Bußgeld-Info Team

  • Anton 16. Januar 2017, 17:18

    Hallo, ich wurde mit 220kmh in einer 80er Zone geblitzt. Wird mein Fahrverbot länger als 3 Monate betragen? Ich bin nicht mehr in der Probezeit aber ich habe schon mal ein Aufbauseminar gemacht.

    • bussgeld-info.de 19. Januar 2017, 9:52

      Hallo Anton,
      der Bußgeldkatalog sieht bei einer solchen Geschwindigkeitsüberschreitung folgende Sanktionen vor: 2 Punkte, ein Bußgeld in Höhe von 600 Euro und 3 Monate Fahrverbot. Zudem besteht die Möglichkeit, dass sich die Strafe aufgrund von Vorsatz verdoppelt.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Herrmann 19. Januar 2017, 13:16

    Hallo,

    ich habe einen Bußgeldbescheid erhalten und werde meinen Führerschein sofort abgeben müssen für einen Monat (musste diesen leider innerhalb der letzten zwei Jahre beriets für einen Monat abgeben).

    Es heißt ja, dass das Fahrverbot mit Rechtskraft des Bußgeldbescheides wirksam wird. Heißt das umgekehrt, dass ich noch bis zu zwei Wochen fahren darf? Ich habe nicht vor dies zu tun, würde aber gern erst nächste Woche zahlen und meinen Führerschein so noch übers Wochenende behalten. Nach meinem Verständnis sollte dies OK sein, will aber hier auf Nummer Sicher gehen.
    Danke

    • bussgeld-info.de 23. Januar 2017, 9:46

      Hallo Herrmann,
      Ihre Einschätzung ist korrekt.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Manfred 20. Januar 2017, 13:32

    Hallo, meine Frage ist, wenn ich den Führerschein abgebe bei der Behörde für einen Monat, aber es mir auch verschiedenen Gründen nicht möglich ist ihn dann direkt abzuholen, kann ich dann trotzdem sicher fahre nach Ablauf des Monats, und würde bei Kontrolle nur wegen nicht mitführen des Führerschein die 10€ Strafe bekommen?

    • bussgeld-info.de 23. Januar 2017, 10:31

      Hallo Manfred,
      Ihre Annahme ist korrekt.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Nikola 22. Januar 2017, 1:00

    Guten Abend, ich wurde am 12.10 geblitzt in einem Geschäftswagen in welchem sich der Besitzer befand welchen in zum Flughafen fahren musste, wir hatten es geschafft bis vor zwei Wochen die Zeit zu ziehen, da der Fahrzeughalter die Angabe gemacht hat er kenne diese Person nicht. Vor zwei Wochen musste ich mich leider doch bei der polizei melden, da mich jemand erkannt hatte, was ich natürlich getan habe um meine Personalien abzugeben. Meine Frage jetzt, ist diese Tat schon verjährt am 12.01 oder nicht da ich ja ein paar Tage davor am 08.01 bei der Polizei war und es zugegeben hatte? Habe bis jetzt noch keinen Bußgeldbescheid erhalten.

    • bussgeld-info.de 23. Januar 2017, 13:23

      Hallo Nikola,

      wurde zwischenzeitlich ein Anhörungsbogen verschickt, kann das die Verjährungsfrist verlängert haben. Bei Zweifeln wenden Sie sich an einen Anwalt für Verkehrsrecht.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • André 22. Januar 2017, 23:59

    Hallo,

    ich muss meinen Führerschein für 4 Wochen abgeben und möchte das gerne bei meiner Polizeistation machen(ist hier in NRW möglich). Die schicken meinen Führerschein dann zur zuständigen Behörde. Meine Frage jetzt. Zählt meine Führerscheinabgabe dann an dem Tag wo ich ihn bei der Polizei abgebe(die bestätigen mir auch schriftlich die Abgabe) oder wenn der Führerschein bei der Behörde ankommt und wie erfahre ich das dann?

    Vielen Dank für die Auskunft
    André S.

    • bussgeld-info.de 23. Januar 2017, 9:10

      Hallo André,
      in der Regel beginnt Ihr Fahrverbot mit Abgabe des Führerscheins. Genauere Informationen erhalten Sie bei der zuständigen Polizeistation.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • chris 24. Januar 2017, 15:55

    Hallo,
    ich befürchte, dass ich aufgrund einer Überschreitung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit von 54 km/h außerorts laut Bußgeldkatalog unter anderem den Führerschein für einen Monat abgeben muss.
    Wie ist hierbei ein Monat definiert? Von 01.02.17 bis 01.03.17 sind es ja nur 28 Tage, vom 01.03.17 bis 01.04.17 dagegen 31 Tage. Oder sind eigentlich 4 Wochen gemeint?

    MfG und herzlichen Dank!

    • bussgeld-info.de 26. Januar 2017, 10:02

      Hallo chris,

      gemeint ist ein Monat und nicht vier Wochen.

      Ihr Bussgeld-Info Team

      • Gerald A. 16. Februar 2017, 20:10

        Früher waren es immer 30 Tage, jetzt ist es ein Monat. Dies bedeutet tatsächlich, dass wenn man den Führerschein im Februar abgibt, ist es kürzer als wenn man ihn im März abgibt.

  • Evis 2. Februar 2017, 10:36

    hallo
    ich habe im letzten jahr 2 punkte becommen (1 überladun lkw) (1nicht richtige befestigun einer arbeitsmaschine auf dem tieflader) brauche ich jetzt einen exsta ärtzliches gutachten um meinen führeschen zu verlängern oder ist das normale gutachten ok (auf den formularen hat die führeschenstelle mit rotem stift geschrieben erst KBA antran dann entschprechende ärtzliche untersuchung )

    • bussgeld-info.de 6. Februar 2017, 13:14

      Hallo Elvis,

      Sie können bei der Führerscheinstelle nachfragen.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Nejc C. 4. Februar 2017, 0:23

    Hallo,

    Ich habe kein deutsches führerschein, aber ein aus eine andere EU Land, und ich wohne in Deutschland. Ich bin geblizt wegen rot Ampel, uber 1 sekunde. Ich soll eine Strafe bekkomen, 200 €, 2 Punkte und 1 Monath fahrverbot. Soll ich mein nicht-deutsches (aus andere EU Land) führerschein abgeben?
    Danke!
    Mit freundlichen Grüßen!

    • bussgeld-info.de 6. Februar 2017, 12:11

      Hallo,

      Sie können bei der zuständigen Behörde nachfragen.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • O.-T Jacobs 15. Februar 2017, 15:33

    Moin

    Ich bin im Dezember mit 33kmh innerorts geblitzt worden. Ich konnte aber das fahrverbot mit doppelter geldstrafe umgehen. Jetzt bin ich leider wieder geblitzt worden. Hier die Frage: muss ich jetzt abgeben oder doch nur ein Bußgeld zahlen.

    • bussgeld-info.de 16. Februar 2017, 9:50

      Hallo O.-T Jacobs,

      welche Konsequenzen auf eine Geschwindigkeitsüberschreitung folgen, ist davon abhängig, in welcher Höhe sich diese ereignete und ob dies innerhalb oder außerhalb geschlossener Ortsschaften passierte.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Anja 22. Februar 2017, 19:40

    Hallo liebes Team,
    Ich fahre 18 Jahre punktefrei Auto, hatte jetzt aber in kurzem Abstand zwei Geschwindigkeitsübertretungen über 26 km/h; der erste Bescheid ist rechtskräftig und ging mit einem Fahrverbot und einem Punkt einher. Zum zweiten Vergehen wurde nun der Bescheid zugestellt, der eine Geldstrafe vorsieht sowie einen weiteren Punkt. Von Rechtswegen gelte ich doch als Wiederholungstäter? Von Fahrverbot steht in dem Bescheid nichts.
    Die Einspruchsfrist läuft noch. Muss ich danach mit der Erteilung des Fahrverbotes von anderer Stelle rechnen?
    Lieben Dank für eine Antwort!

Neuen Kommentar verfassen

[x] Schließen
Bußgeldkatalog als PDF
Der aktualisierte Bußgeldkatalog des VFBV e.V. zum Download und Ausdrucken.
Jetzt kostenlos per E-Mail anfordern:
Mit dem Absenden akzeptieren Sie unsere Datenschutzerklärung.