Bußgeldkatalog: Halten & Parken

Hier finden Sie den aktuellen Bußgeldkatalog Halten & Parken 2016, der die Bußgelder bei falschen Parken und Halten definiert.

TatbestandBußgeldPunkteFahrverbot
Halten an engen oder unübersichtlichen Stellen, in scharfen Kurven, auf Beschleunigungs- oder Verzögerungsstreifen, im Bereich von Fußgängerüberwegen und Bahnübergängen und soweit es durch Markierungen, Lichtzeichen und Verkehrsschilder untersagt ist10 EUR
mit Behinderung15 EUR
Parken an engen oder unübersichtlichen Stellen, in scharfen Kurven, auf Beschleunigungs- oder Verzögerungsstreifen, im Bereich von Fußgängerüberwegen und Bahnübergängen und soweit es durch Markierungen, Lichtzeichen und Verkehrsschilder untersagt ist, mit Parken an genannten Stellen oder auf Rad- und Gehwegen15 EUR
mit Behinderung25 EUR
länger als eine Stunde25 EUR
zusätzlich mit Behinderung35 EUR
Parken an Engstellen und dadurch Behinderung von Rettungsfahrzeugen60 EUR 1
Halten vor oder in Feuerwehrzufahrten10 EUR
Parken vor oder in Feuerwehrzufahrten35 EUR
mit Behinderung von Einsatzfahrzeugen65 EUR 1
Halten in zweiter Reihe15 EUR
mit Behinderung20 EUR
Parken in zweiter Reihe20 EUR
mit Behinderung25 EUR
länger als 15 Minuten30 EUR
zusätzlich mit Behinderung35 EUR
Parken auf Sperrflächen25 EUR
Unzulässiges Parken in verkehrsberuhigten Zonen10 EUR
mit Behinderung15 EUR
länger als 3 Stunden20 EUR
zusätzlich mit Behinderung30 EUR
Parken im 5-Meter-Bereich von Kreuzungen und Einmündungen, vor Grundstücksein- und -ausfahrten, im Bereich von Haltestellen und Taxiständen, vor und hinter Andreaskreuzen, über Schachtdeckeln und soweit es durch Verkehrszeichen verboten ist10 EUR
mit Behinderung15 EUR
länger als 3 Stunden20 EUR
zusätzlich mit Behinderung30 EUR
Parken an abgelaufener Parkuhr ohne Parkschein oder ohne Parkscheibe
bis zu 30 Minuten10 EUR
bis zu 1 Stunde15 EUR
bis zu 2 Stunden20 EUR
bis zu 3 Stunden25 EUR
über 3 Stunden30 EUR
Parken auf Schwerbehinderten-Parkplatz35 EUR
Nicht platzsparend gehalten oder geparkt10 EUR
Parklücke einem Berechtigten weggenommen10 EUR
Parken in Fußgängerbereichen30 EUR
mit Behinderung35 EUR
länger als 3 Stunden35 EUR
Parken oder Abstellen eines Fahrzeuges mit Versperren d. Abfahrtsweges eines anderen20 EUR
Beim Ein- oder Aussteigen andere Verkehrsteilnehmer gefährdet20 EUR
mit Sachbeschädugung25 EUR
Fahrzeug verlassen ohne Vorsichtsmaßnahmen zur Vermeidung von Unfällen oder Verkehrsstörungen15 EUR
mit Sachbeschädigung25 EUR
In einer Nothalte- oder Pannenbucht unberechtigt halten20 EUR
In einer Nothalte- oder Pannenbucht unberechtigt parken25 EUR

Bußgeldrechner Halten & Parken

Halten und Parken

Parken und Halten im Bußgeldkatalog

Parken und Halten im Bußgeldkatalog

Da es oftmals zu Unklarheiten bezüglich der Bedeutungen der Begriffe „Halten“ und „Parken“ kommt, sollen diese zunächst definiert werden.

Zuerst einmal beschreiben beide Begriffe stillstehende Vorgänge. Diese sollten prinzipiell am rechten Seitenstreifen geschehen.

Beim Halten kommt es zu einem freiwilligen Stillstand des Fahrzeuges. Es gibt also einen Unterschied zwischen dem Halten und dem Warten. Letzteres definiert beispielsweise Vorgänge wie das Warten an einer roten Ampel.  Auch das sogenannte Liegenbleiben ist kein Halten, da die Unterbrechung der Fahrt nicht freiwillig geschieht.

Mit Parken ist auch das freiwillige Stehenbleiben des Fahrzeuges gemeint. Allerdings verlässt in diesem Fall der Fahrer das Fahrzeug länger als drei Minuten . Befindet man sich nicht länger drei Minuten in der Nähe des Autos und kann so bei Bedarf wieder einsteigen, liegt laut StVO kein Parken, sondern Halten vor. Auch wenn eine weitere Person im Fahrzeug ist, die in der genannten Zeit notfalls agieren kann, liegt kein Parken vor.

Das Parken und auch das Halten ist an bestimmten Stellen, wie zum Beispiel vor Einfahrten, vor Absenkungen des Bordsteins und an anderen gekennzeichneten Stellen nicht erlaubt.

Regeln für Lkw und Anhänger

Beträgt das Gewicht eines Fahrzeuges über 7,5 Tonnen oder das Gewicht eines Anhängers über zwei Tonnen, gilt das Parken in allgemeinen Wohn-, Sonder-, Kur- und Klinikgebieten als nicht gestattet. Damit ist das Parken in der Zeit von 22:00 Uhr bis 06:00 Uhr und an Sonn-, beziehungsweise Feiertagen gemeint.

Anhänger von Kraftfahrzeugen dürfen außerdem nur maximal zwei Wochen an einer Stelle geparkt werden.

Das Parken auf Gehwegen

Das Parken auf Gehwegen

Das Parken auf Gehwegen

Prinzipiell ist es nicht erlaubt auf dem Gehweg zu parken, denn dieser ist für Fußgänger gedacht, welche sich nicht in eine Gefahrensituation begeben sollten, weil sie einem Fahrzeug ausweichen müssen. Hauptsächlich Ältere, Kinder und Gehbehinderte können dadurch einem Risiko ausgesetzt werden.

Streitpunkt Parklücke

Der Parkplatz steht demjenigen zu, der sie zuerst erreicht. Es ist nicht rechtens, dem Fahrer, der sich darauf vorbereitet rückwärts einzuparken und dazu vor die Parklücke gefahren ist, die Parklücke durch vorwärts Einparken wegzunehmen. Ansonsten drohen dem „Dieb“ 10 Euro Bußgeld.

Das platzsparende Parken

Die Formulierung „platzsparendes Parken“ ist etwas unklar ausgedrückt. Grundsätzlich sollte man vorne und hinten jeweils einen Meter Platz lassen, da man den anderen parkenden Fahrzeugen ein bequemes und sicheres Ein- und Ausparken gewährleisten möchte.

Wird das Auto quer oder schräg geparkt, muss nur ein ungefährer Seitenabstand von 70 cm eingehalten werden, damit das Einsteigen möglich ist.

Falsches Halten und Parken in der Probezeit

Normalerweise erwartet den Fahranfänger nur ein Bußgeld, welches keine Auswirkungen auf die Probezeit hat. Parkt man das Auto allerdings mindestens eine Viertelstunde in zweiter Reihe oder allgemein auf Kraftfahrstraßen beziehungsweise Autobahnen, handelt es sich um einen Verstoß der Kategorie B. Zwei dieser Verstöße führen zu einer Verlängerung der Probezeit und zu einer Anordnung eines Aufbauseminars.

Rettungs- und Einsatzfahrzeuge

Das Parken vor Einsatzfahrzeugen

Das Parken vor Einsatzfahrzeugen

Die höchsten Strafen drohen bei der Behinderung von Rettungs-, oder Einsatzfahrzeugen. Neben dem relativ hohen Bußgeld von 60 Euro wird auch ein Punkt in Flensburg verhängt. Da die Fahrzeuge bis zu sieben Meter lang sind, muss das Parken  auch an Engstellen unterlassen werden. Niemals sollte dem Fahrer ein einfach und schnell erreichter Parkplatz wichtiger als die Sicherheit seiner Mitmenschen in einem Notfall sein.

Parken von Motorrädern

Für Motorräder gilt laut StVO prinzipiell dasselbe Parkverbot wie für Kraftfahrzeuge. Allerdings tolerieren Polzisten oftmals auf dem Gehweg geparkte Krafträder, insofern sie Fußgänger nicht behindern. Auch wenn Autofahrer es nicht gern sehen, ist es Motorradfahrern gestattet, Parkflächen zu nutzen.

Einspruch einlegen

Hat man beispielsweise nur gehalten, war also nach dem Aussteigen innerhalb von drei Minuten wieder im Fahrzeug und nicht außerhalb Sichtweite, kann man einen etwaigen Bußgeldbescheid bezüglich des Falschparkens anfechten. Ein anderer möglicher Grund wäre, dass das Zeichen des Parkverbots unbemerkt erst nach dem korrekten Parken angebracht wurde.

Allerdings sollte man bei den noch relativ niedrig ausfallenden Bußgeldern vorzugsweise einfach zahlen. Werden jedoch Punkte in Flensburg verhängt und man fühlt sich zu Unrecht verurteilt, lohnt sich die Konsultation eines Anwaltes.


{ 260 Kommentare… add one }
  • Anke Blättermann 9. April 2014, 16:02

    Hallo, ich habe heute ein Knöllchen bekommen“ Parken im Bereich eines Parkscheinautomaten ohne gültigen Parkschein“, es gibt dort aber kein Schild mit dem Hinweis gebührenpflichtiger Parkplatz. Reicht das Aufstellen von Parkscheinautomaten aus, um zu signalisieren, dass der Kauf eines Parktickets notwendig ist? Ich kenne die Schilder “ Parkplatz gebührenpflichtig von 08:00-18:00″ z. B. Vielen Dank! Anke Blättermann

    • Florian 8. September 2015, 17:08

      Guten Tag
      Ich habe auf einen nicht Gekenzeichnetem getrennten Rad-Fußweg gehalten dabei habe ich eine mündliche Verwarnung bekommen . Nun meine Fragen Ist es rechtens das nach der mündlichen Verwarnung die Straffe bei falsch Parken höher ausfällt ? Und darf ich auf dem Bürgersteig zum be,- und entladen halten/(parken). Liegt Parken auch vor wenn ich mein Fahrzeug dort abstelle und kürzer als 3 Minuten den Sicht Kontakt zum Fahrzeug nicht habe ?

      • bussgeld-info.de 14. September 2015, 10:46

        Hallo Florian,

        in der Regel fällt die Strafe nach einer mündlichen Verwarnung nicht höher aus. Das Halten auf einem Geh- und Radweg kostet ein Verwarngeld von 10 Euro, das Parken darauf 20 Euro, wenn Sie niemanden dabei behindern. Im Normalfall darf ein Fahrer kurzzeitig zum Be- und Entladen in Halteverboten halten. Ein Fahrzeug parkt, wenn es länger als 3 Minuten hält. Wer keinen Sichtkontakt zu seinem Fahrzeug hat, weil er es verließ, der parkt ebenfalls.

        Ihr Bussgeld-Info Team

        • Sven 27. September 2015, 2:12

          Guten Tag,
          ist das Halten auf Radwegen wirklich mit einem Busgelg belegt. In der obigen Tabelle ist lediglich unter Parken (dritte Zeile) der Rad- und Gehweg genannt, nicht jedoch beim Halten (erste Zeile).
          Vielen Dank für die Info.

          • bussgeld-info.de 28. September 2015, 10:55

            Hallo Sven,
            auch das Halten auf Radwegen ist nicht erlaubt. Es wird mit 10 Euro geahndet und mit 15 Euro, wenn Radfahrer behindert werden.
            Ihr Bussgeld-Info Team

  • Meyer 5. Juli 2014, 15:14

    Hallo,ich habe heute eine Verwarnung erhalten,weil mein Campinganhänger (1,5 t0.gesamtgewicht)länger als 2 Wochen auf einen Parkstreifen abgestellt war,ist das richtig? Vielen Dank D.Meyer

    • Wadhawan 12. April 2015, 10:36

      Ich besitze ein Haus mit eingezeichneten Parkmöglichkeiten für Jerdermann. Auf einem der Parkplätze steht ein PKW Anhänger seit Monaten und behindert mich beim Kehren der Straße vor dem Haus. Der Besitzer, den ich angesprochen habe, reagiert nicht . Er meint, er könnte seinen Anhänger wegziehen , wenn ich kehren möchte oder das Unkraut an meiner Steinmauer entfernen möchte, die mein Haus umfasst. Ich bin der Meinung, dass Anhänger generell nicht länger als 2 2wochen dort geparkt werden dürfen und wies ihn daraufhin. Er kann seinen Pkw dort parken , aber nicht den Anhänger dauerhaft über MonTe. Was soll ich machen?
      Ich würde mich über eine Antwort freuen.
      Mit freundlichen Grüßen
      G. Wadhawan

      • bussgeld-info 13. April 2015, 9:36

        Hallo Frau Wadhawan,

        sicherlich kann Sie das Ordnungsamt in diesem Fall beraten.

        Ihr Bußgeld-Info Team

  • Laura 15. August 2014, 0:12

    Hallo ich habe eine wichtige Frage,

    Ich bin Fahranfänger in der Probezeit und habe zurzeit 4 Strafzettel die ich alle bezahlt habe 2 für 10 € und 2 für 15€. Da an meiner Schule nur Parkplatz für Bewohner ist und der Parkplatz wo ich Parken könnte 4 Euro pro Stunde kostet. Meine Mutter sagte mir dass ich bei 5 Strafzetteln einen Punkt in Flensburg bekäme und somit durch die Probezeit gefallen wäre. Meine Frage ist jezt stimmt dass. Beziehungsweiße wie ist das mit den Strafzetteln sind die schlimm oder können dir mir irgendwie gefährlich werden. Mit freundlichen Grüßen Laura

    • bussgeld-info 19. August 2014, 9:06

      Hallo Laura,

      geringfügige Ordnungswidrigkeiten haben auf Ihre Probezeit keinen Einfluß. Erst „A-Delikte“ bzw. „B-Delikte“ haben eine Verlängerung der Probezeit zu Folge. Dazu zählen z.B. Geschwindigkeitsübertretungen.

      Ihr Bußgeld-Info Team

  • Anna 1. September 2014, 11:13

    Guten Tag Damen und Herren,

    ich hätte eine Frage,
    wenn jemand sein Auto für zwei Minuten auf dem Gehweg verlässt, dabei die Blinker aufsetzt und jemand im Auto sitzt, muss denn nicht normalerweise fünf Minuten gewartet werden, bevor ein Strafzettel aufgeschrieben wird?
    Bzw. gibt es überhaupt eine Regelung, die besagt, dass man fünf Minuten lang warten muss, bis der Fahrer kommt und man ansonst den Strafzettel bekommen würde?

    • bussgeld-info 2. September 2014, 10:55

      Hallo Anna,

      laut StVO gilt: wer sein Fahrzeug verlässt oder länger als 3 Minuten hält, der parkt.
      Somit wäre ein Strafzettel nach 3 Minuten legitim.

      Ihr Bußgeld-Info Team

  • Memo 8. September 2014, 11:19

    Hallo ich habe eine kurze Frage. Ich hatte vor 4 Wochen an einem Taxistand geparkt. Etwas 2 stunden. Als ich zum Auto kam hing ein Strafzettel mit 15,- am Auto. Nun bekomme ich Post dass ich 25,- bezahlen müsste,weil der „kollege“ den Strafzettel falsch ausgefüllt hat. Nun mein Frage. Muss ich die 25,- bezahlen?

    • bussgeld-info 9. September 2014, 9:05

      Hallo Memo,

      maßgeblich ist die Strafe, die im Bußgeldbescheid aufgeführt ist, da man hier davon ausgehen kann, dass diese korrekt berechnet wurde. Sie müssen also diese Strafe zahlen. Einspruch können Sie natürlich immer einlegen, wenn Sie der Meinung sind, dass hier ein Verfahrensfehler vorliegt. Doch hat dieses keinen Erfolg, müssen Sie die Verfahrenskosten selbst bezahlen, und diese werden das Bußgeld überschreiten.

      Ihr Bußgeld-Info Team

  • Nele 10. September 2014, 14:19

    Hallo, ich habe mal eine Frage. Ich habe gegenüber von einer Ausfahrt geparkt, weil ich das im Stress nicht bemerkt hatte. Mir wurde ein Zettel an der Windschutzscheibe hinterlassen, der besagt:
    „Ihre Kenntnisse aus der Fahrschulzeit scheinen verloren! Geben Sie bitte Ihren Führerschein ab! Ihr Kennzeichen habe ich der Polizei mitgeteilt. “
    Was soll ich denn jetzt tun und womit kann ich rechnen?

    • bussgeld-info 10. September 2014, 16:19

      Hallo Nele,

      falls behördlich anerkannte Beweismittel existieren, so fällt ein Bußgeld gemäß obiger Tabelle an.

      Ihr Bußgeld-Info Team

  • Martin 17. September 2014, 15:31

    Hallo,

    folgende Frage: Wie ist folgende Beschilderung zu verstehen?
    1. Verkehrszeichen 286-10 – Beginn eingeschränktes Halteverbot
    2. Zusatzzeichen 1040-30 zeitliche Begrenzung – hier 19 – 6 h
    3. Zusatzzeichen 1024-10 PKW Frei.

    Heißt das eingeschränktes Halteverbot in der Zeit 19 -6 h und PKW generell frei, oder anders herum
    eingeschränktes Halteverbot dass nur in der Zeit von 19 – 6 h für PKW frei ist?
    Konkret droht mir hier ein Bussgeld – Nachmittags mehrere Stunden hier mit PKW geparkt – rechtens?
    Ich lese es als einschränktes Halteverbot für KfZ aller Art in der Zeit von 19 – 6 h – PKW sind hiervon ausgenommen (PKW frei).

    Ein paar meter weiter dann noch folgendes:
    1. Verkehrszeichen 286-50 eingeschränktes Halteverbot
    2. Zusatzzeichen 1024-10 PKW Frei.
    3. Zusatzzeichen 1040-30 zeitliche Begrenzung – hier 19 – 6 h

    Wie ist das hier zu verstehen?

    Danke für Ihre Antwort

    • bussgeld-info 18. September 2014, 15:09

      Hallo Martin,

      unserer Interpretation nach bedeutet es, dass dort in der Zeit von 19 – 6 h ein eingeschränktes Halteverbot gilt, und PKW generell frei passieren können. Dieses eingeschränkte Halteverbot wird dann wiederum durch die zweite Kaskade an Verkehrszeichen aufgehoben.

      Ihr Bußgeld-Info Team

  • Tim 7. Oktober 2014, 17:47

    Hallo,

    ich habe vor zwei Wochen einen Verwahrnung bekommen in der ich beschuldigt werde auf einem Sonderparkplatz für Schwerbehinderte gestanden zu haben. Da ich mir in diesem Fall aber keiner Schuld bewusst war habe ich die Verwahrnung reklamiert und mir ein Beweismittel (Foto bzw. Name des Beamten )angefordert. Leider habe ich jetzt zur Antwort bekommen das meine Angaben erneut geprüft wurden und mir geraten wird die Strafe zu bezahlen. Andernfalls wird ein Bußgeldverfahren eröffnet. Ist dies denn ohne weiteres einfach so machbar, oder habe ich nicht das Recht auf einen Beweis?? Andernfalls könnte dann ja jeder angeschrieben werden….
    Muss ich nach Eröffnung des Bußgeldverfahrens mit erhöhten Kosten rechnen??

    Danke schon mal im Voraus für ein Feedback

    LG

    • bussgeld-info 8. Oktober 2014, 10:00

      Hallo Tim,

      wir dürfen Ihnen an dieser Stelle keine Rechtsberatung anbieten. Wenden Sie sich mit Ihren Fragen an einen Rechtsanwalt. Generell kann natürlich ohne einen Beweis kein Bußgeld von Ihnen gefordert werden.

      Ihr Bußgeld-Info Team

  • Rena Gerber 11. Oktober 2014, 23:19

    Ich habe auf einem Kurzzeitparkplatz für ca. 5-10 Minuten ohne Parkuhr geparkt. Hatte die Begrenzung der Zeit übersehen. Nun wird jedoch parken im absoluten Halteverbot vorgeworfen und ich soll 15.00 € statt eigentlich laut Bußgeldkatalog 10,00 € bezahlen. Kann auch bei Parkvergehen der Regelsatz einfach erhöht werden?

    • bussgeld-info 13. Oktober 2014, 12:00

      Hallo Frau Gerber,

      die zusätzlichen 5 Euro könnten der Bearbeitungsgebühr für den Bußgeldbescheid entsprechen.

      Ihr Bußgeld-Info Team

  • Mirco 24. Oktober 2014, 16:09

    Hallo,eine Frage,Ich habe mein Auto abgemeldet und auf unserer Straße (Spielstraße)auf einen Parkplatz abgestellt.Nach ein paar Tagen war ein Aufkleber drauf zwecks entfernen was ich sofort getan habe.Dann kam ein Bescheid vom Amt das man eventuell ein Bußgeldverfahren einleiten will.nach meiner Stellungsnahme.Ich habe mich entschuldigt und es kam ein Bußgeldbescheid.den habe ich bezahlt. allerdings stand schon der Hinweis:Sie ließen das nicht zugelassene Fahrzeug an der Stelle stehen wodurch der Verkehr erschwert werden konnte…Aber es stand auf einen vorgegebenen Perkplatz und zu guterletzt habe ich dafür noch jetzt einen Punkt erhalten.Ist das korrekt und richtig?Danke für die Antwort

    • bussgeld-info 27. Oktober 2014, 10:53

      Hallo Mirco,

      wir dürfen Ihnen an dieser Stelle keine Rechtsberatung anbieten. Besprechen Sie die genauen Umstände mit einem Anwalt, falls Sie das Gefühl haben, dass der Bußgeldbescheid nicht rechtmäßig war.

      Ihr Bußgeld-Info Team

  • Daamian 6. November 2014, 14:43

    Hallo, eine Frage. Heute habe ich 3 Stunde auf dem Parkplatz für Bewohner gestand. ich habe das nicht bemerkt, aber ich habe dafür bezahlt. Wieviel muss ich dafur bezahlen werden? In ein paar Tage bekomme ich bestiimt eineb Brief. danke sehr für ihre Antwort.

    • bussgeld-info 10. November 2014, 10:45

      Hallo Damian,

      länger als eine Stunde an unzulässiger Stelle parken kostet 25 Euro. Diese Gebühr erhöht sich, wenn beispielsweise andere Verkehrsteilnehmer behindert wurden, weswegen wir hier keine allgemeingültige Aussage über Ihr Bußgeld machen können.

      Ihr Bußgeld-Info Team

  • Katja 11. November 2014, 11:41

    Hallo,

    ich habe immerhalb von 27 Stunden 3 Knöllchen a 10 € wg „Parken weniger als 5 Meter hinter der Einmündung bekommen“
    Müsste ich nicht wenigstens die Chance bekommen das Auto wegzufahren?

    • bussgeld-info 11. November 2014, 12:02

      Hallo Katja,

      eine sogenannte „Doppelbestrafung“ ist in diesem Fall wahrscheinlich nicht zulässig. Bitten Sie Ihre Bußgeldstelle, diesen Fall zu prüfen. Womöglich müssen Sie das Bußgeld dann nur ein Mal bezahlen.

      Ihr Bußgeld-Info Team

  • Markus 12. November 2014, 18:29

    Hallo,

    ich hab vor 2 Tagen einen Strafzettel bekommen, in diesem heißt es wegen parken an einer Engstelle und parken auf dem Gehweg. Der Gehweg läuft allerdings spitz zu, von der normalen Breite bis ca. 15 – 20 cm. Mein Fahrzeug stand auf dem sogenannten Gehweg, zwischen Gehwegbreite 30 – 40 cm. Kann man das als Gehweg bezeichnen?

    Und noch zu der Engstelle, kann man es als Engstelle bezeichnen, wenn die gesamte Straße so schmal ist?

    Das Bußgeld auf dem Bescheid liegt bei 30 € trifft dies bei den o.g. Tatsachen zu?

    MFG Markus

    • bussgeld-info 17. November 2014, 12:49

      Hallo Markus,

      gerade wenn eine Straße sehr schmal ist, ist die Bezeichnung „Engstelle“ angebracht. Auch bezüglich Ihrer Frage, ob die Bezeichnung „Gehweg“ zutreffend ist, können wir anhand Ihrer Angaben nicht auf eine unzulässige Verwendung des Begriffs schließen. Jedoch sind wir natürlich über die genauen Umstände nicht informiert. Ihre Bußgeldstelle kann Ihnen hierzu Auskunft geben.

      Wahrscheinlich haben Sie „mit Behinderung“ geparkt, womit sich das Bußgeld von 30 Euro erklären lässt.

      Ihr Bußgeld-Info Team

  • Katrin 13. November 2014, 18:45

    Hallo liebes Bußgeld-Team,

    ich habe heute ein Knöllchen für Parken ohne Parkschein über 38,50 € erhalten.
    Dies setzt sich wie folgt zusammen: 10€ Bußgeld, 25€ Kosten des Verfahrens und 3,50€ Auslagen.

    Hat dies seine Richtigkeit? Wofür werden hier Verfahrensgebühren erhoben?

    Für eine Antwort bedanke ich mich im Voraus.

    Viele Grüße
    Katrin

    • bussgeld-info 17. November 2014, 12:37

      Hallo Katrin,

      die Verfahrensgebühren umfassen die Auslagen die die Behörde für die Bearbeitung des Falles hat, beispielsweise für Portokosten oder Ermittlung des Fahrers. Die Gebühr ist demzufolge zulässig und kann das eigentliche Bußgeld tatsächlich überschreiten.

      Ihr Bußgeld-Info Team

  • Iris 20. November 2014, 9:42

    Hallo,

    ich habe heute vor der Schule meiner Tochter gehalten. Meine Tochter durfte nicht aussteigen, da mir das Anhalten von einer Schulpolizisten verboten wurde.
    Ist das korrekt, dass ich nicht einmal anhalten darf um meine Tochter aussteigen zun lassen?

    Viele Grüße

    • bussgeld-info 24. November 2014, 11:13

      Hallo Iris,

      wenn dort ein absolutes Halteverbot vorliegt, dann darf dort niemand aussteigen. Es gibt keine Ausnahmen. Das ist auch zum Wohl Ihrer Tochter, da Sie durch das unbefugte Halten an diesem Ort den Verkehrsfluss stören und somit ein Unfall droht.

      Ihr Bußgeld-Info Team

  • Merlin 20. November 2014, 10:14

    Hallo liebes Bußgeld-Team,

    ich frage mich, ab wann eine Behinderung bei Parken auf dem Gehweg eine Behinderung ist.
    Woran macht man das aus? Ich habe einige Fotos mit einem Menschen im Rollstuhl gesehen, aber das ist ja kein Richtwert! Woran macht sich eine Behinderung auf dem Gehweg aus?

    • bussgeld-info 24. November 2014, 11:18

      Hallo Merlin,

      eine Behinderung kann beispielsweise dann vorliegen, wenn durch das unzulässige Parken der Gehweg verengt wurde.
      Sicher ist dies teilweise subjektiv; trotzdem könnte man die Entscheidung der Behörden nicht anfechten, da unzulässig geparkt wurde.

      Ihr Bußgeld-Info Team

  • Katha 21. November 2014, 16:15

    Hallo liebes Bußgeld-Team,
    ich habe gestern 2 Strafzettel, wegen Falschparken bekommen und zwar am gleichen Tag und an der gleichen Stelle, allerdings zu unterschiedlichen Zeiten(8&12 Uhr). Kann man gegen einen davon Einspruch einlegen oder ist das zwecklos?

    Grüße
    Katha

    • bussgeld-info 24. November 2014, 10:55

      Hallo Katha,

      für eine Tat dürfen Sie nur einen Bußgeldbescheid bekommen. Insofern sollten Sie Ihre Behörde darauf aufmerksam machen, dass Sie zweimal aufgrund Falschparkens an der selben Stelle und am selben Tag belangt wurden.

      Ihr Bußgeld-Info Team

  • Lili 24. November 2014, 11:54

    Hallo liebes Bußgeld -Team,
    mein Sohn hat am Gehweg geparkt wo Kennzeichnung für Parken vorhanden ist, aber keine Schilder für Zeitangaben. Jetzt hat er 30 € Strafzettel bekommen.
    Ist es OK???

    Grüße
    Lili

    • bussgeld-info 24. November 2014, 17:13

      Hallo Lili,

      wahrscheinlich wurde im 5-Meter Bereich vor einer Einmündung geparkt, so dass zusätzlich eine Behinderung vorlag. Dann fällt nämlich ein Bußgeld von 30 Euro an.

      Ihr Bußgeld-Info Team

  • karin 24. November 2014, 23:53

    Hallo,
    Ich hab ca. 1 meter vor einem Taxistand-schild geparkt wo der Pfeil nach links für 3 Taxis zeigt… wo auch genug Platz für 3 Taxis war und bekomme ein Bußgeld von 30 €. Das verstehe ich nicht. Bitte um Aufklärung. Danke

    • bussgeld-info 1. Dezember 2014, 11:40

      Hallo Karin,

      Sie haben im Parkverbot geparkt und dabei lag wohl auch eine Behinderung vor. Oder Sie haben mehrere Stunden geparkt? Somit erklärt sich Ihr Bußgeld.

      Ihr Bußgeld-Info Team

  • Nadine 3. Dezember 2014, 21:51

    Hallo.
    Seit Wochen parkt eine Person immer neben mir, egal wo ich mich hinstelle diese Person tut es auch.
    Ich fühle mich belästigt.
    Gibt es da ein § der mir sagt das es vielleicht hilft wenn ich ne Anzeige mache bzw der Person unterbietet mir so nahe zu kommen?

    • bussgeld-info 9. Dezember 2014, 11:28

      Hallo Nadine,

      eine Verkehrsordnungswidrigkeit ist dieses Vergehen nicht. Wenn Sie belästigt werden, dann können Sie bei der Polizei eine Anzeige stellen. Dort wird man Sie über Ihre Möglichkeiten beraten.

      Ihr Bußgeld-Info Team

  • Lilith 3. Dezember 2014, 21:55

    Hallo liebes Bußgeld-Team,

    ich habe auf öffentlichem Straßenland geparkt, quer komplett auf dem Gehweg, was durch das Verkehrszeichen Nr. 315-85 dort auch legitimiert ist. Nun habe ich dennoch einen Strafzettel erhalten, weil ich falsch herum eingeparkt haben soll, nämlich rückwärts, die „Autoschnauze“ zur Straße. Eine Beschilderung, dass nur vorwärts eingeparkt werden soll, wie in Parkhäusern üblich, gibt es dort nicht.
    Das Ordnungsamt kontrolliert oft und gern an dieser Stelle, aber diese Begründung ist mir neu und erscheint mir doch irgendwie konstruiert. Oder gibt es eine rechtliche Grundlage dafür?

    Viele Grüße
    Lilith

    • bussgeld-info 9. Dezember 2014, 11:27

      Hallo Lilith,

      was ist denn Ihre genaue Tatbestandsnummer? Beispielsweise ist es laut Bußgeldkatalog unzulässig, nicht Platz sparend zu parken. Dies könnte als Grund für den Bußgeldbescheid aufgeführt werden.

      Ihr Bußgeld-Info Team

      • Lilith 9. Dezember 2014, 18:25

        Liebes Bußgeld-Team,

        nicht Platz sparend parken war sicher nicht das Problem. Die Tatbestandsnummer lautet 142222. Unter Konkretisierung steht: „Rückwärts einparken ist nicht erlaubt, nur vorwärts einparken“. Das ist mir und jedem, den ich dazu befragt habe komplett neu! Das Schild 315-85 bedeutet, soviel ich weiß, komplett auf dem Gehweg quer zur Straße parken. In der StVO findet sich unter Zeichen 315 die Erläuterung: „Im Zeichen ist bildlich dargestellt, wie die Fahrzeuge aufzustellen sind.“ Meine und jedes Anderen Auslegung dazu ist, dass nur quer zur Straße und eben nicht längs geparkt werden darf. Ich möchte ehrlich nicht glauben, dass das dargestellte Auto auf dem Parkschild bedeutet, dass nur vorwärts eingeparkt werden darf. Das gibt die StVO doch nicht her. Wie sehen Sie das?

        Viele Grüße
        Lilith

  • Bianca 8. Dezember 2014, 17:17

    Hallo,
    Ich habe einen Bescheid über ein Verwarngeld bekommen wegen verbotswidrigem parken auf dem gehweg bekommen.
    behindert wurde dort niemand da der gehweg sehr breit ist und rollstuhlfahrer oder Kinderwagen zweimal dran vorbeigekommen wären. Es war auch nicht sehr lange max. 15 Minuten während ich meinen sohn in Kindergarten gebracht habe. Im übrigen machen dass dort viele Eltern so um eben die fahrbahn nicht zu blockieren und damit die kinder sicher aussteigen können. Meine Frage ist wieso ich 20€ bezahlen muss? Sind das nicht eigentlich nur 15€?
    Freundliche Grüße Bianca

    • bussgeld-info 9. Dezember 2014, 10:50

      Hallo Bianca,

      die Differenz zu den 15 Euro erklärt sich durch die anfallenden Bearbeitungsgebühren, die zusätzlich bezahlt werden müssen.

      Ihr Bußgeld-Info Team

  • Sarah 11. Dezember 2014, 18:48

    Hallo,
    ich hätte mal eine allgemeine Frage: Kann man ab einer bestimmten Anzahl von Knollen einen Punkt in Flensburg bekommen? Und wenn ja, ab wievielen Knöllchen wäre das so weit?

    • bussgeld-info 12. Dezember 2014, 12:38

      Hallo Sarah,

      nein, das kann nicht passieren. Punkte gibt es nur für die im Bußgeldkatalog festgelegten Vergehen.

      Ihr Bußgeld-Info Team

  • Zakari 15. Dezember 2014, 15:21

    Hallo zusammen,
    hab ne klein Problem und zwar hab ne Bußgeldbescheid bekommen wegen parken am Haltverbot und musste 25€ bezahlen was ich auch machen wollte, hab aber fälschlicherweise nur 10€ überwiesen:(
    Heut hab ich die Mitteilung bekommen das ich noch dazu 43.50€ bezahlen muss. Ist das Normal???? Oder werde ich veräppelt:(
    Bitte um hilfffffffe

    • bussgeld-info 15. Dezember 2014, 16:49

      Hallo,

      um zu klären, was hier vorgefallen ist, sollten Sie bei Ihrer Bußgeldstelle anrufen und dort nachfragen. So lassen Missverständnisse sich am schnellsten aufklären.

      Ihr Bußgeld-Info Team

  • Vildan 15. Dezember 2014, 20:52

    Hallo zusammen,
    Habe heute aufm Parkplatz mit Parkuhr geparkt, vergessen aber meine Parkuhr vor die Windschutzscheibe zu legen.. War ca 30 min weg, und ein knollchen bekommen..
    Was würde mich das kosten?

    • bussgeld-info 16. Dezember 2014, 14:53

      Hallo,

      dies zieht ein Bußgeld von 10 Euro nach sich. Haben Sie länger als 30 Minuten dort geparkt, erhöht es sich auf 15 Euro.

      Ihr Bußgeld-Info Team

  • Ricarda 18. Dezember 2014, 16:45

    Hallo,

    ich hab mal eine frage ich habe mich heute aus Stress auf der linken seite geparkt aber mein auto stand so als stände ich auf der rechten seite..praktisch stand mein auto falsch rum…wie teuer wird mir das?

    • bussgeld-info 22. Dezember 2014, 11:05

      Hallo Ricarda,

      falls dies in einer Einbahnstraße geschah, kostet dieser Verstoß 15 Euro.
      Ansonsten könnte man Ihnen vorwerfen, nicht platzsparend geparkt zu haben, oder ähnliches. Hierbei können die Bußgelder anfallen, die Sie der obigen Tabelle entnehmen können.

      Ihr Bußgeld-Info Team

  • Debby 29. Dezember 2014, 12:16

    Hallo,

    bei uns herrscht arger Parkplatzmangel im Wohngebioet. Kann man etwas dagegen tun, wenn Nachbarn oder Besucher trotz Ansprechen so parken, dass mindestens 2 Parkplätze durch das Parkverhalten belegt sind?

    Vielen Dank für den super Service!

    • bussgeld-info 29. Dezember 2014, 15:18

      Hallo Debby,

      weisen Sie Ihre Nachbarn darauf hin, dass es eine Ordnungswidrigkeit darstellt, nicht platzsparend geparkt zu haben. Ansonsten wenden Sie sich an Ihre örtliche Bußgeldstelle, die dann eventuell verstärkt Kontrollen im betroffenem Gebiet veranlasst.

      Ihr Bußgeld-Info Team

  • Kathrin 9. Januar 2015, 13:23

    Hallo,

    Ich habe eine Frage.

    Ich habe im Laufe der vergangenen Woche gleich zwei Knöllchen wegen Parken ohne gültigen Parkschein erhalten. Auch auf dem gleichen Parkplatz.
    Unglücklicherweise habe ich bzw. auch andere Fahrer meines Wagens im vergangenen Jahr auch ein paar Knöllchen aus dem gleichen Grund bekommen. Max. 10 auf gesamt 2014

    Jetzt sagte mir ein Bekannter, dass ab einer gewissen Häufigkeit Strafanzeige erstattet wird, weil man von vorsätzlichem Nichtbezahlen ausgehen kann.

    Ist das richtig? Muss ich mit einer Anzeige rechnen?

    Viele Grüße,
    Kathrin

    • bussgeld-info 12. Januar 2015, 10:38

      Hallo Kathrin,

      falsch Parken ist eine Ordnungswidrigkeit. Häuft sich diese, kann sich tatsächlich das Bußgeld erhöhen, da die Behörden „Beharrlichkeit“ oder „Vorsatz“ vermuten. Die Behörden können im Extremfall auch eine MPU verordnen, wenn sehr viele Strafzettel für Falschparken angehäuft wurden. Eine Strafanzeige ist nicht zu befürchten.

      Ihr Bußgeld-Info Team

  • Frank 10. Januar 2015, 21:07

    Hallo liebes Bußgeld-Team,
    mein Tatbestand lautet: Parken auf Gehweg entgegen der d. Z. 315 vorgeschriebenen Aufstellungsart mit der Konkretisierung: rückwärts statt vorwärts
    Meine Frage dazu: schreibt Richtzeichen 315- 85 bis 88 eine konkrete Aufstellrichtung vor?
    lt. STVO liest man hierzu nur „ganz auf Gehwegen- quer zur Fahrtrichtung rechts“ aber keinerlei Konkretisierung der FahrzeugRICHTUNG

    Vielen Dank im Voraus für die Bearbeitung

    • bussgeld-info 12. Januar 2015, 10:22

      Hallo Frank,

      das Verkehrzeichen schreibt ja vor, dass gemäß der Fahrtrichtung geparkt werden muss.
      Demzufolge entstehen Bußgelder bei Missachtung dieses Gebots.

      Ihr Bußgeld-Info Team

  • Lilith 13. Januar 2015, 23:34

    Hallo liebes Bußgeld-Team,

    ich habe quer komplett auf dem Gehweg geparkt, was durch das Verkehrszeichen Nr. 315-85 dort auch legitimiert ist. Nun habe ich einen Strafzettel erhalten, weil ich falsch herum eingeparkt haben soll, nämlich rückwärts, die “Autoschnauze” zur Straße. Eine Beschilderung, dass nur vorwärts eingeparkt werden soll, wie in Parkhäusern üblich, gibt es dort nicht.
    Die Tatbestandsnummer lautet 142222. Unter Konkretisierung steht: “Rückwärts einparken ist nicht erlaubt, nur vorwärts einparken”. Das ist mir und jedem, den ich dazu befragt habe komplett neu! Das Schild 315-85 bedeutet, soweit ich weiß: Komplett auf dem Gehweg quer zur Straße parken. In der StVO findet sich unter Zeichen 315 die Erläuterung: “Im Zeichen ist bildlich dargestellt, wie die Fahrzeuge aufzustellen sind.” Meine und jedes Anderen Auslegung dazu ist, dass nur quer zur Straße und eben nicht längs geparkt werden darf. Ich möchte ehrlich nicht glauben, dass das dargestellte Auto auf dem Parkschild bedeutet, dass nur vorwärts eingeparkt werden darf. Das gibt die StVO doch nicht her. Oder hab ich irgendwas übersehen bzw. nicht/falsch bedacht?

    Viele Grüße
    Lilith

    • bussgeld-info 19. Januar 2015, 10:41

      Hallo Lilith,

      im Bußgeldkatalog ist die von Ihnen begangene Ordnungswidrigkeit als nicht zulässig eingetragen. Die dort aufgezählten Tatbestände orientieren sich am Verkehrsrecht und wurden von Juristen vielfach begründet und sind gesetzlich fundiert. Der von Ihnen begangene Tatbestand existiert und muss demzufolge auch beachtet werden. Wie sinnvoll er ist, darüber kann es natürlich verschiedene Meinungen geben.

      Ihr Bußgeld-Info Team

      • Lilith 29. Januar 2015, 1:20

        Hallo liebes Bußgeld-Team,

        wenn ich Sie richtig verstanden habe, dann leiten Sie die Rechtmäßigkeit meines Strafzettels allein daraus ab, dass ein entsprechender Tatbestand im Bußgeldkatalog existiert. Dieser ist aber doch keine Rechtsgrundlage und – nur, weil er von Juristen erstellt wurde – noch lange nicht rechtlich fundiert. M.E. mangelt es hier ja gerade an einem rechtlichen Fundament, denn ich kann in den vorhandenen Gesetzen und Verordnungen zum Verkehrsrecht eben keine Norm herauslesen oder in einer Weise schlüssig auslegen, die das Handeln des Ordnungsamtes in meinem Fall rechtfertigt. Ich hatte mir eigentlich erhofft, dass Sie mir entweder zutreffende Vorschriften (alternativ gerichtliche Entscheidungen) konkret benennen können oder aber die Vorgehensweise des Ordnungsamtes generell in Frage stellen.

        Viele Grüße
        Lilith

        • bussgeld-info 2. Februar 2015, 11:26

          Hallo Lilith,

          gerne verweise ich Sie noch auf § 42 Absatz 2 der StvO. Dort heißt es: „Wer am Verkehr teilnimmt, hat die durch Richtzeichen nach Anlage 3 angeordneten Ge- oder Verbote zu befolgen.“
          Eine Voraussetzung für die Erteilung eines Verwarngelds ist natürlich, dass ein solches Richtzeichen existiert! Für eine konkrete Einschätzung Ihres Falls bzw. eine Rechtsberatung empfehlen wir, Kontakt mit einem Anwalt aufzunehmen.

          Ihr Bußgeld-Info Team

  • Georg 26. Januar 2015, 13:42

    Ich habe in Fahrrichtung Links geparkt und wurde mit 15 € verwarnt,ist das Rechtend ?

    • bussgeld-info 26. Januar 2015, 15:08

      Hallo Georg,

      laut Bußgeldkatalog ist dies rechtens, falls Sie an einer Stelle geparkt haben, an der Parken verboten ist. Laut StVO ist das parken nur in der Fahrtrichtung, also rechts gestattet. Es sei denn, Sie parkten in einer Einbahnstraße.

      Ihr Bußgeld-Info Team

  • Jasmin 28. Januar 2015, 13:39

    Hallo liebes Bußgeld-Team
    Ich bin neulich zur Arbeit gefahren und leider gibt es dort keine festen Parkplätze, die wir nutzen können. Darum habe ich in einem Verkehrsberuhigten Bereich geparkt und habe ein Ticket bekommen, weil ich nicht auf den dafür vorgesehenen anders farbigen Steinen geparkt habe. (Es war morgens noch dunkel ) Es ist auch nur mit den Steinen markiert und nicht mit Schildern… ist es rechtens dann ein Ticket zu geben? Danke 🙂

    • bussgeld-info 2. Februar 2015, 11:30

      Hallo Jasmin,

      ja, es ist rechtens hier ein Verwarngeld auszustellen. Der Autofahrer hat dafür Sorge zu tragen, nicht im Parkverbot zu parken.

      Ihr Bußgeld-Info Team

  • Tobi 29. Januar 2015, 19:53

    Hallo Bußgeld-Team,
    Ich habe vor nicht allzu langer Zeit den LKW Führerschein gemacht. nun bin ich mit einem Sattelzug im Fernverkehr eingesetzt. Ist es mir mit Zug erlaubt, zur Einhaltung der Ruhezeiten, auf Bundesautobahnparkplätzen, auf den für PKW gekennzeichneten Längsparkplätzen quer zu parken?
    Vielen Dank für Ihre Antwort

    • bussgeld-info 2. Februar 2015, 10:53

      Hallo Tobi,

      sofern die für PKW bestimmten Parkplätze nicht noch durch ein zusätzliches Verkehrszeichen als auch für LKW zulässig gekennzeichnet sind, dürfen Sie dort mit dem LKW leider nicht parken.

      Ihr Bußgeld-Info Team

  • christa 31. Januar 2015, 9:26

    hallo
    mein mann musste als notfall nach einem arbeitsunfall zum krankenhaus.da dort wenig parkplätze sind und auch alle belegt waren,hat er notgedrungen sich auf einen behindertenparkplatz gestellt,wo er dann auch ein knöllchen bekam.die nächsten parkmöglichkeiten befinden sich zu weit weg,um mit einer fussverletzung zum krankenhaus zu gehen.
    hat er eine möglichkeit,ohne bussgeld davonzukommen?

    • bussgeld-info 2. Februar 2015, 10:30

      Hallo Christa,

      es ist möglich, Einspruch gegen einen Bußgeldbescheid einzulegen. Dies kann auch ohne Hilfe eines Anwalts geschehen und zieht somit keine weiteren Kosten nach sich. Sie können die Einwände gegen den Bußgeldbescheid im Einspruch schildern und auf Verständnis der Behörden hoffen.

      Ihr Bußgeld-Info Team

      • christa 3. Februar 2015, 8:07

        danke für die antwort….ich werde berichten,denn es kann nicht angehen,das viel zu wenig parkplätze an einem krankenhaus zur verfügung stehen und diese werden auch noch von anwohnern genutzt

  • Volkan 31. Januar 2015, 18:40

    Guten Tag liebes Bußgeld-Info Team,

    ich habe ein Verwarnungsgeld in Höhe von 10€ zu bezahlen, weil ich „im Bereich eines Parkscheinautomaten ohne gültigen Parkschein geparkt habe.
    Jedoch war an der Stelle wo ich geparkt hatte ein Schild „Halteverbot von 8-18 Uhr“ und ich parkte um 20 Uhr dort.
    Ich bin also davon ausgegangen, dass an der Stelle das Parken erlaubt sein muss, da ich außerhalb der verbotenen Zeit war und sich der Parkscheinautomat ja nicht auf diesen Halteverbotbereich erstrecken kann, oder sehe ich das falsch?

    Liebe Grüße, Volkan

    • bussgeld-info 2. Februar 2015, 10:22

      Hallo Volkan,

      dort, wo kein Halteverbot gilt, ist das Parken nicht automatisch erlaubt. Außerdem gibt es keinen Grund anzunehmen, dass für die betreffende Stelle kein Parkschein gelöst werden musste.

      Ihr Bußgeld-Info Team

  • Kerstin 2. Februar 2015, 17:57

    Hallo!
    Ich habe heute keine 5 Minuten auf einem Parkplatz ohne gültigen Parkschein gehalten, weil ich wirklich nur ganz kurz in die angrenzende Apotheke bin und ein bestelltes Medikament abgeholt habe.
    Trotzdem habe ich ein Verwarngeld bekommen. Ist das Rechtens? Mein Pkw war nur dann nicht für mich sichtbar, als ich in der Apotheke war. Als ich zurück bei meinem Fahrzeug war, war die Politesse nicht mehr sichtbar.
    Ist dies wirklich so rechtens, dass Tickets unmittelbar nach dem Halten ausgeschrieben werden?
    LG Kerstin

    • bussgeld-info 9. Februar 2015, 11:30

      Hallo Kerstin,

      ja, dies ist zulässig. Ein Halten, bei dem Sie das Auto verlassen, gilt als Parken. Aus diesem Grund können Sie tatsächlich bereits unmittelbar nach dem Aussteigen ein Ticket erhalten.

      Ihr Bußgeld-Info Team

  • Sabine 5. Februar 2015, 18:09

    Guten Tag,
    Ich fahre eine Ape piaggio‘ mit einem Mofakennzeichen.
    Seit ca. 2 Jahren Park ich neben einer Einfahr auf einer Fläche, die meiner Meinung nach nicht zum Bürgersteig gehört.
    Jetzt habe ich ein Knöllchen wegen 142222 Parken auf dem Gehweg entgegen der d.Z. 315 vorgeschriebenen Aufstellungsart. (10 €)
    Beim Fahrzeug Typ steht PKW.(Dreirad 50er)
    1. Ist dort kein Schild aufgestellt, 2. stehe ich auf einer anderen Markierung als der Gehweg und 3.. ist mein Fahrzeug kein PKW.
    Sehen Sie eine Chance bei Widerspruch und mit was für Kosten habe ich zu rechnen, wenn ihm nicht entsprochen wird?

    Vielen Dank!!!

    Sabine

    • bussgeld-info 9. Februar 2015, 10:40

      Hallo Sabine,

      wir können an dieser Stelle keine Rechtsberatung anbieten, bitte haben Sie dafür Verständnis! Ein Fachanwalt kann Sie zu diesem Sachverhalt ausführlich beraten und auch eine fundierte Prognose zum Erfolg eines Einspruchs abgeben.

      Ihr Bußgeld-Info Team

  • Ulrike Pott 8. Februar 2015, 0:57

    Hallo, wir haben heute in der Stadt auf einem Parkplatz mit Parkautomaten geparkt. 1 Stunde = 1 Euro. Wir hatten 3 Stunden a 3 Euro vorab in den Automaten geschmissen. Ende der Parkzeit auf dem Ticket: 14. 59 Uhr. Ca. 15. 15 Uhr waren wir zurück und hatten ein Ticket von einer privaten Parkplatzgesellschaft über 30 ! Euro. Davon 23 Euro Vertragsstrafe und 7 Euro 3facher Stundensatz. Wir wollen diesen horrenden Betrag natürlich nicht bezahlen und ich frage mich mit welchem Paragrphen man argumentieren kann.
    Viele Grüsse, Uli

    • bussgeld-info 9. Februar 2015, 10:21

      Hallo Frau Pott,

      diese Vertragsstrafe entstammt nicht dem Bußgeldkatalog, sondern das Privatunternehmen hat die Strafsätze selbstständig festgelegt. Dies ist auch zulässig; doch völlig ohne „Hand und Fuß“ dürfen solcherlei Strafen nicht sein. Um abzuklären, ob die Strafsätze „sittenwidrig“ (so der juristische Fachterm) sind, konsultieren Sie einen Anwalt.

      Ihr Bußgeld-Info Team

  • Viktor 15. Februar 2015, 21:05

    Hallo..
    Darf ich parken am Straße Rand direkt bei private Einfahrten ohne Schild?

    • bussgeld-info 16. Februar 2015, 10:05

      Hallo Viktor,

      an Einfahrten darf grundsätzlich nicht geparkt werden.

      Ihr Bußgeld-Info Team

  • Marie 17. Februar 2015, 16:35

    Hallo, ich habe gerade einen Hinweiszettel an meinem Auto erhalten, da ich scheinbar falsch geparkt habe. Es war das erste mal das ich in dieser Stadt war und dort standen noch sehr viele andere Autos und ein Schild das man dort nicht parken darf war auch nicht aufgestellt, sodass ich dachte das man dort parken dürfte. Muss ich nun dem Strafzettel nun bezahlen?

    • bussgeld-info 23. Februar 2015, 11:06

      Hallo Marie,

      sofern Sie an einem Ort geparkt haben, an dem dies erlaubt war, ist ein „Knöllchen“ natürlich nicht angemessen. Jedoch muss nicht immer ausgeschildert sein, wo ein Parkverbot besteht; es gelten hier die Vorschriften der StVO.

      Ihr Bußgeld-Info Team

  • Moser 18. Februar 2015, 13:14

    Hallo,
    heute habe ich einen Strafzettel an meinem Fahrzeug vorgefunden. Der Grund wird mit hoher Wahrscheinlichkeit das Parken auf dem Gehweg betreffen. Allerdings stand ich mit nur einem, dem rechten Hinterrad, auf dem Fußweg. Das man auf dem Fußweg nicht parken darf ist mir klar aber ist es auch strafbar wenn nur ein Rad oben steht? Das riecht mir zu sehr nach Abzocke. Wie sehen Sie das?

    • bussgeld-info 23. Februar 2015, 11:01

      Hallo,

      es ist generell verboten, auf dem Gehweg zu parken. Aus diesem Grund kann auch ein einzelnes Rad auf dem Gehweg bereits einen Bußgeldbescheid nach sich ziehen. Das mag unverhältnismäßig erscheinen, ist jedoch laut Verkehrsrecht zulässig.

      Ihr Bußgeld-Info Team

  • Gisela 2. März 2015, 8:50

    Hallo
    was kostet mich einen anzeige wenn ich 15 min parschein per Handy gemacht habe und dann noch einen kostenpflichtigen
    Danke

  • Katharina 4. März 2015, 11:42

    Hallo,

    ich habe gestern auf einem Parkplatz geparkt mit Höchstparkdauer 3 Stunden. Das Parkticket war seit 1 1/2 Stunden abgelaufen. Allerdings traf ich den Ordungsbeamten bei seiner Kontrolle an aber er schrieb mich trotzdem auf, und ich nehme an das da etwas kommen wird. Ist das dann rechtens oder kann man das umgehen?
    Danke!

    • bussgeld-info 10. März 2015, 11:26

      Hallo Katharina,

      es ist rechtens, dass der Beamte Sie aufgeschrieben hat, da Sie die Höchstparkdauer überschritten haben. Sie werden nun ein Verwarngeld bezahlen müssen; Einspruch können Sie erst einlegen, wenn ein Bußgeldverfahren eingeleitet wird. Dies geschieht, wenn Sie das Verwarngeld ignorieren.

      Ihr Bußgeld-Info Team

  • Kristin 4. März 2015, 12:55

    Hallo,

    habe ein Knöllchen bekommen weil ich auf dem Gehweg geparkt habe – dieser „Gehweg“ war aber vor vielen Jahren (bestimmt 10 oder mehr) noch ein Parkplatz danach wurde er aufgeschüttet und als Müllplatz verwendet – vor ein paar Jahren wurden die Container entfernt und keinen weiteren Maßnahmen ergriffen.
    Es ist kein Übergang zur anderen Straßenseite möglich da dort auch Parkplätze sind. Es wurden an dieser Stelle auch schon Parkverbotsschilder wegen Umzug aufgestellt.
    Ich habe mich noch (freundlich) mit dem Herrn unterhalten der mir sagte, dass er alles aufschreiben soll was „erhöht“ steht.
    Kann ich mich dagegen wehren?
    Vielen Dank im Voraus…

    • bussgeld-info 10. März 2015, 11:22

      Hallo Kristin,

      falls Sie das Verwarngeld nicht bezahlen, wird ein Bußgeldverfahren eingeleitet. Ab dann können Sie Einspruch einlegen.

      Ihr Bußgeld-Info Team

  • Katha 6. März 2015, 18:05

    Hallo 🙂
    ich habe einen Strafzettel für 10 Euro bekommen wegen “ Parken in einem verkehrsberuhigten Bereich verbotswidrig außerhalb der zum Parken gekennzeichneten Fläche“. Ich bin die Strecke gestern nochmal abgelaufen und da steht nirgends, dass man nicht parken darf. Darf man generell nicht in Spielstraßen parken?
    LG

    • bussgeld-info 10. März 2015, 10:52

      Hallo Katha,

      außerhalb der gekennzeichneten Parkflächen ist das Parken in Spielstraßen generell nicht erlaubt.

      Ihr Bußgeld-Info Team

  • Anne 17. März 2015, 11:35

    Hallo,

    ich habe gestern einen Strafzettel erhalten, weil ich erst 5 Minuten nach Ablauf des Parkscheins wieder beim Auto war. D.h. der Strafzettel wurde bereits 3 Minuten nach Ablauf ausgestellt. Das ganze soll mich nun 10 Euro kosten.
    Ich bin recht schockiert und frage mich, ob man da etwas machen kann.

    Danke

    Anne

    • bussgeld-info 23. März 2015, 11:35

      Hallo Anne,

      die Ausstellung des Strafzettels war rechtmäßig. Sobald die Parkzeit abgelaufen war, kann ein Strafzettel ausgestellt werden.

      Ihr Bußgeld-Info Team

  • Nele 17. März 2015, 14:19

    Hallo!
    An meiner Arbeit ist ein Park&Ride Parkplatz. Dort gibt es gekennzeichnete Parkflächen.

    Was ich mich Frage:
    Dort steht kein Schild, dass das Parken nur in den gekennzeichneten Flächen erlaubt ist und auch keine Parkverbotsschilder.
    Kann ich also einfach so dort parken, dass jeder noch problemlos raus kommt, aber außerhalb der gekennzeichneten Parkflächen oder ist das verkehrswidrig?

    Danke 🙂

    • bussgeld-info 23. März 2015, 11:35

      Hallo Nele,

      sofern Sie sich an die Parkbestimmungen in der StVO halten, können Sie innerhalb der gekennzeichneten Parkflächen parken.

      Ihr Bußgeld-Info Team

  • sylvia 30. März 2015, 8:49

    Hallo, habe ein verwarnungsgeld von 30 Euro bekommen wegen parken in zweiter Reihe. Rechts von mir war eine Parklücke, konnte aber nicht in die Parklücke da vor mir und hinter mir Autos parkten in zweiter Reihe, also habe ich auch in zweiter Reihe geparkt. Ist das rechtens mir ein Knochen zu geben

    • bussgeld-info 30. März 2015, 9:10

      Hallo Sylvia,

      ja, dies ist zulässig, denn der Bußgeldkatalog sieht den Bestand „Parken in zweiter Reihe“ als Ordnungswidrigkeit an. Sie hätten sich, da die Parklücke nicht für sich zugänglich war, einen anderen Parkplatz suchen müssen, um dem Verwarngeld zu entgehen.

      Ihr Bußgeld-Info Team

  • Caro 30. März 2015, 12:51

    Huhu zusammen,
    folgendes : Parken nur mit Parkscheibe für 2 Stunden, ohne Zusatz , wie ist das an einem Feiertag z.B. Karfreitag oder Ostermontag oder Frohleichnam ?
    Muss die Parkscheibe raus gelegt werden ?
    🙂

    • bussgeld-info 7. April 2015, 11:01

      Hallo Caro,

      sofern Verkehrszeichen nicht auf abweichende Regelungen verweisen, müssen Sie auch an Feiertagen mit der Parkscheibe parken.

      Ihr Bußgeld-Info Team

  • Kerstin 3. April 2015, 18:05

    Hallo Bußgeld-Info-Team,
    ich hätte gerne eine Auskunft über folgende Situation:
    Ein Pkw parkt seit nunmehr fünf Wochen, ohne auch nur einen Zentimeter bewegt worden zu sein, auf dem gleichen Parkplatz vor meiner Haustüre. In meiner Straße ist die Parkplatzsituation meist schwierig und dementsprechend „blockiert“ dieses Auto einfach nur noch und nimmt einen Parkplatz weg, auf den auch andere angewiesen sind. Wer der Halter ist weiß man nicht. Das Auto hat ein amtliches Kennzeichen, welchem jedoch zu entnehmen ist, dass der TÜV seit Ende 2014 abgelaufen ist.
    Inwieweit ist die Situation rechtens? Was kann man unternehmen, damit der Parkplatz wieder der Allgemeinheit zur Verfügung steht?
    LG

    • bussgeld-info 7. April 2015, 10:25

      Hallo Kerstin,

      sofern an Ihrem Wohnort keine Parkbeschränkungen gelten, können Sie wenig tun. Wie wäre es, wenn Sie den betreffenden Fahrer mit einer Mitteilung an der Frontscheibe darauf aufmerksam machen, dass er ungünstig parkt? Der Gang zum Ordnungsamt wäre die letzte Möglichkeit.

      Ihr Bußgeld-Info Team

  • Turan 7. April 2015, 0:06

    Hallo liebes Bußgeld-Team,
    habe die vorgeschriebene 1 Stunde Parken mit Parkscheibe überschritten.
    Knölchen wurde mit 10€ innerhalb der ersten halben Stunde der Überschreitung außen an der Windschutzscheibe angebracht. Habe diesen Verwarnzettel weiterhin, ohne den Wagen zu bewegen, an der Scheibe liegen lassen. Allerdings wurde dieser Zettel nach 2 Std. durch ein neue erhöhte Verwarnung mit 25 € ersetzt. Ist es rechtens, dass man diesen Tausch bzw. die Erhöhung für denselben bestehenden Verstoß vollzieht?
    MfG

    • bussgeld-info 7. April 2015, 10:11

      Hallo Turan,

      das Verwarngeld wurde ja nicht erhöht, es wurde nur angepasst. Dies ist zulässig.

      Ihr Bußgeld-Info Team

  • Sabi 15. April 2015, 3:08

    Hallo liebe Bußgeldexperten,
    ich habe übersehen, das ich mit Parkscheibe parken musste und somit eine 10 Euro Verwarnung erhalten.
    Eigentlich kein Problem, nur habe ich das Bußgeld zu spät überwiesen, ich hatte es einfach vergessen. ( Also nicht innerhalb der Frist von einer Woche, sondern leider erst einen Monat später.)
    Eingezahlt am Ostersamstag den 4. April, gutgeschrieben wurde es der Behörde am nächsten Werktag, also am 7. April. Am 10 April bekam ich einen Bußgeldbescheid der Stadt, ebenfalls am 7. April ausgestellt über die Zahlung von 38,50 Euro. Ich habe dort angerufen, es wurde bestätigt, das die 10 Euro am 7. April eingegangen sind. Somit soll ich jetzt noch 28,50 zahlen.
    Muss ich die 28,50 Euro zahlen? Der Sachbearbeiter sagte mir, es ist ja nicht seine Schuld, wenn die Osterfeiertage dazwischen liegen und sich die Termine überschneiden.

    • bussgeld-info 20. April 2015, 10:56

      Hallo Sabi,

      da Sie die Frist nicht eingehalten haben, sind die zusätzlichen Forderungen der Behörde rechtmäßig. Da es sich um einen noch moderaten Betrag handelt, müssen Sie prüfen ob sich die Einschaltung eines Anwalt für Sie lohnen würde.

      Ihr Bußgeld-Info Team

  • rosi 22. April 2015, 9:38

    hallo ich habe vor 3 wochen bei einem arzt geparkt und habe erst beim wieder einsteigen gesehen das dort ein schild von dem arzt aufgestellt ist in dem es heist mit benutzung unseres patientenparkplatzes haben sie die auf dem hinweisschild angegebene vereinbahrung anerkannt,sie zeigen durch schlüssige handlung dass sie bereit sind das nutzungsausfallentgeld zu zahlenjetzt soll ich 40 euro dafür bezahlen.ist das rechtens so

    • bussgeld-info 27. April 2015, 10:05

      Hallo Rosi,

      aus Ihrem Kommentar wird uns leider nicht ganz ersichtlich, warum Ihr Arzt von Ihnen Geld verlangt, da Sie auf dem Patientenparkplatz geparkt hatten. Könnten Sie noch einmal deutlich machen, was auf dem Schild stand? Grundsätzlich sollte man in einem solchen Fall misstrauisch sein, denn ein Arzt hat nicht unbedingt die Befugnis, Parkgebühren einzutreiben.

      Ihr Bußgeld-Info Team

  • Kathrin 22. April 2015, 10:48

    Hallo liebes Bußgeldteam,
    ich habe heute einen Kostenbescheid erhalten, bzw meine Firma. Kurzer Rückblick, ich fahre einen Firmenwagen und habe mitte Januar im absoluten Halteverbot geparkt, bin morgens in Auto eingestiegen, hatte ein Knöllchen an der Scheibe (6:45 Uhr) , woraufhin ich den Anhörungsbogen Ende Januar erhalten und unter dem Aktenzeichen auch gleich bezahlt habe. Nun bekommt meine Firma heute einen gelben Brief mit Kostenbescheid mit einem anderen Aktenzeichen, aber wegen der augenscheinlich gleichen Ordnungswidrigkeit. Diesmal war es aber 7:18 Uhr am gleichen Ort und Tag. Ich hatte aber weder ein zweites Knöllchen an der Scheibe gehabt, weder einen 2. Anhörungsbogen erhalten! Ich hatte das Auto nicht bewegt oder ähnliches. Was kann ich jetzt tun? Das kann doch eigentlich nicht sein oder? Vielen lieben Dank im Voraus für Eure Rückmeldung, Kathrin

    • bussgeld-info 27. April 2015, 10:01

      Hallo Kathrin,

      womöglich liegt ein Fehler der Behörde vor. Am besten, Sie kontaktieren einen Sachberater; halten Sie die Aktenzeichen der beiden „Knöllchen“ bereit und klären Sie das Missverständnis auf.

      Ihr Bußgeld-Info Team

  • Sigrid 26. April 2015, 16:55

    Liebes Bußgeld-Team,
    Ich habe an einem Ausgewiesenen Parkplatz vor einer Sparkasse geparkt( max.15 min) und erhielt 2Bussgeldbescheide im Abstand von 8 Minuten. Es steht kein Schild da, das auf die Parkscheibe hinweist und angeblich wäre im Schaufenster der Bank ein Zettel mit Hinweis, den ich aber nicht gesehen habe, da im Fenster noch 10 andere Blätter Hängen. Muss ich die Bescheide bezahlen?

    • bussgeld-info 27. April 2015, 9:08

      Hallo Sigrid,

      gegen Verwarngelder sind keine Rechtsmittel möglich, Sie können also erst Einspruch erheben, wenn ein Bußgeldverfahren gestartet wurde.

      Ihr Bußgeld-Info Team

  • Nadine 30. April 2015, 8:19

    Hallo,
    Ich bin Fahranfänger und habe noch 4 Monate lang Probezeit …
    Ich habe jetzt schon ( 4 oder 5 mal ) Strafzettel für falsches parken bekommen …
    Wenn ich heute noch einen Strafzettel deswegen bekomme, habe ich 2 Strafzettel in 2 Tagen ….
    Meine Frage: kann mir was passieren was meine Probezeit betrifft ? Bzw kann evtl noch was schlimmeres passierten ?
    Ab nächste Woche darf ich früher anfangen zu arbeiten und kann somit auch richtig parken …
    Danke schon mal für die Auskunft!

    • bussgeld-info 4. Mai 2015, 9:38

      Hallo Nadine,

      normalerweise haben Delikte wie Parkverstöße, die nur ein Verwarngeld nach sich ziehen, auf den Probezeit-Führerschein keinen Einfluss.

      Ihr Bußgeld-Info Team

  • Su 11. Mai 2015, 13:10

    Hallo,
    vor unsere Kita gibt es eine Zone mit Beschilderung „Absolutes Halteverbot mit Ein- und Aussteigen und Be- und Entladen“. Darf ich dort halten und mein Kind in die Kita bringen? Wie lange darf ich halten? Auch ist in diese Strasse kaum Verkehr und man behindert niemanden, wenn man kurz dort anhält.
    Vielen Dank

    • bussgeld-info 18. Mai 2015, 11:21

      Hallo,

      da in dieser Straße ein absolutes Halte- und Parkverbot besteht, dürfen Sie dort nicht anhalten, und niemand darf dort das Auto verlassen.

      Ihr Bußgeld-Info Team

  • KeRo 27. Juni 2015, 14:02

    Hallo,
    kann man dafür „ran genommen“ werden, wenn man gegenüber einer privaten Parkfläche auf einem Gehweg parkt? Der Platz ist, trotz des gegenüber parkens, ausreichend zum ein- und ausparken. Außerdem ist es eine Art „Doppel-Gehweg“ (halbes Auto auf der Straße, halbes Auto auf Gehweg) vor unserem Haus, der breit genug ist, um weder den Verkehr auf der Straße (auch die Parkfläche gegenüber), noch Fußgänger auf dem Gehweg zu behindern.
    Grüße

    • bussgeld-info 29. Juni 2015, 10:38

      Hallo,

      es ist generell nicht gestattet, auf einem Gehweg zu parken, da dieser für die Fußgänger reserviert ist.

      Ihr Bußgeld-Info Team

  • Tim 27. Juni 2015, 15:22

    Hallo,

    ich habe mein Auro für 10 Tage an der Straße geparkt, wo für Anwohner das Parken frei ist und für alle anderen 2 Std. mit Parkscheibe. Mir ist klar, dass ich dort einen Strafzettel bekomme. Jetzt, nach den 10 Tagen , habe ich aber 3 Strafzettel bekommen- von 3 verschieden Tagen.

    Muss ich alle 3 bezahlen, obwohl das Auto nicht bewegt wurde?

    • bussgeld-info 29. Juni 2015, 10:37

      Hallo Tim,

      das Ordnungsamt kann täglich einen neuen Strafzettel ausstellen, auch wenn das Auto zwischendurch gar nicht bewegt wurde.

      Ihr Bußgeld-Info Team

      • Tim 29. Juni 2015, 21:06

        Vielen Dank für die Info!

    • runze 22. September 2015, 19:04

      Richtig so, du belegst die Plätze von Leuten die dort wohnen und dafür bezahlen dort parken zu dürfen. Du nimmst dir das Recht raus, anstatt dir einfach einen günstigen nahegelegenen Parkplatz zu suchen.. Die Anwohner sind wegen Leuten wie dir oft dazu genötigt außerhalb der Parkzonen zu parken und erhalten dafür viel höhere Strafen.. Die Strafgelder für Parken in Anwohner Gebieten sind viel zu gering, die Kontrollen zu gering frequentiert. Die bezahlbaren Parkhäuser und Parkplätze sind den ganzen Tag leer, weil Leute wie du wissen, dass sie mit der minimalen Strafe (falls überhaupt kontrolliert wird), immer noch billiger weg kommen…
      Ich urteile aus der Perspektive eines Anwohners der Innenstadt von Halle/Saale.

  • Kristina 30. Juni 2015, 16:01

    Hallo,

    habe letztens ein Schreiben bekommen ich soll 30,00 zahlen weil ich in einer Fußgängerzone geparkt haben, das war am 03.06. um 22:29 Uhr heute bekomme ich ein Schreiben ich soll nochmal die selbe Gebühr zahlen, wegen des parkens in der Fußgängerzone wieder 30,00 am 04.06 um 01:06 Uhr. Muss ich jetzt beide zahlen? Ich habe das Auto in der zwischenzeit nicht bewegt und wusste nicht einmal dass ich einen Trafzettel bekommen hab. Zählt es nicht als ein Vergehen? Habe sogar einen Zeugen der das bestätigen kann.
    Vielen Dank im Voraus

    • bussgeld-info 6. Juli 2015, 10:56

      Hallo Kristina,

      das Ordnungsamt kann täglich für die selben Verstöße Strafzettel verteilen. Sie müssen beide bezahlen.

      Ihr Bußgeld-Info Team

  • Mona 1. Juli 2015, 10:31

    Hallo,
    ich habe mit meinen Anhänger für ca. 5 Minuten (laut Verwarnschreiben) „geparkt“. Nur das dabei der Anhänger zum Teil im absoluten Halteverbot gestanden hat, nicht aber der PKW. Entsprechend hat auch nur der Anhänger eine Verwarnung erhalten. Ist das richtig bzw. möglich? Der Anhänger ist ja nicht eigenständig und doch eigentlich als Teil des PKW’s anzusehen.
    Grüße

    • bussgeld-info 6. Juli 2015, 10:51

      Hallo Mona,

      nein, das ist nicht richtig. Der Anhänger wird als eigenständiges Fahrzeug behandelt.

      Ihr Bußgeld-Info Team

  • Sabine 3. Juli 2015, 11:29

    Hallo,
    habe heute mit meinem Auto auf eine Parkfläche geparkt was mit einem blauen P gekennzeichnet ist. Ich war max. 1 Std. weg, als ich wieder kam hatte ich ein Strafzettel an der Windschutzscheibe wo mir vorgeworfen wird, das ich im eingeschränktem halteverbot stehe ohne Parkscheibe. ( 10€ )
    Ich hatte kein Schild sehen können, hatte erst gedacht ich hätte das Schild über sehen, aber als ich ein Autofahrer gefragt hatte der eine Parkscheibe angebracht hatte, wo denn dieses Schild stehen würde bekam ich zur Antwort das dieses Schild eigentlich dort angebracht sei und zeigte auf dem Pfahl hinter sich wo kein Schild sich mehr befand. Er sagte auch nur noch, er hat eine Parkscheibe angebracht weil er wusste das dieses Schild sich dort befinden sollte, ich war Ortsfremd.
    Mir geht es nicht um diese 10€, mich ärgert einfach nur das 2 Fotos von meinem Wagen gemacht wird wie es stand, aber es aber es fällt den Ordnungskräften nicht auf das das Schild auf der gegenüberliegenden Seite mit dem Hinweis das man mit Parkscheibe parken muss nicht mehr da ist???
    Wie kann ich der Ordnungsbehörde, darauf aufmerksam machen das der Fall ist ohne Widerspruch einzulegen, weil es dann ja mehr kostet.

    • bussgeld-info 6. Juli 2015, 10:35

      Hallo Sabine,

      Sie können sich, auch telefonisch, an das Ordnungsamt wenden. Am besten machen Sie ein paar Fotos von der Situation und mailen Sie dann auf Anfrage auf dem Ordnungsamt. Im besten Fall ist man letztendlich auch kulant und lässt den Vorwurf fallen.

      Ihr Bußgeld-Info Team

  • Marvin B. 7. Juli 2015, 23:10

    Hallo,

    ich habe gestern Abend vergessen, meinen Parkschein wieder hinter die Scheibe zu legen. Er lag in meinem Amaturenbrett. Heute Morgen hatte ich dann einen Strafzettel mit Verwarnungsgeld in Höhe von 10€.

    Kann ich da was dran machen?

    Schließlich habe ich ja einen Parkschein.

    • Marvin B. 7. Juli 2015, 23:12

      *kleine Ergänzung: einen Bewohnerparkschein meinte ich natürlich.

    • bussgeld-info 13. Juli 2015, 12:08

      Hallo Marvin,

      der Parkschein muss sichtbar platziert werden, ansonsten gilt dies als Ordnungswidrigkeit.

      Ihr Bußgeld-Info Team

  • Alexander 18. Juli 2015, 5:17

    Wie soll mann Parkplatzgebühren für PKW mit angekoppelten Anhänger (Wohnwagen) bezahlen? Für PKW und für Wohnwagen, oder nur für eine Einheit, da es ein Zug ist?

    Mfg Alexander

    • bussgeld-info.de 20. Juli 2015, 14:06

      Hallo Alexander,

      wahrscheinlich müssen Sie nur für das Zugfahrzeug bezahlen. Dazu können Sie sich beim örtlichen Ordnungsamt genauer informieren.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Jenny G. 20. Juli 2015, 19:28

    Hallo,
    Ich habe eine kurze Frage und zwar habe ich mich heute auf einen Parkplatz gestellt, welcher nicht kostenpflichtig ist und nicht als Bewohnerparkplatz gilt. (einer der wenigen bei uns in Siegburg) da das Auto vor mir total blöd geparkt hat und eine riesen Lücke zu dem Vordermann gelassen hat, stand ich mit dem hinteren Teil meines Autos auf einer sperrfläche habe aber dadurch absolut niemanden behindert. Jetzt muss ich 25€ Strafe zahlen und kann das absolut nicht nachvollziehen. Ist das alles rechtens? Ich stand ja schließlich mit einem größeren Teil in der Parklücke.

    Vielen Dank für eine Rückantwort,
    LG Jenny

    • bussgeld-info.de 27. Juli 2015, 15:23

      Hallo Jenny,

      das Parken auf einer Sperrfläche kostet 25 Euro. Dabei ist es egal, wieviel vom Auto auf dieser Fläche steht. Mit Behinderung hätte diese Ordnungswidrigkeit ein höheres Bußgeld nach sich gezogen.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Fabian S. 30. Juli 2015, 15:35

    Hallo,
    ich habe eine Frage wegen eines Strafzettels. Ich habe auf einem Parkplatz geparkt, wo eine Parkautomaten steht. Diese war jedoch defekt, mit dem Hinweis auf dem Display „Parkscheibe einlegen“. Dies habe ich getan. 90 min später war ich wieder am Auto (2 Stunden Höchstparkdauer) und hatte einen Strafzettel.
    Als ich wieder an den Parkautomaten gegangen bin, war dieser wieder funktionsfähig. Anscheinend wird dieser einfach umgestellt. Was kann ich da tun?

    LG Fabian

    • bussgeld-info.de 3. August 2015, 13:10

      Hallo Fabian,

      bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir keine kostenlose Rechtsberatung geben dürfen. In Ihrem speziellen Fall ist es ratsam, einen Anwalt um Rat zu fragen. Gegen einen Bußgeldbescheid können Sie immer 14 Tage nach Erhalt Einspruch einlegen, danach ist dieser rechtskräftig.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Guido 3. August 2015, 14:39

    Hallo,
    ich habe gestern und vorgestern einen Schreiben bekommen, in dem ich aufgefordert werde jeweils 35 Eur zu zahlen, wegen parken im Baumwurzelbereich. (kein Zettel am Auto)
    Da das schon vor fast einem Monat passiert ist und ich davon bis heute nicht gewusst habe, dass es sowas gibt, habe ich jetzt Angst noch mehr dieser Bescheide zu bekommen. Ich habe nämlich im letzten Monat öfter dort geparkt.
    Ist das Rechtens, oder wäre es nicht angemessen gewesen ein Knöllchen am Auto zu hinterlegen?
    Vielen Dank für eine Rückantwort, Gruß Guido

    • bussgeld-info.de 3. August 2015, 15:44

      Hallo Guido,

      tatsächlich existiert in einigen Gemeinden und Ortschaften dieser Tatbestand. Er nützt dem Schutz des Baumbestandes. Ein Zettel/Knöllchen unterm Scheibenwischer ist dabei unerheblich.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Max 6. August 2015, 21:05

    Hallo,

    Ich habe gestern auf einem Parkplatz geparkt mit dem Parkautomat, der keine Geldscheine bzw. Geldkarte als Zahlungsmittel akzeptierte. Da ich nicht den passenden Betrag in Münzen hatte, ginge ich kurz weg, um Geld zu wechseln. Als ich zurück kam (etwa 20 min), fand ich einen Strafzettel an meinen Autoscheibe. Kann ich ja dieser irgendwie umgehen?

    • bussgeld-info.de 10. August 2015, 11:19

      Hallo Max,

      es ist immer möglich, Einspruch gegen einen Bußgeldbescheid zu erheben (14 Tage nach Erhalt), wenn Sie dies plausibel und gerechtfertigt begründen können.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • momo 13. August 2015, 23:21

    Hallo,
    1. wie sind die Regelungen für das Abstellen von Fahrrädern?
    2. Was kann ich tun, wenn auch einer vielbefahrenen Straße mit Radweg (zwischen Doppelspuriger Fahrbahn und Parkstreifen) häufig verschiedene Laster stehen, um auszuladen? Ist es für mich als Radfahrer erlaubt, auf die Fahrbahn auszuweichen? Wo können sich die Laster stattdessen hinstellen (in einem Viertel praktisch ohne freie Parkplätze), um auszuladen?
    Vielen Dank im Voraus für die Antwort!

    • bussgeld-info.de 17. August 2015, 14:43

      Hallo Momo,

      Sie dürfen Ihr Fahrrad immer in den dafür vorgesehenen Fahrradständern abstellen. Auf einigen Privatgeländen oder an verschiedenen Hauswänden ist das Abstellen jedoch verboten, dies zeigen aber diverse Hinweisschilder an.
      Ist der Radweg etwa durch Mülltonnen oder Fahrzeuge versperrt, dann darf der Radfahrer auf die Straße ausweichen. Dabei müssen Sie allerdings entgegenkommende Fahrzeuge zuerst vorbei lassen. Verboten ist es hingegen, stattdessen auf dem Gehweg weiterzufahren. Fühlen Sie sich jedoch unsicher auf der vielbefahrenen Straße, dann können Sie auch vom Fahrrad absteigen und das Hindernis zu Fuß umgehen. Ist aber genügend Platz, dann ist es einen Radfahrer auch gestattet, von rechts das parkende Fahrzeug zu umfahren.
      Es existieren laut § 35 StVO Sonderrecht für das Halten und Parken bzw. für die Straßenbenutzung, etwa für Krankenfahrzeuge, die Polizei oder Messfahrzeuge. Das betrifft allerdings nicht Lieferfahrzeuge (Ausnahme Post), sie dürfen nur in den dafür vorgesehenen Lieferzonen halten, aber normalerweise nicht auf dem Radweg.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Ein Radfahrer 14. August 2015, 23:04

    Ich habe mal eine Frage. Vorhin bin ich mit dem Rad auf einem gemeinsamen Rad- und Fußweg mit absolutem Halteverbot gefahren. Dort stand ein Mercedes-Bus und ich habe mich schon geärgert, dass da wieder einer im Weg stehen würde. Als ich fast daran vorbei war, sah ich, dass es sich dabei um ein Zivilfahrzeug der Polizei handelte und die Damen und Herren dort Autos geblitzt haben. Ich habe sie dann gefragt, warum sie dort stehen würden, da es sich um einen Bürgersteig handeln würde und nicht um einen Parkplatz. Als Antwort wurde mir gesagt, dass genug Platz daneben wäre. Für eine Person schon, aber nicht für zwei gleichzeitig. Ist so etwas gestattet? Es war eindeutig eine Behinderung, da so ein Fahrzeug ziemlich breit ist. Muss sich die Polizei nicht an die StVO halten? Leider hatte ich keine Zeit und auch keine Kamera dabei.

    Vielen Dank.

    MfG

    • bussgeld-info.de 17. August 2015, 10:37

      Hallo Herr Radfahrer,

      natürlich muss sich die Polizei auch an die Regeln der StVO halten. Befinden sich die Polizeibeamten allerdings im Einsatz, dann dürfen sie von ihren Sonderrechten Gebrauch machen, um ihre hoheitlichen Aufgaben zu erfüllen (§ 35 StVO). Dabei müssen sie jedoch die öffentliche Sicherheit und Ordnung berücksichtigen.

      Ihr Bussgeld-Info Team

      • Ein Radfahrer 17. August 2015, 11:00

        Vielen Dank für die Info, aber ist blitzen als Einsatz zu verstehen? Das kann ich bei dem §35 StVO nicht sehen oder gilt „das zur Erfüllung hoheitlicher Aufgaben dringend geboten ist“? Blitzen ist für mich keine hoheitliche Aufgabe der Polizei. Besonders nicht an dieser Stelle. Da sind andere Stellen viel gefährlicher, da dort wirklich gerast wird. Ebenso kommt es in Kassel sehr häufig zu Rotlichtverstößen und zwar von allen Verkehrsteilnehmern. Da halten sich nicht viele an die StVO. Es wird sehr rücksichtslos gefahren, mit dem Handy telefoniert usw. Ich kann fast jedes Mal auf dem Rad in einen Unfall verwickelt werden. Nur weil ich vorausschauend fahre und zur Not nicht von meiner Vorfahrt Gebrauch mache, kann ich schlimmeres verhindern.

        MfG

        • bussgeld-info.de 17. August 2015, 11:14

          Hallo,

          wenn man davon ausgeht, dass das Blitzen dazu dient, Geschwindigkeitssünder zu erwischen, dann ist dies durchaus als eine hoheitliche Aufgabe der Polizei zu sehen, denn die Bestrafung von Verkehrsverstößen soll dem betreffenden Fahrer eigentlich einen „Denkzettel“ verpassen, damit er über sein Fehlvergehen nachdenkt und hoffentlich nicht nochmal zu schnell fährt und andere Verkehrsteilnehmer gefährdet. Gefährliche Straßen und rücksichtslose Fahrer gibt es leider überall. Es ist lobenswert, wenn Verkehrsteilnehmer – auch im Sinne ihrer eigenen Sicherheit – vorausschauend im Verkehr unterwegs sind.

          Ihr Bussgeld-Info Team

  • Birgit S. 17. August 2015, 11:27

    Hallo
    Unsere Strasse ca.5m breid hat nur einen Gesteig auf der linken Strassenseite ,hier wird immer in falscher fahrtrichtung geparkt weil wir auf einem Berg wohnen, ein Autorat auf dem Gehweg.Unser Grundstück liegt gegenüber ohne Gesteig ,wir haben uns 3Parkplätze auf unserem grundstück angelegt,wie Parkbuchten mit carport und haben schwierigkeitbeim rausfahren .
    Müssten die Autos nicht ? auf unserer seite stehen Rechts zur fahrtrichtung ,da stellt sich niemand hin obwohl freie fläche .
    I

    • bussgeld-info.de 24. August 2015, 9:45

      Hallo Birgit S.,

      in der Regel sollte das Ordnungsamt Ihrer Gemeinde über die Park- und Haltesituationen in Ihrem Wohnort Bescheid wissen und kann Ihnen dazu genau Auskunft geben.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Nana 30. August 2015, 18:58

    Hallo,
    Ich hab da mal eine frage. …
    Ich hab seid etwa drei Monaten meinen Führerschein und bin somit noch in der Probezeit.
    Ich war heute mit meiner Mutter an einem Badestrand. ….da der Parkplatz total überfüllt war habe ich wie einige andere an der Seite eines Feldwegs geparkt. Ich konnte kein schild erkennen das dies verbietet.
    Als ich zurück kam hing ein zettel vom ordnungsamt an der Scheibe.
    Mit diesem zettel teilte mir das ordnungsamt mit dass ich dort nicht parken dürfe und es wurde ein Anhörbogen angekündigt. …
    Jetzt meine Fragen:
    1)Darf ich da wirklich nicht parken? Wenn ja warum und wie hoch könnte das Bußgeld ausfallen?
    2) mit welcher Strafe muss ich rechnen und ist meine Probezeit deswegen schon in Gefahr?
    3) ich bin mir unsicher was ich bei diesem Bogen angeben soll. ….ich würde ja ehrlich antworten und schreiben dass mir nicht bewusst war das ich da nicht parken darf ….aber kann ich damit meine verschlimmern?

    Vielen dank schonmal im voraus.

    • bussgeld-info.de 31. August 2015, 11:36

      Hallo,
      warten Sie am besten den Anhörungsbogen ab. Dort erfahren Sie explizit, was Ihnen vorgeworfen wird und welche Konsequenzen drohen.
      Der Anhörungsbogen gibt Ihnen die Möglichkeit, sich zu der Sache zu äußern. Ihm entnehmen Sie auch die Höhe des zu erwartenden Bußgeldes.
      Sie sind nicht verpflichtet dazu, Angaben zur Sache zu machen. Allerdings kommen dann weitere Sanktionen auf Sie zu: zum Beispiel die Vorladung zur Vernehmung/Anhörung bei der Polizei oder in der Bußgeldstelle.
      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Anika 31. August 2015, 9:48

    Hallo liebes Bußgeld-Team.

    Ich habe je ein Verwarnungsgeld in Höhe von 20 Euro für Parken ohne Parkuhr an 2 aufeinanderfolgenden Tagen bekommen. Allerdings war nicht mal ein „Knöllchen“ am Fahrzeug um mich auf den Fehler aufmerksam zu machen. Ist das rechtens?

    Vielen Dank
    Grüße Anika

    • bussgeld-info.de 31. August 2015, 10:29

      Hallo,
      es besteht seitens der Ordnungsbehörde keine Pflicht einen Hinweiszettel zu hinterlassen. Es könnte auch ein Passant das „Knöllchen“ entfernt haben.
      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Tamara 4. September 2015, 14:15

    Hallo, ich habe vor einigen Wochen ein Knöllchen bekommen, weil ich im Bereich eines eingeschränkten Halteverbots ohne die durch Zusatzzeichen vorgeschriebe Parkscheibe zu verwenden geparkt habe. Dafür hatte ein Knöllchen an meiner Scheibe. Heute habe ich noch einmal Post über ein weiteres Knöllchen bekommen für den Vortag. Kann ich zwei Knöllchen für die gleiche „Tat“ erhalten, wenn keine 24 Stunden dazwischen liegen?

    • bussgeld-info.de 7. September 2015, 11:35

      Hallo Tamara,
      eine Doppelbestrafung für den gleichen Verstoß ist laut Art. 103 III GG verboten.
      Ihr Bussgeld-Info-Team

  • Jessica 22. September 2015, 15:30

    Hallo, ich hab auf einem Parkplatz eines Krankenhauses geparkt. Da die beiden Einfahrts- und Ausfahrtsparkschranken geöffnet waren habe ich mir nichts gedacht und ohne Parkschein geparkt.
    Natürlich war mein Krankenhausaufenthalt 5 Stunden lang und ich hab eine Strafe von 25€ erhalten. Mein Vater meinte dass die Strafe unzulässig ist deswegen wollte ich mal nachfragen ob das wirklich so ist?

    • bussgeld-info.de 28. September 2015, 11:10

      Hallo Jessica,

      wenn ein Fahrer auf einem Parkplatz parkt ohne einen dafür notwendigen Parkschein zu lösen, dann werden dafür 25 Euro fällig (bis zu 3 Stunden), über 3 Stunden wären es sogar 30 Euro. Ob nun die Schranken offen standen oder nicht, so ist der Parkplatz vermutlich mit einem Schild ausgestattet, auf dem zum Parken mit Parkschein aufmerksam gemacht wird. Dem sollte dann nachgekommen werden, ansonsten droht ein Verwarnungsgeld.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Martin 28. September 2015, 18:24

    Guten Tag,

    ich habe folgendes Problem:
    Ich parkte auf einem großen öffentlichen Parkplatz(zum Einkauf bei Aldi) direkt vor einem in unmittelbarer nähe befindelichen Restaurant welches sich den Aldi Parkplatz mit teilt geparkt. Als ich wieder zu meinem Auto kam musste ich feststellen dass ich hätte eine Parkuhr hätte stellen müssen. Welche strafe habe ich zu erwarten? Es wurde niemand blockiert oder behindert. Ich habe um 16:30 Uhr Feierabend gemacht die Fahrt zum Parkplatz dauert ca. 10 min. Auf dem Knöllchen steht 16:50 Uhr. Ich war lediglich einkaufen was max. 15min dauerte.

    • bussgeld-info 5. Oktober 2015, 8:55

      Hallo Martin,

      wenn Sie kürzer als 30 Minuten ohne Parkscheibe geparkt haben, zieht das in der Regel ein Verwarnungsgeld von 10 Euro nach sich. Auf dem Knöllchen sollte die Höhe der Strafe jedoch auch vermerkt sein.

      Ihr Bußgeld-Info-Team

  • Nico 2. Oktober 2015, 15:08

    Ich habe auf einem Parkplatz , nur mit Anwohnerberechtigungsschein das Parken berechtigt 7 Tage lang gestanden, da ich über diese Zeit in Urlaub fuhr. Hatte das Auto nachts dort abgestellt und leider nicht auf dieses Schild geachtet. Nun habe ich 2 Schreiben zu je 15€ erhalten. Ist das nicht ein und derselbe Tatbestand, der sich nicht durch Tageswechsel aufhebt?

    • bussgeld-info.de 5. Oktober 2015, 9:33

      Hallo Nico,
      es handelt sich um einen Tatbestand der laut Art. 103 III GG nicht doppelt bestraft werden darf.
      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Gerd 12. Oktober 2015, 2:37

    Ich war in Flughafen gepark.
    Ich habe meins wegen erst mal geparkt und ich hole den Parkschein.
    der erste parkautomat war defekt dann musst ich weit laufen zum andere pakautomat der geht .
    dann komme ich zurück zum auto.
    ich war überracht . schon Knöllchen am der scheibe.

  • Nadsad 13. Oktober 2015, 5:01

    Ach ja was ist das deutsche halte- bzw. Parkgesetz schön!
    Was hält denn unser Freund und Helfer davon dieses umzusetzen? Na nichts… und das mit gutem Grund : würden Sie sonst die Meter der Parkplatzabstände zusammen rechnen um herauszufinden wie es möglich ist mit einem smart drei Stellplätze zu blockieren?! Hinzu kommt dann noch die Frage warum ein Fahrzeug mit der Höhe von 1,5m die Sicht im Umkreis von 5m einer Straßenkreuzung oder Ein-, Ausfahrten im Gegensatz zu einer 4m hohen unmotorisierten Hecke oder Mauer gefährdet! Gott sei Dank haben wir diese Denksportaufgaben! Liebe Ordnungshüter belehrt doch endlich mal die Fahrer die durch unangemessene Geschwindigkeit, Parkgewohnheit, Licht- und Hubsignalnutzung weitere Verhehrsteilnehmer behindern und gefährden! Ich empfinde es aus Erfahrung viel gefährlicher wenn, nach einer Kurve auf der Landstraße (zul. 100 kmH ) plötzlich ein Fahrzeug mit 50 kmH vor mir „fahrend“ auftaucht , als das ich mit 150 kmH überholt werde! Ich zahle auch weiterhin brav meine Knöllchen wenn ich meine Parkzeit überschritten habe oder zu schnell gefahren bin und würde auch höhere Bußgelder akzeptieren sobald auch Verkehrsteilnehmer, die den Verkehr durch geringe Geschwindigkeit, assozialem Parken, falschen, unlogischen Lichtsignalen etc. … behindern/gefährden mit Bußgeldscheiden und Punkten verwarnt werden! Es ist Zeit auch auf die zweite Seite der Verkehrsgefährdung aufmerksam zu machen !

  • Fuat 13. Oktober 2015, 9:32

    Hallo,

    ich habe gestern in der Stadt um 20 Uhr geparkt. Ab 20 Uhr muss man keine Parkschein mehr kaufen.
    Ich habe trotzdem ein Bußgeld um 20:05 Uhr ausgestellt bekommen mit der Hinweis „Parken ohne Gültigen Parkschein“

    Muss ich das noch zahlen?

    Vielen Dank für die Info.

    • bussgeld-info.de 19. Oktober 2015, 10:29

      Hallo Fuat,

      leider kann an dieser Stelle nicht beurteilt werden, ob das Bußgeld für das Falschparken gerechtfertigt ist; es besteht die Möglichkeit gegen den Bußgeldbescheid Einspruch einzulegen, wenn ein Fahrer ernsthafte Gründe dafür vorbringen kann, weshalb er das Bußgeld nicht zu zahlen hat.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • volkan 15. Oktober 2015, 19:52

    Hab heute ein verwarnungsgeld wegen falschparken bekommen 15 euro. Bin noch in der probezeit. Kann ich mein fs verlieren .hab aber gleich überwiesen.oder bekomme ich auch punkte

    • bussgeld-info.de 19. Oktober 2015, 9:31

      Hallo,
      neben dem Bußgeld müssen Sie mit keinen weiteren Strafen rechnen. Sie bekommen weder Punkte noch verlieren Sie Ihren Führerschein.
      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Veronica 21. Oktober 2015, 14:18

    Hallo finde die Kontonummer von euch nicht .. Bitte Sie per Mail zu bekommen danke

    • bussgeld-info.de 26. Oktober 2015, 13:54

      Hallo Veronica,

      wir sind nicht die Bußgeldstelle oder das Kraftfahrt-Bundesamt.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Sandra 30. Oktober 2015, 15:41

    Ich habe eine Frage
    Ich bin in der Probezeit und habe heute ein Knöllchen bekommen ,bezüglich Parken im Halteverbot auf Rad-&Gehweg (Wollte nur mal ebn mein Einkauf hochtrabend )
    Was habe ich zu erwarten ?!

    • bussgeld-info.de 2. November 2015, 11:50

      Hallo Sandra,

      bei einem Parkvergehen handelt es sich um einen B-Verstoß. Hier droht nur ein Verwarnungsgeld. Ein einmaliger B-Verstoß hat noch keine Probezeitmaßnahmen zur Folge.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Katrin 10. November 2015, 10:29

    Hallo.
    Ich habe abends (ca. 18:05h) an einem zeitlich Begrenzten Taxistand (7-16h) geparkt. Warum bekomme ich dafür ein Knöllchen? Und was bedeutet eine 1 über dem I auf dem Schild????

    Danke im Voraus, LG

    • bussgeld-info.de 16. November 2015, 11:12

      Hallo Katrin,

      Fahrer haben die Möglichkeit innerhalb von 14 Tagen nach Erhalt des Bußgeldbescheides Einspruch gegen diesen zu erheben, wenn sie begründete Einwände gegen diesen haben. Ein Taxis-Schild mit einer „1“ über dem „I“ ist uns leider nicht bekannt.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Nadine T. 10. November 2015, 13:27

    Hallo,
    ich habe auf einem Parkplatz vor einem Supermarkt geparkt und dort einen Strafzettel erhalten, weil ich (vermutlich) vergessen hab eine Parkscheibe reinzulegen. Normalerweise dürfen Kunden bis zu 2 Stunden auf dem Parkplatz parken und ich war auch definitiv Kunde des Marktes.
    Das Bußgeld beläuft sich auf EUR 30,00. Allerdings finde ich dieses Bußgeld sehr hoch und zweifle gerade, ob das soweit stimmt. Können Sie mir hierzu etwas sagen?

    Auf dem Strafzettel steht nur „Sie haben gemäß Ziff. 5 AGB Parkverstoß begangen. Sie haben das Fahrzeug ohne eine Parkerlaubnis abgestellt oder geparkt. Sie haben daher eine Vertragsstrafe in Höhe von EUR 30,00 zu bezahlen.“

    • bussgeld-info.de 16. November 2015, 11:36

      Hallo Nadine T.,

      bei einem Supermarktparkplatz handelt es sich um ein Privatgelände. Hier gelten in der Regel die AGB (Allgemeine Geschäftsbedingungen) der jeweiligen Firma. Bei den 30 Euro handelt es sich daher vermutlich nicht um ein Bußgeld von einer staatlichen Bußgeldbehörde, denn Sie haben eine Vertragsstrafe begangen, indem Sie gegen die AGB verstießen und falsch geparkt haben. Ob Sie nun jemanden behinderten oder zu lange geparkt haben, können wir an dieser Stelle leider nicht beurteilen.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Najime 10. November 2015, 17:25

    Hallo,
    Ich habe eine Frage :
    Ich habe in einem Taxi Parkplatz gehalten, also ich stand neben dem Auto ,
    Ich bin weg gelaufen um zu gucken ob ich hier halten kann,
    Nach einer Minute kam ein Taxifahrer und hat mein Kennzeichen aufgeschrieben und meinte ich darf hier nicht mal halten und er sagte dass ich 35€ bekommen.
    Weil er mein Kennzeichen zur Polizei bringt.
    Ich finde das nicht normal.
    Meine Frage ist ob das ihm was bringt.
    Mit freundlichen Grüßen

    • bussgeld-info.de 16. November 2015, 12:21

      Hallo Najime,

      das Halten und Parken an einem Taxistand ist verboten, denn der Taxistand ist zum Bereithalten für Taxis gedacht. Jede Behinderung macht es einem Taxifahrer nicht möglich, seinen Platz einzunehmen. Das Parken ist ebenfalls unzulässig, wenn in dem Moment des Haltens kein Taxi am Stand ist. Sie sollten allerdings vorerst abwarten, ob der Taxifahrer tatsächlich seine Drohung wahr gemacht hat und Ihnen nun ein Verwarnungsgeld droht.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Martin 12. November 2015, 1:01

    Hallo Bußgeld-Team,
    Ich habe letztens angeblich im absoluten Halteverbot geparkt und die Straßenreinigung behindert, obwohl das absolute Halteverbot nur auf der linken Seite galt. Und ich stand auf der rechten. Außerdem habe ich einen Punkt bekommen und musste 15 Euro zahlen.
    Ist das gerechtfertigt?

    • Martin 12. November 2015, 1:10

      Ich korrigiere, ich muss nur 15 Euro bezahlen für das angebliche Parken im absoluten Halteverbot. Hab aber vorher schon ein B-Verstoß begangen und bin noch in der Probezeit. Wird meine Probezeit wegen solch einer Unklarheit verlängert?

  • Martin 12. November 2015, 8:55

    Hat sich schon erledigt

  • Roland 14. November 2015, 17:03

    Hallo Bußgeldteam,

    ich hätte da eine Frage.
    Ich habe einen Bußgeld wegen Parken in einem durch Verkehrszeichen 260, (Zusatz: Frei für Land- und Forstwirschaftlichen Verkehr) erhalten. Höhe 30,00 €.
    Ich habe Einspruch eingelegt, mit der Begründung das das VZ 260 das befahren verbietet, jedoch nicht das Parken, ich (bzw. meine Mitfahrer) und ich hätten den PKW ja auch zum Standort schieben können. Da dies bei Krafträdern akzeptiert wurde, und es für mich durch aus möglich das auch ein PKW geschoben werden kann.
    (Anlass war der besuch einee Fußballspiels, und ich hatte 3 männlich Beifahrer)
    Nun habe ich antwort erhalten:
    1. Sei schieben eines PKW keine natürliche Nutzung, das eine Kraftrad schon (Ich habe noch niemanden ein großes Motorad schieben sehen).
    und 2. Sei seit 2014 durch TBN 141062 auch das Parken durch VZ 260 verboten.
    Ist das so richtig?

    Gruß Roland

    • bussgeld-info.de 16. November 2015, 13:04

      Hallo Roland,

      Tatbestandsnummer 141062 im Wortlaut: „Sie parkten in einem Verkehrsbereich, der durch Zeichen 250/251/253/255/260) gesperrt war.“ Die Ahndung liegt bei 30 Euro.

      Zweiräder lassen sich von Natur aus eher schieben. Sie sind auch darauf ausgelegt. Für andere Kraftfahrzeuge gilt dies in der Regel nicht.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Monika 15. November 2015, 18:37

    Hallo,
    Habe auf einem ansonsten regulären Parkplatz geparkt, nach meinem parken wurde ein temporäres parkverbotschild Wegs Baustelle angebracht. Nun soll ich neben dem falsch parken auch noch für die ausfallkosten der Baufirma aufkommen? Ist das rechtens? Darf die Polizei meine Daten weiter geben?

    • bussgeld-info.de 16. November 2015, 12:50

      Hallo Monika,

      in der Regel sollte die Aufstellung eines Schilds rechtzeitig erfolgen. Lassen Sie sich in diesem Falle von einem Anwalt beraten.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Dini24 11. Dezember 2015, 2:46

    Hallo,

    ich stand vor paar Tagen auf eine größeren Fläsche wo Stadtbusse ein- und ausfahren.
    Ich habe durch mein kurzes parken keine Bus beim ein- und ausfahren behindert. Das könnte man durch einfaches Vorspielen widerlegen. Ebenfalls war nirgendwo ein Halte- bzw. Parkverbotsschild in der Nähe.
    Ich muss dazu sagen es ist kein ausgewiesener Parkplatz. Dennoch hat sich ein Busfahrer beschwerd. Wonach ich dann ein Strafzettel in Höhe von 25€ bekommen habe.

    Meine Frage ist das legitim? Ich spiele mit dem Gedanken meinen Anwalt einzuschalten.

    Mit freundlichen Grüßen
    Dini

    • bussgeld-info.de 14. Dezember 2015, 11:49

      Hallo Dini,

      das Parken auf Verkehrswegen ist nicht zulässig, unerheblich ob dadurch andere Fahrer behindert wurden oder nicht. Sie können sich gerne bei einem Anwalt beraten lassen.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Mareike 11. Dezember 2015, 16:34

    Habe heute vor einem Krankenhaus ein parkendes Polizeiauto an einem durch Taxischild mit absolutem Halteverbotsschild fotografiert. Konnte ich mir nicht verkneifen. Die wohl im hinteren Bereich des Wagen anwesende Polizistin stieg aus und war nicht gerade begeistert, zeigte aber auch kein Schuldbewustsein. Nun meine Frage. Ist dies Polizeifahrzeugen erlaubt?

    • bussgeld-info.de 14. Dezember 2015, 11:31

      Hallo Mareike,

      Polizisten im Einsatz dürfen auch in nicht zulässigen Bereichen halten.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Bernd 14. Dezember 2015, 21:17

    Hallo,
    ich habe heute in einer Einbahnstrasse links geparkt, wo das Parken auch erlaubt ist. Leider habe ich das Schild für die Parkuhr übersehen und natürlich ein Zettelchen bekommen, dass ich bald Post kriege. Muss der Parkplatz auch am Ende der Parkzone ausgeschildert sein (mit einem Pfeil entgegen der Fahrtrichtung)?
    Auf dem Wisch stand nicht einmal eine Zeit, wann er ausgestellt wurde oder wie lange Herr oder Frau Gesetz auf mich gewartet haben (>3min).

    LG Bernd

    • bussgeld-info.de 21. Dezember 2015, 12:49

      Hallo Bernd,

      eine Parkfläche muss in der Regel nicht in jedem Fall ausgeschildert sein. Das Parken ohne vorgeschriebenen Parkschein wird entsprechend geahndet, es fallen mindestens 10 Euro Verwarnungsgeld an. Der Tatbestand 112076 „Sie parkten in der Einbahnstraße entgegen der Fahrtrichtung“ wird laut Bußgeldkatalog mit 15 Euro geahndet. Der Bußgeldbescheid bietet meistens mehr Informationen zur Tat.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Theo 5. Januar 2016, 19:00

    Guten Tag,
    ich parkte auf einem Kurzzeitparkplatz (30 Min mit Parkscheibe *)). Da ich die *) auf die Schnelle nicht fand, kramte ich zwei Münzen aus meiner Hosentasche und zog einen Parkschein (waren dann 60 ct, =^= 15:02h-15:58 h).
    => Verwarnung (Parken bei Zchn. 314 ohne *)- Zchn 318- =10 € .
    ## wenn eine Parkuhr defekt ist, darf ich kostenlos mit *) parken => Kommune „verliert“ Geld (=Einnahmen)
    wieso verursacht das im o.g. Vorgang eine Ordnungswidrigkeit, obwohl ich der Kommune durch Ziehen
    eines Tickets (nur 20 der 56 Min. genutzt!) ihr ein eigentlich nicht Zustehendes „gab“.
    Meinem Einspruch mit Ticket-Nachweis wurde mittels „Einlassungsmitteilung“ nicht stattgegeben; wo bleibt da die Logik (naja, die städtische Logik ist wohl sgm.l: Egal wie: Kasse machen…. ; oder?) ?!

    • bussgeld-info.de 11. Januar 2016, 12:24

      Hallo Theo,

      auf einem Kurzzeitparkplatz darf nur 30 Minuten geparkt werden. Das Problem scheint hier vermutlich das gezogene Ticket zu sein, das für 60 Minuten ausgestellt war. Daher hat die Kommune wohl angenommen, dass Sie länger als die erlaubten 30 Minuten geparkt haben.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Leo 11. Januar 2016, 18:28

    Hallo,

    Ich habe heute auf einem Parkplatz geparkt und mein Parkschein ist abgelaufen. Wie hoch wird denn jetzt die Strafe ausfallen? 2 Stunden war der Wagen überfällig…

    • bussgeld-info.de 18. Januar 2016, 10:38

      Hallo Leo,

      die Antwort auf diese Frage finden Sie in der Tabelle oberhalb des Textes: Über 2 Stunden mit abgelaufenem Parkschein parken kostet 20 Euro.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Pusteblume 13. Januar 2016, 14:22

    Ich bin häufig bei meinem Freund, meist auch über Nacht. In dem Wohngebiet sind Parkplätze Mangelware und selbst Anwohner parken regelmäßig auf den Gehwegen. Ich stelle mich üblicherweise vor das Haus, achte aber darauf, dass ich den Zugang zum Haus nicht blockiere und es kommen auch Fußgänger selbst mit Gehilfe problemlos am Auto vorbei. Außerdem klappe ich beide Spiegel ein, um niemanden mehr als nötig zu behindern. In den Straßen des Gebietes (alles Einbahnstraßen) stehen tags und nachts mindestens 30 Autos genauso. Und schlimmer noch, einige stellen sich direkt in den Kreuzungsbereich und Kurven, so dass man nichts sieht beim Abbiegen und gefährlich nahe in den Querverkehr fahren muss.
    Ich weiß, dass ich prinzipiell nicht auf dem Gehweg parken darf. Aber die nächsten freien Parkplätze sind im Schnitt etwa 1 km entfernt und ich finde es unzumutbar, gerade jetzt im Winter Einkäufe und ähnlich Schweres oder Sperriges über ungeräumte, von anderen zugeparkte Gehwege zu balancieren.
    Und ich habe, nachdem ich gestern ein Knöllchen bekommen habe, in vier anderen Straßen nachgesehen. Nicht ein anderes Fahrzeug hatte einen Strafzettel, nicht mal die jenigen, die tatsächlich eine Gefährdung darstellen. Ich habe auch Beweisfotos gemacht.
    Ich frage mich nun, welche Strafe mich erwartet und inwieweit eine Willkür vorliegt, ausschließlich mein Fahrzeug „heraus zu picken“, während 50 andere nicht bestraft werden.
    Und welcher Abstand vom Parkplatz zum Ziel, also Hauseingang, ist denn zumutbar, bzw. ist es nicht eine Aufgabe der Kommune, ausreichend Stellflächen freizugeben?
    Ich sehe es nicht ein, auf Besuche bei meinem Freund zu verzichten, weil ich mir die Strafzettel irgendwann nicht mehr leisten kann.

    • bussgeld-info.de 18. Januar 2016, 12:28

      Hallo,

      ob der Strafzettel für das Falschparken rechtens ist oder nicht, klären Sie am besten mit einem Anwalt. Wie viele Parkplätze freigegeben werden, ist von der Gebäudenutzung und auch von der jeweiligen Gemeinde abhängig.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Holger Nittel 14. Januar 2016, 21:28

    Liebes Bußgeld-Team,
    ich parkte kürzlich in Eisenberg auf einem Platz, für den ich einen Parkschein ziehen muss.
    Auf dem Automaten stand als Hinweis zu den Gebühren:
    über 30Minuten gebührenpflichtig
    1 Stunde 0,50 €
    2 Stunden 1,00 €
    Daraufhin warf ich mehrere Münzen ein (in Summe 80 Cent), bis die von mir gewünschte Parkdauer von 1 Stunde und 36Minuten im Display angezeigt wurde.
    Beim Auslösen des Tickets erhielt ich statt des Parkscheins kommentarlos mein Geld zurück.
    Auch mit anderen Münzen ergab sich das selbe Ergebnis.
    Davon ausgehend, dass der Automat damit wohl defekt ist, legte ich eine Parkscheibe mit meiner Ankunftszeit hinter die Windschutzscheibe.
    Als ich zurückkam hatte ich eine Verwarnung erhalten.
    Im Ordnungsamt teilte man mir dann mit, dass ich nur die auf dem Automaten aufgedruckten Parkdauern (hier also 1 oder 2 Stunden) wählen kann.
    Das war am Automaten für mich aber nicht erkennbar, zumal im Display mit jedem Einwurf einer Münze die Zeit entsprechend hochgezählt wurde.
    Ich habe Einspruch eingelegt mit dem Hinweis, dass ich für die gewünschte Parkzeit Münzen eingeworfen hatte, dann aber keinen Parkschein erhielt. Nun wurde ich erneut aufgefordert die Verwarnung von 10 Euro zu zahlen…
    Gruß
    H. Nittel

  • Gero 15. Januar 2016, 12:09

    Ich habe in der Innenstadt auf dem Gegweg geparkt (mit „Warnis“) und habe jetzt ein Bußgeld von 20€ erhalten. Allerdings habe ich den Betrag nicht oben in der Tabelle gefunden. Ist das rechtmäßig?
    Ich freue mich über eine schnelle Antwort.
    Beste Grüsse

    • bussgeld-info.de 18. Januar 2016, 11:26

      Hallo Gero,

      ja, eine Strafe von 20 Euro ist durchaus rechtmäßig.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • dagmar 26. Januar 2016, 16:49

    Ich habe eine Verwarnung mit Verwarngeld von 25 € bekommen, da ich mit ca 10 % meines PKW im absoluten Halteverbot geparkt habe (Wendebereich für Busse). Habe ich eine Chance auf Einstellung?
    Ich freue mich auf eine schnelle Antwort, da ich nur 1 Woche ab Zugang Zeit habe zu zahlen.
    Mit besten Grüßen

    • bussgeld-info.de 1. Februar 2016, 11:48

      Hallo Dagmar,

      grundsätzlich hat jeder Fahrer die Möglichkeit, Einspruch gegen einen Bußgeldbescheid einzulegen. Leider dürfen wird laut dem Rechtsdienstleistungsgesetz keine kostenlose Rechtsberatung erteilen. Bitte haben Sie dafür Verständnis. Ein Anwalt kann Ihnen hier vermutlich weiterhelfen. Die Verhältnismäßigkeit ist jedoch abzuwägen.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Monika 27. Januar 2016, 0:02

    Liebes Bussgeld-Info Team,
    mir wird vorgeworfen mein Motorrad auf dem Gehweg geparkt zu haben. Mir wurde nach Nachfrage ein Bild ohne erkennbares Nummernschild zugeschickt. Deutlich ist aber, dass hinter diesem Motorrad enorm viel Platz war (Zwei Kinderwägen können nebeneinander gut passieren). Es ärgert mich, dass ich nicht nachweisen kann, dass ich dort nie gestanden habe – muss ich die geforderten 20 Euro bezahlen?

    • bussgeld-info.de 1. Februar 2016, 11:56

      Hallo Monika,

      ein motorrad lässt sich sicherlich nicht nur an dem Nummernschild erkennen. Sie können jederzeit innerhalb der 14-Tage-Frist ab Erhalt des Bußgeldbescheids einnen Einspruch einlegen.

      Beachten Sie, dass eine mögliche anwaltliche Beratung weit über den geforderten 20 Euro liegen würde. Es bleibt in Ihrem Falle eine Frage der Verhältnismäßigkeit.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Udo 28. Januar 2016, 11:05

    Auf einem als Kurzparkplatz 3 Stunden ausgeschilderten Parkplatz ( schon die Zeit hat mit Kurzparken wenig zu tun) habe ich mein Fahrzeug abgestellt und die Parkscheibe gut sichbar auf die Heckablage gelegt.
    Als ich nach 2 Stunden zurück kam hatte ich einen Strafzettel wegen fehlender Parkscheibe. Lohnt sich ein Widerspruch?

    • bussgeld-info.de 1. Februar 2016, 10:44

      Hallo Udo,

      einen Widerspruch können Sie jederzeit innerhalb von 14 Tagen nach Erhalt des Bescheids erheben. Über die Erfolgsausichten kann Ihnen an dieser Stelle keine Auskunft erteilt werden, da wir nicht befügt sind, rechtsberatend tätig zu sein.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Anita 28. Januar 2016, 23:03

    Hallo,
    ich habe vor kurzem in der Stadt geparkt und habe einen Strafzettel bekommen in höhe 58,50 Euro.
    Allerdings hatte ich keinen Parkschein gezogen und 4 Stunden geparkt ..

    Ist das so korrekt ?

    • bussgeld-info.de 1. Februar 2016, 10:25

      Hallo Anita,

      das Parken ohne Parkschein kostet bei einer Dauer von mehr als drei Stunden 30 Euro. Zusätzlich werden bei Übersendung eines Bußgeldbescheids Gebühren in Höhe von 28,50 Euro erhoben.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Sabrina 30. Januar 2016, 3:26

    Halli Hallo habe ebenfalls eine frage.

    Und zwar ist es so das ich auf dem Gehweg geparkt habe. Ich weiß das nicht erlaubt ist. Allerdings gilt da nicht die Regel das es doch in Ordnung ist wenn der Bürgersteig so breit ist das sogar ein Zwillingskinderwagen durch passt ?

    Denn da, wo ich stand, passen sogar 2 dieser Kinderwagen durch !
    Oder gilt das nur als Faustregel für ein Zweirad?

    Dank im voraus liebe Grüße Sabrina

    • bussgeld-info.de 1. Februar 2016, 11:11

      Hallo Sabrina,

      wenn der Gehweg im Halte- bzw. Parkverbot liegt, dürfen Sie auf diesem nicht parken. Das gilt auch dann, wenn Sie genügend Platz gelassen haben.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Ronny 12. Februar 2016, 22:38

    Hallo,

    ich habe kürzlich ein Ticket wegen unerlaubten Haltens erhalten. Ich stand zum Telefonieren in der äussersten Ecke eines rechteckigen Wendehammers von ca. 30x30m. Das Halteverbot war für diesen Wendehammer ausgeschildert. Das Ticket war über 15 EUR ausgestellt (unerlaubtes Halten MIT Behinderung) . Ich habe aber weder irgendwelchen Verkehr behindert (da keiner da war) noch eine Sichtbehinderung verursacht. Kann man generell davon ausgehen, dass ein Halten in einem Wendehammer IMMER mit einer Behinderung verbunden ist, auch wenn es reell nicht der Fall war oder muss das erhöhte Bussgeld von 15 EUR auf eine reelle, also tatsächlich vorhanden gewesene Behinderung abstellen ?

    • bussgeld-info.de 15. Februar 2016, 10:59

      Hallo Ronny,

      normalerweise gibt es keine speziellen Regeln, die ein Parken oder Halten im Wendehammer als Behinderung ansehen. In Ihrem Fall muss also eine tatsächliche Behinderung vorgelegen haben.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Stefan 17. Februar 2016, 18:59

    Hallo,

    heute hielt ich gegen 17:00 Uhr vor einer Pizzeria und habe eine Pizza Margherita bestellt. Da ich keinen Parkplatz sah, stellte ich mich auf den Gehweg für diese paar Minuten. Ein Mann fotografierte meinen Wagen mehrfach und sagte, dass ich mich nun damit anzeigt. Ich war nach diesen paar Minuten natürlich wieder weg. Was habe ich hier denn zu befürchten?

    Danke und Gruß
    Stefan

    • bussgeld-info.de 22. Februar 2016, 11:01

      Hallo Stefan,

      es kommt hierbei ganz darauf an, wie lange Sie auf dem Gehweg parkten und welches Verkehrszeichen diesen Gehweg schützt bzw. das Parken verbietet. In der Regel sollte sich hier das Verwarnungsgeld zwischen 10 und 35 Euro einpegeln.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Berg 22. Februar 2016, 11:16

    Hallo, ich habe eine Verwarnungsstrafe wegen verbotswidrigen Parkens auf Gehweg mit Begründung „mit vier Rädern auf dem Gehweg“bekommen. Tatsächlich stand mein Fahrzeug auf einer vor Jahren stillgelegten gepflasterten Feuerwehrzufahrt. Keinerlei wurde weder der direkt angrenzende Fahrradweg noch darauf folgender Gehweg von meinem Fahrzeug versperrt. Die Zufahrt führt auch ins Nirgendswo, da ein Weiterkommen nicht möglich ist. Was hat sich geändert, dass ich ein Knöllchen bekommen habe? Seit Jahren wird dieser Platz von anderen Anwohnern als Parkplatz genutzt. Gilt die Zufahrt als ein Gehweg und ist mit weiteren Knöllchen zu rechnen?
    Vielen Dank für Ihre Auskunft im Voraus
    Berg

    • bussgeld-info.de 22. Februar 2016, 11:29

      Hallo Berg,

      die individuellen Umstände in Ihrer Stadt können wir leider nicht kommentieren. Fragen Sie gegebenenfalls beim Ordnungsamt nach.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Brigitte 25. Februar 2016, 11:32

    Ich war am Sonntag in einem Hallenbad da der Parkplatz voll war habe ich den Parkplatz der benachbarten Tennishalle benutzt. Es war kein Schild am oder auf dem Parkplatz. Nach einer kurzen Zeit wurde im Hallenbad eine durchsage gemacht wer sein Auto nicht umparkt wird abgeschleppt. Ist das rechtens?

    • bussgeld-info.de 29. Februar 2016, 10:23

      Hallo Brigitte,

      wenn es eine öffentliche Tennishalle der Stadt ist, dann darf Ihr Auto nicht einfach so abgeschleppt werden – falls keine gesonderten Schilder vorhanden sind. In Ihren Fall wird es wahrscheinlich ein privater Parkplatz gewesen sein. In diesem Fall wäre das rechtens.

      Ihr Bußgeld-Info Team

  • Meike 10. März 2016, 21:26

    Hallo,
    auf einem öffentlichen Parkplatz steht vor der Einfahrt das Schild: „Parken für 3 Stunden mit Parkscheibe“. Ansonsten stehen keine Schilder.
    Es sind 20 Parkplätze mit weißen Streifen markiert.
    Da der Parkplatz sehr großzügig ist, ist noch Platz für 2 Autos an Stellen, die nicht mit einem weißen Streifen markiert sind, ohne das man dort andere Autos behindern würde.
    Meine Fragen
    1.: Ist das Parken auf Plätzen, die nicht mit weißen Streifen markiert sind, erlaubt?
    2.: Falls ja: darf man dort auch ohne Parkscheibe parken? Gilt die Parkdauerbegrenzung also nur für die markierten Parkplätze?

    Danke

    • bussgeld.info.de 14. März 2016, 11:49

      Hallo Meike,

      grundsätzlich gilt, dass innerorts das Parken außerhalb markierter Flächen gestattet ist, wenn kein Zusatzschild dies eindeutig verbietet, es sich nicht um eine verkehrsberuhigte Zone handelt und dadurch keine Behinderung anderer Verkehrsteilnehmer entsteht. Ist der Bereich für die Benutzung der Parkscheibe auf dem Schild nicht eindeutig angegeben, muss sie auf allen dort befindlichen Stellplätzen verwendet werden.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Jens 25. März 2016, 12:51

    Hallo,
    ich habe auf dem Gehweg geparkt und dann meinauo dort 2 Tage stehen lassen. Als ich wieder kam hatte ich 2 Verwarnungen, von zwei aufenanderfolgenden Tagen, über jeweils 20 Euro (ineinandergefaltet) an meinem Auto.
    Ist es rechtens fürdas selbe Vergehen zweimalbestraft zu werden?

    Ich hoffe ihr könnt mir weiter helfen.

    • bussgeld.info.de 29. März 2016, 10:03

      Hallo Jens,

      eine sogenannte „Doppelbestrafung“ ist in diesem Fall wahrscheinlich nicht zulässig. Bitten Sie Ihre Bußgeldstelle, diesen Fall zu prüfen. Womöglich müssen Sie das Bußgeld dann nur ein Mal bezahlen.

      Ihr Bußgeld-Info Team

  • Tatjana 1. April 2016, 14:10

    Hallo,
    Habe vor einer Sparkasse auf einem Sonderparkplatz für Schwerbehinderte angehalten, nicht geparkt, da ich weniger, als 3 min abwesend war und zu allem, saßen in dem Fahrzeug mein Mann der auch ein Führerschein hat (der könnte sofort weg fahren, falls es zur Behinderung kam) und noch eine Frau. Da sind es 2 gleiche Sonderparkplätze, der zweite war frei, also ich habe niemanden behindert. Und heute habe ich eine Anhörung bekommen, dass ich PARKTE auf einem Sonderparkplatz für Schwerbehinderte mit außergewöhnlicher Gehbehinderung – 35€ . Ich habe nur angehalten, nicht geparkt. Ist das rechtens?

    Vielen Dank für Ihre Auskunft im Voraus
    Tatjana

    • bussgeld.info.de 4. April 2016, 9:31

      Hallo Tatjana,

      Sie können gegen den Bußgeldbescheid Einspruch einlegen. Dafür haben Sie ab Erhalt des Bescheids zwei Wochen Zeit. Dies können Sie selbst oder unter Zuhilfenahme eines Anwalts tun.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Alex 5. April 2016, 17:48

    Hallo alle zusammen,

    Ich habe heute ein Verwarnungsgeldknöllchen in Höhe von 30€ an meinem Fahrzeug vorgefunden mit dem Tatbestand „141106.B Parken in gesperrten Fußgängerbereich (Zeichen 242.1, 242.2) mit der Konkretisierung „Lieferverkehr frei 6 – 10 u. 22 – 24 Uhr“. Geparkt habe ich dort von 15 Uhr bis 16 Uhr.

    Meine Frage: Sind 30 Euro gerechtfertigt?

    • bussgeld-info.de 7. April 2016, 9:59

      Hallo Alex,

      laut Tatbestandskatalog des KBA ist in einem entsprechenden Falle (Tatbestand 141106) ein Verwarngeld in Höhe von 30 Euro zu erheben.

      Ihr Bussgeld-Info Team

      • Alex 7. April 2016, 12:08

        Hm… ok. Dann werd ich mal mein Bußgeld überweisen. Aber was meinen Sie mit „Falle“?

        • bussgeld.info.de 11. April 2016, 9:00

          Hallo Alex,

          gemeint ist der Fall bzw, das Ereignis Ihres Parkverstoßes, der im Tatbestandskatalog geregelt ist.

          Ihr Bussgeld-Info Team

  • Markus 7. April 2016, 17:29

    Hallo,

    ich wollte am Wochenende zum Wandern auf einem Parkplatz mit Parkscheinautomat parken.
    Dieser war aber aber schon vollständig besetzt war (es waren unheimlich viele Leute zum Wandern unterwegs).
    Der Parkplatz ist befestigt liegt aber quasi direkt in einer Wiese. Zur Straße hin ist er durch einen ca. 2m breiten Grünstreifen und einen 0,5m breiten, unbefestigten Seitenstreifen getrennt.
    Auf diesem Seitenstreifen/Grünstreifen und in der angrenzenden Wiese haben bereits einige andere PKW´s geparkt, weil der Parkplatz eben schon voll belegt war. Auch ich habe mich deshalb auf den Streifen neben dem Parkplatz gestellt.

    Nach meinem Ausflug (4h später) hatte ich ein Knöllchen mit dem Tatbestand „Parken im Bereich eines Parkscheinautomaten ohne gültigen Parkausweis“, d.h. praktisch war die Annahme, ich hätte mich extra neben dem Parkplatz gestellt um ja keinen Parkschein ziehen zu müssen.

    Meine Frage nun:
    Gehört der angrenzende Bereich automatisch zum gebührenpflichtigen Parkplatz dazu und müsste man dort auch davon ausgehen einen Parkschein ziehen zu müssen?
    Mir geht´s nicht um die 10,-€ aber ich würde gerne wissen, ob das rechtens ist oder nur Willkür.

    Gruß
    Markus

    • bussgeld.info.de 11. April 2016, 10:31

      Hallo Markus,

      in Ihrem Fall können die örtlichen Begebenheiten entscheidend sein. Wenden Sie sich zur Beratung am besten an einen Anwalt.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Roy 9. April 2016, 3:40

    Hallo wertes Bussgeld team

    Ich wurde erwischt mein Auto abgemeldet oeffentlich zu parken auf parkplatz. Nun kam ein anhoerungsbogen vom ordnungsamt

    Welche strafe wuerde mich erwarten
    Wie hoch wird ca. Das bussgeld sein

    Ueber eine schnelle antwort wuerde ich mich sehr freuen.

    Lg. Roy

    • bussgeld-info.de 11. April 2016, 8:55

      Hallo Roy,

      die Höhe der zu zahlenden Strafe wird in diesem Fall vom Ordnungsamt festgelegt.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Markus 16. April 2016, 12:57

    Auf einem Spielstraße mit 17 km geblitzt was kommt auf mich zu ? (In Probezeit)

    • bussgeld-info.de 18. April 2016, 9:14

      Hallo Markus,

      im verkehrsberuhigten Bereich gilt das Schritttempo, welches vier bis sieben km/h beträgt. Häufig geht die Polizei, z.B. in Nordrhein-Westfalen, von einer maximal erlaubten Geschwindigkeit in Höhe von 10 km/h aus. Sofern Sie nicht mehr als 10 km/h zu schnell waren, müssen Sie ein Bußgeld von 20 Euro bezahlen. Dies hätte keine Auswirkungen auf die Probezeit.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Steppi 21. April 2016, 14:34

    Hallo!
    Mich interessiert ob ein allein abgestellter PKW-Anhänger ( bis 750kg ) in einem Bereich mit VZ 286 und Zusatzzeichen 1024-10 ( PKW frei ) geparkt werden darf bzw. wo ich eine Definition/Kommentar zu Zusatzzeichen 1024-10 finde.
    Gruß und vielen Dank
    Steppi

    • bussgeld.info.de 25. April 2016, 8:58

      Hallo Steppi,

      VZ 1024-10 bezieht sich auf Personenkraftwagen, insofern fallen Anhänger vermutlich nicht unter diese Genehmigung. In Frage käme dafür VZ 1010-12, welches explizit auf Anhänger Anwendung findet.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • leonard 24. April 2016, 11:58

    Ich möchte eine Frage bzgl. folgender Situation stellen. Meine Tante hat einen Brief mit Zustellung erhalten. Die darin enthaltenen Gebühren sind dadurch wohl besonders hoch. Meine Tante soll ca. 40€ mit all diesen Gebühren bezahlen, nur weil ihr Parkticket um ca. 10min abgelaufen ist. Das Parkticket ist vorhanden und die Begründung ist mit, dass sie mit ungültigem Ticket gehalten habe. Sollte man Widerspruch einlegen? Und warum wird bei so einem kleinen Vergehen ein gelber Zustellbrief gesendet?
    Vielen Dank.

    • bussgeld-info.de 25. April 2016, 8:46

      Hallo Leonard,

      wurde der Strafzettel nicht innerhalb einer bestimmten Zeit gezahlt, erhält der Halter des falsch parkenden Fahrzeugs einen Bußgeldbescheid. Die Höhe von 40 € kann sich aus den fälligen Gebühren und Auslagen der Behörde ergeben. Ob es sich lohnt, Einspruch zu erheben, kann nicht gesagt werden. Wenden Sie sich dazu bitte an einen Anwalt.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Matthias 2. Mai 2016, 19:18

    Hallo Bussgeld-Info Team,
    mir wird vorgeworfen in zweiter Reihe geparkt zu haben. Zu sehen ist das zufällig auch in dieser Ansicht von Google-Street-View. Mein Auto hat in der selben Straße und am selben Ort gestanden, wie das Auto rechts vor den Mülltonnen.
    Zu sagen ist noch, dass der Parkplatz auf dem Bürgersteig, neben dem Auto vor den Mülltonnen, mittlerweile eingezeichnet ist.
    Ist das rechtens?

    Viele Grüße und vielen Dank für eure Mühe!

    • bussgeld-info.de 9. Mai 2016, 8:47

      Hallo Matthias,

      ob es sich lohnt, einen Einspruch gegen Ihren Bußgeldbescheid einzulegen, sollten Sie mit einem Anwalt besprechen. Dieser steht Ihnen beratend zur Seite.

      Ihr Bußgeld-Info Team

  • Anna 2. Mai 2016, 21:52

    Hallo,
    ich habe ohne Parkschein geparkt und heute das besagte Knöllchen erhalten. Normalerweise liegt nur ein Überweisungsträger bei, diesmal aber auch ein Anhörungsbogen, bei dem ich meinen Namen, die Adresse und Geburtstag angeben sollte. Gibt es einen Grund warum ich diesen Bogen an die Behörde schicken muss? Ist das eine neue Regelung, oder woran liegt das? So kenne ich das nicht und bin nun besorgt das abgesehen von den 10€ noch weitere Konsequenzen auf mich zukommen, da ich im letzten Jahr von der besagten Stadt schon 18 Knöllchen wegen Falschparken erhalten habe. Ich bitte um hilfreiche Antworten. Einen schönen Abend allerseits. Anna

    • bussgeld-info.de 9. Mai 2016, 9:10

      Hallo Anna,

      ab einer gewissen Anzahl von Knöllchen kann auch Ihr Führerschein gefährdet sein bzw. kann eine MPU drohen. Ihre Frage können wir Ihnen pauschal allerdings so nicht beantworten. Ihre zuständige Bußgeldbehörde kann Ihnen bei Ihrer Frage sicherlich weiterhelfen.

      Ihr Bußgeld-Info Team

  • Annette 6. Mai 2016, 12:31

    Liebes Bußgeld-Team,
    ich habe 30,00 EUR Verwarngeld zu bezahlen, weil ich vergessen habe meine Parkscheibe zu stellen. Habe dort von 15.01 Uhr bis 15.08 Uhr gestanden. Hatte zuvor meine Tochter um Punkt 15 Uhr zu einem Termin gebracht (fast 17 Jahre) und wollte nur kurz eine Kleinigkeit besorgen. Als ich aus dem Supermarkt kam, hatte ich das Verwarngeld an der Scheibe mit dem Vorwurf, die Parkdauer um über 3 Stunden überschritten zu haben (meine Parkscheibe stand leider auf 10 Uhr), obwohl ich in Wirklichkeit keine 10 Minuten dort stand und meine Tochter das auch bezeugen könnte. Ist so etwas rechtens? Gibt es Chancen dagegen vorzugehen?
    Müsste die Behörde nicht beweisen, dass ich wirklich 3 Stunden da gestanden habe? Z. B. wenn die Politesse alle 2 Stunden dort rumkommt, hätte sie mich doch bereits zuvor verwarnen müssen.
    Viele Grüße und vielen Dank

    Annette

    • bussgeld.info.de 12. Mai 2016, 8:34

      Hallo Annette,

      Sie können die Zahlung des Verwarngeldes verweigern und in schriftlicher Form Ihren Fall darlegen. Die Behörde kann daraufhin die Verwarnung zurücknehmen oder aber ein Bußgeldverfahren eröffnen und einen Bußgeldbescheid erlassen. Gegen diesen Bescheid steht Ihnen das Rechtsmittel des Einspruchs zur Verfügung, welches Sie beim Verwarngeld nicht haben. Wenn Sie Einspruch einlegen wollen, müssen Sie dem Bescheid zunächst fristgerecht schriftlich widersprechen. Im Zweifelsfall ist es ratsam, sich anwaltliche Unterstützung zu holen.

      Ihr Bußgeld-Info Team

  • Dominik 6. Mai 2016, 21:36

    Guten Tag ,
    ich habe auf einem Parkplatz eines Supermarktes geparkt mit Parkscheibe.
    Jedoch die Zeit von 2 Stunden überschritten und sofort ein Parkverstoß in Höhe von 30 € bekommen.
    Kann mir jemand sagen ob dies zulässig ist?
    Also ich finde 30€ schon ziemlich überzogen..

    • bussgeld-info.de 9. Mai 2016, 9:18

      Hallo Dominik,

      auf Privatparkplätzen bestimmen die Eigentümer die Regeln. Wurden diese klar kommuniziert, zum Beispiel durch ein Schild, dann ist die Strafe rechtens.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Hans 9. Mai 2016, 17:03

    Hallo,
    habe in meiner engen Wohnstraße (mit viel Lieferverkehr von breiten Fahrzeugen) zum Entladen in meiner Einfahrt (über abgesenkten Gehweg) für weniger als 2 Minuten gehalten, etwa 1 Minute hatte ich meinen Wagen nicht im Blick. Auf dem Gehweg konnte ein Kinderwagen passieren, auf der Straße durchfahrende breite Transporter.
    Einem vorbeikommenden Rollstuhlfahrer reichte die Breite zur Durchfahrt nicht, er sagte, er habe schon die Polizei verständigt, ein Bild der Situation gemacht und werde Anzeige erstatten.
    Wie schätzen Sie das ein?
    Vielen Dank!

    • bussgeld.info.de 12. Mai 2016, 9:09

      Hallo Hans,

      vermutlich werden Sie ein Bußgeld in Höhe von 15 Euro für das Halten an einer engen Stelle mit Behinderung zahlen müssen.

      Ihr Bußgeld-Info Team

  • Kemi 13. Mai 2016, 5:20

    Hallo.
    Ich habe 10 Euro Verwarngeld erhalten , da ich am Kindergarten (Mitarbeiter Parkplatz ) geparkt habe. Was mich stutzig macht ist,dass als Zeuge eine Erzieherin mit Name aufgeführt ist. Frage : ist das ausreichend für einen Bußgeldbescheid? ?Falls Fotos vorhanden wären von der Erzieherin ist dies als BeweisLage ausreichend? ?
    MfG
    Kemi

    • bussgeld.info.de 17. Mai 2016, 10:03

      Hallo Kemi,

      es ist durchaus üblich, Zeugenaussagen als Beweismittel ausreichen zu lassen.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Besra 18. Mai 2016, 18:41

    Hallo, ganz dringende Frage:
    Ich hatte während meiner Probezeit einen A-Verstoß wegen erhöhter Geschwindigkeit, dadurch Strafgeld, Aufbauseminar (durchgeführt und abgehakt) und Verlängerung der Probezeit um 2 Jahre. Nun befinde ich mich in der verlängerten Probezeit und habe wegen Parken in entgegengesetzter Fahrtrichtung (keine Einbahnstraße) einen gelben Zettel an mein Auto wegen „Verstoß gegen das Straßenverkehrsrecht“ bekommen. Mit welchen Sanktionen muss ich rechnen? Entzug der Fahrerlaubnis? Oder ’nur‘ ein Bußgeld? Wenn ja, wie hoch? Danke im Voraus

    • bussgeld-info.de 19. Mai 2016, 8:39

      Hallo Besra,

      in der Regel gilt falsches Parken als B-Verstoß in der Probezeit. Wahrscheinlich werden Sie für einen einmaligen B-Verstoß nur ein Bußgeld bezahlen müssen. Warten Sie am besten Ihren Bußgeldbescheid ab. Dann wissen Sie ganz genau, welche Strafe Sie dafür bekommen.

      Ihr Bußgeld-Info Team

  • Lou 19. Mai 2016, 15:08

    Hallo, ich habe heute ein Knöllchen bekommen “Parken im Bereich eines Parkscheinautomaten ohne gültigen Parkschein“, es gibt dort aber kein Schild mit dem Hinweis gebührenpflichtiger Parkplatz. Die Flächen vor und hinter meinem Parkplatz waren als Ladezonen mit eingeschränktem Halteverbot gekennzeichnet. Meine Parkbucht, in der auch zwei weitere KfZ parkten, war überhaupt nicht gekennzeichnet. Nachdem ich bei meiner Rückkehr das Ticket gefunden habe, habe ich ca. 150m weiter auf der gegenüberliegenden Straßenseite einen Parkscheinautomaten entdeckt. Reicht das Aufstellen von Parkscheinautomaten aus, um zu signalisieren, dass der Kauf eines Parktickets notwendig ist? Welche Pflichten hat die Stadt/Gemeinde eigentlich, um mich auf die Kostenpflichtigkeit meines Parkplatzes hinzuweisen?

    • bussgeld.info.de 23. Mai 2016, 8:43

      Hallo Lou,

      es ist möglich, dass Sie sich in einer Parkraumzone befunden haben. Solche Zonen müssen nicht in jeder Straße gesondert ausgeschildert werden, hier genügt das Vorhandensein eines Parkscheinautomaten in der betreffenden Straße.

      Ihr Bussgeld-Info Team

  • Andreas 24. Mai 2016, 10:12

    Hallo,
    ich bekam einen Bussgeldbescheid über 15 EUR für parken (mit Behinderung) in einer Einfahrt. Ich bin mir ziemlich sicher, dass ich dass gesehen hätte, wenn ich vor einer Einfahrt geparkt hätte. Kann ich dem Bescheid widersprechen und ein Beweisfoto verlangen? Würde dann dadurch die Strafe im „schlimmsten“ Fall teurer für mich? Ab wann parkt man überhaupt in einer Einfahrt und behindert den Nutzer derselben? Hier gilt doch nicht die 5m-Regel wie an Kreuzungen. Gilt nicht auch für den Nutzer der Einfahrt eine gewisse Zumutbarkeitsregel, wenn er beim ausfahren ggf. etwas lenken muss?

    • bussgeld-info.de 26. Mai 2016, 10:10

      Hallo Andreas,
      wir kennen die örtlichen Gegebenheiten nicht und können daher keine genaue Einschätzung geben.

      Einspruch gegen den Bußgeldbescheid können Sie immer innerhalb von 2 Wochen nach Erhalt des Bescheids einlegen. Ob es sich in Ihrem Fall lohnt, sollten Sie zusammen mit einem Rechtsanwalt abwägen. Wir dürfen keine kostenlose Rechtsberatung geben.

      Ihr Bussgeld-Info Team

Neuen Kommentar verfassen

[x] Schließen
Bußgeldkatalog als PDF
Der aktualisierte Bußgeldkatalog des VFBV e.V. zum Download und Ausdrucken.
Jetzt kostenlos per E-Mail anfordern:
Mit dem Absenden akzeptieren Sie unsere Datenschutzerklärung.