Bußgeldkatalog bei Geschwindigkeitsüberschreitung

Sie sind innerhalb oder außerhalb geschlossener Ortschaften zu schnell gefahren und mit einer Geschwindigkeitsüberschreitung erwischt worden? In unserem aktuellen Bußgeldkatalog 2014 finden Sie alle Bußgelder, Punkte und Fahrverbote für Geschwindigkeitsüberschreitungen.

Geschwindigkeitsüberschreitung Außerorts
Bußgeld
Punkte
Fahrverbot
bis 10 km/h10 EUR
11 bis 15 km/h20 EUR
16 bis 20 km/h30 EUR
21 bis 25 km/h70 EUR1
26 bis 30 km/h80 EUR3 (1 Punkt ab Mai 2014)
31 bis 40 km/h120 EUR3 (1 Punkt ab Mai 2014)
41 bis 50 km/h160 EUR3 (2 Punkte ab Mai 2014)1 Monat
51 bis 60 km/h240 EUR4 (2 Punkte ab Mai 2014)1 Monat
61 bis 70 km/h440 EUR4 (2 Punkte ab Mai 2014)2 Monate
über 70 km/h600 EUR4 (2 Punkte ab Mai 2014)3 Monate

Geschwindigkeitsüberschreitung Innerorts
Bußgeld
Punkte
Fahrverbot
bis 10 km/h15 EUR
11 bis 15 km/h25 EUR
16 bis 20 km/h35 EUR
21 bis 25 km/h80 EUR1
26 bis 30 km/h100 EUR3 (1 Punkt ab Mai 2014)
31 bis 40 km/h160 EUR3 (2 Punkte ab Mai 2014)1 Monat
41 bis 50 km/h200 EUR4 (2 Punkte ab Mai 2014)1 Monat
51 bis 60 km/h280 EUR4 (2 Punkte ab Mai 2014)2 Monate
61 bis 70 km/h480 EUR4 (2 Punkte ab Mai 2014)3 Monate
über 70 km/h680 EUR4 (2 Punkte ab Mai 2014)3 Monate

Tatbestand
Bußgeld
Punkte
Fahrverbot
Bemerkung
Schrittgeschwindigkeit in verkehrsberuhigtem Bereich nicht eingehalten, sofern nicht mehr als 10 km/h zu schnell (PKW)20 EUR
Nicht angepasstes Tempo trotz Bahnübergängen, besonderen örtlichen Straßen- oder Verkehrsverhältnissen oder bei schlechten Sichtverhältnissen100 EUR3 (1 Punkt ab Mai 2014)
Nicht angepasstes Tempo trotz Bahnübergängen, besonderen örtlichen Straßen- oder Verkehrsverhältnissen oder bei schlechten Sichtverhältnissen mit Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmer120 EUR3 (1 Punkt ab Mai 2014)
Nicht angepasstes Tempo trotz Bahnübergängen, besonderen örtlichen Straßen- oder Verkehrsverhältnissen oder bei schlechten Sichtverhältnissen mit Sachbeschädigung145 EUR3 (1 Punkt ab Mai 2014)
Unfall aufgrund von nicht angepasstem Tempo verursacht35 EUR
Kinder, Hilfsbedürftige und Ältere gefährdet durch zu hohes Tempo, mangelnde Bremsbereitschaft oder ungenügenden Seitenabstand80 EUR3 (1 Punkt ab Mai 2014)
Ohne triftigen Grund so langsam gefahren, dass der reibungslose Verkehrsfluss behindert wurde20 EUR
Illegale Kraftfahrzeugrennen als Teilnehmer400 EUR4 (2 Punkte ab Mai 2014)1 Monat
Illegale Kraftfahrzeugrennen als Veranstalter500 EUR4 (0 Punkte ab Mai 2014)
Radarwarn- oder Laserstörgerät betrieben oder betriebsbereit mitgeführt75 EUR4 (1 Punkt ab Mai 2014)zusätzlich Beschlagnahme und Vernichtung des Gerätes möglich


Wichtiger Hinweis: Wird die Geschwindigkeit um ca. 100% überschritten (verdoppelt), kann dies als Vorsatz gewertet werden. Dadurch verdoppelt sich ebenfalls die Geldbuße lt. Bußgeldkatalog.  (Quelle: www.geschwindigkeitsueberschreitung.net)

(“Wird ein Tatbestand des Abschnitts I des Bußgeldkatalogs vorsätzlich verwirklicht, für den ein Regelsatz von mehr als 35 Euro vorgesehen ist, so ist der dort genannte Regelsatz zu verdoppeln, auch in den Fällen, in denen eine Erhöhung nach den Absätzen 2, 3 oder 4 vorgenommen worden ist. Das ermittelte Bußgeld wird auf den nächsten vollen Euro-Betrag abgerundet.”)

Geschwindigkeitsüberschreitung: Welche Bußgelder bei zu viel km/h

Bei Geschwindigkeitsüberschreitungen unterscheidet der Bußgeldkatalog zwischen denen, die innerorts und denen, die außerorts passieren. Innerhalb geschlossener Ortschaften sind die Bußgelder und die Monate des Fahrverbotes wegen einem größeren Unfallrisiko höher angesetzt.

Außerdem können auch besondere Verhältnisse herrschen, die den Fahrer dazu zwingen seine Geschwindigkeit zu drosseln. Damit sind zum Beispiel ungünstige Wetterlagen, angekündigte Gefahrenstellen oder unübersichtliche Straßenabschnitte gemeint, die den Pkw bei zu hoher Geschwindigkeit einem Risiko aussetzen.

Die Bußgelder innerhalb und außerhalb geschlossener Ortschaften beginnen für Pkw bei 10 Euro und können bei über 71 km/h über der zugelassenen Höchstgeschwindigkeit über 600 Euro betragen. Liegt die Geschwindigkeit über 21 km/h, steht schon der erste Punkte in Flensburg bevor. Auch ein Fahrverbot wird bei deutlich erhöhter Geschwindigkeit verhängt, welches zwischen einem und drei Monaten beträgt.

Außerdem kann bei einer Geschwindigkeitsüberschreitung von mehr als 25 km/h zum zweiten Mal innerhalb eines Jahres ein Fahrverbot, das mehrere Monate beträgt, drohen. Weiterhin wird dieses bei dreimaligem Sammeln von Punkten in Flensburg durch eine Geschwindigkeitsüberschreitung verhängt. Natürlich wartet auch in diesem Fall ein saftiges Bußgeld!

Zu beachten ist, dass bei der Messung einer Geschwindigkeit von unter 100 km/h normalerweise 3 km/h abgezogen werden. Liegt sie über 100 km/h, werden 3% der Geschwindigkeit abgezogen.

Geschwindigkeitsüberschreitung während der Probezeit

Eine Geschwindigkeitsüberschreitung ist während der Probezeit ein Vergehen der Kategorie A. Die Probezeit wird also um zwei Jahre verlängert und ein Aufbauseminar wird angeordnet.

Die Höchstgeschwindigkeitsbegrenzung von Lastkraftwagen

Besondere Höchstgeschwindigkeitsgrenzen gelten bei Lastkraftwagen. Diese dürfen sich bei einem Gewicht von bis zu 3,5 Tonnen außerhalb geschlossener Ortschaften mit bis zu 100 km/h bewegen. Auf Autobahnen und ähnlichen Straßen gilt die Beschränkung nicht. Bei einem Lkw zwischen 3,5 und 7,5 Tonnen liegt die Höchstgeschwindigkeit außerorts bei 80 km/h. Bei einem Gewicht von über 7,5 Tonnen darf ein Lkw außerorts 60 km/h und auf Autobahnen 80 km/h fahren.

Bei Verstoß gegen die genannten Geschwindigkeitsüberschreitungen droht innerorts bis zu einer um 15 km/h überschrittenen Höchstgeschwindigkeit ein Bußgeld von 30 Euro. Außerorts beträgt es in diesem Fall 25 Euro. Ab 26 km/h über der Höchstgeschwindigkeitsgrenze innerhalb geschlossener Ortschaften kann bereits ein Fahrverbot von einem Monat und ein Bußgeld von 140 Euro verhängt werden. Dazu werden zwei Punkte eingetragen. Außerorts wird bei einer Überschreitung um 26 km/h ein Bußgeld von 95 Euro verhängt und ein Punkt im Verkehrszentralregister eingetragen.

Einspruch einlegen

Hat man einen Bußgeldbescheid wegen Übertretung der Höchstgeschwindigkeitsgrenze erhalten, muss man ihn nicht in jedem Fall akzeptieren und bezahlen. Insbesondere wenn eine Geschwindigkeitsüberschreitung vorliegt, bei der ein Fahrverbot über mehrere Monate oder Punkte in Flensburg drohen, kann sich ein Einspruch lohnen.

Der Fahrer muss genug Zeit zur Reaktion auf eine Geschwindigkeitsbegrenzung haben. Deswegen kann er “Geschwindigkeitsüberschreitung Bußgelder“, die durch Geschwindigkeitsmessungen, die weniger als 150 Meter von der Anzeige der Geschwindigkeitsbegrenzung entfernt durchgeführt wurden, anfechten. Ob die Messung aus einer korrekten Entfernung durchgeführt wurde, kann nur ein bevollmächtigter Rechtsanwalt überprüfen.

Durch Geschwindigkeitsbegrenzung Unfälle vermeiden

Für viele Autofahrer stellt das Tempolimit auf Straßen eine lästige Angelegenheit dar mit der allzu leicht Punkte in Flensburg gesammelt werden. Allerdings gibt es mehrere Gründe für eine begrenzte Höchstgeschwindigkeit.

Eine überhöhte Geschwindigkeit, also Geschwindigkeitsüberschreitung, ist eine der häufigsten Ursachen, die zu einem Unfall führen kann. Von allen tödlich verunglückten Fahrern im Jahr 2012 sind 37% der Fälle darauf zurückzuführen. Auf Autobahnen sind sogar fast 50% der im Tod resultierenden Unfälle durch eine Geschwindigkeitsüberschreitung zustande gekommen.

Betrachtet man auch Unfälle ohne Todesfolge, sind von 362.993 Fahrern knapp 50.000 durch ein zu hohes Tempo verunglückt. Im Vergleich zum Jahr 2009, wo es noch ungefähr 56.000 waren, ist die Zahl aber gesunken.

Anhand dieser Statistik des Statistischen Bundesamtes erkennt man, dass eine Geschwindigkeitsüberschreitung die gravierendste Ursache für Verletzungen von Personen bei Unfällen im Jahr 2012 darstellt. Daraus ist ersichtlich, warum ein Tempolimit Sinn ergibt.

 

Die Höchstgeschwindigkeitsbegrenzung auf Autobahnen in Deutschland

Dass auf den meisten deutschen Autobahnen keine  Geschwindigkeitsbegrenzung, sondern nur eine Richtgeschwindigkeit von 130 km/h gilt, freut viele Autofahrer. Jedoch gibt es in Deutschland auch weitaus mehr Unfalltote auf Autobahnen als in Ländern mit einer Geschwindigkeitsbegrenzung.

Als Gründe für eine Einführung einer Höchstgeschwindigkeit von 120 km/h auf Autobahnen werden Gründe wie reduzierte CO2-Emissionen und eine gesenkte Unfallrate genannt. Das Umweltbundesamt geht von einem um 9% gesenkten Schadstoffausstoß aus. In absoluten Zahlen ausgedrückt wären das 3 Millionen Tonnen weniger Kohlenstoffdioxid pro Jahr.

Um den Kohlenstoffdioxidgehalt allerdings drastisch zu senken, müsste man Staus versuchen zu vermeiden und Fahrzeuge mit verringertem Kohlenstoffdioxidausstoß nutzen.

Kommentare, Fragen und Anregungen zum Bußgeldkatalog